T-Mobile bleibt hart

Im Streit um die Modemnutzung des iPhone für Vertragskunden der 1. Generation bleibt T-Mobile zunächst hart. Hier die Antwort auf mein Schreiben, die ich nun für mehrere Mandanten gleichlautend erhalten habe:

Ihr Mandant telefoniert aktuell in den so genannten Complete Tarifen der 1. Generation. In diesen Tarifen können wir Tethering mit dem iPhone leider nicht anbieten.

Damit Sie nachvollziehen können warum dies so ist, hier ein kurzer Rückblick: Seit Mitte Juni 2009 wird Tethering in Deutschland mit dem iPhone 3G/3GS, ab der Software-Version 0S 3.0 angeboten. Erst zum 10. September 2009 hat T-Mobile die technischen Voraussetzungen für Tethering im T-Mobile Netz geschaffen und als Zusatzoption “Modem Nutzung” im Rahmen der Complete Tarife der 2. Generation angeboten.

Vorher war Tethering im T-Mobile Netz mit dem iPhone nicht möglich. Daher gehört es auch nicht zum Leistungsumfang des T-Mobile Vertrags und es besteht kein vertraglicher Anspruch auf Tethering in den – nicht mehr angeboten – Complete Tarifen der 1. Generation.

Der Leistungsumfang des T-Mobile Vertrags Ihres Mandanten – im Complete Tarif der 1. Generation – ist unverändert. Eine einseitige Änderung des Vertrags durch T-Mobile ist nicht erfolgt. Es besteht auch kein Anspruch, dass T-Mobile das Mobilfunknetz anpasst, um in den älteren Complete Tarifen Tethering mit dem iPhone zu ermöglichen.

Die Nutzung von Tethering wird auch nicht durch T-Mobile mit dem aktuellen Software-Update für das iPhone gesperrt. Das von Ihnen freiwillig durchgeführte Software-Update für das Endgerät wird vom Hersteller Apple zur Verfügung gestellt und nicht von T-Mobile.

Unser Angebot: Ihr Mandant wechselt kostenfrei – ohne Verlängerung der Laufzeit Ihres Vertrags – in einen Complete Tarif der 2. Generation und beauftragt die Zusatzoption “Modem Nutzung”.

Wenn Sie hierzu weitere Fragen haben, sind wir gern für Sie da.

Ich denke, die Fragen sind mittlerweile längst beantwortet. Und die jetzt von T-Mobile etwas lieblos vorgebrachten Argumente scheinen mir wenig geeignet, die einseitige Einschränkung des Angebots zu rechtfertigen. Vor allem der Verweis auf Apple ist hanebüchen. Bekanntermaßen setzt Apple lediglich die Vorgaben des Telefonanbieters um. Ansonsten wäre es ja auch kaum möglich, dass Kunden, die sich für die kostenpflichtige Datenoption in den neuen Verträgen entschließen, ihr iPhone mit der Software 3.1 künftig als Modem nutzen dürfen.

Es gibt nun im Kern zwei Möglichkeiten: Fristlose Kündigung des Vertrages oder Klage gegen T-Mobile auf Ermöglichung der Modemnutzung.

84 Gedanken zu “T-Mobile bleibt hart

  1. 1

    Hier das gleiche! Fristlose Kündigung käme mir ohnehin entgegen!
    Kann ich mich der Sache anschließen? Mit welchen Kosten wäre das verbunden?

  2. 2
  3. 3

    Ich fürchte nur bei einer fristlosen Kündigung öffnet T-Mobile das iPhone nicht.
    Aber es ist schon ein starkes Stück: Als ich meinen Vertrag vor einem Jahr bekommen habe, wollte mit der Telekom-Mitarbeiter gleich eine zweite Karte fürs Notebook andrehen.
    Warum zum Teufel geht das, aber Tethering ist nicht erlaubt?

  4. 4

    Udo, könntest Du uns nicht ein schönes Kündigungsschreiben verfassen, am Besten mit einem Paypal Donation Link? Ich bin mir sicher, die Community wird es Dir danken!

  5. 5

    Es gibt noch eine dritte Möglichkeit: Nichts machen.

    Wenn ich auch das Verhalten von T-Mobile in dieser Sache absolut nicht billige, halte ich das Unterfangen ihres Mandanten für wenig erfolgversprechend.

    Nochmal: Nach meiner Kenntnis war Tethering in den 1. Gen. Verträgen nicht Vertragsbestandteil.

    Aber wenn ihr Mandant ein bisschen Geld setzen will, why not. Vielleicht kann man das Angebot aus dem obigen Schreiben auch noch nachverhandeln.

  6. 6

    Jetzt bin ich mir allerdings relativ sicher, dass ich mir das Tethering erstreiten könnte.
    Ich nutze keinen Complete-Vertrag, sondern einen anderen, und habe die Web&Walk L Flat mit 10GB Daten gebucht. Die wird sogar mit ‘unbegrenztem Laptop-Surfen’ beworben. Trotzdem ist Tethering bei mir gesperrt (freies iPhone ohne SIMLock).
    Sollte man es drauf ankommen lassen?

  7. 7

    @RA CK: In der Argumentation sehe ich nur das Problem, dass ich mir mit dem Vertrag der 1. Generation eben eine zweite SIM-Karte (kostenlos) bekomme, mit der ich das effektiv das gleiche machen kann, nur für den Kunden umständlicher. Wenn das nicht mal guter Service ist?

  8. 8
  9. 9

    Nochmal kurz meine Aufassung: T-Mobile erfüllt den Vertrag uneingeschränkt (und verhindert das Tethering mit anderen Endgeräten als dem iPhone nicht.)

    Zu klären ist die Frage, ob bei Erwerb des iPhones das Tethering als Eigenschaft des iPhones angepriesen wurde. (Ich glaube eher nein). Wenn ja, dann im Rahmen der Gewährleistung das übliche anstossen … Nachbesserung Wandlung ….

    Wenn nein, Pech gehabt. Fair oder moralisch ist das natürlich nicht, aber so ernüchternd schätze ich die Lage ein. Niemand hat versprochen, dass das iPhone Tethering kann oder können wird.

  10. 10
  11. 11

    Super PR macht T-Mobile da für sich! Könnte mir vorstellen, dass sie das noch bereuen. Aber die Abteilung die das bereuen könnte ist dann eine andere als diejenige die jetzt den Mist verzapft.

    P.S. Würde mich überaus freuen wenn daraus eine Sammelklage entsteht die Herr Vett durchführt.

  12. 12

    Ich denke eher, dass die Argumentation von T-Mobile greift … aber mit Kundenservice hat das nichts zu tun.

  13. 13
  14. 14

    > Zu klären ist die Frage, ob bei Erwerb des iPhones das > Tethering als Eigenschaft des iPhones angepriesen wurde. (Ich > glaube eher nein)

    Doch, sicher. Die Apple-Website zum 3G(S) bewirbt genau dieses Feature. Dass ich dafür zusätzlich zahlen muss stand zumindest damals eindeutig nicht da. Für mich war es einer der Hauptgründe das Teil nun doch zu nehmen.

    Klagen. Bitte.

  15. 15
  16. 16

    Bin im Juni auch vom iPhone Classic auf das 3Gs umgestiegen (u.a. wegen Tethering) und habe gleichzeitig meinen 1st Gen. Vertrag verlängern müssen.

    Nachdem die T-Mobile nun wirklich nicht einlenken will, bleibt wohl nix anderes übrig, als meine damalige Willenserklärung wegen Irrtum anzufechten.

  17. 17

    Ja, bitte ein Kündigungsschreiben verfassen und einen Donationlink dazupacken.
    Bei einer evtl. Klage würde ich mich anschließen.

  18. 18

    Ein faszinierendes Problem… Die Kernfrage dürfte sein, warum T-Mobile ihren Kunden die nachgerüstete Modem-Funktion des iPhone vorenthält.

    Könnten T-Mobile-Kunden ihren damals abgeschlossenen Vertrag mit einem anderen Gerät nutzen? Wäre dann auch die Modem-Nutzung möglich? Wenn das der Fall ist, spricht IMHO nichts dagegen, die Nutzung auch mit einem iPhone der 1. Generation zu ermöglichen.

    Desweiteren sollte man berücksichtigen, dass die von Apple bereitgestellten Software-Updates und die damit einhergehende Erweiterung der Funktionen durchaus auch ein kaufentscheidendes Argument für das iPhone sein können.

    Die Frage ist also, warum die – eigentlich vorhandene – Funktion wieder abgeschaltet wird. Für mich ist das höchstens aus Sicht des Produktmarketing verständlich, denn so lässt sich das iPhone 3GS mit einer weiteren “neuen Funktion” bewerben, die bei älteren Geräten nicht zur Verfügung steht.

    Unabhängig von der rechtlichen Bewertung macht dieser Fall für mich deutlich, dass es nicht unbedingt sinnvoll ist, sich in die Hände von “Exklusiv-Anbietern” zu begeben, deren Willkür man anschließend auf Gedeih und Verderb ausgesetzt ist.

  19. 19
  20. 20

    @Arcticfox:

    Die Funktion war so nie vorhanden. Tethering konnte nur händisch durch selbst erstellte mobile config Dateien aktiviert werden. Es war weder ein von Werk funktionierender Service noch einer, der vom Carrier bei Auslieferung vorhanden war.

    Selbst bei meinem factory unlocked iPhone aus CZ war tethering ohne das einspielen einer von mir erstellten mobile config nicht möglich.

    Im Übrigen sollte man einfach bei Version 3.0.1 bleiben, mit welchem diese config Dateien und damit tethering problemlos funktioniern. Ein Downgrade ist übrigens auch möglich.

  21. 21

    Handy / Geräte Updates rüsten nicht exklusiv Funktionen nach, sondern dienen auch zur Fehlerkorrektur (zumeist, wenn auch nicht ausschliesslich, Fehler die Sicherheits relevant sind).

    Ist es richtig das die Modem Nutzung mit einer älteren Firmware funktioniert, aber in der aktuellen Version unterbunden wird (falls nicht der “Nötigung” zum Vertragswechsel nach gegeben wird)?

    Die Telekom ist mir durch diverse Unwegbarkeiten wie: Spitzelaffaeren, illegale Machenschaften, “die Drei mit den Mützen” im Gedächnis.

  22. 22

    Ich besitze ein freies (italienisches) iPhone 3G und kann im ePlus-Netz (simyo) kein Tethering nutzen.

    Für mich ist diese Situation noch viel ungerechter: Ich dürfte eigentlich mit meinem simyo-Tarif Tethering nutzen, kann es aber nicht, weil Apple die nötigen Betreiber-Einstellungen nicht über iTunes ausliefert.

    Eigentlich ist das doch klar wettbewerbswidrig, da müsste ein Klage doch erfolgreich sein!

  23. 23

    In diesem Fall frage ich mich, ob die Veröffentlichung hier im Blog nicht kontraproduktiv ist. Wenn T-Mobile hier eingelenkt hätte, hätten davon zahlreiche andere betroffene Kunden erfahren und wären auf den Zug aufgesprungen.

  24. 24

    Wie ist das eigentlich bei einer fristlosen Kündigung, kann man da vorher noch seine Rufnummer “freikaufen”? Bzw. gehört die nicht eh mir wenn ich schonmal die Nummer aus einem anderen Vertrag raus gekauft hab?

  25. 25

    @Tobias:

    Wettbewerbswidrig im Wettbewerbsverhältnis zu wem und von wem?

    Keine Chance. Die Tetheringfunktion konnte von Apple aus von Anfang an nur genutzt werden, wenn der Carrier das auch anbot und entsprechende Profile dafür herausgab. Simyo bemüht sich meines Wissen gerade darum ein solches Profil von Apple zu erhalten. Ob Apple da mitspielt steht in den Sternen.

    Meines Erachtens sollte Apple die Exklusivverträge mit einzelnen Providern aufgeben und Tethering von Haus aus freischalten. Dem jeweiligen Provider könnte es dann obliegen Tethering für seine Kunde zu sperren bzw. kostenpflichtig anzubieten.

    In dieser Sache tut sich Apple leider keinen Gefallen, wenn sie auf die Carrier hören.

  26. 26

    Alle die Klagen! schreiben, sollen das Geld zum klagen zusammenkratzen. Ich kann die Position von Telekom verstehen. Alle die hier auf Appleseiten verweisen machen sich auch lächerlich. Der Unterschied zwischen dem Gerät und den Services die der Serviceprovider anbieten mag sollten doch klar sein.

  27. 27

    Was wollt ihr eigentlich? Mein Sony-Ericsson kostet mich ca. 10 Euro im Monat inklusive Tethering. Wer ein iPhone benutzt weiß doch, daß er für das Logo blecht. Ihr kommt mir vor wie jemand, der sich eine E-Klasse least und beim MB Service C den Rechtsanwalt mit der Begründung einschaltet, seine Fiat-Werkstatt früher hätte das zum halben Preis erledigt.

  28. 28

    Die Argument der T-Mobile sind etwas undurchsichtig. Welche technischen Vorraussetzung müssen denn für Tethering geschaffen werden? Hintergrund: Handy-als-Modem ist doch auch nur eine einfache Datenverbindung. Ohne technischen Aufwand ist diese ja gar nicht von normalen Datenverkehr, der durch mobile Clients (safari, email, apps) erzeugt wird, unterscheiden.
    Hier sollten von einem unabhängigen Mobilfunkexperte ein Gutachten erstellt werden, ob es sich nicht anders herum verhält: das Netz der T-Mobile war gar nicht beschränkt und erst jetzt kann die T-Mobile Tethering “kontrollieren”. Schliesslich kann man mit jeden anderen Handy auch Handy-als-Modem machen.

  29. 29
  30. 30

    Vielleicht noch ein Hinweis auf eine Lücke, in die man sich ggfs. auf rein klemmen kann:

    Ich musste mein 3G S zum T-Mobile Laden bringen wegen eines Defektes, sprich es wird dann eingeschickt und “in etwa 2 Wochen” kommt es zurück. Ohne Gewähr.

    Auf meine Frage hin, ob ich denn in der Zeit ein Ersatz- oder Mietgerät bekomme, erhielt ich diese Antwort:

    “Nein, da ihr Kartenvertrag ja nichts mit dem Handy zu tun hat.”.

    Wenn der VERTRAG nichts mit dem HANDY zu tun hat – wieso können diese Komiker dann das Tethering “verbieten” vom Vertrag her, bei nur einem einzigen, speziellen Handy (dem iPhone)?!?

  31. 31

    Der Punkt ist aber der, dass in der Zeitspanne seit der Veröffentlichung der os 3.0 das tethering eine vorhandene funktion des iphone war.
    d.h. alle, die ein freies iphone (3G/3GS) von 6/09 bis 10.09.09 frei in der eu erwarben, erwarben es mit dieser funktion, die auch in der bedienungsanleitung os 3.0 beschrieben und provider-unabhängig ist.
    das war für mich ein kaufargument für iphone!!!
    seit dem 10.09.09 kann ich tethering nicht mehr nützen – in keinem netz!!!
    nur mit karten im d1-netz(z.b. maxxim,congstar) erscheint das tethering-fenster und der hinweis “…wenden sie sich an t-mobile).
    ich habe mit t-mobile keinen vertrag. dies ist ein beweis, dass apple und t-mobile für/gegen die de-kunden eine sperre einführten, die explizit mich eine telefonfunktion gekostet hat, die ich als kaufentscheidend ansah.

    dies müsste entweder als argument für die wandlung des kaufvertrages angesehen werden(denn beim nächsten update wird vielleicht mms, sms oder email gesperrt), oder die Tethering-funktion muss für die freien geräte wieder geben.

  32. 32

    Das iPhone wurde doch nur mehr oder weniger zufaellig mit den Complete Tarifen vertrieben. Dennoch sind Vertrag und Endgeraet unabhaengig voneinander.

    Tethering ist vom Endgeraet abhaengig. Bei anderen Geraeten (die zweifelsfrei mit einem T-Mobile Complete problemlos funktionieren) ist es moeglich, Tethering zu nutzen bzw. das Endgeraet als Modem an einem PC zu betreiben.

  33. 33

    Manche Kommentare zu diesem Thema erinnern mich an meine Großmutter:

    “Auch wenn du keine Ahnung hast, schreib halt was.”

    Also, liebe Oma, ich schreibe: “Was.”

    Sorry U.V.
    Aber der musste sein. *roll over floor*

  34. 34

    Schlagt mich dafür, aber T-Mobile ist mE völlig im Recht. Der Grundfehler in der Argumentation von Udo und praktisch allen, die T-Mobile hier in der Pflicht sehen, besteht darin zu glauben T-Mobile habe die fragliche Funktion abgeschaltet – genau das ist aber nicht der Fall, T-Mobile hat am eigenen Netz bzw. der eigenen Dienstleistung überhaupt nichts geändert; wer das Gegenteil behauptet und darauf seine Argumentation aufbaut, wird vor Gericht zwangsläufig scheitern, da sich das leicht nachweisen lässt.

    Was hier tatsächlich verlangt wird, ist dass T-Mobile für alle betroffenen Kunden eine Konfigurationsänderung vornimmt, um die vorangegangene Änderung von Apple unwirksam zu machen, und zwar kostenlos (gegen eine Gebühr bieten sie es ja an). Dafür sehe ich aber kaum einen Grund: Sofern das iPhone nicht zusammen mit dem Vertrag erworben wurde, fehlt sowieso jede Anspruchsgrundlage (was kann T-Mobile dafür, wenn der Kunde sich kein geeignetes Gerät besorgt), aber auch in den anderen Fällen, denn das verkaufte Gerät konnte zum damaligen Zeitpunkt ja auch nicht tethern, diese Möglichkeit kann also kaum Vertragsbestandteil gewesen sein und wird es mE auch dadurch nicht, dass es zwischenzeitlich mal Updates gab, mit denen man das machen konnte.

    Solange das Update nicht erzwungen wird, sehe ich übrigens erstmal auch keinen Anspruch gegen Apple, denn welche Funktionen ein Hersteller in einer neueren Softwareversion einbaut und welche nicht, bleibt ihm überlassen (der Kunde hat dafür die Möglichkeit, sich ggf. einen zuverlässigeren und vertrauenswürdigeren Lieferanten zu suchen). Ein Anspruch könnte höchstens gegeben sein, wenn Apple erforderliche Sicherheitsupdates mit dem Upgrade verbindet und es für den Kunden keine Möglichkeit gibt, die Sicherheitslücke zu schliessen ohne das ungewollte Upgrade zu nehmen, mithin also das Telefon nicht mehr nutzen kann.

  35. 35

    @chrisv: Nach meinem Kenntnisstand gibt Apple keine getrennten Sicherheitsupdates heraus, sondern integriert diese in Firmware-Updates. Also nichts mit, separat Sicherheitsupdates einspielen.

    Und auf Sicherheitsupdates würde ich bei einem solchen Gerät nicht verzichten wollen.

  36. 36

    @chrisv:

    Ich sehe das im Grunde genauso. Ich möchte aber auch nochmal darauf hinweisen, dass in den meisten Fällen keinerlei Ansprüche gegen Apple selbst bestehen dürften. Anders ist das nur, wenn das iPhone vielleicht direkt von Apple (z.B. in den USA) erworben wurde.

    Aber auch bei den “freien” (d.h. factory unlocked) iPhones aus Italien, CZ, Frankreich etc. lief Tethering auch ab OS 3.0 nicht von sich aus. Auf Umwegen (z.B help.benm.at) musste man sich eine (unsignierte) mobile config zusammen schustern, um dann tethern zu können. Von Apple wurde stets klar gestellt, dass – wie übrigens auch beim MMS und Voicemail Dienst – die Bereitstellung dieser Funktion letztlich vom gewählten Mobilfunkbetreiber abhängt.

  37. 37

    Ich habe eben mit der Hotline telefoniert. Der T-Mobile Angestellte bestätigte meine Frage, dass ich die SIM aus dem iPhone in jedem Mobiltelefon nutzen darf. Dies schließe die, mir vertraglich zugesicherten, Leistungen mit ein. Also Freiminuten, SMS und Datennutzung. Ich habe T-Mobile jetzt noch einmal per Mail gebeten mir dies schriftlich zu bestätigen.

    Danach wird das ipHone verkauft und ein anderes Smartphone mit Modem funktion angeschaft. Den Vertrag werde ich dann fristgerecht kündigen.

    Kindergarten!

  38. 38

    Hinweis: falsche Darstellung nachträglich korrigiert, die Signatur kommt von Apple, nicht von T-Mobile

    @30./NUF:

    Die Argument der T-Mobile sind etwas undurchsichtig. Welche technischen Vorraussetzung müssen denn für Tethering geschaffen werden?

    Es gibt bei iPhones eine XML-Datei (“.mobileconfig”) mit der u.a. gesteuert werden kann welche Funktionen zugänglich sind und welche nicht. Unter 3.0 konnte man selbst beliebige .mobileconfigs einspielen, unter 3.1 müssen diese dagegen von Apple signiert sein, selbst erstellte .mobileconfigs nimmt das Gerät nicht an.

    Apple signiert nur .mobileconfigs von Vertriebspartner, T-Mobile müsste also eine .mobileconfig von Apple signieren lassen mit der das Tethering eingeschaltet wird, und diese den Kunden zur Verfügung stellen, was sie aber nicht (für lau) tun wollen, da in den neueren Verträgen hierfür eine Zusatzgebühr fällig wird und man sich wohl nicht die Mühe machen will, auf .mobileconfig-Ebene zwischen 1. und 2. Generation zu unterscheiden.

  39. 39

    Tethering konnte man doch schon immer nutzen? Also wenn ich das richtig gelesen hab, konnte man eine W-Lan-Verbindung zwischen iPhone und Mac herstellen und dann eben auf Internet Verbindung sharen gehen, oder liege ich da falsch?

  40. 40

    @chrisv: Das ist doch albern. Ich bin seit 11 Jahren T-Mobile Kunde und bis jetzt hat man einen SMS gsendet oder an der Hotline angerufen. Dise sagten einem dann die APN Daten oder schickten gleich eine Konfig für das jeweilige Gerät. Nur beim iPhone soll das alles so kompliziert sein?

    NEIN ist es nicht. Mit jedem anderen Smartphone kann ich doch diese Funktion auch nutzen.

  41. 41

    Ich zittiere aus einem Antwortschreiben der Telekom auf meine Anfrage zum Tethering:
    “Eine Nutzung des Tethering mit Ihrer MultiSIM und dem Handy von SonyEricsson ist auch weiterhin bei ihrem Tarif Complete S (1. Generation) möglich.

    Haben Sie die neue Sofware bei Apple für das iPhone heruntergeladen, ist eine Nutzung des Tethering mit dem iPhone ausgeschlossen. Mit jedem andere Handy ist dies jedoch möglich.”

    Dies ist für mich die willkürliche Sperrung eines einzigen Gerätes welches technisch ohne Probleme tethering könnte, wie die Bereitstellung entsprechender Profile für Kunden mit Verträgen der zweiten Generation zeigt.

  42. 42
  43. 43

    @RA CK

    Von Apple wurde stets klar gestellt, dass – wie übrigens auch beim MMS und Voicemail Dienst – die Bereitstellung dieser Funktion letztlich vom gewählten Mobilfunkbetreiber abhängt.

    Eigentlich hätte ja Apple hier schreiben müssen, dass der “gewählte” Mobilfunkbetreiber in ihren Augen nur der jeweilige EXCLUSIV Partner im jeweiligen Land ist, sonst sollte es ja auch z.B. für Simyo kein Problem werden (und die wollen ja !!!) dies ihren Kunden mit “freiem” iPhone über Apple authorisieren zu lassen…oder???

  44. 44

    @David: Fristlose kündigung tönt gut aber dann kannst du dein iPhone gleich in die Tonne werfen weil es ja noch auf T-Mobile gelockt ist. Und da zeigt sich wieder was operator lock anstellt…! Ewig verdammt..

  45. 45

    @Wolfgang:

    Das kann man so und so sehen. Meines Erachtens hat Apple sich hier von den Providern (AT&T, T-Mobile) gängeln lassen. Das ist der eigentlich fade Beigeschmack bei dieser Sache. Da hat Apple viele Punkte verspielt.

    Eigentlich dürfte das kein Problem sein, Simyo, blau.de usw. Konfigurationsdateien zur Verfügung zu stellen. Zumindest könnten sie ihnen sagen, wie sie es anstellen müssen.

    Da aber diese Anbieter nicht in Vertragsverhältnissen zu Apple stehen, kann es auch gut sein, dass Apple eine NEIN sagt. Wahrscheinlich müssen sie auch nein sagen, weil sie sich in den Exklusivverträgen nur zur Zusammenarbeit mit dem jeweiligen Exklusivcarrier verpflichtet haben.

    Schön ist das alles nicht.

  46. 46

    Ich verweise nochmal auf mein “Solibeitrag” den ich ernsthaft bereit bin zu entrichten, in der Hoffnung, dass es noch andere gibt die so vielleicht eine Klage unterstützen würden.

    Zum Zweiten werf ich mal die Frage in den Raum, ob man das Verfahren von T-Mobile nicht über den Verbraucherschutz angehen sollte.

    Die Vorgehensweise der Kopplung von Hardware an einen Anbieter ist ja in diesem Fall das Hauptproblem. Erst dieses ermöglicht ja T-Mobile eine derartige Knebelung seiner Kunden.

  47. 47

    @Gnex: Doch, beim iPhone OS 3.1 ist das so kompliziert, da man sich die Daten nicht selbst eintragen oder per SMS übermitteln kann wie unter 3.0, sondern eine von Apple signierte Datei dafür braucht. Schätzungsweise signiert Apple die auch nicht kostenlos.

    @RA CK: Ein Anspruch entsteht m.E. aus der gesetzlichen Gewährleistung in Zusammenhang mit der Kopplung von Sicherheitsupdates (Behebung eines bereits zum Kaufzeitpunkt angelegten Mangels) und Upgrades. Das Recht auf Nacherfüllung kann m.E. nicht damit verknüpft werden, dass der Kunde eine Funktionseinschränkung an anderer Stelle (hier: Verlust der Möglichkeit, unsignierte .mobileconfigs einzuspielen) hinnehmen muss. Da die Fehlerbehebung im Rahmen des Updates erfolgt, wird sich Apple auch nicht auf Unmöglichkeit berufen können – wenn natürlich nicht Apple der Verkäufer ist sondern jemand anders, sieht es ggf. anders aus, dann bestände wohl nur ein Anspruch auf Rücktritt.

  48. 48

    Sorry, aber wie wäre es mit Trommeln?
    Entschuldigt den Sarkasmus, aber die ganze Diskussion darf doch wohl nicht wahr sein.
    Klagt oder lasst es.

  49. 49

    @chrisv:

    Erstens: Ich glaube nicht an einen Sachmangel. Dieser würde ja voraussetzen, dass die Sache in nicht verragsgemäßem Zustand ist. Das trifft wohl nicht zu. Zudem: Wenn der Kunde freiwillig die Firmware updated, muss er wissen was er tut. Ob damit Sicherheitsupdates (die übrigens tatsächlich in 3.1 enthalten waren) verbunden sind spielt m.E. keine Rolle. Der Kunde steht nicht in Vertragsbeziehungen zu Apple und hat daher auch keinen Anspruch auf Updates etc.

    Zweitens: Ich denke mal 95% aller von Deutschen genutzten iPhones stammen nicht direkt von Apple. Bin mal gespannt was ein Reseller (z.B. 3gstore.de) zu dem Verlangen eines Kunden auf Mängelbeseitigung bzw. Rücktritt reagieren würde. Oder man könnte ja auch mal die Herstellergarantie von Apple bemühen. Mal sehen was die dazu sagen.

  50. 50

    Früher hieß es doch

    “wir bitten um Verständis dafür, dass wir alle Verträge zum gleichen Konditionen führen müssen” (oder so ähnlich)

    zum Beispiel wenn man eine Preiserhöhung widersprechen wollte…

  51. 51

    Tja, was lernt man daraus? Man kauft keine Endgeräte von Mobilfunkprovidern.

    Wieso bezahlen Leute überhaupt Geld für das iPhone an T-Mobile? Wenn das Gerät weiterhin unter Fremdherrschaft steht, hat doch überhaupt kein wirksamer Eigentumsübergang stattgefunden. Da würde ich einfach mal ansetzen.

  52. 52

    Nachvollziehbar ist die Tatsache, daß T-Mobile aus dem goldenen Kalb namens iPhone möglichst viel Profit schlagen will.

    Ich habe meine SIM jetzt in ein altes Sony Ericsson gesteckt, da ich nicht zwei Geräte (Telefon und UMTS Modem) rumschleppen will. Meinen T-Mobile Vertrag habe ich fristgerecht zum Ablauf gekündigt. Ich lasse mir die Unverschämtheiten aus dem T-Mobile/Apple Komplex einfach nicht mehr gefallen.

    Ich bin inzwischen die Diskussionen und den Ärger um das Apple iPhone und die T-Mobile leid. Mir reicht es jetzt endgültig !

  53. 53

    ich stimme Martin (58) zu.:
    Das einzige was die Jungs der Bundespost verstehen, sind massive Vertragskündigungen.
    Wenn es sein muss auch fristgerechte.

    iPhones kann man ja mittlerweile auch in .de problemlos kaufen ohne den weg über eBay gehen zu müssen. Das kostet halt einmal Geld und nicht monatliche Raten.

    Bis vor kurzem habe ich noch jedem in meinem Umfeld, der sich für ein iPhone interessiert hat gesagt: geh zu TMobile, so schlimm ist das nicht. Aber die Aktion jetzt schlägt dem Fass den Boden aus. Mittlerweile lautet mein Rat: Kauf ein Importphone und such Dir einen anderen Anbieter. (das Tethering damit auch nicht geht nunja … )

  54. 54
  55. 55

    Mal von den juristischen und wirtschaftlichen Problemen abgesehen, bin ich doch überrascht, wie viele doch tatsächlich ihr Handy als Modem verbinden und keinen USB-Stick mit zweiter SIM.

    Gerade beim iPhone ist doch der Akku schneller ausgelutscht als bei jeder Akkumöhre. Und wer externe maus, ladekabel etc. rumschleppen kann wird auch so einen kleinen UMTS-USB Stick für seine MultiSIM mit schleppen können (die bei 1. Generation Compete-Tarifen wunderbar funktioniert).

  56. 56

    Es ist einfach bequemer, günstiger und funktioniert einfach.

    Ich will nicht immer noch ein Zusatzgerät mit rumschleppen. Außerdem muss ich mir nicht noch zusätzliche Hardware anschaffen. Und drittens hab ich das Gefühl T-Mobile will auch nicht, dass man die Multisim benutzt, bis jetzt ist es unmöglich diese unter mac os x.6 zu benutzen.

    Und was den Akku betrifft, ich will nicht stundenlang surfen, sondern nur Anhänge aus Mail laden, mit denen ich weiterarbeiten muss.

  57. 57

    @Meister:
    Dank SnowLeopard funktionieren viele UMTS-Sticks nicht mehr, darunter auch der Web’n’Walk I und III. Da wäre es schon schön, wenn man zumindest die Möglichkeit hätte den Rechner über das iPhone ins Netz zu bekommen, bis sich die Telekom herablässt ein FW-Update für die Sticks zu bringen.
    Snow Leopard kam Ende August raus, das FW-Update soll in KW40 kommen. Ob es wirklich kommt bleibt abzuwarten.

  58. 58

    … wieder mal klammheimlich Birnen-Werbung reingschoben?
    Wird es nicht langsam zuuuu auffällig?

  59. 59

    Meine Güte seid ihr Laberbacken! Vor dem iPhone kannten 99% von denen, die jetzt jammern, das Wort “tethering” nicht mal. Und jetzt so ein Drama? Ihr BRAUCHT tethering? Löst einen entsprechenden Vertrag. Ich verklag ja auch nicht mein Land weil ich einen Sportwagen habe der 300 fahren kann, die Autobahnen vorhanden sind aber so doofe Schilder am Strassenrand stehen.

    p.s. hier in der Schweiz ist tethering kostenlos und mit bestehenden Verträgen uneingeschränkt (naja je nach MB natürlich) möglich – Fazit: umziehen!

  60. 60

    …es wird einem schon klar, welche Macht Apple & die Firma mit der rosa Schrift da ausspielen. Das könnte auch ein Bild der Zukunft sein, die Macht der Konzerne, die zukünftig bei vielen Geräten die einen IP-Anschluss haben eine Rolle spielen wird… Mit Updates kann man ziemlich viel Spaß veranstalten oder sonst so Späßchen via IP:-)

    Jo

  61. 61

    @Gnex:

    Geeeenauso würde ich das Problem auch lösen, wenn ich mir diesen Apfelmüll in’s Haus geholt hätte!

    Diese Firma hat für mich einen großen Knall (WELCHE Firma darf sich jeder selbst aussuchen…)

  62. 62

    Bei der Frage, warum T-Mobile so agiert, unterschätzen die entrüsteten Beschwerdeführer m. E. das Phänomen der großen Zahl. Nicht umsonst beschäftigen Mobilfunkanbieter Mathematiker für die Kalkulation ihrer Tarife. Und sie müssen abgesicherte Durchschnitts-Annahmen der Planung ihrer Netze zugrunde legen.

    Konkret im vorliegenden Fall: Die Anzahl von Kunden, die sich ein zweites, tethering-taugliches Endgerät kaufen und dieses per MuliSIM nutzen, dürfte relevant kleiner sein als die Anzahl von Kunden mit 1st-Gen-Vertrag (Ihr erinnert Euch: das iPhone wurde schon damals schnell zum Verkaufsschlager), die Tethering mit dem iPhone selbst nutzen würden. Ihr schreibt selber, die Umwege via Zweithandy oder Cardphone sind umständlicher.

    Unterm Strich geht es aber natürlich darum, die Netzauslastung nicht so weit zu erhöhen, dass zusätzliche Investitionen notwendig würden, während sich auf der Einnahmenseite nichts ändert.

    Ist also doch überhaupt kein Wunder, dass die PR- und Rechtsabteilung des rosa Riesen deshalb in der bekannten Art und Weise am gleichen Strang ziehen. Und das Argument: “Wir meinen aber, T-Mobile sei moralisch verpflichtet, uns zum gleichen Preis mehr Leistung zu schenken” zieht da herzlich wenig. Leider.

  63. 63

    @chrisv: (37) Dieser Kommentar scheint mir sinnvoller und logischer als die vielen “Klagen, klagen”-Schreier. Denn auch mir leuchtet das freundliche (!) und geduldig erklärende Schreiben von T-Mobile ein. Das mag daran liegen: ich bin kein Jurist.

  64. 64

    Ich wohne in einer Gegend in der DSL sehr schwach ausgebaut ist. In meinem Haus, einer alten Mühle Baujahr 1720 ist leider gar kein DSL verfügbar. Auch UMTS ist nicht verfügbar, es bleibt nur EDGE oder GPRS. Ich habe 90 cm dicke Sandsteinwände – die Lösung mit Thethering über Bluetooth war für mich die einzige Lösung eine einigermaßen vertretbare Bandbreite zu erhalten: iPhone ans Fenster legen und in 4 Meter Entfernung bequem am Schreibtisch mit meinem Macbook Pro arbeiten.
    Ich habe dem Versprechen geglaubt, Tethering sei 1. Gen. Kunden weiterhin kostenfrei gestattet, und meine Software auf 3.1 geupdatet – böser Fehler!
    Ich musste, um überhaupt E-Mail Anhänge auf meinen Rechner zu bringen, für viel Geld ein UMTS Modem kaufen mit dem ich nun bis maximal 5 KB/sek bekomme – es sei denn, ich sitze auf einem Klappstuhl direkt vor einem Fenster…
    Das war nur mal eine kleine Erklärung für all die, die meinen ein USB UMTS Modem sei ein adäquater Ersatz für die kastrierte Modemfunktion des iPhone! Warum ich nicht in den neuen Tarif wechsle? Ich bekomme doch eh hier NULL Bandbreite – warum noch mal EUR 20,- mehr berappen für nichts!?

  65. 65

    @chrisv:
    Diese Einschränkung wird aber alleine durch das Handy gesteuert. Falls es diese firmwareseitige Mimik nicht gibt, würde das Netz keinen Unterschied sehen (ausser man versucht z.B. den verwendetet Browser-Type aka. user-agent zu untersuchen, was aber vermutlich gegen das TK-Gesetz analog Briefgeheimnis verstösst).
    Das Apple dieses in die Firmware einbaut, ist mit 100%tiger Sicherheit durch das Treiben der Provider zustandegekommen und nicht auf dem Mist von Apple gewachsen. Dass es diese unnatürliche Beschränkung gibt, liegt also nicht am Netz, was ja in den Händen der Provider wäre, sondern an Firmwareanpassung auf Druck von Mobil-Providern, die nicht zur blanken Datenschaufen verkommen wollen, wie es im DSL-Markt ja schon ist.

  66. 66

    @Ein T-Kunde:
    Da ist die Frage doch eher ob es auf der T-Mobile Seite oder in deren Prospekten angeboten wurde. Was muß es T-Mobile jucken wenn Apple das da hinschreibt? Ist es rechtlich bindend wenn der Hersteller sagt es geht, der Verkäufer aber nicht?
    Ist es ggf. dennoch möglich es Vertraglich “zu streichen” in dem es halt “nicht gegenstand des Vertrages” ist wie T-Mobile schreibt?
    Ich fürchte da würde es wieder nur zwischen den beiden Firmen hin und her geschoben werden.

  67. 67

    Ich habe jetzt nicht jeden Kommentar gelesen, aber @45 bringt es m.E. am ehesten auf den Punkt: T-Mobile argumentiert ja selber in seiner Antwort damit, dass Tethering mit einem 1st Gen. iPhone-Vertrag MIT DEM IPHONE nicht möglich ist. Und genau das ist IMHO der entscheidende Punkt: Tethering ist mit einer solchen Karte mit jedem anderen Gerät möglich, nur mit dem iPhone nicht. Und noch etwas: Diese Sperrung erfolgt durchaus bewusst, denn mit anderen SIM-Karten von T-Mobile ist Tethering durchaus möglich. Ich z.B. betreibe in meinem iPhone 3GS (T-Mobile-Gerät, aber privat und ohne dazugehörige SIM gekauft) mit einer Corporate-T-Mobile-SIM, auf welcher die web’n’walk L – Datenoption aktiv ist. Und mit dieser SIM kann ich im iPhone schon seit OS 3.0, und auch jetzt mit 3.1 immernoch, problemlos tethern. Ohne dass ich dazu irgendeine Konfig-Datei benötigt hätte.

    Dies beweist, dass es keineswegs der speziellen iPhone-Tethering-Option und nichtmal eines iPhone-Vertrags bedarf, um mit dem iPhone tethern zu können. Das bedeutet dann natürlich auch im Umkehrschluss, dass eine SIM-Karte mit einem iPhone-Vertrag der 1. Generation bewusst vom Tethern ausgeschlossen wird, genauso wie neuere iPhone-Vertrags-SIMs, solange die Tethering-Option nicht dazugebucht wird.

    Letztlich dreht sich IMHO also alles um die Frage, warum das Tethern mit einer 1st-Gen-SIM zwar ausdrücklich erlaubt ist und dies auch mit jedem Gerät funktioniert, nur halt mit dem iPhone nicht. Dass das iPhone früher noch nicht tethern konnte, ist klar. Aber jetzt, wo es das kann, sehe ich nicht, wie T-Mobile es rechtfertigen will, dass bei diesen Verträgen das iPhone das einzige Gerät sein soll, mit dem es nicht geht.

    Was T-Mobile will, ist klar: Die wollen natürlich, dass 1st-Gen-Vertragsnutzer entweder ebenfalls die Tethering-Option abschließen oder in einen neueren Vertrag wechseln. Es wäre wirklich hochinteressant, was ein Richter dazu meint…

  68. 68

    Moin …

    Es gibt keine tech. “Hürden” das Problem zu lösen!
    Um Grunde gibt es nämlich gar kein rein technisches Problem.

    Das “Problem” ist die aktuelle Geschäftspolitik von Apple und das Geschäftsmodell von T-Mobile, als Deutschlands iPhone “Exklusivpartner” …

    Für T-Mobile ist die Datenübertragung mit dem iPhone als UMTS Modem, ein extra Dienst.
    Und dieser “extra” Dienst soll gefälligst auch von den iPhone Kunden extra abgerechnet und bezahlt werden.
    Und bei keinem anderen UMTS Endgerät lässt sich so einfach – via signierter IPC Datei – diese Funktion blocken.
    Dafür hat Apple gesorgt, die Dank der “Exklusivpartnerschaft-Verträge” sicher nicht zu knapp davon profitieren werden.
    Deshalb ist das iPhone geradezu prädestiniert dafür, dieses Geschäftsmodell umzusetzen und die iPhone Nutzer – quasi – als Testobjekt zu nutzen.

    T-Mobile als “Exklusivpartner” hat in ihren 2.G. Verträgen die Möglichkeit das iPhone als UMTS Modem zu nutzen – was eine Selbstverständlichkeit sein sollte – explizit ausgeschlossen.
    Und Apple hat mit dem OS3.1 dafür gesorgt, das alle iPhone nur noch via signierter IPC Datei diese – selbstverständliche – Funktion nutzen können.

    Pech haben die, die freie – in den meisten Fällen importierte – iPhone besitzen, denn Dank der “Exklusivpartnerschaft” mit T-Mobile sind alle iPhone mit OS3.1 die Tethering nutzen wollen auf diese signierte IPC Datei angewiesen.
    Und ebenso die T-Mobile Kunden der ersten Generation, bei denen die Nutzung ihres Traffics auch via UMTS Modem nicht untersagt war.

    Durch die Weigerung der beiden beteiligten Protagonisten (Apple&T-Mobile) ist in jedem Fall der Kunde der Dumme und in wieweit sich der “dumme” Kunde diese Geschäftspolitik gefallen lässt, bleibt abzuwarten.
    Der Schaden durch die tausendfach beschädigte Kundenbeziehung durch T-Mobile und den die freien iPhone Besitzer durch Apple erleiden dürfte aber weit schwerer wiegen, als das Nutzen der Tethering Funktion innerhalb bestehender Volumenverträge … egal von welchem Anbieter!
    mfg.

  69. 69

    War mir nicht so das T-Mobile den Journalisten in Deutschland den Complete 1 Tarif anbietet mit Tethering Option kostenfrei? Da hatte ich doch letztens im netz was dazu gelesen…

  70. 70

    Warum, sehr geehrter Herr Vetter, dieser ganze Aufwand?
    Der Vorteil eines Vertrages der 1. Generation ist doch die parallele Datennutzung mit einer MultiSim. Ich nutze das so: MultiSim in den “web’n’walk Stick IV”, dazu die komfortable “launch2net” Software von Nova Media und ab geht die Post. Kein Gefummel mit den Einstellungen und kein leergesaugter iPhone-Akku wegen der Bluetooth-Verbindung. Selbst meiner Frau konnte ich den Stick auf eine Reise mitgeben, sie ging damit ins Netz und ich nutzte gleichzeitig mein iPhone weiter. Besser geht es doch nicht!

    “Mario” vor mir hat das erfasst: “Das Problem ist die aktuelle Geschäftspolitik von Apple und das Geschäftsmodell von T-Mobile, als Deutschlands iPhone Exklusivpartner…” Ich lese aus den meisten Kommentaren den Frust über dieses Geschäftsmodell und eine Art “gekränkte Eitelkeit”. Man sollte aber in einer freien Welt auch Geschäftsmodelle akzeptieren und auch, dass ein Unternehmen versucht, dieses zu schützen.
    Jeder kann frei wählen – für andere Produkte, andere Hersteller oder meinetwegen auch für ein “gehacktes” oder sonst wo erworbenes iPhone. Auch wenn “Mario” meint, der Kunde sei der Dumme – ich für mich sehe das in keiner Weise.

  71. 71

    @70 Eine runde Mitleid für die arme Landbevölkerung ohne Breitbandzugang – Argumentation völlig am Thema vorbei

    Liebe iPhone Jünger! Hab ihr endlich geschnallt dass ihr von Apple und Telekom nur abgezockt werdet, und es der Telekom ziemlich egal ist, ob ihr Kunden bleibt oder nicht?! Bitte hört auf zu heulen und kurbelt die Wirtschaft an, kauft euch ein neues Iphone 3GS und zahlt zusätzlich 20 € für die Modemoption, die ja so lebensnotwendig ist. Wenn nicht klagt halt, und wir sehen uns in 5 Jahren vor dem BGH – vielleicht mit dem iphone 8 GXS. Oder wandert nach Holland aus: http://news.community36.net/redirect/?id=459 ;-)

  72. 72
  73. 73

    Gibt es nicht auch die Möglichkeit, das ganze per Multi Sim zu lösen? Einfach ne zweite Karte für die Datennutzung dazu und dann fürn Appel und n Ei ne Laptopkarte dazu und fertig.

  74. 74

    Ich glaube, ich werde langsam alt. Was zur Hölle ist “Tethering”? Hab ich noch nie im Leben gehört. Gut, ich werds mir ergooglen, aber ein wenig erschreckt mich dieser Bildungshaarriss jetzt schon.

  75. 75

    Fest steht, die haben einen schaden. Ich soll 50 euro für ne internet-flat zahlen (in richtigem geld 100 dm!) und
    Kann das nicht mal für meinen eePc nutzen.

  76. 76

    Entweder man hat eine dicke Portokasse oder bedient sich als Nicht-T-Kunde kurzerhand des Jailbrakings. Da habe ich auch ein paar Tethering-Apps gesehen…

  77. 77

    Habe diese email auch vom “Kundendienst” erhalten und folgende “Richtigstellung” zurückgeschickt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    leider werden meine Anfragen ja jedesmal an einen anderen Mitarbeiter
    geleitet, ich hätte gern mal eine Antwort von jemandem, der auch die
    entsprechende Fachkompetenz hat und nicht nur vorgefertigte Antworten
    verteilt. – Bitte lesen Sie meine Ausführungen komplett, versuchen sie zu
    verstehen und beantworten Sie meine konkreten Fragen! Die getroffenen
    Aussagen sind streckenweise unwahr bzw. werden Zusammenhänge nicht richtig
    dargestellt!

    “Sie telefonieren aktuell in den so genannten Complete Tarifen der 1.
    Generation.” – richtig! Und in diesem Tarif ist es mir explizit erlaubt,
    Datenverbindungen mit beliebigen Mobilfunkgeräten unter der Verwendung der
    von Ihnen übergebenen SIM-Karten zu nutzen. Und diverse Mobilfunkgeräte
    bieten von Hause aus die Möglichkeit, eine Datenverbindung nicht nur mit dem
    Mobilfunkgerät selbst, sondern auch mit einem angeschlossenen PC/Laptop etc.
    zu nutzen (im Falle einer reinen UMTS-Datenkarte sogar ansonsten sinnlos).
    Das nennt man neuerdings “Tethering”, ist aber auf deutsch gesagt einfach
    eine Modemfunktion des Mobilfunkgerätes.

    “In diesen Tarifen können wir Tethering mit dem iPhone leider nicht
    anbieten.” – falsch, sie wollen es mir als iPhone-Benutzer nicht anbieten!
    Sie müssen es mir allerdings auch gar nicht anbieten, weil es nämlich eine
    Funktion des Mobilfunkgerätes ist! Bitte lassen Sie sich dies von einem
    Techniker in Ihrem Hause erklären und bestätigen!

    “Erst zum 10. September 2009 hat T-Mobile die technischen Voraussetzungen
    für Tethering im T-Mobile Netz geschaffen und als Zusatzoption “Modem
    Nutzung” im Rahmen der Complete Tarife der 2. Generation angeboten.” -
    falsch! Ich habe bereits vor dem 10.September “Tethering” im T-Mobile-Netz
    nutzen können, mit anderen Mobilfunkgeräten wie auch mit dem iPhone. Es
    bedarf schließlich lediglich einer kleinen Einstellung am Mobilfunkgerät,
    und das ist Netzbetreiberunabhängig!

    “Daher gehört es auch nicht zum Leistungsumfang Ihres T-Mobile Vertrags und
    es besteht kein vertraglicher Anspruch auf Tethering in den – nicht mehr
    angebotenen – Complete Tarifen der 1. Generation.” – aha, also wenn ich
    entgegen Ihrer vorhergehenden Aussage das “Tethering” vorher schon nutzen
    konnte, dann wäre es meiner logischen Auffassung nach eben _doch_
    Bestandteil des Vertrages, andererseits bleibe ich dabei – “Tethering” ist
    keine Leistung von Ihnen sondern ein Merkmal des Endgerätes! Ihre Leistung
    besteht in der Bereitstellung der UMTS-Infrastruktur und der Datenverbindung
    zwischen meinem Mobilfunkgerät bzw. daran angeschlossenen
    Datenverarbeitungsanlagen und Ihrem Netzwerkzugangsknoten. Das ich die
    Datenverbindung dritten nicht zur Verfügung stellen darf, ist mir bekannt
    und ist auch nicht meine Absicht.

    Seit der iPhone-Softwareversion 3.0 muss Ihrerseits nur eine Meldung an die
    Firma Apple erfolgen, daß mein iPhone (bzw. das Gerät mit der entsprechenden
    SIM) “Tethering” nutzen darf und beim Abgleich des iPhones mit dem
    Apple-Registrierungsserver wird die entsprechende Funktion auf meinem iPhone
    freigeschaltet. Ein Eingriff in die Netzstruktur von T-Mobile ist zu keiner
    Zeit notwendig (eine Anpassung Ihrer Systemsoftware meiner Kenntnis nach
    schon, da Sie ja alte Verträge nicht mehr pflegen können). Ich bitte um
    Bestätigung dieser Prozedur bzw. Aufklärung, falls meine Ausführungen nicht
    der technischen Umsetzung entsprechen.

    Ich sehe auch aus kaufmännischer Sicht keinerlei Zusammenhang zwischen der
    Nutzung des Complete-Vertrages per iPhone oder MultiSIM/UMTS-Karte am
    Laptop/PC – ich habe ein Datenkontingent in meinem Vertrag, habe eine
    zugesicherte Geschwindigkeit (GPRS/EDGE/UMTS) und darüber hinaus darf sich
    T-Mobile nach Verbrauch des Inklusivvolumens über 49ct/MB Daten freuen.

    Ich kann daher in den kostenpflichtigen “Modem Optionen” der aktuellen
    Complete-Tarife nur eine versteckte Preiserhöhung erkennen, die Sie durch
    fehlenden Willen auch den Altkunden aufzwingen wollen. Ihr widerholtes
    Angebot zu einem Vertragswechsel lehne ich daher widerholt dankend ab -
    auch das bisher nicht gezeigte Entgegenkommen und die Ausflüchte in
    technische/vertragliche Schranken, die so nicht bestehen, sehe ich nicht als
    Grundlage für eine weitere Zusammenarbeit.

  78. 78

    @Sascha:

    Netter Brief. Nur an einem Punkt hätte ich noch eine Ergänzung, die wahrscheinlich auch Udo Vetter im genannten Fall interessieren dürfte.

    Apple hat in einem Patent nun veröffentlicht, wie die Deaktivierung vor sich geht:
    http://www.dailytech.com/Apple+Looks+to+Patent+Cutting+Users+Off+From+Cell+Phone+Features/article16410.htm
    http://appft.uspto.gov/netacgi/nph-Parser?Sect1=PTO1&Sect2=HITOFF&d=PG01&p=1&u=%2Fnetahtml%2FPTO%2Fsrchnum.html&r=1&f=G&l=50&s1=%2220090247124%22.PGNR.&OS=DN/20090247124&RS=DN/20090247124
    Es ist nicht so wie T-Mobile behauptet und überall kursiert, dass die Funktionen generell deaktiviert sind und erst durch T-Mobile aktiviert werden müssen.
    Der Netzbetreiber schickt Apple ein Profil, in dem er Funktionen deaktivieren kann. Dieses Profil bekommt ein iPhone dann bei der Aktivierung in iTunes vom Apple-Server zugeschickt. T-Mobile muss also nicht nachträglich eine Funktion aktivieren. T-Mobile muss einfach nur aufhören standardmäßig ein Profil mit deaktiviertem Tethering zu verteilen.
    Das sieht man auch bei anderen ausländischen Providern (z.B. Swisscom). Diese habe bei Apple ein Profil mit fehlender Deaktivierung von Tethering hinterlegt und so hat jedes iPhone bei denen automatisch die Funktion und nichts muss aktiviert werden.

  79. 79

    @Sascha: Mich würde interessieren:
    1. Sind sie auf Dein Schreiben eingegangen ?
    2. Wenn ja, wie haben Sie darauf reagiert ?

  80. 80
  81. 81

    @Martin:
    Ja, fast alle Betreiber nutzen diese technische Möglichkeit. Sie streiten es halt nur ab und behaupten das Gegenteil. Und genau das ist ja das Problem. Als Kunde wird man bei Anfragen einfach ignoriert. Auf Anfragen kommen einfach nur Standardantworten mit vorgefertigten Textblöcken, die nichts mit der Anfrage zu tun haben. Man bekommt einfach nie mal jemanden zu fassen, der einem Rede und Antwort stehen muss.

    Zulässig ist das meiner Meinung nach nicht (IANAL), da es ja eine Veränderung der Funktionen meines Endgerätes ist, der ich vertraglich nicht zugestimmt habe, und erlaubt ist die Funktion mit allen anderen Geräten.
    Ob man allerdings die Geduld und das Geld hat, das ganze vor Gericht durch evtl. mehrere Instanzen durchzustreiten, ist doch eher fraglich. In der Zwischenzeit bekommt man garantiert den Anschluss gesperrt etc. So ein Konzern sitzt eben am längeren Hebel, auch wenn er im Unrecht ist.

  82. 82

    @macmac:

    Danke für die Antwort!

    Ich gehe auch davon aus, daß das nicht zulässig sein kann. Schließlich bezahlt man für das Gerät und es ist Eigentum des Kunden. Leider muß ich Dir was Konzerne und deren Hebellängen angeht zustimmen, ich für meinen Teil habe weder Zeit noch Geld um gegen die T-Mobile zu klagen. Aus diesem Grund muß man sich am Ende wohl alles gefallen lassen.

    Im Grunde bin ich selbst gar nicht so sehr betroffen, da ich mein iPhone nur in den seltensten Fällen als Modem nutzen müßte. Das Prinzip, nach dem hier vorgegangen wird ärgert mich über alle Maßen: Es ist m.E. unmoralisch. Aber das wäre ja eine andere Diskussion.

  83. 83

    Hallo,
    ich habe das selbe Problem.
    Meine Argumentation wäre aber eine andere.
    Ich habe laut Vertrag das Recht mein Datenvolumen anderweitig zu nutzen. (das steht fest)
    Mit dem iPhone war dies (zugegeben mit einer Konfig-Datei die aber keine Technische Barieere, da kinderleicht, darstellte) Jetzt kommt T-Mobile (oder Apple) und erschwert, bzw. sperrt mir diesen Zugang und damit die Möglichkeit der Nutzung.
    Im Endeffekt sollte es diese Restriktion seitens T-Mobile als Beeinträchtigung / Behinderung ausgelegt werden. Genau so gut könnten sie mir meinen UMTS-USB-Stick speren und genau so argumentieren wie jetzt mit dem Hinweis ich müsste einen TM.Stick nehmen.
    Letztendlich schränken sie mich doch in der Benutzung ein das halte ich für Rechtswidrig.
    Kommentare und Gedanken sind gerne erwünscht. Hatte in meinen Studium nur 2 Semester Recht.

  84. 84

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Erlaubte HTML-Tags: <b>, <i>, <strike> und <blockquote>.