Zuverlässigkeit, Integrität, Treuebereitschaft

Der geprüfte Rechtskandidat bzw. Diplom-Jurist Karl Theodor zu Guttenberg ist nicht nur Dienstherr vieler tausend Soldaten. Ihm untersteht auch ein stattlicher akademischer Betrieb, in Form der Hochschulen der Bundeswehr. Auch dort wird mitunter der bequeme Weg beschritten, den zu Guttenberg für seine Doktorarbeit wählte. Allerdings herrschen an den Hochschulen der Bundeswehr viel strengere Maßstäbe, als sie zum Beispiel die Bundeskanzlerin für ihre Minister anlegt. Während Plagiatentum im Berliner Kabinett als lässlicher Betriebsunfall hinfort gelächelt wird, drohen Faulpelzen an den Universitäten der Bundeswehr empfindliche Strafen – und diese werden auch von den Gerichten gebilligt.

Ein Soldat fand sich sogar vor dem Bundesverwaltungsgericht wieder. Er hatte eine Hausarbeit im Fach “Pädagogik” geschrieben und, wie zu Guttenberg auch, schriftlich versichert, seine Arbeit selbständig verfasst, Quellen und Hilfsmittel angegeben zu haben. Tatsächlich schrieb er weitgehend von einem Studienkollegen ab.

Das Bundesverwaltungsgericht fand für dieses Verhalten unmissverständliche Worte:

Neben der Pflicht zum treuen Dienen kommt im militärischen Bereich der Wahrheitspflicht besondere Bedeutung zu, da eine Armee nicht geführt werden kann, wenn sich die Führung nicht auf die Richtigkeit der abgegebenen dienstlichen Meldungen, Erklärungen und Aussagen verlassen kann. Denn da solche Äußerungen nicht immer überprüft werden können, müssen auf ihrer Grundlage im Frieden und erst recht im Verteidigungsfall unter Umständen Entschlüsse von größter Tragweite gefasst … werden.

Die Konsequenzen der Täuschung sind nach Auffassung der Richter erheblich:

Erfüllt ein Soldat diese Erwartungen nicht, sondern täuscht er aus eigennützigen Beweggründen vorsätzlich seinen Dienstherrn, um ungerechtfertigt einen Vorteil zu erlangen, so stört er das dienstliche
Vertrauensverhältnis nachhaltig und begründet ernsthafte Zweifel an seiner Zuverlässigkeit, Integrität und Treuebereitschaft.

Wenn ein Soldat gegenüber Vorgesetzten und Dienststellen der
Bundeswehr unwahre Erklärungen abgibt, büßt er hierdurch allgemein seine Glaubwürdigkeit ein.

Mit dem Dienstvergehen war nicht nur das Studium des Offiziers zu Ende. Er wurde auch zum Leutnant degradiert. An den Hochschulen der Bundeswehr hat diese Grundsatzentscheidung aus dem Jahr 2001 gewirkt. Soldaten werden intensiv über die Konsequenzen der Schummelei belehrt. Dennoch werden immer wieder Plagiatoren ertappt und entsprechend bestraft.

Nach den Maßstäben seines eigenen Ladens wäre ein täuschender und tricksender Verteidigungsminister also nicht zu halten. Wie er angesichts dessen als “Dienstherr” künftig ernsthaft Zuverlässigkeit, Integrität und Treuebereitschaft bei seinen Soldaten einfordern will, ohne dass diese die Augen verdrehen, bleibt sein Geheimnis. Und das jener, die sich auf seine Seite stellen.

(via jurabilis)

  • Kampfschmuser

    Auf das der ehrenlose Plagiator endlich die Segel streicht…

  • Archer

    Adel verpflichtet.

  • Hannes

    Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen.

    Mal unabhängig von aktuellen Fall eine allgemeine Frage: Begeht ein Professor, der ein auffälliges Plagiat als Doktorarbeit akzeptiert und mit Summa Cum Laude benotet, irgendeine Art von Dienstvergehen? Oder sind Professoren gegenüber ihrem Dienstherren zu gar nichts, weder zur Sorgfalt, Zuverlässigkeit, Integrität, Genauigkeit oder Vergleichbarem verpflichtet?

  • cassa

    Hach, DEN Text dem Gutti und der Merkel mal unter die Nase gehalten und dann die Antwort hören! Das wär schön! Aber bitte kein Wischiwaschi a la “Ich kenne jetzt den konkreten Fall dort nicht und kann daher nix dazu sagen…”….

  • Peter

    Ich finde lustig, dass Guttenberg immer noch von einem Versehen spricht. Wie kann man denn versehentlich aus einer Seminararbeit zitieren, deren Autor vor ein paar Tagen noch garnicht bekannt war? Und die Uni Bayreuth hat ihm natürlich auch gut zugespielt. Er konnte so tun, als würde er seinen Doktorgrad freiwillig abgeben und die Uni musste nicht überprüfen, ob er absichtlich plagiatiert hat.

  • http://www.stimmviech.blogspot.com stimmviech

    Der Fall Guttenberg läutet das Ende der Ära Merkel ein, denn die dauerhaften Aktionen im Internet gegen diese Täuschung wirken propagandistisch wie ein schleichendes Gift in der CDU.

  • danielj

    quid licet iovi, non licet bovi

    Das ist ja nun etwas vollkommen anderes, ob sich so ein dahergelaufener Bürgerlicher beim Abschreiben erwischen lässt oder ob ein hochwohlgeborener Baron, der sich ja immerhin auch noch um seine Familie und seinen Beruf kümmern muß, ein paar lächerliche Fußnoten vergisst.

  • Hannes

    @Peter:

    Ich finde lustig, dass Guttenberg immer noch von einem Versehen spricht.

    Das ist Politikerlogik. Das Versehen besteht darin, dass er sich hat erwischen lassen, versehentlich, denn sich erwischen lassen war keine Absicht. Ein Betriebsunfall, kommt versehentlich vor.

    Hätte er nicht selber geschrieben, was er nach seiner Aussage ja getan hat, dann wäre ein weiteres Versehen die missglückte Auswahl eines Ghostwriters. Versehentlich eine Ghostwriter-Niete gezogen, die kopiert, versehentlich den Ghostwriter nicht ausreichend bezahlt.

  • Kat

    Das alles ist einfach nur noch peinlich. Guttenberg, Merkel, die CDU/CSU-Claqueure, die jeden anderen mit Hohn und Spott überschüttet hätten, wenn er oder sie nur ein anderes Parteibuch hätte. Die Uni Bayreuth, die Prüfer, die Leute, die jetzt mal eben so tun wollen, als bestünde noch ein Zweifel daran, dass Guttenberg absichtlich getäuscht hat oder grenzdebil sein muss. Die Schmierenjournalisten und Gefälligkeitsumfragen-Ersteller, die so tun, als sei ein ehrenloser Lügner und Betrüger jemand, der einen guten Job als Verteidigungsminister im umgangsprachlichen Krieg machen könnte. Die Unterschrift von dem Typen ist doch weniger wert als nichts!

    Und was machen unsere brillanten Politiker? Beklatschen wie schwachsinnig den Typen, der sie nach Strich und Faden verarscht hat.

    Es ist einfach nur peinlich.

  • kalle

    Das Verhalten dieses Blenders ist beschämend.

  • Jan

    @Hannes:

    “Begeht ein Professor, der ein auffälliges Plagiat als Doktorarbeit akzeptiert und mit Summa Cum Laude benotet, irgendeine Art von Dienstvergehen?”

    Soweit ich weiß nicht, sofern keine Bestechungen oder ähnliches im Spiel sind. Ob die Arbeit beim Lesen sofort als Plagiat auffallen musste, kann ich nicht beurteilen. Ich wage es allerdings zu bezweifeln.

    Darum gibt es ja die notwendige Erklärung des Doktoranden, dass alle verwendeten Hilfsmittel und alle Quellen angegeben wurden. Dass sich mit recht einfachen Mitteln überprüfen lässt, ob Sätze aus solchen Arbeiten zumindest schon andersweitig im Internet veröffentlicht sind, ist ja eine recht neue Sache. In Vor-Internetzeiten wäre auch der stichprobenartige Abgleich einzelner Sätze oder Absätze mit einem Großteil der bestehenden Literatur ein Ding der Unmöglichkeit gewesen. Man sollte auch nicht vergessen, dass Guttenbergs Doktorvater Häberle bereits emeritiert und 76 Jahre alt ist. Zumal Guttenberg ja auch offenbar nicht (nur) aus einschlägiger Fachliteratur abgeschrieben hat, sondern aus Zeitungsartikeln und unveröffentlichten Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes.

    Ich sehe wenig Gründe, ein Großteil der Schuld bei der Universität oder den Gutachtern zu suchen. Das lenkt nur vom tatsächlich Schuldigen ab.

  • palmi

    diese komödie enttarnt diesen politiker und seine parteifreunde so dermassen – ich glaube, “die” merken es aber selber mittlerweile und verfluchen das internet mehrfach täglich.

    wäre ich cdu’ler, ich würde in diesen tagen oft dafür beten, dass sich der boden auftut, um mich zu verschlingen und so vor der peinlichkeit zu bewahren, mich äussern zu müssen.

    das wird ein schönes superwahljahr!

  • SwENSkE

    @Hannes:

    Das ist Politikerlogik. Das Versehen besteht darin, dass er sich hat erwischen lassen, versehentlich, denn sich erwischen lassen war keine Absicht. Ein Betriebsunfall, kommt versehentlich vor.

    :D :D :D :D

    Besser kann man’s nicht beschreiben!

  • Doktorand BT

    @Jan:
    I second that!
    Vor allem weil in BT arbeiten nur auf Papier und nicht zusaetlich noch elektronisch abgeben werden.
    Das koennte man auf jeden Fall mal aendern.

  • Hannes

    @Jan

    Ich habe das doch ganz unabhängig vom aktuellen Fall gefragt. Daher habe ich das Thema Spenden der Rhön-Klinikum AG gar nicht erwähnt.

    Wenn wir zu aktuellen Fall wollen, ich sehe die Universität Bayreuth durchaus in der Pflicht. Mit Rechen, wie dem Recht der Vergabe des Doktortitels, kommen auch Pflichten.

    @palmi

    Die CDUler beten sicher. Nicht, dass sich der Boten auftut, sondern das dieses pöse, pöse Internet endlich verschwindet. Dieses Killerspieleraubmordkopiererkinderschänderpolitikerüberprüferding, das nur Ärger macht. Früher hat es das nicht gegeben, da war alles besser, und solche Internet-Typen wurden weggesperrt.

    Nur zur Erinnerung, die CDU/CSU hat so ein Stück wie Franz Josef Strauß jahrzehntelang als Führerpersönlichkeit gestützt. FJS, der als Verteidigungsminister ganz neue Maßstäbe im Bereich Rechtsbrüche von Regierungsmitgliedern setzte, um danach weiter eine Politikerkarriere zu machen.

    FJS ist es gelungen, Kritiker wegsperren zu lassen. An diesem Trick muss Guttenberg noch arbeiten. Eigentlich hat er noch zu wenige Skandale auf dem Kerbholz um bei der CDU/CSU wirklich Karriere zu machen.

  • http://www.i-h-t.de Axel John

    Gutti hat eigentlich nur gemäß seiner Tradition und Erziehung gehandelt und das sehr konsequent:
    Der Adel arbeitet nicht, er lässt arbeiten. (Auch bei der Doktorarbeit).

  • strike!

    Grossartiger Artikel!

  • http://www.nachrichten-blog.net Klabund

    Herr zu Guttenberg hat selbst, vor einiger Zeit – im Vorbeigehen – ein Interview gegeben. Seine sinngemäße Aussage: “Jeder der gegen von der Leyens Zensurgesetze ist, kann nur ein Kinderschänder sein”…
    (Damals war das Thema “Stoppschilder” grade angesagt, erinnert sich heute ja kaum noch jemand dran…).

    Dafür hat er heute ja bekannt gegeben, das Verlagshaus Springer mit einer großen und teuren Werbekampagne für den Freiwilligendienst bei der Bundeswehr zu beglücken.
    Man kennt sich halt, und arbeitet füreinander….

  • Jan

    @Hannes:

    “Wenn wir zu aktuellen Fall wollen, ich sehe die Universität Bayreuth durchaus in der Pflicht. Mit Rechen, wie dem Recht der Vergabe des Doktortitels, kommen auch Pflichten.”

    Das sehe ich durchaus auch so. Dass eine Dissertation zunächst mit summa cum laude beurteilt wird und dann der Doktorgrad wieder aberkannt wird wirft schon einige Fragen auf. Allerdings muss ich doch nochmal betonenen, dass zwischen Doktorvater und Doktorand im Idealfall ein gutes Vertrauensverhältnis besteht, und das gegebene Ehrenwort des Doktoranden sowie die Peinlichkeit und möglichen Rechtsfolgen eines aufgedeckten Betrugs sollten eigentlich reichen. Ist vielleicht aber etwas zu idealistisch gedacht, und die Prüfungsmechanismen könnten sicherlich verbessert werden.

    Ich hatte stets das Gefühl, dass mein Doktorvater großen Vertrauen in mich hatte. Für mich war es ein zusätzlicher Ansporn, das Vertrauen nicht zu mißbrauchen und die Erwartungen nicht zu enttäuschen. Insofern tun sich hier im Fall Guttenberg meiner Ansicht nach auch menschliche Abgründe auf. Dieses Hintergehen des Doktorvaters ist einfach nur schändlich.

  • kaputnik

    @Hannes: “Eigentlich hat er noch zu wenige Skandale auf dem Kerbholz um bei der CDU/CSU wirklich Karriere zu machen.”

    *lol*

  • Franz

    Das zu Guttenberg sich mit allen Mittel an der Macht halten will ist psychologisch verständlich. Er ist ein tragischer Narziss, für den es irgendwann das immer böser werdende erwachen geben wird.
    Alleine aus Selbstschutz sollte er deshalb schnellstmöglich seine Koffer packen und mal ein paar Jahre über das was er schon alles zerstört hat nachdenken. Finanziell hat er ja nichts zu befürchten.

    Das aber die Kanzlerin ihren Minister stützt in dem sie die Wissenschaft derart despektierlich behandelt schägt dem Faß den Boden aus. Bildung, Wissen und Erkenntnis ist der einzige Rohstoff den Deutschland hat. Mehr ist da nicht zu sagen.
    Guttenberg ist sicher noch gut für Bierzelte. Für ernsthafte Arbeit ist dieser Hallodri aber nicht mehr zu gebrauchen. Der Artikel von Udo Vetter legt bloß eines der sehr guten Argumente gegen ihn als Verteidigungsminister dar.

  • Monica L.

    @stimmviech:

    > Der Fall Guttenberg läutet das Ende der Ära Merkel ein, denn
    > die dauerhaften Aktionen im Internet gegen diese Täuschung
    > wirken propagandistisch wie ein schleichendes Gift in der CDU.

    Ich fürchte, Sie irren sich gewaltig. Die “Aktionen” im Internet (nach Valentin: “Es ist zwar alles gesagt, aber noch nicht von jedem”) bewirken kaum eine Abkehr von der Union. Die, die ohnehin gegen die CDU/CSU-Regierung sind, sind es immer noch. Die, die nicht pauschal dagegen sind, waren anfangs entsetzt, sind aber inzwischen doch eher nur noch verwundert, wieso das zu einer Watergate-Dimension aufgebauscht wird.
    Mein Gott, Kohls Spendenaffäre hat nicht so viel Aufruhr verursacht. Inhaltlich ist das also nicht begründet, sondern liegt an der Person. Verständlich, adelig, pomadig und konservativ, das ist ‘ne Zielscheibe. Aber versteigen Sie sich nicht in träumerische Wolkengebilde und die Annahme, eine Twitter-Revolution fände statt. Das dachten die Piraten vor einigen Jahren auch, und nun wird ihre Webseite seltener aktualisiert und bei weitem weniger kommentiert und genutzt als der Lawblog.

  • Anita

    @Hannes
    Wir sassen mal abends im Wohnzimmer und ploetzlich kam ein lauter Furz aus der Richtung meiner Schwester.
    Ihre Erklaerung: “Tschuldigung, ich dachte, der kaem leise.”

    Er denkt wohl, er waere was Besseres als der Normalo und stuende deshalb ueber dem Gesetz.
    Aber es gibt mehr als genug Leute da draussen, die denken, sie stuenden ueber dem Gesetz, zumindest ueber der Strassenverkehrsordnung.
    Guttenberg ist der Schutzheilige aller, die gern mal schummeln oder die Gesetze zu ihren Gunsten auslegen.

  • http://www.i-h-t.de Axel John

    @Franz:

    Das aber die Kanzlerin ihren Minister stützt…

    Stünde(n) dieses Jahr keine Landtagswahl(en) an, Gutti wäre längst gefeuert. Wenn Merkel ihn jetzt rausschmeißt, steht eine größere Kabinettsumbildung an. Und das würde die kommenden Wahlen noch unkalkulierbarer machen.

  • anonymus maximus

    Ich finde es SO lächerlich, dass hier irgendjemand denken kann, nicht so ziemlich jeder andere Politiker im Bundesrat und -tag würde das selbe und noch viel mehr tun um weiter an die Spitze zu kommen oder an der Macht zu bleiben.

    Und da so viele von dem “Blender” sprechen: Gebrochene Wahlversprechen einer ganzen Partei qualifiziert diese dann zu… was genau?

    Politikern, die sich leider “verkalkuliert” haben und 2 Wochen nach der Wahl nicht mehr wissen was sie 2 Wochen vor der Wahl gesagt haben?

    Viele Befürworter Guttenbergs kritisieren sein Plagiat, jedoch angesichts der Alternativen – Oh bitte behaltet Guttenberg.

  • Nasenbär

    @anonymus maximus: Einspruch.
    Es ist für das demokratische Empfinden des Landes und auch als Signal enorm wichtig das Herr Guttenberg geht. Und aus genau diesem Grund wird dies nicht geschehen.

  • horst

    Abwegige Beschwer ! ALLES DIE RÜSTUNGSLOBBY, DIE UM PFRÜNDE BANGT !

    Ich habe andere Vorbehalte gegen KT, aber einige vergessenen Fußnoten bei einem solchen Umfang und der Dauer der Promotionsarbeit sind wirklich eine lässliche Sünde.

    Die Promotionsarbeit könnte durch Vervollständigung der Fußnoten korrigiert werden und wäre dann perfekt. (Nicht zu vergessen, die getöteten Soldaten in Afghanistan – hier stimmt etwas nicht.)

    Wenn man sich in ein Thema eingearbeitet hat, kann man wirklich oftmals seinen eigenen Text bzw. Gedanken nicht mehr von anderen auseinanderhalten, insbesondere wenn man mehrere Computer bzw. Betriebssysteme benutzt hat.

    Wie sieht es denn mit den Schriftsätzen bei Anwälten aus, sind es die Gedanken und Worte aus einem Aufsatz oder die eigenen.

    Zudem stellte bisher niemand die Frage nach dem Doktorvater und warum diese Herrn nicht angegangen werden.

    Dies sind die eigentlichen Fehlleister.

    Apropos – Dieser Minister will Standorte schließen wie er vor 3 Monaten angekündigt hat und die Rüstungslobby will Ihn absägen und die Idioten in der BRD erkennen das nicht.

    DIE RÜSTUNGSLOBBY WILL KT NICHT.

  • Nasenbär

    @horst: o.O

  • myria

    Ich empfehle in diesem Zusammenhang insbesondere zwei Videos zunächst dieses, in dem Merkel über den Urheberrechtsschutz spricht:

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/Archiv16/Podcasts/2008/2008-04-26-Video-Podcast/2008-04-26-video-podcast.html

    und dieses Video von der Sendung Kontraste zum Fall Kasper:

    http://www.youtube.com/watch?v=vDCna17CfI0

    Ich könnte brechen.

  • Punch Rockfist

    @horst: Bis jetzt wurden auf 72% aller Seiten der Arbeit Plagiate gefunden. Das ist nicht mehr mit “Ein paar Fußnoten vergessen” zu erklären. Bitte erstmal informieren. Oder wahlweise weniger trollen, danke.

  • guttenghost

    Es ist ja in der Tat so, dass der Begriff Rechtswissenschaft schon geschummelt ist. Dass sich darauf Fakultäten und Fachbereiche gründen, ist ein sehr ironischer Zug der Geschichte, die uns mitten ins Gesicht lachen will.

    Nun hat der Gutti kopiert, ist ein Schummler usw. Aber er ist doch ein legitimer Schummler. Ein Schummler aus Freude an der Tat selbst. Vergleichbar mit Freuden, die einen Großteil der Menschen überkommen, wenn sie die StVO brechen oder Dammwild mit dem SUV rammen.

    Würde ich einen Schutzheiligen wählen für meine Verbrechen im Bereich der StVO-Verletzungen, würde ich über Gutti nicht nachdenken.

  • Richard

    Keine Frage, dass das Verhalten von zu Guttenberg, sowohl die “Haupttat” als auch (und aus meiner Sicht vor allem) die ungenügende, unehrliche Reaktion, verwerflich ist. Dennoch habe ich den Eindruck, dass sich die Debatte und die Versuche, das angemessen zu verurteilen, in Teilen von der Lebensrealität ablösen.
    1) Der Mann ist Kabinettskollege von Wolfgang Schäuble. Ministerpräsidenten, wohl ähnlich wichtig wie Bundesminister (abgesehen von der Wirkung im Ausland), wurden aus meiner Sicht schon wesentlicherer Lügen überführt.
    Die Behauptung, dass hier die Demokratie zugrunde gehe, ist deshalb übertrieben und vermutlich der vorangehenden Verklärung der Person geschuldet. Dass Demokratie auch Nachsicht übt und die noch erstaunlich große Beliebtheit des Ministers möglicherweise eine zu respektierende Meinungsvielfalt außerhalb des Wissenschaftsbetriebs darstellt, wird von mancher Seite vollkommen verkannt.
    3) Man kann die Tatsachen würdigen und daraus angemessene tatsächliche Konsequenzen fordern. Die vielfach vorgenommenen pauschalen Charakterisierungen schießen darüber hinaus. Die Ausführungen des BVerwG zeichnen dies in beunruhigender Weise vor. Sie legen nahe, aus dem Abkupfern einer Pädagogik-Hausarbeit sei auf das Verhalten eines Menschen in Angelegenheiten zu schließen, die Grundlage von “Entschlüssen von größter Tragweite” werden. Ohne angemessene Reflexion der vielfältigen denkbaren Motivlagen wird gar behauptet, wer “gegenüber Vorgesetzten und Dienststellen der Bundeswehr unwahre Erklärungen abgibt” verfüge generell nicht mehr über Glaubwürdigkeit.
    Juristen und besonders Richter sollten bei der Beurteilung einer Tat nicht vergessen, den Sachverhalt in den Kontext der jeweiligen Lebensrealität zu setzen. Das berührt die sachlich begründbaren Sanktionen in keiner Weise sondern bewahrt lediglich vor der unqualifizierten Demontage des ganzen Menschen vom Schreibtisch aus.

  • JSG

    Wie gut, dass die Bundeswehr-Unis NICHT der militärischen Hierarchie unterstehen – und somit alle Vergleiche vor die Wand rennen.

    Ein Offiziersanwärter, Soldat auf Zeit 12, muss auch ein Studium absolvieren. Sabotiert er das, gibt es disziplinarrechtliche Konsequenzen. Man kann völlig zurecht scharf kritisieren, was Guttenberg gemacht hat – aber a) war das Studium nicht Grundlage seines Dienstverhältnisses, b) hat er seinen Titel ja auch “entzogen bekommen” und c) ist er kein Offizier in der Befehlskette. JA, er ist oberster Befehlshaber (Nebenbei: Wir führen ja keine Angriffskriege. AFG ist also ein Verteidigungskrieg. Demnach ist Guttenberg auch nicht oberster Befehlshaber, sondern Merkel.) – aber das ist nicht das gleiche.

    Zuletzt: Ich finde es immer wieder lustig, wenn zivile Richter etwas über Soldaten sagen. Oder auch Staatsanwälte/-innen. Da kommt der größte Unfug raus – was hat denn bitte das BVerwG für Einblicke in das, was ein Offizier machen muss und was nicht? Zumal unter Beschuss die wenigsten lügen werden, und DANN zählt es ja gerade.

  • ähm

    @Nasenbär:

    Sie meinen, so wie gegen Schröder wegen Korruption ermittelt werden muss, weil er im Amt für die Gas-Pipeline sorgte, in deren Betreibergesellschaft er dann anschließend sein Auskommen fand?
    Ich bitte Sie. Das deutsche politische System, in dem Menschen nur über Parteien gewählt werden, kann nur solche Fälle züchten. Die gibt es ja bekanntlich auch überall, ob’s nun der “private” Kredit an Özdemir ist, die Familienaufträge bei der Linken oder eben das Gemauschel bei der Union.
    Und wie man so hört, läuft ja bei den Piraten, deren Alter man ja noch in Monaten ausdrücken kann, auch schon etliches ganz routiniert ab, wie man es aus den Parteinetzwerken kennt.

    Also wirklich, woher die plötzliche Empörung? Weil’s gerade im Trend liegt? Weil man sich jetzt gerade sicher sein kann, damit irgendwie zu einer großen Gruppe zu gehören?

  • twex

    @Monica L.:
    “Mein Gott, Kohls Spendenaffäre hat nicht so viel Aufruhr verursacht.”

    Natürlich nicht. DER hat ja sein Ehrenwort auch gehalten, wie ein Mann es tun muß.

  • palmi

    @Monica L.: der vergleich zur spendenaffaire hinkt, das geschah zu einer zeit, als die medien besser kontrolliert werden konnten. das internet hebelt dies zum glück etwas aus. ich möchte nicht behaupten, dass seinerzeit andere ergebnisse herausgekommen wären, aber die öffentliche wahrnehmung wäre sicher eine andere gewesen.

    @anonymus maximus: guttenberg ist als vm alternativlos? und die welt ist eine scheibe. mit ihrer “machen-doch-alle-argumentation” tun sie obendrein der wissenschaft unrecht. in der heutigen zeit gibt es zunehmend den einsatz von software an universitäten, die derlei plagiaten sehr schnell auf die schliche kommen. ich würde aber auch darauf wetten, dass wir es noch mit ein paar solcher fälle zu tun bekommen werden.

    aber all diese betrüger werden zurücktreten müssen (wie zum beispiel im vergangenen jahr ein cdu-vorsitzender in lippe in einem ähnlichen fall).
    der drops ist jedenfalls noch nicht gelutscht.

  • Ralf

    Die kleine Kassiererin,die einen liegengelassenen Bon nicht richtig abrechnet,die,die einige Frikadellen mitnimmt,werden gekündigt.
    Ein Minister,der dem Wisschenschaftlichen Dienst private Aufträge erteilt und diese für sich nutzt und dann noch behauptet,alles in mühevoller Kleinarbeit neben der Familie und Beruf erarbeitet zu haben,ist für mich ein Drecksack ohne Ende,erst schädigt er den Steuerzahler,die Mitarbeiter des W.D. werden ja auch entlohnt,und dann belügt er das Volk und seine Parteigenossen auf das Übelste…
    Den größten Bock schoß doch wohl unsere Kanzlerin,da wird ihr wahrscheinlich 3.wichtigster Minister in der Fragestunde durch den Fleischwolf gedreht und sie war mal wieder abgetaucht…
    Es wird immer klarer,daß wir von einer Politmischpoke regiert werden,die nur noch aus Lobbyismus,Eigennutz und Parteikalkül durchsetzt sind.
    Ich glaube sogar,daß es auch bald bei uns zu Krawalldemonstrationen kommen wird.Die Kassen sind leer,das Tafelsilber langsam aufgebraucht und sobald noch irgendeine größere Belastung auf den großen Teil der ärmeren Menschen in diesem Lande zukommt,dürfte es soweit sein.
    Es reicht langsam…

  • palmi

    @horst: sie wirken hungrig. ich möchte sie dennoch nicht füttern.

    ps: man möge mir diesen doppelpost verzeihen, ebenso meine konsequente kleinschreibung. hat nichts mit mangelndem respekt zu tun ;)

  • derich

    “Umfrage: Guttenberg beliebter als vor seiner Affäre”
    (zeitonline)
    http://www.zeit.de/news-022011/23/asdf28895896xml

    und ich finde es gar nicht schlecht…

  • jos

    …dem Volk gefällts und das ist, was zählt…

    Das macht mich traurig in dieser angeblich aufgeklärten Zeit.

  • http://www.erggertshofen.blogspot.com Hartmut

    Die nächste Wahl kommt und das Ergebniss wird nicht von der B..d retuschiert. Es ist lustig mit anzusehen wie sich das …..blatt
    mit seiner Online- Umfrage selbst ins Knie geschossen hat.
    Aber nun zurück zum Guttenzwerg.
    Abdanken ! Dann bliebe noch eine Restgröße.
    Oder nimmt Herr G. an den Bundesjugendspielen im Niveaulibo teil ?

  • Frank H.

    Es ist wirklich nur schwer erträglich, wie Gutti die Leute für dumm verkauft und diese ihm zujubeln. Man darf nicht vergessen, dass der Mann bezüglich Lug und Betrug kein unbeschriebenes Blatt ist. Sein Lebenslauf im Bereich Wirtschaft und Journalismus ist ja auch zum guten Teil fake, wie man im Netz leicht recherchieren kann.

  • Olli

    @Richard:

    Und nebenbei hat er noch dienstliche Mittel für seine Privatangelegenheiten aufgewendet und gelogen ohne Ende. Was würdest du mit so einem Arbeitnehmer machen? Wenn du sagst behalten fang ich sofort bei dir an.

    @JSG:

    Afghanistan ein Verteidigungskrieg ähm wer hat uns nochmal angegriffen? Mal abgesehen davon das wir ja offiziel gar keinen Krieg haben. Und Leuten die sowas leugnen soll ich auch noch glauben das es nur der Verteidigung dient. Wobei man auch in diesem Fall die Warheit ziemlich strecken muss. Mit der selben Begründung hätte man die DDR angreifen müssen weil sie die geflüchteten RAF-Terroristen nicht ausliefern wollten. Und die Regierung der DDR hat man wenigstens halbwegs annerkannt. Das die Taliban die Regierung Afghanistans stellen hat man vor dem Krieg gerne bestritten.

  • http://www.nachrichten-blog.net Klabund

    @Frank H.:
    Der hat mal im Bereich “Wirtschaft & Journalismus” gearbeitet?
    Dachte, der hat seit Geburt nur von Steuergeldern gelebt…
    (was mich aber auch nicht gewundert hat, besonders solche Leute werden ja immer hoch gefeiert, nur sollten die Steuergelder eben nicht “Hartz4″ genannt werden)

  • jos

    wir schreiben das Jahr 2011, die Schleusem des Irrsinns sind geöffnet…
    Mal gucken, wie lange es dauert, daß ich meine Frau betrüge, meine Kinder verlasse und meine besten Freunde übelst verarsche…ist doch normal.

    Hoffentlich bleibe ich mit meiner Selbstverliebtheit nicht auf der Strecke…

  • http://www.rockafella.de Paolo Pinkel

    Jeder verdient eine zweite Chance! Auch ein demütiger, einsichtiger und missverstandender Doktor Copy&Paste.

  • derich

    @Klabund:

    WANN soll denn zu guttenberg von steuergeldern gelebt haben??? VOR seiner tätigkeit als kreistagsabgeordneter bzw. dundestagsabgeordneter ab 2002 doch ganz sicher nicht…

  • http://fernetpunker.wordpress.com fernetpunker

    @derich: Stipendien und Abgeordnetenbezüge, vielleicht?

  • derich

    @fernetpunker:

    stipendien werden in deutschland nur von stiftungen vergeben. soweit mir bekannt ist… ;)
    und als “bafög berechtigter” war er ganz sicher nicht anzusehen…
    und abgeordnetenbezüge… erst ab 2002, aber das hab ich auch so geschrieben… oder?

  • Scherzbischof

    @Hannes: Hätte KT einen KiPo-Text in seine Arbeit eingebaut, hätte er ein Stoppschild davorhängen können.

    @JSG: Das Vorbereiten eines Angriffskrieges ist strafbar, das Führen anscheinend nicht.

    Daraus folgt, dass KT den Angriffskrieg unvorbereitet beginnen muss.

  • Monica L.

    @palmi:

    Stimmt, damals gab es weniger Blogs und Co, die Privatbürger veröffentlichten Weniger. Aber: mir scheint, auch die professionell veröffentlichte Meinung ist hier deutlich lauter und schriller als bei Kohl. Mag sein, das hängt alles mit der Entwicklung der Medien zusammen, aber ich bezweifle das.

    Bei Schröder, Özdemir und Co gab’s schon Blogs. Interessiert hat das trotzdem niemanden.
    Man könnte nun vermuten, dass Blogger und Kommentatoren überdurchschnittlich häufig Akademiker sind und sich persönlich gekränkt fühlen durch diesen Verstoß gegen die guten Sitten, aber: 1) Wird gegen diese Sitten überall verstoßen, die ehrliche Empörung kaufe ich keinem ab und 2) bei den Posts und Kommentaren, die ich bisher in Blogs und Foren von Medien las, bezweifle ich, dass der Akademikeranteil viel höher liegt als in der Bevölkerung absolut.

  • Olli

    @Monica L.:

    Na klar ist ja noch so als wäre das mit Gazprom nicht durch alle Medien gegangen.

    Und Kohl hat in Sachen Ehrenwort Barschel abgelöst.

  • Monica L.

    @Olli:

    Durch die Medien ging der “Übergang vom deutschen in den russischen Staatsdienst” durchaus. Von Empörung gezeichnet war er dabei aber nur in den wenigstens Medien, von denen man es erwarten konnte, weil sie entweder SPD-Fern waren oder, seltener, wirklich unabhängig.
    Und bei der SPD war man sich nicht zu fein, zu behaupten, der Altkanzler vertrete mit der Vergrößerung der Abhängigkeit von Russland Deutschlands ureigenste Interessen. Einmal Parteisoldat, immer Parteisoldat. Damit lässt sich auch das Verhalten des Großteils der Unions-Leute erklären, nicht aber das der Presse und Privatleute.

  • ktx

    “Wir sind einem Betrüger aufgesessen. Es ist eine Dreistigkeit ohnegleichen, wie er honorige Personen der Universität hintergangen hat.”
    … so Oliver Lepsius, der Nachfolger auf dem Lehrstuhl von Peter Häberle in der FAZ [http://www.faz.net/s/Rub1ED0C280BBA14ACAB16800E2F760DF3E/Doc~E6C1D44EB8A7E43059E1972AFF77E54EB~ATpl~Ecommon~Scontent.html „Wir sind einem Betrüger aufgesessen“]

  • Conny von Striesen

    Militärputsch in Deutschland!!!

    Sehr geehrter Herr Karl Theodor Maria Nikolaus Johann Jacob Philipp Franz Joseph Sylvester Freiherr von und zu Guttenberg *)

    bitte beenden Sie das unwürdige Gezerre um Ihren Doktortitel / Ministeramt / Deutschlands Zukunft.
    Kämpfen Sie um die Macht!

    Lassen Sie sich von Oberst d. R. Frank-Jürgen Weise nach einen Militärputsch zum 1. Millenium-Kaiser des Römischen Reiches Deutscher Nation von Amerikas Gnaden**) ausrufen, in der, nach einer gewissen Übergangszeit, die EU-Staaten angeschlossen werden***).
    Die ersten elf Jahre könnten dann per Militär-Notverordnung o.ä.****) wesentlich einfacher durchregiert werden (z.B. Auflösung der Parteien und des Parlamentes, Kritiker und unwillige Ausländer in Umerziehungslager, Langzeitsarbeitslose an die Arbeitsfront zum Bau einer deutschen Autobahn Berlin-Moskau-Bombay, junge deutsche Frauen müssten nach dem Abitur mindestens fünf Kinder bekommen, etc.)
    Die meisten der Deutschen wollen jetzt endlich eine starke Hand spüren.
    Und wer nicht mitziehen will: Siehe oben!!!
    Bitte retten Sie Deutschland!!!

    *) Namenszitat Quelle:: Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Karl-Theodor_zu_Guttenberg
    **) http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/230-das-guttenberg-dossier-teil-1.html
    & http://www.zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/632-das-guttenberg-dossier-teil-2.html
    ***) http://www.bertelsmannkritik.de/weltmacht.htm
    ****) http://www.studis-online.de/HoPo/art-1166-zivil_oder_militaer.php
    Ich erkläre hiermit eidesstattlich, dass die voran gesetzten Zitate nach besten Wissen und Gewissen von mir ausgesucht und verwendet wurden.

    Und selbst wenn es sich rausstellen sollte, das beim A400M*) ein bisschen geschummelt wurde: Es schafft Arbeitsplätze und überhaupt – Ihr seid ja nur neidisch auf unseren smarten Freiherrn… Außerdem seid ihr Meckerer in der Minderheit!

    *) http://www.ftd.de/unternehmen/industrie/:militaertransporter-airbus-verzweifelt-am-a400-m/50193243.html

  • Münchhausen

    Baron Freiherr zu Münchberg/Guttenhausen durfte während der Bundestagsdebatte ungestraft als Lügner, Hochstapler und Betrüger bezeichnet werden. Das wäre damit eindeutig schon einmal festgestellt. Die zweite Feststellung ist, dass das Volk die Politiker bekommt, die es verdient.

  • mcbexx

    Was ich an der ganzen Angelegenheit so charmant finde (Achtung, Euphemismus):

    Als sich seinerzeit ein paar Stimmen erdreistet haben, die Qualifikationen des Überfliegers von und zu Guttenberg wenn auch nicht zu bezweifeln, so doch zumindest mal zu hinterfragen – die langjährige, erfolgreiche Geschäftsführertätigkeit erwies sich als Leitung des familieneigenen Forstbetriebs und der Familienvermögensverwaltungs-GmbH und die Bekleidung eines Aufsichtsratspostens in der Rhön-Klinik, an der die Familie einen nicht unbedeutenden Teil der Stammaktien hielt – da hieß es abwiegelnd, jahaaaa, das möge vielleicht ein nepotistisches Geschmäckle haben, aber der Mann hat ja schließlich auch studiert, Jura, mit einem Abschluß “summa cum laude”… der hat also schon was auf dem Kasten, der fesche Nachwuchspolitiker mit der steilen Karriere…

    Damit ist also auch nicht so viel her.

    Man kann wirklich nur dankbar sein, dass das alles raus gekommen ist, bevor die Kanzlerfrage auch nur annähernd in greifbare Nähe geraten ist.

  • Wetter

    Nunja, in einem Land, was die CDU trotz 16 Jahre Kohl(schadens)zeit wieder an die Macht gelassen hat und auch noch diese Merkel als Kanzlerin zulässt, hat diese Entwicklung nicht anders verdient. Mich regen diese Wähler alle auf, denn solche Fälle wie diesen Möchtegern Schönling von Guttenberg sind doch noch Harmlos. Wobei man auch schön sehen kann wie “Blind”gesteuert ein Großteil unserer Medien schon sind, die es nicht hinkriegen seriös über solche Leute zu berichten (um den damit richtig zu schaden).

    Man könnte quasi nonstop über sowas kotzen.

  • Smockil

    Wie lange darf den eigentlich so ein zitat sein? Könnte ja theoretisch die ganze doktorarbeit von einen kollegen zitieren oder?

  • marcus05

    @JSG:

    Das soll wohl ein Witz sein. Jede Stelle in der freien Wirtschaft ist sofort weg wenn rauskommt dass du gar nicht studiert hast.

  • Gerrit

    @Archer: zu nichts!

  • ego
  • egal

    Dass KT Diplom-Jurist ist, gibt er nicht an. Üblicherweise wird dieser akad. Grad nur auf Antrag verliehen und ist sowieso erst seit einigen Jahren bei den jur. Fakultäten im Angebot.

    Von daher sollte man ihn als (geprüften) cand. iur bzw. Rechtsreferendar bezeichnen (nicht als Dienstbezeichnung zu verstehen natürlich).

  • http://fernetpunker.wordpress.com fernetpunker

    @derich: Richtig. Aber Stiftungen sind steuerlich begünstigt und deshalb indirekt vom Steuerzahler mitfinanziert. Es gibt zudem auch Stiftungen, deren Stiftungsvermögen auch vom Staat finanziert wurde, z.B. die Studienstiftung des deutschen Volkes: “Finanziell wird die Studienstiftung vom Bund, den Ländern und Kommunen, einer Vielzahl von Stiftungen und Unternehmen sowie mehr als 6.000 privaten Spendern getragen.http://de.wikipedia.org/wiki/Studienstiftung_des_deutschen_Volkes

    Ob KTzG Stipendiat war, lässt sich aber seiner Wikipedia-Seite nicht entnehmen.

  • Granado

    Abgenommen wurde der Doktorgrad der Eile wegen nicht nach §16 der Promotionsordnung “seiner” Fakultät (unterschieden von anderen Fakultäten z.B. durch Ehrenwort statt eidesstattlich), sondern nach §48 bay. Verwaltungsverfahrensgesetz für unberechtigte Leistungen (gewöhnlich Geld) – dies entspricht dem §45 SGB X, wobei – wenn nicht vorsätzlich falsche Angaben gemacht wurden – gutgläubig auch behalten werden kann (wenn verbraucht), dies nun irrelevant, weil Einverständnis. Der Entzug von Transferleistungen nach §45 SGB X wird veröffentlicht meist mit “Sozialbetrug” kommuniziert…

  • http://fernetpunker.wordpress.com fernetpunker

    @Granado: Richtig, der Titel wurde nicht nach Promotionsordnung aberkannt, sondern nur nach allg. Verwaltungsrecht zurückgenommen, dazu auch Fischer-Lescano:

    http://www.tagesspiegel.de/politik/guttenberg-hat-systematisch-getaeuscht/v_print,3878384.html?p

    Der User Seeräuber-Jens spricht in den Kommentaren der “taz” von Rechtsbeugung durch die Universität Beyreuth:

    http://www.taz.de/1/zukunft/bildung/artikel/kommentarseite/1/unstrittig-eine-taeuschung/kommentare/1/1/

  • Phaidros

    Also ich versteh nicht, warum alle auf Guttenberg rumhacken.

    Wie war das mit Schäuble und den 100.000 DM? Der mußte seinerzeit deswegen zurücktreten – und ist trotzdem Finanzminister geworden.
    Unser Innenminister ist weiterhin für eine Vorratsdatenspeicherung, die bereits mehrfach als Verfassungswidrig erklärt wurde. Wie nennt man das, wenn man offen gegen die Verfassung respektive Entscheidungen des BVG agiert?
    Die Show, die Merkel mit ihrem “Ziehvater” Kohl abgezogen hat, wurde ja auch vergessen. Und was war sie nochmal in der FDJ gewesen?
    Westerwelles Einsatz für die Hotelsteuer und den Spenden aus der Branche? Besteht doch auch kein Zusammenhang.

    Na und Guttenberg erschleicht sich halt einen Doktortitel, das ist doch nicht schlimm, oder?

    Und so nebenbei: werft mal ein en Blick drauf, wie Frau Dr. Kristina Schröder an ihren Doktortitel gekommen ist.

    Abraham Lincoln soll mal gesagt haben “Demokratie hat einen Vorteil: jedes Volk bekommt die Regierung, die es VERDIENT.”

  • SiTuAtiOn

    @Phaidros:

    Wie war das mit dem Schäuble…?

    Nun ganz einfach! Das war nur eine “andere Situation”!

    Vgl. hier: A. Merkel zu Finanzminister Schäuble und den 100.000 D-Mark, ZDF TOLL!: http://www.youtube.com/watch?v=DeTZCirgQi4

    Ist nun klar, wie es in dem Laden Namens Kanzleramt zugeht?? :)

  • Dr. NO

    War da nicht noch ‘ne großzügige Spende zu Guttis an die Uni?

  • http://www.stimmviech.blogspot.com stimmviech

    Diesmal ist die CDU zu weit gegangen. Es ist eben deshalb keine normale Affäre, die man frech-aggressiv aussitzen kann. Dies deshalb nicht, weil die gesamte akademische Welt, die für ihre Titel hart hat arbeiten müssen, als Idioten vorgeführt wird. Diese Leute werden sich nachhaltig wehren, indem sie publizistisch immer wieder an Guttenbergs Plagiatstraftat erinnern und sich von der CDU abwenden. Und unter diesem publizistischen Dauerfeuer wenden sich dann auch die kleinen Leute weg von der CDU. In Hamburg , wo die CDU ja noch deutlich schlechter abgeschnitten hat als vorausgesagt, haben wir vielleicht schon die Anfänge des Merkelschen Untergangs gesehen.

  • Nasenbär

    @ähm: Ja, auch Schröder müßte dringend zur Verantwortung gezogen werden und noch einige mehr.
    Was will man von einem Land halten in dem der Verfassungsschutz ein Fall für den Verfassungsschutz wäre? Oder in dem ein großer Teil der Politiker nach Volksempfinden und auch objektiv nichts anderes als geschützte Verbrecher sind? Ich verweise hier an die Spendenaffäre oder an Herrn Schäuble. Ist ja keinem hier neu und ich vermute nahezu jedem ist klar wie “Recht” da gesprochen wurde …
    Und warum die “plötzliche” Empörung? Weil jetzt die Gelegenheit ist zumindest ein winziges Stück zurück zu erobern. Ist ihr Modus Operandi also lächeln und winken? Meiner nicht.

  • Andy

    zum einen darf in dem Zusammenhang auf den gestrigen Brief von Judith Holofernes (ICH&ICH) hinweisen:

    “Die Bildzeitung ist ein gefährliches politisches Instrument – nicht nur ein stark vergrößerndes Fernrohr in den Abgrund, sondern ein bösartiges Wesen, das Deutschland nicht beschreibt, sondern macht. Mit einer Agenda”

    http://twitgeridoo.wordpress.com/2011/02/25/ich-glaub-es-hackt-eine-heldenhafte-absage-von-wir-sind-helden-an-die-bild/

    Dewegen :) KT ist wie DB ein Produkt, ein Avatar des Blatts. und genauso wie DB Superstars zur allgemeinen Plaisirisierung castet, ist KT letztlich eine gecastete Figur vor allem aus der Sicht und für den Bedarf des Boulevards, Typ alerter-glatter Schönling, adlig und schnittig. Der Rest kommt von der Regie.

    Und dass man sich so ein wertvolles künstlerisch gebrandetes Produkt nicht kaputt machen lassen will, ist doch klar, ja nä oder?

  • ähm

    @Nasenbär:

    > Und warum die “plötzliche” Empörung? Weil jetzt die
    > Gelegenheit ist zumindest ein winziges Stück zurück zu
    > erobern.

    Eben die Frage: wieso ist “jetzt” (und erst jetzt und nur jetzt) diese Gelegenheit da? Ich hoffe, Sie meinen nun nicht “weil in Ägypten ja auch schon eine Revolution stattfand”.
    Die Gelegenheit, Politiker, die illegales tun, zu brandmarken ist immer da gewesen, wenn etwas aufflog. Nur interessiert es im Normalfall niemanden.

    Mir scheint, dass sich hier eine Netz-Gegenrealität bildet, in der im Internet die Leute sich gegenseitig darin bestärken, dass a) die Revolution quasi vor der Tür steht, b) zwischen Plagiat und dem Zusammenschießen von Demonstrationen nur ein kleiner Schritt liegt und c) man quasi schon gewonnen hat und die CDU nie nie nie wieder einen Fuß auf den Boden bekommt.
    Ich prophezeihe: alles gewaltige Irrtümer. Die CDU verliert in den Landtagswahlen dieses Jahr nicht, weil “das Volk” “endlich erkannt” hat, was gut für es wäre, sondern weil das Gros der ungebundenen Wähler zyklisch wechselt. Hat die CDU länger regiert, wechseln sie zur SPD, waren die länger dran geht’s wieder zur CDU. Aber wenn’s denn der Seele guttut, sich wie “stimmviech” eine bessere Welt zusammenzufantasieren, dann nur zu: Schaden wird’s vermutlich nicht. Es sei denn, man geht deshalb dann nicht mehr wählen, weil der Sieg ja schon klar ist.

  • Reservist

    @UV: Vielen Dank für diese Darstellung. Mir als aktivem Reservist, der sich gewissen Grundsätzen (so realitätsfern sie von vielen auch gesehen werden sollten) verpflichtet fühlt und nicht alles einfach als Worthülse abtut, fehlte diese konsequente Inanspruchnahme dieser Grundgedanken durch alle Angehörigen der Bundeswehr.

    Jeder einfache Soldat trägt für weniger schwere “Fehltritte” deutlich schmerzhaftere Konsequenzen. In der Hierarchie oben zu stehen, heißt nicht, auch darüber hinwegsehen zu können.

    Das Verhalten des BM ist ein Schlag ins Gesicht.

  • Reservist

    Übrigens bin ich der Meinung, dass er sich damit auf eine Linie mit den zweifelhaften Herrn Schröder und Kohl stellt, die beide in ihrem Amt Dinge zu verantworten haben, die IMHO vor Gericht gehörten.

    Keine Missverständnisse:
    Kohl: Spendenaffäre.
    Schröder: Gazprom-Deal.

  • Nasenbär

    @ähm: Nein. Die Gelegenheit hat sich aus der Medienaufmerksamkeit ergeben. Es ist schwer ausreichend Menschen in diesem Land mit wichtigen Themen zu erreichen, dem werden sie vermutlich nicht widersprechen. Die Gelegenheit ist nicht Ägypten und es wird auch keinen Umsturz geben. Mehr als ein gestürzter Guttenberg und damit ein kurzes und warmes Gefühl von Gerechtigkeit wird sich daraus nicht ergeben, wenn überhaupt. Auf der anderen Seite fühlen sich vielleicht einige Menschen weniger Machtlos, denn darin besteht das große Problem dieses Landes: Die Ohnmacht des angeblichen Souveräns, welche bereits als Lethargie bezeichnet werden kann. Ohne einen ausreichend großen und positiven Impuls wird das politische Geschehen dieses Landes noch weiter zu einer Demokratur.

    Also: Keine Ägypten-Referenz, auch wenn sie diese Interpretieren. Keine Erwartung von einem enormen Erfolg für eine realere Demokratie.
    Nur ein kleiner Erfolg mit dem sich die Situation etwas erträglicher anfühlt, in dem man zumindest ein wenig an Gerechtigkeit glauben kann.

  • http://www.terrorjustiz.de Lutz Baier

    Bisher 76 Kommentare und – soweit ich das sehe – kein einziger FÜR den Lügenbaron. Also 100% für seinen Rücktritt.
    Bei der BLÖD wollen ihn 87% behalten.
    Dumm nur, dass die Pisas in diesem Land das Sagen haben. Gebildete Menschen sind in der Minderheit und das macht eine Demokratie gefährlich. Es sind eben NICHT die Gebildeten, die eine Wahl entscheiden sondern (aufgrund ihrer schieren Masse) die BLÖD-Leser, SAT1-Gucker, Bohlen-Fans…
    Deshalb ist die Hoffnung mancher hier, dass die nächsten Landtagswahlen unserer Staatsratsvorsitzenden die Quittung erteilen werden, völlig abstrus… leider!
    Wir haben hier in Sachsen-Anhalt in wenigen Tagen Landtagswahl und nach aktuellen Umfragen liegt die CDU vorn. Gegen Dummheit gibt es nun mal keine Medizin.
    Die Beliebtheit des Guttenberg wird in den diversen Talkshows gern als Hauptargument für sein Bleiben im Amt genommen. Und es wird vom Publikum auch immer beklatscht.
    Wie dämlich ist das denn? Auch wenn man die beiden Figuren nicht vergleichen kann und sollte (und ich das auch nicht will): Hitler hatte nach seinen kleinen “Fehlerchen” auch noch die Mehrheit auf seiner Seite.
    Wie gesagt: Ich will die beiden nicht miteinander vergleichen. Mir geht es nur darum, deutlich zu machen, dass auch die Mehrheit nicht unbedingt Recht haben muss.

  • Andy

    @Lutz Baier:

    Vordergründig ja, und sicher hat das etwas mit der Springer/Burda-Meinungsmache zu tun.

    Aber eben nur Vordergründig: im Hintergrund gärt es: wenn man so Elementar gegen wiss. Grundprinzipien verstößt, ist das unentschuldbar. Diese Grundsätze werden dem (vorläufigen)Machterhalt geopfert, dabei ist der Ko(h)llateralschaden immens: der Ruf der Uni Bayreuth ist international ramponiert, was natürlich ausserhalb jeglicher Vorstellungskraft eines SAT-1-Gugger/Bildlesers liegt.

    Und wenn man dies als Bagatelle abtut, schadet man dem Ansehen des Wissenschaftsstandorts insgesamt.
    Vielleicht kann man auch nur Mutmaßen, dass mit KT die von Kohl eingeleitete geistig-moralische Wende endlich vollbracht ist: Mission compleated, wie eine andere Lichtgestalt bei ähnlicher Gelegenheit zum Besten gab.

  • Nasenbär

    @Andy: “Mission accomplished” eher. ;)

    Leider dürfte es weniger hohe Wellen schlagen als nötig wäre um die Glaubwürdigkeit der Demokratie und den Glauben an gerechte Verhältnisse zu kitten. Das Ansehen deutscher Universitäten wie z.B. Bayreuth erachte ich international ohnehin als unbedeutend. Und speziell in der Frage um ein Jura Diplom: Wen außerhalb Deutschland interessiert es?

  • Stefan

    @Andy:

    Der Ruf der Uni Bayreuth international ramponiert? Übertreiben Sie da nicht etwas, Andy?

    Das Zitat, das Sie suchten und falsch wiedergaben war übrigens “Mission accomplished”. Hups, und schon grob unwissenschaftlich gearbeitet. Ja nun.

  • Zyniker

    Ich möchte mich und im Namen anderer öffentlich dafür entschuldigen, dass in Wahlkreis 240 soviele auf KT herein gefallen sind. Wir haben es leider nicht geschafft, vielen die Augen zu öffnen.

  • Kommentator

    @horst: Sind Sie wirklich so dumm? Die Bei der Arbeit sind auf 70% der Seiten Plagiate gefunden worden. Bie egal welchem Umfang ist das weit jenseits von “versehentlich”. Auch das von Ihnen postulierte: “eigene Gedanken nicht mehr von fremden Gedanken unterscheiden zu können” ist absoluter Blödsinn. Nicht nur muss der Herr Doktorand eigene Gedanken von fremden trennen können, er muss die fremden auch korrekt zuordnen können. Alles andere ist wissenschaftlich unbrauchbar. Wenn ich mir in meiner Diplomarbeit auch nur ein Zehntel dessen erlaubt hätte, was KTvzG sich dabei seiner Dissertation erlaubt hat, wäre ich vollkommen zurecht exmatrikuliert worden.
    Wo Sie ein Versehen annehmen, steht in Wahrheit ob der schieren Menge der Vergehen längst Vorsatz im Raum. Die Arbeit ist entweder vorsätzlich plagiert oder so extrem schlampig verfasst, dass sie statt sum cum laude einen glatten Durchfaller verdient hätte. Ein Großteil der Plagiate wäre btw. auch mit korrekten Fußnoten nicht in Ordnung. Die Arbeit wäre also nicht nur nicht “perfekt”, wenn man diese anfügen würde, sie wäre auch weiterhin ein schlampig zusammengeschustertes Kopierflickwerk. Das alles kann man seit Tagen öffentlich einsehen und sich so selbst ein Bild machen.
    Vor diesem Hintergrund ist Ihr Post so lächerlich, dass es schon gar nicht mehr lustig ist.
    Mit Verlaub: Sie sind ein Idiot oder ein Troll (wobei das ja fast synonym ist)!

  • bombjack

    @Kommentator:

    oder anders gefragt

    -seit wann ist es statthaft Zitate von den Worten her zu verändern, besonders wenn nur einige Worte ausgetauscht wurden?

    -wie kann es sein, dass in min. einer dort zitierten Passage ein dort vorkommender Verweis auf eine anderes Zitat so verändert wurde, dass die Initialen des Autors nicht mehr auftauchten?

    -wie kann es sein, dass selbst in der Einleitung Text auftaucht der sich in einem Zeitungsartikel findet und dieser nicht gekennzeichnet ist?

    bombjack

  • mickey

    macht es vielleicht einen unterschied, ob man das während seiner dienstzeit als soldat/bundesminister tut oder eben nicht?

  • Politikakrobat

    ZU GUTTENBERG MUSS ZURÜCKTRETEN
    Er wird nicht zu halten sein, denn es gibt einen Präzedenzfall: http://nachrichten.t-online.de/plagiat-affaeren-in-der-union-guttenberg-schreibt-nicht-als-erster-ab/id_44588866/index?news

    Der damalige CDU-Landesverbandsvorsteher im Kreis Lippe und Büroleiter im niedersächsischen Sozialministerium, Andreas Kasper, flog nach der Aberkennung seines Doktorgrades aus dem Amt.

    Wie die “Lippische Landes-Zeitung” berichtete, waren Experten der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer auf kopierte Textstellen in Kaspers Doktorarbeit gestoßen – auch er hatte auf Quellenverweise verzichtet.

    Die Universität entschied sich fünf Jahre später dazu, dem Politiker den akademischen Grad abzuerkennen. Da Kasper ein hohes politisches Amt inne hatte, ermittelte die Staatsanwaltschaft Göttingen im öffentlichen Interesse, berichtete die Zeitung. Im Januar 2010 wurde der “Fürst von Lippe” – wie Kasper gerne genannte wurde – zu 9000 Euro Geldstrafe wegen Urheberrechtsvertößen verurteilt.

    Weitere Plagiate wurden ihm zur Last gelegt, für die er noch einmal 5000 Euro Schadenersatz und 10.000 Euro Bußgeld entrichtete. Das Ende der politischen Karriere des 35-Jährigen.

    Die Bewertung der Uni Bayreuth steht bereits fest: http://www.sueddeutsche.de/politik/plagiatsaffaere-um-guttenberg-wir-sind-einem-betrueger-aufgesessen-1.1065263

    Lepsius hält den Verteidigungsminister für einen Betrüger. So sagt er das. “Wir sind einem Betrüger aufgesessen. Es ist eine Dreistigkeit ohnegleichen, wie er honorige Personen der Universität hintergangen hat.”

    Es wäre denn auch verwunderlich, wenn die wissenschaftliche Kommission der Universität Bayreuth, die derzeit die Täuschungsfrage prüft, zu einer anderen Auffassung gelangte als der Jurist Lepsius. Da die Plagiate zum Bewerten auf dem Tisch liegen und nicht erst eruiert werden müssen, könnte die Prüfung in spätestens vierzehn Tagen abgeschlossen sein, heißt es aus der Uni.

    Zu Guttenberg wird nicht zu halten sein.
    Noch 14 Tage – sollte Merkel dann noch an ihrem Minister festhalten, wird aus der Copygate-Affäre das Waterloo der Kanzlerin, die sich bisher selten dämlich (und gegen ihre Art viel zu früh) pro Guttenberg positioniert hat.

  • Klaus

    “Ich sehe wenig Gründe, ein Großteil der Schuld bei der Universität oder den Gutachtern zu suchen. Das lenkt nur vom tatsächlich Schuldigen ab.”
    So ist es. Aber den leider vielen Guttifans ist in ihrer auswegslosen Argumentationslage jede Ablenkung recht.

  • http://www.der-postillon.com Rangar

    Gestern einen schöne Bezeichnung für Guttenberg in einer Satiresendung des Deutschlandfunks gehört: Minister mit Dissertationshintergrund

  • derich

    wenn ich das hier alles richtig verstehe, dann soll kt zurücktreten, weil er einen fehler gemacht bzw. die unwahrheit von sich gegeben hat…
    der logik nun wäre es doch so, dass JEDER politiker von seiner funktion zurücktreten oder entbunden werden müsste, sobald er/sie beim sagen von unwahrheiten erwischt wird…

    hm…
    gabriel, beck und genossen sind auch noch im amt… und das, obwohl sie grade so tun, als wäre hartz 4 nicht auf ihrem mist gewachsen…
    das gleiche gilt für künast, trittin usw…
    ernst von der linkspartei hat auch verschiedenes verschleiert… und ist immer noch da…

    soll ich weiter aufzählen???

    in meinen augen darf nur ein politiker den rücktritt eines kollegen, egal von welcher fraktion, fordern, der noch nie gelogen hat… das gilt auch für gebrochene wahlversprechen…

    ebenso möchte ich tatsächlich mal einen einzigen menschen sehen, der noch nie die unwahrheit gesagt oder etwas anderes beschönigt hat…

    also, nur wer ohne sünde ist, werfe den ersten stein… ;)

    ich geb es zu, ich mag kt… :)

  • Olli

    @derich:

    Aber, aber die Autobahnen.

    Hat den selben Gehalt.

    Fakt ist er hat gelogen, Fakt ist er hat sogar Gelder benutzt die ihm nicht zustanden und Fakt ist er hat auch seinen Lebenslauf frisiert.

    Ob andere das auch gemacht haben interessiert erstmal nicht. Geh mal zu deinem Chef und sag aber die anderen machend as ja auch. Der schmeißt dich trotzdem raus. Ein Richter würde dich mit dieser Verteidigungsstrategie auch verurteilen und wer sowas als Kind bei den Eltern versucht hat erst recht die Arschkarte.

  • tilia

    Guttenberg sollte sofort zurücktreten, solange das noch mit einem Hauch Würde möglich ist. Ansonsten (im übetragenen Sinne) mediales Feuer frei auf die pomadierte Springer Marionette….

  • Stefan

    @Olli:

    > Ob andere das auch gemacht haben interessiert erstmal nicht. [ ... ]

    Und ob, denn es trennt zwischen den Scheinheiligen und denen, die wirklich ein Problem mit seinem Handeln haben.
    Wer bisher nie kritisierte und Rücktritte forderte, wenn irgendwer sich wieder mit dem Dienstwagen in den Privaturlaub chauffieren ließ, bei dem ist klar, dass es jetzt nicht um die Tat geht, sondern um die Person.

    Mich interessiert die gesamte Story ja nur periphär und ich halte einen Rücktritt “aus privaten Gründen” für die schönste Lösung, aber all die Schreihälse, die jetzt so tun, als wäre zum ersten Mal in der Geschichte der BRD ein Spitzenpolitiker bei irgendwas verbotenen ertappt worden, die halte ich allesamt für Spinner.

  • ähm

    @Nasenbär:

    Ich widerspreche doch, dass es schwer sei, viele Menschen in diesem Land mit wichtigem zu erreichen: es ist unmöglich und passiert auch jetzt nicht. In der Blogosphäre und ein paar unbedeutenden Theoriemedien wird es als wichtig aufgefasst und diskutiert, im Mainstream ist es pure Unterhaltung in Ermangelung anderer Schlagzeilen. Den hundertsten Liveticker über Libyen will ja keiner mehr lesen.

    Das warme Gefühl mag sich ja einstellen bei so manchem, wenn Guttenberg zurücktritt. Aber das erreicht man doch auch schon mit Vollkornbrot, freilaufenden Hühnereiern und fair-trade-Kaffee. Also auch dabei fehlt mir die Neuerung. Machtlosigkeit habe ich bisher nie als Phänomen gesehen, vielmehr scheint’s, mancher meint, weil er in seinem Medienausschnitt viel in einer Richtung sieht, wäre das für die Mehrheit der Menschen in diesem Land wichtig und Meinung. Mir scheint: der Großteil der Deutschen interessiert sich für den Lokführerstreik und das Wetter, aber nicht für Guttenbergs Plagiate. Kachelmann ist da bei weitem wichtiger in der Lebenswirklichkeit des Durchschnittsmenschen, weil er, so hört man, ja für das Wetter verantwortlich ist und somit auch für das morgendliche Frieren.

  • Andy

    der “Minister mit Dissertationshintergrund” findet sich bei Stefan Beyer:

    stefanbeyer.com/2011/02/2…dissertationshintergrund/

    ondemand-mp3.dradio.de/fi…0110225_1525_89f69130.mp3

  • palmi

    @derich: nein, sie haben die diskussion leider falsch verstanden. es geht mittlerweile zum einen nicht mehr um einen fehler, das würde nämlich voraussetzen, dass zu guttenberg nicht bewusst gefälscht hat. das hat er allerdings, vorsätzlich. bewiesenermassen, es geht dabei nicht um glauben, sondern um klare fakten. womit seine “entschuldigung” als eine weitere lüge enttarnt wird.

    diesen kriegsminister erwarten also in bälde verschiedene gerichtsverfahren wegen urheberrechtsverletzung. die staatsanwälte sind bereits aktiv.

    es tut mir für sie persönlich sehr leid, dass sie auf einen märchenonkel hereingefallen sind, der übrigens ausser eines betrügerisch erworbenen doktortitels auch seine weitere vita gechönt hat. wäre mir auch peinlich, würde ich mir auch nur ungerne eingestehen wollen.

    aber noch peinlicher ist dieser fanboyismus, mit dem sie jetzt argumentieren, das machen alle so (“der werfe den ersten stein”), denn stellen sie sich vor, es gibt auch ehrliche und fleissige wissenschaftler.

  • Hansi

    @palmi:

    ehrliche und fleissige wissenschaftler? das sind die auf der untersten karrierestufe, oder? sie wollen doch sicher nicht behaupten, dass die professoren und “spitzenforscher” in deutschland nicht mauscheln wo es nur geht und statt eigenem fleiss lieber die mitarbeiter schwitzen lassen…

  • Planewalker

    @stimmviech: Sie haben es sich ja auch redlich verdient.

  • Karl-Theodor z. Gutt

    Ich habe nun einen neuen Weg gefunden um meine Popularität zu steigern: Ich habe nun auch einen eigenen Burger
    Votet für ihn, dann gibt es ihn bald in jeder Filiale:

    http://www.mcdonalds.de/mein_burger/index.cfm#/kampagne/meinvideo/52805/landingpage

    Meine kleinen Tricksereien werden bald vergessen sein, doch damit bleibe ich dauerhaft in aller Munde.

  • luz

    @Hannes:
    Nein, das Versehen liegt darin, dass er wirklich nicht davon ausgehen konnte, dass sein Ghostwriter so viele(!) Fehler macht. In Kenntnis dessen hätte er sich natürlich einen anderen gesucht…

  • derich

    @palmi: nein, es ist eben bisher noch nicht bewiesen, dass er bewusst die zitate nicht gekennzeichnet hat!
    daher gilt nach wie vor, im zweifel für den angeklagten… so seh ich das…
    und was den “kriegsminister” betrifft… er war zumindest der erste, der eben gesagt hat, dass die bw sich im krieg befindet… alle anderen redeten immer nur um den heissen brei drum herum…
    ebenso kann ich nicht wirklich erkennen, wann und wo er seinen lebenslauf “geschönt” haben soll…
    wenn er sagt, er hat den börsengang begleitet, dann heisst das eben NICHT, dass er dabei federführend tätig war, sondern eben dabei war…
    ebenso hat er nun mal das familienunternehmen geführt… dabei ist der umsatz eher unerheblich… oder wollen sie jetzt einem kleinunternehmer seine unternehmerischen fähigkeiten absprechen?

    aber ich gebe ihnen recht… wenn ein neider ein haar in der suppe finden will, der wird schon eins finden, und wenn es noch so klein ist…
    in meinen augen sind viele menschen, auch sie (so wie sie schreiben), einfach nur neidisch auf ihn… ob es nun an seiner herkunft liegt oder an seinem erfolg oder an seiner beliebtheit… keine ahnung und mir auch egal…
    neid ist der erfolg, den man sich am härtesten erarbeiten muss… ;)

  • ähm

    @derich:

    > nein, es ist eben bisher noch nicht bewiesen, dass er bewusst
    > die zitate nicht gekennzeichnet hat!

    Ich bitte Sie!
    Bei aller Freude, die ich an der Internethippie-Revolution hier habe, darüber muss man nun wirklich nicht mehr debattieren.

    Dass nun auch die Bundeswehr und der Afghanistan-Einsatz hineingemengt wird zeigt einmal mehr, was ich zu erklären versuchte: es geht nicht um den Inhalt, sondern um Person und Parteibuch. Oder will mir hier wirklich jemand erzählen, dass sich damals eine nennenswerte Anzahl Menschen über Struck als “Kriegsminister” beschwert hätten? Na eben. Wie üblich: 500.000 demonstrieren gegen Bush und den Irak-Krieg. 500 demonstrieren gegen Putin und den Tschetschenien-Krieg. 500 echte Pazifisten gibt es.

  • Gandalf

    @Hartmut:

    Die nächste Wahl kommt und das Ergebniss wird nicht von der B..d retuschiert. Es ist lustig mit anzusehen wie sich das …..blatt
    mit seiner Online- Umfrage selbst ins Knie geschossen hat.

    Wäre ja zu wünschen, aber so optimistisch bin ich nicht.
    Demnächst ist ja Landtagswahl in Baden-Württemberg und ich gehe fest davon aus, dass die CDU ,trotz des schwarzen Donnerstag, dort gewinnen wird.

    Das Problem bei der Gutti-Geschichte ist viel mehr, dass viele Leute nicht wissen, was er eigentlich getan hat.
    Für diese Leute ist das vergleichbar mit abschreiben in der Schule, nur damit hat das nun wirklich nichts zu tun, denn immerhin steigern die 3 Zeichen “Dr.” nicht nur das Ansehen der jeweiligen Person, sondern auch das Gehalt.

  • Bilbo

    @Gandalf:

    Bekommt Guttenberg etwas mehr als Bundestagsabgeordneter als einer ohne Doktortitel?

  • Gandalf

    @Monica L.:

    Das dachten die Piraten vor einigen Jahren auch, und nun wird ihre Webseite seltener aktualisiert und bei weitem weniger kommentiert und genutzt als der Lawblog.

    Das stimmt.
    Egal ob es sich im Internet um Umfragen oder Kommentare handelt, letzendlich ist das wirklich nur eine Minderheit die z.B. dort Kommentare abgibt und daraus lassen sich auch keine Wahlergebnisse ableiten.

    Wenn es tatsächlich so wäre, das die Kommentare auf diversen Seiten eine realistisch Prognose für Wahlen liefern würden, würden diese PI-Hetzparteien in Deutschland regieren.

    Es spielt nämlich keine Rolle, ob man sich nun bei SPON, FAZ oder WELT die Kommentare ansieht. Hetzer wie Broder erfreuen sich dort großer Popularität.
    Broder ist ja inwzischen nicht mehr beim SPIEGEL sondern kommentiert nun bei der WELT.

    Lediglich bei Telepolis, Lawblog u.s.w kann man sich ganz sachlich über politische Themen unterhalten, ohne das gleich über die schlimme und wirklich bedrohliche Islamisierung und die schlimmen Gutmenschen gemeckert wird.

  • Gandalf

    @Bilbo:

    Bekommt Guttenberg etwas mehr als Bundestagsabgeordneter als einer ohne Doktortitel?

    Vermutlich nicht.
    Ich habe das auf die freie Wirtschaft bezogen und es ist durchaus vorstellbar das ein Dr. dort ein höheres Gehalt erhält, als ein Angestellter, der lediglich ein Diplom vorweisen kann.

  • Bilbo

    Durchaus vorstellbar ist auch, dass irgendwo in der freien Wirtschaft ein Katholik mehr verdient als ein Protestant. Und ein Agnostiker mehr als ein Atheist. Eine Tatsache ist das damit noch lange nicht.

  • Gandalf

    @Bilbo
    Hierzu noch ein Link bzgl eines Dr. in der Wirtschaft.

    wiwo.de/management-erfolg/gekaufte-doktor-titel-machen-sich-bezahlt-147456/

  • Gandalf

    Hier steht auch noch etwas über den Gehaltzuwachs bei einem Dr.

    sueddeutsche.de/karriere/it-branche-gehaelter-im-aufwind-1.598390

    Ist Ihnen das Tatsache genug?

  • Bilbo

    @Gandalf:

    Zwar ist es lobenswert, mehrere Quellen zu benennen, wenn die sich aber auf die selben Studien beziehen, wenig hilfreich. Ändern tut das aber nichts daran: Ja, in bestimmten Berufen und bestimmten Hierachiestufen kann ein Akademischer Titel einen Gehaltsunterschied ausmachen. Nein, er macht es nicht automatisch. Nein, es lässt sich nicht pauschal auf “die freie Wirtschaft” übertragen.

    Die bei mir überaus beliebten Taxifahrer mit Doktortitel in Philosophie nehmen übrigens auch nur den Taxitarif, einen “Fahrer hat promoviert”-Zuschlag kennen die Taxameter in meiner Heimatstadt nicht. Aber vielleicht probieren Sie das besser mal selbst aus, vielleicht ist es bei Ihnen ja anders?

  • Gandalf

    @Bilbo:

    Nein, es lässt sich nicht pauschal auf “die freie Wirtschaft” übertragen.

    Ich habe es auch nicht pauschal darauf übertragen. Ich habe nicht geschrieben, dass man dann automatisch immer mehr Geld bekommt.
    Ich habe, wie Sie wissen, geschrieben, dass es durchaus vorstellbar ist, dass ein Doktor ein höheres Gehalt erhält.

    Daraus leitet sich jedoch nicht ab, dass ein Doktor überall ein höheres Gehalt erhält.

  • 2Tango

    Offener Brief von Doktoranden an die Bundeskanzlerin: http://offenerbrief.posterous.com/

  • Bilbo

    @Gandalf:

    Soso.

    Ich darf, im Gegensatz zum Minister, zitieren?

    —Anfang—
    Für diese Leute ist das vergleichbar mit abschreiben in der Schule, nur damit hat das nun wirklich nichts zu tun, denn immerhin steigern die 3 Zeichen “Dr.” nicht nur das Ansehen der jeweiligen Person, sondern auch das Gehalt.
    —Ende—

    Machen Sie nun auch den Guttenberg und erklären, dass das alles ganz anders war als es eigentlich ist?

  • Monica L.

    @Gandalf:

    Beim Spiegel mag man auf die Gutmenschen eindreschen, bei Telepolis ist jeder, der von der Redaktionsmeinung abweicht, ein bezahlter Agent der Judäoamerikanischen Weltverschwörung. Und da sehen Sie Unterschiede? Hier geht’s dagegen recht zivil zu, der eine Hitlervergleich (“Ich will ihn ja nicht mit Hitler vergleichen, aber er ist genau wie Hitler”-Methode) fällt nicht weiter in’s Gewicht. Wohl auch, weil beim Lawblog nicht generell über Tagespolitik geschrieben wird und wenn, dann eher über die juristische Komponente.
    Allerdings: Broder als Hetzer zu bezeichnen entlarvt Sie ja nun gewissermaßen auch. Hetzer sind ja immer nur die, deren Meinung man nicht teilt, oder? Was Streitbarkeit und Ideologiefestigkeit angeht, übertreffen die Telepolis-Autoren Broder doch bei weitem (wenngleich sie nicht über seine bösartigen Texterqualitäten verfügen), aber die würden Sie vermutlich nicht als Hetzer bezeichnen, oder?

  • palmi

    @derich: oh ja, die neidfrage. das muss in ihrer welt kanz klar so sein, dass die kritik an guttenberg eine neid-debatte ist. ich muss sie da doch leider enttäuschen, ich finde nichts, ich betone, nichts am leben oder am werdegang von KTzG anstrebenswert :)

    auch die beweise zum betrug auszublenden passt in diese kognitive dissonanz. ist schon okay, auch das verstehe ich. alles eine schmierenkampagne der linken kampfpresse.

    wussten sie eigentlich, dass die guttenberg gmbh, dieser dämmstoff-familienbetrieb, noch zu zeiten, als er wirtschaftsminister war, ziemlich entnervt dementiert hat, dass KTzG dort aktiv mitgearbeitet hat? wussten sie, dass KTzG ein zweiwöchiges praktikum als “berufliche station in new york” ausweist? und dass in seiner zweijährigen “freien redaktionellen mitarbeit” bei einer zeitung gerade einmal drei artikel entstanden sind? und , halten sie es für eine erfolgsstory, dass er in der freien wirtchaft maximal als “rechtsreferendar” qualifiziert wäre?

    das ist so eine seifenblase…

    nun ist er ja mein (des souverän) angestellter, da hätte ich schon gerne jemanden auf seinem stuhl, der etwas kompetenter, seriöser und wahrheitsliebender zu agieren pflegt. alternativlos ist er schonmal gar nicht, im gegenteil, es kann nur besser werden. und divere gerichte werden das klarstellen, was sie nicht wahrhaben wollen.
    find ich gutt!

  • ähm

    @palmi:

    Noch besser wäre, wenn Sie gewissenhafter arbeiten würden, dann würden Sie mit Unkenntnis nicht immer die Kritik in ein schlechtes Licht rücken. Die “Guttenberg GmbH” hat sicher nicht verlautbart, dass er dort nicht arbeitete, denn deren Geschäftsführer war er. Sie meinen sicher die “Von Guttenberg GmbH”.
    Mag ja sein, das sind Kleinigkeiten, aber gerade dann, wenn man jemanden für unsaubere Methoden kritisiert sollte man doch selbst sauber arbeiten. Zudem wirkt es doch irgendwie eher unprofessionell, als hätten Sie in einem Boulevardblatt (oder einer vergleichbaren Webseite) etwas aufgeschnappt und würden das nun freudig und ohne zu Hinterfragen weiterverbreiten. Gratuliere zur Medienkompetenz.

  • Olli

    @derich:

    Wennn es danach geht gibt es auch keine Beweise das die DDR ein Unrechtsregime war. Deren Verfassung sagt ja etwas anderes.

    Oh und Guttenberg hat Krieg gesagt? Nein er hat gesagt umgangssprachlich könnte man es gerne so nennen.

  • Mein Kamm

    Vera Lengsfeld hat zum Thema einen, wie ich finde, interessanten Artikel geschrieben:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/die_verteidigung_unserer_werte/

    @palmi: Ihre plakative Empörung und Ihre Wortwahl sind so dermaßen überzogen, daß die Unangemessenheit sehr deutlich entlarvt, daß es Ihnen gar nicht um die Schlampereien oder Verfehlungen des Herrn Bundesminister geht, sondern nur um seine Person oder Position. Er bietet sich als Zielscheibe für allerlei Dreckschlederei ja auch, wenn Sie mir das Wortspiel verzeihen mögen, geradezu blendend an: adelig, reich, gutaussehend, bildhübsche Ehefrau, erfolgreich, und dazu noch in der CSU, die ja bekanntermaßen sowieso konservative Hinterwäldler und damit quasi so etwas wie Halbnazis sind. Oder so.

    Aber schön, daß die Anhänger linker Positionen endlich wieder ein echtes Betätigungsfeld haben.

  • Mein Stumpf

    @Mein Kamm: Halbnazi. Soso.

    Was ist das?

    Ein Nazi, der
    (a) das Judenmorden ablehnt? oder
    (b) gar mitleidet mit Untermenschen? oder
    (c) trotz aller Liebe zur Rassen- und Klassentrennung die Verbindung von Wirtschaft und Politik kritisch hinterfragt oder umgekehrt?

  • http://www.terrorjustiz.de Lutz Baier

    @Monica L.:

    “Hier geht’s dagegen recht zivil zu, der eine Hitlervergleich (“Ich will ihn ja nicht mit Hitler vergleichen, aber er ist genau wie Hitler”-Methode) fällt nicht weiter in’s Gewicht.”

    Hier beweisen Sie ein weiteres Mal, dass Sie das Gelesene nicht verstehen.
    Ich habe eben NICHT Guttenberg mit Hitler verglichen (das liegt mir auch extrem fern!!!), sondern ich habe mit meinem Vergleich deutlich machen wollen, dass es nichts zu bedeuten hat wenn das gemeine Volk auf seiner Seite steht. Es gibt in der Geschichte genug Beispiele in denen die Mehrheit des Volkes sich geirrt hat.
    Ihre sehr schlichte Denkweise ist hier nicht angebracht.
    Aber ausser Ihnen haben es sonst alle verstanden.

  • Wolle

    @Mein Kamm: Was die Lengsfeld da schreibt, ist gelinde gesagt gequirlte Kacke. Aber das wundert mich nicht wirklich. Wenn man dann noch sieht, WO es geschrieben steht. “Achse des Guten”, passt wie Arsch auf’m Eimer. Wer in der Diss. vom Gegelten immer noch nur einfache Fehler sieht, ist merkbefreit. Falls es nicht Vorsatz ist, ist es ja wohl noch schlimmer! Dann hat der Verfasser eben nicht “halbwegs seinen Grips beisammen”(Originalton Lengsfeld im o.g. Link). Macht ihn das tragbarer als Minister? Genug geguttert und gebrodert!
    @derich: Der GröPaZ hat keinesfalls als ERSTER vom Krieg in AFG gesprochen.

  • tr

    nun, ich finde die reaktion der politiker zu kt zeigt, wie wenig diese eigentlich von sich halten. den wer was auf sich hält, würde keinen hochstapler neben sich arbeiten lassen wollen.

  • tr

    nun, ich finde die reaktion der politiker zu kt zeigt, wie wenig diese eigentlich von sich halten. denn wer was auf sich hält, würde keinen hochstapler neben sich arbeiten lassen wollen.

  • derich

    @palmi:
    wie gesagt, wenn man jemanden anderen etwas missgönnt, dann findet man bestimmt ein haar in der suppe… aber es sollten dann schon richtige haare sein, und keine eigenen fussel…
    fakt ist doch folgendes:
    vorsätzlichkeit konnte kt bisher noch nicht bewiesen werden.
    auch praktika gelten als beruflicher werdegang.
    ebenso kenne ich genügend “freie journalisten” die nur einen oder zwei artikel im jahr veröffentlichen… als freier journalist hat man ja nicht wirklich einfluss auf eine veröffentlichung seiner artikel…
    was die “guttenberg gmbh” betrifft… dazu wurde ja schon was gesagt…
    und auch ein “halbjurist” hat in der freien wirtschaft genügen gute aussichten auf einen guten job…

    aber, ich kann schon nachvollziehen, dass kt für genügend menschen einfach nur stört… es ist ja nicht wirklich einfach, als politiker innerhalb von sehr kurzer zeit eine solche bliebtheit zu erlangen…

    und ich denke, die großen, repräsentativen umfragen, zeigen doch sehr deutlich, was die bevölkerung von kt hält…
    für sie hier nochmal ein link dazu:
    http://www.zeit.de/news-022011/23/asdf28895896xml

    ja… ich weiss… auch nur getürkt…^^

  • Gandalf

    @Bilbo:
    Ich habe geschrieben, dass ein “Dr.” das Gehalt steigert. Pauschaliert habe ich nicht, denn ich habe nicht geschrieben, dass ein “Dr.” immer und überall das Gehalt steigert.

    Im daruaf folgenden Absatz habe ich zudem erklärt, dass es eben in der freien Wirtschaft durchaus der Fall sein kann, dass ein Dr. ein höheres Gehalt erhält.

    Diverse Studien bestätigen auch dieses Ergebnis.

  • Gandalf

    @Monica L.:

    wenngleich sie nicht über seine bösartigen Texterqualitäten verfüge

    Da muss ich Ihnen widersprechen.
    Die Qualität von Broders Texten entsprechen dem Niveau, das auch diverse Kommentare auf PI erreichen.

    Im Vergleich zu PI verfügt sogar das Publikum bei Altermedia über ein erstaunlich hohes Niveau.

  • Wolle

    @derich(122):
    “fakt ist doch folgendes:
    vorsätzlichkeit konnte kt bisher noch nicht bewiesen werden.”

    Damit macht man dem GröPaZ keinen Gefallen. Vorsatz mag zwar rechtlich härter bewertet werden, aber die Alternativen sind rechtlich gleich schlimm oder menschlich schlimmer.
    1. Ghostwriter –> Vorsatz, macht rechtlich keinen Unterschied
    2. alles andere bedeutet: der Verfasser ist nicht Herr seiner Sinne; sehr zurückhaltend formuliert.

    Mit dem Vorsatz/Ghostwriter hätte er, falls er sofort und uneingeschränkt die Hosen runter gelassen hätte, Minister bleiben können. Wir hatten/haben schlimmere Finger als Minister, so schlimm das schon ist.

    Mit der 2.Alternative gehört er weg!

    Denkt denn keiner an die Kinder! Innocence in Danger! SCNR

  • Nennichnicht

    Die Vorsätzlichkeit liegt auf der Hand, nicht nur wegen der schieren Masse der unausgewiesenen Zitate. Es sind die mehr oder weniger kleinen Veränderungen in den geklauten Texten, die zeigen, daß der Verfasser der Dissertation von vornherein nicht beabsichtigte, korrekt zu zitieren. Denn jede Veränderung in einem direkten Zitat ist kenntlich zu machen, sei es ein [Einschub] oder eine Auslassung ([...]). Das ist handwerkliches Klein-klein. Auch ein sonst noch so desorganisierter Verfasser wird dies schon im ersten Arbeitsgang nicht versäumen. Und, wie weiter oben ein anderer Forist sinngemäß anmerkte: Die Unschuldsvermutung bedeutet nicht, daß nur Gerichte 2 und 2 zusammenzählen dürfen.

  • Wagner

    Zuverlässigkeit, Integrität, Treuebereitschaft. Wichtige Werte bei der kämpfenden Truppe:

    - nicht auf die eigenen Kameraden schießen (Zuverlässigkeit)
    - auch nicht auf die eigenen Vorgesetzten (Integrität)
    - den eigenen Kopf im Kampf fürs Vaterland hinhalten (Treuebereitschaft)

    Ich (und der Minister für Verteitigung) entschuldigen uns bei unseren Soldaten und Soldatinnen, die im opfervollen Verteidigungskampf gefallen sind. Wenn von Euch einer oder eine im Zweifel ist, ob er oder sie es (das Leben) noch einmal geben soll, möge er oder sie sich umschauen. Er oder sie wird jemanden sehen, der ein viel größeres Opfer gebracht hat.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass Guttenberg zurücktreten muß.

  • http://www.andreasmoser.wordpress.com Andreas Moser

    Der “Dienstherr” des Verteidigungsministers ist die Bundeskanzlerin. Und als solche kann sie auf die Einforderung von Zuverlässigkeit, Integrität und Glaubwürdigkeit verzichten.

  • Mein Strumpf

    @Mein Stumpf: Leider haben Sie mein Posting nicht verstanden. Möchten Sie es noch einmal lesen? Viel Erfolg!

  • Mein Kamm

    @Wolle: Sie schreiben:

    “Was die Lengsfeld da schreibt, ist gelinde gesagt gequirlte Kacke. Aber das wundert mich nicht wirklich. Wenn man dann noch sieht, WO es geschrieben steht. “Achse des Guten”, passt wie Arsch auf’m Eimer.”

    Lustig. Daß Sie sich ausschließlich auf Person und Publikationsort kaprizieren, macht deutlich genug, daß Sie keine Argumente haben.

  • Jo

    Ich musste es tun:

    http://meinungen.gmx.net/forum-gmx/post/11282448?sp=lastPage#post11318780

    Ich hab gecutted/geschnitten, gegutted/eingefügt und meine eigene Meinung in nur wenigen Zeilen hinten angefügt. Das Forum von GMX hat dringend mehr Sinn und Verstand gebraucht.

    Sofern Udo Vetter mir vorwirft, ein Plagiat seiner Schrift auf dem Forum bei GMX hinterlassen zu haben, gebe ich meinen nicht von der Uni verliehenen Doktortitel zurück.

    Übrigens, warum sagt man eigentlich, ein Doktortitel wird “verliehen”?? Muss etwa jeder seinen ausgeliehenen Doktortitel mal zurückgeben? Höhöhö…

    Schönen Sonntag, und Danke, liebe Regierung, für einen weiteren Beweis, dass Vertrauen und Ehrlichkeit nicht bei euch zu finden sind.

  • Mein Schmuh

    @Mein Strumpf: Mir ging es nur darum, Godwins Gesetz zum Trotz die Diskussion aufrecht zu erhalten.

  • Mein Schmock

    @Mein Schmuh: Dann sind Sie natürlich entschuldigt.

  • Mein Schuh

    @Mein Schmock: Danke vielmals, ich gebe ein m ab.

  • Olli

    @derich:

    Manhcmal wünsche ich mir das die Ironie eine Person wäre. Das wäre lustig vor allem in deinem Fall man könnte dir die Wohnung leer räumen und würde damit durch kommen schließlich hat man sich nur geirrt obwohl man die Tür aufgebrochen hat obwohl der “Täter” gesehen wurde.

    Oder um auf diesen Fall zurück zu kommen. Die Arbeit ist im Netz. Viel der zitierten Passagen wurden sogar abgeändert damit sie besser passen und das alles ohne Absicht? Und wir reden hier auch nicht über einen Strafprozess da passt das mit der Unschuldsvermutung auch nicht so ganz vor allem nicht wenn die “Beweise” von jedem überprüfbar sind.

  • http://fernetpunker.wordpress.com fernetpunker

    @derich, ist dein Name vielleicht Alexander Dobrindt?

  • Jan

    @Politikakrobat: Der Unterschied zu Gutti wird sein – letzterer hat Millionen. Der kann wenn nötig von Bayreuther Universitäten bis zu beliebigen Staatsanwaltschaften mehr Leute kaufen, als nötig, um sowas zu verhindern…

  • derTechnokrat

    @ Andy #72

    zum einen darf in dem Zusammenhang auf den gestrigen Brief von Judith Holofernes (ICH&ICH) hinweisen: …

    Die gute Frau Holofernes ist an ICH&ICH komplett unschuldig. Daran tragen alleine eine der Humpe-Schwestern und irgendsoein Mitjauler die Verantwortung. Frau Holofernes ist die Frontfrau von “Wir sind Helden”.

    Ceterum censeo Guttenbergum.. äähhhh… was heißt “soll geteert und gefedert und dann von einem wütendem Mob mit Mistgabeln und Fackeln aus der Stadt verjagt werden” auf lateinisch?

  • Wolle

    @Mein Kamm:
    “Lustig. Daß Sie sich ausschließlich auf Person und Publikationsort kaprizieren, macht deutlich genug, daß Sie keine Argumente haben.”
    Ach, bitte alles lesen und verstehen! Die Lengsfeld schreibt doch da, das der GröPaZ nicht alle Tassen im Schrank hat. Das habe ich oben deutlich gemacht. Die Lengsfeld schreibt das in ihrer Art, also etwas verquer. Ich hab 1989 die Stasi in Rostock mit belagert und letztendlich dicht gemacht. Wenn ich so sehe, was aus der Lengsfeld geworden ist, tut das mir fast leid. ;-) Wer sich mit Broder ins “Bett legt”, darf sich nicht wundern, wenn er/sie mit Flöhen aufwacht.

  • igel

    @Jan: Mich irritiert etwas, dass es überhaupt möglich war, aus Zeitungen abzuschreiben. In meinem eigenen Feld könnte ich nicht gewinnbringend aus Zeitungen abschreiben, selbst wenn ich wollte. Schon gleich gar nicht würde ich für das übliche Zeitungsgewäsch ein “summa cum laude” bekommen.

  • derich

    @fernetpunker:
    nein

  • Gandalf

    @Bilbo:
    Nochmal zu Ihrer Aussage.

    Nach Ihrer Logik dürfte man auch nicht schreiben, dass ein Studierter mehr verdient als ein Ungelernter, oder?

    Man müsste also immer schreiben, dass unter Umständen ein Studierter ein höheres Gehalt erhalten könnte, als ein Ungelernter.

    Das z.B. ein Doktor bei einer Arbeit im Niedrig-Lohn-Sektor vermutlich das selbe Gehalt erhält, wie ein Ungelernter, ist nichts außergewöhnliches, aber darum geht es auch nicht.

    Für Berufe im Niedrig-Lohn-Sektor beginnt man normalerweise nicht extra ein Studium.

    Insofern kann man schon durchaus von einer allgemeinen Tatsache sprechen, dass z.B. ein Studierter mehr verdient als ein Ungelernter. Es dürfte dem Leser dabei schon klar sein, dass es sich dabei nicht um ein 400 € Job handelt, wo natürlich jeder gleich bezahlt wird.

  • Jan

    @igel:

    “Mich irritiert etwas, dass es überhaupt möglich war, aus Zeitungen abzuschreiben. In meinem eigenen Feld könnte ich nicht gewinnbringend aus Zeitungen abschreiben, selbst wenn ich wollte. Schon gleich gar nicht würde ich für das übliche Zeitungsgewäsch ein “summa cum laude” bekommen.”

    Dito. Soweit ich das als Laie allerdings verstehe, hat sich die Forschungsrichtung von Häberle und viele seiner Doktoranden durch einen kultur- und sozialwissenschaftlichen Ansatz ausgezeichnet, und es wurde ja nicht aus dem Westfalenblatt oder der Bild-Zeitung abgeschrieben, sondern aus fundierten und von angesehenen Autoren geschriebenen Artikeln in der FAZ oder der NZZ. Die Plagiate aus Zeitungen finden sich etwa in der Einleitung — wo es absatzweise vielleicht eher auf eine elegante Formulierung als auf wissenschaftlichen Tiefgang ankommt. Zudem wurde ein großer Teil ja auch vom Wissenschaftlichen Dienst des Bundestags übernommen. Und ob nicht doch noch weite Teile der Dissertation aus der nicht im Internet abrufbaren Fachliteratur stammt, wissen wir ja noch nicht.

  • Nasenbär
  • Recht§§taat

    Summa cum fraude: Guttenberg ist nur ein Paradigma für die ethische Verwahrlosung der sogenannten “Volksparteien”. Es ist Zeit für eine Wende in Richtung Basisdemokratie. Solche Politiker wie Guttenberg sollten nicht nur wählbar, sondern auch per Volksabstimmung abwählbar sein.

  • Mein Kamm

    @Wolle: “Die Lengsfeld schreibt doch da, das der GröPaZ nicht alle Tassen im Schrank hat.”

    Wer bezweifelt das? Ich bezweifle lediglich, daß ihn das als Politiker disqualifiziert.

    “Die Lengsfeld schreibt das in ihrer Art, also etwas verquer. Ich hab 1989 die Stasi in Rostock mit belagert und letztendlich dicht gemacht.”

    Das freut mich für Sie, schmälert aber doch wohl nicht die Lebensleistung von Frau Lengsfeld, oder?

    “Wenn ich so sehe, was aus der Lengsfeld geworden ist, tut das mir fast leid. ;-)”

    Warum?

    “Wer sich mit Broder ins “Bett legt”, darf sich nicht wundern, wenn er/sie mit Flöhen aufwacht.”

    Man muß mit Broders politischen Positionen nicht übereinstimmen, und tatsächlich tue ich das nur selten. Aber er ist ein guter Analytiker und ein erfrischend rabulistischer Polemiker, und immer für einen brillianten Gedanken gut. Ich lese und höre beispielsweise auch Gysi recht gerne, obwohl ich politisch nicht weiter von ihm entfernt sein könnte.

    Wissen Sie, ich lehne Positionen nicht ab, weil sie meinen Ansichten widersprechen oder ich deren Vertreter nicht mag, sondern weil ich mich in der Sache damit auseinandersetze. Das ist zwar, ich gebe es zu, auf die Dauer ziemlich anstrengend, aber die Belohnung am Ende ist das bessere Argument.

  • Mein Kamm

    @Wolle: Wo wir gerade dabei waren, habe ich bei meiner Blogschau gerade just auf der Achse des Guten einen anderen Artikel gefunden, der einen etwas anderen Tenor als jener von Frau Lengsfeld hat und meine Position in der Causa Guttenberg recht präzise trifft. Die Seite scheint ja doch nicht so einseitig broderlastig zu sein, wie Sie andeuteten. Jedenfalls wollte ich Ihnen diesen Artikel nicht vorenthalten:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/mensch_aergere_dich/

  • Olli

    @Mein Kamm:

    Noch Linker als Gysi? Sonst passt das nicht das du mit Broder kaum politische Standpunkte teilst.

    Nebenbei ich mag ihn nicht. Brillant würde ich seine Gedanken auch nicht nennen. Er drückt sich nur gewählter aus was seine Beleidigungen angeht.

  • Mein Kamm

    @Olli: “Noch Linker als Gysi? Sonst passt das nicht das du mit Broder kaum politische Standpunkte teilst.”

    Da ich es bevorzuge, mir meine eigene politische Meinung zu bilden, habe ich gewisse Schwierigkeiten mit den beliebten Schubladen. Meine Positionen sind humanistisch, aufklärerisch und liberal. Broder ist mir zu eindimensional-konservativ und Gysi zu utopisch-links.

    “Nebenbei ich mag ihn nicht.”

    Das hat ja niemand von Ihnen verlangt. Man kann Polemiker mögen, muß man aber nicht.

    “Brillant würde ich seine Gedanken auch nicht nennen. Er drückt sich nur gewählter aus was seine Beleidigungen angeht.”

    Dann sollten Sie vielleicht mal genauer hinsehen. Ausgerechnet die Beleidigungen sind nämlich, finde ich, das Langweiligste an seinem Geschreibe. Leider nimmt die Streitlust manchmal überhand, das muß man ertragen oder ignorieren können.

  • http://www.dict2.de Finn Joost

    Irgendwie ist die Diskussion langsam leidlich. Solange er keine Konsequenzen befürchten muss, wird er auch nicht zurücktreten und es wird auch nichts passieren.
    So ist das eben in der Politik..

  • Nasenbär

    @Mein Kamm: Danke für den Link, er drückt es wirklich sehr treffend aus.

  • tr

    @Mein Kamm: der von ihnen verlinkte artikel ist wirklich zu empfehlen.

  • Nobody
  • c_w

    In den Aussagen der Bundeswehr (Uni) wird doch immer nur darauf hingewiesen, wie wichtig es für den Vorgesetzten / Befehlshabenden ist, dass seine Untergebenen wahrheitsgetreu Meldung machen… aus der Perspektive ist KTG doch als Verteidigungsminister ganz oben in der Befehlskette recht gut aufgehoben. Solange die Merkel glaubt, sich auf ihn verlassen zu können ^^

  • Stefan

    @c_w:

    Sie scheinen sich ja bestens auszukennen, sonst würden Sie sich ja sicherlicht nicht zum Thema äußern. Also: Wer ist aktuell Oberbefehlshaber in Deutschland?

  • Mein Kamm

    @Nasenbär, @tr: Vielen Dank.

  • Mario

    guttbye

    (und leider sicher nicht auf nimmer-wiedersehen)