Wie lange dauert eine siebentägige Reise?

Wie viele Übernachtungen muss eine “siebentägige Reise” umfassen? Diese Frage stellte sich den Richtern am Oberlandesgericht Köln in einem Streit ums Wettbewerbsrecht. Verklagt war ein Reiseunternehmen, weil es für eine siebentägige Pauschalreise geworben hatte – obwohl der Aufenthalt vor Ort nur sechs Nächte dauerte.

Auch wenn Verbraucherschutz ansonsten groß geschrieben wird, mochten die Richter sich nicht mit der doch etwas sonderbaren Auslegung des Zeitraums “siebentägig” anfreunden. Üblicherweise verstehe niemand das Angebot einer siebentägigen Reise so, dass diese auch sieben Übernachtungen umfasst. Ganz im Gegenteil, so das Oberlandesgericht:

Vielmehr ist es bei Reisen üblich, dass sowohl der Anreise- als auch der Abreisetag als Reisetage mitgezählt werden, so dass von einer siebentägigen Reise bereits dann gesprochen werden kann, wenn diese sechs Übernachtungen umfasst. Das gilt jedenfalls dann, wenn das Reiseangebot – wie bei dem der Antragsgegnerin – optional auch An- und Abreise umfasst.

Niemand – außer den Klägern – gehe davon aus, dass er bei einer siebentätigen Reise auch tatsächlich 7 x 24 Stunden vor Ort ist. Dementsprechend gebe es auch keinen Anspruch darauf, dass eine siebentägige Reise auch sieben Übernachtungen umfasst.

Oberlandesgericht Köln, Beschluss vom 22.01.2013, Aktenzeichen 6 W 17/13

  • Atari-Frosch

    Hätte ich jetzt aber auch nicht anders vermutet. Also: 7tägig ist auch für mich 7 Reisetage mit 6 Übernachtungen. Mich würde die gegenteilige Annahme eher irritieren.

  • foo

    Judge Obvious to the rescue! Thank you, Judge Obvious!

    Manche Leute brauchen das Offensichtliche wohl wirklich vom Gericht bestätigt.

  • abc

    Dass die sich damit überhaupt vor einen Richter getraut haben ist schon bemerkenswert. Wenn der Spruch vom Oberlandesgericht kam war das ja nicht mal mehr die erste Instanz.

    Es ist doch eigentlich ganz logisch: 7 Tage Reise = 6 Übernachtungen.

  • Lutz

    Wie sollte man sonst Tagesreisen (ohne Übernachtung) bezeichnen? 0-Tagesreisen?

  • raddi

    Nun, schön, dass das einige hier “offensichtlich” finden. Da muss ich wiedersprechen: Egal, ob ich Zuschüsse (im Sport oder im Ehrenamt) beantrage oder auch nur im Krankenhaus bin, gilt der “eherne” Grundsatz: Anreisetag und Abreisetag gelten (zusammen) als EIN Tag!
    Sooo selbstverständlich ist also die Ansicht des Gerichts dann doch nicht…

  • raddi

    …und wer ein “e” braucht, darf es suchen und verwenden… ;-)

  • Autolykos

    Kommt drauf an, was während der Tage gemacht wurde. Wenn der erste Tag darin besteht, dass ich um 23:00 im Hotel ankomme, ich am Abreisetag um 6:00 raus und zum Flughafen hetzen muss, und beide Tage voll mitgezählt werden, würde ich mir verarscht vorkommen (so lange da nicht ausdrücklich drauf hingewiesen wurde). Ich reise ja nicht, weil ich so gerne im Flugzeug sitze.

  • walpip

    Bei Pauschalreisen sind die üblichen 7/14 Tage ja auch immer Übernachtungen, an sich sind es ja 8/15 Tage.

  • Lionel Hutz

    Finde ich jetzt auch eher seltsam, wenn ich heute im Hotel übernachte, würde das wohl niemand als zweitätigen Aufenthalt sehen, weil ich erst morgen früh wieder abreise.

    Ich frage mich aber, wie das überhaupt ein Problem werden kann. Wenn man was bucht, sieht man doch die Daten, dann kann man das doch selbst nachvollziehen?

  • Herbert

    Hmm, ich denke man sollte nicht Hotel-Übernachtungen mit Pauschalreisen verwechseln. Ich mache zwar praktisch nie Pauschalreisen, aber die letzte war Samstag auf Freitag, als 14-tätige Reise. Geplant war Samstag ganz früh los und Freitag nachmittag Abreise, spät Nachts ankunft. Das entsprach meinen Erwartungen. Was nicht meinen Erwartungen entsprach war die Abflug-Änderung kurz vorher auf Nachmittags, was dem gefühlten Verlust eines Reisetages entspricht. Aber im Kleingedruckten so steht.
    Bei einer Hotel-Übernachtung bezahlte ich pro Übernachtung. Zimmer sind erst Nachmitags zu beziehen, und Vormittags zu räumen. Das ist eine andere Geschichte, nicht vergleichbar!

  • Murgi

    Sieben Tage, sieben Nächte,
    sieben Wunder und noch mehr
    Ich hab` geglaubt, es ist für immer
    ich hab` gehofft es ist nicht schwer.

    Sieben Tage, sieben Nächte,
    sieben Wunder und noch mehr
    Doch das eine wird uns bleiben
    und das geb` ich nie mehr her.

  • Weinberg

    Also ich kenn´s nur so:

    7/14-tägige Reise gebucht, Abflug z.B. Mittwoch, Rückflug ebenfalls Mittwoch.

    Also 7/14 Übernachtungen, aber 8/15 Reisetage.

  • Reise

    Also ich hätte bei 7tägig auch mindestens 7 Übernachtungen erwartet, aber irgendwann als kleines Kind wurde mir erklärt, dass die das so meinen, dass man effektiv nur 5 Tage Urlaub hat und 2 davon irgendwo rumfahren oder fliegen soll. Voll der Beschiss, aber seitdem weiß ich, dass ich mir halt immer das Kleingedruckte anschauen sollte.

  • Mirco

    Steht auch bei Wikipedia als Zaunpfahlproblem. Zwischen sieben Pfählen sind sechs Zaunstücke. Zwischen sieben Tagen sind sechs Nächte.

  • Thomas

    1 Tag hat jetzt nicht mehr 24h? Wird mir die Frau an der Wursttheke demnächst auch 2×600 g als 2 kg Leberwurst verkaufen wollen (weil es ja 2 “angefangene” Kilogramm sind)?

  • Roberto

    @raddi
    Vom Krankenhaus kenne ich das aber anders. Da zählt jeder angebrochene Tag. Gab sogar ein Verfahren vorm BSG dazu. Az: B 1 KR 32/00 R
    Oder siehe: http://www.krankenhausaufnahme.de/stationaer/zuzahlung.php

  • prior

    @walpip: wie das gericht festgestellt hat, ist eben dieses genau FALSCH.

  • Knacki

    In unserer Gesellschaft ist das doch ganz klar geregelt und wird allgemein so akzeptiert:

    ich, der kleine Mann, zahle – Institution kassiert (z.B. Reise): Mo-So = 7 Tage

    ich kassiere – Institution zahlt (z.B. Zuschüsse): Mo-So = 6 Tage

  • Karl Auer

    Ehrlich arbeitende Menschen haben gar keine Zeit für Urlaub.

  • jörg

    1 Tagesausflug(x) hat 0 Übernachtungen(y)!
    2x haben EINE y!
    3x haben 2y!
    7x haben 6y!

    -> x=y-1

  • Lars

    Wer an einem Ort verbleibt, der reist ja nicht. Daher enthält der Zeitraum, der als “Reise” betitelt wird, natürlich auch die Zeit, die aus einer Reise erst eine Reise macht. Ansonsten wäre es ja nicht eine 7-tägige Reise, sondern ein 7-tägiger Urlaub. Problem solved.

  • annon

    jörg, Lars, ich vermisse hier die Like-Buttons. ;) Bei einigen anderen natürlich auch.

    Ansonsten: Schön, wenn hier manche sich wie Kleinkinder verhalten und sich selbst ein Mindestmaß an Intelligenz absprechen.

    1. vergleichen einige Äpfel mit Birnen. Was hat ein Krankenhausaufenthalt mit Urlaub zu tun?

    2. Ihr seid doch wohl selbst in der Lage zu lesen. Und entweder für einen persönlich stimmt das Preis-/Leistungsverhältnis oder nicht. Ihr seht die Daten, ihr seht was es kostet. Was drüber steht, ist doch völlig Banane.

    3. Von wegen “kleiner Mann vs. Institution”: Ich MUSS NICHT zahlen! Wenn mir ein Angebot zu teuer ist, suche ich mir was günstigeres. Ist ja nicht so, dass es nur einen Anbieter gäbe.

  • mog0

    @jörg: DAS ist falsch ;-)

  • Werner

    Das ist leider alles nicht so einfach, gerade in Internet-Zeiten.

    Ich habe mal kurzfristig “4 Tage Barcelona” im Internet gebucht. Anreise war vormittags, Abreise nachmittags angegeben. Ich hätte also vier Mal Tageslicht in Barcelona erlebt. Lieder hatte ich das nicht ausgedruckt. Bestätigt wurde die Reise dann mit Anreise spät abends und Abreise früh morgens. Und zwar so dass ich an diesen Tagen kein Tageslicht mehr vor Ort gesehen habe. Ich hatte also zwei ganze Tage in Barcelona, obwohl ich drei Übernachtungen hatte.

    Bedenklich an dieser Geschicht ist folgendes: Ich reise am Freitag 20 Uhr an ab Frankfurt. Am Samstag 20 Uhr bin ich einen Zeittag, also 24 Stunden auf Reise. Am Sonntag abend 20 Uhr bin ich zwei Zeittage, also 48 Stunden auf Reise. Am Montag früh um 8 Uhr bin ich zu Hause in Frankfurt. Es sind 60 Stunden vergangen. 60 Stunden sind 24 + 24 + 12 Stunden = zweieinhalb Tage!

    So, so, “Vier Tage Barcelona”.

  • Werner

    Ich kaufe ein “ei”.

  • Jeeves

    Ich buche seit 43 Jahren ab und zu Hotels für mich (privat) oder für andere (beruflich) und zwar im In- und Ausland. Ich kann bestätigen: die Richter haben die naheliegende, logische, praktikable und übliche Handhabung ihrem Urteil zugrunde gelegt.
    Welch’ Anwalt hat denn die Kläger derart weltfremd “beraten”?

  • Peggy

    Und dafür wurde nun wieder ein Gericht belästigt?
    Ich hoffe es gilt der Grundsatz »Wer die Musik bestellt der bezahlt sie auch«!

  • Marco

    Niemand – außer den Klägern – gehe davon aus, dass er bei einer siebentätigen Reise auch tatsächlich 7 x 24 Stunden vor Ort ist.

    Nein, 7 x 24 Stunden vor Ort kann man sicher nicht erwarten. Aber die beiden Varianten
    - 7tägig = 7 Kalendertage, An- und Abreisetag sind also mitgezählt ==> je nach Reisezeit zwischen 5,5 und 6,5 “volle” Tage
    und
    - 7tägig = 7 Übernachtungen, An- und Abreisetag zählen also als ein Tag ==> je nach Reisezeit zwischen 6,5 und 7,5 “volle” Tage
    scheinen doch in etwa gleich üblich zu sein. Ich bin nämlich gerade bei der Urlaubsplanung, und beide Angaben halten sich je nach Anbieter in etwa die Waage.

    Fazit: Man sollte beim Buchen einfach auf die Daten achten, dann weiß man, welche der Varianten gemeint ist, aber so selbstverständlich, wie das Gericht es ausführt, ist Variante 1 auch nicht.

  • flitzpiepe

    Halloooo?! Wettbewerbsrecht! Hier hat Ali Türk dem Ilka Crzek das Haar in der Suppe nicht gegönnt. Gericht hat entschieden: Ilka darf mit “7tage reise mit schlafffe” weiterhin werben auch wenn es nur sechs Nächte gibt. “gugge ähbäh – findste” ;)

  • Transportschaden

    Für diejenigen, die hier fragen gestellt oder spekuliert haben:
    Man kann einfach die letzte Zeile des Artikels (die mit dem Aktenzeichen) ins Google-Suchfeld kopieren unn bekommt dann z.B. folgendes:
    http://www.wettbewerbszentrale.de/de/home/_news/?id=1282

    Das kann doch nicht so schwer sein ;)

  • Jens

    Ach, die Reiseprospekte beim Discounter zählen doch sogar die Bordverpflegung im Flugzeug mit, wenn sie auflisten, wieviele Mahlzeiten incl. sind …

  • Jens Becker

    Fliegt doch mal mit Alltours nach Tunesien, so wie ich. Da geht der Hinflug um 18:00 Uhr und ihr seid kurz vor Mitternacht im Hotel. Das ist dann der erste Urlaubstag gewesen. Am letzten Tag des Urlaubs werdet ihr nachts um 3 im Hotel abgeholt und fliegt um 5:00 nach Hause, wo ihr dann um 9:00 auf dem Flugfeld steht. Das ist dann der letzte Urlaubstag. So geht es.

  • Alexander

    Nach diesem Urteil könnten Dinnercruises, die um 21:00 Uhr beginnen und um 0:30 Uhr enden (also genau 3 1/2 Stunden dauern), zukünftig als 2-Tages-Kreuzfahrten verkauft werden.

  • iuris

    @Jens Becker

    Lesen hilft: steht schon unter dem Bild auf der alltours-Anzeige

  • Karsten

    Hat da, wenn es ums Wettbewerbsrecht geht, überhaupt ein Reisender geklagt? Oder hat ein Reiseanbieter geklagt, weil die Konkurrenz unter dem gleichen Begriff einen Tag weniger Urlaub angeboten hat?

  • Peggy

    @Jens Becker: »[…] Hinflug um 18:00 Uhr […] kurz vor Mitternacht im Hotel[…] nachts um 3 im Hotel abgeholt […] 9:00 auf dem Flugfeld steht.[…]«
    Das ist natürlich nicht schön, und man könnte vermuten daß dahinter wirtschaftliches Kalkül steckt. Auf der anderen Seite, wie soll man es lösen? Ist der Abflug um 11:00 hat man von dem Tag trotzdem nichts, ist der Abflug um 15:00 werden einige meckern daß es ja nur ein halber Tag sei, kommt man erst um 23:30 Uhr an ist es eine Zumutung …
    Mal andersherum gedacht: Wieviele Tage muss sich der durchschnittliche Arbeitnehmer für diesen Urlaub frei nehmen? Sechs oder eher sieben?
    Möchte der durschnittliche Arbeitnehmer lieber umgekehrt um 05:00 Uhr abreisen und kurz vor Mitternacht heimkehren?
    Sind die bequemsten Reisezeiten immer unbedingt zu den günstigsten Preisen zu bekommen?

    @Marco: »je nach Reisezeit zwischen 6,5 und 7,5 “volle” Tage«
    Versuchen Sie mal ein Brot in sieben Stücke zu zerschneiden und berichten Sie bitte ob man da die Möglichkeit zu halben Arbeitsschritten hat!

  • A.H.

    Die Frage ist hier doch wohl eher: Wie lange dauert es bis U.V. endlich wieder regelmäßige Beiträge einstellt!?

    Seit geraumer Zeit bin ich zunehmend enttäuscht, immer wieder nur uralte Beiträge zu sehen. Wenn U.V. sich nicht mehr um Seinen Blog kümmert, wird Er sehr bald keine Leser mehr haben und das wäre schade!
    Auch wenn “die Piraten” eine Partei ist, welche eigentlich für Bürgerrechte und Netzfreiheit stehen sollte, habe ich nicht den Eindruck das es sich wirklich lohnt diese zu vertreten.
    Diese “Truppe” hat keinen Plan und kein einheitliches Programm und wird es auch in absehbarer Zeit nicht haben.
    Standpunkte zur Netzfreiheit und Bürgerrechten gibt es auch keine einheitlichen, im Gegenteil, viele reden hier schon teilweise dem Establishment zu Munde.
    “Die Piraten” sind schon tot, ohne je etwas wirklich Richtiges auf die Beine gebracht zu haben.
    Dafür einen so bekannten Blog zu opfern halte ich für mehr als verwerflich!

  • Vereiser

    Ich habe unter einer siebentägigen Reise immer sieben Übernachtungen verstanden. Erst, seitdem ich vor etwa 10 Jahren gesehen habe, dass bestimmte Reiseveranstalter das anders sehen, versichere ich mich, welche Lesart gerade gefragt ist. Ich fühle mich zwar nicht unbedingt verarscht, wenn ich feststelle, dass An- und Abreisetag als ganze Tage gezählt werden, immerhin ist das eine mögliche und in gewisser Weise legitime Zählweise, dennoch ärgere ich mich über die Marketingabteilung, die mir Vergleiche unnötig erschwert.

    Oben wurde schon das Beispiel mit dem Krankenhausaufenthalt erwähnt, mir fiele noch die Haft ein: Wer einen Tag in Haft ist, schläft auch nur eine Nacht im Gefängnis. Ich halte die Zählweise, An- und Abreisetag als einen Tag zu zählen, für die richtige. Das ist gängig, wie die Beispiele zeigen.

    Unlauter finde ich die andere Zählweise deshalb, weil man die Unterkunft am An- und Abreisetag jeweils nicht einmal die Hälfte des Tages nutzen kann.

  • Knacki

    Bei Leitner Radreisen geht eine 6-tägige Radreise so:

    1. Tag: Busanreise nach Premeno. Nach dem Abendessen unternehmen Sie einen geführten Spaziergang.

    6. Tag: Nach dem Frühstück treten Sie die Heimreise an.

  • Peggy

    @Knacki: […] Ja, und das Problem? Sie reisen sechs Tage lang. In Wirklichkeit wollen Sie aber acht Tage reisen und nur sechs davon bezahlen, oder wie?
    Zum Reisen gehört ja ein gewisser Weg zum Zielort und wieder zurück dazu. Sonst bleiben Sie besser zuhause.
    Anders wäre es bei einer Reise die explizit sieben Tage Aufenthalt verspricht.
    Warum ist das so schwer?

  • Knacki

    @Peggy
    Ich möchte nicht immer zu Hause bleiben.
    Es geht mir um die Ausschreibung “Radreise”.
    Nach Ihrer Logik würde dann eine 3-tägige Radreise genau eine Radtour umfassen. Man könnte aber auch ohne Not früher an- und später abreisen und die Tage so besser nutzen wie ausgeschrieben.

  • Peggy

    @Knacki: »Nach Ihrer Logik würde dann eine 3-tägige Radreise genau eine Radtour umfassen. Man könnte aber auch ohne Not früher an- und später abreisen und die Tage so besser nutzen wie ausgeschrieben.«
    So ganz ohne Not können Sie dann ja einfach mal eine fünftägige Reise buchen, das dürfte Ihren Vorstellungen eher entsprechen?
    Weiter oben hatte ich schon angesprochen welche Probleme da alles mit hineinspielen können. Aber es geht noch weiter. Wissen Sie, der Bus mit dem Sie heimreisen, der muss am Abend noch gereingt werden, da er am nächsten Tag zu seiner nächsten Tour startet. Würde er aus Gründen der Bequemlichkeit einen Tag nicht genutzt werden, raten Sie mal wer das bezahlen würde. Der Rattenschwanz ist noch länger wenn man da mal einsteigt.
    Und das ist doch schließlich der Punkt bei alledem: Man möchte die maximale Reise zu minimalen Kosten. Man möchte das beste Essen für das wenigste Geld.
    Niemand, gar niemand, hindert Sie daran eine Reise zu buchen die Ihren Vorstellungen auch in Sachen An— und Abreise sowie Anzahl der Übernachtungen ganz exakt entspricht. Eventuell wird es das nicht bei jedem Anbieter geben, vielleicht läuft es sogar auf einen Individualurlaub hinaus, das ist ja nicht verboten.
    Die Pizza Margherita im Dreierpack vom ALDI schmeckt nicht wie die beim Italiener, kostet dafür aber ca. 90 % bis 95 % weniger. Ist das nun auch ein Skandal?

  • Knacki

    @Peggy – Jetzt kommen Sie bitte mal auf den Teppich zurück und legen mir hier nicht Skandalausdrücke in den Mund, welche ich weder gesagt, noch gemeint habe. Auch wenn Sie wohl aus der Ecke der Reiselobby kommen. Unter einer “dreitägigen Radreise” verstehe ich ganz einfach eine Reise mit drei Radtouren. Und nicht mit einer. Sonst ist das eine 3-tägige Reise mit einer Radtour.

  • Läufer58

    Hallo zusammen,
    alles schön und gut mit der Reisezeit … wie sieht es dann damit aus:
    Anreise 19.04. (Abflug 17.50 – Ankunft 22.00)
    Abreise 26.04. (Abflug 04.00 – Ankunft 06.00)
    7 Übernachtungen; 7x HP (7x Frühstück, 7x Abendessen jweils in Buffet-Form)
    Die 7. Übernachtung fällt wohl flach, da bestimmt auf 24.00 Uhr abgeholt wird – das erste Abendessen und das letzte Frühstück wird es wohl in der angebotenen Form auch nicht geben … :-(
    Gibt es da eine Regelung?