Katholische Kirche darf “Kinderficker-Sekte” genannt werden

Die katholische Kirche darf als “Kinderficker-Sekte” bezeichnet werden – zumindest in der aktuell laufenden Debatte über die Missbrauchsfälle in dieser Religionsgemeinschaft. Ein Debatteneintrag mit so einer Aussage sei nicht geeignet, den öffentlichen Frieden zu stören, befand nun eine Berliner Amtsrichterin. Sie lehnte die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Blogger Jörg Kantel ab, den die Staatsanwaltschaft wegen Gotteslästerung angeklagt hatte.

Kantel hatte die katholische Kirche in seinem Blog Schockwellenreiter als “Kinderficker-Sekte” bezeichnet. Eine Beschimpfung vermochte die Richterin sicherlich noch zu erkennen. Aber eben nicht, dass die Äußerung geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören – dies jedoch verlangt das Gesetz ausdrücklich.

Kantel zitiert aus dem Ablehnungsbeschluss des Amtsgerichts, es gäbe in der Tat heftige Diskussionen in der Öffentlichkeit zum Thema Missbrauch in der katholischen Kirche. In diesem Zusammenhang sei auch durchaus Vertrauen erschüttert worden, insbesondere in die Institution »katholische Kirche«. Hieran sei die katholische Kirche aber eben nicht unschuldig, denn die öffentliche Diskussion sei bedingt durch die in den letzten beiden Jahren bekannt gewordenen zahlreichen Fälle von Missbrauchshandlungen von katholischen Geistlichen und anderen Mitarbeitern der katholischen Kirche.

Laut Kantel schildert die Richterin einige der schlimmsten Missbrauchsfälle, welche in letzter Zeit bekannt geworden sind. Vor diesem Hintergrund sei auch eine starke Äußerung wie dies Bloggers nicht geeignet, den öffentlichen Frieden zu gefährden. Die Meinungsfreiheit reicht in diesem Bereich also so weit, dass die katholische Kirche als “Kinderficker-Sekte” bezeichnet werden darf.

Die Staatsanwaltschaft kann gegen die Entscheidung Beschwerde einlegen.

Mehr, auch zur Vorgeschichte, beim Schockwellenreiter

  • Achim

    Ist eigentlich ein katholischer Geistlicher von irgendeiner Staatsanwaltschaft angeklagt worden.
    Nur so aus Neugier!

  • RC

    Natürlich nicht, weil die *beepen* ja nur Kinder. :P

  • Micha

    Billige Effekthascherei eines unbeachteten Blogs.

  • ED

    Und dennoch ist sowas kein sinnvoller Beitrag zu einer Debatte, die ein klares Schuldeingeständnis der kathol. Kirche und die wie auch immer geartete Hilfe für die Opfer zum Ziel hat.
    Cui bono? Auch wenn man die kathol. Kirche momentan wohl in der Debatte so bezeichnen kann, hilft das niemandem (insbesondere keinem der Opfer).

  • Honk

    @Micha: Dazu gehört natürlich, dass es jemand beachtet.

  • ba

    Na zum Glück sind effekthaschende und sinnlose Beiträge auch von der Meinungsfreiheit gedeckt…

  • Hannes

    @Achim: Irgendwo vielleicht schon. Jene als Kinderficker-Sekte bezeichnete Religionsgemeinschaft hat allerdings viel zur Vertuschung beigetragen und hat viele freiwillige Helfer in entsprechenden Positionen die weggeschaut haben.

    Rückhaltlose Aufklärung sieht anders aus, und rückhaltlose Aufklärung beschäftigt sich nicht mit Kritikern die Kinderficker-Sekte schreiben, sondern mit den Kinderfickern selber.

  • johnson

    gähn. erlaubt die richterin dann auch, einen gewissen propheten so zu nennen? wahrscheinlich nicht.

    und was heißt “öffentlichen frieden stören”? offensichtlich müssen die betroffenen katholiken eben auch anfangen, radau zu machen, wie gewisse gläubige einer gewissen anderen sekte. also auf brennenden puppen rumtrampeln, flaggen anzünden, schuhe werfen und rumgeifern. gähn.

    aber es ist schon eine frechheit. man muss sich ja als ganz normaler katholisch getaufter mensch eigentlich fast schon beleidigt fühlen. ach was solls. gähn.

  • user124

    “dummschwätzer” ist nicht mehr in jedem falle eine beleidigung, wulff darf als “lügner” bezeichnet werden, und die katholische kirche als “kinderficker-sekte”. schön das deutliche, wahre worte verwendet werden können. “es tut sich was” mag mancher denken.

    ich sage aber es sind immernoch nur worte, keine taten.

  • Daniel

    Und in Österreich muss Susanne Winter, die Mohammed einen Kinderschänder nannte, 24000 Euro Strafe zahlen. (Dessen Ehefrau Aischa, seine Lieblingsfrau, war beim Vollzug der Ehe noch keine 10 Jahre alt).

    Verkehrte Welt!

  • werner

    @ED:

    Am allermeisten hilft man den potentiellen Opfern sicher, wenn man den Verein auflöst bzw. er in der Öffentlichkeit keinen Zuspruch mehr findet. Und da sind solche Beiträge oder Bezeichnungen durchaus hilfreich…

    Schuldeingeständniss von der Kirche.. wem soll das helfen..Den bisherigen Opfern ein wenig bei der Verarbeitung..
    Sünden.. Schuld eingestehen.. sich selbst vergeben.. weiter sündigen..

  • Volker

    @Micha:
    Sehe ich auch so. Wer zu solch einem primitiven Vokabular greift, sollte einfach ignoriert werden.

  • code

    Der Beitrag (und insbesondere die Überschrift) ist zumindest mal grob irreführend.

    Richtigerweise müsste es heißen: “Berliner Amtsrichterin hält es nicht nach § 166 StGB für strafbar, die katholische Kirche als Kinderfickersekte zu bezeichnen.”

    Tatsächlich ist damit keine Aussage darüber getroffen, ob die Äußerung zulässig ist.

    Insofern wäre ich ziemlich vorsichtig mit solchen Statements. Wenn nämlich jemand auf die Idee kommt, diese Äußerung weiter zu verbreiten, kann das (nach anderen Rechtsvorschriften) noch ziemlich bitter für ihn werden.

  • stimmviech

    Als was dürfen Odenwaldschule und Hartmut von Hentig bezeichnet werden?

  • Kommentar

    Gotteslästerung als strafbewehrter Tatbestand in einem nach eigenem Bekenntnis “Nicht-Gottesstaat”, einem vielmehr pseudo-säkularen Staat ist absolut nicht hinnehmbar. Beleidigungen von Personen oder Personengruppen egal welcher Art ist vielmehr bei den “normalen” Beleidigungstatbeständen einzuordnen.

    Eine andere Sache ist, wenn man darüber nachdenkt *wieso* denn bloss so viele Erwachsense Sex mit Minderjährigen haben (wollen). Da wird einem beim Nachdenken schwindelig. Katholische Prieser, Jemenitische Männer (http://www.worldpressphoto.org/photo/2012stephaniesinclaircis1-al?gallery=2634), Damen und Herren jeder gesellschaftlichen Schicht in den westlischen und asiatischen Ländern, sind die alle geistesgestört oder was treibt die an?

    Dass es tatsächlich Staatsanwälte gibt, die nach 166 StGB anklagen zeigt, dass auch hier irgendwas mit der Geisteshaltung nicht so ganz richtig läuft.

  • Jonas

    @Hannes:

    Rückhaltlose Aufklärung sieht anders aus, und rückhaltlose Aufklärung beschäftigt sich nicht mit Kritikern die Kinderficker-Sekte schreiben, sondern mit den Kinderfickern selber.

    Eben. Es wäre zu wünschen, daß die katholische Kirche nur halb so viel Energie in die Verfolgung ihrer pädophilen Priester investieren würde wie sie offenbar aufbringt um gegen Kritiker vorzugehen die den Finger in die Wunde legen.

    Das gleiche gilt für die Politik, vor allem für die beiden Unionsparteien. Welche schon längst wieder einmal bewiesen haben daß sie der politische Arm des Katholizismus sind. Bei allen durchaus lobenswerten Ansätzen zur Mißbrauchsbekämpfung, in Wirklichkeit wird die katholische Kirche immer noch mit Samthandschuhen angefasst und man beschränkt sich darauf, Nebelkerzen zu setzen und mit dem Finger auf andere zu zeigen.

    So ist es z.B. die offizielle Linie des Vatikans, daß die “sexuelle Revolution” und der “libertäre Geist der 68er” schuld seien an den Mißbrauchsfällen in Kircheneinrichtungen. Eine Floskel, die geflissentlich nicht nur von der bayerischen Justizministerin Beate Merk (CSU) nachgeplappert wurde, sondern auch inbrünstig von Julia von Weiler von “Innocence in Danger” vertreten wird. Womit sich auch letztere Organisation als Teil eines kirchendominierten Netzwerks erweist, welches immer noch vor allem ein Ziel hat: Schaden von der katholischen Kirche abzuwenden und die Verantwortung anderen in die Schuhe zu schieben.

  • inge

    “Kinderficker-Sekte” – das habe ich auch schon oft gesagt, nur halt nicht im Internet. lol

  • _Josh @ _[°|°]_

    Ein guter Tag für das BRD-Rechtswesen.

  • Torrid Luna

    @micha Der Schockwellenreiter ein unbeachtetes Blog? Ach, und Du bist dann also der Neue hier im Internet. Herzlich willkommen, und schau Dich in aller Ruhe um.

  • GUFSZ

    Warum eigentlich Gotteslästerung? Volksverhetzung fände ich logischer.

  • zf.8

    Sie lehnte die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den Blogger Jörg Kantel ab, den die Staatsanwaltschaft wegen Gotteslästerung angeklagt hatte.

    Der Link ist kaputt und verlinkt nicht auf den Gotteslästerungsparagraphen im StGB sondern auf § 166 StGB.

  • Andreas Krey

    Warum genau ist es eigentlich *Gottes*lästerung, wenn eine *Kirche* unvorteilhaft benannt wird?

  • Andy

    Wenn man sich die letzten 2000 Jahre der Menschheitsgeschichte anguckt, wer oder welche Institution hat Gott am meisten gelästert?

  • Quacksilber

    Kinderfickersekte bedeutet von vornherein erstmal nicht, nur Geistliche wären Kinderficker, sondern alle Gläubigen. Gäbe es eine Ehrenmordsekte, würde man auch nicht annehmen, dass nur Geistliche Ehrenmorde durchführen.

    Ich denke es bedeutet, dass, wenn sich jemand katholisch taufen lässt, sein Ruf leidet als ob er der NPD beigetreten wäre. Es ist ein Verdienst der Aufklärung, dass das nicht mehr von öffentlichem Interesse ist.

  • Jahn, 8 Jahre alt

    Wo der Reiter Recht hat, hat Er recht. :O

  • Heinz Handtuch

    Unnötiger Paragraph:
    – Ohne Störung des öffentlichen Friedens: Keine Wirkung.
    – Mit Störung des öffentlichen Friedens: Anstiftung zur Straftat, also schon vorhanden.

    Des Weiteren taucht da ein „die geeignet ist“ auf. Das hat dort genausowenig zu suchen, wie beim Rundfunkstaatsvertrag: Ein Gerät, das „geeignet ist, Rundfunkprogramme zu empfangen“. Ich kann mit jedem Metallstab ein Rundfunkprogramm empfangen, nur halt in mieser Qualität. Genauso ist die Begrüßung „Hallo“ _geeignet_, den öffentlichen Frieden zu stören, wenn man sie jemandem gegenüber äußert, in dessen Sprache das „Dein Gott ist tot.“ bedeutet.

    Können Juristen nichtmal alle diese schwammigen Paragraphen herausfinden, ordentlich ändern und dann streiken, bis die Abgeordneten die Änderung umgesetzt haben?

  • Statistiker

    Ach johnson….. hören Sie doch auf mit Ohrem Islamfaschismus. Sie nerven nur noch mit Ihren Lügen…..

    Und bevor Sie fragen: Ja, ich verfüge über eine Intelligenz, die Ihnen überlegen ist.

  • Quacksilber

    @Statistiker:

    Ja, ich verfüge über eine Intelligenz, die Ihnen überlegen ist.

    Klingt nach Jurist: Man merkt es nicht, ist aber so.

  • Sebastian

    Darf man diese Sekte weiterhin katholische Kirche nennen?

  • gegenkritik

    Die Gemeinschaft der Beleidigten.
    Was Gotteslästerung ist, bestimmt der Mob:

    http://www.redaktion-bahamas.org/auswahl/web50-1.html

  • Miraculix

    @johnson:

    erlaubt die richterin dann auch, einen gewissen propheten so zu nennen?

    Das wäre doch eine Tatsachenbehauptung – steht jedenfalls so im Koran…

  • Olli

    @johnson:

    Nein Jesus darfst du nicht so nennen.

    Hab ich übrigens was verpasst? Ich darf vor allem die radikalen Moslems ohne Probleme beleidigen.

  • akbwl

    Nach der Argumentation der Amtsrichterin darf man also die Deutschen als Kinderfickernation bezeichnen. Und den Autor des entsprechenden Blogs Jörg Kantel als Mitglied eben dieser Kinderfickernation. Schließlich geht es um Deutsche in diesem Fall. Die Täter waren Deutsche und diejenigen, welche die Täter in einem bestimmten Umfang gedeckt haben, ebenso.

  • user124

    @Olli:

    Nein Jesus darfst du nicht so nennen.

    aber den führer darf man verbrecher nennen, oder?
    und den attentäter stauffenberg einen helden?
    und turing war, nein IST, wegen seines schwulseins ein verbrecher?

    gesetze und “recht”sprechung sind echt widerliche geschäfte.

  • Quacksilber

    @akbwl:
    Wer so etwas oder auch nur irgendetwas als Beleidigung auffasst, ist ein ganz armes Würstchen.,

  • Christian

    @akbwl: Das durftest du auch vorher schon, den Deutschen Staat und seine Bürger beleidigen erfüllt nicht den Straftatbestand der Blasphemie (dem berühmten ‘Verbrechen ohne Opfer’).
    Und du kannst auch ruhig noch weiter ausholen wenn du willst, denn immerhin sind die Priester Männer (so beleidigst du annähernd 50% der Weltbevölkerung) und Menschen (erricht 100% unserer Spezies).

  • Ydobon

    Hallo Streisandeffekt!

  • anyone

    Ich verstehe dieses Gesetz nicht. Hängt jetzt die Strafbarkeit von der (potentiellen) Reaktion des beleidigten Gruppierung ab ?
    Wenn ich irgendwelche intoleranten Extremisten beleidige wird das bestraft, weil sie darauf möglicherweise gewaltsam reagieren könnten ?

  • emma peel

    @akbwl – och,akbwl, Deutsche kann man mittlerweile als alles bezeichnen… *räusper*

  • akbwl

    @Quacksilber: Ich wollte nur Konkret aufzeigen, dass eine Gruppierung immer aus ihren Mitgliedern besteht. Es geht nicht um Beleidigt sein, sondern darum, eine Gruppe von Menschen pauschal über einen Kamm zu scheren, nur weil ein sehr kleiner Teil von Ihnen sich falsch verhalten hat.
    Und das stellt die Äußerung vom Schockwellenreiter auf eine Ebene mit Leuten, die rufen “Ausländer sind kriminell”. Und ob das gut geheißen werden muss, sollte sich jeder selbst überlegen.

  • Quacksilber

    @akbwl:
    Natürlich muss es gutgeheissen werden. Bekanntlich geht es bei der freien Meinungsäusserung genau um Meinungen, die anderen nicht gefallen. Für konsensuale müsste es kein Gesetz geben.

  • Xaerdys

    Die Entscheidung wirkt richtig unter der Prämisse, dass die Beleidigung den öffentlichen Frieden quasi nicht noch weiter stören konnte, als er es ohnehin schon ist.

  • dem ihm sein kamel

    @37 Streisandeffekt indeed. Ich hätte das ohne die Anzeige der Sekte auch nicht mitbekommen. gelacht hab ich trotzdem.

  • humanoid

    Wenn der Papst sich treu bleiben würde, käme längst eine Reaktion, und würde sich qua Amt solche Äußerungen verbieten, und diverse Bischöfe und katholische Priester zur Verantwortung ziehen, also diese sofort aus dem Kirchendienst entlassen. Ergo, dieses (seines) System zu überprüfen und nachhaltige Konsequenzen zu ziehen.

    Solch eine Reaktion wäre keine schwammige, sondern eine eindeutige Geste, sich gegen solche “Bestrebeungen” innerhalb jener Kreise, zu wehren.
    Aber der tatsächliche Lebenssachverhalt sieht anders aus. Er schützte einige verurteilte “Kinderficker”, durch seine Bischöfe, welche diese Menschen ohne Konsequenzen, zum Teil in andere Bistümer versetzten.
    Ich wünschte mir als Betroffener (von einem Ex-Priester missbraucht) ein differenzierteres Rechtsbewusstsein seitens der Protagonisten (Richterin/Blogger).
    Denn rein statistisch gesehen, geschehen nachweislich solche Taten “fast immer” in den Familien.
    Und jene dann jene als K****-Familie zu bezeichnen, käme einer Vorverurteilung gleich.

    Cui bono?
    Meine Bedenken gehen dahingehend -ohne das Problem innerhalb dieser Institution (Kirche) zu negieren- wird das Problem “Säuglings-und Kindergewalt” innerhalb der Familie in der Öffentlichkeit, lediglich auf Einzelfälle kapriziert.

    Aber dies ist leider in D immernoch eine der letzten Tabus, weil der Staat die “heilige” Familie schützt, sogar im Grundgesetz, ohne explizit den “Kinderschutz” zusätzlich ins GG zu implementieren.

    P.S. Sorry meine Grammatik und Orthografie, mich regt dieses Thema nachwievor auf…

    lg danke fürs Verständnis!

  • ..
  • f.loskel

    tl.tr

  • Friedrich

    PI Niveau.

  • Quacksilber

    @Friedrich:
    Wir sollten froh sein, dass die Geschichte hier als Blasphemiefall verhandelt wurde, und nicht in den USA, wo man wegen der ungeschickten Wortwahl seines Lebens nicht mehr froh würde.

  • wolf10e

    SchockiWerbespruch:
    Der “Schockwellenreiter” präsentiert die tägliche Ration Wahnsinn.
    Katholische Kirche = Kinderfickersekte, passt also ganz gut.
    vor dem Hintergrund den er ja verlinkte:
    http://www.spiegel.de/thema/sexueller_missbrauch_in_der_katholischen_kirche/
    konnte er den öffentlichen Frieden ja nicht mehr stören, das stimmt so, wie das hier ja bereits erwähnt wurde.

    Aber das Thema “Mohamed und Winter” ist Gerichtsaal 301.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Susanne_Winter

  • Thomas Maier

    Herzlichen Glückwunsch zu diesem niveauvollen Sieg!

  • H.B.

    @Heinz Handtuch:

    Können Juristen nichtmal alle diese schwammigen Paragraphen herausfinden, ordentlich ändern und dann streiken, bis die Abgeordneten die Änderung umgesetzt haben?

    Sie machen sie.

  • Quacksilber

    @Thomas Maier:
    Galt das mir?

    Also von ungeschickter Wortwahl kann man eigentlich doch nicht sprechen. Es wurde nur ein Jargon ausgewählt, damit die Zielgruppe (Junkies, Proleten …) es versteht. Dafür halten sich andere von dem Blog fern. Es war ja, wie erwähnt, schon durch den Spiegel bekannt.

  • Kand.in.Sky

    bei aller mehr als berechtigten Kritik an der katholischen Kirche: das geht zu weit.
    “Kinderficker-Sekte” ist mehr als herablassend, es ist vulgär und senkt es die Hemmschwelle gegenüber Opfern ab; man macht sie damit lächerlich und egalisiert den Missbrauch auf Atze/RTL-Niveau. “Haha, wie witzig, warst du bei der Kinderficker-Sekte?”
    Damit erweist man niemanden einen Gefallen.

    auch sollte man sich fragen ob so ein Urteil mit dem Termini “Terroristen-Sekte” gefällt werden würde.

    #k.

  • RA Kompa

    Hier ist meine literarische Verarbeitung des Themas: http://www.heise.de/tp/blogs/6/151404

  • Lars

    Einfach nur arm, aber was anderes erwartet man ja auch nicht von billigen Internetblogs.
    Aber die Internetkiddies können sich mal wieder für paar Sekunden cool vorkommen.

  • Lars

    @Quacksilber: ach gottchen, wieder ein kleines internet keller kid, was sich wieder irgendwas tolles angelesen hat, was?
    kleiner tipp, vielleicht mal nach china oder so gehen, bevor das standard “usa pöse” gelaber herausgeholt wird, ja?

  • Hannes

    @Kand.in.Sky: Die Argumentation greift irgendwie nicht. Wenn ein Würdenträger so eine Anzeige stellt, dann fühlt er sich getroffen, nicht lächerlich gemacht.

    Ebenso wurde da keine Hemmschwelle gegenüber Opfern gesenkt. Diese Hemmschwelle hat die katholische Kirche selber über Jahrzehnte, vielleicht sogar Jahrhunderte innerhalb der Kirche dadurch gesenkt, das sie durch Duldung, Vorbild und Handlungen den Tätern gezeigt hat, dass sie in der Kirche nichts zu befürchten haben und von der Kirche gedeckt werden.

    Aufgrund der Menge der Fälle, nicht nur in Deutschland, sondern zum Beispiel auch in den USA oder Irland, kann man sich fragen, ob es in der katholischen Kirche überhaupt noch eine Hemmschwelle gibt.

    Ich finde es durchaus moralisch OK, auf eine Institution einzuschlagen, die zwar vorgibt die Moral für sich gepachtet zu haben, aber zutiefst unmoralisch handelt. So lange, bis dort endlich eine ehrliche Kehrtwende vollzogen wird, oder bis sie am Boden liegt. Wenn sie am Boden liegt, halte ich böses Nachtreden ebenfalls für moralisch gerechtfertigt. Sowohl als Abschreckung, als auch um sicherzustellen, dass die institutionalisierte Kinderschändung nicht wieder begonnen wird. Wer nicht hören will muss fühlen.

  • Olli

    @akbwl:

    Man muss es nicht mögen. Aber die Ausländer gibt es nicht während die katholische Kirche sehr hierarchisch organisiert ist und nicht nur das. Desöfteren wurden schon Mitglieder exkommuniziert weil sie der Linie nicht ganz genau folgen während man diverse Leute die Kinder sexuell missbraucht oder “nur” geschlagen haben nur versetzt wurden. Und man viel unternommen hat um das ganze zu vertuschen.

  • RRW

    Gutes Beispiel dafür, dass fehlendes Niveau und schlechter Geschmack (zum Glück) keine strafrechtlichen Kategorien sind.

  • Daniel

    Für mich ist der größte Hohn das es heute noch möglich ist, das die Staatsanwaltschaft jemanden wegen Gotteslästerung anklagt. Die Staatsanwaltschaft zeigt mich doch auch nicht an wenn ich die Bücher von Erich von Däniken als ausgemachten Unsinn für geistige Tiefflieger bezeichne, alles was da drin steht ist völliger Unsinn bei den sogenannten “Heiligen Büchern” der großen Weltreligionen ist es keinen deut besser.

  • Jan B. aus M.

    Mich beunruhigt die Anzeige wegen Gotteslästerung wenn jemand die katholische Kirche verbal angreift – hier Gott und Kirche also gleichgesetzt werden. Die Kirche hat aber kein Monopol auf Gott (auch wenn sie das denkt) und ist auch nicht sein exklusiver Vertreter.

  • P

    Ich will ein T-Shirt mit dem Spruch „⊦ Die Katholische Kirche™ ist eine Kinderfickersekte.“ drauf. Jetzt.

    Muß man eigentlich für jeden Kraftausdruck eine eigene Gerichtsbefreiung einholen oder wird durch dieses Urteil eine ganze Klasse von Termini legal? Z.~B. „Kinderficker${GRUPPE}“, wobei GRUPPE=sekte,laden,verein,mafia,organisation,sammelbecken, o. s. ä.?

  • Quacksilber

    @Jan B. aus M.:
    Ne. Es geht um § 146 StGB. Strafbar ist die Störung der öffentlichen Ordnung. Ob Gott und Kirche oder Kinderficken und Kirche gleichgesetzt werden ist nur von Belang bzgl. öffentliche Ordnung.

    Eigentlich nicht schlecht, denn wer will schon wegen solchen Mists, dass Notstandsgesetze ausgerufen werden müssten. Bedenklich ist nur die Rechtsunsicherheit. Eine Störung der öffentlichen Ordnung besteht nämlich genau dann, wenn es ein Richter befindet. Meistens bemerkt man sie als Nichtrichter überhaupt nicht.

  • Hebelings

    Das Netz 2.0 muss sterben.

  • Ralf

    Ein Hoch der Meinungsfreiheit,bis vor kurzem wäre der nette Blogger noch verbrannt worden.
    Der Begriff Kinderfickersekte verharmlost auch nur die ganzen Verbrechen an der Menschlichkeit, im Namen Gottes…
    Genau das ist aber der Beweis,daß es ihn nicht gibt,sonst würden jeden Tag jede Menge dieser scheinheiligen Kuttenträger beim Sch*** vom Blitz erschlagen…

  • pat

    @Achim: wer hat hier denn diesen lächerlichen shout rausgehaun achim :D. wie soll man es sonst nennen wenn es geraade um die worte geht. idiot!

  • mark

    Moment mal …

    Ein STAATSANWALT eröffnet ein Verfahren wegen:

    Gotteslästerung

    ?????

    Dieses STRAFTATBESTAND gibt es tatsächlich?

    Was mache ich da nur! Ich bin bekennender Atheist …

  • Hobbyjurist

    “Kinderficker-Sekte” als Bezeichnung für die katholische Kirche? Wie armselig ist das denn? Es ist schon traurig, mitansehen zu müssen, was in der heutigen Zeit so alles unter der Bezeichnung “Meinungsfreiheit” firmiert.

  • Quacksilber

    @Hobbyjurist:
    Was ist das denn für ein Stuss?

    Im Prinzip geht es gar nicht um die Meinungsfreiheit, sondern um die Freiheit seine Meinung öffentlich äussern zu dürfen. Im intimen Kreis oder vor Gericht, wenn die Öffentlichkeit ausgeschlossen ist, dürfte ich auch den Holocaust leugnen.

    Auf jeden Fall ist es nicht traurig, “was in der heutigen Zeit so alles unter der Bezeichnung “Meinungsfreiheit” firmiert.” Es ist ja unabhängig von der Diktion sogar erlaubt, eine “falsche” Meinung zu äussern. Sagen wir, eine, von der alle anderen wissen, dass sie falsch ist. Insofern geht der StGB § ausschliesslich von der Wirkung auf die öffentliche Ordnung aus.

  • Dominik

    Ich habe bei ihm kommentiert

    ‘Cooler Kinderficker-Blog.’

    Wurde aber gelöscht. Unlogisch.

  • earendil

    Darf man nun auch den Deutschen Olympischen Sportbund als Kinderfickerverein bezeichnen? Schließlich gab und gibt es in den Jugendsportvereinen afaik nicht weniger Missbrauchsfälle als bei der RKK. Interessiert bloß keine Sau.

    Nun, wahrscheinlich darf man das. Die interessantere Frage ist ja auch: Warum macht das keiner? Sicherlich gibt die RKK aus diversen Gründen ein gutes Feindbild ab, nicht immer zu Unrecht. Aber bei Beschimpfungen wie “Kinderficker”, wie auch bei “witzigen” Bemerkungen über schwule Priester und Päpste in Frauenkleidern, kommt es mir so vor, als handele es sich dabei um eine sublimierte Perversenhatz. Ist ja schon irgendwie abartig, was Priester so machen – nämlich gar nichts. Asexualität als Perversion?

    Sicher ist das auch eine Reaktion auf die Sexualfeindlichkeit der katholischen Kirche und die Diskrepanz zwischen Anspruch und Realität. Trotzdem hab ich da ein ungutes Gefühl…

    Jedenfalls führen solch qualifizierte Diskussionsbeiträge wie der vom Schockwellenreiter dazu, dass das Thema “Missbrauch in der katholischen Kirche” bei mir nur noch Gähnen verursacht.

  • yah bluez

    die sekte hat doch von anfang an gerufen

    “lasset die kinderlein zu mir kommen”

    http://dienoergler.wordpress.com/2010/03/12/die-neue-rohrstock-methode/

    Was der bub auf dem uralten kirchenfenster macht sieht ja nun jeder.

    brüder

    http://album.gofeminin.de/album/see_531986_4/Lustig.html

  • Bernd

    @akbwl:
    Falsch, ausser in Deutschland, in den USA, in Kanada und in Irland. In den USA sind sogar ein paar verurteilt und eingesperrt worden, falls sie an den Fakten interresiert sind

  • Skepsis

    Das hier die eigentliche Klage abgelehnt wurde, kann ich rechtlich voll und ganz nachvollziehen. Jedoch sehe ich die Aussage “Kinderficker-Sekte” als Beleidigung weiter unterhalb der Gürtellinie.
    Ja, es gibt solche in der katholischen Kirche. Und das ist abscheulich und sollte von Seiten der Kirche aus deutlich härter angegangen werden.
    Aber diese “Beleidigung” diffamiert auch die zahlreichen im Dienst der Kirche arbeitenden Menschen, die völlig frei von solchen Gedanken an Seelsorgetelefonen sitzen, alte Menschen pflegen oder Leben in die Gemeinde bringen (das ist gerade auf dem Dorf noch ein ganz, ganz wichtiger Bestandteil).
    Es ist vielleicht vergleichbar mit der Aussage, ACAB.
    Denn hier diffamiert man gleich alle Mitglieder der Polizei, obwohl es sicherlich viele “gute” Polizisten gibt.
    Daher kann ich die Wut über diese Aussage auf Seiten der katholischen Kirche und ihrer Anhänger schon verstehen.

    Ich habe schon von Leuten gehört, sie seine aus der Kirche ausgetreten, weil sie von ihren Nachbarn und Verwandten nieder gemacht worden seien. DAS ist auch nicht der richtige Weg.

  • Quacksilber

    @Skepsis:

    Denn hier diffamiert man gleich alle Mitglieder der Polizei, obwohl es sicherlich viele “gute” Polizisten gibt.

    Na, “viele” dürfte ein wenig übertrieben sein. Aber es gilt eben nicht für alle.

    Ich habe schon von Leuten gehört, sie seine aus der Kirche ausgetreten, weil sie von ihren Nachbarn und Verwandten nieder gemacht worden seien. DAS ist auch nicht der richtige Weg.

    Ich denke, dass das doch der richtige Weg ist. Wer in der Kirche ist, weil er es aufgrund der Meinung seiner Nachbarn sein sollte, kann auch austreten. Die katholische Kirche legt Wert darauf, dass man den Glauben internalisiert.

  • U.K.

    @ Skepsis :

    Jedoch sehe ich die Aussage “Kinderficker-Sekte” als Beleidigung weiter unterhalb der Gürtellinie.

    Das sehe ich anders.
    Die katholische Kirche predigt einen hohen moralischen Anspruch und muss sich auch an diesem Anspruch messen lassen.
    Kirche meint die Institution und ihre Vertreter, nicht die Summe der Mitglieder.

    Was da mit zum Teil mehr als fragwürdigen Methoden vertuscht werden sollte, geht nicht nur wegen der Taten, auch wegen der Methoden, auf keine sprichwörtliche Kuhhaut.

    Es ist schon mehr als verwunderlich, das es keinen Staatsanwalt mit Biß gibt, der die Verantwortlichen vor ein Gericht zerrt .
    Gerade in den Zeiten, wo eine von der Lügen den Begriff KiPo inflationär in die Gegend feuerte, wäre das doch angemessen gewesen, um zu zeigen, wie ernst man das Thema nimmt.

    Nicht passiert … bedarf wohl kaum irgendwelcher Worte, oder ?

    Was man schlicht versäumt wird, ist, zwischen Institution und Mitgliedern zu unterscheiden.
    Zumindest hier ;-).

    Die katholische Kirche, das ist die Institution !

  • Besserwisser

    @Skepsis:

    Ja, es gibt solche in der katholischen Kirche. Und das ist abscheulich und sollte von Seiten der Kirche aus deutlich härter angegangen werden.

    Das Problem ist aber nicht, dass es “solche” in den Reihen der katholischen Kirche gibt. Da kann die Kirche erstmal nichts dafür. Das Problem ist, dass die Kirche – in ihrer Gesamtheit als internationale Organisation, gezielt und systematisch – “solche” geschützt hat, vor Entdeckung und Bestrafung. Die Kirche hat Opfer eingeschüchtert und Täter versetzt – an Orte, wo sie weiter ihre Verbrechen begehen konnten. Mit dem Wissen und der Duldung durch die Kirche.

    Die ach so unschuldigen und unbeteiligten Mitglieder müssen sich in der Tat vorwerfen lassen, sich weiterhin mit so einer Organisation zu assozieren. Jedes Kirchenmitglied hierzulande finanziert Monat für Monat und Jahr für Jahr völlig freiwiilig eine Organisation die – nochmal – gezirlt und bewusst die Kinderficker in ihren Reihen vor Bestrafung und Entdeckung geschützt hat.

    Von möglichen politischen/rechtsradikalen Hintergründen mal abgesehen: Wie kann in einem Land der Ruf “Todesstrafe für Kinderschänder” aufkommen, in dem die glechen Leute freiwillig diese Sekte finanzieren?

    Und an alle, denen das zu weit oder zu sehr unter die Gürtellinie geht:

    http://www.youtube.com/watch?v=fHRDfut2Vx0

    (Und, bitte: “Unterhalb der Gürtellinie”? Wirklich? *Die* vergewaltigen und missbrauchen die Kinder, und irgendwelche Kritik daran ist unter der Gürtellinie?)

    Arme, arme Verbrecherorganisation. (Und auch das darf man sagen.)

  • R.

    Die ach so unschuldigen und unbeteiligten Mitglieder müssen sich in der Tat vorwerfen lassen, sich weiterhin mit so einer Organisation zu assozieren. Jedes Kirchenmitglied hierzulande finanziert Monat für Monat und Jahr für Jahr völlig freiwiilig eine Organisation die – nochmal – gezirlt und bewusst die Kinderficker in ihren Reihen vor Bestrafung und Entdeckung geschützt hat.
    …………………………………………………….
    @ Besserwisser?
    Ich finde, dass Sie es sich einfach machen, unschuldige und unbeteiligte Mitarbeiter an den Pranger zu stellen, statt Ihre Wut auf die Täter zu richten.

  • Besserwisser

    @R.:

    Nein, ich finde das es sich gerde diese “unschuldigen und unbeteiligten” zu einfach machen. Irgendwann macht man sich nun mla auch als Mitläufer, Dulder und Wegseher schuldig.

    Eventuell nicht so schuldig wie die eignetlichen Täter – aber ich frage mich wirklich, was alles passieren muss, damit manche Leute dieser Kirche den Rücken zukehren: Offensichtlich reicht es ja nicht, dass sie Mitglied einer Organisation sind, die kein nennenswertes Problem damit hat, wenn eigene Mitarbeiter in großem Stil Kinder missbrauchen, die aber sehr wohl ein Problem damit hat, wenn sowas an die Öffentlichkeit gerät.

    Und es ist nunmal die Masse an Duldern und Wegsehern, die es der Kirche ermöglicht, so zu handeln.

    Nein, vermutlich missbraucht *dieser* Pfarrer keine Kinder. Aber wenn er es täte, dann würde vermutlich der vorgesetzte Bishof nichts dagegen unternehmen; vermutlich würde niemand in der Gemeinde sich an die Behörden wenden und wenn doch, dann würde der Pfarrer schlicht und ergreifend woanders hin versetzt werden. Wo sind denn die ganzen unschuldigen und anständigen Mitglieder und Mitarbeiter immer gewesen, wenn Kinder missbraucht worden sind?

    Und ich sprach primär von Kirchenmitgliedern, nicht Mitarbeitern. Mal eben so seinen Job aufzugeben ist keine triviale Sache. Aber ich habe auch kein Mitleid mit jemandem, der sich einen Job aussucht, bei dem er dem einen Arbeitgeber den es nun mal gibt auf Gedeih und Verderb ausgeliefert ist.

    Ich finde, dass Sie es sich einfach machen, unschuldige und unbeteiligte Mitarbeiter an den Pranger zu stellen, statt Ihre Wut auf die Täter zu richten.

    Dass ich auf die Täter wütend bin ist hier einfach nicht wichtig. Ja, meine Wut hält sich da in Grenzen – leider lebe ich in einer Welt, in der es nicht mehr weiter schockiert, dass manche Menschen Kinder missbrauchen (oder Banken überfallen, oder Kriege anzetteln, oder beim Skat bescheißen.)

    Was neu und schockierend ist (dies mag meiner Naivität geschuldet sein), ist dass es in Deutschland knapp 25 Millionen Kirchenmitgleider gibt, denen es hinreichend egal ist, was die Kirche die sie da finanzieren so treibt! Und da frage ich mich halt: Was muss passieren, damit so jemand der Kirche den Rücken zukehrt. Und dass das was bereits passiert ist da noch nicht ausreicht, lässt tief blicken.

  • Antidot

    Solange die deutsche Justiz den Sachsensumpf nicht trockenlegt, sollte sich die Kinderfi…er-Mafia mit Urteilen über in schwarzen Kitteln auftretende Scharlatane der Konkurrenz bedeckt halten.

  • R.

    Was muss passieren, damit so jemand der Kirche den Rücken zukehrt. Und dass das was bereits passiert ist da noch nicht ausreicht, lässt tief blicken.
    …………………………………………………….Sie können sich das wünschen, allerdings trägt die Entscheidung der Mensch selber.

    Sexueller Missbrauch findet auch in den Familien statt, warum stellen Sie Ihre Forderungen nicht auch an Familien?

    >>Dass ich auf die Täter wütend bin ist hier einfach nicht wichtig. <<

    Finde ich schon, wenn Sie Ihre Wut auf die Täter richten,wo sie hingehört, wird sie weniger.

  • Lasse Samenström

    endlich: KINDERFICKERSEKTE!!!eins!elf das wurde ja auch mal zeit…

  • Antidot
  • Besserwisser

    @R.:

    Genau.

    Nur nichts gegen die Kirche sagen.

    “die anderen haben aber auch”. Großartig!

    Das Thema hier ist nun mal die Kirche und die Kirchenkritik. Was mich im Leben sonst alles stört oder wütend macht ist hier nicht von Belang.

  • R.

    >>Nur nichts gegen die Kirche sagen.<<

    Es ist nun einmal so, dass es eben auch sexuellen Missbrauch in den Familien gibt, den Sie ausblenden möchten, da auf das Thema "Missbrauch in der Kirche" die Menschen anspringen.

  • Friederich

    Es ist mit Sicherheit keine Gotteslästerung, die Kirche zu beldeigen, da die Kirche nicht Gott ist.

    Allerdings halte ich den §166 für sinnvoll, da es einen großen Unterschied gibt, ob man Menschen einfach nur beleidigt oder sogar Gott lästert, der ja nach Verfassung und Recht über noch (weit) über den Menschen steht.

  • earendil

    @Besserwisser:

    Das Thema hier ist nun mal die Kirche und die Kirchenkritik.

    Ja, eben. Sollte es wenn dann nicht vielmehr “Missbrauch von Kindern” lauten? Aber der Missbrauch dient hier nur als Aufhänger, um gegen die RKK zu schießen.

  • Phelan

    Zum Thema, dass solche Urteil einer Entschuldigung der Kirche nicht hilfreich sei: das Thema gibt es bereits seit etlichen Jahren. wenn die Kirche dagegen vorgehen oder sich gar entschuldigen wollte, hätte sie es bereits vor Jahrzehnten tun können.
    Stattdessen werden immernoch Priester, die sich an Kindern vergangen haben, ins Ausland oder sogar in den Vatikan versetzt und so vor der Justiz geschützt.

    In der Hinsicht finde ich das Urteil gerechtfertigt.
    Auf der einen Seite verurteilt die katholische Kirche Homosexualität, aber auf der anderen Seite begünstigt sie die – sofern einer der Beteiligten ein Priester ist und der andere Minderjährig …

    Danke, aber da fällt mir auch kein anderer Begriff mehr ein als Kinderficker-Sekte.

  • Mario Rux

    @Heinz Handtuch:
    …und wer braucht dann noch die vielen Juristen, wenn sich jeder seine Strafe in einem Multiple-Choice-Katalog zusammenklicken kann? Millionen Anwälte leben von unklarer Gesetzesgebung …

  • Mario Rux

    @Mario Rux: Upps, stundenlanges Getwitter verleitet zu unreflektiertem Geplapper. Ich hätte meinen Kommentar 89 gerne gelöscht, das geht hier aber wohl leider nicht …

  • nb

    Ich bin der Meinung, dass jeder, der zur katholischen Kirche “Kinderficker-Sekte” sagt, bitte auch jegliche Angebote der katholischen Kirche abzulehnen hat und auch nicht in Anspruch nimmt.

    Ich zähle hier mal fix einiges auf:
    Caritas
    Telefonseelsorge
    Malteser
    zahlreiche Angebote für Kinder und Jugendliche
    Krankenhäuser
    soziale Angebote

    Und nein, ich bin kein Katholik, aber ich schaffe es, Dinge zu trennen; ich bin Deutscher und kein Nazi, ich bin Protestant aber kein Fundichrist, ich bin Informatiker und lebe nicht im Keller und ich bin tolerant gegenüber Andersdenkenden und muss diese nicht hassen und beschimpfen!

  • Loewe

    In Österreich wurde neulich die Abgeordnete Susanne Winter verurteilt, weil sie gesagt hat, der islamische “Prophet” Mohammed wäre im heutigen System ein Kinderschänder, weil er ein sechsjähriges Mädchen geheiratet habe.

    Merke:
    Auf die Katholen könnt ihr ungestraft prügeln, ihr couragierten Klugsch.
    Aber wehe nur ein böses Wort über die Religion des Friedens – dann werdet Ihr schon merken, dass die Justiz kein zahnloser Tiger ist.

  • Hobbyjurist

    @nb:
    Ich ergänze: Taufen, Hochzeiten, Firmungen, Beerdigungen und Beichten bzw. Beichtgespräche sollten für solche Typen dann eigentlich auch flachfallen.

  • euroatheist

    nb,

    die von Ihnen genannten Einrichtungen sollten dann aber auch komplett auf staatliche Zuschüsse verzichten.

    Die Caritas bekommt z.B. 32% ihres Budgets aus Bundeszuschüssen.

    Ich für meinen Teil fordere, dass der Staat kirchlichen Einrichtungen, die auf ihrem Recht der religiösen Diskriminierung beharren, keine Zuschüsse zahlt. (Z.B. Atheisten, oder geschiedene Krankenschwestern etc. zu feuern).

    Interessanterweise würde derlei in den USA nicht gehen.

  • Micha

    zu #91

    Ich bin der Meinung, dass jeder, der zur katholischen Kirche “Kinderficker-Sekte” sagt, bitte auch jegliche Angebote der katholischen Kirche abzulehnen hat und auch nicht in Anspruch nimmt

    Ich bin auch nicht Aldi-gläubig, ich helfe leider auch mit, damit da Geld verdient wird. Fast alle dieser Einrichtungen werden nicht aus Kirchengeldern finanziert sondern von jedem Steuerzahler. Damit wird, insbesondere im Hinblick auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen und armselige Vergütung, so richtig Profit für diese Sekte erzielt. Gutmenschentum ist etwas anderes!

  • Olli

    @nb:

    Jetzt rate mal wer diese Einrichtungen zu 99% finanziert. Ja nicht die Kirche genau der Staat.

    Die Kirchensteuer geht für solche Dinge nicht drauf.

    Davon das die Kirche sowieso ziemlich reich ist und den Reichtum hortet nicht zu reden. Da gibt es zwar auch einige Stellen in der Bibel die damit nicht ganz einverstanden sind aber egal. Wer verlangt schon das man auf die Bibel hört. Ups.

  • wonko

    @Loewe: Urteile in Österreich stehen hier natürlich in direktem Zusammenhang!

  • Besserwisser

    @Hobbyjurist:

    Ist das ernnst gemeint?

    Was sollte jemand, der andere dazu auffordert dieser Sekte den Rücken zu kehren wohl mit deren Ritualen zu tun haben wollen?

    Beichten? Geht’s noch?

    Was könnte ich wohl getan haben, dass mir die Vergebung von jemandem wichtig sein könnte, der sein Leben in den Dienst der Kinderficker-Sekte stellt? (Mal abgesehen davon, dass es sowieso völliger Unfug ist anzunehmen, ich wäre der Kirche Rechenschaft darüber schuldig, welche Dinge ich getan habe die von der Kirche für Verfehlungen gehalten werden.

    Und da ich nicht dumm genug bin zu glauben, die Kirchen würden uneigennützig und aus purer Herzensgüte heraus Krankenhäuser betreiben, bin ich auch nicht dumm genug zu glauben, ich wäre darauf angeweisen, dereinst von den Pfaffen unter die Erde gebracht zu werden.

  • ungläubiger

    @Micha:

    Die vom Nachrichtenmagazin “Spiegel” veröffentlichten Zahlen über kirchliche Missbrauchsfälle zeigen nach Ansicht des Kriminalpsychiaters Hans-Ludwig Kröber, dass sexueller Missbrauch bei Mitarbeitern der katholischen Kirche sehr viel seltener vorkommt als bei anderen erwachsenen Männern.

    Der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) sagte Kröber am Samstag (06.02.2010), die vom Spiegel ermittelten Zahlen legten nahe, dass die Geisteshaltung, in der Priester lebten, sie weitgehend davor schütze, Täter zu werden. Kröber arbeitet als Professor für forensische Psychiatrie an der Berliner Charite und ist Mitherausgeber des Standardwerks “Handbuch der Forensischen Psychiatrie”.

    Nichtzölibatär lebende Männer werden laut Kröber mit einer 36 mal höheren Wahrscheinlichkeit zu Missbrauchstätern als katholische Priester. Insgesamt habe es seit 1995 in Deutschland rund 210.000 polizeilich erfasste Fälle von Kindesmissbrauch gegeben. Im Vergleich dazu sei die vom “Spiegel” in einer Umfrage ermittelte Zahl von 94 Verdächtigen innerhalb der katholischen Kirche verschwindend gering.

    Es bestehe die Gefahr, dass die katholische Kirche in Deutschland ähnlich wie vor einigen Jahren in den USA in einen “Selbstgeißelungs-Furor” gerate und aus Angst vor neuem Unrecht an vermeintlichen Opfern alle Anschuldigungen ungeprüft akzeptiere. Aber auch angebliche Opfer müssten hinnehmen, dass man ihre Vorwürfe prüfe, so Kröber.

  • AbuBakr

    Wie ist es eigentlich, wenn ich sage, Mohammed war ein Kinderficker? Dann hat Frau Richterin Muffensausen, nicht wahr!

  • Abu Bakr

    Nein, der sexuelle Missbrauch von Kindern ist keine Erfindung katholischer Patres. Und er hat auch nichts mit dem Zölibat zu tun. Allein in Deutschland werden nach Schätzung des Kriminologischen Instituts Hannover Jahr für Jahr etwa eine Million Kinder missbraucht, in neun von zehn Fällen sind es Mädchen. Und drei der vier Täter sind keine bösen Fremden oder Lehrer, sondern es ist der eigene Vater, Onkel, Nachbar. Ja, und 98,5 Prozent der Täter sind laut Bundeskriminalamt Männer…

    Alice Schwarzer

    http://www.aliceschwarzer.de/index.php?id=5154

  • Mark Wolf

    @user124: Manchmal sind Worte mächtiger als Taten, ob es bei der katholischen Kirche mit ihrem selbsternannten “Stellvertreter Gottes” auch so ist, darf getrost bezweifelt werden.

  • MJ

    Dann werde ich den Islam auch ab jetzt so nennen und mich auf dieses Urteil berufen. Immerhin erlaubt es der Islam, minderjährige Töchter an alte Säcke zu verheiraten und außerdem hat ja der Stifter dieser “Sekte”, Mohammed persönlich, die sechsjährige Aischa geheiratet. Und im Gaza-Streifen wurden an einem Tag 450 kleine Mädchen an Mudschaheddin verheiratet.

  • NetReaper

    @Abu Bakr:

    Haha, Ablenkungsdebatte!

    Der eigentliche Skandal sind ja nicht mal die vielen “Einzelfälle” von Kindesmissbrauch. Nein, es ist offiziell die Meinung der katholischen Kirche, Verdachtsfälle von Kindesmissbrauch in der katholischen Kirche als “interne Angelegenheit” zu betrachten. Also Staatsanwalt und Polizei nicht zu informieren.

    Wer dafür verantwortlich ist?
    Joseph Ratzinger.

  • NetReaper

    @MJ:

    Immerhin erlaubt es der Islam, minderjährige Töchter an alte Säcke zu verheiraten und außerdem hat ja der Stifter dieser “Sekte”, Mohammed persönlich, die sechsjährige Aischa geheiratet.

    Ersteres hätte ich gerne belegt. Wo erlaubt “der Islam” das?
    Und was Mohammed angeht: Das war vor über 1.000 Jahren. Da gab es das Wort “Kindesmissbrauch” noch nicht einmal.

    Das “Rechtsverständnis” Menschen nachträglich für etwas zu verurteilen, was zu ihren Lebzeiten legal war, habe ich noch nie verstanden.

  • Loewe

    @wonko: Klar, Wonko. Hast ja recht.

    Und ich muss sagen, dass mich Dein Wutschnauben freut. Sieht so aus, als wenn ich ins Schwarze getroffen hätte.

  • Loewe

    @NetReaper:

    Ersteres hätte ich gerne belegt. Wo erlaubt “der Islam” das?

    Wo der Islam das erlaubt? Ich würde mal sagen, im unveränderlich letzten Wort Gottes, dem sog. “Koran”.

    Und was Mohammed angeht: Das war vor über 1.000 Jahren. Da gab es das Wort “Kindesmissbrauch” noch nicht einmal.

    Das “Rechtsverständnis” Menschen nachträglich für etwas zu verurteilen, was zu ihren Lebzeiten legal war, habe ich noch nie verstanden.

    So sprechen jene, die gar nicht oft genug über die schröcklichen Kreuzzüge schwadronieren können.
    Irgendwie heuchlerisch.

  • Rantan Plan

    @Quacksilber:
    Kinderfickersekte kann genauso bedeuten, dass einige Mitglieder Kinderficker sind und die anderen Sektenmitglieder diese unterstützen. Allein schon die Mitgliedschaft in der Sekte stellt eine Untestützung dar, weil sie den Sektenführern Legitimität verleiht. Dass viele Mitglieder der gleichen Meinung sind, zeigen die Meldungen über Kirchenaustritte nach Bekanntwerden der Missbrauchsfälle. Warum sollten die auch sonst austreten wollen?

  • Christenhasser

    Ist doch super, dass man in D alles sagen darf.

    Weniger super ist, dass durch diesen Eintrag die Leser dieses Blogs nur noch auf fanatische Hetzer wie mich reduziert werden. Ob sich der Herr Strafverteidiger damit einen Gefallen getan hat, muss abgewartet werden.

    Eigentlich habe ich keine Lust, in den Diskussionen nur auf meinesgleichen zu treffen, da mit meinesgleichen eine Diskussion wegen unserer Verbohrtheit nicht möglich ist.

    Aber interessant zu wissen, dass Udo V. auch zu uns gehört.

  • Stefan W.

    Vulgär, Kand.in.Sky, ist der Terminus Kinderfickersekte, weil er vulgäre Zustände beschreibt. Der Begriff ist notwendig vulgär.

  • Stefan W.

    Nachtrag:
    In Köln, so lese ich gerade, soll eine Hexe nach 385 Jahren rehabilitiert werden. Daher rechne ich mal hoch, dass die kath. Kirche etwa im Jahr 2400 ihre Rolle als Speerspitze der Moral unterstreichen wird, in dem sie sich für diese Klage entschuldigt.

  • nb

    @Besserwisser: lustig eigentlich, dass du keine Ahnung hast, was Beichten eigentlich ist und doch darüber zu urteilen weißt…

    Beichte heißt nicht Rechenschaft ggü. der Kirche zu haben, du Nazi (Nazi, weil du ja Deutscher bist, bzw. hier wohnst und in Deutschland Nazis wohnen und so, der Argumentationslogik nach, die hier vorhanden ist…)

    Ich als Christ will jdf. nicht Kinderficker genannt werden -.-

  • Ygg

    1. Richtige Entscheidung.
    2. Die Aussage drückt ja nur die Wahrheit aus.
    3. Ein Verein, der als Täter alleiniger Aufklärer sein will – ROFL !

  • qed

    Nicht zu übertreffen ist die kirchenfeindliche Hetze in einigen Kommentaren.
    Hier:
    http://ef-magazin.de/2010/02/10/1859-spiegel-und-co-gegen-die-katholische-bastion-die-scheinheiligen

    hat ein Gescheiter solchen Narren den Spiegel vorgehalten.

    Unserem ‘mutigen’ Berliner Blogger indes darf man eine überaus rhetorische Frage stellen: hätte er Mohammed, der bekanntermaßen eine neunjährige ehelichte, auch einen ‘Kinderficker’ genannt?
    Die ganze Erbärmlichkeit linken Gutmenschentums springt einen da an!

  • schredder66

    @Quacksilber:

    […”falsche” Meinung…]

    Was ist das?

    Meines Erachtens gibt es keine richtige oder falsche Meinung. Entweder ist es eine Lüge oder eine Tatsachenbehauptung.

  • roel

    “Katholische Kirche darf “Kinderficker-Sekte” genannt werden”
    Was ist mit § 185 StGB?

  • Besserwisser

    @nb:

    > lustig eigentlich, dass du keine Ahnung hast, was Beichten eigentlich ist und doch darüber zu urteilen weißt…

    Ich entschuldige mich aufrichtig dafür, hier keine wissenschaftliche Abhandlung über diesen albernen Aberglauben abgeliefert zu haben. Die Details dieses ganzen Blödsinns werden erst dann interessant, wenn jemand einen Gottesbeweis abliefert. Bis dahin bleibt das alles alberner Mumpitz.

    Beichte heißt nicht Rechenschaft ggü. der Kirche zu haben, du Nazi (Nazi, weil du ja Deutscher bist, bzw. hier wohnst und in Deutschland Nazis wohnen und so, der Argumentationslogik nach, die hier vorhanden ist…)

    Ich als Christ will jdf. nicht Kinderficker genannt werden -.-

    [] Du hast verstanden.

    Kinderficker-Sekte sagt nichts darüber aus, ob jedes einzelne Mitglied ein Kinderficker ist. Somit ist auch die Nazi-Analogie nicht passend. (Und es ist in der Tat völlig richtig, das Dritte Reich als Nazi-Staat zu bezeichen, unabhängig davon, was einzelne UIndividuen nun getan haben mögen – die Masse machts.)

    Ich werfe den Mitgliedern der Kirche nicht vor, Kinder missbraucht zu haben – ich werfe ihnen wohl vor, aus dem Schutz den die Kirche den Tätern gezielt und systematisch gewährt hat, keine Konsequenzen zu ziehen.

    Jede Organisation, die irgendwo Kinder betreut oder in ihrer Obhut hat, läuft Gefahr, dass diese Kinder missbraucht werden – ohne dass das zwingend die Schuld der Organisation wäre. Da das mitlerweile bekannt ist, erwarte ich, dass jede solche Organisation Richtlinien zum Schutz der Kinder hat und ebenso klare Richtlinien, die die Aufklärung eventueller Taten unterstützen. Die Kirche hat das nicht nur Versäumt, sondern sie hat aktiv die Aufklärung und Verfolgung von Verbrechen verhindert und zudem dafür gesorgt, dass die Täter unbeschadet weitermachen konnten.

    Und die Frage hier ist nun, was die Kirche tun müsste, damit jemand ihr den Rücken zukehrt, dem das alles noch nicht Grund genug ist.

    Da Du den Nazi-Vergleich so genre magst, versuche ich auch mal einen: Was würdest Du von jemandem halten, der die Nazis deswegen unterstützt hat, weil Hitler ja die schönen Autobahnen gebaut hat, für Arbeitsplätze gesorgt hat und dergleichen mehr? Jemandem, dem die vielen Opfer einfach nicht wichtig genug waren? (Und ja, der Vergleich hinkt – aus der Kirche kommt man inzwischen raus, ohne um sein Leben fürchten zu müssen, bei den Nazis war das schon etwas schwieriger…)

  • danny

    @roel: Kommt drauf an wie 192 ausgelegt wird, evtl. handelt es sich einfach nur um eine umgangssprachlich ausgedrückte Tatsachenbehauptung, das wäre dann keine (rechtswidrige) Beleidigung.

  • raban

    @shredder66

    Es gibt keine falsche oder richtige Meinung! Es ist schließlich MEINE Meinung, wenn man etwas so sieht ist das halt so, man kann nur hinter fragen auf welche Argumente die Person seine Meinung stützt.

  • earendil

    @ungläubiger: Ach, jetzt komm doch nicht mit belanglosen Fakten, wo man sich doch grade so schön aufs Feindbild eingeschossen hat! Und dass die Unschuldsvermutung für Priester aufgehoben wurde, hast du doch sicher mitgekriegt?

    Nö, vielen Dank für einen mal etwas sachlicheren Beitrag. :) Nur ne Quellenangabe dazu wäre auch schön.

  • schredder66

    @Besserwisser:

    […Nein, ich finde das es sich gerde diese “unschuldigen und unbeteiligten” zu einfach machen. Irgendwann macht man sich nun mla auch als Mitläufer, Dulder und Wegseher schuldig….]

    […Und es ist nunmal die Masse an Duldern und Wegsehern, die es der Kirche ermöglicht, so zu handeln…]

    Würde man diese Argumentation weiterspinnen, dann kannst Du alle Deutschen, auch die Nachgeborenen locker als Mitläufer, Dulder und Wegseher diskreditieren – weil sie und ihre Vorfahren z.B. das Dritte Reich und die darausfolgenden Untaten nicht verhindert haben.

  • Bob

    Zitat von Besserwisser:
    “Was neu und schockierend ist (dies mag meiner Naivität geschuldet sein), ist dass es in Deutschland knapp 25 Millionen Kirchenmitgleider gibt, denen es hinreichend egal ist, was die Kirche die sie da finanzieren so treibt!”

    Diese Aussage impliziert ja, dass es ALLEN Mitgliedern der Kirche in Deutschland egal ist, wenn kirchliche Angestellte Kinder missbrauchen. Das halte ich für eine nicht zutreffende, gefährliche Pauschalisierung und Unterstellung. Alle Mitglieder der Kirche, die ich kenne, verurteilen diese Taten aufs Schärfste. Es ist ihnen alles andere als egal. Es wird viel über dieses Thema diskutiert, und einige spielen auch mit dem Gedanken, aus der Kirche auszutreten oder tun dies. Es gibt jedoch auch Menschen, die in ihrer Gemeinde tätig sind und kirchliche Gemeindearbeit leisten. Ihnen ist der Bezug zur Kirche wichtig. Das heißt NICHT, dass sie ALLES unterstützen, was die Kirche als Institution tut.

    Es gibt sicherlich einige Kirchenmitglieder, die sich über das Thema keine Gedanken machen. Andere jedoch schon. Man sollte nicht alle über einen Kamm scheren. Etwas weniger Pauschalisieren und etwas stärker differenziert denken würde einigen nicht schaden. Kritik an der Kirche ist unumgänglich, doch sie sollte sachlich erfolgen. Es gibt nicht nur schwarz und weiß, und die Kirche ist nur auf den Kindesmissbrauch zu reduzieren.

  • Bob

    Es muss natürlich heißen: “die Kirche ist NICHT nur auf den Kindesmissbrauch zu reduzieren.”

  • Atlantiker

    Folgt man der Urteilsbegründung, stellt sich die Frage, ob man die deutsche Justiz jetzt ungestraft als Roland-Freisler-Gang bezeichnen darf?

  • anonym

    Daß sich Leute über die “Wortwahl” des Schockwellenreiters aufregen, ist m. E. wieder einmal bezeichnend. Man echauffiert sich über die Wortwahl, um sich nicht mit dem Verhalten der katholischen Kirche auseinandersetzen zu müssen. Wenn ich je Mitglied in einem solchen Verein gewesen wäre (was die Realität verhindert hat), hätte ich bestimmt schon mal darüber nachgedacht, was ich hätte tun können, damit die Raffzähne in Rom nicht von meinen Mitgliedsbeiträgen mitfinanziert werden. Da würde man ja fast noch lieber monatliche Beiträge an die Mafia zahlen …

  • Frederike

    @anonym:
    Nein, man echauffiert sich über die Wortwahl, weil man sich auch mit anderen Worten mit dem Verhalten der katholischen Kirche auseinandersetzen kann.

  • Josef Berger

    gelöscht. U.V.

  • Chris

    Nun, ich fühle mich beleidigt; als ganz simpler Katholik.

    Gotteslästerung war schlicht der falsche Ansatz. Ich halte das Ganze für Schmähkritik; eventuell auch für Volksverhetzung.

    Die Befindlichkeit einiger Katholikenhasser zum Thema ist mir da völlig wurscht; und jeder Richter der sich findet und den Herrn Schockwellenreiter ordentlich sanktioniert hat meinem Applaus.

    Auch ist die “Wut” einiger Anwesender hier völlig belanglos. Wut ist eine persönliche Schwäche, ein primitives, unreflektives Gefühl, sozusagen Mob-Denken ohne Mob. Wenn Sie Wut-Anfälle haben verlassen Sie doch bitte den Raum bis Sie sich wieder einigermassen beherrschen und vernunftgesteuert denken können.

    Ich habe auch kein Problem mit der Katholischen Kirche wegen der Pädophilie-Fälle; so wie Verkehrstote als systemisches und akzeptiertes Risiko zum Autofahren gehören gehört Kriminalität der Mitarbeiter zum systemischen Risiko eines jeden der große Zahlen davon beschäftigt. Es passiert, man kümmert sich drum. Und *natürlich* versucht man sowas nicht an die große Glocke zu hängen; eben wegen genau der Reaktion die einige unreife Person – auch hier – an den Tag legen.

    Und das alles macht mich nicht zum “Kinderficker”, und wer anderes behauptet gehört in den Knast.

  • Jupp

    LOL

    Da versucht ein Blogger, den so gut wie kein Schwein kennt, ein wenig Aufmerksamkeit auf seinen Blog, den noch weniger als “kein Schwein” kennen, zu lenken.

  • mmm1234

    Zumindest Kardinal Meisner scheint den Blog wohl gekannt zu haben ;-).

  • noname

    @NetReaper:

    Ersteres hätte ich gerne belegt. Wo erlaubt “der Islam” das?
    Und was Mohammed angeht: Das war vor über 1.000 Jahren. Da gab es das Wort “Kindesmissbrauch” noch nicht einmal.

    65.1 “O Prophet! Wenn ihr euch von den Frauen scheidet, beachtet die Wartezeit, die ihr genau berechnen sollt!”
    65.4 “Die gleiche Wartezeit gilt für Frauen, die noch keine Menstruation haben.”
    http://www.koransuren.de/koran/koran_vergleich.html

    Volljährigkeit und damit die Altersgrenze für den Vollzug der Ehe ergeben sich so weit mir bekannt, aus der Scharia. In Gesetzesform z.B. im Iran
    http://www.unhcr.org/refworld/country,LEGAL,,LEGISLATION,IRN,,49997adb27,0.html
    “the age of majority for boys is fifteen lunar years and for girls nine lunar years.”

  • anonym

    @ Chris
    Volksverhetzung – lange nicht mehr so gelacht.

    Und was wäre dann Joachim Kardinal Meisner? Der wäre ja in D ganz eindeutig der Volksverhetzer par excellence.

    Ob sich ein paar katholische Dumpfbacken beleidigt fühlen, kann der Welt so was von egal sein. Schon allein deren katholisches Glaubensbekenntnis ist ja, da kann man dem Schockwellenreiter immer nur zustimmen, eine permanente Beleidigung der menschlichen Intelligenz und der Gipfel an Infantilität. Aber dann noch den Päderasten-Verein reinwaschen wollen, indem man sich über “Wortwahl” aufregt, zeigt die ganze moralische Verkommenheit (und geistige Inferorität ohnehin) dieses Klüngels.

  • peter

    @anonym: Du bist echt ein Troll.

  • anonym

    @ peter
    Ich bin alles andere als ein Troll. Das wüßten Sie, wenn Sie Lawblog seit Jahren (wie ich) kennen würden. Ich äußere lediglich meine Meinung, wie andere hier auch ihre Meinung äußern. Das Prinzip der Meinungsfreiheit scheint Ihnen vollkommen neu zu sein. Sind Sie gerade erst zugewandert?

  • suki11

    Na immerhin verlinkt der Schockwellenreiter zur Begründung seiner Wortwahl, auf Berichte, die wirklich heftig und unglaublich sind.

    Ganz besonders das hier
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/0,1518,770061,00.html

  • anonym

    @ suki11
    Wie ich bereits andeutete: Der Schockwellenreiter hatte gute Gründe für seine Bemerkung (ich hatte die Sache schon länger verfolgt). Deswegen haben zwar die Papisten vielleicht einen plausiblen Grund zum Jammern, aber sie sollten lieber über die traditionelle Verkommenheit ihrer Organisation jammern, statt beckmesserisch an den Bemerkungen anderer herumzukritteln. Wer diesem Päderasten-Verein angehört (der immerhin jahrhundertelang Leute verbrannte, ohne dafür jemals zur Rechenschaft gezogen worden zu sein), hat absolut keinen Grund, auf dem hohen Roß zu sitzen und über andere herzuziehen.

  • euroatheist

    @Chris:

    Das ist wieder ein typisches Beispiel für die herrschende Doppelmoral hierzulande. Der Herr fühlt sich beleidigt, und wünscht den Beleidigern die Justiz an den Hals, aber um die Wut der Andersdenkenden auf die Verbrechen und Privilegien der Kirche kümmert er sich einen Dreck…

  • wonko

    @Loewe:

    Und ich muss sagen, dass mich Dein Wutschnauben freut.

    Wutschnauben? Schatzi, ein Wutschnauben hört sich ein wenig anders an. Da kann ja die hochverehrte Frau Steinbach besser provozieren.

  • Josef Berger

    Danke für die Zensur hier, (Post 127)so kann man diesen Blog nicht im Ausland empfehlen.
    auch eine weitere Zensur kann nicht die Tatsachen wegwischen, daß der deutsche Papst in Italien
    zehnmal beliebter ist, wie bei den zunehmend christen-hassenden Volk in Deutschland.
    Die pauschalierende Bezeichnung darf Katholiken pauschal als “Kinderfickersekte “bezeichnet werden.
    Normalerweise müsste ich als Katholik dieses Schwein verklagen, denn er beleidigt mich auch.
    Nur weil ich ein Mann bin, könnte ich ja auch schon ein potenzieller Vergewaltiger sein?
    Da kann man ja auch gleich wegen ein par rechtsetremen Spinnern das deutsche Volk als Nazis bezeichnen.
    Wobei man bei den Linken nicht weit daneben liegt, denn schon Hitler und Himmler haben mehr Sympatie
    zum Islam bekundet, wie zu den Katholiken.

  • blub

    Zählt jetzt vor Gericht eigentlich die gefühlte Häufigkeit für die Zulässigkeit solcher Aussagen? Oder darf man jetzt auch den Sport oder die staatlichen Schulen entsprechend bezeichnen? Immerhin sagen wissenschaftliche Studien, das dort erheblich mehr Missbrauch stattfindet als bei den Katholiken.

  • Earonn

    @josef berger
    Sie regen sich über die ‘beleidigende’ Wortwahl eines anderen auf und nennen diesen ein ‘Schwein’?
    Ihre Doppelmoral kotzt mich an.

    Und: ja, Sie *sind* ein ‘potentieller’ Vergewaltiger – sie könnten theoretisch jemand anderen zu sexuellen Handlungen zwingen. Das gilt übrigens für jeden von uns.
    Sie sind auch ein potentiell gut argumentierender Gesprächspartner (ohne dieses Pontential zu verwirklichen).

    BTW: ich würde meinen, dass echte Gläubige den Erfolg ihrer Religion nicht in Beliebtheitswerten irgendeines Papst-Popstars in diesem oder jenem Land messen.
    Wir hassen keine Christen. Aber die meisten von uns hassen Kinderficker und solche, die sie decken. Ob es nun Christen, Linkshänder, Blondinen, Franzosen, Busfahrer oder sonstwas wären. Außer dass nur die Christen, bzw. ihre Oberhäupter, uns vorschreiben wollen, was “gute Moral” sei…

  • Besserwisser

    @blub:

    Ist es wirklich so verdammt schwer zu begreifen, dass die katholische Kirche deshalb besonders schlimm ist, nicht, weil es besonders viele Fälle gegeben hätte, sondern weil “die Kirche” (als Organisation, von ganz oben bis ganz unten), die Täter geschützt, versteckt und verflucht noch eins gefördert hat! Sie hat die Opfer als Lügner bezeichnet, während sie die Täter dahin versetzt haben, wo sie fröhlich weiter machen konnten. Und nicht einmal, sondern wiederholt, über den gesamten Erdball verteilt.

    Jetzt verstanden?

  • Besserwisser

    @Josef Berger:

    > Danke für die Zensur hier, (Post 127)so kann man diesen Blog nicht im Ausland empfehlen.

    Dann halt nicht. Ich weiß natürlich nicht, was da gelöscht worden ist – aber hier wird eigentlich nur vergleichsweise wenig editiert. Vermutlich will der das Blog betreibende Anwalt einfach rechtlich auf der sicheren Seite bleiben. Ich kann’s ihm nicht vorwerfen.

    > auch eine weitere Zensur kann nicht die Tatsachen wegwischen, daß der deutsche Papst in Italien zehnmal beliebter ist, wie bei den zunehmend christen-hassenden Volk in Deutschland.

    Äh … ja. Mag so sein. Und? Dafür muss man hier die Christen nicht besonders hassen, sondern sich nur bewusst machen, dass die Italiener mehrheitlich (streng) katholisch sind. Die mögen halt jeden Papst.

    > Die pauschalierende Bezeichnung darf Katholiken pauschal als “Kinderfickersekte “bezeichnet werden.

    Nicht “Katholiken”, sondern die “katholische Kirche”. Das ist ein großer Unterschied.

    > Normalerweise müsste ich als Katholik dieses Schwein verklagen, denn er beleidigt mich auch.

    Aber andere LEute als “Schwein” zu bezeichen geht in Ordnung? Wie wirst du denn beleidigt? Du wirst nicht als Kinderficker bezeichnet, lediglich als Mitglied einer Kinderficker-Sekte. Wenn Dir das nicht passt: Tritt halt aus, oder schreib einen Brief an den Papst mit der bitte, seinen Verein sauber zu halten.

    > Nur weil ich ein Mann bin, könnte ich ja auch schon ein potenzieller Vergewaltiger sein?

    > Da kann man ja auch gleich wegen ein par rechtsetremen Spinnern das deutsche Volk als Nazis bezeichnen.

    Das hier noch mal lesen, bitte. Sobald die Deutsche Regierung Gesetze erlässt, die speziell diese rechtsextremen Spinner schützt, kannst Du Deutschland wieder mal als Nazi-Staat bezeichnen – und würdest damit wenig über die einzelnen Bürger aussagen, außer natürlich, dass sie die Regierung dieses Staates gewählt haben. (Und spätestens eine Legislaturperiode später kannst du ihnen das offen vorwerfen!)

    > Wobei man bei den Linken nicht weit daneben liegt, denn schon Hitler und Himmler haben mehr Sympatie zum Islam bekundet, wie zu den Katholiken.

    Wirklich? Wie sah das etwa aus? Ich kenne viele Bilder mit Kirchlichen Würdenträgern die den Arm zum Nazigruß erhobne haben, mit den Nazis zusammenstehen, etc. Ich kann gerne welche raussuchen…

  • Rechtskunde mit zf.8

    Die Meinungsfreiheit reicht in diesem Bereich also so weit, dass die katholische Kirche als “Kinderficker-Sekte” bezeichnet werden darf.

    Da das noch keiner gebracht hat:

    Aus der Tatsache, dass die Bezeichnung als “Kinderfickersekte” in diesem Fall nicht den Tatbestand von § 166 StGB erfüllt, folgt nicht, dass die Äußerung überhaupt in den Schutzbereich der Meinungsfreiheit fällt.

  • mmm1234

    Weil ja inzwischen von so vielen Seiten versucht wird, Geschichte umzuschreiben um das Christentum von seinen Verbrechen in der NS-Zeit reinzuwaschen:
    einfach mal den Wikipediaeintrag zum “Ariernachweis” lesen.

    95% der Deutschen waren zudem Mitglied der Kirche und trotzdem hat die es nicht für nötig befunden, von allen Kanzeln gegen die Nazis zu predigen.
    Gegen Homosexuelle, Atheisten und ungetaufte Kinder klappt das im 21. Jahrhundert jedoch problemlos.
    Wiederverheiratete Ärzte werden gekündigt; kinderf***e Geistliche werden versetzt. Und da muss man sich ernsthaft noch rechtfertigen, warum man einen Verein mit derartigen Prioritäten verlässt und/oder kritisiert?

  • Frank

    Trauriges Urteil, trauriger Tag. Man kann nur hoffen, das die STA in Berufung geht! Der Richterin kann ich kaum folgen!

  • Frank

    Ach, und, aufgrund der Diskussionen hier: Die meisten Kinder, die in Deutschland vergewaltigt und missbraucht werden, sind NICHT ein Opfer der Kirche, sondern das Opfer ihrer Eltern und der eigenen Familie! Und, es sind zehntausende!

    Das nur zum Nachdenken, für alle, die meinen man könne jedes Verbrechen auf dieser Welt auf die Kath. Kirche schieben oder sonst einen Glauben, ihr macht es euch zu Einfach!

  • anonym

    Wer der Richterin in ihrer nachvollziehbaren, leichtverständlichen Begründung nicht folgen kann, hat wohl, das liegt auf der Hand, ein Verständnisproblem. Als Ursache vermute ich persönlich ein verzerrtes, dogmatisiertes Weltbild. Oder ein echtes Problem mit der Meinungsfreiheit. Es ist schon immer wieder überraschend, was für Leute in diesem Land leben.

  • Stataistiker

    Schon erstaunlich, was die katholische Kirsche mit genug Geld für ein Astroturfing hier installieren kann…..

  • euroatheist

    @Frank:

    Meine Güte, wie oft muss man das denn noch sagen: es geht darum, dass die katholische Kirche aktive diese Fälle vertuscht hat und sich dadurch mitschuldig gemacht hat. S.a. 142.

  • blub

    weil “die Kirche” (als Organisation, von ganz oben bis ganz unten), die Täter geschützt, versteckt

    Dafür habe ich bisher trotz vieler Mutmaßungen noch nirgends eine plausiblen Nachweis gesehen. Und Vertuschungen sind bei sexuellem Missbrauch leider an der Tagesordnung, auch außerhalb der katholischen Kirche.

    @mmm1234: Die Geschichte der Kirchen und des dritten Reiches ist durchaus kompliziert und teils sehr ambivalent. Daher: Auch mal die Artikel zu “Mit brennender Sorge” und “Bekennende Kirche” lesen.
    Aber dennoch: Für sachliche Kritik oder Austritt muss man sich nicht rechtfertigen, wohl aber für Kritik, die mit einer sachlichen Auseinandersetzung nichts mehr zu tun hat.

  • Chris

    Da wünscht man sich doch einen äquivalenten Schutz der Meinungsfreiheit, wie ihn der erste Verfassungszusatz der US-Verfassung bietet.

  • Frank

    Zitat”Wer der Richterin in ihrer nachvollziehbaren, leichtverständlichen Begründung nicht folgen kann, hat wohl, das liegt auf der Hand, ein Verständnisproblem. Als Ursache vermute ich persönlich ein verzerrtes, dogmatisiertes Weltbild”

    Wenn ich der Richterin folge, darf ich dann z.B. auch alle Muslime als Selbstmordattentäter-Sekte bezeichnen? Oder ist das dann politisch unkorrekt und zu Pauschal? Sie verstehen wohl die Tragweite eines solchen Urteils nicht!

  • Besserwisser

    @Frank:

    > Wenn ich der Richterin folge, darf ich dann z.B. auch alle Muslime als Selbstmordattentäter-Sekte bezeichnen?

    Damit würden Sie der Richterin nicht folgen – bei den Muslimen gibt es meines Wissens nach keine zentrale Hirarchie – bei den Katholiken aber sehr wohl.

    Ach ja “alle Muslime” -> Schlicht nicht verstnaden, worum es geht. Es werde nicht alle Katholiken und erst recht nicht jeder einzelne Katholik als irgendwas bezeichnet, sondern die Struktur der Kirche. Da ist nun mal ein Unterschied.

    Die Frage müsste also lauten, wie man “den Islam” denn nennen dürfte. Das kann ich so direkt nicht beantworten, weiß aber, dass es “den Islam” nicht gibt, “die katholische Kirche” hingegen schon.

    > Oder ist das dann politisch unkorrekt und zu Pauschal? Sie verstehen wohl die Tragweite eines solchen Urteils nicht!

    Auch wenn ich nicht angesprochen war verstehe ich zumindest, dass Recht nach Gesetzeslage gesprochen wird, und nicht nach Gutdünken oder strategischen Abwägungen.

    Darüber hinaus ist mir die Tragweite durchaus bewusst: Meinungsfreiheit ist was feines – das irgendwelchen beleidigten LEberwürsten die ÄDerchen platzen ist da leider unvermeidbar.

  • Frank

    @Besserwisser:

    Artikel 14, “Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten

    Diskriminierungsverbot
    Der Genuss der in dieser Konvention anerkannten Rechte und Freiheiten ist ohne Diskriminierung insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen An-schauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status zu gewährleisten.

    Ich, persönlich, beziehe das auf eine “Einzelperson”, im zweifel mich! Meinungsfreiheit ist ein wichtiges Gut, aber die Richterin ist -definitiv- mit ihrer Pauschalisierung zu weit gegangen. Ich bin mir Sicher, das ein EU-Urteil dies kippen kann!

  • Besserwisser

    @Frank

    Sie sind aber nicht diskriminiert worden.
    Weder durch das Urteil, noch durch die Äußerung des Schockwellenreiters.

    Aber bitte, nur zu: Schmähkritik, Volksverhetzung, Diskriminierung … irgendwas wird sich schon finden – es kann ja nicht sien, dass jemand völlig legal und ungestraft was gegen die heilige Kirche sagt, nicht wahr?

  • anonym

    @ Frank
    ICH, ICH, ICH, Ich habe …, Ich bin beleidigt worden …, Ich glaube …

    Wüstes Geschrei wie immer – Glaube statt Wissen. So steht man in einer jahrhundertelangen Tradition des Dunkelmännertums, als würdiger Erbe der Inquisition und von Denkverboten.

  • ???

    darf ich dann auch “Frauenmörder-Sekte” statt Islam sagen?

  • Besserwisser

    @???:

    Wahnsinn ist, stets das selbe zu tun und mit einem anderen Ergebnis zu rechnen.

    Die Frage ist doch nun schon oft genug beantwortet worden, oder?

  • Hotte

    Ich denke auch, am meisten ist den Menschen geholfen, wenn man diesen Verein und ihren legalen politischen Arm der CDU, nachhaltig auflöst.Passt zum Aspekt christlich, lügen, betrügen, morden, plündern und brandschatzen. Kampf der katholichen Kirche, Kampf der CDU!!!Unser Lebensziel sollte es sein, diese CDU zu vernichten.

  • Grim Reaper

    “Wenn ich der Richterin folge, darf ich dann z.B. auch alle Muslime als Selbstmordattentäter-Sekte bezeichnen? Oder ist das dann politisch unkorrekt und zu Pauschal? Sie verstehen wohl die Tragweite eines solchen Urteils nicht!”
    Nein, ich fürchte Sie verstehen nicht. Bei der katholischen Kirche handelt es sich um eine Institution. Beim Islam hingegen um eine Religion. Mir ist es persönlich egal, wen Sie als Selbstmord-Attentäter bezeichnen, auf diese Art und Weise zu argumentieren ist jedoch unredlich. Suchen Sie sich eine Glaubensgemeinschaft innerhalb des Islams heraus, von der aus solche Attentate nachweislich desöfteren ausgingen, dann erst hätten wir die gleiche Grundvoraussetzung.

  • Andreas Moser

    Die Katholische Kirche hat eine Menge zur Vertuschung der Kindesmissbrauchsfälle beigetragen und geht sehr behutsam mit den beschuldigten Priestern um (Versetzung statt Rauswurf).
    Allerdings ist die Katholische Kirche eben auch keine Strafverfolgungsbehörde, so daß dies nicht die jeweiligen Nationalstaaten in denen die Mißbräuche stattfanden und -finden von ihrer Ermittlungspflicht entbindet: http://andreasmoser.wordpress.com/2010/09/12/the-case-of-the-pope-by-geoffrey-robertson-is-a-flawed-case/

  • DummDeutschland

    Mit diesem Land geht es immer weiter bergab. Damit wurde nicht das Christentum tituliert, sondern die Kirche als Organisation. Ein feiner Unterschied….

  • Frank

    @Frank: Warum so Polemisch? Tatsache ist:

    Artikel 14 der “Europäische Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten”

    Artikel 14 Diskriminierungsverbot – Der Genuss der in dieser Konvention anerkannten Rechte und Freiheiten ist ohne Diskriminierung insbesondere wegen des Geschlechts, der Rasse, der Hautfarbe, der Sprache, der Religion, der politischen oder sonstigen An-schauung, der nationalen oder sozialen Herkunft, der Zugehörigkeit zu einer nationalen Minderheit, des Vermögens, der Geburt oder eines sonstigen Status zu gewährleisten”

    Übrigens sagte ich nicht, das ich in der Kath. Kirche alles toll finde, darum geht es nicht, zumindest mir/uns nicht!

    Tatsache ist auch, wir, und andere, werden gegen das Urteil klagen, dann wird man sehen!

    Die Begründung können Sie gerne hier: http://goo.gl/iSD1G nachlesen!

  • Besserwisser

    @Frank:

    Welches der in der Konvention anerkannten Rechte wurde Ihnen denn auf Grund Ihrer Relgion verweigert oder eingeschränkt?

  • Frank

    Nun, da gibt es ein paar Punkte, zb.B der Missbrauch von Artikel 10!

    Alternativ geht auch der Gang vor BVG oder EU.Gh, das wird man sehen!

  • Besserwisser

    @Frank:

    Nun, da gibt es ein paar Punkte, zb.B der Missbrauch von Artikel 10!

    Alternativ geht auch der Gang vor BVG oder EU.Gh, das wird man sehen!

    Ich sehe, die Beschwerde steht auf einer soliden Grundlage. Viel Erfolg wünsche ich.

  • Frank

    Sie können sich ihre Unterschwelligkeit sparen! Was solide ist, oder auch nicht, wird sich zeigen, wenn die Formulierung fertig und von einem Anwalt geprüft ist. Das muss ich doch hier nicht darlegen!

  • Besserwisser

    Nein, müssen tun Sie natürlich gar nichts. Aber wenn Sie es bei nebulösen Andeutungen belassen, dann wird es nicht ausbleiben, dass diese entsprechend bewertet werden.

    Und auf der verlinkten Webseite werden die Leser dazu aufgefordert, sich direkt an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte zu wenden – ich hätte also vemrutet, dass da wenigstens ein Mindestmaß an Substanz hinter steht und nicht nur das bloße Vorhaben, die Möglichkeiten durch einen Anwalt klären zu lassen.

    Das jedenfalls hätte geholfen, zu zeigen dass Ihnen tatsächlich ein Unrecht geschehen ist – und Sie nicht nur sauer sind, weil andere Leute eine Ihnen nicht genhem Meinung laut und öffentlich kundtun dürfen.

    So mag ich mich natürloch irren. Eventuell übersehe ich hier eine eklatante Verletzung ihrer Rechte – aber ich nach wie vor keinen GRund zu glsuben, dass dem so wäre.

  • Frank

    Eventuell haben wir eine andere Auffassung von Recht und Gesetz? Tatsache ist doch, es gibt ein Diskriminierungsverbot [Betrifft auch die Herabwürdigung] usw. Auf europäischer Ebene und in Deutschland.

    Dazu kommt, das Urteil richtet sich ja anscheinend “nur” gegen “die kath. Kirche”, ich wäre mal gespannt darauf, was passiert wenn eine Einzelperson Klage gegen den Blogger einreichen würde! [Und natürlich gegen das Urteil]

    Momentan habe ich aber erst mal das Problem, an das Urteil und das Aktenzeichen zu kommen…Na ja !

  • Sankt Patrick

    Nazi Richterin!
    (ist dann wohl auch zulässig!)

  • Perv

    @Sankt Patrick
    was hat das Urteil der Richterin mit Nationalsozialisten zu tun, oder war das ein Kommentar ohne Sinn und Verstand?

  • Wullfen

    @ungläubiger:
    Auch wenn der Beitrag schon alt ist, aber ein solcher Vergleich ist mathematisch Gesehen totaler Humbug. Natürlich sind die konkreten Zahlen niedriger, was aber wohl vorallem daran liegen sollte, dass es nunmal weitaus weniger Priester gibt als “nicht Priester”. Das einzige verwertbare Vergleichskriterium wäre ein Vergleich des Prozentualen Anteils der Kinderschänder im Vergleich zur Ganzen Gruppe.
    Mir fehlen leider die exakten, aktuellen, Daten für so einen Vergleich, aber mit denen die ich habe, komme ich auf das Ergebnis, dass die “Kinderschänderrate” bei der Katholischen Kirche um ganze 14% über dem Wert fürs ganz Deutschland liegt.
    Beachte bitte, das meine Zahlen für die Anzahl der priester aus dem jahr 2010 stammen und demzufolge etwas zu hoch sind und dass ich die Anzahl an möglichen Tätern auch nur sehr zurückhalten geschätzt habe. Letzteres ist tatsächlich schwierig, denn wo soll man die Grenze ziehen? In der Theorie(und leider auch der Praxis) können auch Jungen unter 18 Kinder vergewaltigen, im Prinzip also mit dem Einsetzen der Geschlechtsreife aber die verläuft halt bei jedem anders und ich gehe davon aus, das ich hier schon sehr zu gunsten der Kirche gerundet habe.

  • c.v.

    Kinderficker-Sekte!

  • Sebulon

    Was mich hier aber mehr interessiert als alles andere ist folgendes. Warum zum Geier gibt es den Tatbestand der Blasphemie noch? Bzw. wird Blasphemie noch bestraft und wie kann es bestraft werden? Wenn ja, müsste ich mich ja um meine Freiheit sorgen. ;)

  • Christoph

    Wahnsinn, wie schwer sich einige hier mit grundlegender Differenzierung tun.

    Es geht nicht um den %-Satz von Priester, die Kinder vergewaltigen.
    Es geht nicht darum, Mitglieder der Kirche als Kinderficker zu bereichnen.
    Es geht nicht darum, den Islam ab jetzt auch Kinderfickerreligion nennen zu wollen.
    Es geht nicht darum, alle Christen und/oder Katholiken über einen Kamm zu scheren.

    Es geht den Umgang der Organisation namens “Katholische Kirche” mit Kinderfickern in den eigenen Reihen. Die letzte Jahre haben da einiges ans Licht gebracht (Versetzung von Tätern, Ausübung von Druck auf die eigentlichen Opfer, Verschleierung, Wiederholung etc.). Da wird aktiv geschützt und gedeckt, während diese Organisation andererseits für sich in Anspruch nimmt, die weltweite Messlatte für Moral und Anstand zu sein.

    Ein Blogger gibt aufgrund dieses Verhaltens der Organisation den Namen “Kinderfickersekte”.

    Dann entscheidet eine Richterin, dass diese Umschreibung eben keinen Volksauftand verursacht, eben weil das Thema in Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

  • Richard Kellnberger

    Wenn hier noch einer die katholische Kirche als SEkte bezeichnet komme ich persöhnlich forbei und mache denjenigen fertig. Das Christentum ist immer noch unsere Staatsreligion und wem das nicht passt soll sich gefälligst aus unserem land verpissen.

  • awmrkl

    Wenn hier noch einer die katholische Kirche als SEkte bezeichnet komme ich persöhnlich forbei und mache denjenigen fertig.

    Extra für Dich:
    Die RKK IST eine Sekte.
    Und nun?

    Das Christentum ist immer noch unsere Staatsreligion

    Es gibt in der BRD keine Staatsreligion. Daß einige wenige verwirrte das anders sehen – was solls.

    und wem das nicht passt soll sich gefälligst aus unserem land verpissen.

    Ich seh das komplett anders.
    Und ich werde mich nicht “verpissen”, sondern solchen Betonköpfen wie Ihnen das Leben so “angenehm” wie möglich machen, u.a. mit solchen Kommentaren.

    Ätsch!

  • awmrkl

    Mein vorheriger Kommentar ging natürlich @Richard Kellnberger

  • Markus

    Die Kirche hat ja auch alles dafür getan um sich diesen Namen zu verdienen. Ich bin mittlerweile auch ausgetreten, da es mit Glaube nichts mehr zu tun hat. Strukturen zu schaffen um Kinder ins Netz schwimmen zu lassen, um den eigenen Glauben zu verbreiten un diese zu indoktrinieren, ein jahrhunderte altes Konzept, welches jedem zu denken geben sollte. Für Gott benötigt man genau 10 Gebote. Wer sich an diese hält, benötigt keine Kirche. Wer ohne Schuld ist werfe den ersten Stein. Genau das sollte man nicht tun. Denn wenn man ihn wirft, ist man schuldig. So ist es auch mit den Obladen. Wer sie ißt und das Blut Christi trinkt, ist schuldig.

  • Ludwig-Eugen Vogt

    Meine Mission von Ludwig-Eugen Vogt Kurzlink: http://www.amazon.de/dp/1494430657

  • Heinz-Ruediger.Kowaltkowski@web.de

    völlig richtig, Gesundheitspflege schließt auch die Pflege der geistigen Gesundheit ein, und damit ist die Inanspruchnahme jeglicher »Dienstleistung« von jeder Institution der römischen Sekte des Götzenkultes um diesen orientalischen Wüstendämon ausgeschlossen.
    davon abgesehen ist allerdings nur noch der Name bei den genannten Institutionen »christlich« – effektiv macht die Kirche damit sogar Gewinn, weil die Einrichtungen massivst staatlich alimentiert werden; insofern ist es sogar ein Erfordernis, diesen Sektenbetrieben fernzubleiben!

  • Gegenalles

    Darf ich da nun auch die Grünen als “Kinderficker” betitteln?

  • david

    Ich meine es ist ja nicht so das die Katholische Kirche die Priester dazu animiert,
    das Christentum ist von der Lehre her eine Asketische Religion.
    Aber
    wenn im Islam der “Heiligste” aller Propheten Sex mit einer 9 Jährigen
    hatte und dieser “Heilige” sogar noch das Vorbild schlägthin ist, dessen
    Taten alle “gerecht” und “gut” sind…
    …Ist eine Religion des Friedens…