161 Gedanken zu “IP-Adresse des Tages

  1. 1
  2. 2
  3. 3

    Volle Zustimmung, aber dank der Piraten in den Schweiz gibts jetzt ja wikileaks.ch die direkt auf 213.251.145.96 leitet
    btw. um 14 uhr gibts nen q&a mit Julian Assange auf guardian.co.uk

  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7

    Ob alle Wikileaks-Daten demnächst den deutschen Behörden auf CD angeboten werden? Würde mich nicht wundern…

  8. 8

    Na Na Na Herr Vetter,

    unterstützen sie etwa diese Person? Wir wollen doch nicht das demnächst die Polizei bei ihnen auftaucht. Sie verweisen hier auf eine Internetseite, welche widerrechtlich, verbrecherisch, illegales Material verwendet und die Sicherheit des deutschen Staates… nein der ganzen Welt gefährdet. Das Wort “Terrorismus” wurde NOCH nicht verwendet. Nicht das man sie noch als Gefährder in Störerhaft nimmt.

    Übrigens, Ironie nicht vergessen…

  9. 9

    Ich kann diesen Assange nicht ausstehen. Auf mich wirkt er wie ein eitler Fatzke, der aus reiner Selbstgefälligkeit auch über Leichen gehen würde.

    Wie wichtig dennoch seine Arbeit ist, sehen wir erst heute wieder in der Tagespresse: FIFA, “Miss Charity” und wie sie alle heißen….

  10. 10

    @7:

    Na aber das sind doch illegale Daten, die darf man doch nicht so einfach zum Kauf anbieten. Erst recht darf man sich nicht mit widerrechtlich erlangten Daten bereichern (Westerwelle).

    …oh wait, wo hab ich das nicht schon mal gehört?
    War das in Frankreich?, nein, Luxenburg?, geht schon in die richtige Richtung, Österreich?, zu weit östlich, Schweiz?, jaaa natürlich da hab ich schonmal sowas gehört…

  11. 11

    Ich hab das noch nicht verstanden:
    “wikileaks.org” hat zur Zeit keinen DNS-Eintrag mehr, weil der Hoster(!) die Webseite nicht mehr hosten will/kann.
    Ja warum wird dann “wikileaks.org” im DNS nicht einfach auf die neue IP geroutet?

  12. 12

    Insurance file. Ich liebe es. Die Amis kauen jetzt auf den Fingernägeln und überlegen, was wohl passiert, wenn sie ihn festsetzen. Pandoras Büchse?
    Und ich wette, innerhalb dieser Datei liegen weitere verschlüsselte.

  13. 13

    @11: Der Domain-Hoster ist gemeint. Also der Domain Registrar easyDNS. Der Seiten-Hoster war Amazon Cloud-Services. Die haben WL auch raus geschmissen, aber das ist zwischenzeitlich behoben.

  14. 14
  15. 15
  16. 16
  17. 17

    Ich schätze mal, jetzt setzen die Amis wirklich Himmel und Hölle in Bewegung um Wikileaks zumindest teilweise platt zu machen. ^^

    Als Wikileaks noch z. B. dieses Helikopter-Video mit Kriegverbrechen veröffentlicht hat, waren die USA ja noch in der moralischen Defensive.
    Aber mit diesen Veröffentlichungen ist Wikileaks in der moralischen Defensive.

    Weil eigentlich sieht jeder Otto-Normal-Bürger ein, dass Diplomaten private Einschätzungen verfassen und Absprachen treffen müssen und diese idR auch geheim bleiben sollten, weil Diplomatie sonst nicht funktionieren kann. Und dass Diplomatie wichtig, notwendig und oft hilfreich ist.

    Von diesen Veröffentlichungen hat (nach jetzigem Stand) im Grunde niemand etwas. Für die Diplomatie ist es aber ein schwerer Schaden. Das ist nicht hilfreich, sondern für die Zukunft schädlich (Nord- und Süd-Korea, Iran, Nah-Ost, Abrüstungsgespräche mit Russland, usw.).

    Es wird kein Skandal aufgedeckt, es ist reiner Voyeurismus. Alles was bisher bekannt wurde, hätte auch guten Gewissens und besser geheim bleiben können, wenn es nicht eh schon bekannt war, oder ist keine große Überraschung.

    Nur Schaden ist entstanden.

    Deshalb ist Wikileaks jetzt im moralischen Hintertreffen. Und deshalb können die USA jetzt auch leichter Maßnahmen gegen Wikileaks durchsetzen.
    Außerdem hat es sich Wikileaks jetzt nicht nur mit den USA, sondern mit so ziemlich allen Regierungen der Welt verscherzt.

  18. 18

    Es ist kein Skandal aufgetaucht?
    Es ist also kein Skandal das z.B. die FDP vertrauliche Informationen an die USA weitergegeben hat?
    Von den restlichen “Der hat diesen Dreck am stecken, der diesen” mal ganz zu schweigen denn auch diese Informationen, welcher Politiker und Machthaber in welche illegalen Geschäfte involviert ist, gehen uns was an.
    Weiterhin finde ich es amüsant bereits jetzt, nachdem nur ein paar hundert Depechen wirklich ausgewertet wurden, davon sprechen zu können das kein Skandal aufgedeckt wurde.

    Diese Aussage lässt mich eigentlich eher vermuten das man es gerne von der Bild möglichst wild hätte publiziert haben wollen.
    Schliesslich ist der Voyeurismus von dort ja immer ein Skandälchen…

  19. 19

    @KrChris: Dass der Büroleiter von Guido Westerwelle Koalitions-Interna in der US-Botschaft ausplaudert ist kein Skandal. Vielleicht für die FDP. Aber wer ist schon die FDP?

  20. 20

    @suki11: Welcher Schaden ist denn entstanden? Und Wikileaks moralisch im Hintertreffen mit den USA? Dafür brauchts aber weit mehr.

  21. 21

    @gipsnacken:

    Welcher Schaden ist denn entstanden?

    Na zum einen sind Politiker jetzt teilweise übereinander beleidigt und tun sich schwerer miteinander klar zu kommen, zu verhandeln und Kompomisse zu schließen.

    Zum anderen ist erstmal das Vertrauen weg, dass geheime Absprachen, persönliche Einschätzungen oder Infos ganz sicher dauerhaft geheim bleiben und werden nicht getroffen oder ausgetauscht, was zu Missverständnissen und Konflikten führen kann.

    Hier bei uns in Deutschland mag das ja egal sein, aber bei Verhandlungen mit Nord-Korea, China oder dem Iran eben nicht. Und dort geht es um Krieg und Frieden.

    Und selbst hier in Deutschland spekuliert man über eine Abberufung des US-Botschafters in Deutschland, weil der jetzt verbraucht ist. :) Wenn jetzt weltweit ne Zeit lang das große Stühlerücken beginnt, dann legt das vieles auch erstmal auf Eis. Weil neue Leute kommen, die sich einarbeiten müssen und viel Fachwissen verloren geht.

    Und was habe ich bitte davon, dass ich jetzt weiß, das Gaddafi auf “übbige Blondinen” steht? Für eine Regierung sind solche Infos für nen Staatsbesuch oder Verhandlungen hilfreich. Deshalb ist es sinnvoll die zu sammeln. Aber mir ist das doch sch… egal.
    Wenn wir das nächste mal von Gaddafi etwas wichtiges wollen, ist der vielleicht deshalb beleidigt und lässt uns ablitzen, weil der halt so ist. Das gleiche eventuell bei Russland, Iran, Korea. Muss nicht, aber kann. Und alles nur wegen diesem Mist.

  22. 22

    gedacht, das die Schweiz international mal zu was gut sein könnte. Außer nürlich die Heimat der FIFA

  23. 23
  24. 24

    @suki11: Ach beleidigte Politiker sind “Schäden”. Da möchte ich nicht wissen was durchsiebte Reuters Journalisten und ne Menge toter Irakis sind.

  25. 25

    @gipsnacken: Politiker die untereinander beleidigt sind und deshalb nicht miteinander verhandeln, keine Kompromisse schließen und sich nicht gegenseitig vertrauen, sind ein Schaden für uns alle.

  26. 26

    @suki11:
    Das spannende an den Cables ist doch, dass man nun Beweise dafür hat, welche starke Einflussnahme die Amis auf den Rest der Welt nehmen.
    Mit diesen Informationen wird es für die verschiedenen Regierungen in der Welt schwieriger, für die Amis und gegen das eigene Volk zu regieren.
    Insofern war die Veröffentlichung ein großer Dienst an die Menschen und Völker auf diesem Planeten.
    Sicherlich ist das ein Schaden für die Regierungen. Aber ein völlig legitimer und moralisch richtiger Schaden.

  27. 27
  28. 28

    @wikileckt:

    Das spannende an den Cables ist doch, dass man nun Beweise dafür hat, welche starke Einflussnahme die Amis auf den Rest der Welt nehmen.

    Dafür brauchte man keine Beweise. Das wusste man auch vorher. ^^

    Es wird aber eben auch deutlich, wie wichtig der Einfluss der Amis in der Welt oft ist. Und dieser Einfluss ist eben auch oft nicht negativ, sondern positiv zu bewerten.

    Verbrechen Irak-Krieg, Guantanamo, Afghanistan, was-weiß-ich, hin oder her.
    Ohne den Einfluss der USA stünde die Welt heute, aktuell, alles in allem, oft schlechter da.

  29. 29

    @suki11: Ja beleidigte Leberwürschte (Volksvertreter) die sich über sowas aufregen anstatt drüber zu stehen für das Wohl der Bevölkerung sind wirklich ein Schaden für uns alle und sollten gegen kompetentere Personen getauscht werden.

  30. 30
  31. 31

    @suki11:
    “Ohne den Einfluss der USA stünde die Welt heute, aktuell, alles in allem, oft schlechter da.”

    Unbelegte persönliche Meinung.

  32. 32

    Richtig, wikileckt!
    Da werden alle legalen und halblegalen Mittel (und womöglich auch illegale) von den USA in Bewegung gesetzt, um Assange und Wikileaks zum Schweigen zu bringen.
    Schön, dass man das nun so klar sieht!
    Wird nicht lange dauern und “Special Forces” kidnappen Assange und enge Mitstreiter, um sie dann vor irgendein Gericht zu stellen- und wenn sie eins erfinden müssen.

    Vielleicht darf Schweden ja die Drecksarbeit leisten (Vergewaltigungsvorwürfe), um Asssange moralisch zu vernichten.

    Vielleicht sitzen ja auch schon Blogger im Regierungsauftrag in den Foren, die für negative Stimmung sorgen sollen…
    Krieg im Internet…

  33. 33

    @suki11:

    Dafür brauchte man keine Beweise. Das wusste man auch vorher. ^^

    Leider gibt es sehr viele Leute, die soetwas nicht sehen wollen. Und jeder zusätzliche Beweis überzeugt zusätzlich Menschen von der Wahrheit.

    Ohne den Einfluss der USA stünde die Welt heute, aktuell, alles in allem, oft schlechter da.

    Ich weiß nicht, was Du Leid und Kriegen an Postiven abgewinnen kannst.

  34. 34

    @suki11: “Ohne den Einfluss der USA stünde die Welt heute, aktuell, alles in allem, oft schlechter da.”

    Und wenn sie nicht gestorben sind dann leben Sie noch heute. ENDE

  35. 35

    Ohne den Einfluss der USA stünde die Welt heute, aktuell, alles in allem, oft schlechter da.

    Reine Spekulation. Schon insofern unsinnig, als dass es 1. auf einer “was wäre wenn”-Frage basiert und 2. nicht definiert ist, was für “die Welt” “besser oder schlechter dastehen” bedeutet.

  36. 36

    @wikileckt:

    Leider gibt es sehr viele Leute, die [den weltweiten Einfluss der USA] nicht sehen wollen. Und jeder zusätzliche Beweis überzeugt zusätzlich Menschen von der Wahrheit.

    1. “Die Wahrheit” gibt es nicht.
    2. Jemand der sowas nicht weiß, lebt hinterm Mond, ließt keine Zeitung und ist unter 30. ^^

    “Ohne den Einfluss der USA stünde die Welt heute, aktuell, alles in allem, oft schlechter da.”
    Ich weiß nicht, was Du Leid und Kriegen an Postiven abgewinnen kannst.

    Na bleib mal auf dem Teppich. Häufig sind des doch die USA, die überall in Verhandlungen eingebunden sind, diese angeleiert haben und Leid und Kriege gerade verhindern.
    Z. B. in Korea, im Nahen-Osten (Israel, Palestina), Iran.
    Selbst dann, wenn die selben USA auch schon oft das genaue Gegenteil bewirkt haben.

    Das zeigen die veröffentlichen Depeschen. Das wusste man aber auch alles vorher.

  37. 37
  38. 38

    Sind Wikileaks wirklich die Guten?
    Spätestens mit der Aussage Assanges, dass 9/11 sicher kein Inside-Job gewesen sei, leidet doch die Glaubwürdigkeit des Guten in Wikileaks erheblich.
    Wikileaks ist sicherlich ein weltweites Politikum, auf das sehr viele Menschen gewartet haben. Aber man sollte trotz aller Euphorie über diesen Schlag gegen die USA im Hinterkopf behalten, dass dies alles nur eine wunderbar inszenierte Kampagne sein könnte, um was auch immer zu erreichen.
    Zumindest wird ein großer Teil der Skeptiker und Verschwörungstheoretiker mit diesem Theater erreicht und beeinflusst.
    *Just my 2 cents*

  39. 39

    @Jan:

    “Ohne den Einfluss der USA stünde die Welt heute, aktuell, alles in allem, oft schlechter da. ”

    Reine Spekulation. Schon insofern unsinnig, als dass es 1. auf einer “was wäre wenn”-Frage basiert und 2. nicht definiert ist, was für “die Welt” “besser oder schlechter dastehen” bedeutet.

    Natürlich.

    Aber – steinigt mich – die Macht und der Einfluss der USA haben eben auch schon immer in vielen Gegenden oft eine stabilisierende Wirkung auf Konflikte.

    In diesen Depeschen, werden aber oft nur irgendwelche privaten Einschätzungen von Diplomaten veröffentlicht.

  40. 40
  41. 41

    Einige haben wohl nicht verstanden, dass es nicht um die Botschaftskabel geht, sondern ums Prinzip. Abgesehen davon, dass es durchaus unangenehme (skandalöse) Enthüllungen gab, die nicht für jeden Hansdampf hier im Forum ersichtlich sind, ist der Nutzen für die Weltbevölkerung um ein Vielfaches größer als der kolportierte diplomatische Schaden.

    Regierungen in demokratischen Ländern werden in Zukunft genau aufpassen müssen, was sie wann schriftlich festhalten und wie sie ihre Entscheidungen rechtfertigen können. Wikileaks für die Veröffentlichung zu dämonisieren, ist genauso schwachsinnig wie den SPIEGEL (oder internationale Äquivalente) für die Abu Ghraib Bilder verantwortlich zu machen. Nolite necare nuntium.

    Was ist eigentlich aus den Audioaufnahmen im Weißen Haus geworden? Die gab es doch schon zur Nixon-Ära und ich bin äußerst gespannt auf die Gespräche mit Bush vor dem Beginn des Irakkrieges.

    Und die ganzen Hobbydiplomaten, die jetzt an den dritten Weltkrieg glauben, weil Putin als “top dog” bezeichnet wird (Alpha-Rüde ist vielleicht eine schöne wörtliche Übersetzung, trifft aber nicht den positiven Beiklang den top dog im Englischen hat) oder Sarkozy als dünnhäutig, die sollten mal ein Löffelchen Zynismus fressen.

    Ambrose Bierce:

    Cynic
    (noun) A blackguard whose faulty vision sees things as they are, not as they ought to be. Hence the custom among the Scythians of plucking out a cynic’s eyes to improve his vision.

  42. 42

    @Guter:

    Haha, geiler Witz. Erst den 9/11 bs posten, dann selber herablassend über Verschwörungstheoretiker äußern.

  43. 43
  44. 44

    @King Dingeling:

    Aber das Prinzip, dass Diplomaten jetzt ihren Regierungen keine vertraulichen Einschätzungen über die Politiker eines anderen Landes mehr geben sollen können, halte ich für nicht gut, sondern sehr schlecht.

    Wenn Politiker A nicht mehr weiß wie Poltiker B tickt, worauf er achten muss und auf welche Themen Poltiker B emfpindlich reagiert, dann scheitern vielleicht Gespräche. Zum Schaden für uns alle.

  45. 45

    Am interessantesten finde ich immer die IP hier:
    \\127.0.0.1\c$ … irgendwie finde ich da immer die interessantesten Dinge :-)

  46. 46

    Der wirkliche Nutzen den Wikileaks stiftet ist doch der, dass Bürger die wahren Absichten Ihrer gewählten Volksvertreter erfahren und bei der nächsten Wahl hoffentlich eine bessere Entscheidung treffen können.
    Aufgrund der miserablen Qualität der Erzeugnisse der traditionellen Presse ist Wikileaks ein unverzichtbares Werkzeug für eine gesunde Demokratie geworden.

    Bei Wikileaks habe ich durch Zufall gelesen, dass unser Merkel gerne das SWIFT-Abkommen mit der USA durchgezogen hätte, obwohl sie wusste, dass die Mehrheit der Menschen dagegen ist. Auch hat sie einen Posten mit einer ungeeigneten “foot in his mouth” Person besetzt, damit sie selbst besser dasteht.

  47. 47

    @suki11:
    “Es wird kein Skandal aufgedeckt, es ist reiner Voyeurismus. Alles was bisher bekannt wurde, hätte auch guten Gewissens und besser geheim bleiben können, wenn es nicht eh schon bekannt war, oder ist keine große Überraschung.”

    DNS-Proben von internationalen Politikern einholen durch US-Diplomaten? Kein Skandal? Hallooo?

    Nicht interessant, was Saudi Arabien mit den USA besprechen?

    Nein, die weltweite Politik ist nicht vertrauenswürdig. Wenn wikileaks das transparent macht, ist das gut und sogar wichtig. Denn es dient der Aufklärung.

  48. 48

    @marcus05:

    Erst den 9/11 bs posten, dann selber herablassend über Verschwörungstheoretiker äußern.

    Ich hab mich nicht herablassend über Verschwörungstheoretiker geäußert.
    Nur kann man diese nur sehr schlecht über die üblichen Mainstream-Medien erreichen und beeinflussen.
    Skeptiker und Verschwörungstheoretiker haben allerdings einen großen Multiplikator-Effekt. Auch wenn man in den Mainstream-Medien ständig versucht, den Begriff “Verschwörungstheoretiker” negativ zu konnotieren um damit dann den Multiplikator zu reduzieren, so nimmt die Zahl dieser Menschen in letzter Zeit jedoch immer stärker zu.
    Wikileaks könnte also der Versuch sein, diesen Skeptikern ein neues “Zuhause” zu geben, um sie anschließend wieder kontrollieren zu können.
    Nur so eine Idee – man sollte sie jedoch im Hinterkopf behalten.

  49. 49

    @suki11:
    Natürlich können sie. Sie müssen sich nur diplomatisch ausdrücken…
    Das ist dann so wie im Arbeitszeugnis (da darf ja auch nichts negatives drinstehen):
    Er hat sich stets bemüht…

  50. 50

    @kaputnik:

    DNS-Proben von internationalen Politikern einholen durch US-Diplomaten? Kein Skandal? Hallooo?

    Dann würde es doch völlig ausreichen, die Dokumente zu veröffentlichen, die das beweisen.
    Und nicht noch den ganzen Rest mit völlig belanglosem Zeug, das einzig dazu geeignet ist, Unfrieden zu stiften und Vertrauen zu untergraben.

    Ein sooo große Überraschung ist das nun aber auch nicht. Was glaubst du, was China und Russland machen?

    Nicht interessant, was Saudi Arabien mit den USA besprechen?

    Natürlich ist das interessant. Aber man muss doch einsehen, dass nicht alles immer öffentlich sein kann.
    Wenn diese offenen Gespräche Inhalte haben, die wiederum anderswo Konflikte auslösen könnten, dann kann es doch vernünftig sein, diese vertraulich bzw. geheim zu halten.

    Zu viel Offenheit kann auch Missverständnisse, Zwist und Kriege erst erzeugen.

    Man stelle sich bitte vor, alle privaten Überlegungen im Arbeitsleben würden immer für alle öffentlich. Seine private Meinung zum Chef oder zu Kollegen, zum Beispiel. ^^

    Oder bei geschäftlichen Verhandlungen die Einschätzung der Persönlichkeit des Verhandlungspartners für den Chef. Das würde die Verhandlungen sicher platzen lassen, wenn es eh schon kritisch stünde. Es gäbe Geschäfts-Krieg.

  51. 51
  52. 52

    @HANS:

    Bei Wikileaks habe ich durch Zufall gelesen, dass unser Merkel gerne das SWIFT-Abkommen mit der USA durchgezogen hätte, obwohl sie wusste, dass die Mehrheit der Menschen dagegen ist.

    Ist das eine Überraschung?

    Insofern stand bis jetzt nichts darin, was man den Politikern nicht eh zugetraut hätte…

  53. 53

    @gipsnacken: Natürlich. Aber dann sollte man die Amis doch nicht daran hindern, diese Suppe selber auszulöffeln.

    Obendrein ist das ein Argument, das immer gilt. Jedes politische Problem ist immer vorhanden, weil eine Vorgängerregierungen Fehler gemacht hat. Oder nicht?

  54. 54

    Ich finde den aus vielen Kommentaren triefenden Antiamerikanismus – oder die Ignoranz – ein bisschen schwer zu verstehen.

    Alle, die jetzt den USA ihre Einflussnahme vorwerfen, sollten sich über ein paar Fragen Gedanken machen:
    - Nehmen andere Regierungen (Russland, China) keinen Einfluss in der Welt, oder wird einfach nur nicht darüber berichtet?
    - Würde sich Herr Assange trauen, russische oder chinesische Geheimnisse zu verbreiten, oder würde er Rücksicht auf die Sicherheit seiner russischen, chinesischen Zuträger nehmen – und damit einseitig einknicken? Oder würde er es gar nicht erst versuchen, weil er vielleicht eine antiamerikanische Agenda hat?
    - Wäre die Welt besser, wenn einseitig die USA keine Einflussnahme mehr ausüben? Würde (nur als Beispiel) der Hitler von Teheran dann aufhören, Nachbarländer politisch zu unterwandern und den Terrorismus zu fördern? Oder ist das einfach zu banales Wissen, dass zudem an seinen eigenen Landsleuten abperlt, weil man es dort “in Ordnung” finden könnte?

    Diplomatische Depeschen zu veröffentlichen, trägt ganz sicher nicht zu einer besseren Welt bei. Dokumente von Kriegsverbrechen zu veröffentlichen schon eher.

  55. 55

    Immer wieder lese ich, dass in Schweden jeglicher Sex ohne Kondom als Vergewaltigung zählen kann – Gibt es hierfür eine Quelle?

  56. 56

    @suki11:

    Das aktuelle “Problem” sehe ich nicht in der Tatsache, dass Botschafter Einschätzungen lokaler Politiker nach Hause kabeln, sondern in der flapsigen und teilweise süffisanten Art wie dies geschieht. Gerade die in PC-Bullshit geschulten Diplomaten sind doch durch die Bank fähig die jetzt bekannt gewordenen ‘Portraits’ fremder Staatenlenker etwas blumger zu umschreiben, ohne dass sich an der zu übermittelnden Information etwas ändert. Putin wäre dann eben ein “umgemein durchsetzungsstarker Premier”, Sarkozy “äußerst empfänglich für Kritik” und Merkel “wohlüberlegt und konservativ” in ihren Entscheidungen.

    Das einzige Problem das die Welt nun hat, ist die Erkenntnis dass es in den Außenministerien und State Departments dieser Welt eben auch nicht anders zugeht als in der durchschnittlichen Keipe. Jeder dieser Clowns versucht sich durch möglichst lustige und stereotype Kabel für den Peabody Award zu qualifizieren, ohne dass es dafür einen professionellen Grund gäbe, nun da der Durchschnitts-IQ der US-Administration wieder einen dreistelligen Bereich erreicht hat.

  57. 57

    @Gxs. Es nutzt ja jetzt auch nichts alle Politiker über einen Kamm zu scheren. Auf jeden Fall finden wir viele Anhaltspunkte, dass CDU ihre Wähler sehr viel mehr verrät als z.B. die Grünen oder auch FDP (allerdings FDP nur im Fall vom SWIFT-Abkommen, sonst hat die bei mir auch verkackt) und das wird sich hoffentlich in der nächsten Wahl trotz Fernseh-Wahl-Propaganda bemerkbar machen.

  58. 58

    @suki11:

    Wenn Politiker A nicht mehr weiß wie Poltiker B tickt, worauf er achten muss und auf welche Themen Poltiker B emfpindlich reagiert, dann scheitern vielleicht Gespräche. Zum Schaden für uns alle.

    Oder aber die Gespräche werden ehrlicher und drehen sich mehr um die Sache – und nicht um die Personen und deren Vorlieben für Frauen mit gewisser Haarfarbe (Gaddafi – Blondinen oder wie war das?) – zum Wohl für uns alle.

  59. 59
  60. 60

    @suki11:

    Ach komm als wenn Politiker sich ja Privat anders verhalten würden. Für uns neu ist nur das Politiker und Diplomaten auch bei geheimen Gesprächen ausfallend werden.

    Und mit es können Schäden entstehen kannst die gesamte Presse verbieten die haben früher auch einiges veröffentlicht.

  61. 61

    Hab mal testweise eine Subdomain mit zwei A-Records für die beiden bekannten IP-Adressen eingerichtet:

    http://wikileaks.hot.as/

    Keine Ahnung ob das so sinnvoll ist, oder ob das überhaupt für jeden funktionieren würde?

  62. 62

    @suki11:

    Wo denn? Bei den Friedensgesprächen zwischen Israel und den arabischen Staaten? Die immer etwas misstrauisch sind weil die USA Israel immer noch mit Waffen versorgt?

    In Afghanistan wo die Warlords sich immer noch zerfleischen unter den wachsamen Augen der Truppen? Während die Taliban aus Pakistan aus die nächste Offensiver vorbereiten? Die dank fleißiger Mithilfe der USA die einen korrupten Geheimdienst lange Zeit unterstützt hat wohl auch erst wieder möglich ist?

    In Lateinamerika wo der CIA lange Zeit (und angeblich noch immer mal sehen was die nächsten Dokumente bringen) rechtsextreme Rebellen unterstützt hat was viele der Konflikte dort erst noch mehr eskalieren lies?

    In der 3. Welt? Wo alle Staaten eigentlich eher drauf aus sind sich die Ressourcen zu sichern als zu helfen?

    Also wenn das Stabilität ist dann hätte auch die UDSSR die Welt stabil halten können. Die haben nämlich das selbe gemacht nur war das eine Diktatur.

    @ Kai Vielleicht kommt noch was. Aber von denen wissen wir auch das es Diktaturen sind von denen erwarten wir nichts anderes.

  63. 63

    @HANS:
    Das ist richtig, und ich will ja auch nicht alle Politiker über einen Kamm scheren; insofern sollte man jeden Politiker unterschiedlich bewerten.
    Aber: Welcher Politiker hat sein Image Lügen gestraft?

    (Wenn die Justizministerin jetzt der Vorratsdatenspeicherung zustimmen würde, oder, positiv gesprochen, Westerwelle ein Erhöhung des Hartz 4 Satzes fordern würde, wäre das so eine Überraschung).

    Darum glaube ich eigentlich nicht, dass die CDU ihre Wähler verrät; die sollten das wissen. Verraten hat damals die SPD ihre Wähler; sie wurde das zweite Mal gewählt, um soziale Gerechtigkeit wiederherzustellen, nicht um Hartz4 einzuführen; aber das ist off-topic…

  64. 64

    @HANS:
    O.K. das mit Swift hätte ich der FDP auch nicht zugetraut, aber da haben sie das eigentlich nur nicht aktiv verhindert, wie sie versprochen haben…

  65. 65

    Ich finde diese plötzliche Begeisterung für Wikileaks pervers.

    Es geht dort ja nicht um investigativen Journalismus, um das gezielte Recherchieren von echten Skandalen.

    Sondern da werden völlig ungehemmt vertrauliche Notizen und Gespräche publiziert, die Rechte von vielen Menschen mit Füßen getreten – ohne ein begründetes öffentliches Interesse, daß diese Rechtsbrüche rechtfertigen könnte.

    Und völlig absurd finde ich, daß teilweise dieselben Leute sich mit Händen und Füßen dagegen wehren, daß Streetview ihre Hausfassade abbildet – und andererseits Wikileaks loben, weil es ihre privaten Schnüffelgelüste befriedigt.

  66. 66

    @suki11: Wenn ich so die aktuelle Arbeit von Politikern – allen – sehe, ist es um so besser, je mehr sie an ihrer Arbeit behindert werden.

  67. 67

    @kai 54

    Könnte es sein, dass Sie ohne US-Einflussnahme Ahmadinedschad nicht als Hitler bezeichnen würden? Könnte es sein, dass Sie ohne diese Einflussnahme Kritik an den USA nicht automatisch als Antiamerikanismus wahrnehmen würden ?

    Wuwei

  68. 68

    @R.A.: Welche Rechte genau von welchem Menschen wurden durch welches “Cable” genau verletzt?

    Generell kann man in meinen Augen nicht erwarten, dass im Staatsdienste verfasste Dokumente generell unter irgendein Persönlichkeitsrecht fallen?

  69. 69

    @R.A.:
    Wikileaks wollte nie “investigativen Journalismus” betreiben, das ist glaube ich, das größte Missverständnis.
    Jounalismus betreiben bedeutet nämlich, die Quellen zu bewerten und zu kommentieren. Das war zumindest, wie ich es verstanden habe, nicht der Grundgedanke von Wikileaks, deshalb haben Sie auch z.B. den Spiegel an Bord geholt, damit die das machen.

    Wikileaks wollte nur Quellen zur Verfügung stellen, dass sie diese dann doch zensieren müssen (schwärzen von Namen), ist ursprünglich nicht vorgesehen, die Echtheit der Quellen und der Quellenschutz jedoch schon.

  70. 70

    @R.A.:

    Wie ‘Sinnfrei’ schon anmerkte, fallen die im Dienst verfassten, offiziellen Nachrichten von Personen in öffentlichen Ämtern wohl kaum unter das informationelle Selbstbestimmungsrecht. Nur hat mit dem Freedom of Information Act die Unsitte begonnen, jeden Fliegenschiss als geheim zu klassifizieren um das verfassungsmäßig garantierte Recht auf Information auszuhebeln.

    Auch ist es überhaupt nicht der Anspruch von Wikileaks, investigativ tätig zu sein sondern eine Plattform zu bieten, die frei von Einschüchterung und Verfolgung Informanten die Möglichkeit bietet, “geheime” Informationen die dem öffentlichen Interesse dienen zu veröffentlichen. Bislang haben die Journalisten nach einem Leak eben die Daten erst durchforsten müssen bevor dann ein paar Monate später vereinzelt berichtet wurde. Inzwischen arbeitet Wikileaks mit einflussreichen Redaktionen zusammen, die schon Wochen vorher die Möglichkeit haben ihrerseits investigativ tätig zu werden, bevor dann die Daten zusammen mit den Aufmachern der Zeitungen veröffentlicht werden.

    Dass die meisten Wikileaks-Gegner darauf verweisen, dass die Kabel ja wertlos seien und die Informationen hinlänglich bekannt, ohne zu hinterfragen wieso sie dann teilweise als geheim eingestuft sind (und damit der verfassungsmäßigen Kontrolle der US-Bürger entzogen), beweist nur den unsäglichen Mentalnihilismus dieser ‘nützlichen Idioten’.

  71. 71
  72. 72

    @suki11:
    Es wurde kein Skandal aufgedeckt weil der Spiegel sich entschlossen hat die Sache in Bildzeitungsmanier anzugehen, bzw. der typisch deutsche Minderwertigkeitskomplex durchgekommen ist und der Spiegel dann die brisante Frage als Aufhänger genommen hat: Haben uns die Amis auch lieb? Und wenn ja warum nicht?

  73. 73

    Ich habe mittlerweile starke Zweifel an Wikileaks. Man könnte das Projekt praktisch in “Die Julian Assange Show” umbenennen. Sein Gesicht prangt einem ja bereits nicht zu übersehen vom Banner entgegen. Wo sind die ganzen Leaks, die ursprünglich von Usern veröffentlicht wurden? Wo ist das Demokratische des Projektes geblieben? Was hat Wikileaks überhaupt noch mit Wikis zu tun? Assange kann mir gestohlen bleiben. Es gibt auch noch andere etablierte Projekte in der Richtung. Bye bye, Wikileaks!

  74. 74

    Eigentlich ziemlich krass, wie die Plattform wikileaks die ganze Welt nervös machen kann!? Der Spruch “Wissen ist Macht” scheint aktuell einen gesteigerten Wahrheitsgehalt zu haben… Die Zeit läßt sich m.E. jetzt allerdings nicht mehr zurückdrehen und dieser aktuelle Aktionismus ist in meinen Augen der verzweifelte Versuch einer auf dem Rücken liegenden Schildkröte, sich wieder umzudrehen. Selbst wenn die das schaffen, kommt einfach der “Wikileaks-Nachfolger” und dreht sie wieder um… Die Politik sollte es von daher m.E. ‘mal lieber mit Transparenz und Verfassungsmäßigkeit versuchen!

    @marcus05, @Guter:

    “Verschwörungstheorien” sind doch im Grunde auch “Dank” 9/11 erst zu etwas subjektiv Negativem geworden, oder ist dieser Eindruck etwa von der Hand zu weisen? Wer nicht gutgläubig ist und sich stattdessen wagt, hinterfragend gegen den Strom zu schwimmen wird doch oftmals direkt als “bekloppter Verschwörungstheoretiker” abgestempelt (Vgl. Rede von George W. Bush nach 9/11). Dabei basiert doch jede sog. Verschwörungstheorie zunächst einmal auf einer gewissen Vermutung, deren Beweis allerdings nicht oder noch nicht geglückt ist. Also kann eine sog. Verschwörungstheorie zur Wahrheitsfindung beitragen!

    @Kai, @Wuwei, @all:

    Als Mensch mit 2 Staatsangehörigkeiten (Vater deutsch, Mutter US-amerikanisch) und somit auch sozusagen mit “2 Herzen in einer Brust”, bin ich immer wieder überrascht wie verzerrt viele immer noch gewisse Bilder mit sich tragen. Sowohl die Kritik an Deutschland, als auch Kritik an den USA kann/ist genauso berechtigt sein wie die Kritik an allen anderen Ländern auch. Für mich ist das eine typische “Sack Reis”-Diskussion. Unter’m Strich tun sich die sog. “westlichen Industrienationen” doch sowieso nicht viel. Dazu braucht man auch nur ‘mal zur Wirtschaft rüberschielen -> Geld regiert nun ‘mal die Welt und die Marionetten sowohl in Berlin als auch in Washington D.C. tanzen danach. Aus diesem Grund gehen mir persönlich auch diese ewigen Pauschalisierungen (a la “Schlag gegen die USA”) gehörig auf’n Sack – da m.M.n. einfach undifferenziert.

    @all:

    Was macht Wikileaks denn KONKRET “schlimmes”? Klar, es werden Dokumente veröffentlicht… OK! Diese Dokumente wurden allerdings i.d.R. von jeweils internen Stellen der sog. “Betroffenen” bereitgestellt. Diese Dokumente zeigen der Öffentlichkeit die Realität, sorgen insofern für eine gewisse Transparenz. WAS ist daran verwerflich?
    WER von den Politikern hat sich denn darüber aufgeregt, als Daten von Bürgern in Mülltonnen gefunden wurden? Wer von den Politikern hat sich denn aufgeregt, als Millionen von Datensätzen von Bürger “irgendwo” gefunden wurden? WER von den Politikern hat sich denn aufgeregt, als die “Steuer-CD” angeboten wurde? Ind in dem Zusammenhang: WER von den Politikern hat diesbzgl. überhaupt etwas unternommen?

    Das Gegenteil war doch der Fall: Netzsperren, Vorratsdatenspeicherung, Zensursula und Co. Alles Maßnahmen um in Speichelleckermanier aus reinem Eigennutz den Lobbyisten zu genügen! Mittlerweile sollte das ja wohl auch dem letzten Deppen aufgefallen sein.

    Was war denn zum Beispiel an den “Enthüllungen” hinsichtlich des Irak/Afghanistan-Krieges schlimm bzw. gefährlich? Ein Krieg, der genau wie der 2. Weltkrieg durch eine schamlose Lüge angezettelt wurde. Oder wurden mittlerweile die “Bio-Waffen” mit denen George W. Bush die ganze Welt auf das Thema “Terrorismus” eingeschworen hatte? Wieviele Soldaten und Zivilisten mussten deswegen bereits ihr Leben lassen? Was GENAU machen “unsere Jungs” eigentlich noch da?
    Wäre z.B. der Bau von Schulen und das Bereitstellen von Büchern vor Ort nicht effektiver gewesen, damit auch die Hinterwäldler lernen, daß die “Jungfrauen-auf’m-Silbertablett”-Geschichte nur’n Märchen ist? Hat doch hier auch funktioniert – irgendwann wurden keinen “Hexen” mehr verbrannt und die Erde war auch irgendwann keine Scheibe mehr… Das alles hat nämlich nichts mit Religion zu tun, denn die Scheißhausparolen entstammen weder der Bibel noch dem Koran, sondern weltlichen Gehirnen…

    Kurzum: Was ist denn schlimmer bzw. gefährlicher für die “innere Sicherheit” -> Wenn das eigene Volk regelmäßig nach Strich und Faden verarscht wird oder wenn das Volk die Wahrheit erfährt? Persönliche Meinung: Der schlimmste Terror kommt von Innen!

    Überspitzt formuliert: Hilft Wikileaks nicht im Grunde sogar ein Stück weit dafür, daß wir unsere vorsätzlich vorenthaltene Wahrheit endlich bekommen?

    -~-~-~-~-~-~-~-~

    Wenn man sich den aktuellen Hype ansieht und gleichzeitig bedenkt wie träge die Politiker sonst so sind dann kann solch ein Portal zunächst nur positiv sein! Sonst bekommt die doch so schnell keiner ans arbeiten!

    -~-~-~-~-~-~-~-~

    Von daher freue ich mich bereits sehr auf den angekündigten “Banken-leak”, denn das Thema wird wohl vielen Leuten nicht gefallen und -ganz wichtig- wahrscheinlich auch den “kleinen Mann” mitnehmen! Bisher waren die Reaktionen des gemeinen “ohne-Michels” ja gewohnt ruhig. Bin ‘mal gespannt, ob es auch so bleiben wird wenn tatsächlich Dokumente im Zusammenhang mit der sog. “Finanzkrise” und der Frage wer das alles tatsächlich bezahlt hat, dann entsprechend öffentlich zugänglich sein werden!? Wenn dem inhaltlich so sein sollte, wie es angekündigt wurde, dann wird vielen sicherlich die Kinnlade runterfallen…

    In diesem Sinne, Baxter
    _________________________
    Keep Wikileaks strong!

  75. 75

    Off topic , aber interessant: Der Unterhosenbomber darf nicht von einem potentiellen Anwalt besucht werden, weil er einen vom Staat vermittelten Anwalt hat. Den er übrigens entlassen hat. Zwar ist der Kachelmannprozeß auch nicht weit von einem Geheimverfahren entfernt, aber die USA sind da nochmal einen Schritt weiter weg vom rechtsstaatlichen Verfahren. http://haskellfamily.blogspot.com/2010/11/my-visit-to-see-umar.html

  76. 76

    @Baxter:
    Naja, Verschwörungstheorien beruhen in der Regel auf Ignoranz und unterirdischer Pseudowissenschaft. Nach dem Motto: Die USA existieren gar nicht. Riesenverschwörung. Denn wie hätte Columbus ohne GPS über den Atlantik navigieren sollen und wie ist er mit der damaligen Technik durchs Bermudadreieck gekommen? Kommt dann ein Gegenargument wird das mit einer erfundenen Erklärung weggewischt. Wie kommt es das ich letztes Jahr in den USA in Urlaub war? – Antwort: Du warst nicht in den USA sondern in einer Kulissenstadt in Kasachstan. So läuft das mit der 9/11 Verschwörung, der Mondlandung und allen anderen Verschwörungstheorien. Da wird darauf rumgeritten daß irgendeiner gesagt hätte: “Das hat wie eine Explosion geklungen.” Hey dann muss das eine Explosion gewesen sein. Wie es die dazu nötigen drei Dutzend Sprengfachleute über Wochen geschafft haben Ihre Bohrlöcher zu bohren und kilometerweise Sprengkabel zu verlegen braucht man bei so einer wasserdichten Zeugenaussage ja nicht mehr recherchieren.

  77. 77
  78. 78
  79. 79
  80. 80
  81. 81

    @llamaz:
    Klingt eher so nach “was nicht sein kann, das nicht sein darf…”.
    Nur weil viele Verschwörungstheorien Unsinn sind, muss das nicht auf alles zutreffen.
    Schönes Beispiel: Klimawandel. Ich hab keine Ahnung davon, und kenne mich mit der Thematik nicht aus – wenn man sie vertieft, wird es mir einfach zu kompliziert.
    Aber wenn ich sehe, mit welcher Hingebung von den Medien alle Kritiker an der Sache ignoriert werden, und auch Wikipedia auf der Seite darüber jede Info zensiert, selbst wenn man dort nur völlig wertfrei schreibt “es gibt Wissenschaftler, die bezweifeln das es den Klimawandel gibt”, ja DANN kann ich nur sagen: Wenn so viele Menschen versuchen, Infomationen zu vertuschen, dann glaube ich auch an große Verschwörungen. Denn wenn man sich einer Sache sicher ist, hat man nicht nötig die Kritiker mundtot zu machen.

  82. 82

    machen wir uns nichts vor :
    es wird gelogen, geheuchelt und gemutmasst auf allen seiten
    und keine regierung gibt sich in botschafts- oder diplomatendepeschen auch nur irgendwas.
    was aber nicht vergessen werden darf ist,
    dass da originäre mitsprecher des volkes agieren
    und keineswegs hightechwissenschaftler oder magnaten der wirtschaft.
    lebe ich denn in einer demokratischen gesellschaft, wenn deren repräsentanten untereinander nur über geheimabsprachen und einschätzungen einzelner handlungsfähig sind ?

    buddel

  83. 83

    Keine Skandale oder Inhalte?

    Hmm,

    wir wissen jetzt zum Beispiel dass es nicht nur in Deutschland (“20″) US Atomwaffen gibt sondern dass es diese auch in Belgien, den Niederlanden und der Türkei gibt. Das hat doch etwas Infromationsgehalt, oder nicht? Für einen Skandal sorgt es in diesen Ländern vielleicht auch noch!

  84. 84

    @llamaz:

    Naja, Verschwörungstheorien beruhen in der Regel auf Ignoranz und unterirdischer Pseudowissenschaft. Die USA existieren gar nicht.

    Interessant, daß du ausgerechnet mich als gebürtigen US-Amerikaner (aus Philadelphia) und gleichzeitig deutschen Dipl.-Ing. mit solchen Sätzen ansprichst…

    Unabhängig davon sehe ich allerdings -offen gesagt- auch keinen wirklichen, kausalen Zusammenhang zu meinem Beitrag, denn ich schrieb daß Verschwörungstheorien zur Wahrheitsfindung beitragen können (nicht zwingend müssen).

    [OFF-TOPIC]

    Zitat von George W. Bush aus seiner Rede “[i]Jede Nation muss sich am Kampf gegen den Terrorismus beteiligen[/i]” vor der U.N. in N.Y. city am 10. November 2001:

    Wir müssen die Wahrheit über den Terrorismus sagen. Wir dürfen die verabscheuungswürdigen Verschwörungstheorien über die Anschläge vom 11. September niemals tolerieren; bösartige Lügen, die versuchen, die Schuld von den Terroristen selbst, von den Schuldigen weg zu verlagern. Ethnischen Hass zu schüren, bedeutet die Sache des Terrors zu befördern

    Diese “verabscheuendswürdigen Verschwörungstheorien” aber auch! Naja, mittlerweile ist der Bush ja im Ruhestand und sein alter Öl-Kumpel, der “Höhlen-Öhi” läßt sich auch nicht mehr blicken… Schade eigentlich, denn ich fand’ die Höhlen-Show allein aus rein technischer Sicht interessant. Denn das war ja schon ‘ne beachtliche Leistung, so mitten aus dem nowhere unerkannt Signale in die ganze Welt zu senden. Ohne Ruckeln und in Top Quali. Ein ziemlich stabiles Netz da in der Höhle des afghanischen Gebirges…nicht wahr!? Sogar an den AWACs vorbeigesendet. Themen wie Stromversorgung, wie die Kabel DORT hingekommen sein sollen u.s.w. sind auch egal, denn aus einem stinknormalen “Hinterfragen” wird “Verschwörungstheorie” und so ‘was ist “verabscheuendswürdig”.

    Naja, wie dem auch sei… Polen hat Deutschland zuerst beschossen und niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten…! *Oops*

    Zählt “Ironie” eigentlich auch schon zum “querdenken”? Dann sorry, die Nutzung des eigenen Gehirn ist ja ebenfalls nicht erwünscht und wer es dennoch wagt, wird mit dem neuen Schimpfwort “Verschwörungstheoretiker” versehen! Begründet mit Hilfe von abstrusen “Vergleichen”.

    Einfach alles nur noch “verabscheuungswürdig”! Warum schaffen wir nicht einfach eine “blacklist”?
    Wikileaks ist “verabscheuungswürdig”, Google ist “verabscheungswürdig”, filesharing ist verabscheuungswürdig… etc. Schnell noch ‘ne “Whitelist”, damit keine verschwörerischen Fragen mehr kommen: Banken, die unser Geld verzockt haben sind nicht “verabscheungswürdig”, die Vorratsdatenspeicherung ist nicht “verabscheuungswürdig”, Netzsperren sind nicht verabscheuungswürdig… etc.

    [/OFF-TOPIC]

    In diesem Sinne, Baxter

  85. 85

    @Abmahner:

    selbst wenn man dort nur völlig wertfrei schreibt “es gibt Wissenschaftler, die bezweifeln das es den Klimawandel gibt”

    Die gibt es nicht. Stefan Rahmsdorf hat sich mal die Zeit genommen und sämtliche “Argumente” der Gegner zerlegt; ich finde gerade den Link nicht
    aber der Link unten zeigt exemplarisch, wie Missverständnisse von den Medien gemacht werden:
    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/klimalounge/medien-check/2010-12-03/die-jahrtausendwinter-ente

    Das, was man tun kann, ist die Beweggründe der Handelnden zu verstehen.
    Da fällt mir bei den Skeptikern Bequemlichkeit ein (man braucht sein Verhalten nicht zu ändern), bei den Medien braucht man nicht weiter zu suchen…

    P.S.: doch gefunden:
    http://www.pik-potsdam.de/~stefan/klimaskeptiker.html

    bzw die Antwort auf den “Wissenschaftler” (etwas länger):

    http://www.pik-potsdam.de/~stefan/alvensleben_kommentar.html

    Zitat: Hätte ich nicht mein Fachwissen und wäre ich nicht mit den Argumenten vertraut, Alvenslebens Aufsatz hätte auf mich wohl überzeugend gewirkt. Als durchschnittlich informierter Zeitungsleser hätte ich womöglich meine Einschätzung des Klimaproblems nach diesem Aufsatz geändert.

  86. 86
  87. 87

    Was mir bei Wikileakts seeeehr komisch vorkommt:

    Es ist in fast allen Fällen nur die USA betroffen, dabei ist es beileibe nicht die einzige Macht, die auf dem Erdball Unheil anrichtet.

    Bezüglich den Mächten China und Russland ist Wikileaks verdächtig zurückhaltend, obwohl es dort sicherlich ebenfalls genug “Leichen im Keller” gibt.

  88. 88

    @Patrick: Liegt vielleicht daran, dass die USA nicht besonders gut mit ihren “geheimen” Daten umgehen? Da gab es früher auch schon einiges was andere Länder betrifft.

  89. 89

    thx, ich hatte noch die 88.80.13.160 gespeichert. Wird zwar noch geforwarded, aber besser aktuell bleiben…

  90. 90

    @GxS,@all:

    Die gibt es nicht.

    Oh doch!

    Das, was man tun kann, ist die Beweggründe der Handelnden zu verstehen. Da fällt mir bei den Skeptikern Bequemlichkeit ein (man braucht sein Verhalten nicht zu ändern)

    Hört, hört… Ziemlich dreistes statement, inklusive der obligatorischen und unterschwelligen Wertung der Positionen.

    Keine Bange, ich möchte wirklich keine postings “sammeln”, ich finde nur daß der Beitrag von gsx (#85) hervorragend zu meinem vorgerigen Beitrag passt (siehe oben, “[OFF-TOPIC]“).

    WIR haben natürlich Recht, denn WIR haben den totalen Überblick über alle möglichen in Frage kommenden Faktoren. Immerhin nutzen WIR Daten “seit Beginn der Wetteraufzeichnungen” und damit meinen WIR natürlich nicht die Sintflut aus der Bibel sondern die letzten gigantischen 150 Jahre, oder so. Jeder der es wagt, UNSERE einzig richtigen Erkenntnisse zu hinterfragen ist verabscheuungswürdig und nichts anderes als ein bequemer, ahnungsloser Skeptiker. “Echte” Wissenschaftler würden niemals den Hauch eines Zweifels haben.

    Das Schlimme an der “Öko-Lobby” ist in meinen Augen allerdings, daß diese “Experten” zwar scheinbar alle Fakten beisammen haben, alle anderen natürlich scheppendoof sind, aber hinsichtlich sinnvoller (!) Alternativen ein ziemlich schwaches Bild abgeben!

    Der “arme”, knuffige, zottelige Eisbär stirbt wohl aus! Da muss der “Super-Homo-Sapiens-Co2-öko-ensis” energisch eingreifen und die milliardenalte Erde wieder auf Vordermann bringen!
    Dumm nur, daß der Eisbär vermutlich das gleiche von uns Menschen auch denken würde…

    So, muss langsam auch ins Bett! Wollte mir morgen nämlich neue Möbel gönnen. Ich überlege aber noch, ob ich nach Teak-Holz oder Mahagoni schaue. Kann ja auch nicht schlimm sein, denn wenn z.B. Angela Merkels 2°C-Klima-Ziel auch nur annähernd ernstzunehmen wäre, dann wäre die Einfuhr von Edelhölzern ja wohl längstens und nachvollziehbar verboten! Isses aber nicht! Is’ halt die Haupteinnahmequelle der dortigen Länder. Aber sorry, ich vergaß: Holz ist ja sowieso “CO2-Neutral” (altes Holz, also Kohle, natürlich nicht – damit kann man besser Emissions-Handel treiben), dann isses ja egal. Selbst wenn der tropische Regenwald dann endlich weg ist, ist viel Platz für die Monokulturen vorhanden! U.s.w. Ist aber sowieso alles nur verabscheuungswürdiges Verschwörungsgeschwätz und was die ca. auf 9 Milliarden Menschen im Jahre 2050 zum Beißen haben, ist heute scheißegal. So ‘ne Legislaturperiode dauert eh nicht so lange…

    Klinke mich jetzt aus, hab’ diesen thread jetzt auch genug mit verabscheuungswürdigem [OFF-TOPIC], klimazerstörend zugemüllt! Quasi wie dieser Plastik-Strom im Meer gegen den niemand ‘was unternimmt… Warum auch? Kostet nur’n Haufen Geld und bringt kein Profit!

    In diesem Sinne, liebe Grüße aus Kölle und bis demnächst, Baxter
    _________________________________________
    @Wissenschaftler: Wenn ihr Geld für Forschungen benötigt aber ein absolut langweiliges und politisch völlig uninteressantes Thema als Studiengrundlage habt, dann verkauft das einfach als “Beitrag zur Klimaforschung” und ruckzuck ist das Budget da! Garantiert!

  91. 91

    @Baxter:
    Um Forschungsgelder sinnfrei auszugeben, würd ich mich ja eher mit Genderforschung beschäftigen (da braucht man auch keine Verschwörungstheorien dafür und das ist fächerübergreifend verwendbar, egal ob für Weltraumforschung oder alt alt-ägyptische Hieroglyphen …)

    Ich will aber hier gar nicht irgendwelche Klimamodelle verteidigen, da ich (persönlich) keinen Weg sehe, den Klimaanstieg zu begrenzen oder auch nur abzuschwächen.
    Natürlich war (und ist) meine Position wertend; Sie haben hier aber genau das Argument für gebracht, das den Wissenschaftlern immer wieder vorgehalten wird: Forschungsgelder.

    Wieviele neue Institute wurden denn eingerichtet? Da waren glaube ich Verschwörungen zur Atomkraft oder Fusion oder auch zur Biotechnologie erfolgreicher.
    Die meisten Wissenschaftler in der Klimaforschung könnten sich (zumindest am Beginn der Karriere) problemlos einem anderen Thema zuwenden und der gesamte Wissenschaftsetat wird höchstens wegen Genderforschung aufgestockt; ansonsten ist das Politikerbeteuerungen zum Trotz, mehr oder weniger ein Nullsummenspiel.

    Da Sie offensichtlich nicht die Links angeschaut haben, nur ein Zitat:

    Tatsächlich hat die in den Medien ausgetragene “Skeptikerdiskussion” kaum etwas mit echten Diskussionen zum Klimawandel unter Fachleuten zu tun; die in den Medien vorgebrachten Argumente richten sich meist gezielt an Laien und nutzen deren Unkenntnis der grundlegenden Daten und Zusammenhänge aus.

    Ich bleibe dabei: es gibt keine Fach-Wissenschaftler, die den Klimawandel heutzutage noch bezweifeln, genauso wie es keine Wissenschaftler gibt, die die Evolutionstheorie bezweifeln oder die heutzutage noch behaupten, Sterne würden das Schicksal von Menschen beeinflussen. Früher gabs die, ich glaube, sogar Kopernikus hat Horoskope ernsthaft erstellt. Wer weiss, vielleicht kommt auch dieses wieder…

    P.S.: Ich bin kein Klimaforscher

  92. 92

    @GxS:

    Ich bleibe dabei: es gibt keine Fach-Wissenschaftler, die den Klimawandel heutzutage noch bezweifeln,

    Vielleicht sollte ich besserer schreiben: den anthropogenen Anteil am Klimawandel…

    Das beinhaltet jedoch an dieser Stelle keine Wertung, ob das positiv oder negativ zu werten ist.

    Aber es ist schon spät und das Ganze ist wirklich off-topic

  93. 93

    EasyDNS hat sich mit dieser Aktion für alle Zeiten disqualifiziert. Das Mindeste was man erwarten kann, ist im Voraus eine formlose Mail an denjenigen, der die Domain registriert hat, damit dieser entsprechende Maßnahmen ergreifen kann. In kleinerem Maßstab habe ich das auch mit DynDNS.org erlebt, die meine Hostnamen nach Jahren gleichbleibender Nutzung ohne Angabe eines Grundes geschweige denn einer Vorwarnung deaktiviert und gesperrt haben. Da es faktisch einen Grund dafür gegeben haben muss, wäre es auch kein Aufwand gewesen den Sperrgrund dem Kunden mitzuteilen. Wer aber nicht einmal auf eine höflich formulierte Anfrage reagiert, der ist eben einfach nicht mit Anstand gesegnet.

    Fazit: “Was nichts kostet, taugt auch nichts.” ist eine bewährte Faustregel und Geiz spätestens dann nicht mehr geil, wenn man die Tierarztrechnung für den geschenkten Gaul begleichen soll.

  94. 94
  95. 95

    @18 (krchris):

    wer von unseren bundespolitikern im sitzen pinkelt oder mundgeruch hat, ist doch eigentlich uninteressant. ist ihnen klar, dass sie sich über einen bruchteil von 0,2654% ereifern?

    .~.

  96. 96

    herr holzhauer, wie kann ich nur vermeiden, dass das kommentarformular < aus meiner eingabe bastelt? ich würde gerne dazulernen und das vermeiden können.

    … und ein schönes wochenende.

    .~.

  97. 97
  98. 98

    @SuperMega:

    Das ist eine Verwechslung. Der DNS-Anbieter von Wikileaks war nicht easyDNS sondern everyDNS. Siehe dazu das Blog von easyDNS.

    Das Mindeste was man erwarten kann, ist im Voraus eine formlose Mail an denjenigen, der die Domain registriert hat, damit dieser entsprechende Maßnahmen ergreifen kann.

    everyDNS hat laut eigenen Angaben Wikileaks 24h vor dem Kündigungszeitpunkt informiert.

  99. 99
  100. 100

    Bin ich jetzt blöd ?

    Das, was bisher veröffentlich wurde wäre besser geheim geblieben ?!?

    Was für eine verquere Heimlichtuerpolitik, welcher Lug und Betrug an scheinbaren Partnern soll denn da besser gewesen sein ?

    Achmadineschad offiziell in seiner Atompolitik zu unterstützen aber heimlich dagegen sein – was soll das ?

    Nordkorea offiziell so lala zu unterstützen aber heimlich bereit zu sein es unterzupflügen, wenn es drauf ankommt- was soll das ?

    Pompöse medieninszenierte Freundschaftlichkeit mit deutschen Politikern demonstrieren aber sich heimlich über sie lustig machen – was soll das ?

    Was bitte soll aus solchen kranken Haltungen Besseres erwachsen ?

    Sorry, aber solche Argumente klingen wie die drogenabhängiger Undercover-Drogenagenten – vollkommen neben der Spur der Objektivität.

    Die Welt ist viel weniger komplex, als man uns weismachen will.

    So besehen geht es bei der Hexenjagd und die brutale Frage der Schlichtheit und Richtigkeit von Wahrhaftigkeit – um eine, wennn nicht gar DIE Wertefrage:

    Lügst Du noch oder arbeitest Du endlich mit anständigen Mittel für das Richtige ?

  101. 101

    Getroffene Hunde bellen siehe Vergewaltigungsvorwurf, siehe Abschaltung von Wikileaksadressen….aber es ist wie beim Filesharing: you can’t stop us.

  102. 102

    Im Ausland haben die Deutschen den Ruf sehr naiv zu sein.

    Spricht EINIGES dafür, das Wikileaks nur ein “Black Ops” der Amis ist.
    Auf jeden Fall sehr gut gemacht!

    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/andreas-von-r-tyi/-wikileaks-neueste-enthuellungen-zu-einem-doppelt-dreifach-und-mehrfach-falschen-spiel-.html

    Die zahlreichen »diplomatischen« Kommentare und Einschätzungen diverser ausländischer Spitzenpolitiker könnten wiederum, durch die »WikiLeaks-Blume« gesprochen, bei den entsprechenden Zielpersonen als Warnung aufgefasst werden. Sofern einige in den Dokumenten schärfer kritisierte Politiker durch ihre Äußerungen und Handlungen noch mehr gegen US-Konvention verstießen, könnte man ja auch noch drastischer werden.

    Insgesamt wäre eine geheimdienstliche Operation WikiLeaks als raffinierte Vorgehensweise zu betrachten, als ein hinterhältiges Spiel, durchaus vergleichbar mit der berüchtigten, hoch manipulativen Operation Northwoods, allerdings auf einer – zumindest anfänglich – ganz anderen Ebene.

  103. 103
  104. 104

    @Raus aus Deutschland: Bwahaha! Der KOPP-VERLAG wird hier als “Beweis” angeführt? Wo die Fr. Hermann ihre radikal christlichen Werte propagieren darf? [tragische Todesfälle als "Strafe Gottes" bezeichnet] Der Verlag, der von “Flugscheiben” und anderen Späßen faselt?

    Naja, sie haben ihre “Realität” wohl gefunden. So wie extreme Star Wars Fans ihre. Oder die WOW Zocker.

  105. 105
  106. 106
  107. 107

    Steuer-CDs kaufen und sich dann über ausspionierte Daten aufregen…die Leaks hätten noch ein bisschen früher kommen müssen…

  108. 108

    Was Du geflattert bekommst, Udo, kannst Du doch nur über Paypal auszahlen lassen. Die haben Wikileaks das Spendenkonto gesperrt. Jetzt bist Du in einem moralischen Dilemma, Udo.

  109. 109
  110. 110
  111. 111
  112. 112

    Was mich wirklich interessiert: Wenn man Geld an wikileaks spendet, macht man sich dann unter Umständen wegen “Unterstützung einer kriminellen Vereinigung” strafbar?

  113. 113
  114. 114
  115. 115
  116. 116

    Papyrus brachte vor tausenden von Jahren die erste Revolution durch den erweiterten Zugang zu Informationen.

    Vor 500 Jahren wurde der Buchdruck erfunden. Gutenberg sei Dank. Das Herrschaftswissen konnte nicht mehr in den Grenzen der Herrschenden gehalten werden. Es kam zu Revolutionen, Machtverschiebungen, neuen Moralgesetzen. Die Welt ist offener geworden. Sie ist nicht zusammengebrochen, wie viele damals voraussagten.

    Das Internet entreißt die Informationen den Mächtigen, den Herrschenden und macht Privates öffentlich. Unangenehm und gefährlich für alle.

    Wikileaks ist nur ein Teil dieser Entwicklung.

    Die Welt wird nicht zusammenbrechen. Es wird Revolutionen, Kriege, neue Moralgesetze etc. geben.

    Verhindern kann man das niemand mehr.

    Wir sollten begreifen dn lernen mit und in dieser neuen Welt zu leben.

    Die ewig gestrigen streiten dagegen und werden noch viel Unheil anrichten.

    RA Dr. Christian Schertz und RA Dominik Höch schreiben sogar ein Buch “Privat war gestern – Wie Medien und Internet unsere Werte zerstören” und werden im April nächsten Jahres uns alle mit dem Gestrigen beglücken.

    Kauft Leute, kauft, lasst Euch nicht verderben von … .

  117. 117

    @Jack Bristow:

    Klar natürlich, einfach den gesamten Verlag als unglaubwürdig beschreiben und NATÜRLICH die “braune” Frau Herrmann. Nach dem Motto:
    Liebe Mitbürger, das sind alles Spinner.

    Hier ein weiterer Report der “natürlich” von Otto Normalverbraucher nicht gelesen wird, weil man dazu ja sein Gehirn einschalten muss.

    http://www.hintergrund.de/201011301262/hintergrund/medien/wem-nutzt-wikileaks.html

    CUI BONO!

    Ich denke, es gibt schon noch Juristen die sich diese Frage stellen!

  118. 118
  119. 119

    @Rolf Schälike, @all:

    Folgendes Zitat soll von Vint G. Cerf stammen (bekannt als “Vater des Internets” und aktuell im Management vom Unternehmen Google Inc.):

    “Das Netz ist wie ein Blatt Papier. Es ist nichts als ein weiteres Werkzeug für die
    Kommunikation und kann als solches genutzt und auch missbraucht werden.”

  120. 120

    @dot tilde dot: Hm, “HTML-Links” setzen geht hier bewusst schon seit längerem nicht mehr – sonst hat man ganz schnell wieder jede Menge Scherzkekse hier, die SEO machen wollen.

  121. 121

    @Baxter:

    Nach Erfindung des Buchdrucks konnte die Nutzung und der Missbrauch des Wissens nicht nur den Herrschenden überlassen werden. Und Wissen ist bekanntlich Macht.

    Nicht wenige Bücher, Zeitungen, Zeitschriften wurden in den folgenden Jahrhunderten verboten, auch wissenschaftliche Erkenntnisse wie z.B. die Genetik und Kybernetik in der Sowjetunion. Trotzdem änderte sich die Welt nach der Erfindung des Buchdrucks grundsätzlich.

    Das Internet ist eine noch tiefer greifende Erfindung.

    Wenn zwischen der Erfindung des Papyrus und dem Buchdruck mehr als zwei tausend Jahre lagen, so führte der Buchdruck schon nach 500 Jahren zu neuen Revolution in der Verbreitung von Informationen, dem Internet.

    Die nächsten werden schneller folgen.

    Ewig Gestrige gab und wird es immer geben. Unsere Juristen hinken mächtig hinterher.

    Nutzung und Missbrauch gehen einher mit jeder Erfindung. Verbote ebenfalls.

    Trotzdem lassen sich die revolutionären Veränderungen in den zwischenmenschlichen Beziehungen, zwischen der Macht und der angeblichen Elite auf der einen Seite und der Masse auf der anderen nicht mehr aufhalten.

    Wikileaks macht das sehr, sehr deutlich.

  122. 122

    hmmm… 213.251.145.96 wird wohl gerade wieder geddost…
    naja,gibt ja noch 46.59.1.2 ;)

  123. 123

    1) Aus den USA (wo ich gerade bin) ist auch die von Udo verlinkte Adresse nicht mehr erreichbar. Ist das jetzt der Beginn der “Great Firewall” der CIA (Dudu, böses AT&T, diese Domain darfst Du aber nicht mehr durchleiten?) oder einfach Überlastung?

    2) @Ceres #8: Doch, das Wort “Terroristmus” ist bereits gefallen:
    Quelle: http://tinyurl.com/2ej8s39
    “Die frühere republikanische Präsidentschaftskandidatin Sarah Palin und ihr Parteifreund Peter King wollen Assange als Terroristen verfolgen lassen. Palin bezeichnete Assange als “anti-amerikanischen Agenten, der Blut an den Händen hat”. King forderte vom US-Außenministerium gar, Wikileaks zu “ausländischen Terrororganisation” zu erklären.”

  124. 124

    1) Entschuldigung für den Schreibfehler: “Terrorismus” war das Wort, das leider doch schon gefallen ist und hier in den USA quasi unwidersprochen bleibt. Ein Volk, das seine Söhne sterben sieht in 2 Kriegen, versteht naturgemäß keinen Spaß bei einer realen oder vermeintlichen Gefahr für seine Truppen.

    2) Weiterer Wikileaks = Terroristen Artikel auf Deutsch:
    http://tinyurl.com/284uuer

  125. 125

    Guter Artikel: http://bit.ly/hmlHha

    Zu den USA und den Massenmedien

    Es sind schlechte Verlierer, die Allerweltswissen als ihr Herrschaftswissen verteidigen wollen und dabei offen legen, dass sie ebenso wenig wie anderswo begriffen haben, was die Innovation des Internets eigentlich darstellt und auf welche Weise dies zu gesellschaftlichen Veränderungen führen wird. Es könnte durchaus sein, dass das Internet eine restriktive, repressive Gesellschaft zur Folge hat. Die Medien, die besonders aufgrund dieses Internets immer mehr in die Rolle des Interpreten von eigentlich öffentlich zugänglichen Quellen geraten, verlieren damit zunehmend ihren Deutungsanspruch und damit ihre Bedeutung.

    Sie suchen in weiten Bereichen einen Schulterschluss mit der offiziell vorgegebenen Sichtweise, und entfernen sich damit zunehmend und auf allen möglichen Gebieten von dem Lebenseindruck an der Basis.

  126. 126

    Kinderfickerseiten können angeblich nicht gesperrt werden. Aber WikiLaeks muss dauernd umziehen. Denkt mal darüber nach…

  127. 127

    Moin, Wikileaks sucht ja gerade nach Leuten die ihre Seite spiegeln. Kann mal einer mit Ahnung was dazu sagen? Speziell rechtliche Konsequenzen für einen deutschen Serverbetreiber?

  128. 128

    Der Vorfall war bedauerlich UND erfreulich. Ein Gewinn für die Demokratie sozusagen.

    Ich wünschte WL würde die ganzen geheimen Verträge zwischen Staat und Wirtschaft veröffentlichen (da bedurfte es eines Volksbegehrens in Berlin um Verträge mit Gegenstand Berliner Wasser zu veröffentlichen). Geheimnisse darf der Staat vorm Bürger nicht haben. Denn verfassungsrechtlich geht alle Macht vom Volk aus.

    Und mal ehrlich… das Westerwelle ein inkompetentes Würstchen ist, dass wussten wir bereits vor der Veröffentlichung.

  129. 129

    @soistes:
    Die können sehr wohl gelöscht werden. Wird / wurde auch ständig gemacht, oder hast du in letzter Zeit eine gesehen?
    In den Medien war nur eine Schein-Debatte darüber, um ganz andere Ziele durchzusetzen.

    @ianal:
    Als Deutscher solltest du überhaupt keine Website besitzen, und erst recht die Finger von so einem heissen Eisen lassen. Es gibt im Ausland genug Leute die das machen, als Deutscher hast du für den Betrieb einer journalistischen Website überhaupt keine Rechtsicherheit.

  130. 130

    @120 (fh):

    axo. ich merke gerade, wie selten ich hier in letzter zeit kommentare lese. :-(

    danke für die auskunft.

    .~.

  131. 131

    @Abmahner: Konkret was soll mir denn vorgeworfen werden, wenn ich zum Beispiel die Cablegate-Daten auf meinem Server spiegele? Wie es aussieht, haben doch selbst die USA keine rechtliche Handhabe gegen Wikileaks.

  132. 132

    @Abmahner: Als Deutscher solltest du überhaupt keine Website besitzen, und erst recht die Finger von so einem heissen Eisen lassen.

    Das kann ich nur bestätigen, und bestätigt haben mir das ausdrücklich die bekanntesten deutschen noch aktiv tätigen Zensurrichter Andreas Buske vom LG Hamburg und Michael Mauck vom LG Berlin.

    Trotz mehr als siebzig gewonnenen Äußerungsprozessen http://bit.ly/aDs8D4 gegen die Zensur der Buskeismus-Site liegen immer noch genau so viele an. Es wird trotzdem verboten die Meinung zu besitzen und identifizierend kund zu tun, dass die Prozesse auf Betrug der Antrags- bzw. Klägerseite beruhen, mit der Absicht, den Beklagten zu schädigen und sich als Anwalt zu bereichern. Dass das Ganze einen kriminell anmutet darf man ebenfalls nicht äußern, wenn Namen von Anwälten dabei genannt werden.

    Die Meinung über die Zensurrichter zu besitzen und kund zu tun, dass diese mit rechtsstattlichen Mitteln am Betrug, Kriminalität beteiligt sind, weil es sich eben um den so geannten legalen Betrug und legale Kriminalität handelt, ist erlaubt. Die Richter gehen dagegen nicht vor.

    Anwälte sind allerdings gegen diesen Vorwurf geschützt.

    Man muss schon FvG sein, und das Gericht muss erst festgestellt haben, dass es sich um einen strafrechtlichen Betrug handelt, um sich auch als Anwalt nicht mehr gegen die Wahrheit und Meinungen anderer wehren zu können.

  133. 133

    @micha-bbg:
    Das jemand aus den USA was gegen dich machen wird glaub ich auch nicht. Auf Wikileaks liegen aber viele Sachen aus Deutschland, auch aus deutschen Unternehmen.
    Und mit deutschem Server / deutscher Whois / deutschem Impressum (wozu du verpflichtet bist, wenn du Wikileaks auf deinem Server als Kopie hast) bist du damit der komplette Ansprechpartner für die Seite. Du wärst also im Grunde der Ansprechpartner in Deutschland für Wikileaks. Herzlichen Glückwunsch dann xD
    Ich wurd schon wegen kleineren Streitigkeiten morgens um 6 von der Kripo aus dem Bett geklingelt xD

  134. 134

    Wenn das Reizwort “USA” fällt, klingt ihr wie Kinder: “Der US-Einfluss auf die Welt ist im Großen und Ganzen positiv.” – “Was meinst du damit?” – “Reine Spekulation!” – “‘Die Wahrheit’ gibt es nicht!” – “Unbelegte persönliche Meinung.”

    Nordkorea rasselt mit dem Säbel und zieht aus Russland 20,000 Arbeiter ab, um sich auf einen Krieg mit Südkorea vorzubereiten. Die USA verschieben sofort Truppen in die Region und führen Übungen mit Südkorea durch.

    Es ist nicht, dass die USA sich aufdrängen. Die Südkoreaner wären mehr als dankbar, die deutsche Marine in der Nähe von Seoul zu sehen. Aber wenn ich nach Südkorea und Deutschland google, bekomme ich Fußballergebnisse.

    Das war mal ein stolzes Land. Ihr seid auf eure Lethargie auch noch stolz und darauf, von der realen Welt abgeschottet zu sein! Sesselfurzer-Bande.

  135. 135

    @Abmahner:
    Um in Deutschland verklagt zu werden, brauchst du kein Deutscher zu sein, Du brauchst auch keinen deutschen Server zu nutzen. Die de-Domain ist auch nicht Pflicht, um verklagt werden zu dürfen.

    Es muss nur jemand sein, – braucht nicht mal in Deutschland zu wohnen und auch nicht die Absicht zu haben, nach Deutschland zu reisen – der sich in Deutschland beleidigt, geschmäht, falsch verstanden, in seinen Persönlichkeitsrechten auch in den Unternehmenspersönlichkeitsrechten verletzt fühlt. Behörder – die Bunesrepublik Deutschland – darf das auch, wenn durch Intenetveröffentlichung die sich in ihrer Tätigkeit gestört fühlen.

    Der Text auf der Internetseite braucht nur einen ausreichenden Bezug zu Deutschland und dem Kläger haben.

    Das weitrer eerlwedigen die geschäftstüchtigen Anwälte und die Zenasurrichter, die es in Deutschland zu Genüge gibt.

    Früher haben wir unser über alles stehende Gedankengut und unsere deutsche oder mitteleuropäische Lebensweise und Interessen mit Panzern, Flugzeugen und Kanonenfutter durchgesetzt. Heute machen es die Zensurrichter in ganz Deutschland, eingeleitet von den Zensuranwälten, die daran ganz gut verdienen.

  136. 136
  137. 137

    WikiLeak und Co werden Platt gemacht denn es geht schliesslich um die Gewinninteressen der Führenden Weltausbeuterstaaten…also da muß man doch dafür sein ehrlich….

    mfg

    Ralf

  138. 138

    1. wer wikileaks aktiv helfen will sollte mal die seite von wiki besuchen:
    http://46.59.1.2/mass-mirror.html
    2. wer seinen kleinen beitrag leisten will und paypal benützt, sollte darauf sofort verzichten mit paypal zu arbeiten. denn paypal hat nunmehr als dritter lesitungsanbieter wikileaks gesperrt.
    also zeigt mal wie ihr hinter wiki steht.

  139. 139

    @Ralf:

    Wíkeleaks kann durchaus platt gemacht werden trotz der über 70 Spiegelungen – http://bit.ly/h0njdy. Das ändert nichts an der weiteren Entwicklung zu mehr Transparenz zum Schrecken und Leidwesen der heute Mächtigen. Die müssen umlernen.

    Es kann zwischenzeitlich auch weltweit zu schlimmeren Verboten und durchgreifender Zensur als in China kommen, mit Hinrichtungen, Hausdurchsuchungen, geheimen Morden, Vernichtung von Existenzen, Gulags, Kriegen etc. – auch in Deutschland. Das ist kein Scherz.

    Wird alles nicht helfen, wie der Buchdruck und damit die Informationsverbreitung von Informationen, was die Herrschenden nicht haben wollten, nicht verboten bzw. eingeschränkt werden konnte.

    Die Herrschenden benötigen das Internet für ihre Herrschaftszwecke. Damit wird es auch für alle nutzbar bleiben, wie die Flugzeuge, die Autos, das Telefon, die Drucker, Kopierer, Fotoapparate, Filmkameras etc. Die Benutzung neuer Technologien und Techniken nur im engen Rahmen eines Unterdrückungsapparates bricht automatisch irgendwann zusammen.

    Das war vor tausenden von Jahren so, auch in der neusten Zeit. So wird es auch in der Zukunft sein.

  140. 140
  141. 141

    @Rolf

    > Die Herrschenden benötigen das Internet für ihre Herrschaftszwecke

    Nein, das für jeden öffentlich zugängliche Internet, wie es heute existiert, brauchen sie nicht. Davor haben sie Angst, und sie werden versuchen es zu zerstören. Denn ungefilterte, freie Meinungsäußerung ist Gift für sie.

    Ansonsten – wie immer – meine vollste Zustimmung zu deinen Kommentaren.

  142. 142

    @Rolf Schaelike:

    Wird alles nicht helfen…

    Trotzdem änderte sich die Welt nach der Erfindung des Buchdrucks grundsätzlich.
    Das Internet ist eine noch tiefer greifende Erfindung.

    Wikileaks macht das sehr, sehr deutlich.

    Ich wünschte, ich könnte Ihren Optimismus teilen.

    Die Herrschenden benötigen das Internet für ihre Herrschaftszwecke

    Die Herrschenden fürchten den Kontrollverlust und wollen deshalb das Internet zensieren. Das könnte ihnen vielleicht gelingen.
    Ein paar Gründe, weshalb ich nicht sicher bin, ob das Internet (www.) wirklich eine tiefergreifende Erfindung als der Buchdruck ist (allerdings bin ich mir nicht sicher, Sie könnten durchaus Recht haben…):
    Zu Beginn konnte man nützliche Informationen leicht im Netz finden. Dann kam die Kommerzialisierung und die Werbung; wenn man jetzt Informationen zu einem Thema sucht, kann es passieren, dass die gesuchte, relevante Information durch Werbung so versteckt wird, dass sie nicht mehr auffindbar ist (Netzseiten alla: Wollen Sie Relativitätstheorien verkaufen, ersteigern Sie Relativitätstheorien bei ebay o.ä.)
    Informationen bei Wikipedia: Die sind zu Recht nicht zitierfähig; nicht nur weil Admins, die ev. keine Ahnung von dem Fachgebiet haben, dort bestimmen, was richtig ist, nicht nur, weil fast alles unter Fachleuten umstritten ist und deshalb jeder die Wertung anders legt (einer kann etwas aus seiner fachlichen Sicht zu Recht als nicht relevant einstufen, während der Fachkollege gerade dieses Detail als Grundlage ansieht), sondern auch, weil Anfänger Themen besetzen, die sie anfangen und nicht weiterführen (können); die dann aber (fast) auf Ewigkeit ein falsches Bild liefern und das so Fachleute resigniert aufgeben.

    Deshalb könnte es sein, dass sich das Internet (www.) zu einer reinen Verkaufsplattform entwickelt, mit Spiegel-Online und co. und ein paar zertifizierten Blogs (die dann ebenso “gleichgeschaltet” sind). Zensur und Selbstzensur wird ja schon jetzt verlangt; später könnte sie sehr viel weitreichender sein.

    Informationen, die früher gedruckt und damit für immer vorhanden waren, können dann einfach durch Löschen beseitigt werden.
    Ich habe da schon Erfahrung mit gemacht, eine Firma hat groß auf ihrer Webseite angekündigt xxx zu entwickeln, zwei Jahre später war nicht ersichtlich, dass sie sich überhaupt mit dem Thema jemals befasst hat (nur auf http://www.archive.org/ war das noch zu sehen).

    Dann könnte man auf Darknets oder I2P ausweichen, die dann sicherlich verboten sein werden (da man dort ungestraft Beleidigungen oder Bombenbauanleitungen verbreiten kann).
    Aber es könnte sein, dass dann dort nur wirklich krude Verschwörungstheorien angeboten werden und diese dort solange als Dogma wiederholt werden, bis der letzte, der glaubt, die Amis waren wirklich auf dem Mond, vergrault ist.

    Dann werden aber Lexika (und Bücher?) der Vergangenheit angehören.

    Wir werden sehen, was aus Wikileaks wird, wobei gerade Assange eine wunderbare Vorlage geliefert hat (durch den Streit bei wikileaks), die Plattform und das Format (rohe unbewertete Information, die durch Journalismus erst noch aufbereitet werden muss) endgültig zu diskreditieren.

    Die Reaktion der amerikanischen Regierung ist allerdings erbärmlich. Meiner Meinung nach wäre das Ignorieren von wikileaks (nach der Entschuldigung bei den Regierungen) die einzig sinnvolle Reaktion…

    Aber, wie gesagt, ich hoffe, Sie haben Recht mit Ihrem Optimismus und damit, dass Informationsverbreitung zu gesellschaftlichen Veränderungen führen wird. Ich bin mir da nicht so ganz sicher (will es aber glauben…).

  143. 143

    Der momentane Kampf gegen Wikileaks ist ein Kampf gegen die Pressefreiheit und dem muss man sich widersetzen. Mehr ist es aber nicht. Wer jetzt so tut, als würde Teflon-Merkel wegen Wikileaks morgen Auschwitz wiedereröffnen, macht sich lächerlich. Wer sind denn “die Herrschenden” in einer Demokratie? Und wie mächtig sind sie denn wirklich, diese Leute, die nicht einmal wissen, wie man einen Computer einschaltet.
    Bleibt mal realistisch…

  144. 144

    @Abmahner:

    Die Herrschenden brauchen das Internet, den e-Mail-Verkehr, den Austausch von Daten, für die Organisation der Produktion rund um die Welt, zum Führen von Kriegen – z.B. für die Steuerung der Drohnen aus den USA in Irak – zum Sammeln von Daten zur Entscheidungsfindung, für die Werbung etc.

    Damit steht das Internet aber auch allen zur Verfügung. Erleben wir doch mit den Lecks, welche zu Wikileaks umgeleitet werden.

    Ob jeder seine eigene Internet-Site aufbauen oder Server nutzen kann, wie es gegenwärtig Wikileaks tut, bleibt dabei dahingestellt.

    Wir haben die Erfahrungen mit Diktaturen in der Sowjetunion und der DDR hinter uns. Kopierer waren unter Verschluss, Bücher durfte nicht jeder drucken, auch keine Zeitungen herausgeben. Es gab aber den Samizdat, den “telegraph”, die “Umweltblätter” und vieles mehr. Basierte auf der Erfindung des Buchdrucks.

    Wir wissen, dass zum Sturz von Diktaturen einige Leute genügen. In Polen waren es acht Arbeiter in den Danzigwerken. In der DDR genügte es, dass die Sowjetunion die militärische Unterstützung den Politbürokraten verweigerte.

    In den westlichen Ländern, den s.g. Demokratien, Rechtsstaat genannt, konnten Millionen auf die Straße gehen, aber nichts grundsätzlich verändern. Ein ganzes Land – die DDR – wurde übernommen, es änderte sich nichts, außer, dass die negativen Erscheinungen des real existierenden Sozialismus nun in ganz Deutschland Fuss gefasst haben – z.B. die Radarfallen zur Füllung des Staatskasse bzw. pauschalen hinterlistigen Erziehung der Bevölkerung zur bedingungslosen Disziplin.

    Wie das Internet, wann und unter welchen Verlusten zur grundsätzlichen Veränderung unserer moralischen und ethischen Werte, der zwischenmenschlichen Beziehungen etc. führt, wird die Zukunft zeigen.

    Es stimmt, dass das Internet gegenwärtig mehr der Betrügern, den Kriminellen nutzt als den normalen Bürgern. Zum großen Teil sind es legale Betrüger und legale Kriminelle.

    Ich erlebe das an der eigenen Haut. Die geschäftstüchtigen Abmahner, einschließlich verurteilter Mörder, aber auch vermeintliche Vertreter des Persönlichkeitsrechts suchen über das Internet – z.B. Google – Möglichkeiten zum Rechtsmissbrauch und überhäufen mich mit Klagen.

    Die Veröffentlichung von Urteilen wird verboten, weil diese im Internet zu finden sind.

    Es geht um das Gleichgewicht zwischen Zugang zu Informationen und Macht.

    Wird z.B. dieser Beitrag gefunden, so werden sich einige wiedererkennen und – ich hoffe erfolglos – klagen dank dem Internet.

    Neue schöne Entscheidungen wird es geben, ebenfalls dank dem Internet.

  145. 145

    @Rolf Schälike:

    Zur Werbung:

    Die Werbung bildet die Grundlage für das immer mehr, immer höher, immer schneller, immer reicher, immer besser, immer geiler, immer blöder, noch mehr Geld, noch mehr Gewinne, noch mehr einseitiger Einfluss, noch mehr Manipulation des Geistes, noch mehr Verblödung, noch mehr Idiotie, noch egoistischer, noch mehr Isolation des Einzelnen, noch mehr Partys, noch mehr Events, noch mehr Fußballweltmeisterschaften, noch mehr Massenzirkus, noch mehr Konzentration der Produktion und der Macht, … .

    Der Konsumrausch wird ein Ende finden. Das werden die Mächtigen selbst erzwingen, weil die Erde endlich ist und das menschliche Aufnahmevermögen ebenfalls. Das Streben in den unendlichen Kosmos wird daran nichts Grundsätzliches ändern.

    Auch der Ersatz des Menschen durch intelligente Roboter hat seine Grenzen. Genmanipuliertes menschliches Leben unterliegt den gleichen Gesetzen und Schranken.

    Darum geht es bei der Revolution durchs Internet nicht.

    Es wird allerdings neue Revolutionen durch den Zugang zu Informationen in noch kürzeren Abständen geben.

    Die Informationen waren und werden zur Macht.

    Rein theoretisch kann ein lebendes Wesen zur Information gewandelt und zurückerstellt werden.

    Der Weg dahin wird noch ein Weilchen dauern. Bis dahin wird es viele Auseinandersetzungen wegen der Informationsfreiheit und dem Zugang zu Informationen geben.

  146. 146

    @Rolf Schälike:

    Jep, deswegen meinte ich “das Internet wie es heute existiert”. Als Kommunikationsweg ist es wichtig – auch wenn die Behörden sich mit dem Mailverkehr zwischen Bürgern schwer tun, so kommunizieren sie selbst untereinander gerne und viel per Mail.

    Das heute jeder selbst eine Website betreiben kann, oder wie wir hier, unzensierte Kommentare verfassen können, ist in jedem Fall ein Dorn im Auge der Obrigkeit. Und sie arbeitet in diesen Minuten definitiv bereits daran, es irgendwie unterbinden zu können.

  147. 147

    @Guter

    Danke für den Hinweis auf Assanges Aussage:

    ” “I’m constantly annoyed that people are distracted by false conspiracies such as 9/11, when all around we provide evidence of real conspiracies, for war or mass financial fraud.””

    Hier: http://www.belfasttelegraph.co.uk/lifestyle/features/wanted-by-the-cia-julian-assange–wikileaks-founder-14880073.html

    Dazu noch diese Seite mit einer Analyse der Haltung von Assange

    http://www.informationclearinghouse.info/article26967.htm

    Dank an http://www.steinbergrecherche.com/

    Keine Sorge, Dank vieler aufmerksamer Beobachter im Internet wird vieles aufgedeckt, auch für Leute wie mich. ;-)

  148. 148

    Die Herrschenden fürchten den Kontrollverlust und wollen deshalb das Internet zensieren.

    Leider nur zu wahr -.-

  149. 149

    Glaubt denn hier irgendwer wirklich, dass WL gewinnt ?
    Meine Einschätzung: Nein. Diesen Kampf werden ALLE Regierungen dieser Welt führen, bis das letzte Loch “gestopft” ist.

  150. 150

    Ich habe gerade mal wikileaks in die adressezeile meines browsers eingegen, weil dann immer der erste googlehit angezeigt wird.
    und was soll ich sagen. ich kam auf die seite von wikileaks. unter der ip-adresse. wir brauchen gar kein dns mehr wenn wir uns auf google verlassen.
    ob wir das wollen ist mal dahin gestellt

  151. 151

    Wolfgang W. kämpft mit seinem Frankfurter Anwalt Dr. Alexander S. gegen das Internet und möchte nicht, dass über seine früheren Taten im Internet etwas steht.

    Am 02.12.2010 hat Richter Michael Mauck die einstweilige Verfügung gegen Google – http://bit.ly/hOJNAh – trotz gewährter PKH aufgehoben.

    Richter Mauck sagte etwa: Sie schaffen es nicht, dass es aus dem Internet verschwindet. Was kann Google dafür? Die können das nicht rausfiltern.

    Aktenzeichen: 27 O 1190/09

    Nun hat Wikileaks etwas härtere Gegner als W.W. Wikileaks kann so verlieren, wie ich seinerzeit bei W.W. verloren habe, der gegen die Internet-Archive vorging. Darüber durfte ich nicht namentlich in Verbindung mit der Tat berichten. Google hat aber nicht verloren. Im Internet bleiben die Berichte trotzdem.

    Auch Diktatoren und Kriminelle haben ihre Grenzen. Frei ist kein Diktator, keine Macht, kein Geheimdienst, kein … . Niemand.

  152. 152

    @Micha: Sie schreiben es ja sogar selbst. Unter den 77 Wissenschaftlern ist kein Meteorologe mit eigener Veröffentlichung. Lediglich ein paar Diploma findet man da, der Rest ist fachfremd …
    Passend dazu sind die wenigen fachlichen Behauptungen im Artikel dann auch gleich sachlich falsch.

    Das fängt mit der angeblichen Abkühlung im Jahrzehnt nach 1998 an (die so A) nicht stimmt [die Erwärmung ist halt nur extrem klein, weil man vorsätzlich ein Rekordhitzejahr als Startpunkt gewählt hat und mit falschen Rechenmethoden dann die Wertefolge betrachtet) und B) selbst im netten Intervall mit falscher Mathematik nicht stattfindet, wenn man statt 1998 als Startzeitpunkt 1997 oder 1999 wählt, 1998 ist halt einfach ein sehr warmes Startjahr).
    Neben diesem einen sachlich falschen Argument enthält der Text nur Polemik, Anwürfe und verzerrt die Realität (Physiker sind Klimatologen nicht verwandter Disziplin und Physiker die den Klimaeinfluss von CO2 bestreiten, obwohl sich dieser bereits mit den Modellen des 19 Jahrhunderts auf einem Blatt Papier ausrechnen ließ und dieser bis heute nicht widerlegt werden konnte [die Strahlungsphysik ist da nun mal eindeutig], sind nun auch nicht gerade seriös, inkompetent passt da eher).

    Die Darstellung: “Es gibt keine Wissenschaftsstreit zum anthropogenen Klimawandel (mehr).” ist korrekt. Es gibt allerdings einen Haufen lauter Akademiker fachfremder Richtungen, die auf dem Gebiet keine nachprüfbaren Veröffentlichungen vorzuweisen haben. Mit Verlaub: der Umfang der Fälschungen und fachlichen Verzerrungen auf dem Gebiet ist unglaublich. Es zeigt schlicht, dass man viel zu leicht an Doktorwürden und Professur herankommt und es offenbar keine wirksamen Mechanismen gibt, diese Titel bei vorsätzlich unwissenschaftlichem Verhalten wieder abzuerkennen.

  153. 153

    @74 (baxter):

    haben sie in den kalten freien tagen um das weihnachtsfest schon was vor? lesen sie mal das foucaultsche pendel von umberto eco. spannende lektüre, verschwörerischer thriller, die üblichen (pre-9-11!) ingredenzien meisterlich in einen gut lesbaren roman verbacken, mit dramatischer steigerung zum ende hin und einer wundervollen auflösung, die einiges erklärt.

    kostet einen zehner, jede buchhandlung bestellt ihnen das zum nächsten werktag.

    schöne feiertage!

    .~.

  154. 154

    PostFinance sperrt Assanges Konto – weil er keinen Wohnort in der Schweiz hat.
    Na dass trifft ja wohl auf ein paar mehr zu …

  155. 155

    @Kommentator: So einfach ist es nicht!

    Der Physiker und Nobelpreistraeger (Quantenfeldtheorie) Richard Feynman, befasste sich als Hobby auch immer gerne mit der Frage, warum es Esotherik, Pseudowissenschaft und dergleichen gibt.
    In einer umfasenden Analyse kommt er zum Schluss, dass es daneben auch Wissenschaften gibt, die sich Wissenschaft nennen, zwar noch keine Pseudowissenschaften sind, aber auch keine richtige Wissenschaft. Er fand dafuer den Begriff “Cargo-Kult”-Wissenschaft.
    Eigenschaft einer Cargo-Kult-Wissenschaft ist, dass die Methodik wissenschaftlich aussieht, aber von einem höheren Standpunkt aus betrachtet, kein Ergebnis herauskommen kann, da grundlegende Fehler gemacht werden.

    Cargo-Kult-Wissenschaften sind u.a.: Psychologie, Erziehungswissenschaften, die Aufklaerung der Challangerkatastrophe durch die NASA, …

    calteches.library.caltech.edu/51/2/CargoCult.pdf

    Jeder Physiker, aber auch jeder Laie sollte diesen Aufsatz einmal gelesen haben.

    Prognostizierende Klimawissenschaft ist sehr nah an Cargo Cult, denn es gibt schier nicht die Möglichkeit Experimente zu machen. Es gibt nur eine Erde.
    Jedes Modell, jede Theorie und auch jede Simulation muss sich an der Realitaet messen. Man kann jetzt aber nicht hingehen und 1000 Erden nehmen, und jede zum Zeitpunkt von 1900 mit unterschiedlichen CO2 Gehalten fuettern und sonst alles gleich ablaufen lassen, um aussortieren zu koennen, welche Klimamodelle nicht funktionieren.
    Man macht quasi Simulationen unter verschiedenen Szenarien, hat aber keine Moeglichkeit die Richtigkeit und die Aussagekraft der Simulation zu prüfen.
    Diese Simulationen dienen der Plausibilisierung, der CO2-Gehalt der Atmosphaere, insbesondere der dazukommende antropogene Anteil koenne verheerende Folgen fuer das zukuenftige Klima haben.
    Die Strahlungsbilanzen sind analytisch ausrechenbar. Klimamodelle nicht.
    Aus der Sicht eines Physikers ist der Kausalzusammenhang eines Antropogenen Treibhauseffektes nicht wissenschaftlich bewiesen, da a priori nicht wissenschaftlich beweisbar. Es ist plausibel anzunehmen. Und eine ethische Frage, ob man handelt oder nicht.
    Ein “Anfitten” an historische Klimadaten ist besser als nichts, aber kann nicht die Struktur eines kontrollierten Experimentes ersetzen.

    Viele Liebe Gruesse
    martin

  156. 156

    @Martin:

    Ganz so einfach ist es nicht. Zu den Klimafolgen möchte ich nichts sagen. Habe einfach keine Ahnung.

    Aber Ergebnisse ohne möglicher Experimente sind trotzdem wissenschaftlich voraussagbar mit einer gewissen Genauigkeit, wie bei jedem wissenaschaftlichen Experiment.

    Man kann z.B. mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wissenschaftlich voraussagen, wenn alle Atom- und Wasserstoffbomben auf der Erde gezündet werden, dass es dann weniger als 1 Milliarde Menschen auf der Erde geben wird, falls überhaupt jemand überlebt.

    Vor der Zündung der ersten Atombombe wurde berechnet, ob es nicht in der Luft zu einer Kettenreaktion kommen würde. Diese Aufgabe bekam ein Physiker und er rechnete aus, dass es keine Kettenreaktion geben wird. Er brauchte nicht zu expirementieren. Seine Berechnungen waren wissenschaftliche Berechnungen.

    Auch die s.g. Naturwissenaschaften haben allerdings viele Elemente des Unwissenschaftlichen, des Scheinwissenschaftlichen.

    So einfach ist es mit den Wissenschaften nicht.

  157. 157

    @Rolf Schälike: Sorry, da geraet jetzt aber einiges durcheinander.

    Das richtige naturwissenschaftliche Vorgehen ist: Man erstellt aus allem was man weiß eine Hypothese, die alles erklaert, was man zur Begruendung hineingesteckt hat, und zwingend aber noch mehr erklaert, denn sonst ist die Hypothse/Theorie nicht mehr Wert als die Wissenssammlung aus der sie geboren wurde. Zwingend muss diese falsifizierbar sein.
    Es muss dann Experimentell bestaetigt werden, ob alle Vorhersagen der neuen Hypothese/Theorie eintreffen. Gibt es einen Widerspruch zu einem Experiment, und dieses so auch reproduzierbar, so ist die Hypothese/Theorie falsch und muss verworfen werden oder veraendert.
    Wichtig ist aber, dass mehr erklaert wird, als dass man hineinsteckt.

    >Aber Ergebnisse ohne möglicher Experimente sind trotzdem wissenschaftlich voraussagbar mit einer gewissen Genauigkeit, wie bei jedem wissenaschaftlichen Experiment.

    Wie gut die Voraussage war und wie gross die Genauigkeit der Voraussage zeigt sich dann aber nur im Experiment. Man kann Sachverhalte Extrapolieren, aber das sind dann Plausibilitaetsbetrachtungen und koennen keine neuen Erkenntnisse aufdecken, da man diese letztendlich nur im Experiment sehen kann.
    Dies sind Prognosen und Plausibilitaetsbetrachtungen, aber keine wissenschaftlichen Theorien.

    > Man kann z.B. mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit wissenschaftlich voraussagen, wenn alle Atom- und Wasserstoffbomben auf der Erde gezündet werden, dass es dann weniger als 1 Milliarde Menschen auf der Erde geben wird, falls überhaupt jemand überlebt.

    Kann man das? Ich gebe zu bedenken, dass es Groessenordnung 500 oberirdische Atomwaffentests gab.
    Angenommen man zuendet die gesamten Kernwaffen alle unterirdisch, es duerfte wohl kaum solch katastrophale Folgen haben.

    > Vor der Zündung der ersten Atombombe wurde berechnet, ob es nicht in der Luft zu einer Kettenreaktion kommen würde. Diese Aufgabe bekam ein Physiker und er rechnete aus, dass es keine Kettenreaktion geben wird. Er brauchte nicht zu expirementieren. Seine Berechnungen waren wissenschaftliche Berechnungen.

    Es war eine Prognose. Basierend auf guter Datenlage und Energiebetrachtungen, die einige Groessenordungen mehr bedurften, um die Atmosphaere zu zuenden, als die Bombe haette liefern koennen. Es war eine gute Extrapolation aus vielen zuvor gemachten Experimenten.
    Es wahr einfach sehr sehr unwahrscheinlich, die Atmosphaere zu zuenden. Der unumstoessliche Beweis ergab sich letzlich aber auch erst im Experiment.

    > Auch die s.g. Naturwissenaschaften haben allerdings viele Elemente des Unwissenschaftlichen, des Scheinwissenschaftlichen.

    Je nach Wissenschaft. Physik am allerwenigsten. Aber wie man am Millikan-Versuch lehren kann ist selbst die Physik nicht vor Cargo-Cult gefeit, sofern man nicht staendig aufpasst.
    Es zeichnet aber serioese Wissenschaft aus, dass sich die unwissenschaftlichen Bestandteile als selbstreinigender Effekt bereinigen. Bei Cargo-Cult Wissenschaften fehlt oft das Verstaendnis fuer die Wichtigkeit der Strukturen, die so etwas ermoeglichen.

    vlg
    m

  158. 158

    @martin:

    Was Sie schreiben, finde ich nicht falsch, aber warum kommen Sie dann zu dem Schluß:

    Prognostizierende Klimawissenschaft ist sehr nah an Cargo Cult, denn es gibt schier nicht die Möglichkeit Experimente zu machen.

    Man hat Klimamodelle, die Vorhersagen treffen (die aber auch in der Vergangenheit liegen können); diese verifiziert oder falsifiziert man an vorhandenen Daten (aus Bohrkernen, o.ä.; ich kenne mich da aber nicht aus.)
    Demzufolge kann man die Modelle anpassen und verfeinern.

    Zu jedem Modell muss man aber natürlich auch die Randbedingungen und die Grenzen der Gültigkeit angeben können. Nichts anderes macht die Klimawissenschaft und die Unsicherheit liegt in der Güte der Modelle und den Gültigkeitsgrenzen. Weshalb ist dieses vorgehen “nahe am CargoCult”? (Danke übrigens für den Link!) Die Klimawissenschaftler wären sicherlich dankbar, wenn sie ihre Modelle mit mehr Experimenten (das sind die gemessenen Daten) prüfen könnten und sie sind bereit, sich zu korrigieren, bzw. die Modelle anzupassen, falls sie nicht mit dem Experiment übereinstimmen.
    Das ist anders als bei den CargoCultWissenschaft (ich hab den Artikel von Feyman nur überflogen) wo es offensichtlich unüberprüfbare Dogmen gibt, die nicht mehr dem wissenschaftlichen Experiment unterzogen werden.
    Und die Plausibilitätsbetrachtungen sind zweifelsohne von erheblichen Wert, wenn man denn politisch handeln will.(Ob man das noch kann unter den politischen Gegebenheiten, sie dahingestellt)
    Wenn man nun die Klimaskeptiker anschaut, liefern sie entweder keine Modelle, oder solche, die nachweislich falsifizierbar sind oder solche, die nur eine (freundlich ausgedrückt) begrenzte Gültigkeit haben.

  159. 159

    @martin: Der unumstoessliche Beweis ergab sich letzlich aber auch erst im Experiment.

    Stimmt so nicht.

    Tausend solche Experimente beweisen nichts.

    Ein Experiment mit einen negativen Ergebnis – in der Atmostühäre kommt es zu einer Kettenreaktion – beweist, dass die Berechnungen falsch waren.

    So einfach ist es mit den Wissenschaften nicht.

  160. 160
  161. 161

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Erlaubte HTML-Tags: <b>, <i>, <strike> und <blockquote>.