Rainer Hass

Sehr geehrte Rechtsanwalt Rainer Haas & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH,

wir wollen Ihre Zeit nicht unnötig in Anspruch nehmen. Sie haben ja genug damit zu tun, Inkasso für namhafte Unternehmen zu machen.

Wir wären Ihnen aber ebenso dankbar, wenn Sie nicht unsere Zeit unnötig in Anspruch nähmen. Zum Beispiel mit der seit neuestem immer wieder aus dem hohlen Bauch heraus gestellten Frage, ob unser Mandat noch besteht.

Wenn wir zum Beispiel am 10. Juni 2009 für unseren Mandanten Widerspruch gegen einen Mahnbescheid eingelegt haben, spricht doch eigentlich kaum etwas dafür, dass unser Auftrag am 21. Juli 2009 erloschen ist. Wenn wir unseren Mandanten nicht mehr verträten, würden wir dies überdies auch dem Gericht mitteilen. Das Gericht würde Ihnen eine Kopie schicken, und Sie wüssten Bescheid.

Dass wir auf Ihr letztes Schreiben nach dem Widerspruch nicht geantwortet haben, hat übrigens auch einen Grund. Sie fordern uns darin auf, die Gründe für den Widerspruch mitzuteilen.

Hallo?

Wir haben bereits mehrfach im schönsten Juristendeutsch geklöppelt, warum Ihre Auftraggeberin von unserem Mandanten kein Geld verlangen kann. Zuletzt ging so ein elegantes Kurzgutachten an das vor Ihnen beauftragte Inkassobüro infoscore Forderungsmanagement GmbH.

Es würde also völlig reichen, wenn Sie die Unterlagen lesen. Dann würden Sie nicht nur Gründe, sondern auch Paragrafen kennen – und müssten nicht so, Sie verzeihen unseren Unmut, dämlich nachfragen.

Außerdem haben wir am Ende unseres liebevoll gestalteten Ablehnungsschreibens sogar noch geschrieben, dass wir freundlich darum bitten, unseren Mandanten nicht mit weiteren Mahnungen und Anschreiben zu belästigen – weil alles gesagt ist.

Sicher, es war vielleicht ein Fehler, unser Anwaltsbüro nicht ausdrücklich in diese Bitte aufzunehmen. Deshalb zur Klarstellung: Wenn wir sagen, dass wir nichts mehr sagen, wollen weder unser Mandant noch wir mit weiteren nichtssagenden Schreiben belästigt werden. Sie können dann gern klagen und dem Gericht erklären, warum Ihre Mandantin Geld von unserem Mandanten will. Wir schreiben dann ans Gericht, warum Ihre Mandantin kein Geld verlangen kann. Am Ende steht ein Urteil. Von dem wir beide wissen, wie es ausfalllen wird, nicht wahr?

Natürlich können wir Sie zunächst nicht davon abhalten, uns weiter mit Briefen zu nerven. Aber die lapidare Anfrage in Ihrem neuerlichen Schreiben hat schon was Nerviges und auch, wir alle haben nur begrenzte Zeit um unser Geld zu verdienen, einen äußerst unkollegialen Touch.

Bitte lassen Sie uns deshalb auf diesem Wege mitteilen, dass wir in allen gemeinsamen Fällen so lange mandatiert sind, wie wir Sie nicht vom Gegenteil informieren. Schreiben Sie das irgendwo in Ihr Adressverzeichnis zu unserer Kanzlei. Dann können Sie sich Bearbeitungskosten und Porto sparen.

Falls Sie allerdings solche Briefe schreiben, um Ihrer Partei Aktivität vorzugaukeln, schmeißen Sie diese nichtssagenden Briefe an uns doch einfach in den Müll. Wir haben nichts dagegen.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

RAe Udo Vetter & Annette Mertens

143 Gedanken zu “Rainer Hass

  1. 1
  2. 2

    Großartig! Das drucke ich mir aus, rahme es ein und hänge es über meinen Schreibtisch.

  3. 3

    "…unseres liebevoll gestalteten Ablehnungsschreibens…"

    das ist ja fast schon lyrik. :)

  4. 4

    Ja, diese Anfragen der Kollegen Haas & Co. sind nervig. Wir antworten darauf gar nicht. Das wird einfach abgeheftet. Allenfalls wird das Schreiben mit einem handschriftlichen Hinweis auf § 12 BORA zurückgefaxt. Das bearbeitet und unterschreibt ja nicht einmal ein Rechtsanwalt persönlich (weshalb wir auch grundsätzlich die Berechtigung einer 1,3 Geschäftsgebühr in Abrede stellen). Sollte sich die Kollegen dennoch direkt an unsere Mandanten wenden, erhält die zuständige RA-Kammer einen Brief.

  5. 5

    Seit wir einen Anwalt beauftragt haben, weiß ich die Anwaltslyrik auch zu schätzen. Nach wie vor mein Lieblingssatz: "Und nun kurz bewusst für Sie zum besseren Verständnis langsam geschrieben …" ;-)

    Volltext: http://tinyurl.com/ckxlr6

    r.

  6. 6

    Ein bisschen tröstlich, dass diese Inkassohansel auch auf anwaltliche Kommunikation genauso sphexisch reagieren wie auf Mitteilungen von ihren Schuldnern.

  7. 7
  8. 8

    "Es würde also völlig reichen, wenn Sie die Unterlagen lesen."

    Nein. Lesen alleine reicht nicht. Lesen UND Verstehen ist angesagt. Ich weiß, bei manchen Menschen ist letzeres ein fast schon unverschämt hoher Anspruch…

  9. 9

    Am besten finde ich das zwanglos eingeworfene, herrlich juvenile, den Text sehr schön strukturierende

    Hallo?

  10. 10

    Haas & Kollegen, ein Anwaltsbüro, dass sich jegliche Abneigung sauer erarbeitet hat und diese mit Freude pflegt. In einem ähnlich gelagerten Fall (nicht existente Forderung in dreistelliger, fast vierstelliger Höhe vom rosa Riesen) gehen von den Herrschaften seit Jahren immer mal wieder Briefe bei mir ein, die dann konsequent zur Wohnungsbeheizung genutzt werden. Interessant war, als die Herrschaften versuchten einen Gerichtsvollzieher einzuschalten, der sich nach kurzem Gespräch mit mir weigerte den Auftrag auszuführen und formal Beschwerde beim örtlichen Amtsgericht einlegte, wie sowas denn durchkommen könnte *g*

    Sehr schön geschrieben, leider vergebene Mühe.

  11. 11

    Touch? Ich würde sagen: Touché!

    Das sind wahrscheinlich falsch programmierte Roboter und keine Menschen mehr. Ich kann mir auch ausmalen, daß im Falle einer Unterschrift der Unterzeichner den Inhalt gar nicht gelesen hat.

  12. 12
  13. 13

    @10 (Marco)
    Nicht ganz vergebene Mühe. Mal wieder ein Eintrag, der über Google und Co. zum Namen der Kanzlei zu finden ist und somit zur leichteren Aufklärung zu der Person und dessen Geschäftspraktik beiträgt.

    Ehre, wem Ehre gebührt.

  14. 14

    Herr Vetter normalerweise nennt man(n) sich doch nie zuerst und außerdem heißt es doch immer Ladies first oder muss das so sein, weil Ihnen die Kanzlei gehört?

    Davond abgesehen: Super Text, es ist schon eine nervenzehrende Arbeit bei solcher Ignoranz und Sturheit ruhig zu bleiben und keinen Brief zu verfassen, der vor üblen Beschimpfungen nur so strotzt. Das wollen die Provokateure ja um einen wegen Beleidigung zu verklagen, das wäre dann mal eine Klage die Hand und Fuß hätte anstatt diesem Pseudo Inkasso Gedöns!

  15. 15

    In einem Verfahren, in dem eine andere große, sehr bekannte Inkassokanzlei als Klägervertreter tätig war und eine 1,3 Geschäftsgebühr für ihre außergerichtlichen Bemühungen (Standardmahnung) begehrte, haben wir in der Klageerwiderung behauptet, daß dort kein einziger Rechtsanwalt mit der Bearbeitung der Inkassomandate betraut sei, sondern es sich nur um computergestützte Standardschreiben handele, die allenfalls die Sekretärin durch Knopfdruck am PC veranlasse, die aber nie ein Anwaltsauge gesehen hätten. Zum Beweis haben wir sämtliche Rechtsanwälte der Kanzlei als Zeugen benannt.

    Konsequenz: sofortige Klagerücknahme. Die Beweisaufnahme wollte man sich offenbar ersparen…

  16. 16

    Bei den ganzen Onlineservices welche die auf ihrer Homepage haben, könnten die doch auch noch ein Mandat-besteht-nicht-mehr-melden-Formular machen.

  17. 17
  18. 18
  19. 19
  20. 20

    Mal wieder ein Blogeintrag, der einen zum Lachen brachte. Hatte bisher nen nervigen Tag, aber dieser "Brief" hat das wieder ausgebessert.
    Doof ist es natürlich nur, wenn man selbst mit solch einer Kanzlei zu tun hat. Als Außenstehender kann man aber immerhin über die hiesige Reaktion gut lachen.
    Danke :)

  21. 21

    "Doof ist es natürlich nur, wenn man selbst mit solch einer Kanzlei zu tun hat."

    Nein – dann weiß man dank des Eintrages, daß man die nicht ernstzunehmen braucht.

    Ignorieren kann man die auch als juristischer Laie.

  22. 22

    Auch schön als Antwort wäre gewesen:

    "Bis zur Vorlage einer zeitnah ausgestellten Vollmacht sehen wir Ihr Schreiben als gegenstandslos an".

  23. 23

    Rechtsanwalt Rainer Haas & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH? Sind das nicht die Jungs von der T-Com? Oder liege ich falsch?

  24. 24
  25. 25

    Sehr schön geschrieben. Ein netter Wochenausklang.

    Wenn man sich dann noch die Seite des Betroffenen ansieht und dort liest:

    Wir verstehen uns als serviceorientierter Dienstleister mit hoher Branchenkompetenz insbesondere für große und mittelständische Unternehmen mit hoher Anzahl Privatkunden.

    muß man dann doch mehr als nur schmunzeln.

    Wobei… ich habe nachher noch einen Mandanten und wenn ich hier mit so einem Grinsen sitze, meint er vielleicht, ich nehme ihn nicht ernst (genug).

  26. 26
  27. 27

    @25anwalt-in-mol.de
    Falls der Mandant das denkt, zeige ihm das Blog. Dann wird das zum Gemeinschaftlichen Grinsen und alle sind glücklich ^^

  28. 28

    Naja, der Schriftsatz wirkt nicht gerade sonderlich professionell, dafür ist er aber auf jeden Fall amüsant zu lesen.

  29. 29

    "Sollte sich die Kollegen dennoch direkt an unsere Mandanten wenden, erhält die zuständige RA-Kammer einen Brief."

    Warum erst dann? Warum geht nicht jedes sinnlose Schreiben in Kopie an die Kammer? Krähenprinzip?

  30. 30
  31. 31

    Warum nicht ein CC an die Auftraggeberin jener Kanzei mit hervorgehobenem letzten Absatz ?

  32. 32

    Mist, mit denen hatte ich auch schon mal zu tun, viele viele Jahre haben die mir gschrieben. Ging nicht um viel aber die hatten nen Titel (wie auch immer das gelaufen ist), habe irgendwann mal bezahlt. Hätte mir vielleicht doch einen Anwalt nehmen sollen.

  33. 33

    habe bereits dreimal gegen dieses inkasso eine negative feststellungsklage erhoben. der inhalt der klage war jeweils, dass die forderung nicht bestehen würde. es gab jedes mal ein versäumnisurteil. einmal musste sogar der gerichtsvollzieher für eine zwangsvollstreckung wegen den kosten beauftragt werden. seit paar monaten ist jedenfalls ruhe.

  34. 34

    Seiler & Kollegen, auch eine nette Kanzlei.
    Fordern einfach mal irgendwas für T-Online von mir, dabei war ich dort nie Kunde. Ist aber schon ein paar Jahre her. Haben sich dann auch nicht mehr gemeldet nachdem ich 2x geschrieben hatte das es bei mir nichts zu holen gibt.

  35. 35
  36. 36
  37. 37

    "Sehr geehrter Herr Hass,

    zu Ihrem erneuten Schreiben teile ich Ihnen wie folgt mit:

    Inhaltlich sind spätestens seit dem Schreiben vom 14.9.2008 alle Argumente ausgetauscht. Darauf hatte ich Sie bereits mit den jeweils gleichlautenden Schreiben vom 12.10.2008, 23.12.2008, 14.2.2009 und 21.3.2009 hingewiesen und Sie zur Einreichung der lange angekündigten Klage aufgefordert.

    Auf meiner Seite entstehen erhebliche Kosten und Mühen bei der Bearbeitung Ihrer maschinell erstellten und völlig zweckfreien Mitteilungen, die ich nicht mehr gewillt bin, zu tragen.

    Deshalb werde ich AB SOFORT eine Bearbeitungs- und Archivierungsgebühr von 35 Euro pro Schreiben erheben, sofern keine neuen Sachverhalte vorgetragen werden. Mit der Zusendung des nächsten Schreibens erklären Sie sich mit diesen Bedingungen einverstanden. Als Zahlungsfrist merke ich mir 4 Arbeitstage vor, dies ist die gleiche Zahlungsfrist, die Sie mir in Ihrem Schreiben vom 22.12.2008 gesetzt haben.

    Ich kündige bereits jetzt an, bei Zahlungsverzug unmittelbar einen Mahnbescheid gegen Sie zu beantragen. Die damit im Zusammenhang stehenden Kosten müssten Sie ebenfalls tragen.

    MfG"

    Wenn die Kanzlei sich Versäumnisurteile aufdrücken lässt, könnte ich mit einem Mahnbescheid vielleicht auch Glück haben?

  38. 38
  39. 39

    Hass ist so ein hartes Wort. Aber irgendwie noch nicht annähernd hart genug, um auszudrücken, wie sehr die "Kollegen" Hass, Guentha oder van Grevenreith und Konsorten diesen Rechtsstaat belasten. Anwaltskammern, tut was. Setzt dem Wahnsinn ein Ende.
    Und Bürger: Wehret den Anfängen, mandatiert keine Abmahn-Anwälte!

  40. 40

    Klug gesprochen, leider steht an Abmahnanwälten nicht Abmahnanwalt dran. Vielleicht mal abgesehen von diesem Rechtsanwalt Feil aus Hannover, der schon lange nicht mehr erwähnt wurde.

  41. 41
  42. 42

    Ich finde das Schreiben des Hr. Vetter gut und der Situation angemessen.
    Mit einer Ausnahme!
    Das Wörtchen "kollegial" würde ICH keinesfalls verwenden, der Verfasser des obigen Schreibens hat wohl eine bessere Erziehung als ich genossen :)

  43. 43
  44. 44

    Ich hab' auch so ein Ding von Haas am Laufen: Unberechtigte Forderung von Talkline aus 1999. Anfangs habe ich die Schreiben beantwortet und den Sachverhalt versucht darzulegen. Als offensichtlich wurde, dass meine Schreiben nicht gelesen wurden, habe ich nicht mehr geantwortet.
    Trotzdem kamen weiterhin regelmäßig Schreiben mit Forderungsaufstellungen, hin und wieder auch mal ca. 15 Seiten Rechnungskopien und Ende 2005 dann der Mahnbescheid (Upps, das war knapp).
    Seitdem kommen nun wieder Schreiben, wieso ich denn wohl dem Mahnbescheid wiedersprochen habe und dass man bald klagen werde.
    Ende 2007 kam dann ein Brief, dass man sich darauf einlassen würde, die Forderung auf 250 EUR zu reduzieren, wenn ich sofort zahlen würde. Danach noch enttäuschte Schreiben, wieso ich auf den Vergleichsvorschlag nicht eingegangen bin und weitere Forderungsaufstellungen. Jetzt muss es also bald mal losgehen mit der Klage oder das Thema hat sich erledigt.

    ABER: Was ich mich frage: Ist das überhaupt zulässig, immer wieder neue Briefe zu schicken und in den Forderungsaufstellungen neben den Verzugszinsen alle diese Schreiben in Rechnung zu stellen? Dazu kommen noch Adressermittlungen und anderer Schnickschnack (bin seit 2000 zweimal umgezogen).

    Also, was wäre, wenn es in so einem Fall zur Verhandlung käme und die Hauptforderung als berechtigt anerkannt würde?
    Wäre dann die Nebenforderung von inzwischen über 500 EUR in Anbetracht der Hauptforderung von nicht einmal 200 EUR rechtens?
    Darf ein Anwalt so ein Verfahren über fast 10 Jahre verschleppen und die ganze Zeit über Kosten erzeugen?

  45. 45

    @ U.V. – Fragen Sie doch einfach lapidar in Wochenabständen nach, ob Hr Haas seinen Mandanten noch vertritt und ob der immer noch an dieser lächerlichen Forderung festhält.

  46. 46

    Mein Rechsstreit mit Haas und Konsorten war ähnlich gelagert wie bei Kommentar 46. Nach fünf Jahren zerrten mich die Jungs wegen einer unberechtigten Forderung von Premiere vor das Amtsgericht. Da ich den Richter vorher mit den erwirkten Urteilen gegen Premiere, u.a. von der Verbraucherzentrale, versorgt hatte, war für mich klar, daß die Gerechtigkeit seinen Lauf nimmt und Haas und Premiere nicht noch für ihr Geschäftsgebahren belohnt werden. Doch es kam anders: Die Richterin fällte Urteile im Akkordtempo und entschied einfach nach Sachlage: Ich konnte nach fünf Jahren nicht mehr hundertprozentig nachweisen, daß ich alle Kündigungschritte vollzogen hatte und war somit der Dumme. Der Trick von Premiere ist dabei fast unschlagbar: Sie gaben zwar zu, daß ich gekündigt hatte, aber den Erhalt einer sogenannten Smartcard wollten Sie nicht bestätigten. (Tausender solcher Karten sind angeblich nie bei Premiere angekommen). Der absolute Höhepunkt: Leuten, die die Smartcard per Einschreiben mit Rückschein geschickt hatten wurde mitgeteilt, daß das Schreiben zwar angekommen war, die Karte sich aber nicht mehr im Umschlag befand. Könnt ihr euch vorstellen, daß bei diesem Horrorerlebnis mein Vertrauen in Justiz und Rechtsstaat einen kleinen Dämpfer bekommen hat?

  47. 47

    kloppi, das klingt in der Tat weniger witzig.
    Vermutlich ist das genau die Strategie vom Haas: Möglichst lange warten in der Hoffnung, dass die Beklagten nicht mehr alle Unterlagen vollständig haben und irgendwelche Belege nicht mehr beibringen können usw. Gerade bei Klagen gegen Nichtkaufleute dürfte sowas durchaus öfter klappen.

    Ich hab' mir daher angewöhnt auch bei vermeintlichen Kleinigkeiten, wenn mir irgend etwas komisch vorkommt, beim Zukleben von Paketen oder Briefen immer noch kurz einen Kollegen als Zeugen hinzu zu holen und ein kurzes Protokoll mit Datum und Unterschrift anzufertigen.
    Das hat mir schon zweimal echt geholfen.

    Ich find's zwar einen Skandal, dass Richter es glaubhaft finden, man hätte einen leeren Brief per Einschreiben verschickt (welchen Sinn sollte es haben, wenn man den Fristablauf schon bedacht hat, einen leeren Umschlag zu schicken, statt bspw. ein kurzes Kündigungsschreiben beizulegen?) aber man hört ja immer wieder von solchen Urteilen. Und es soll ja Firmen geben, insbesondere im Telekommunikations- und Internetbereich, die pauschal mal gar keine Kündigungsschreiben ohne Einschreiben erhalten und auch nicht selten leere Briefe erhalten haben wollen.
    Bestimmt hat ein wahnsinniger Briefträger tausende dieser Schreiben zu Hause liegen…

  48. 48
  49. 49

    @38: das gefällt mir auch gut. Darf ich das irgendwann mal vielleicht verwenden? ;)

  50. 50

    Nettes Impressum:

    Mitgliedschaft und Zulassung:

    Die Gesellschaft ist Mitglied der Rechtsanwaltskammer Freiburg und als Rechtsanwaltsgesellschaft mit breschränkter Haftung in Deutschland zugelassen.

  51. 51

    kloppi, hast du das Urteil "akzeptiert" oder geht es in die nächste Runde?

    Zu dieser Richterin schreibe ich besser nichts, will den Blogbetreiber und mich selbst nicht in Schwierigkeiten bringen.

  52. 52

    zu 54

    der ganze Rechsstreit ist mittlerweile über 15 Monate her, ich musste bisher nur die Gerichtskosten bezahlen.
    Hier ist noch einmal zu betonen: Die Richterin hat sich nicht ernsthaft mit diesem meiner Meinung nach Betrugsnetzwerk Premiere-Haas-Infoscore beschäftigt und entschied einfach nach Aktenlage: Unternehmen fordert Geld von einem Kunden, der nicht richtig gekündigt hat. Daß es quasi Geschäftsprinzip ist, nicht mehr aus einem bestehendem Vertrag herauszukommen, wurde nicht berücksichtigt.
    Interessanterweise kam von Premiere überhaupt nichts mehr.
    Meine Vermutung: Jeder hat in der Zwischenzeit mitbekommen, wie unseriös Premiere mit Kunden umgeht und daß sie mehrmals unmittelbar vor der Pleite standen. Vielleicht hat nicht mal der vor Gericht anwesende Rechtsanwalt oder andere Beteiligte Kohle von Premiere bekommen. Die Marke war ja derartig zerschossen, die mussten sich ja jetzt in Sky umbenennen…

  53. 53

    @Verstößt die Nennung des Klarnamens der RAe nicht gegen ihr Persönlichkeitsrecht?

  54. 54

    @kloppi: Das deutsche Zivilverfahrensrecht setzt schon voraus, dass Sie zunächst substantiiert vortragen und Ihre Behauptungen dann auch noch beweisen können. Das Gericht hat also nicht von sich aus zu ermitteln. Es wertet nur Ihren Vortrag aus. Was man also irgendwo hören oder mitbekommen kann, ist vollkommen irrelevant.

  55. 55

    Das Schreiben ist das perfekte Musterschreiben für diese Art von "Kanzleien" – auch immer wieder erwähnenswert: Fülleborn-Rechtsanwaltsgesellschaft, Hamburg.

  56. 56

    @57
    natürlich sollte es so sein, wie sie schildern. Formaljuristisch völlig in Ordnung. Das Problem ist m.M nach nur, daß Sie gegenüber der Abmahnmaschinerie PIH (Premiere-Infoscore-Haas) als Beschuldigter gelten und die Tricks, die angewendet werden, um Kunden nicht aus Verträgen zu lassen, schon beinahe als "kafkaesk" bezeichnet werden können.

    Beweisen Sie, daß die Kündigung die abgeschickt wurde, die Smartcard enthalten hat. Drei Zeugen, der Gegenseite bestätigen Ihnen, daß Ihr Schreiben zwar angekommen ist, daß die für den Kündigungsvorgang entscheidende Smartcard aber nicht dabei war.
    Der Richter mag diesen drei Zeugen Glauben schenken, der Kunde, der vermeintlich ein Abo per Einschreiben gekündigt
    hat,ist der Dumme.Wenn aber Tausende Fälle dokumentiert sind, in denen Kündigungen "verschwinden", Kundenhotlines kündigungswillige Kunden immer wieder täuschen, Abogebühren trotz Kündigung immer weiter abgebucht werden etc. könnte man auch von systematischer Schädigung der Kunden sprechen. Fragen Sie mehrere Kunden von Pay-TV zum Thema "Premiere" und "kündigung", und Sie wissen was ich meine.

    Die Frage ist nur, wie kann systemischer Betrug bewiesen
    werden. Auch eine sogenannte "Autocrashbande"
    substantiiert Behauptungen,z.B.dadurch,daß immer mehrere Zeugen gleichzeitig zu Lasten eines Beschuldigten aussagen. Wenn aber immer die gleichen Zeugen an unterschiedlichen Orten des Bundesgebietes in diese Unfälle "verwickelt" sind, so sollte ein Richter natürlich irgendwann stutzig werden. Selbstverständlich muss hier natürlich von einer gewissen "Vernetztheit" der Justiz ausgegangen werden, auch stehen die chronische Überlastetheit der deutschen Amtsgerichte einer umfangreichen Recherche entgegen.

    Letztendlich muss ein System, daß auf Lügen und Täuschung
    der Kunden beruht, zusammenbrechen oder es wird an einem anderen Ort unter einem anderen Namen wieder neu aufgezogen.

    Nur als Randnotiz:

    Premiere hat über Jahre viel mehr Abonennten ausgewiesen als tatsächlich vorhanden.

    Premiere hat sich jetzt in Sky umbenannt.

  57. 57

    @Kloppi:

    Wenn Sie ein Schreiben verschickt haben und den Zugang des Schreibens beweisen können, dann wird zunächst vermutet, dass das Schreiben auch samt Inhalt angekommen ist. Damit ist der Gegner in der Pflicht nachzuweisen, dass die Smartcard nicht in dem Briefumschlag war.

    Wenn dann Zeugen dies vor Gericht Aussagen und dies tatsächlich nicht der Wahrheit entspricht, hätten sie darauf hinarbeiten müssen, die Aussagen als nicht glaubhaft und die Personen als nicht glaubwürdig auftreten zu lassen.

    So würde es beispielsweise schon merkwürdig anmuten, dass überhaupt 3 Personen bezeugen können wollten, dass Ihrem Brief keine Smartcard beigefügt gewesen wäre (Bei der Rationalisierung werden sich kaum 3 Personen Ihren Brief angeschaut haben, zumal beim Öffnen kaum 3 Personen dabei gewesen sein werden, sodass mindestens zwei nicht bezeugen könnten, was beim Öffnen in dem Briefumschlag war). Hier hätte man also bei jedem einzelnen Zeugen hinterfragen müssen, wie es dazu kommt, dass er dies überhaupt bezeugen können will. Hinzu kommt, dass sich auch aus dem sonstigen Verhalten von Premiere Rückschlüsse und Fragen an die Zeugen hätten ergeben können. So stellt sich zB die Frage, ob Premiere auf Ihre Kündigung hin, das Fehlen der Smartcard n dem Briefumschlag überhaupt zeitnah gerügt hat…

    Soweit Sie aus dem allgemeinen Verhalten von Premiere Kapital schlagen wollten, hätten Sie dieses substantiiert darlegen und eben auch beweisen müssen.

    So ist unser Zivilverfahrensrecht angelegt, sonst könnten Sie vor Gericht alles behaupten. Das Zivilverfahrensrecht ist stets zu beachten, auch bei ungeliebten Rechtsanwaltsgesellschaften und Premiere. Dass der Laie dies nicht unbedingt überblickt, ist nachvollziehbar. Deswegen wäre aber auch die Hinzuziehung eines Anwalts sinnvoll gewesen.

    Nachdem was Sie bisher geschildert haben, werden Sie eher wegen schlechter Prozessführung gescheitert sein.

  58. 58

    @kloppi; nochmal deutlich zu:

    "Selbstverständlich muss hier natürlich von einer gewissen "Vernetztheit" der Justiz ausgegangen werden, auch stehen die chronische Überlastetheit der deutschen Amtsgerichte einer umfangreichen Recherche entgegen."

    Die Gerichte haben im Zivilverfahren nicht zu rechechieren. Einzig die Streitparteien haben darzulegen und ggf. zu beweisen, was berücksichtigt werden soll.

  59. 59

    @62
    formaluristisch völlig korrekt.
    Natürlich muss ein Richter erst einmal davon ausgehen, daß
    Haas und Co. eine völlig ²normale" Kanzlei ist, die stets korrekte Methoden anwendet und berechtigte Forderungen von zahlungsunwilligen Pay-TV Kunden und Internet-Abofallen für grundseriöse Unternehmehn eintreibt…

  60. 60

    @Kloppi: Wenn Sie jetzt noch das "formaljuristisch" streichen würden, dann könnte man meinen, dass sie es endlich verstanden haben.

  61. 61

    Die Liste der Anwaltskanzleien, welche massenhaft Mahnschreiben für vorgeblich renomierte Unternehmen wie Telekom, Freenet etc tätig sind, ließe sich beliebig fortsetzen (z.B. Seiler & Kollegen, Heidelberg).Eine Beantwortung der MahnSchreiben ist aus meiner beruflichen Erfahrung reine Zeitverschwendung, da auf der Gegenseite der Inhalt schlicht nicht zur Kenntnis genommen wird. Leider fallen zuviele Naturalparteien auf diesen Popanz rein: ein Anwalt hat geschrieben, da wird schon alles stimmen. Irgendwie "arbeiten" die Kollegen? stets nach folgendem Muster:
    1. anwaltliches Mahnschreiben mit Ratenzahlungsangebot
    2. anwaltliches Mahnschreiben mit Klageandrohung
    3. anwaltliches Mahnschreiben mit Forderungsreduzierung als Vergleich
    4a. seltsame Stille bis zur Verjährung
    4b. Mahnbescheid – Widerspruch durch uns
    5. RUHE
    6. Endabrechnung bei der Rechtschutz des Mandanten
    7. Akte ablegen
    8. Akte musste wieder angelegt werden, neuerliches Mahnschreiben des Kollegen PC von der Gegenseite
    9. Nachsehen in der Akte, ob wegen des Zeitablaufes bei der Rechtschutz nochmals abgerechnet werden kann.
    10a. Geht nicht, Akte weglegen
    10b. Geht – also Beratung abrechnen, Porto und Schreibaufwand stehen anderem entgegen

    Ist es eigentlich standesrechtlich notwendig, in außergerichtlichen Schreiben an diese Kanzleien ein "mit freundlichen kollegialen Grüßen" als Abschlussformel darunterzusetzen ? Ich bin doch kein Kollege eines Computers, ein "000111010010001001100" müsste doch reichen, oder ?

    MfG eines von der Telekom, Freenet, Mobilcom etc und den entsprechenden Kollegen genervter Feld-Wald- und Wiesenanwalt aus dem Osten.

    Stefan Schleicher
    000111001001

  62. 62

    @65

    vielen Dank für die Darstellung der Vorgehensweise dieses "Rechtsanwalts". Bei mir ist es ähnlich gelaufen, nur waren es eben die "Kollegen" Haas und Co bzw. deren Abmahnmaschinerie.
    Unglaublich viele Fallstricke für einen Ex-Premierekunden oder Abofallennichtbezahler zwischen den Punkten 1 bis 10 b.
    Das ganze Abmahnprozedere kann sich wie dargestellt über Jahre hinziehen…
    und wenn dann irgendeine Frist versäumt wird oder die Rechtsschutz nicht mehr mitmacht, ist man der Dumme…
    Da sich ja offensichtlich diese Maschen bei allen einschlägig bekannten "Rechtsanwälten" wie Haas und Co gleichen, müsste es doch umso leichter sein gegen diese vorzugehen, da so viele Kündigungen eben bei genau diesen "Anwälten" gar nicht zufälllig verschwinden können.
    Wie weit können diese "Rechtsanwälte" es eigentlich noch treiben?

  63. 63

    kloppi: Bitte nicht "Mahnung" mit "Abmahnung" verwechseln.

    Abmahnungen sind im Normalfall sehr viel unangenehmer und teurer als solche Mahnverfahren, zumal wenn Letztere sowieso auf unberechtigten Forderungen basieren.

  64. 64

    Also meine Schreiben an Haas und Kollegen wurden gelesen. Ich habe zunächst einmal die Vertretungsberechtigung angezweifelt und die Vertretungsvollmacht angefordert.

    Die kam dann auch. Leider nur als Kopie, zudem undatiert, und der Unterzeichner nicht benannt und Name nicht lesbar. Reicht leider nicht, da muss Haas noch nachbessern bevor wir über den Sachverhalt reden.

    Freundlicherweise legt Haas auch gerne vorgedruckte "Antwort" Schreiben bei, die man in Fensterumschlägen verwenden kann, um seine eigenen Mitteilungen unfrei zurückzusenden.

  65. 65
  66. 66

    @35

    Mit Seiler und Co hatte ich schon mehrfach das Vergnügen – schriftlich und vor Gericht. Die kürzeste Verhandlung dauerte acht (!) Minuten. Verloren haben sie bisher immer.

    Mein Eindruck: Reine Mahnungsmaschinerie, die von irgendwelchen Büroangestellten ohne fachliche Aufsicht betrieben wird. Zur Verhandlung kam ein junges Bürschchen – nun, Anwalt muss er wohl gewesen sein – der dann zugeben musste, dass er noch nicht einmal die Kompetenz hat, die Klage zurückzuziehen. Die Richterin hat ihn in der Luft zerrissen :-)

    In einem anderen Fall habe ich auf unberechtigte Forderungen überhaupt nicht reagiert. Auf einmal kam dann ein Schreiben, man müsste jetzt klagen, würde aber gegen Zahlung von 50% das Verfahren einstellen. Einmal kurz gelacht! Nach drei Monaten kam das Angebot mit 40% – danach war Ruhe.

  67. 67

    Einer schreibt, was alle denken. Toller Bericht. Viel Glück (uns allen)!

  68. 68

    Hallo liebe Leute,

    kennt ihr ne Einzugsermächtigung? – na sicher!
    Haas kennt sowas nicht :-)

    Der droht mir an, (ohne Titel) den Forderungsbetrag einzuziehen. Meine Bankfachfrau war etwas fassungslos und hat mir geraten, ihn anzuzeigen wenn er es wagen sollte…

    Entsprechende Mitteilungen hat er per FAX bekommen (der ist mir keine Briefmarke wert).

    Das wird lustig

  69. 69

    Hallo,
    ich bekomme leider auch schon seit mehr als einem Jahr Post von Haas und Kollegen wegen einer angeblich nicht zurückgeschickten Smartcard. Selbst meinen Umzug von Spanien nach Deutschland haben die mitbekommen und nerven mich nun weiter mit immer höheren Summen.
    Falls mir jemand weiterhelfen kann, wäre ich sehr dankbar.
    Grüße,
    Simon

  70. 70

    Hallo zusammen,
    gestern bekam ich auch ein nettes, computerverfasstes, Schreiben von der Kanzlei Haas&Kollegen wo es um eine Forderung der Viag intercom in Höhe von 984,21 Euro geht.

    Ich habe nie einen Vertrag mit der Viag intercom gehabt, noch kann ich mich an eine offene Forderung erinnern.
    Die Forderung soll seit 2001 tituliert sein.
    Ich stehe seit knapp 25 Jahren in Lohn und Brot.

    Wie sollte es seinerzeit also zu dieser Titulierung kommen?
    Wieso melden sich diese "Herren" erst nach ziemlich genau 8 Jahren?

    Wie sollte ich mich nun verhalten?
    Ich erkenne irgendwie immer das selbe Prinzip wenn ich mir dies hier so durchlese…

    Kann mir jemand einen Tipp geben?

    Danke vorab S.Grund

  71. 71

    Der Brief war KLASSE!
    Auch ich werde von Haas und Konsorten seit einem Jahr mit Mahnungen, Reduzierten Forderungen, neuen Mahnungen, Mahnbeischeidsandrohungen … bombardiert. Einem RA-Rat folgend bin ich ganz gelassen und antworte jeweils per Fax "Forderung unberechtigt – siehe auch Mitteilungen vom …" dann werden alle bereits gesendeten Faxe aufgeführt. (etwa alle 3 bis 4 Wochen eines) Kopien und Faxprotokolle abheften und aufheben, füllt inzwischen 2 dicke Ordner. Wegen einer unberechtigten Ursprungsforderung von 40 Euro werden die wohl irgendwann (hoffentlich) aufgeben, da Mahnbescheid und Klageverfahren den Wert der Forderung, die wie gesagt auch noch unberechtigt ist, in absolut unangemessenem Maß übersteigt. Wichtig ist laut RA-Rat: immer schön zeitnah wie beschrieben antworten, keine Fristen verstreichen lassen.
    Es ist zwar nervig, aber gar nicht zu antworten könnte irgendwann nach hinten losgehen. LG kasimirinda

  72. 72

    richtig so langsam nerven die hasen . ostern ist ja noch lange , aber die wissen eben nicht was sie tun .

  73. 73

    Hallo,

    ich habe gestern auch einen Brief von Haas& Kollegen bekommen. Darin schreiben sie, sie hätten einen Titel der 2006 zugestellt worden wäre. Sagt mir aber absolut nix.

    Wie soll ich denn da am besten vorgehen? Zustellungsurkunde anfordern?

    Gruß
    Christian

  74. 74

    Hatte ,vor Jahren,ebenfalls mit Haas zu tun und die mit meinen Schreiben -alle zwei Tage eins-derart zugeballert,das mir ein “angestellter Anwalt” der Kanzlei Haars entnervt zurückgeschrieben hat,das an “einer weitergehenden Korespondenz” von Seiten des RA Haas,kein interesse besteht.Angelegenheit ist verjährt und somit erledigt.Schreiben solcher coleur verursachen -falls noch mal etwas sein sollte- bei mir keineswegs Magengrimmen oder schlaflose Nächte.Wenn erforderlich,schreibe ich solche Leute grundsätzlich mit :” Sehr geehrte Inkassofuzzis”, an und sage denen unverblümt,was ich von denen halte.Das ist der beste Weg,um sich vor ungerechtfertigter Papierflut zu schützen.

  75. 75

    kennt irgend jemand einen Mitarbeiter in der Kanzlei Hass mit dem Nachnamen ANLAGE?
    Den Anderen Namen kann man “vorsichtshalber”? nicht deffinieren!

  76. 76

    Ich habe zurzeit auch ein Problem mit diesem Laden. Hatte durch Umzug eine Rücksendung leider etwas später an den Lieferanten zurück geschickt als erlaubt (2 Wochen). Habe aber dort die Situation geschildert und mir wurde gesagt, dass es kein Problem sei und ich den Grund einfach auf den Retourschein kleben solle – hab ich auch so gemacht. Dann kamen zwei Schreiben vom Inkassounternehmen, danach diverse Schreiben von Rechtsanwalt Rainer Haas & Kollegen. Nach einigen Mails an den Lieferanten wusste auch der Anwalt endlich Bescheid, dass die Retour eingegangen ist und mein Konto somit beglichen ist. Nun will er aber noch die entstandenen Inkasso- und Rechtsanwaltskosten haben von über 80 € (die Forderung betrug 40 €). Ein echt klasse Laden….. Was tun?

  77. 77

    und ich soll sogar für auskünfte bezahlen, obwohl ich noch keine hatte. ich bezahle jetzt seit 10 monaten in raten meine schulden ab. im dezember bekam ich wieder einen Mahnbescheid. ich wusste nicht wieso.sofort schnellte ich ans telefon rief dort an, und sie sagten mir; sie können diesen mahnbescheid in den müll werfen. es wäre ihnen einen fehler unterlaufen. hähä?????
    was machen die denn da?

  78. 78

    Meine Mutter bekommt seit 2006 immer wieder Rechnungen und Mahnbescheide von dieser Gesellschaft. Sie soll für einen Service zahlen den Sie nie genutzt hat. Wir legen immer wieder Widerspruch ein, aber es geht so weiter. Wird langsam Langweilig.

  79. 79

    Wurde ebenfalls wegen angeblicher Schulden bei Quelle (nie dort bestellt, 2 x im Quelle-Shop um die Ecke gegen Barzahlung gekauft)von Haas… belästigt, richtig massiv. Habe dann meine Forderung aufgemacht (Porto, Telefon, Pauschalen usw.), zu überweisen an eine bekannte gemeinnützige Organisation. Zahlungsbeleg über diese Überweisung angefordert.Alles mit Einschreiben abgeschickt. Bis heute keine Reaktion. Hab gerade Zeit und Lust, werde jetzt versuchen einen gerichtlichen Mahnbescheid gegen die “Saubermänner” zu erwirken. Ob’s Sinn macht? Werde es ja sehen. Hat schon jemand diesbezügliche Erfahrungen?

  80. 80

    Irgendwann hat irgendwo mal eine Person eine Telefonnummer angegeben, blöd nur, dass das jetzt unsere Telefonnummer ist. Ständig rufen Inkassobüros an. Heute mal wieder Haas aufm AB. “Frau [vom Computer buchstabierter Vorname] … rufen Sie an unter 01805 …” Ohne Hinweis, dass das 14ct pro Minute kostet!
    Meistens laufen die Inkassoanrufe so ab:
    Anrufer, Nummer fast immer unbekannt: “Hallo, ist Frau X da?”
    Ich: “Wer ist denn da?”
    Inkasso: “Wohnt Frau X da?”
    Ich: “Woher haben Sie meine Nummer?”
    Inkasso: “Wer sind Sie?”
    Ich: “Sag ich Ihnen doch nicht. Woher haben Sie meine Nummer und wer sind Sie?”
    Inkasso: [klack....tuuuttuuuttuuut]
    Das nervt. Ich würde ja gerne den Sachverhalt klären und denen mitteilen, dass das nicht die richtige Nummer ist, aber dafür müssten “die” mir erstmal sagen wer “sie” sind.

  81. 81

    Bekommen inzwischen auch Post von Ra Haas & Kollegen.

    Darin solle ich die Hauptforderund plus Inkassokosten und deren Kosten bezahlen.

    Habe bereits mit dem im Schreiben genannten Mandant gesprochen. Dieser hat in seinen Unterlagen jedoch keine offene Rechnung finden können. Habe die Autovermietung vor exakt 4 Jahren in Anspruch genommen und wurde auch von der Gegenpartei bezahlt (folge eine Verkehrsunfalls).

    Jetzt meine Frage:

    Ist der Anspruch verjährt? Habe wie oben geschildert NIE post/rechnung bekommen?

    Erhebt man Widerspruch und legt den SV dar?

    Zahlt man?

  82. 82

    @S.Grund: Hmm also irgendwie klingt das sehr komisch … Ich zahle seit langen schon ab auch eine Mahnung von Viag aber ich hatte da auch mal einen Vertrag gehabt.. Aber seltsam ist das schon das der Betrag exat auf den cent genau passt 984,21 € . Ist vlt noch jemand hier der an solch einem Betrag knabbert ??

  83. 83

    ist doch erbärmlich, dass google erst alle beschwerdeforen und ,,kampf dem hass“ seiten aufmacht und dann irgendwann mal eine mikrige hompage. kein geld dafür, geht alles für das porto drauf :–))

  84. 84

    Ich bekomme auch seit einiger Zeit Post von Kaninchen Und Konsorten. Es geht dabei angeblich um eine Forderung aus dem Jahr 2004 Quelle. Komisch dabei ist nur, dass ich dort nie etwas bestellt habe. Die Forderung beläuft sich auf 1743,81€. Es kam schon anwaltliche Mahnung, Vergleichsangebot, Androhung von Vollstreckunsmaßnahmen und dann seit Monaten nichts mehr. Meine Frage ist: Wie soll ich reagieren? Bis jetzt hab ich mich nicht gemeldet. Bin mir keiner Schuld bewußt. Desweiteren dürfte das ganze so oder so schon verjährt sein. Denn einen Titel hat er bis heute nicht. Macht mir trotzdem irgendwie Angst das ganze. Kann mir nur leider keinen Anwalt leisten. Wie würdet Ihr reagieren?

  85. 85

    Die Firma Haas & Kollegen ist uns auch nur zu gut bekannt. Die Fordern sogar noch Rechnungen ein die längst bezahlt sind. Aber zu diesen “sauberen” Anwälten kann man endlos Belege schicken um den Sachverhalt zu klären. Als Antwort erhält man die Forderung erneut, weil sich dieser Saftladen nicht mit seinen Auftraggebern in Verbindung setzt. Es kommt schließlich mal vor, daß sich Zahlungen mit der Forderungsweitergabe an Haas & Co überschneiden. Soll ich deshalb doppelt zahlen? Nein!!! Tu ich nicht. Vielleicht hilft § 263 StGB ( Betrug) Wolle

  86. 86

    Hallo, habe eine Frage: Ich hatte bis vor 7 Jahren einen Quelle-Shop. Nachdem ich zur Geschäftsaufgabe eine Prüfung hatte, ergab sich immens hoher Fehlbetrag, der mir bei dem ganzen Durcheinander in den Abrechnungen nicht erklärbar war. Ich hatte durch ewige Fehlbuchungen von Quelle völlig den Überblick verloren. Durch Einschüchterungen von Seiten des Inspektors zahlen wir seit 7 Jahren diesen Betrag ab. Einen Anwalt kann ich mir nicht leisten, aber wenn ich Eure Einträge lese, ist es vielleicht ratsam, gegen Haas & Kollegen vorzugehen? Gibt es noch ehemalige Shop-Inhaber, die mir helfen können? Ich sehe kein Licht am Ende des Tunnels!

  87. 87

    @Wolle: Hallo,habe eine Frage. Ich hatte bis vor 7 Jahren einen Quelle-Shop. Nachdem ich wegen zu geringem Umsatz den Vertrag mit Quelle gekündigt habe, wurde eine Abschlussinspektion durchgeführt, bei der ein immens hoher Fehlbetrag festgestellt wurde, den ich mir nicht erklären konnte. Durch falsche Buchungen und nicht durchführte Buchungen habe ich in dem Durcheinander völlig den Überblick verloren. Durch Einschüchterungen des Inspektors von Quelle (wir hatten ja nie was mit irgendwelchen Forderungen zu tun), zahlen wir seit 7 Jahren an Haas&Kollegen.Da wir uns keinen Anwalt leisten können, sind wir nie dagegen vorgegangen. Langsam wird mir diese Sache aber suspekt, wir können diese Forderungen nicht mehr zahlen. Sollten wir uns doch einen Anwalt nehmen, habe jetzt schon von vielen ehem. Shop-Inhabern solche Sachen gelesen, die den Kampf mit Quelle und Haas aufgenommen haben.

  88. 88

    Hallo,
    Schade um das schöne Geld was da zum Fenster hinaus geworfen wird. Hier geht es nicht nur um große Beträge. Es fragt sich, ob solche Personen die so etwas ins Rollen bringen, Morgens noch ruhig in den Spiegel schauen können. Bzw Nachts noch Ruhig schlafen können. Arme Menschen.

  89. 89

    AZ: S10.1375328.011-21

    Wir haben telefoniert vor 3 Wochen mit Frau Ra Reiner ,Fahrkarte konnte innerhalb 2 Wochen nicht gezeigt werden . Kontrolleur hat Vergessen der Zettel wo die Aktenzeichen liegt zu übergeben,ich habe Kopie der Monats Ticket die ich in Dez.2009 gekauft eingereicht.
    Bitte nicht mehr uber dieser Thema Schreiben

  90. 90

    jaja,der werte Herr Haas.
    Ich habe seit einiger zeit öfter post von den Herrschaften.es geht um eine Talklinerechnung,die schon über 10 jahre alt ist.Das kuriose ist,das man sich erst nach 9 jahren gemeldet hat und ich weder Mahnungen noch Rechnungen von Talkline bekam.
    Desweiteren bin ich der Meinung,das solche Sachen doch binnen 3 Jahren beim Gericht eingegangen sein müssen,da sie sonst verjährt sind und kein Anspruch seitens der Kläger besteht.So sagte es mir eine Gerichtsvollzieherin.
    Was auch sehr merkwürdig ist,das mir niemand eine Auflistung der offenen Telefonrechnung zeigen kann.
    Also Anfangs habe ich mal auf die Schreiben reagiert,aber mittlerweile habe ich genug von diesen dubiosen Herrn und lasse es stillschweigend dahinziehen.Bisher hat man mir nur mi Gericht gedroht.Das tun sie schon seit mehr als einem jahr.naja,macht mal ;-)

  91. 91

    Hallöchen,

    ich quäle mich auch gerade mit Infoscore und Rainer Haas rum!
    Ich hatte ab dem 01.05.2007 einen Vertrag bei Premiere abgeschlossen, für 24 Monate.
    Leider habe ich versäumt rechtzeitig zu kündigen, worauf sich mein Vertrag um weitere 12 Monate verlängert hat.
    In der Zwischenzeit wurde aus Premiere SKY und man teilte mir mit, das mein bestehender Vertrag davon unberühert bleibt.
    Soweit so gut. Ich habe dann rechtzeitig zum 30.04.2010 gekündigt.
    SKY teilte mir allerdings mit, die Kündigung wäre erst zum 31.05.2010 möglich.

    Ich war nicht bereit das zu akzeptieren, da ein Vertrag, der am 01.05.2007 beginnt, 24 Monate läuft und sich um weitere 12 Monate verlängert, ja logischerweise am 30.04.2010 endet.
    Sky buchte mit trotzdem die Summe für den Monat Mai ab.
    Ich lies es zurückbuchen.
    Darauf folgte ein sehr frustrierender Schriftwechsel mit SKY, der sehr einseitig ablief, da SKY nicht ein einziges Mal auf meine Briefe Bezug nahm, sondern nur das Geld forderte.
    Ich habe natürlich nicht gezahlt und war bei einem Anwalt der Verbraucherzentrale, der mir Recht gab.
    Inzwischen habe ich nun schon einige Schreiben von Infoscore erhalten, mit der Aufforderung zu zahlen.
    Auch vom Anwalt Rainer Haas kam schon ein Schreiben mit der Androhung eines gerichtlichen Mahnbescheides und einer Gehaltspfändung.
    Ich bleibe aber hart und bin nicht bereit, mich darauf einzulassen.
    Aber das Ganze ist schon sehr Nervenaufreibend.

    Ich habe von Kollegen gehört, selbst wenn man zahlt geben die keine Ruhe. :- (

    LG Merlina

  92. 92

    hallo zusammen,

    ich finde es recht interessant, wie weit verbreitet die RA-Kanzlei Haas & Kollegen im Internet ist.
    Ich selbst bin ebenfalls betroffen und hätt da mal eine rechtliche Frage mit der Hoffnung, das man mir weiterhelfen kann …

    ich habe vor fast 3 Jahren eine Couch bei Quelle bestellt, die auch geliefert wurde. Da diese aber mit Mängeln behaftet war, konnten die Fahrer die Couch direkt wieder mitnehmen. Danach haben wir nie wieder was von denen gehört. Wir säßen noch heute auf dem Boden wenn wir auf die warten würden.
    Da nun die Couch nie wieder an uns ausgeliefert wurde, versucht nun Haas & Kollegen, den Betrag für diese Couch, die wir nicht haben, geltend zu machen. Die Kanzlei schreibt mich nunmehr seit gut drei Jahren immer wieder mit dem selben Schreiben an das ich zahlen soll. Aber für was ???
    Ich habe bei denen eine Abtretungserklärung gefordert, diese ist auch nie bei mir eingegangen. Meine Frau zweifelt sogar den Auslieferungsbeleg an da es sich um sehr schlechte Kopien handelt.
    Nun rief mich die Kanzlei persönlich an und droht mir jetzt mit einer Gerichtsverhandlung.

    Ich würde mich freuen wenn ich diesbezüglich einen guten Rat erhalten könnte.

    Gruß aus Köln

    Patrick

  93. 93
  94. 94

    @wutz: @wutz:

    hallo auch ich hatte das selbe Dilemma mit dem Inspektor
    der alle über den Tisch zieht.
    mir wurde auch eine 5stellige Summe angebliche Fehlsumme angelastet. nie eine Aufstellung erhalten, wofür denn ?
    auch Quelle muss sagen , wofür sie geld wollen, tun die aber nicht.
    habe dann als vergleich und emensen Einschüchterungen seiten dieser Risikomanager heid Brauhaaus und wie sie alle hiessen, eine Vergleichssumme von fast 4000 E bezahlt.
    nun fodern sie nach 8 Jahren nochmal eine 5 stellige Summe,
    der Wahnsinn hört nicht auf, durch RA Freitag, vorher Nürnberger Ink, eine Filiale von dem hier bezeichneten dubiosen Büro Haas und Kollegen.,
    es schreit zum Himmel, wir müssen uns zusammen tun
    um dagegen anzugehn.
    schon mal was von dem Interessenverband e.v.der Quelle Shops gehört? ist das sicher?
    bitte mal antworten – würde mich freuen
    mfg
    eine leidensgenossin die massiv vorgehen wird gegen diesen Betrug- alles hat mal ein Ende – handeln wir – die Zeit ist reif!!!

  95. 95

    Da kommt jetzt noch die debitel/mobilcom als Mandant dazu, man will in einem sogenannten Vergleich 250 von mir.

  96. 96

    Habe jetzt auch von den Kollegen :) post bekommen, sie fordern “offene beträge” (mobilcom debitel) vom jahr 2010. bin mir jetzt nicht sicher was ich da machen soll, weil das bei debitel sowieso ein totales durcheinander war. LG M-Ali

  97. 97

    Hi, mich interessiert nur eins: wie kann man diese kriminellen Typen stoppen? Da gibt es doch bestimmt Menschen, die vor lauter Angst zahlen… Wir bekamen eine angebliche Forderung der Verkehrs-AG Nürnberg. Ich schrieb diese an, um sie davon in Kenntnis zu setzen und bat um Aufklärung. Sie hat es leider nicht für nötig gefunden, dies zu tun. Schwach! Ob das Quelle, Mobilcom, Verkehrs-AG o.a. ist – unsere Gesetze müssen es doch ermöglichen, diesen KRIMINELLEN das Handwerk zu legen und sie zu bestrafen!!! Sonnige Grüße E.

  98. 98

    Liebe Rechtsanwälte,

    danke für die Veröffentlichung..besser geht es nicht.

    Das die benannte Rechtsanwaltskanzlei nicht so seriös ist, wie sie scheint, ist bekannt. Bin vor Jahren mal auf die reingefallen. Hab seit einem Jahr mit denen wieder Spaß wegen Filmrechten, die ich gar nicht geladen haben kann. War im Urlaub. Erst kam Post von anderen Betrugsrechtsanwälten, dann von dem hier geannten Inkassobüro und jetzt vom der Kanzlei, die Servicemitarbeiter ohen Ende für das Callcenter sucht, da man keine richtige Telefonnummer hat. Widerspruch eingelegt über Rechtsanwalt und jetzt kommt genauso so ein Brief wie oben beschrieben. Das ist geil, so macht man Geld :-)))

    Gruß
    Tanja

  99. 99

    Habe auch schon seit einiger Zeit mit HAAS zu tun. Wegen Urheberrechtsverletzung, verlangt mittlerweile 1500 Euro. Mahnbescheid ist auch bereits eingetroffen. Wiederspruch ist erfolgt und trotzdem kommt noch Post von dem netten Herrn. Mit der Bitte um Gründe des Widerspruchs…. ????? Eine passende Widerspruchsrücknahmeerklärung war gleich dabei. Für wie dämlich hält der einen denn??? Sollte man darauf eine Reaktion zeigen die wahrscheinlich eh nicht gelesen wird? Wenn die Frist versteicht will der gute HAAS die Klage begründen.

  100. 100

    Liebe Rechtsanwälte, herrlichen Dank für Ihr Schreiben an den Hass! Wir haben auch schon was tolles geschrieben, hier maql eine Anleitung für jene die sich nicht recht zu Wehren wissen. Als Antwort erfährt man dann, dass man noch nicht geantwortet hätte, jaja, die ominösen Rechtsanwalte versuchen es mit allen Mitteln. Aber hier unser letztes Schreiben, was Haas ignorierte, entweder hat er nichts oder er ist wirklich skrupellos und gehört bestraft:
    ————————————————————
    Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Rainer Haas,

    Ihr Schreiben vom xx.xx.2011 haben wir erhalten und teilen Ihnen hierzu wiederholend und zusätzlich folgendes mit.

    Ich habe bis zum heutigen Tage nie einen Vertrag mit der Firma XYZ abgeschlossen!

    Auch habe ich keinerlei Rechnungen oder sonstiges erhalten was darauf schliessen liesse. Was ohne irgend einen Vertrag unterschrieben zu haben auch gar nicht möglich ist.

    Es wird mit Hinweis auf § 142, 415 ff ZPO und §§ 259,260,666 fff 810 BGB binnen zwei Wochen frist gefordert von allen angeblichen Vorgängen Kopien zu übermitteln und Ihre Originalvollmacht Ihres Mandanten für den Inkassoauftrag gem § 174 BGB ..

    Es wird die Herausgabe des angeblichen Titel gefordert, der jedweder Rechtsgrundlage entbehrt zur Vermeidung der Nichtigkeitsklage.

    Die BORA sind Schutzgesetze im Sinne des § 823 II BGB. Wird eine Forderung vorgetäuscht ist dies in Ansehung § 138 I ZPO besonders verwerflich und Betrug iS §263 StGB
    Der Anwalt mit dem angeblichen Gläubiger- auch ein gegnerischer – hat die Obliegenheit aus § 1 II, III BORA/ Aus CIC; PVV, 826, 823 BGB: . Haftungsansprüche können bei unerlaubter Handlung und Arglist gegeben sein.

    Ein Strafantrag bei der STA wäre zusätzlich geboten , vorsorglich wird der Nichtigkeitseinwand mit Anfechtung wiederholt.

    MfG

  101. 101

    Bernd;Ich habe auch seit einem Jahr mit Haas und Kollegen zu tun
    wegen einer Urheberrechtsverletzung die ich aber nicht
    begangen habe,aber auch nicht ausschließe das meine beiden Kinder etwas damit zu tun haben könnten das diese aber verneinen.Ich habe inzwischen auch schon Forderungen von 15.000
    bis jetzt aktuell 750,00Euro bekommen.Kann mir jemand einen Rat
    geben wie ich mich verhalten sollte, denn ich glaube billiger
    wird es nicht.Ansonsten habe ich auch schon den ganzen Zammper
    durch den alle beschreiben.BIN FÜR JEDEN RAT DANKBAR.BIS DANN

  102. 102

    also ich kann jedem nur empfehlen, der ein nettes Schreiben bezüglich erhöhter Transportkosten / schwarzfahren bekommt, freundlich nachzufragen, ob die notierte Ausweisnummer bitte zur eigenen abgleichung zugesandt werden kann…habe ich gemacht.,..komischerweise waren dann alle forderungen gegenstandslos…wie das wohl kommt?

  103. 103

    Muss ich denn nun Briefe von dieser netten Kanzlei ernst nehmen oder ist das genauso wie mit der netten “drive2you” oder anderen Abzockern Angelegenheiten?

  104. 104

    wir, bzw mein mann hat vor drei wochen post von haas und kollegen bekommen. nach hause zu seiner mutter. eine forderung aus 1998!! war angeblich nicht bezahlt und nun wollte man 1300,- euro von uns haben. mein mann rief dort an und fragte ob das denn nicht verjährt sei. der brief sei versehentlich rausgegangen sagte man ihm. eine woche später hatten wir dann den ganzen spass zuhause mit auflistung welche rechnungen nicht bezahlt worden waren und wann der mahnbescheid kam und 2003 soll es dann eine vollstreckungsklage gegeben haben. nach einem weiteren anruf hieß es jetzt es würde ein titel existieren. mein mann ist selbstständig und wir haben besagten fall tatsächlich in seinen papieren gefunden. mit original einzahlungsbeleg von damals. komischerweise stimmten weder die kundennr bei dem telefonanbieter überein, noch die angegebenen beträge und auch die angegebenen daten der rechnungen passten nicht. nach einem weiteren anruf hieß es…ja das ist ja doof, ist wohl was anderes, hier liegt uns ein titel vor, den müssen wir jetzt mal suchen!!! und dann schicken wir ihnen die kopie. mittlerweile roch das alles für mich sehr nach beschiss. ich telefonierte mit einem anwalt und der sagte mir wir müssten vorsichtig sein, wenn es einen titel gibt. manchmal ist es wohl tatsächlich schonmal passiert dass sowas an einem vorbeigegangen ist (die zehn gelben briefe die man bekommt bevor es einen titel gibt!!)schließlich hat man ja bezahlt und denkt der rest muss einen nicht mehr interessieren.
    nach meiner internetrecherche hatte ich mich ja schon auf einen jahrelangen kampf eingestellt. nun fragte ich meinen anwalt ob man es nicht selber rausbekommen kann ob es einen titel gibt. ich solle mal beim zentralen mahngericht versuchen. und zwar dort wo die firma damals ihren sitz hatte. hab ich gemacht..sehr nette menschen dort. haben nix zu uns gefunden. soll aber nicht unbedingt was heissen. aber es müsse ja ein aktenzeichen geben. und wenn sie den titel schon so schnell nicht finden !! müssten sie dass ja haben. also rief ich ganz doof mal wieder bei haas und kollegen an. was ich denn nun schon wieder wolle und was überhaupt für ein aktenzeichen. und jetzt haltet euch fest: als ich die worte zentrales mahngericht über meine lippen gebracht hatte und das ich dort angerufen habe, war mit mal alles anders. wie ich denn auf die idee kommen würde, dass es einen titel gibt. das erledigtschreiben wäre schon fast auf dem weg. sie hätte schließlich ein widerspruch von damals vorliegen (und das wusste mein mann ganz genau, widersprochen hatte er damals nicht). ich fragte sie von welchem mahnbescheid wir denn nun reden. da sagte die dame…ich weiß nicht genau muss ja schon 2005 oder 2006 gewesen sein. da habe ich gesagt..auf ihrer auflistung steht einer von 1999. da hat sie dann gesagt…ach gucken sie mal, so lange ist das schon her. aber wie gesagt das erledigtschreiben geht bald raus und dann mir bitte noch einen schönen tag.
    und was soll ich sagen…drei tage später ein schrieb von haas und kollegen: die forderung hat sich erledigt und es liegt kein titel vor. und das ganze ohne dass wir ihnen jemals geschrieben haben. sie haben nie den einzahlungsbeleg gesehen, den wir tatsächlich haben. einfach nur telefoniert und das richtige gemacht und gesagt. und jetzt mal im ernst. dass ist jawohl eine riesengroße sauerei was die da betreiben. kann man denn da gar nix gegen tun??? auch wenn es jetzt für uns gut ausgegangen ist, ohne 1453888 briefe von denen, würde ich mich doch gerne mal beschweren. finde ich schon komisch dass es jetzt mit mal erledigt ist.

  105. 105

    Am 16.11.2011 kam ein Schreiben der Kanzlei Freitag und Kollegen aus Nürnberg,
    kann man die Kanzlei für voll nehmen?

    Vielen Dank im Voraus

  106. 106

    August 2011 kamm ein Brief vom Haas wo steht das ich Schwarzgefahren bin. Ich besitze ein JahresAbo. Ich bin nicht kontroliert worden. Angeblich ist jemannd der mich kennt, ohne Farkahrte erwischt und hat meine Daten teilerweise genannt, die Straße mit falsche Hausnummer und ein Vorname und ein Nachbame vom mir(Ich habe doppel Familen und Vorname. Also 4 Namen insgesamt). Der Schwarzfahrer hat vermütlich kein Ausweis oder unteschrifft gezeigt. Der erste Brief vom Haas landete bei mir weil der nette Postverteiler meine Familienname kennt und wollte mir ein gefallen tun. Ich habe beim Haas angerufen und Sie sagten das ich Anzeige gegen Unbekannte erstatten musste um das Ding zu erledigen, habe ich gemacht und Kopie an haas gesendet. Es kommen mehr Briefe. Mit Rückschein habe ich ein letztes Brief geschrieben.
    Jetzt will Haas das ich eine Kopie meines Personalausweises zusende um Namenmissbrauch zu überprüfen. Soll ich das tun??
    Oder wollen Sie der fehlende beweismittel haben um mich anzuzeigen??.

  107. 107

    Wau das nenn ich ein echt tolles Schreiben. Mich würde interessieren ob noch weitere nichtssagende Briefe angekommen sind.

    @cram
    “Haas & Kumpels” werden solange nerven bis irgendwann ein Richter denen sagt das sie nixs zu melden haben.

    Wenn Du nicht kontrolliert wurdest warum solltest Du denen irgendwelche Briefe zusenden? Willst Du mit denen eine Brieffreundschaft anfangen? Nein die haben von Dir nicht zu verlangen, die müssten diejenige/denjenigen anschreiben wer die falschen Daten teilweise angegeben hat. Ich würde denen nicht die Kopie meines Personalausweises schicken, dann haben die ja alle Daten von Dir. Soll er doch zivilrechtlich seine Forderung einklagen. Einfach beim Mahnbescheid an der richtigen Stelle ein Kreuz machen, das Datum oben nicht vergessen, unterschreiben und zurück an das jeweilige Amtsgericht. Am besten aber suche Dir eine Anwalt der sich damit auskennt.

    Selbst eine Anzeige gegen Unbekannt hättest Du nicht stellen müssen, dass hätte nach meine Meinung derjenige machen müssen welcher eine Forderung hat/stellt. Und selbst wenn man eine Anzeige gegen Unbekannt bei der Polizei stellt, dann braucht man diese Anzeige nicht als Kopie zu “Haas & Kumpels” schicken.

    Die wollen keine fehlenden Beweismittel sammeln sondern Daten die sie irgendwann gegen Dich verwenden können. Eine Anzeige gegen Dich würde nicht viel bringen, denn vermutlich würde diese eingestellt. Aber Klagen könnten die schon, doch dann liegt das Prozessrisiko bei “Haas & Kumpels”, denn die müssten diese Forderung/Anspruch beweisen.

    Am besten einen Anwalt aufsuchen und er/sie soll dies übernehmen, dann kannst Du nichts mehr falsch machen.

  108. 108

    Auch ich kann etwas von dieser Kanzlei berichten :-) Mittlerweile ist Ihre Taktik, dass man einen “Unbekannten Anruf” bekommt und die Adresse abgefragt wird. Wenn man sie nicht heraus gibt, ruft am nächsten Tag die Nummer automatisch an mit einem geschalteten Anrufbeantworter, der einem dann eine kostenpflichtige Rückrufnummer ;-)angibt. Der Hinweis auf diesem Band: ” Sie werden gebeten in einer dringenden rechtlichen Angelegenheit zurückzurufen!”
    Also Achtung!
    Ich soll übrigens Gummistiefel bezahlen, die ich nachweislich vom Versandteam geschenkt bekommen habe……….Ohne Worte!

  109. 109

    Das Problem ist, egal ob Gummistiefel oder wie bei mir Schwarzfahrergebühr, dass die Hauptforderung zu gering ist das sich ein Rechtsanwalt damit beschäftigen möchte. ER/Sie hat dabei viel Arbeit, aber bekommt nach der gesetzlichen Gebührentabelle nicht sehr viel und die Rechtschutzversicherung zahlt nur nach dieser Tabelle. Und genau das wissen diese Anwälte von dieser Inkassokanzlei und bauen darauf das man einknickt und zahlt. Wenn vielleicht ca. 5 % eine ungerechtfertigte Forderung zahlen, wegen dem Druck und das dann endlich Ruhe ist (danach kommen eh wieder Rechnungen von denen ins Haus geflattert, also man entkommt denen nicht *grin*), leben die ganz gut damit. Frech nur das die anstatt ne Weihnachtskarte Mahnungen verschicken *grin*.

    Die Hauptforderung liegt bei mir bei insgesamt 45,54 €, im Mahnbescheid wird gefordert 143,42 €. Habe heute einen Anwalt angerufen und er würde mir sogar helfen, aber nicht nach dieser gesetzlichen Tabelle. Wenn ich 150,00 € aus der eigenen Tasche zahle, die gesetzlichen Gebühren übernimmt meine Rechtsschutzversicherung (weil ich einen Vertrag ohne Selbstbeteiligung habe, sonst würde ich alles zahlen), dann würde er mir helfen… sonst nicht. Aber ich verstehe das, er hat viel Arbeit, aber bekommt diese geleistete Arbeit nicht wirklich bezahlt.

    Nun werde ich wohl allein vor dem Amtsrichter sitzen, hoffentlich mache ich da keine Fehler und wünsche mir das ich mit meinen Kernpunkten durchkomme… meine gewinne. Aber vielleicht klagen diese Haas & Konsorten nicht und ich werde “nur” mit weiteren nichtssagenden Schreiben belästigt (siehe Schreiben vom RA Vettel). Ich lass mich überraschen.

    Stimmt man soll aufpassen, sich nicht einschüchtern lassen und ganz genau die Unterlagen durchschauen ob man auch wirklich im Recht ist, sonst könnte es wirklich teuer werden. Vor allem auch die Fristen einhalten, 2 Wochen bei einem Mahnbescheid usw., sonst könnte alles vorbei sein, nur weil man eine Frist nicht eingehalten hat.

  110. 110

    @Katja Sofian
    Bei so einen Anruf hätten die keine Chance bei mir, habe schon viele Cold-Calls (unerwünschte telefonische Werbung) erhalten. Ich würde die solange nerven bis die von alleine auflegen. Aber das beste ist zu sagen “kein Interesse”, vielleicht noch dazu “rufen sie mich nicht mehr an” und dann mit einem Lächeln auflegen.

    Wenn am nächsten Tag ein Anrufbeantworter mir eine kostenpflichtige Rückrufnummer angibt, dann würde ich diese Rufnummer bei “teltarif.de” eingeben und ich bekomme die Festnetznummer dazu.
    Ist eigentlich ganz einfach… bei google “01805 kostenlos” eingeben und die internetseite von teletarif auswählen. Irgendwo weiter unten bei “0180-Telefonbuch: Sparen bei 0180-Anrufen” die 0180xxx Rufnummer eingeben. das wars eigentlich schon und man kann die Festnetznummer benutzen.
    Ach so, wenn ich bei so einer Nummer anrufe unterdrücke ich meine Rufnummer, weil ich von denen nicht genervt werden will.

  111. 111

    Ich zahle schon wer weiss wie Lange an R.Haas & Kollegen
    Knapp schon 5 – 6 Jahre für Premiere Heute Sky
    Ich weiss nicht mehr wasich machen soll
    Erst sagen die Ein Vergleich dann soll ich nur noch 900,- EU zahlen dann ist der Vergleich wieder Geplatzt Also wieder 1800 ,- EU zahlen dann ist auf Eis gelegt dann soll ich Monatlich 100 EU zahlen dann soll ich 50 EU zahlen dann 30 EU zahlen dann haben die sich noch ein Vollstreckungsbescheid einen (Titel geholdt ).
    Was soll ich machen überlege mir schon ob ich einen Fachanwalt einschalte . Was soll ich machen gute Frage kann mir wer helfen vielen dank für All eure Bemühungen
    E-Mail Adresse Ritterdegen07@Yahoo.de

  112. 112

    Einen Vollstreckungsbescheid ohne das vorher ein Mahnbescheid ins Haus kommt gibt es nicht… Du hättest schon einen Anwalt einschalten sollen als der Mahnbescheid bei Dir angekommen ist. Oder war das gar kein wirklicher Vollstreckungsbescheid? In dem Schreiben welches ich bekommen habe steht das die ein Mahnverfahren eingeleitet haben, haben sie auch, und im letzten Absatz steht “Im Gegenzug werden wir – nach Rechtskraft des Vollstreckungsbescheids…”, doch diese insgesamt 13 Inkassoanwälte die bei Haas & Kollegen andere abzocken haben keinen Titel. Diesen Vollstreckungsbescheid haben sie mal kurzerhand erfunden.

    Dir kann nur noch ein Anwalt helfen, vermute ich mal… könnte sein das Du dann viel weniger zahlen musst. Aber wenn erst so ein Vollstreckungsbescheid rechtskräftig geworden ist wird fast nichts mehr zu machen sein… habe ich im Internet gelesen, es muss nicht immer richtig sein was dort steht.

    Ich würde Dir raten: Geh zu einem Fachanwalt, der sagt Dir auch die Kosten für eine Rechtsberatung und ob Du Chancen hast da wieder raus zu kommen.

  113. 113

    @Zahle seid Jahren meint
    Vielleicht könnte Dir die Verbraucherzentrale helfen. Ich würde an Deiner Stelle mal dort hingehen, verlieren kannst Du da nixs. Die sagen Dir ob noch etwas zu retten ist.

    Doch etwas verstehe ich nicht, wenn Du seit 5 Jahren 30,00 € zahlst… dann hast Du schon 1800,00 € hingeblättert. Bei 6 Jahren = 2160,00 €. Da müsstest Du doch schon alles abgezahlt haben *grübel*.

  114. 114

    Es wird eigentlich Zeit, dass diesen rücksichtslosen und habgierigen Blutsaugern mal jemand das Handwerk legt. Leute, die ihre Rechnungen nicht bezahlen können, werden auf diese Weise ausgesaugt bis zum geht nicht mehr. Insbesondere dieses Unternehmen, denn als Rechtsanwaltskanzlei möchte ich diese Firma nicht mehr bezeichnen, zeichnet sich durch einen menschenverachtenden und ignoranten Umgang mit seinen Opfern aus.

  115. 115

    @usHermine

    Es wird eigentlich Zeit, dass diesen rücksichtslosen und habgierigen Blutsaugern mal jemand das Handwerk legt.

    Sorry aber dieser Brief wurde 2009 geschrieben, jetzt haben wir 2012 und diese Leute machen munter weiter… leben sogar nicht schlecht davon.
    Denen legt keiner das Handwerk… vielleicht die Politiker könnten… doch die wollen schon sehr lange nichts dagegen unternehmen. Und viele Juristen/Richter sind darüber nicht informiert / kennen sich nicht aus und meinen: soll er/sie dann halt zahlen. Die Opfer stehen oft alleine da und bekommen keine Hilfe oder suchen Hilfe wenn es schon längst zu spät ist und man (fast) nixs mehr machen kann .

    Das mit diesem “werden auf diese Weise ausgesaugt bis zum geht nicht mehr” sehe ich bei einigen… oft war es deren Schuld, denn sie hätte es nicht so weit kommen lassen müssen.

    Auf der Webseite dieser Inkassokanzlei steht schon im Kanzleiprofil

    Wir haben uns auf die Forderungsbeitreibung … mit großem Auftragsvolumen spezialisiert.

    Die interessiert nur das Geld der anderen, die leben ja von den Opfern.

  116. 116

    Klingt gerade so, als würde es nicht mal etwas bringen, die “Rechnung” auszugleichen?

    Sollte man da mal generell nicht etwas machen?

  117. 117

    Klingt gerade so, als würde es nicht mal etwas bringen, die “Rechnung” auszugleichen?

    Bin zwar kein Jurist doch ich denke wenn man mit der Zahlung in Verzug gekommen ist, also nach Fälligkeit nicht gezahlt hat, wird der Rechnungsbetrag zu wenig sein. Eigentlich müssten auch die Ausgaben bezahlt werden die entstanden sind um den fehlenden Betrag einzutreiben. Aber wenn nach der Mahnung ein Inkassounternehmen beauftragt wurde und später ein Rechtsanwalt, dann sind die Inkassokosten (wahrscheinlich sind dies die IKU-Gebühren) und IKU-Kontoführungsgebühr nicht zu zahlen (auch wenn diese vom Inkassoanwalt gefordert werden). Inkassogebühr und Kontoführungsgebühr beide stehen bei Haas & Kollegen auf der Forderungsberechnung, welche die niemals von einem Amtsgericht bekommen würden.

    Mit anderen Worten, wenn eine Forderung zu Recht besteht, sollte man nicht bis zum Zivilprozess warten, welchen man bei einer berechtigten Forderung wahrscheinlich verlieren würde… dann würde dieser Streit noch mehr kosten.

    Sollte man da mal generell nicht etwas machen?

    Ja man sollte mal etwas dagegen machen. Aber was könnte man da machen?

    Damit Du siehst wie lukrativ dieses Geschäft ist:

    Anfang 2009 arbeiteten in dieser Haas-Inkassokanzlei knapp 40 Juristen und 90 Sachbearbeiter. Die Nichtzahler wurden republikweit mit täglich Hunderten computergenerierten Mahnungen genervt, heute wird dies nicht anders ablaufen nur es wird viel schlimmer sein als 2009. Im Jahr 2012 werden bestimmt viel mehr Juristen und Sachbearbeiter dort tätig sein, vermute ich mal, aber sonst hat sich nixs geändert.
    Der Haas-Geschäftsführer Stefan Kiener meint zwar das diese Kanzlei jährlich tausende Gerichtsverfahren beantragen , aber ich glaube dies wird nur in seiner Fantasie so sein.
    (Stern – Artikel vom 05.04.2009: Privat verschuldet – Die dunkle Seite des Geldes)

    Keine Ahnung… was soll man da machen?

  118. 118

    spätestens 2013 wenn die Piraten Partei mit einer zweistelligen Prozent Zahl in den Bundestag einzieht, wird dieser Haas & Co. Abzocker Glaspalast in Baden Baden geentert und von den Piraten besetzt. Was mit den ABzock Anwälten geschieht obliegt dann dem wohlwohlen der Piraten.

  119. 119

    @RudiVöller
    auch wenn die Piratenpartei eine zweistellige Prozentzahl erhalten solle, dann werden die nicht den Glaspalast Haas & Abzockerkollegen zerstören oder entern. Aber man wird es sehen.

  120. 120

    Fa.Haas und Kollegen haben mit mir ähnliche Strategien gefahren.
    Nach 2 Verhandlungen gab es ein Urteil. Die errechnete Summe wurde von mir direkt angewiesen. Danach wurden angeblich titulierte Zusatzkosten verlangt und eine 14tägige Frist zur Zahlung genannt. Ob es tatsächlich einen Titel gibt, weiß ich nicht. Die Idee ein zentrales Mahngericht anzufragen ist klasse, danke vielmals. Diese Blutsauger gehören irgendwie erledigt, aber unsere rechtsprechung versagt hier auch kläglich, habe ich das Gefühl.

  121. 121

    oh ha, was ich hier lese, kann ich nur zustimmen! erstmal die teure tele nummer der ra.haas u.kollegen..keine vernünftige auskunft, frech arogant im glauben zu sein im recht zu sein… angeforderte dokumente werden nicht respecktiert..glaube auch das die kollegen da zugesandte briefe überhaupt nicht lesen oder so!
    es ist sehr nervig ein problem sachgemäss mit hass u. kollegen zu lösen!
    auch ihre brife sehen billig aus und unverständlich! so arbeitet meiner meinung nach kein richtig angesehender anwalt!
    schön das sich hier noch mehr leute negativ über diese kanzlei melden und gemeldet haben!

  122. 122

    Ich habe nun auch seit einigen Monaten Kontakt mit den Herren Haas und Kollegen. Nachdem ich mein Sky Abo gekündigt habe habe ich unter vergünstigten Konditionen doch wieder ein Abo abgeschlossen, ab da ging alles schief.
    Schon 3 Monate vor Vertragsende bin ich Umgezogen und habe meine Adresse im Sky Kundencenter Online geändert in beiden Kündigungen (eine per Fax und als keine Antwort kam eine per Einschreiben hinterher) ist ebenfalls meine neue Adresse als Absender angegeben. Bei Vertragsverlängerung habe ich dann beim Datenabgleich nochmals meine neue Adresse und vorhandene Bankverbindung angegeben.
    Aus mir unerklärlichen Gründen versäumte Sky Deutschland dann den vereinbarten Abobetrag von meinem Konto (von dem Sie vorher schon 1 Jahr lang Monatlich abgebucht hatten) einzuziehen und sendete dann die Mahnungen wohl auch noch an die alte Adresse. Als dann eines Tages die Smartcard deaktiviert war meldete ich mich bei der Hotline und dort teilte man mir mit das da wohl einiges schief gelaufen wäre. Die nette Dame bat mir dann an gegen Zahlung des offenen Betrages für die 3 Monate meine Smartcard wieder frei zu schalten. 2 Tage später bestätigte mir dann eine Andere Dame auf meinen Anruf hin das das Geld angekommen wäre und die Smartcard innerhalb von 48h ohne mein weiteres zutun freigeschaltete werden würde. Davon wusste dann der Herr 2 Tage später leider nichts mehr und ich bekam Post von Infoscore.
    Dort wurde erst darauf bestanden das ich die Abo Gebühr für die restlichen 9 Monate auch noch Zahlen solle um einem Rechtsstreit zu entgehen. 14 Telefonate später wurde die Sache dann an die Rechtsanwälte Haas und Kollegen übergeben.
    Dort wurde mir nach einigen Schreiben der gerichtliche Mahnbescheid zugestellt dem ich fristgerecht widersprochen habe. Danach haben Sie mir noch angeboten 60% der Forderung zu zahlen um die Angelegenheit außergerichtlich zu einigen.

    Die Mappe mit den Dokumenten wird immer dicker, aber die Gerichtliche Klärung der Sache auf die ich seit nunmehr 6 Monaten warte wurde immer noch nicht eingeleitet.

  123. 123

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    mit Schreiben an die … vom … hatten wir die streitgegenständliche Forderung zurückgewiesen. Seit unserer Forderungszurückweisung haben Sie und Ihre Mandantschaft mittlerweile 11 Schreiben verfasst, und zwar

    - Schreiben der … vom 25.10.2011;
    - Schreiben der … vom 16.11.2011;
    - Ihr Schreiben vom 20.12.2011;
    - Ihr Schreiben vom 09.01.2012;
    - Ihr Schreiben vom 14.02.2012;
    - Ihr Schreiben vom 27.06.2012;
    - Ihr Schreiben vom 13.07.2012;
    - Ihr Schreiben vom 27.08.2012;
    - Ihr Schreiben vom 01.10.2012;
    - Ihr Schreiben vom 08.11.2012;
    - Ihr Schreiben vom 27.11.2012.

    Wir müssen neidlos konzidieren, dass aus jedem Einzelnen Ihrer Schreiben der juristische Sachverstand Ihrer Kanzlei greifbar und spürbar ist. Leider konnte uns dennoch bislang keines der Schreiben davon überzeugen, unserer Mandantschaft entgegen unserer unsprünglichen Bewertung zur Zahlung zu raten. Wir gehen derzeit nach einer vorläufigen Würdigung davon aus, dass mit nicht geringer Wahrscheinlichkeit auch weitere Briefe an uns nicht zu einer substantiellen Änderung unserer Rechtsauffassung führen werden. Da wir aufgrund der Qualität Ihrer bisherigen Sachbearbeitung davon überzeugt sind, dass Sie in Ihrer Kanzlei ausschließlich hochqualifiziertes Personal beschäftigen, gehen wir selbstverständlich davon aus, dass Sie unsere ursprüngliche Forderungszurückweisung schlicht übersehen haben. Wir weisen deshalb nochmal ausdrücklich auf diesen Umstand hin und bitten Sie bei der Gelegenheit höflich, von weiteren Schreiben an uns abzusehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Rechtsanwalt

  124. 124

    KO in zwei Runden
    —————–

    Erstes Schreiben an Herrn Haas:

    Herrn
    Rainer Haas
    Murgstraße 3

    76532 Baden-Baden

    Stuttgart, den 17. Dezember 2012

    Aktenzeichen (bitte stets angeben): haa1312080313haa

    Ihr Schreiben 4012470069272 vom 13.12.2012, zugegangen am 17.12.2012

    Sehr geehrte Herr Haas,

    in der obengenannten Sache weisen wir Sie darauf hin, dass die behauptete Forderung keinerlei Rechtsgrund hat.

    Wir fordern Sie auf, unverzüglich folgenden Weg zu beschreiten.

    1. Sie informieren sich über die Sache. Ihr Schreiben erweckt bedauerlicherweise den Eindruck, als hätten Sie diesen für einen Rechtsanwalt selbstverständlichen Schritt unterlassen. Erforderlichenfalls holen Sie sich zusätzliche Informationen bei Frau Bohle, Geschäftsführung DB Vertrieb GmbH, sowie Herrn Homburg, Aufsichtrat DB Vertrieb GmbH ein.

    2. Sie beraten pflichtgemäß Ihre Auftraggeber, insbesondere die nicht qualifizierten Herren Bornhöft, Kebsch und Tokarz, beziehen vorsorglich aber auch die qualifizierten Herren Spitz und Hemmerich ein.

    3. Im Rahmen Ihrer pflichtgemäßen anwaltlichen Beratung weisen Sie die oben genannten nicht qualifizierten und vorsorglich auch die qualifizierten Herren insbesondere auf den § 263 StGB unter Beachtung des Absatzes 2 hin.

    4. Sie senden uns einen Verrechnungsscheck über den im folgenden für Sie aufgeschlüsselten Gesamtbetrag in Höhe von 60,00 € bis zum 27.12.2012 zu (letztem Eingangstag).

    Schriftsatzgebühr EUR 30,00
    Mehrfertigungsgebühr Frau Bohle EUR 10,00
    Mehrfertigungsgebühr Herr Homburg EUR 10,00
    Mehrfertigungsgebühr Herrn Tokarz EUR 10,00

    Sollte unsere Forderung nicht termingerecht ausgeglichen werden, werden zusätzliche Kosten anfallen, z. B. für Schreiben an die verschiedenen Anwaltskammern und andere Aufsichtsbehörden sowie die Staatsanwaltschaft.

    Mit freundlichen Grüßen

    ——————————-
    Zweites Schreiben an Herrn Haas:

    Herrn
    Rainer Haas
    Murgstraße 3

    76532 Baden-Baden

    Stuttgart, den 21. Dezember 2012

    Aktenzeichen (bitte stets angeben): haa1312080313haa

    Ihr Schreiben 4012470069272 vom 20.12.2012, zugegangen am 21.12.2012

    Sehr geehrte Herr Haas,

    in der obengenannten Sache werde ich Ihrem Beispiel folgend kulanterweise in Anbetracht des Weihnachtsfestes und ohne Anerkennung einer Rechtspflicht auf die Beitreibung meiner Forderung gegen Sie verzichten.

    Gestatten Sie mir zwei Hinweise.

    In der obengenannten Sache ging es darum, ob von einem 14-jährigen Schüler zu erwarten ist, dass er irreführende Werbung der DB Vertrieb GmbH durchschauen kann oder nicht. Die DB Vertrieb GmbH wirbt mit der Gültigkeit bestimmter Schülerfahrausweise in den Ferien, ohne in schülergerechter Sprache darauf hinzuweisen, dass sie unter dem Begriff „Ferien“ ausschließlich gesetzliche Ferientage versteht. Als Jurist ist Ihnen sicherlich klar, wie Gerichte derartige Fälle entscheiden. Als meinen Mitbürger sehe ich Sie in der Pflicht, sich gegen rechtsmissbräuchliche Beitreibungsversuche der DB Vertrieb GmbH einzusetzen.

    Schade finde ich, dass Sie Ihr Schreiben an „Herr U. W.“ gerichtet haben (obwohl ich Sie selbst korrekt mit „Herrn“ angeredet hatte) und nach „Ihrerseits“ inkorrekt ein irreführendes Komma setzen. Ihre Rechtschreibung ist mir nicht nur aus Standesgründen ein Anliegen, sondern besonders deshalb, weil Sie Ihre Schreiben auch an Schüler richten, die für ihre Entwicklung auf Vorbilder angewiesen sind.

    Mit freundlichen Grüßen

  125. 125

    Hallo, habe nun schon 2 Briefe von RAe. Haas und Koll. bekommen. Darin fordern die mich auf, einen Betrag von 96,97 Euro bis 6.1.13 zu überweisen. Diesen Betrag soll ich angeblich Tom Tailor schulden. Hab bei Tom Tailor angerufen und die haben mir versichert, dass alle Rechnungen von mir bezahlt wurden. Sehr seltsam. Auf den ersten Brief hab ich den Herren???!!! Haas und Koll. per einschreiben geschrieben, dass von mir alkes bezahlt wurde. Daraufhin kam ein Schreiben es sei erledigt. Jetzt nun wieder der selbe Brief, ein Computerausdruck, ich solle zahlen. Die sind doch nicht frisch. Haben die Weihnachten alles Geld ausgegeben und brauchen jetzt wieder Kohle? Von mir bestimmt nicht. Die können sich den Brief auf die Toilette hängen. Hab so eine stinkwut. Werde es der Anwaltskammer melden, denen muß doch das Handwerk gelegt werden.

  126. 126

    Habe vor einigen Tagen ein Schreiben der Kanzlei an meine öffentlich einsehbare Büroadresse bekommen. Brief ging nicht an meine Privatadresse. Grund soll eine Forderung der DB sein, unterzeichnet ohne Namen, mit Forderung von über 400 Euro und einen Ratenzahlenvorschlag und Frist bis 07.03.. Hab keine Ahnung um was es sich da drehen soll und kann nichts damit anfangen? Nie eine Rechnung erhalten, keine Mahnung vorher zu Gesicht bekommen, gibt auch keinen Grund. Kann mich auch nicht erinnern eine Rechnung der DB per Überweisung vergessen zu haben. Zahle Bahntickets immer Kreditkarte, wurden alle bezahlt. Was tun? Ignorieren? Oder Anwalt einschalten?

    LG

    JN

  127. 127

    @JN
    Was tun?
    Mal bei der DB nachfragen, aber schriftlich damit Sie dann auch eine schriftliche Antwort bekommen.

    Oder Anwalt einschalten?
    Wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung haben, ja Anwalt einschalten. Ohne Rechtsschutzversicherung: Rechtsberatung bei einem Anwalt, welcher sich in dieser Angelegenheit (Inkasso) auskennt oder zuerst selber versuchen diese Angelegenheit zu klären.

    LG Mathias

  128. 128

    Leistungen werden von Tele2 nicht erbracht, aber berechnet!
    Der Vertragspartner ist bereits 2007 verstorben.
    Mit der Vorwahl 01013 wurde nicht mehr telefoniert!
    Die überlebende 90 jährige wird nun per Telefon von tele2 und Mitarbeitern von Rechtsanwalt Haas und Infoscore telefonisch belehrt, die sich nicht mehr wehren kann!
    Es wird ausdrücklich gewarnt vor diesen Gesellschaften!
    Warum kann die Öffenlichkeit bzw. die Gerichte nicht gegen solche Vorgehen helfen.
    Die Familie

  129. 129

    Hab seit langen auch solche Schreiben von diesem ja so Ehrenwerten Herrn ,Ra Rainer Haas .Offene Forderungen werden da mit erwähnten Mehrkosten ,Zwangsvollstreckung usw.Falls fristgerechte Zahlungen der Beträge erfolgt sind,erklären sich die Mandanten kulanzhalber und ohne eine Rechtspflicht bereit .auf die restliche Forderungen entgüldig zu verzichten.Nun diese Forderungen gibt es nicht und sind Rechnungen die längst Bezahlt worden sind. Ich sehe das so ,es ist Betrug siehe § 263 StGB ,daher mein Tipp hebt Eure Zahlungsbelege – Kontoauszüge sowie Originalrechnungen länger als 3 Jahre auf ,ich tue es auch so ca 10 jahre danach ,kann Fordern wer will wegen verjährung.

  130. 130

    Richtig ist, auch so halten sich Anwälte über Wasser indem sie futuristische nicht bestehende Forderungen einholen wollen.
    Wenn Leute darauf wegen Ängstlichkeit hereinfallen ist das BETRUG und die Anschreiben sind reine NÖTIGUNGEN. Mein RAT jedesmal eine Strafanzeige stellen an die Staatsanwaltschaft, damit die sich mit diesen dubiosen Methoden der Advokaten beschäftigt.

  131. 131

    Hallo zusammen,
    ich bin dann wohl eins der hier formulierten “Opfer”…
    ich bin vor c.a. 2 1/2 Jahren, bis heute des Öfteren umsonst mitgefahren, ich habe mit Herrn Nagetier, bzw mit seinen Freunden aus dem Busch eine Ratenzahlung in Höhe von 50Euro monatlich vereinbart….. das lustige ist meine schulden werden immer größer…. obwohl ich für meine Fehler gerade stehen will und bezahlen will.. anzeigen drücken die mir nach und nach auch noch rein…. am Telefon sagte man mir nur ” Das eine ist eine Zivilrechtliche Sache…. ich mein Hallo???! Ich steck den jeden Monat 50 Euro in den Hintern und die haben nix besseres zu tun, als ,mir noch einen reinzudrücken??!!! Warum dürfen die sowas??? ich bügel meinen Scheiß doch schon aus, soll ich denen noch den Rest meines Besitzes geben, dass die net noch anfangen mir die haare vom Kopf zu fressen…. bitte bitte gebt mir ein paar hilfreiche Tipps.. weiß da net mehr weiter.
    LG

  132. 132

    Hallo,
    ich habe auch ein Problem mit dieser Kanzlei.
    Meine Eltern, wo ich seit 8 Jahren nicht mehr wohne, haben einen Brief für mich bekommen.
    Darin werden 1400 Euro gefordert, weil ich im Jahr 2003-2004 meine Stromrechnung nicht bezahlt habe. Ich kann mich aber überhaupt nicht darin erinnern jemals eine Mahnung oder Mahnbescheid bekommen zu haben. Trotzdem haben die einen rechtskräftigen Titel.
    Ich hatte damals auch Probleme mit dem Stromanbieter, weil ich immer Rechnungen von einer Frau mit dem selben Namen bekam. Damals konnte ich mich noch dagegen wehren, weil die Kundennummer eine andere war.
    Jetzt habe ich nur nach 8 Jahren blöderweise keine Unterlagen mehr davon.
    Ich habe die Kanzlei auch darum gebeten mir die Unterlagen zu schicken, damit ich Einspruch einlegen kann (was die nette Frau aus der Kanzlei mir auch geraten hat).
    Doch statt der Unterlagen bekam ich nur eine Kopie des Mahnbescheids mit der Bitte den Betrag zu überweisen.
    Ich habe auch meinen damaligen Stromanbieter angerufen. Doch der findet keine Unterlagen über mich.
    Also habe ich nochmal in der Kanzlei angerufen, dass die mir doch bitte zwecks Widerspruch die Unterlagen schicken sollen. Jetzt heißt es aber, dass es zu spät wäre um Widerspruch einzulegen und ich zahlen MUSS! Und überhaupt werden die Unterlagen nicht mehr aufbewahrt wenn die einen rechtskräftigen Titel haben.
    Was soll ich jetzt bloss machen? Gibt es eine Möglichkeit um an diese Unterlagen, falls es denn welche gibt, ran zu kommen?
    Kann ich überhaupt noch dagegen angehen?

  133. 133

    Von mir wollen sie auf einmal Geld für Tele 2 von 2004!! Ich war noch nie bei Tele 2 sondern immer bei der Telekom ich habe unzählige Briefe an diese Abzocker geschrieben, sie konnten mir keinen Vertrag vorlegen und mir auch nie einen Beweis senden das von meinem Anschludss jemals über Tele 2 telefoniert wurde. Ich bekomme jeden Monat einen Brief von Haas und Abzock ünd die Gebühr erhöht sich jedesmal und wenn ich Ratenzahlung machen möchte soll ich erst mal 50 Euro an die Kabnzlei überweisen. Einmal telefonierte ich mit dieser Firma und wurde so unfreundlich von einer Dame abgespeist ich glaube die geht zum Lachen in den Keller. Ich frage mich nur wie die an einen Titel kamen, ich schulde Tele 2 kein Geld und glaube Tele 2 gibt es überhaupt nicht mehr. Abzock und Kollegen wollen kassieren, von mir bekommen sie nichts!! Ich lasse es auf eine Verhandlung ankommen.

  134. 134

    Sehr geehrter Herr ReA.!

    Ich an Ihrer Stelle würde solche Betrügereien jetzt einmal unterlassen was nicht ist, in Kosten falsch betrügerisch vorlegen zu müssen, den Schuldner! Ich Zeige Sie hier an wegen Betrug und darf auch Ihre Kondition schwer anzweifeln, dass Sie eben auch nicht mehr Geschäftsfähig sind oder in der Lage sind, da Sie im der Vermögensbildung Schaden erleiden durch falsche Wahnvorstellungen!

    Wie kann man jemanden Schreiben das man Auslagen hatte die man gar nicht hat, das sind schwerwiegende Verleumdungen, oder aber dann auch nicht mehr Zurechnungsfähig im Vermögen selbstständig denken zu können, man nennt es auch einer wahrscheinlichen Schizophreniebildung psychisch gestörter Verhalten- Vorfälle! § 1896 BGB kann Ihnen aber da geholfen werden! Nochmals solcher Vorfälle lege ich das dem Baden-Baden Amtsgericht dann vor, wegen der Besorgniserregender Vorfälle, die man auch hier so liest ungemein! das kann aber jetzt auch abgestellt werden um den Rechtsfrieden aller wieder herstellen zu müssen. Das werde ich auch bei der Oberstaatsanwaltschaft Baden-Baden in einem Bericht vorlegen lassen, ob nicht dieser Kanzlei evtl. auf staatlicherseite die Unterlassung aburteilen könnten, denn da gibt es ja auch Möglichkeiten, einen Prüfer von Gerichtswesen hinsenden zulassen.

    Allen Beteiligten die solcher Schreiben erhalten, achtet nicht auf solche dumme behinderte Drohungen und wartet doch einfach nur auf einen Mahnbescheid von wirklichen Gerichten ab! Dann Widerspruch einlegen, Kreuz auf insgesamt ein Häkchen setzen und warten. In Millionen Fälle kommt erst gar nicht, weil dieser R. Haas und Kollegen schon bei dem Amtsgerichten kein Bundesblatt mehr so sind, also bekannt wie ein viel Verurteilter Knackie, der jede Woche 2 Mal vor der Anklagebank sitzen muss!!

    Matthias Engel aus Wuppertal!

  135. 135

    Ich habe heute eine Mahnung von diesem Anwalt bekommen für eine Rechnung, die ich bereits vor drei Monaten beglichen habe. Nach kurzer Absprache mit der Bank, wurde mir die Überweisung auch bestätigt. Daraufhin rief ich bei diesem Anwalt an, wurde von einem Telesekretär empfangen und musste danach Sage und Schreibe 7 Minuten in der Anrufschleife warten. Während dessen googlete ich, und siehe da, ich landete auf dieser Seite. Ich bin mehr als empört!

  136. 136

    Ich habe gestern einen Mahnbescheid bekommen vom Amtsgericht Wedding
    Von einer Firma Fine Trade GmbH in Österreich
    vertreten durch die hier so oft genannte Kanzlei
    ich kenne weder die Fine Trade noch kann ich mit deren Dienstleistungen etwas anfangen .
    ich werde dem Anspruch im ganzen wiedersprechen und abwarten
    Mal sehen ob da was nachkommt

  137. 137

    Danke für den Brief, hat mich wieder zum Lachen gebracht.

    Die besagte Rechtsanwalts-GmbH will auch eine vorgelegte Löschungsbewilligung als Nachweis der gezahlten Forderungen nicht akzeptieren. Beziehen sich auf Ihren Schreiben jedoch immer auf besagte Notarurkunde welche als Sicherungshypothek eingetragen (und laut Löschungsbewilligung der Bank gelöscht) wurde mit dem Satz: eine Löschungsbewilligung sagt nicht aus das die wirklich Forderung bezahlt wurde und überhaupt würde die Forderung sich auf eine andere Sache beziehen. Interessant ist auch, wie eine Bank die 2005 aufgekauft wurde in 2007 Forderungen verkauft haben will…

    Ihr gebt mir Hoffnung das diese Farce bald mal beendet bzw ohne weitere Magenschmerzen durchzustehen ist :)

  138. 138

    Auch ich habe mittlerweile mehrere dubiose Schreiben besagter Anwaltspraxis erhalten. Es handelt sich um eine gerichtliche Forderung aus 2000, welche sich auf gut 600,00 DM beläuft.
    Vor einigen Wochen erhielt ich nun ein erstes Schreiben, in welchem ich aufgefordert wurde, 4550,00 Euro zu überweisen. Der Schock saß erstmal tief, aber ich wusste, dass keine Forderung in dieser Höhe offen sein konnte. Also forderte ich eine detaillierte Kostenaufstellung nebst Legitimation der Forderung, also den Kostenfestsetzungsbeschluss.
    Nämliches Antwortschreiben trudelte heute ein und des Lesens wie moderner Mathematik mächtig, machte ich mich darüber her. Erstes ungläubiges Staunen, als aus den ursprünglichen 600 DM plötzlich 600 Euro! in der Forderungsberechnung erschienen. Der exakt gleiche Betrag, nur in Euro! Hochnotpeinlich für ein Anwaltsbüro, finden wir.
    Doch damit nicht genug. In der weiter unten aufgeführten detaillierten Aufstellung taucht zum 27.09.2005 nun eine zweite “Hauptforderung laut Titel” auf, welche sich immerhin auf stolze 2570 Euro belaufen soll, jedoch nirgends außer in besagter Forderungsberechnung dokumentiert ist. Zuletzt liegt dem Ganzen weder eine Vollmacht des Gläubigers noch eine Abtretungsurkunde bei.
    Mein Antwortschreiben war sachlich, aber den irgendwo während der Recherchen zu besagter RA-Praxis geklauten Passus

    Mit der Ihnen gebührenden Hochachtung

    konnte ich mir nicht verkneifen. Ich bin sehr gespannt, was da noch kommt.

  139. 139

    Am 18.12.2013 erhielt ich von besagtem Anwaltsbüro eine Mahnung über 226,63 Euro. Die Hauptforderung beträgt 73,15 Euro und ist aus dem Jahr 2004.Damals war ich nicht gesund und kann mich auch nicht erinnern,Mahnungen erhalten zu haben. Ist diese Forderung überhaupt noch rechtens? Sollte ich erst mal eine Vertretungsvollmacht des Gläubigers anfordern,bevor ich etwas falsch mache ?

  140. 140

    Ich bekomme heute Besuch von einem Gerichtsvollzieher im Auftrag der genannten Kanzlei. Deren angeblicher Mandant hat aber auf telefonische Nachfrage überhaupt kein Kundenkonto auf meinen Namen gefunden und ein Mahn- oder Vollstreckungsbescheid ist mir nie zugestellt worden. Mit den Unterlagen des Gerichtsvollziehers werde ich dann mal einen Anwalt beauftragen, bisher habe ich ja überhaupt keine Unterlagen vorliegen.

    Und an alle übrigen “Opfer”: Auch ohne Rechtsschutzversicherung lohnt evtl. der Weg zum Anwalt, da man mit niedrigem Einkommen auch für solche Fälle Anspruch auf Rechtsberatungsbeihilfe hat (kostet 10,- €). Und mit RS-Versicherung findet man gewöhnlich immer einen Anwalt, der die Sache übernimmt. Wenn dem ersten das Geld nach Gebührentabelle nicht ausreicht, fragt man eben den nächsten!

  141. 141

    Ostinatives telefonisches Nachhaken ergab soeben:
    Forderung wurde stillgelegt.
    Ein entsprechendes Schriftstück soll mich die Tage erreichen. Was auch immer das heißen mag…

  142. 142

    Sirius hat jetzt andere Anwälte….. erst Stamenkovic & Partner und jetzt hatte ich seit 2 Jahren mit Wagner Pauls Kalb zu tun….
    Aber die Aktionen sind genauso lustig (oder auch nicht) wie in den vorherigen Posts. Ich war im Recht – es ging um eine Haftpflichtversicherung für ein Kfz, bei dem ich zwar Halter aber nicht VN war. Ich hatte also bei Direct Line nie einen Vertrag abgeschlossen…… irgendwann kam Post wegen einer offenen Forderung von 208,00 Euro von Sirius – meine Freundin hatte zwischenzeitlich die Vers. gewechselt, weil die Konditionen bei DL sich geändert hatten. Ich war meiner Verpflichtung als Halter somit immer nachgekommen – das Auto war versichert – die ganze Zeit. Nun kam die Post und Mahnungen etc. alles immer zu mir – ich habe zigmal zurückgeschrieben, sie sollten sich doch an die ehemalige VN halten – absolutes Ignorieren. Irgendwann fiel die Forderung auf 112,22 – die ich aber immer noch nicht bereit war zu bezahlen….. Kosten kamen dennoch immer dazu – dann Mahnbescheid – Widerspruch – mehrmaliges Auffordern Widerspruch zurückzunehmen – habe immer wieder geantwortet…. ich Halter – andere Frau VN….. bitte mich in Ruhe lassen – Keine Ahnung warum – aber die haben es doch echt geschafft mein Gericht hier im Ort zu überzeugen, ein Verfahren aufzunehmen….. wieder gingen Stellungnahmen mit 1000Kopien der Vorgänge etc. des Schriftwechsels der letzten Jahre, Beweisführung meinerseits über die Kfz-Zulassungsstelle etc hin und her – die führten Beweise an, die es gar nicht gab – immer und immer wieder mußte ich mich rechtfertigen….. dann – irgendwann Prozeß – sogar meine Freundin wurde als Zeuge für die Anklage eingeladen…… sie unterstellten einfach, dass sie die Vers. in meinem Namen abgeschlossen hätte – sie hatte ja schließlich auch eine Vollmacht, das Auto zu zu lassen….. Die Richterin war not amused wegen 112,22 – und als meine Freundin aussagte, dass sie gern die RE bezahlt hätte, wenn sie doch nur irgendwann mal eine RE bekommen hätte – war echt ganz aus….. und jetzt haltet euch fest – die Anwältin von den RAe W…. forderte 3 Wochen Frist bis zum Verkünden des Urteils/Beschluß – obwohl doch alles klar war und die Richterin gleich was dazu hätte sagen können…… ich hab heute noch Kopfschmerzen vom Kopfschütteln….. kann ich denen eine Rechnung stellen wegen HWS-Trauma???? jetzt muß ich bis zum 15.04. warten bis ich meinen “Freispruch” bzw. meine eingereichte Klageabweisung gewonnen habe…… Die sind doch wirklich nicht mehr dicht…. oder was sagt ihr dazu???

  143. 143

    Ich selbst hatte mit den Herrschaften auch schon Bekanntschaft machen müssen. Die Forderungen hierfür sind meines Erachtens nach bei den Haaren herbeigezogen. Wie auch immer von ursprünglich ca. 250€ dann knapp 800€ wurden, kann ich nicht nachvollziehen. Nun, ich hab brav monatlich abgezahlt, bin in ein paar Monaten damit durch. Hätte ich vorher gewusst, was das für welche sind, hätte ich schon viel früher einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Mittlerweile wird es vermutlich zu spät sein, hab schon mehr als 3/4 der Forderung beglichen. Na ja, aber man lernt schließlich aus seinen Fehlern und kann nur hoffen, nie wieder mit solchen Kandidaten etwas zu tun haben zu müssen …

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Erlaubte HTML-Tags: <b>, <i>, <strike> und <blockquote>.