Mit dem Bierglas am Steuer

Der Anfangsverdacht bei Straftaten ist eine komplizierte Sache. Auf der einen Seite dürfen an so einen Anfangsverdacht nicht zu hohe Anforderungen gestellt werden. Andererseits geht es (natürlich) nicht, dass die Polizei ohne jeden konkreten Anhaltspunkt vorgeht. Zum Beispiel Autofahrer zur Blutprobe oder dem Atemalkoholtest bittet. 

In Bonn ereignete sich jetzt ein Fall, der wohl über jede juristische Diskussion erhaben ist. Eine Autofahrerin, 23 Jahre alt, ignorierte in der Nacht zum Samstag alle Anhaltesignale der Polizei, Blaulicht eingeschlossen. Als sie schließlich anhielt, hatte sie noch ein Glas Kölsch in der Hand. Da dürften weitere Maßnahmen wohl unausweichlich gewesen sein, selbst wenn vor Ort nicht noch kräftiger Alkoholgeruch festgestellt worden wäre.

Für die Beamten war es jedenfalls nur noch eine Formsache, kräftigen Alkoholgenuss zu vermuten. Was sich dann auch bestätigte. Die Frau hatte 2,5 Promille im Blut.

Auch eine Folge von VETTER’S LAW beschäftigt sich mit dem Thema Alkohol am Steuer.

25 Gedanken zu “Mit dem Bierglas am Steuer

  1. 1
  2. 2
  3. 3

    “Sind sie der Halter dieses Fahrzeugs?” “Bissu blöde?! Ich kann mich ja selbst kaum noch halten…” ;-)

  4. 4
  5. 5

    Nun ja so ein Kölsch glas ist so klein, das kann man schon mal in der Hand vergessen und übersehen.
    Da hat die gute alte Maß doch einen Vorteil, da darf man sogar zwei davon trinken und ist danach noch fahrtüchtig ;-)

  6. 6

    @Mario Thies:

    2,5 Promille mit Kölsch halte ich für schlichtweg unmöglich. Aber vielleicht hat die Dame erst Alkohol getrunken und dann noch ein Kölsch für den Weg mitgenommen.

  7. 7

    Das ist eine offensichtliche Fehlmessung. Kein Mensch kommt auf 2,5 Promille mit Kölsch.

  8. 8

    Kölsch mag zwar schmecken wie Ochsenpisse, hat aber trotzdem normalen Bieralkoholgehalt.

    Die Vorstellung jedoch, sich genügend Kölsch für 2,5 promille reinzuziehen ist ungefähr so widerlich wie Kotze fressen.

  9. 9

    Hat mich an den alten und heute so nur noch den Älteren verständlichen Witz mit dem Autofahrer, der mit derSchnapsflasche erwischt wird, erinnert: “Herr Wachtmeischder, dess sinn aber nur Null sibbe!”

  10. 10

    Und wenn man die Polizei ein wenig ärgern möchte:
    Nüchtern bleiben, leere Bierflasche mit Mineralwasser befüllen, mit Bierflasche am Steuer angehalten werden…
    Tadaaa: In allen Tests 0,0 Promille.

  11. 11
  12. 12
  13. 13
  14. 14

    Spricht doch nichts dagegen während des Autofahrens ein Bier zu trinken. Man muss es halt bei einem belassen (oder halt die entsprechende Menge Kölsch)

  15. 15

    die Diskussionen gehen von: Von Bier wird man nicht betrunken bis ich bin nach einem 0,3 Liter Glas betrunken.
    Ich kenne Leute die nicht mal ein Maß Bier am ganzen Abend schaffen würden und Leute die in den 80ern 10-12 Maß in einem Wirtshaus getrunken haben und danach mit Auto nach Hause gefahren sind.

  16. 16
  17. 17

    Polizist “Verkehrskontrolle. Haben Sie noch Restalkohol?”
    Fahrer “Entschuldigen Sie, aber ich verbitte mir die Bettelei!”

  18. 18

    Wenn das Glas noch voll war, spricht es doch eindeutig gegen die Annahme, dass sie es getrunken habe ;)

  19. 19
  20. 20
  21. 21

    ach, mein bester kumpel ;-) hat auch schon mit nem GinTonic in der Hand inna “Alten Schönhauser Allee” n Motorradfahrerin vom bike gekickt.
    Dann schnell von der straße geholt, den zuströmenden pöbel, der natürlich zur lederjacke tragenden blondine hielt, verscheucht, frau eingepackt, ihr n motorrad gekauft, er fährt noch heute (wieder).

    So oder ähnlich ists es ihm mehrmals passiert (jetzt nicht exclusive mit motorrädern).

    Nur einmal hat er gewartet, bis bubi aus mahrzahn die polizei vor Ort hatte, da er angst vor vati hatte wegen des nun plötzlich kaputten mottorrades (kumpel kein Interesse an polizeilicher klärung, bubi aber schon, obwohl zu schnell).
    Da war kumpel den FS gleich für Jahre los.

    eins hat mir mein kumpel gesagt, eins hat er gelernt, abhauen, beweise schreddern, anwalt nehmen, schnauze halten, notfalls erst sauber machen ´dann selber stellen, aber nicht stehen bleiben…

    soweit der kumpel..

  22. 22

    @der Gerechte:

    Bei 500 bis 750 ml reinen Alkohol in wenigen Stunden ist niemand mehr fahrtüchtig. Wer überhaupt solche Mengen erträgt, ist schon starker Alkoholiker (oder, was wahrscheinlicher ist, erzählt Geschichten).

  23. 23

    @go1331: Dein Kumpel scheint mir ein Idiot zu sein. Er fährt (zumindest) angetrunken, baut dabei mehrfach Unfälle und beschwert sich dann, wenn er mal erwischt wird und den Führerschein verliert? Mal ganz abgesehen davon ist unerlaubtes entfernen vom Unfallort auch nicht unbedingt die beste Taktik, wenn es auf der Gegenseite Geschädigte gibt. Dazu kommt unter Umständen unterlassene Hilfeleistung oder andere Straftatbestände. Und vor Gericht wird er auch arge Erklärungsnöte haben, wenn jemand sein Kennzeichen erkannt haben sollte.

  24. 24

    @go1331: Ich hoffe, dein Kumpel wird mal ordentlich von jemandem angefahren, der bisschen mehr intus hat. Und der ihn dann liegen lässt. Viel Spaß im Rollstuhl.. Jegliche Strafe gegen dein Kumpel ist nicht hart genug, solche Menschen auf unseren Straßen zu haben ist eine Gefahr für die Allgemeinheit. Ich hoffe, die MPU ist entsprechend ausgefallen.

  25. 25

    @karpatenhund
    Wenn er Glück hat ist das KFZ nicht auf ihn angemeldet und die Geschädigten können ihn bei Gegenüberstellung nicht identifizieren.

    Ein Idiot ist er, aber Kumpel.

    Wenn er allerdings mein Kind betrunken anfährt, ist er bals weder Idiot noch Kumpel mehr…

    @nö, MPU positiv.

    HAt sich ausreichend psysioligisch und phsychologischvorbereitet.

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Erlaubte HTML-Tags: <b>, <i>, <strike> und <blockquote>.