Links 744

Kinderpornografie im Netz rückläufig

Wie das Landgericht Hamburg die Meinungsfreiheit aushöhlt

Wenn man vor den falschen Dingen Angst hat

Das BKA und der ägyptische Foltergeheimdienst

Das werden Filmkritiker nicht gerne lesen

Software-Topmanager soll mit gefälschten Barcodes billig Lego gekauft haben

20 Gedanken zu “Links 744

  1. 1

    Hamburg? find ich gut!

    Denn ich Gewinne immer mehr den Eindruck, das dieser Staat nur über den Ägyptischen Weg zu normalisieren ist. Dazu muß er aber erst noch mal richtig in Schieflage kommen.

    mfg

    Ralf

  2. 2

    Da wundern sich viele, dass wegen der internetfeindlichen Rechtslage in Deutschland immer mehr Webmaster ihre Server ins Ausland stellen. Ein nicht mehr ganz aktuelles Impressum reicht ja schon für ne teure Abmahnung. Ich würd hier keine Homepage mehr laufen lassen….

  3. 3

    @2: Es hilft dir nur leider gar nichts, deine Server als Deutscher im Ausland zu betreiben. Da das Angebot in Deutschland erreichbar ist, hält sich die deutsche Justiz in jedem Fall für zuständig, egal wo die Server stehen. Da du für deutsche Justiz zusätzlich auch greifbar bist, können entsprechende Urteile dann auch vollstreckt werden.

    Wenn das was bringen soll, musst du dir also einige Mühe mit der Anonymität geben. Es darf auf keinen Fall nachvollziehbar sein um wen es sich als Betreiber des Angebots handelt: Keinerlei persönlich zuordenbare Informationen auf der Website (auch nicht inhaltlicher Art), anonymisierte Whois-Records, … Denn nur wenn die Identität des Betreibers nicht ermittelbar ist, ist man als Deutscher vor der deutschen Justiz sicher.

  4. 4

    Barcode:

    Wie funktioniert das? Der Endverbraucherpreis ist für den Händler frei kalkulierbar. D. h. der Barcode verweist nur auf einen Datensatz im Warenwirtschaftssystem. Damit ist so ein Billigkauf doch keine Barcodefälschung, sondern eine Änderung des Verkäufersystems, oder?

    Oder wurde auf den Legokasten der Barcode einer Dose Thunfisch geklebt? Das geht auch ohne Tricks.

  5. 5

    Kinderpornos rückläufig? Die Kriminalstatistik zeigt aber mehr Fälle für 2011 an. Das wurde kürzlich veröffentlicht.

    Es scheint, der SAP-Mann hat sich wirklich einen eigenen Strichcode generieren lassen, der wohl dann im Warenwirtschaftsystem abgespeichert wurde. Letztlich muss er diesen aufgeklebt haben. ne Dose Thunfisch würde die Verkäuferin wohl eher aufhorchen lassen, wenn kein Thunfisch gescannt wurde.

  6. 6

    @Der Steuerzahler:

    Denn ich Gewinne immer mehr den Eindruck, das dieser Staat nur über den Ägyptischen Weg zu normalisieren ist. Dazu muß er aber erst noch mal richtig in Schieflage kommen.

    mir kam schon der gedanke zukünftig die cdu zu wählen – alleine zu dem zweck daß das ende mit schrecken schneller kommt, also das in die scheiße reiten des staates endlich im galopp stattfindet. der status quo ist einfach unaushaltbar.

  7. 7
  8. 8

    Wenn man vor den falsche Dingen Angst hat: Selbst Richter sind davor nicht gefeit. Anders lässt es sich nicht erklären, dass Radfahrern ein Verschulden gegen sich selbst angelastet wird, wenn sie keinen Helm tragen, Autofahrern aber nicht, obwohl die Gefahr einer schweren Kopfverletzung beim Autofahren wesentlich höher ist.
    Man stelle sich mal vor, ein Richter würde tasächlich versuchen, den Anspruch eines Autofahrers der Kopfverletzungen erlitten hat gegenüber der gegnerischen Versicherung zu kürzen, weil dieser keinen Helm trug. Eine eingehende Überprüfung seiner geistigen Geundheit wäre diesem Richter gewiss. Das er diesen Verirrungen in Zukunft abschwören muß sowieso.

  9. 9

    @Quacksilber:

    Sie kleben den Barcode für das Lego-Feuerwehrauto auf die Lego-Luxusritterburg, und an der Kasse zahlen Sie nicht 79,90, die für die Ritterburg gespeichert sind, sondern 5,90, als ob es das Feuerwehrauto wäre.

    In so einem krassen Fall ist die Entdeckungsgefahr natürlich hoch, aber bei thematisch ähnlichen Artikeln und nicht allzu heftig abweichenden Preisen funktioniert das sicher. Das Verhältnis von Gewinn zu Risiko macht die Sache als brauchbares “Geschäftsmodell” natürlich trotzdem fraglich. Es braucht wohl einen erfahrenen SAP-Manager, der das dann trotzdem versucht.

  10. 10

    @Gerlo: Das Wichtigste ist, das Angebot auf keinen Fall in deutscher Sprache zu betreiben, sondern am besten auf Englisch. Das können eh die meisten gebildeten Bundesbürger und der Rest hat halt Pech gehabt.

    Bei sowas helfen halt auch keine Goethe-Institute mehr.

  11. 11

    @Lego Barcodes:

    Ich gehe davon aus dass ihr beide nicht richtig liegt. In den USA ist es weit verbreitet, rabatt coupons zu haben für bestimmte waren, die einem zum Beispiel 2 für 1 erlauben oder solche sachen. Es ist durchaus möglich diese teile zu fälschen, und gefälschte coupons werden auch auf einschlägigen imageBoards verteilt. Es steht auch immer dabei, man solls mit der Nutzung nicht übertreiben. Das fälschen ist angeblich nicht so schwierig…

  12. 12

    @Lego:

    Ich denke, Kai hat Recht, es werden sicher spezielle Barcodes gewesen sein, die im System auch hinterlegt waren, vielleicht hatte der gute Mann ja mit Toys ‘r’ us oder so geschaeftlich zu tun? Um einigermassen wasserdicht vorzugehen, sollte im Kassenterminal auch der richtige Lego-Artikelname auftauchen, und das geht nur, wenn ein frisierter Datensatz im WWS hinterlegt ist. Ob es dann zwei Datensaetze gab oder ob alle so guenstig einkauften, weiss ich nicht, aber dann haette man ja die Codes nicht draufkleben muessen.

  13. 13

    Filmkritik: Blödsinn, Twitter und Facebook entscheiden nicht über den Kinoerfolg. Sie bieten lediglich normalen Leuten die Möglichkeit, in die Welt zu schreien, dass der neue “Blockbuster” einfach scheiße ist und nur auf billige Effekthascherei basiert.
    Bisherige Massenmedien haben doch jeden Film hochgepuscht, der mit hohem Buget daherkam und “einfach toll sein musste”.

  14. 14

    Wenn Hamburg weiterhin den Anspruch auf ganz Deutschland bzw. die ganze Welt erhebt, dann würde ich aber mal ganz schnell die Bundeswehr da hinschicken.

  15. 15

    @Gerlo:

    Der Normalbürger hat beim Betrieb einer Webseite nicht viel zu befürchten. Erst wenn damit Geld verdient wird ists für Abmahner interessant bzw. vorher oft auch gar nicht verfolgbar.

    Bei den Kriminellen scheitern die meisten aufgrund ihrer rückverfolgbaren Werbeeinnahmen oder schwächelndem Whois Schutz und Pseudo Bulletproof Hosting Anbietern.

  16. 16

    @Schorschtekopp:
    Wobei aber die Einstiegshürde, ab wann Geld verdient wird relativ gering ist. Ich meine zu erinnern, daß zB alleine das Vorhandensein von google ads schon ausreichte, um einen kommerziellen Charakter anzunehmen.

  17. 17
  18. 18

    Die Leermedienabgabe für Usbsticks und Speicherkarten soll drastisch steigen von 0,10 Euro auf ca. 1,50 Euro!!!!!!
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/usb-sticks-werden-teurer-a-835038.html
    Die Gema beklagt sich über Raubkopierer aber bestiehlt gleichzeitig all jene die überhaupt keine urheberrechtlich geschützten Werke darauf speichert. Das sacken die einfach so ein, ohne irgendeine Gegenleistung zu bringen. Und wenn man dann mal einen Song kopiert, dann wird man als Raubkopiermörderterrorist verunglimpf obwohl man schon hunderte Euros an Leemedienabgabe für Festplatten, Usbsticks und Speicherkarten gezahlt hat. Und die Höhe ist, dass die diese Gebühr auch noch selbst festlegen können? Was ist denn das für eine Frechheit? Das ist Wegelagerei!!!!!

  19. 19

    @Schorschtekopp:

    Auch Normalbürger, die mit ihrer web-Site kein Geld verdienen, werden durch Zensurverbote zu Kasse gebeten. Sogar sehr erheblich..

  20. 20

    Nach dem ja die Kinderpornografie duch Anhebung des Schutzalters auf 18 nunmehr endlich auf die wahren Werte (Aus Sicht der Moralapostel und Internethasser) gesteigen ist, währe es nur konsequent das Schutzalter stufenweise hoch zu setzen z.B auf 25 oder 30 Jahre, bis der alte Wert wieder erreicht ist.

    Nur so wird das Internet von “Schweinkram” befreit.

    Und hier noch zur Moralische Erbauung Links auf die einzigen zwei seriöse Internetseite Deutschlands, die jeder Anständige Deutsch als Startpage haben muß.

    http://www.cdu.de
    http://www.csu.de/partei/index.htm

    mfg

    Ralf

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Erlaubte HTML-Tags: <b>, <i>, <strike> und <blockquote>.