• JLloyd

    Kann man bei der EZB Rabatt aushandeln ?

  • http://www.dirksteins.de/ Dirk

    Demnächst dann bei Aldi für 85 Euro?

    Man darf übrigens leider nur 3 Stück bestellen.

  • RKS

    Man wird den Schein wohl nicht so leicht aus seiner Hülle rauskriegen, so dass das Angebot nicht zum Geldverdienen taugt.
    Aus Sicht des Herstellers kann so ein Produkt aber überhaupt nichts bringen.
    Oder versteht jemand den Sinn?

  • Sladade

    Könnte man den Schein nicht trotzdem bei der Bank(LZB) einwechseln, selbst wenn er eingegossen ist? Bei gewaschenen oder sonstwie "zerstörten" Scheinen geht das doch auch.

  • http://www.kiesows.de kiesow

    @3: klar taugt der zum geldverdienen. im zweifel geht man zur landeszentralbank, AFAIK muss die den eintauschen und einen normalen dafür rausgeben. dort kann man ja auch geldscheine eintauschen, die soweit verbrannt sind, das man nur noch die seriennummer übrig geblieben ist.

  • Markus

    Wenn das da drin ein echter Schein ist? Muss die Bank das komplette Ding dann annehmen, wenn ich das aufs Konto einzahlen möchte?

  • Schwarzmaler

    Den Sinn versteh ich zwar auch nicht, ist aber limittiert auf 3000 Stück. Nur woher stammen die Scheine? Oder legt da jemand tatsächlich etwas über 11 Euro dazu? Nette Werbemaßnahme für lumpige 3333 Euro Kosten? Und warum zickt die Kommentarfunktion?

  • Spaceman_Spiff

    Die Bundesbank spricht:
    http://www.bundesbank.de/bargeld/bargeld_beschaedigt.php

    "Die Bundesbank leistet für beschädigte Euro- und DM-Banknoten Ersatz, wenn entweder mehr als die Hälfte des Geldscheins vorgelegt wird oder nachgewiesen wird, dass die fehlenden Teile von Geldscheinen, von denen die Hälfte oder weniger vorgelegt wird, vernichtet wurden."

    AHA! Leider steht im nächsten Absatz:
    "Absichtlich beschädigte Euro-Banknoten […] werden nicht ersetzt."

    Wäre auch zu schön gewesen.

  • RKS

    @ 9:
    Danke. So hab ich mir das auch gedacht. Also stimmt meine Vemutung: die Sache taugt nicht zum Geldverdienen.
    Man wird wohl kaum mit der Ausrede kommen können, man habe seinen 100 ? Schein versehentlich in Acryl eingegossen.
    Aber nochmal: Welchen Sinn macht das Ganze für den Hersteller?
    Werbung scheint es nicht zu sein. Auf dem Foto kann man jedenfalls nicht sehen, wer das Ding hergestellt hat. Oder will etwa die EZB für ihr Geld werben und unterstützt die Aktion?

  • ckd

    Ist es nicht sogar strafbar Geld unbrauchbar zu machen? Sachbeschädigung? In wissen Eigentum stehen die Geldscheine? Dem der EZB?

  • Jörg

    Scheint ein gutes Geschäft für den Staat zu sein: Für 100 Euro einen Schein losgeworden und noch Umsatzsteuer kassiert.

  • Snyper

    Echte 100 Euro aus einer Fehldruckserie, die der Vernichtung entgangen ist, wenn man sie nachweislich in Acryl giesst, und damit als Zahlungsmittel entwertet ?

    Könnte doch sein, das durch einen Fehler zum Beispiel Seriennummern wiederholt gedruckt wurden, oder eine Testreihe auf einer neuen Druckmaschine ausgeworfen wurde: Seriennummer xxxxTest3000xxx

    Um zusätzlich Gewinne zu erzielen, werden die gedruckten Scheine nicht sofort geschreddert und verbrannt, sondern in der Druckerei in Acryl gegossen und für 79 Euro in den Handel gebracht: 10 euro Gewinn für den Handel, 79 minus Acrylgiessereikosten als Gewinn für die Druckerei.

  • http://www.das-recht-und-sein-preis.de RA Lothar Müller-Güldemeister

    @ 3: meine Vermutung: die wollte irgend jemand mal deutlich teurer verkaufen, ist dann pleite gegangen und die jetzigen Verkäufer haben den Bestand billig in der Zwangsversteigerung geschossen. Hoffentlich geht es ihnen nicht genauso, denn ich wüsste nicht, warum ich mir mit so einem Teil den Schreibtisch zumüllen sollte. Für 89 ? kriegt man einen ziemlich guten Puligny-Montrachet…

  • RKS

    @ 14: Gute Idee!
    Aber, wen wunderts: Geldvernichtung ist ja schließlich Ihr Spezialgebiet :-)

  • http://www.mindermeinung.de Suitcase

    @11: Geldzeichen stehen im Eigentum desjenigen, dem sie im Rahmen des alltäglichen Geschäftsverkehrs übereignet worden sind (oder der sie gutgläubig erworben hat). Sonderrechte des Staates oder anderer öffentlich-rechtlicher Institutionen (z.B. der EZB) bestehen nach dem geltenden Recht nicht. Und auch das Vernichten oder Beschädigen von Geldzeichen ist – sofern es das eigene Geld ist – straflos.

    Dies mag merkwürdig erscheinen, wenn man bedenkt, dass so theoretisch der Geldumlauf in keiner Weise gegen den Entzug von Geldzeichen gesichert ist. Der Gesetzgeber dürfte aber auch nicht ganz falsch mit der Annahme liegen, dass absichtliches Vernichten von Geldzeichen eher selten vorkommt und daher keine ernsthafte Gefahr darstellt. Außerdem entweichen ohnehin Geldzeichen beispielsweise im Rahmen des globalen Finanzverkehrs in fremde Länder etc.. Schwankungen in der umlaufenden Geldmenge gehören also zum Finanzsystem dazu, und es ist Aufgabe der EZB, diese auszugleichen.

  • Dr. von Quack

    mal überlegen:
    Bruttopreis = 89,00
    MWST = 12,28
    Nettopreis Plus = 76,72

    das ist 23,28% unter Nominalwert; Respekt vor der Einkaufsabteilung von Tengelmanns, die holen aus jedem Lieferanten das Letzte raus, sogar aus der EZB

    Spaß beiseite, ich tippe auf Nr. 14 = Scheine aus der Insomasse, ein Fehldruck kanns nicht sein, sonst würde Plus wohl kaum mit "Nomialwert ? 100,00" werben können.

  • Mone

    Erstmal ist die Idee schon etwas älter – ich finde bei google Texte aus 09/2004, da wurden die Teile schon bei ebay verscherbelt. Außerdem habe ich dazu folgendes gelesen:

    "es ist so, dadurch das sie diesen schein in acryl eingiesen, machen Sie diesen unbrauchbar, bekommen also von der bank einen neuen 100? schein. […] somit ‘entwerten’ sie den echten schein und bekommen durch den verkauf des ‘gegenstandes’ ~80-90? + ersatz für den alten."

    Trotzem wird das sicher nicht jeder einfach so machen dürfen (falls die Erklärung stimmt), das muss vermutlich vorher mit der LZB vereinbart werden.

    Das Papier saugt sich – meines Wissen nach – auch mit dem Acryl voll, so dass ein "Schein rausziehen" absolut unmöglich ist.

  • http://renephoenix.de René

    Ist so etwas eigentlich nach UWG zulässig?

  • n.n.

    mhm, ich würd glatt auf das acryl verzichten und dafür trotzdem die vollen 89? zahlen!
    :-)

    @24
    kann ich mir nicht vorstellen, dass die hersteller von der lzb dafür ersatz bekommen. warum sollte die lzb das machen?

  • n.n.

    @u.v.

    das EURO-SYMBOL funktioniert seit tagen nicht. es kommen immer nur ?????????

  • http://myblog.de/alix Alix

    Das ist ein (schlechter) Witz. Was soll ich mit einem Geldschein machen, der nicht in meine Geldbörse passt und den kein normaler Mensch als Zahlungsmittel akzeptieren würde? Da ist mir mein Sparschwein lieber, welches mit kupferfarbenen Münzen gefüttert wird. Letzte Leerung: knappe 55 ?uro hat die Maschine der Bank gezählt – und Johannes (Sohnemann) hat sich gefreut. Mit einem Hunni-Schein, in Acryl eingegossen, hätte er nix anfangen können.

  • Jan

    Offenbar kommt folgendes oft recht gut hin: Je besser etwas geeignet ist, den eigenen Reichtum deutlich zu präsentieren, desto überflüssiger ist es auch.

  • http://seb.blogger.de seb

    @7 11*3000 = 3333 ??? sicher???

    20% der Deutschen können nicht richtig rechnen, das sind immerhin die Hälfte :o)

  • dude

    Also, ist denn keinem der Hinweis "online-special" bei dem Angebot aufgefallen? Das verrät doch die Intention dieser Werbemaßnahme: Wer kauft bei Plus schon online ein??? Bis eben wusste ich nicht einmal, dass man das kann!
    Gut, selbst, wenn ich es gewusste hätte, hätte ich es nicht getan, doch jetzt (siehe alleine all die "[via lawblog]"-Einträge)wird fleißig per Blogosphäre jeder geneigte Leser direkt auf die homepage von Plus "gelinkt".
    Gratulation an die Marketing Abteilung von Plus, die haben mal eben die Besucher Ihrer homepage vervielfacht – für lumpige (100-(89/116×100))x2000=46.560 Euro (lt. Foto beträgt die Auflage 2.000 Stück)

  • RobT

    @32

    Ich! Das ist saupraktisch, kostet nur 3,95 Versand (egal wie groß) und ich muß mich nicht mit Rentnern im Supermarkt um die Non-Food-Artikel streiten.

    Die Sachen kommen zu mir und ich kann sie sogar im Plus-Markt wieder zurückgeben. Mir gefällts.

  • http://www.mattwagner.de/blog.htm Matt

    Manueller Trackback: <a href="http://www.mattwagner.de/2006/03/der-billige-hunni.htm"&gt;?Der billige Hunni?</a>

  • http://www.mattwagner.de/blog.htm Matt
  • Mone die echte

    Wie arm (im Kopf)muß die Person sein, die sich so etwas auf den Schreibtisch, in die Anbauwand etc. stellt?

  • MaxR

    Nur zur Info: Wenn man das Angebot bisast ganz unten liest und sich nicht vom schönen Schein (wie doppelsinnig!) trügen läßt, dann steht ganz unten im Angebot übrigens:
    "Nicht umlauffähig"

  • http://blog.leoworld.de Leo

    Da steht "Nicht umlauffähige Banknote". Sie mag also schon echt sein, aber man wird damit nicht bezahlen können/dürfen. Keine Ahnung, was dort weggelassen oder hinzugefügt wurde (Seriennummern?).

  • Ben

    @41:
    Dann legen die im Gegenteil nicht Geld drauf, sondern machen aus Muell richtig Knete…

  • Spongebob

    Ich stell mir grad das dazugehörige Portemonnaie vor. *alukoffer auspack*

  • http://gedanken-loses.blogspot.com Andreas

    @44: Und erst das Wechselgeld…

  • http://www.klopfers-web.de Klopfer

    Das ist keine besondere Idee von PLUS, diese Dinger gibt’s schon etwas länger. Es wird vermutet, dass die Bundesbank hinter diesen Acrylblöcken steckt, die kommen ja für solche Zwecke billiger an Banknoten ran.

  • sweeps

    Und wie kokst man damit ?

  • http://www.malgadey.de wolfgang

    vielleicht gibt es ja auch gerollte scheine in acryl? ich würde das ja glatt vermarkten, also weniger glatt, sondern eher in seinen ganzen fazetten. Also zum Ar… abwischen benutze scheine, gerauchte Scheine. Vielleicht kann man sich ja später auch überlegen, gerolltes Hartgeld in Acryl einzugießen, oder auch nicht gerolltes. Wir machen dann weiter mit Briefmarken, und und und. Ist doch klar das ich mein Geld in einer Acrylfirma habe, oder?

  • ohman

    seids ihr dämlich da steht doch ganz dick nicht umlauffähig…was heisst das wohl…arbitrageure ohne ahnung…

  • http://www.jingler.de/blog/?p=9 Christian Dingler

    Genau so ?..

    ?. würde ich das auch machen, wenn ich dringend noch Verlust in der Jahresbilanz benötige. Aber im März?

    Gefunden im lawblog.

  • Herr Schleudermann

    LOL – nettes Angebot – aber wie immer, sollte man das kleingedruckte lesen. @50 gebe ich da recht. ;-) Blöd ist das Management sicherlich nicht – eigentlich haben die schon was sie wollten. Jeder spricht über PLUS ;-) (eine Zeit lang jedenfalls)

  • http://klog.kfiles.de Konrad

    PLUS meinte auf eine Mailanfrage hin dazu:

    Diese Scheine sind nicht umlauffähig. Es handelt sich hier um Druckwerke der Deutschen Bundesbank, für die auch Seriennummern vergeben wurden, allerdings wurden die Scheine nicht für den ?Hausgebrauch? produziert, d.h. man kann damit zum Beispiel nicht einkaufen gehen, da diese Scheine nicht als Zahlungsmitteln akzeptiert würden.

    http://klog.kfiles.de/showposting.php?postingid=2747

  • http://myblog.de/tragophil/art/3147214 Tobias’ Gedanken – Sparmaßnahmen und Geldvermehrung

    Es gibt noch mehr Varianten, unter Preis an Geld zu kommen ;-)

    “- 100 Euro zum Preis von 89; 10 Euro zum Preis von 25; 600 Euro für nahezu nichts; 25.000 gegen 15.000 Euro; Aus einem Euro keinen machen; Aus nichts mach 600 Euro.”

  • darklord

    mist jetzt hab ich bei ebay schon auf sonne scheine geboten und
    hab mich dann erst informiert:
    4 100 euro-scheine–>mein gebot:40,00€
    hoffentlich kommt jemand drüber