Auch der Tankinhalt gehört zum Unfallschaden

Wer unverschuldet in einen Unfall verwickelt wurde, möchte nicht unbedingt draufzahlen. Was ist zum Beispiel mit dem restlichen Tankinhalt, wenn das eigene Fahrzeug einen Totalschaden erlitten hat? Das Amtsgericht Solingen gibt hierauf eine Antwort.

Der Geschädigte wollte von der Versicherung des Unfallgegners 77 Euro haben. So viel kostete nach seinen Angaben das Benzin, welches sich nach dem Totalschaden noch im Tank seines Autos befand.

Die Versicherung bestritt den Tankinhalt mit “Nichtwissen”, hatte aber Pech. Der Kfz-Sachverständige hatte im Gutachten den Füllstand festgehalten.

Als dieses Argument nicht zog, machte die Versicherung geltend, der Geschädigte habe das Benzin ja abpumpen können. Doch auch dieses Argument wies das Amtsgericht zurück. Das Abpumpen sei für einen Laien mit unverhältnismäßigem Aufwand verbunden. Außerdem sei der Kraftstoff auch nicht so “werthaltig” wie frisch an der Tankstelle gezapftes Benzin.

Das Gericht sprach dem Autofahrer deshalb die 77 Euro zu.

Link zum Urteil

  • Jemand

    Abpumpen und dann 8×10 Liter Kanister für je 10 Euro in Rechnung stellen.

  • Chris

    @Jemand: 77 €. Nicht 77 Liter. Die Zeiten, wo der Liter Benzin einen Euro kostete sind schon lange vorbei.

  • 321

    So alt, dass schon wieder scheintod! Das Wiederkauen von Pressemitteilungen hat keinen Gesprächswert.

  • rainer

    ….frischgezapftes Benzin…lach……beim Bier kann ich mir noch vorstellen wie es abgestanden ist….

  • Jemand

    @Chris: Danke. Dann korrigiere ich mich: Abpumpen und dann 5×10 Liter Kanister für je 16 Euro in Rechnung stellen.

  • marcus05

    @rainer:

    Benzin wird irgendwann völlig unbenutzbar, weswegen ich bei The Last of Us immer kotzen musste, wenn die kerle in ein 20 Jahre lang nicht benutztes Auto gestiegen und einfach losgefahren sind.

  • struppi

    Abpumpen hört sich so leicht an, ist aber bei heutigen Autos nicht unbedingt möglich, wie ich erst letztens selber feststellen musste.

    Es ist nicht möglich, in einem Ford Fiesta Tank einen Schlauch einzuführen. Zum einen verhindert ein Sieb und dann der extrem verwinkelte Zufluss das einführen. Ich habe dann letztlich das Auto inkl. 30 Liter frisch gezapftem verschrottet.

  • Faibel

    …und für die notorischen “Auf-Reserve-Fahrer”:
    Vor dem Gutachtertermin den Tank mit Wasser vollmachen!

    ;-)

  • holger

    Man muss auch berücksichtigen, der der Normalbürger die Ausrüstung zum Abpumpen erst mal kaufen muss und diese im Leben voraussichtlich nie wieder braucht. Das macht also höchstens bei sehr großen Tankfüllungen Sinn.

  • Reserverad

    Zusätzlich ziehen wir noch von der Schadenshöhe jeweils zum Neupreis ab:
    Reserverad: 220€
    Autoradio: 180€
    Nebelscheinwerferglas rechts: 110€
    Kotflügel rechts: 520€
    Entfall Modellschriftzug: 20€

    Ihre Versicherung wünscht Ihnen einen schönen Tag!

  • RA-Bohle

    Sehr geehrter Herr Kollege Vetter,

    und meistens steht dem “Unfallopfer” noch mehr zu:

    http://ra-bohle.blog.de/2013/06/17/verkehrsunfall-steht-16135689/

    Mit freundlichen kollegialen Grüßen

    RA Thomas Bohle

  • suki11

    Dass ne Versicherung wegen so nem Pipi-Betrag überhaupt Theater macht und rum zickt. Das ist doch lächerlich.

    Und dass die den Prozess vermutlich verlieren, hätten die wohl ahnen können.

  • WPR_bei_WBS

    @suki11:

    Die Versicherung dachte ihrerseits vermutlich, dass der Geschädigte wegen so einem Pipibetrag keinen Aufstand macht. Und die Versicherung wollte wohl nicht “Nachgeben”, weil sich das in der Summe der Fälle dann vermutlich doch auf einen ansehnlichen Betrag hochschaukeln kann. Hätte der Geschädigte also gesagt “Ach Gott, für 77 EUR nehme ich kein Prozeßrisiko auf mich” könnte die Versicherung weiterhin bei jedem Fall sagen “Nö, Benzin zahlen wir nicht.”

  • suki11

    Klar. Auf die Dauer gesehen, hätte das der Versicherung Geld sparen können.
    Aber auch jetzt kann sich die Versicherung bestimmt noch oft genug damit raus reden, dass der restliche Tankinhalt nicht bekannt ist oder ihn sehr niedrig schätzen.

    In diesem Fall wurde der Tankinhalt aber vom Gutachter festgehalten und die Sache war echt klar.

    Ansonsten verlangt ne Autoversicherung ja auch nicht, dass man sämtliche noch brauchbaren Teile vom Totalschaden-Auto (Radio, Scheibenwischer, Reifen) ausbaut und bei Ebay vertickert oder ins neue Auto einbaut.
    Warum sollte das bei Benzin anders sein?

  • suki11

    @WPR_bei_WBS:
    Wäre die Versicherung schlau gewesen, dann hätte sie sofort nach Klageerhebung nachgegeben oder einen guten Vergleichsbetrag gezahlt, um es gar nicht erst zu einen Urteil kommen zu lassen (das durch die Presse geht).

    So machen es die Versicherungen doch auch bei Personenschäden. Deshalb sind die Schadenersatzleistungen in Deutschland in diesem Bereich so relativ niedrig.

  • suki11

    @WPR_bei_WBS:
    Jetzt hat es die Versicherung nicht nur schwarz auf weiß, dass sie grundsätzlich für Benzin zahlen muss, sondern in jeder Zeitung steht auch noch, bloß nicht zu vergessen, nach nem Unfall den Tankinhalt festzuhalten und bei der Versicherung geltend zu machen.
    Herzlichen Glückwunsch! Es geschieht ihr recht. xD

  • Judas

    @RA-Bohle: Fitnessstudio!

  • zf.8

    Jetzt hat es die Versicherung nicht nur schwarz auf weiß, dass sie grundsätzlich für Benzin zahlen muss, sondern in jeder Zeitung steht auch noch, bloß nicht zu vergessen, nach nem Unfall den Tankinhalt festzuhalten und bei der Versicherung geltend zu machen.

    Der Kläger ist trotzdem immer noch für die Höhe des Benzinverlusts beweispflichtig.

  • Zivilrecht

    @RA-Bohle: Wer überwiegend Strafrecht macht, für den sind das halt Neuigkeiten. ;)

    @zf.8: Wenn der Gutachter sauber arbeitet, steht’s da drin.

    Im Grunde ist das alles so albern wie der Streit um die Höhe der Pauschale, 20 oder 25 Euro. Und dann gibt es noch das ominöse OLG H., das alles anders sieht. :D

  • Leser

    Sehr interessant. Hätte ich nicht gedacht!

  • Michael

    @zf.8:

    Wenn ich jetzt sagen wir mal Montags 45l nachgekippt habe (und eine Tankquittung habe) kann man davon ausgehen, das der Tank danach voll war (sagen wir 55l).
    Wenn ich dann bei mir am Ort war, nur kurzer Arbeitsweg ect. und der Unfall Dienstags auf dem Weg in den Feierabend passiert… kann man getrost davon ausgehen, das noch 50l im Tank waren.
    Wenn man glaubhaft darlegen kann, seit dem Tanken keine 20km gefahre zu sein muß die Versicherung wiederum beantworten, wohin denn mehr als 5l sein sollen.

  • zwoologe

    @321: das urteil ist gerade mal 3 monate jung.

    Datum:
    18.06.2013
    Gericht:
    Amtsgericht Solingen
    Spruchkörper:
    Zivilabteilung
    Entscheidungsart:
    Urteil
    Aktenzeichen:
    12 C 638/12

    wie kann man denn nur so kleinlich und undankbar sein?

  • gb.

    oder wenn ich ueblicherweise fuers Fahrtenbuch den km-Stand beim Tanken notiere… Dann gibt’s nur noch Streit um den Literverbrauch auf den 40km – aber das kann ich ja auch statistisch nachweisen :)

  • TKEDM

    Respekt, dass man noch Gedanken für den Wert des Tankinhaltes hat, wenn der Wagen Schrott ist :D

  • jacko

    wie bereits erwähnt reichlich dämlich da einen Prozess anzustupsen, wenn ich der Versicherer gewesen wäre hätte ich da weiterhin erstmal die Zahlung des Tankinhaltes gar nicht erwähnt und aufgeführt und wenn jemand meckert “Ups aber selbstverständlich zahlen wir das” gesagt und fertig. Durch sowas erhöht man nur die Anzahl der Leute die daran denken und nächstmal auch den Tankinhalt bezahlt haben wollen

  • RA-Bohle

    @Zivilrecht
    Zumindest ist die Entscheidung lesenswert und es bleibt zu hoffen, dass andere Gericht aus Bequemlichkeit folgen werden.

    Neuigkeiten stehen für micht auch nach 25 Beruf(ungs)jahren in fast jeder Entscheidung der hiesigen Gerichte. ;-). Da gibt es beim LG einen Einzelrichter, der ein Schmerzensgeld nach § 847 BGB verneint und verärgert ist, wenn das OLG im eine (fast aktuelle) Gesetzesänderung auch noch schriftlich zur Kenntnis bringt.

    @Judas
    Doch; der Anspruch ist durchsetzbar, auch wenn es vielleicht nur um dreißig Silberlinge geht.

  • Eheran

    #7, marcus05
    “Benzin wird irgendwann völlig unbenutzbar”
    Das ist Unsinn, Benzin alter nicht.
    Das Autos konserviert werden sollten für längeren Stillstand hat einige andere Gründe, nicht jedoch alterndes Benzin.
    Auch Diesel altert übrigens nicht.

  • leser

    @Eheran:

    Bei optimaler Lagerung altert Benzin kaum. In einem Langzeittest des ADAC war 25 Jahre in Metallcontainern gelagertes Benzin noch gut.
    http://www.rp-online.de/auto/ratgeber/wie-lange-ist-benzin-haltbar-1.2659720

    In der Praxis wird Benzin aber nicht optimal gelagert und dann “altert” es. Siehe dazu z.B. die Aussagen von TÜV Nord und von ARAL:
    http://www.berlin.de/special/auto-und-motor/autotechnik/2959169-61212-benzin-hat-es-ein-haltbarkeitsdatum.html
    http://www.aral.de/aral/faq.do?categoryId=4000141&contentId=56034#10

  • Kanne

    @28 Ottokraftstoff altert sehrwohl, grade in nicht hermetischen Gebinden wie z.b. Autotanks (HDPE) mit Überdurck- und Überlauföffnungen.

  • suki11

    @zf.8:
    “Der Kläger ist trotzdem immer noch für die Höhe des Benzinverlusts beweispflichtig.”

    Klar.
    Aber die letzte Tankquittung und ein Foto vom der Tankanzeige samt km-Stand sollten für eine grobe Schätzung (im Zweifel niedriger) wohl reichen. Wenn ein Gutachter eingeschaltet wird, misst der genau nach.

  • Dr.Marc Mewes

    s.a. Amtsgericht Germersheim
    Urteil vom:
    08.03.2012
    Aktenzeichen:
    1 C 473/11