Links 834

Gericht: Durchsuchung bei der Augsburger Allgemeinen war rechtswidrig

Staatsanwaltschaft beantragt Wiederaufnahme im Fall Gustl Mollath

Warum Supermärkte fotografiert werden dürfen – sogar in Bahnhöfen

Napcabs: Schlummerkapseln für Zwischenstopps

Ehemalige Arbeitgeber und andere Katastrophen

  • Soeren

    Zum ersten Link: Who cares?

  • GxS

    @Soeren:
    Nobody…

    leider auch nicht die Wähler bei der nächsten Land- oder Bundestagswahl

  • Axel

    Hallo schaut euch das mal an könnte auch ein Thema für ihr Blog sein Herr Vetter.

    http://freidimensionalblog.wordpress.com/2013/03/21/sex-und-das-internet/

  • Hannes

    @Soeren: Sicher nicht die Verantwortlichen. Beim nächsten mal wird wieder illegal durchsucht, wenn man einem Politiker damit im Namen der Staatsräson einen kleinen Gefallen tun kann. Es bleibt für die Gesetzesbrecher ja folgenlos.

  • gant

    zum ersten Link:
    Wie praktisch, dass schon “die Tat” nichtmal rechtswidrig war, da mussten die Richter nicht die Durchsuchung für rechtswidrig erklären und routinemäßig “abwägen” (also das Beweisverwertungsverbot verneinen) und anschließend den Forenposter verknacken.

  • sebastian

    @Axel(#3)
    Diese Geschichte, bah… bäh … kotz.

    Drohungen im Internet sind nunmal schwer nachzuvollziehen – insofern ist es sogar richtig wenn der Polizei sich nicht völlig überrschlegt und überzieht. Rechtsstaat geht vor gerechter Strafe.

    Aber die andere Seite der Geschichte… ui. Es ist erbärmlich, dass wir im 21. Jhd immer noch wegen überalterter Sexualmoral die Leute mit Strafverfahren überziehen. Ich kann das Ensetzen der Frau, ob des plötzlichen Schwenks/Boomerang der Polizei, nachvollziehen. Man hat auch wider das typische “den Anwalt können Sie später noch hinzuziehen”, sowie die Überrumplungstaktik. Und die ganze, übertriebe und unsensible erkennungsdienstliche Behandlung. Und weswegen? Ein SM-Foto in einem privaten Blog. Ui!!! Na da muss der Richter dran… *head hits desk*

  • karl

    Die Frau ist doch selbst Schuld. Wer im Internet unterwegs ist, sollte wissen, wie man nicht in die Mühlen der Justiz gerät. Und dann liefert sie sich quasi auch noch selber aus.
    Das Ganze ist schon mehr als naiv.

  • Name

    Wer dieser ehemalige Arbeitgeber ist, sieht man, wenn man mal eben nach dem erwähnten Stück Text sucht. Betroffen sind offenbar hunderte Artikel.

    https://www.google.de/search?q=“Dieses+Posting+wurde+von+einem+Blogger+geschrieben”

  • Franzy
  • sebastian

    @karl

    Tut mir leid, aber Sie haben Stuss gelabert.

    Nur weil sie naiv/fahrlässig mit Polizei & Internet umgegangen ist, hat die Frau nicht “schuld” daran. Nur weil man naiv ist, “verdient” man nicht alles Böse was einem dadurch widerfährt.
    Das ist dasselbe Gewäsch wie “Die ist selber schuld, dass sie vergewaltigt wird, wenn sie im Minirock nachts durch den Park hinter dem Straßenstrich läuft…” Ist das eine dumme Idee? Ja. Ist sie dadurch schuld? Oder der Vergewaltiger in irgendeiner Form weniger Schuld… Nö.
    Dito hier. Sie ist fahrlässig/naiv mit Internet & Polizei umgegangen. Heißt noch lange nicht, dass man im 21. Jhd ein Strafverfahren wegen veralterter Sexualmoral gutheißen sollte. Oder die offensichtlichen Verfahrenstricks (“Anwalt später”, Überrumplungstaktik) und das überzogene, unsensible erkennungsdienstliche Verfahren.
    –> Das Ganze ist durchaus kritikwürdig. Und ja, am Rande ist es auch die Erwähnung wert, dass man nicht einfach zur Polizei rennen sollte, wenn man selbst ein potentialles Polizei-Opfer ist. Aber das heißt nicht, dass man deswegen das Ganze mit “ist doch selbst schuld” abhaken kann.

  • wonko

    @sebastian:

    Sie ist fahrlässig/naiv mit Internet & Polizei umgegangen.

    Ist sie fahrlässig mit der Polizei umgegangen? IMO nicht, die haben sie schlicht gelinkt:

    Der Herr am Telefon hatte mich unter einem falschen Vorwand zur Kripo gebeten. [...] Die Möglichkeit, einen Anwalt einzuschalten, haben Sie später noch

    Widerlich.

  • John Doe

    Seien wir doch ehrlich: Viele Deutsche sind aus Tradition derart obrigkeitshörig, dass die eine oder andere Erniedrigung gerne in Kauf genommen, wenn nicht gar gewünscht wird.

    Mich würde interessieren, welcher Partei die Frau in den vergangenen Jahren ihre Wählerstimme gegeben hat und welche sie nun, nach dieser Erfahrung präferiert.

  • zwoologe

    leute was erwartet ihr von firmen die sich “der polizeipresident” oder “bundesministerium fuer justiz” nennen und uns staatlichkeit vorgaukeln? eine firma arbeitet doch immer gewinnorientiert und wenn kein profit zu machen ist werden eben straftatbestaende kreiert und provoziert.

  • sebastian

    @wonko
    Fahrlässig/naiv in dem Sinne, dass wenn man vernünftige Behandlung durch die Polizei/Staatsanwaltschaft erwartet… sich anscheinend nicht näher auskennt mit dem, was die Strafverfolgungsbehörden alles so kritik-würdiges machen.

    Ich streite nicht ab, dass sie gelinkt wurde. Aber darüber überrascht zu sein … ist halt ein bisschen naiv.

    Aber wie ich oben schon sagte, ist sie deshalb nicht in irgendeiner Form “mitschuld” oder so…

  • Mango

    @Name: Der Link ist ain wenig verwirrend, wail das letzte Anführungszaichn gelöscht wird. Besser ist dieser Link http://www.goo.gl/6ablU der listet die Schandtaten des IT-Blogs auf.

  • Michael

    zum Thema Fotos vom Rewe machen: http://www.hna.de/nachrichten/panorama/reporter-filmt-eigene-festnahme-china-zr-2807214.html

    Es handelte sich bei der chinesischen Maßnahme ebenfalls nicht um eine Festnahme.

  • Klaus

    @Michael: Das ist bei der Polizei auf der ganzen Welt so. Es ist nicht die Frage, ob ein Bürger etwas verbrochen hat, sondern was er verbrochen hat! Da ist man in China halt nur etwas konsequenter bei der Umsetzung dieses Prinzips.

  • karl

    @sebastian: Schon gut, stimmt ja. So in etwa hatte ich das eigentlich auch gemeint, nur etwas zu platt/einfach formuliert.
    Diese Überraschtheit der Frau ist so naiv. Sie ist nicht selbst schuld, hätte die Situation aber eventuell vermeiden können.

  • Ein Steuerzahler

    @ Durchsuchung:

    Welcher Richter lässt sich davon abhalten?

    mfg

    Ralf

  • Ratlos

    Zu 1.Der Zweck heiligt die Mittel, die Daten hat man bekommen. Wie so oft in diesem Staat.