19 Gedanken zu “Links 587

  1. 1

    Mal sehen, welche Journalisten sich NICHT an dem Schulterschluss gegen die brachialen Methoden von Maschmeyer, seiner Kamarilla und seinen Anwälten beteiligen.

    Jedenfalls hat Hannover Köln, München und Berlin als Klüngel-Metropolen längst überholt.

    Zum 01.04.2012 wird dem glorreichen Kleinbürgerschröpfer C.M. zu Ehren der Maschsee in Hannover zum “Maschmeyer-See” umbenannt…

  2. 2

    “Wer sich in BILD begibt, kommt darin um”

    Den Spruch hatte auch ein HR-Kommentator heute gebracht, “he made my day”, göttlich.

  3. 3

    Finde nur ich das wort “drückerkönig” ehrabschneiden?

    Also ich halte das wort für eine üble beleidigung, OK journalisten sind heute fast immer nur schmierfinken zumindest vermutlich die meisten, aber drückerkönig ist eine beleidigung.

    Warum sollte sich das ein spitzensteuersatz zahler und ein brötchengeber für einige tausend Familien gefallen lassen?

    Nur weil ein paar loser aus der liga der journalisten (dasw wort hat für mich mitterweile eine negative bedeutung) neidisch sind?

    mfg
    yb

  4. 4

    Grundsätzlich sollten Journalisten zusammen halten, aber leider fällt es beim NDR aus dem Dunstkreis der Panorama-Radaktion immer wieder auf, wie tendenziös sie berichten. Aus Erfahrungen in meinem Umfeld weiss ich leider auch, wie gern dort Interviews verfälscht werden.
    Vor lauter investigativ wird da objektiv gern mal vergessen. Und wie hat dann jemand wie Maschmeier oder eine Firma wie KiK eine Chance, sich zu wehren. Ein Rechtsanspruch ist das schnell nichts mehr wert, der Schaden sowieso nicht mehr zu verhindern. Da wird objektives Recht gern mal unterhalb der eigenen moralischen Bewertung von gut und böse angesiedelt.

  5. 5

    @Alex: Man fragt sich, in wessen Auftrag Sie schreiben. Maschmeyer hatte mehr als genug Gelegenheit bekommen, sich zu erklären. Der NDR hat gut dokumentiert, wie oft man ihn angeschrieben hat. Es ist auch irgendwie auffällig, daß Maschmeyer ausgerechnet all die Szenen aus dem Film hat streichen lassen, in denen er um ein Interview gebeten wird.

    Und Ihr Geheule wegen angeblich wehrloser Unternehmen: Gegendarstellungen gibt es auch noch. Wenn Sie wirklich glauben, daß solche Methoden wie hier mit Einschüchterung etc. ein vertretbarer Weg des Wehren ists, dann ist das schon traurig.

  6. 6

    @ yeah bluez

    >> Finde nur ich das wort “drückerkönig” ehrabschneiden?

    Es kommt hier weniger darauf an, ob man das Wort auch ehrabschneidend verstehen kann. Nicht umsonst schützt auch das Strafgesetzbuch die Presse etwa in § 193 StGB.

    Drückerkönig kann man auch im positiven Sinne verstehen. Die Ehre, mit dem Titel König geadelt zu werden, wird nicht jedem zuteil. Und das der AWD im weitesten Sinne mit Klinkenputzen ähnlich wie Zeitschriftenwerber (Drückerkolonnen) Geld verdient, ist kein Geheimnis.

    Ich hatte das Vergnügen, 2 Monate beim AWD eine Art Ausbildung genossen zu haben. Eine Bezahlung war nicht vorgesehen, die Lehrgangsunterlagen mussten gekauft werden.

    Das neue Geschäftsmodell war dann, den selbständigen Handelsvertretern Vorschüsse zu zahlen, die diese dann im Falle der (absehbaren) Beendigung der Tätigkeit abzüglich verdienter Provisionen zurückzuzahlen hatten. Die so auflaufenden Zinsen haben über Jahre für Bilanzgewinne beim AWD gesorgt. Und “meine” Ausbilder von damals sind genau die, die jetzt in diversen Foren am meisten über die Methoden des AWD jammern. Verdient hat am Ende nur der AWD, nicht aber die tausenden “Mitarbeiter”, die sich die Hacken wund gelaufen haben für nichts und wiedernichts.

  7. 7

    Die Gebühren berechnung für p2p ist immernoch Pervers… Immerhin läd ein p2p user ein Album im Mittel 1 mal hoch … und nicht dutzende male.. diese Schadenssummen sind so illusorisch..

  8. 8

    @yah bluez: Wie könne Sie denn überhaupt eine Beleidigung erkennen, wenn in ihrem Geschwurbel pauschal Journalisten als “Schmierfinken und Loser” tituliert werden?

  9. 9
  10. 10

    @yah bluez:

    Kannst du bitte die Funktionsgleichung posten, in der drinsteht wieviele X Familien man ein Einkommen ermöglichen muss damit man eine bestimmte Menge Y mit ergaunern kann?

    z.B. X = 1000Y ?

  11. 11

    Unser “Gelminister” bleibt sich seiner Linie ja treu,letzte mal hats den Generalinspekteur Schneiderhan und den Staatssekretär Wichert “gerissen”weil se Gotti angeblich zu spät über das Kundusmassaker informiert haben,da hat er sich auch ganz weit aus dem Fenster gelehnt.
    Nun erklärt er vor dem Bundestag was von wegen keine Vorverurteilung,Aufklärung ect.kaum ist er wieder im Büro wird der Kapitän geschasst ohne vorherige Aufklärung oder Stellungnahme des “Betroffenen”.
    Hier werden rechtsstaatliche Grundsätze mit Füßen getreten,nur um selbst gut dar zu stehen.
    So etwas gehört sich für diesen,für mich, mediengeilen Politiker ebenfalls nicht.
    Ich hoffe dessen Halbwertzeit ist endgültig überschritten,wer mit der Wahrheit nur Scheibchenweise und erst mit dem Rücken zur Wand herauskommt,hat in diesem politischen Amt nichts zu suchen.
    Kann er sich ja mit seiner angetrauten bei Kerner ausheulen gehen,diese überflüssige und selbstbeweihräuchernde, in Afghanistan stattgefundene, Veranstaltung hat den deutschen Steuerzahler auch mal eben 17tsd.€ gekostet—

  12. 12

    Tja,daß der Herr M.so aufgebracht ist,kann ich gut nachvollziehen,er wird durch diese Berichterstattung,nicht mehr Gesellschaftsfähig,standen,wie man auf den Fotos in dem Bericht,die Spitzenpolitiker,und “Showgrössen” noch Schlange,könnte das nun sein “Aus” bedeuten und darauf reagieren diese narzistisch angehauchten Selbstdarsteller absolut allergisch.
    Tja,manchmal muß man über die duftensten Rosen auch mal n eimer Jauche ausschütten und je mehr die stinkt,desto ekelerregender ist dann das damit verbundene Wahrnehmungsempfinden…

  13. 13

    Bin ich der einzige, der sich darüber wundert, dass für die Frau aus dem letzten Link konsistent männliche Pronomen verwendet werden?

  14. 14

    Herrlich, wie die Presse bisher über den völlig überschätzten Politikdarsteller zu Guttenberg geschrieben hat. Er ist sozusage das männliche Pendant zur Leyen-Schauspielerin. Beide haben gute Umfragewerte, gelten als potentielle Nachfolger von Kanzlering Merkel und sind doch mit die unfähigsten Politiker, die das Land zu bieten hat. Vielleicht ist das ja für eine Kanzlerschaft die zwingende Zugangsvoraussetzung?
    Weniger erstaunlich ist von der Leyens und zu Guttenbergs Popularität, wenn man es von populistisch ableitet. Die gerät schon ins Unerträgliche. Sie ist eine “von”, der andere ein “zu”. Und schon jubelt das Volk. Das keiner von den beiden bisher irgendetwas auf die Reihe gebracht hat, scheint vergessen. Stattdessen labt man sich an großen Inszenierungen. Die Reise des Verteidigungsministers mit seiner Frau und dem Journalistendarsteller JBK nach Afghanistan ist dabei aber auch schon wieder vergessen. Das Volk hat eben ein kurzes Gedächtnis.

    Erbärmlich. Grausig und erbärmlich für Deutschland.

  15. 15
  16. 16

    @Benjamin:
    So ganz einfach ist das auch nicht – gerade in der Übergangszeit.
    Und letztendlich kommt es auch auf so ein Pronomen nicht unbedingt an – die Umgebung scheint gut reagiert zu haben, das ist das wichtigste.

  17. 17

    Interessant finde ich, daß Herr Maschmeyer Auskunft über das Beschäftigungsverhältnis und den Verdienst des Journalisten haben möchte. (Was ihm, gelinde gesagt, einen feuchten Dreck angeht!)

    Möchte er ihm etwa ein Angebot für eine Altersversorgung machen? Oder vielleicht sogar ein Angebot, daß der Journalist nicht ablehnen kann?

  18. 18

    Mit einem Freundeskreis und Vermögen wie dem von Maschmeyer, kann man anscheinend alles kaufen. Auch bekannte Anwälte, die sich für nichts zu schade sind, wenn der Stundensatz stimmt.
    Was die Pressefreiheit angeht, da sollte sich inzwischen herumgesprochen haben, dass die nur auf dem Papier steht.
    Das belegen die zahlreichen Schauprozesse an den einschlägig berüchtigten Zensurkammern, deren Urteile schon vor Prozessbeginn feststehen.
    Und wenn das BVerfG eine Redaktionsdurchsuchung für rechtswidrig erklärt, ist das denen, die sie veranlasst haben, im Nachhinein völlig egal. Das BVerfG ist ohnehin nur noch ein Durchlauferhitzer zum EuGH.

  19. 19

    Journalistenverband lösst Sturm im Wasserglas aus weil ein Strafrechtler Anfragen stellt? Seit wann ist die PR-wiederkäuende Bande so empfindlich?


    “Schließlich ist die Pressefreiheit ein Grundelement unserer Demokratie.”

    Ach?, und die wird gerade nun von Maschmeyer bedroht?
    Wie gut, dass es da andere Lichtgestalten gibt, gerade von der ARD.
    http://www.tagesspiegel.de/3687510.html

    #k.

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Erlaubte HTML-Tags: <b>, <i>, <strike> und <blockquote>.