Links 809

Fall Gustl Mollath: Strafrechtler sieht schwere Versäumnisse der Justiz

Neues Abholverfahren: Service-Chaos bei der Packstation

Wohnungsnot: Studenten sollen in Kasernen leben

Traunstein: Ex-Polizeichef wegen Misshandlungsvorwürfen vor Gericht

Pseudogutschein der Bahn

Indien: Frau wegen Facebook-Posts verhaftet

Air Berlin und Emirates: Fragwürdiger Umgang mit Rollstuhlfahrern

Dubai: Bürger sollen mit “positiven Symbolen” feiern

  • Malte

    Etihad, nicht Emirates.

  • Flink McWinter

    Deswegen wandern bei mir angebliche Gutscheine und Werbeaktionen der Bahn sofort in den Müll.

  • Thomas B.

    Auch wenn es nur Einzelfälle sind, so lassen mich Fälle wie die des Gustav Mollath, den Glauben einen einen funktionierden Rechtsstaat verlieren.

    Das die Ministerin in Ihrer stupdiden Borniertheit noch weiter jeglichen Fehler abstreitet und die getroffenen (Fehl-) Entscheidungen auch noch mit allen Mitteln verteidigt, ist einfach nur noch erbärmlich … Ich hoffe, dass das BVerfG oder der EGMR hier noch abhelfen werden.

  • CobraCommander

    Packstationen…
    Die Flachpfeifen von DHL geben sich aber auch alle Mühe, dieses prinzipiell geniale Konzept kaputtzumachen. Erst wurde das kartenlose Login gestrichen… jetzt unerwünscht noch so ein Dreck obendrauf.

    Was soll der Müll?
    Höhere Nutzerfreundlichkeit… am A*sch die Räuber!

    Zum VERSCHICKEN als registrierter braucht man die PIN nach DHL-Website nämlich noch… oder ist das auch mal wieder falsch?

  • Käptn Blaumeise

    Meinen die etwa DAS sichere mTAN Verfahren das gerade eben per handy Trojaner ausgehebelt wurde? Und welches Sicherheitsverfahren steckt hinter 2 Paketen pro Fach? “Doppelt hält besser”??? Packstation war leider schon vorher tot, da ständig überfüllt und dann werden eienm die Pakete zur Post umgeleitet, genau dahin, wo ich sie nicht haben will.

  • stimmviech

    Der Fall Mollath erregt nur deshalb so großes Aufsehen, weil die ganz normalen Vorgehensweisen der Psychiatrie hier mal mit Beweisen unterfüttert die Öffentlichkeit erreichen. Was immer noch wenig Beachtung findet: die Topleute der deutschen Forensikszene, Pfäfflin und Kröber, haben Mollath Wahn attestiert. Die Öffentlichkeit erregt sich darüber, wo doch die Angaben von Mollath durch den Bericht der Bank bestätigt werden. Was die meisten nicht wissen: viele Wahnkrankheiten werden diagnostiziert, obwohl der Betreffende die Wahrheit sagt. Wenn sich jemand für eine wahre Sache in sozialer und Autoritäten störender engagierter Weise einsetzt, ist das laut psychiatrischem Dogma ein Wahn. Schließlich ist das Ausgrenzen störender Individuen ( neben der allgemeinen Religionsfunktion) wesentliche Aufgabe der Psychiatrie. Auch das Erstellen von Gutachten nach Aktenlage ist state of the art in der Psychiatrie. Mollath hat nur dann eine Chance auf Entlassung, wenn er abschwört, also lügt. Explizit müßte er, obwohl die Schwarzgeldgeschäfte nun gesicherte Wahrheit zu sein scheinen, auch bezüglich dieser lügen. Denn in der Forensik arbeiten faschistoide Bürokraten, für die nur die Akte, die ja das Schwarzgeld als Teil seines Wahns enthält, zählt. In diesem Buch steht eigentlich alles wesentliche, was man über die Forensik wissen muß: http://www.amazon.de/gp/product/B0065IRP90?ie=UTF8&force-full-site=1&ref_=aw_bottom_links

  • Thomas

    Wegen dem Packstation Chaos:
    man kann seine Pakete immer noch ganz regulär mit seiner Goldkarte und der PIN abholen.

  • AndyM

    “Das europäische Recht sollte jeden Bürger vor Diskriminierung schützen.”
    Ich denke, die Fluggesellschafften müssten allgemein viel ändern, besonders am besonders frechen jungen Personal, das mittlerweile aus Kostengründen den Hauptteil ausmacht – nicht nur bei Air Berlin.
    Was ich im Jahr auf Flughäfen an rassistischen, sexistischen und allgemein herabwürdigenden Kommantaren zu Ohren bekomme, passt kaum mehr auf eine Din-A4-Seite (nicht nur an mich gerichtet, sondern auch bei anderen Fluggästen). Wer in der Economy-Klasse reist, zählt ohnehin als Vieh.

  • Internetausdrucker

    Es gibt offenbar doch Staatsanwälte, welche einen Polizisten nicht für von vornherein glaubwürdiger halte, auch in Bayern …

    … ach so, die Mutter hatte es teilweise beobachtet. Völlig klar, dass sich eine Anklage NICHT MEHR VERMEIDEN ließ.

  • Jeremy

    Schade… der Mollath-Fall hätte eigentlich einen eigenen Eintrag verdient. Insbesondere, wenn man die Paralellen zur hessischen Steuerfahnderaffäre in die Betrachtung miteinbezieht, auch hier wurden Menschen, die den inoffiziellen Regeln des Spiels nicht folgen wollten, psychiatrisiert – Diagnose: paranoid querulatorische Persönlichkeitsstörungen, gleich bei vier Steuerfahndern (sic!) die in Folge dessen als dienstunfähig erklärt und zwangsfrühpensioniert wurden.

  • Zett

    “Bedanken” kann sich der Rollstuhlfarer auch bei den ach-so-cleveren Vielfliegern, die nur zum Einsteigen einen Rollstuhl brauchen. Die bei der Ankunft bereitgestellten Rollstühle werden dann großteils nicht mehr gebraucht…
    /Zett

  • marcus05

    Ist ja lustig, wie eine Sekte die sich gegen die Islamisierung wehren möchte, exakt so wie radikale Islamisten reagieren, wenn man schlecht über sie redet.

  • Student

    Bei den Studentenbuden habe ich mich ja erst gefragt: Was sonst will die Bundeswehr mit den alten Kasernen machen? Ist es wirklich so innovativ, Kasernen zu regulärem Wohnraum umzubauen? Will man sie sonst einfach leerstehen und vergammeln lassen? Achso, bei der Allparteienkoalition aus CDU, CSU, SPD, Grüne, FDP und Linken ist genaueres Nachdenken ja nicht zu erwarten…

  • AiA

    Der Link auf den SZ-Artikel wg. Traunstein ist veraltet. Die SZ hat schon Berichte über den Prozeßverlauf selbst online stehen.

  • Name

    @Zett: Welchen Vorteil soll das haben?

  • hiro

    @stimmviech:

    Nur, weil der Patient in der Sache Recht hat, bedeutet das nicht, daß er nicht krank ist. Genauso wie unzutreffende Behauptungen kein Beweis für geistige Krankheit sind, sind auch zutreffende Behauptungen kein Beweis für geistige Gesundheit.

    Man muß aufpassen, bei der Kritik an psychiatrischen Gutachten nicht denselben Fehler mit anderem Vorzeichen zu machen.

    Wer wirklich psychisch krank ist, der braucht Hilfe – auch zwangsweise, denn es gibt Erkrankungen, bei denen der Patient sich nicht als “krank” betrachtet, auch wenn er es objektiv ist. Andererseits besteht die Gefahr, auch Gesunde zwangszubehandeln, die falsch diagnostiziert wurden.

    Es gibt hier keine “richtige” Lösung: Egal, welchen Weg man geht – es wird immer Opfer geben, seien es Kranke oder Gesunde. Psychische Erkrankungen kann man eben nicht so einfach röntgen und dann einen Gips drumwickeln.

    Was schlagen Sie als Lösung vor, wenn eine Justiz mit Gutachtern, Anwälten und mehreren Gerichtsinstanzen offenbar nicht reicht? Haben Sie wirklich die perfekte Lösung für ein unlösbares Problem?

  • hiro

    @Thomas:

    Nein, kann man nicht. DHL hat noch nicht vollständig auf das umständliche MTAN-Verfahren umgestellt, so daß einige Pakete noch nach dem alten Verfahren bequem abholbar sind.

    Wenn eine MTAN vergeben wurde, wird sie dann zur Abholung aber gebraucht.

  • Erna

    @stimmviech: Oh, ein “Psychiatriekritiker”, wie niedlich.
    Hier ein wenig Lesestoff zum Thema ohne ein Buch kaufen zu müssen, “Psiram – Antipsychiatrie”:
    http://psiram.com/ge/index.php/Antipsychiatrie

  • W

    Schon in der alten Sowjetunion (Friede ihrer Asche) war es üblich, dass Regmekritiker in der Psychiatrie endeten.

    Die Begründung war völlig genial: Die Partei hat ja immer Recht, also muss jemand, der anderer Ansicht ist, verrückt sein.

    Liebe CDU/CSU: Von der Sowjetunion lernen, heisst nicht immer siegen lernen…

  • Gerd Höller

    Wohnungsnot der Soldaten: Ich war vor 25 Jahren bei der Bundeswehr, da war es völlig normal, dass Soldaten, die weiter weg wohnten, in der Kaserne ein Zimmer bekamen. Bei mir waren es “nur” 70 Kilometer und ich hatte trotzdem eine eigene Stube. Wo soll da denn das Problem sein?

  • Densor

    @hiro:

    Was schlagen Sie als Lösung vor, wenn eine Justiz mit Gutachtern, Anwälten und mehreren Gerichtsinstanzen offenbar nicht reicht? Haben Sie wirklich die perfekte Lösung für ein unlösbares Problem?

    Wenn “Gutachter” nur anhand von Aktenlage, ohne persönliches Gespräch, Menschen zwangseinweisen lassen (können), dann muss an dem ganzen System etwas fundamental falsch sein.

    Zu mal dies ja beileibe nicht der erste Fall dieser Art ist, man kann nur darüber spekulieren wie viele Menschen wegen geringerer Dinge “Zwangsgeklappst” werden. Es schafft nunmal nicht jeder eine so breite öffentlichkeit hinter sich aufzubauen, die meisten werden durch das Psychatrie-Stigma schon derartig in ihrer Glaubwürdigkeit unterwandert das ihnen aus Prinzip kaum jemand glauben wird (Man will ja nicht als genauso Irre gelten).

    Seit 6 Jahren zieht sich der Fall Gustl nun hin, Zweifel an der Vorgehensweise gibt es nicht erst seit gestern oder heute. Aber nun wo die “Fakten” auf dem Tisch liegen (wie praktisch vom Zeitpunkt her, bzgl. verjährung bei Steuerhinterziehung) ändert sich trotzdem nichts.

    Selbst wenn Gustl Mollath in nächster Zeit “Recht” bekommen wird, was wird er davon haben? Eine monetäre Entschädgigung? Nein… Hilfe beim Weg zurück in ein normales Leben? Wohl eher weniger. Massive Probleme bei der reintegration und eine Lebenslange Paranoia, die davor wohl in der Art eher nicht vorhanden war, das wird er davon haben..

  • stimmviech

    @Densor: @Erna: @hiro: Ich bin nur ein sehr gemäßigter Psychiatriekritiker. Ich weiß, daß historisch gesehen das Aufkommen der Psychiatrie gleichzeitig mit der Abnahme der Bedeutung klassischer Religionen stattfand. Deshalb interpretiere ich in der Tat mit der Antipsychiatrie die Psychiatrie als Ersatzreligion. ( Scientology ist übrigens erst viel später auf den Zug aufgesprungen, die Antipsychiatrie entstand in den 50ern mit Szasz , Laing). Anders als die Antipsychiatrie bekämpfe ich aber die Psychiatrie nicht, weil die Leute meines Erachtens in der Masse nicht auf eine Religion mit irdischen Höllen( psychiatrische Verwahrung), Menschenopfern( die Patienten) und religiöse Rituale( die Therapie) verzichten können. So kläre ich nur Interessierte auf über die psychiatrischen Absurditäten mit manchmal dramatischen Folgen für die direkten Opfer wie Mollath oder die indirekten Opfer. Das sind dann von Rückfalltätern ermordete Menschen und deren Angehörige. Da nämlich insbesondere die Forensik nur illusionäre Kriterien für Ubgefährkichkeit kennt, kommen da nur geschickte Lügner raus. Und gerade Sexualstraftäter sind oftmals manipulativ begabt. Ich käme ohne Psychiatrie und die Erschaffung psychisch Kranker aus, kann aber das gesellschaftliche Bedürfnis akzeptieren.

  • Autolykos

    @stimmviech: Die Sorte Psychiatrie, gegen die Laing (und später Rosenhan) ins Feld gezogen sind, gibt es in fortschrittlichen Ländern (nicht zuletzt dank ihrer Arbeit) praktisch nicht mehr. Und das ist auch gut so, das meiste davon war übelste Pseudowissenschaft.
    Dass immer noch alles was von der Normalität abweicht als “krank” betrachtet wird, ist ein gesondertes Problem – aber eins, das in Fachkreisen bekannt ist. Inzwischen werden sogar oft Leute, die sich selbst (!) für krank halten nicht behandelt, sondern nur überzeugt, die Abweichung als Teil ihrer Persönlichkeit zu akzeptieren.
    All das hat mit dem Fall Mollath allerdings nicht viel zu tun; hier haben wir es meines Erachtens mit stinknormaler Korruption und Klüngelei zu tun, um einen unbequemen Mitarbeiter zu entsorgen. Wer immer die entsprechenden Gutachten geschrieben hat ist eine Schande für seinen Berufsstand und wird vermutlich auch unter Kollegen nicht viel Verständnis finden. Außer da kommt noch etwas dazu, das mir nicht bekannt ist – Paranoid zu sein heißt nicht, dass man nicht verfolgt wird.

  • stimmviech

    @Autolykos: Insbesondere die Forensik ist die gleiche Sorte Psychiatrie wie in früheren Zeiten auch. Der Fall Mollath bestätigt doch Rosenhan vollumfänglich. Alle halten Mollath für normal, nur die Psychiater nicht. Und zwar nicht irgendwelche Psychiater, sondern mit Kröber der absolute Topmann. Der Fall Mollath ist meiner mehrjährigen Forensikerfahrung nach ein ganz normaler Fall, nur daß er, weil die Kombi Steuerhinterziehung/ schriftliche Beweise seines ” Wahns eine motivierte Öffentlichkeit hinschauen läßt. Das Erstaunen der Öffentlichkeit- ich führe auf mehreren Blogs Diskussionen- darüber, daß auch wahre Angaben psychiatrischerseits eine Wahndiagnose ermöglichen, zeigt mir, wie wenig Normalos über das Tagesgeschäft der Psyvhiatrie wissen. Auch Gutachten nach Aktenlage sind dort ganz normal und werden auch gerichtlich anerkannt. Ich bin sehr gespannt, wie der Fall weitergeht. Eine Entlassung von Mollath halte ich für wenig wahrscheinlich, einen Rücktritt der Merk auch. Dank des außergewöhnlichen Interesses der Öffentlichkeit ist aber beides möglich, um dann in Ruhe mit den üblichen Methoden ungestört weitermachen zu können. Die Öffentlichkeit wäre damit sehr einverstanden, denn wie gesagt: sie braucht die Psychiatrie als Ersatzreligion.

  • Klabund

    @stimmviech:
    Ist das Buch von dir?
    Das typische Geblubber von Psychatrie-Gegnern, die “zu unrecht” in der geschlossenen gelandet sind. Ich streite keineswegs ab, das sowas passiert – und das viel zu oft. Aber die Anti-Psychatrie-Bewegung, mit ihrem Ober-Guru dem ehemaligen Postboten, ist wohl sehr viel gefärlicher und verlogener als die Psychatrie selbst.
    Sinn des von dir verlinkten Buches: Wer sich nicht auf eine Therapie einlässt und sich nicht helfen lassen will, dem wird dort auch nicht geholfen. Ach was.
    Auch auf einer internistischen Station sterben Menschen, obwohl die Medikamente eigentlich helfen müssten – weil sie eben sterben wollen. Damit ist aber nicht die Unwirksamkeit von Humanmedizin bewiesen.

  • Klabund

    Nachtrag: Solche kritischen Stimmen kommen tatsächlich fast ausschließlich von Leuten, die eben unfreiwillig drin sind – die sagen dann, es hilft nichts.
    Die zigtausenden Menschen, welche selbst Hilfe suchen, sind zu einem sehr großen Teil danach “geheilt”.
    Man muss sich doch nur mal anschauen, wie viele Psychiater es in der eigenen Stadt gibt. Die Menschen sind krank, auch von unserem System.

  • Quacksilber

    @stimmviech:
    Das gesellschaftliche Bedürfnis entsteht durch Anstreben von Konformität. Die ist das Grundübel. Inzwischen sind Ideale der Nachkriegszeit (mündiger Bürger, Meinungspluralismus) im Interesse von Law & Order geopfert worden. Erstaunlich ist die widerspruchslose Hinnahme dieser Entwicklung. Die implizite Bourdieusche Klasseneinteilung der Gesellschaft wird ignoriert, ohne dass jemand gewahr wird, dass sie nicht abgeschafft werden kann. Sie bleibt latent und bricht immer wieder hervor.

    Psychiatrie, wie Religionen und Ideologien, will neben den geschriebenen Gesetzen ungeschriebene durchsetzen, wofür es jedoch keine Legitimation gibt. Dadurch müssen sie im “Ungefähren” bleiben und können ihre Ansprüche nur über psychologische Effekte durchsetzen.

    Gesinnungsjustiz, darunter würde ich den Fall subsumieren, ist nicht tragbar, weil Gesinnungen nicht nur von Tätern vorgeschützt, sondern auch von Opfern und Richtern unterstellt werden können. So wird ein Wahn wird immer von aussen diagnostiziert, wenn der Betreffende es nicht explizit selbst äussert. In der Regel gibt es aber keine “Krankheitseinsicht”. Psychiatrie ist keine exakte Wissenschaft und arbeitet viel mit Mutmassungen, die sich aber meistens nicht an bspw. Stoffwechselauffälligkeiten orientieren, sondern an ebenfalls nur gemutmassten Erwartungen der Gesellschaft.

    Wäre Mollath, nachdem ihn seine Frau erst drei Jahre nach der “Tat” angezeigt hat und Aussage gegen Aussage stand, aus dem Verkehr gezogen worden, wenn es keinerlei psychopathologischen “Hinweis” gegeben hätte? Ich denke, nein.

  • Test

    @Erna:

    Psiram als Quelle anzugeben ist immer ein zweischneidiges Schwert. Auch wenn man dort die richtigen Ziele hat, ist der Verein so reißerisch und gehässig, dass man damit niemanden überzeugen kann, der an etwas Unwissenschaftliches glaubt. Man schafft es höchstens damit Leute noch tiefer in die esoterische Ecke zu drängen.
    Psiram ist etwas für Skeptiker, die gerne lesen, an welchen Mist andere glauben – für Leute, die sich informieren möchten oder gar überzeugt werden sollen ist es nichts.

  • stimmviech

    @Klabund: Wenn ich den Buchautor richtig verstehe, diskutiert er die Berechtigung seiner Unterbringung gar nicht. Er behauptet vielmehr, daß die für die Prognose genutzten ” Ungefählichkeitskriterien” eine Prognose gar nicht ermöglichen. Reue, Mitgefühl mit dem Straftatsopfer , allgemein das intensive Erleben negativer Gefühle wie Angst hält er für eher unnatürlich, auch und gerade dem normalen Menschen gar nicht möglich. Man schaue das inzwischen berühmte Merk-Interview: erkennbar hat sie kein Mitleid mit Mollath, hält sich rationalisierend an juristischen Formalismen fest. Wäre Frau Merk Forensikpatientin- die Therapie dort hat verblüffend viel Ähnlichkeit mit diesem Interview- bekäme sie die Diagnose ” Empathieunfähig” und dürfte weiter drun bleiben. Nur ein Lügner und Schauspieler kann die gewünschten Diagnosekritwrien erfüllen, kann stundenlang das Erleben von Angst und Mitleid vorheucheln( spüren sie, wie die Angst im Raum steht, schrie mein Therapeut). Um Sekunden danach- normalerweise wäre man nach intensivem Reueerleben für Tage fertig- auf der Station den Geburtstag des mehrfachen Kindermörders zu feiern. Natürlich mit fröhlichem Gesicht, da die mitfeiernde Therapeutin sonst schriebe, daß Patient stimmviech gefährliche Rückzugstendenzen hat, eine regressiv orientierte Therapie noch nicht erfolgreich bewältigen konnte.
    Ich habe Verständnis, wenn man mir nicht glaubt. Hätte ich das nicht mehrere Jahre selbst erlebt, ich glaubte es auch nicht.

  • H. Jansen

    Nach all dem ernsten Diskurs über die Psychiatrie hier ein Link zur Packstation-Posse:

    http://www.spiegel.de/spam/dhl-im-schock-erneut-pakete-futsch-bei-packstationen-a-868175.html

  • pavla b.

    @stimmviech:
    psychiatrie in dieser weise abzutun ist allerdings möglicherweise wahnhaft…

  • stimmviech

    @pavla b.: Aus psychiatrischer Sicht auf jeden Fall.Stimmviech allerdings weiß ziemlich genau, wann er sich was erlauben kann. Und Psychiatriekritiker von außen werden nie psychiatrisiert. Und sollte ich mal wieder rein kommen: Mein Spitzname in den 80ern war ” der Musterpatient”, und als solcher wüßte ich mich wieder zu inszenieren. Meine etwaigen zukünftigen Behandler werden von mir begeistert sein.

  • Quacksilber

    @H. Jansen:
    Zu Punkt 9:

    Das Schreddern der Pakete reicht ja nicht. Erst recht nicht, wenn es nur noch Paketformulare gibt. Wichtig in der Liste ist noch das tool shred -uz /DHL/Packstation/*.

  • Boozie

    Die Kritik an den vielen Bedingungen des Bahn Gutschein kann ich grunsätzlich verstehen, möchte aber dennoch auf einen Fehler im Bericht hinweisen:

    Der Gutschein muss zwar im Reisezentrum eingelöst werden, das bedeutet aber nicht, dass die Hauptfahrkarte des Bahncard-Inhabers auch dort erworben werden muss.
    Es ist also möglich, ohne irgendeine Bearbeitungsgebühr unter Vorlage der Online/Am Automaten gekauften Fahrkarte den Gutschein im Reisezentrum gegen eine Fahrkarte für den Mitfahrer einzutauschen.

    Das funktioniert übrigens sogar mit den Last-Minute Tickets von LTUR :).

    Im Ergebnis kann man, wenn man die (zugegeben strengen) Bedingungen erfüllt, mit dem Gutschein daher durchaus ein Schnäppchen machen. In meinem Fall waren es knapp 500km im ICE für 2 Personen für insgesamt 25€.

  • Philipp

    @Boozie: Dem kann ich auch nur zustimmen.
    Da hat jemand wohl nicht verstanden, was Kundenbindung ist, denn schließlich bekommt nicht einfach jeder so einen Gutschein. Keine Ahnung wie das berechnet wird, aber meine Freundin und ich haben z.B. noch nie einen gleichzeitig bekommen.
    Auch ich habe schon gute Erfahrung mit den Gutscheinen der Bahn gemacht und finde die im Artikel genannten Argumente als selbstsam.
    Ich weiß nicht, wie man sich darüber aufregen kann, dass man auf der Rückfahrt nicht auch spart. Ohne Gutschein hätte man nicht mal auf der Hinfahrt gespart.

  • stimmviech

    Die Justiz reagiert und ” macht den Sack zu” für Mollath:
    http://www.justiz.bayern.de/ministerium/
    Ausdrücklich wird erklärt, daß Herr Mollath einen Wahn hat, auch wenn er bezüglich der Schwarzgeldgeschäfte die Wahrheit gesagt haben sollte.
    Zitat: Ist es für die Unterbringung von Herrn Mollath relevant, ob sich seine Vorwürfe im Hinblick auf Schwarzgeldverschiebungen bestätigen oder nicht?

    Nein. Ob es die Schwarzgeldverschiebungen tatsächlich gegeben hat, war für die Unterbringung des Herrn Mollath nicht entscheidend. Denn sein Wahn äußerte sich nach Auffassung des Gerichts darin, dass er beliebig dritte Personen mit Schwarzgeldverschiebungen in Verbindung bringt wie beispielsweise einen Gerichtsgutachter. In einer Befragung eines anderen Gutachters vor Gericht am 09.05.2011 hat dieser auf die Frage des Gerichts, ob man von einem Wahn sprechen könne, wenn die Geschäfte seiner Ehefrau so abgelaufen seien wie von ihm behauptet, ausdrücklich erklärt: “Das kann man trotzdem. Das ist, worauf ich schon hingewiesen habe, der thematische Kern eines Wahnsystems, um den alles kreist. Diese Gedanken weiten sich jedoch dahingehend aus, dass er sich in vielfältiger Weise verfolgt fühlt, dass er gefoltert wird, dass sich gegen ihn alles verschworen hat.”
    Für Justiz und Psychiatrie sieht es also sehr gut aus. Die Schwarzgeldsachen sind verjährt, nicht zuletzt durch die Psychiatrisierung des Herrn Mollath.
    Und bezüglich der Wahndiagnose bestätigt das Ministerium meine Darstellung, daß psychiatrischerseits Wahn trotz wahrer Darstellungen diagnostiziert wird, wenn dies Engagement für die Wahrheit als zu intensiv erlebt wird.
    Pfäfflin hat Wahn diagnostiziert( das war der zitierte Gutachter aus dem Jahr 2011), Kröber hat 2008 Wahn diagnostiziert. Die Koryphäen haben gesprochen. Will man jetzt nicht das gesamte Justizsystem der Forensik bundesweit in Frage stellen, bleibt Mollath drin.

  • Sinnfrei

    @Indien: Frau wegen Facebook-Posts verhaftet: So what?

    In Großbritannien wird man wegen posten von Bildern von brennenden Blumen verhaften:

    http://www.guardian.co.uk/uk/2012/nov/12/kent-man-arrested-burning-poppy

    Und in Deutschland wenn man postet, dass man jetzt mal eben kurz so richtig Grillen geht.

  • wonko

    @stimmviech:
    Die Möglichkeit, daß die Koryphäen Herrn Mollath richtig beurteilt haben besteht selbstverständlich nicht?

  • WPR_bei_WBS

    @stimmviech:
    Wenn ich die BerichtERSTATTUNG DER Süddeutschen richtig im Kopf habe, dann hat Herr Mollath selbst zugegeben, seine Frau aufgrund ihrer Schwarzgeldkuriertätigkeit gewürgt und geschlagen (damit sie aufhöre) zu haben. Wenn man das mit einbezieht könnte (konjunktiv!, ich kenne den Rest der Fakten nicht) man schon eher eine Unterbringung bejahen.

  • stimmviech

    Aus psychiatrischer Sicht haben sie ihn zu 100% richtig beurteilt,denn jedes Engagement für eine Wahrheit, mit der man Autoritäten und/oder dem Normalempfinden widerspricht, kann psychiatrischerseits als Wahn diagnostiziert werden. Die eigentliche Frage ist doch: ist diese psychiatrische Wahndefinition sinnvoll? Entspricht sie der Demokratie? Viele wissen vielleicht nicht, daß Professor Kröber mal Bundestagskandidat des KBW war und selbst vorbestraft ist. Ehe man daran zweifelt: er sagt es, wohl mit einigem Stolz, selbst http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/zum-breivik-prozess-moerder-zu-sein-ist-keine-biologische-kategorie-/6483810.html
    Soll man einem Menschen, der in Deutschland ein maoistisches Gewaltsystem errichten wollte, die Definition darüber überlassen, was ” falsches Engagement” ist? Diese Frage muß jeder für sich selbst beantworten.

  • Kinch

    @wonko: Das ist gar nicht die Frage. Die Frage ist: Was wenn er falsch beurteilt wurde?

    Ein System, dass sich anschickt die Freiheit, die körperliche und geistige Selbstbestimmung eines Menschen auszuhebeln darf sich nicht gegen eine Falsifizierung immunisieren.

  • erforderlich

    Sogenannten Experten kann man sowieso nicht vertrauen, weil die grundsätzlich nicht kritisch hinterfragen und ihrer Aussage bedingungslos geglaubt wird.
    Da gibt es welche, die soviel Schwachsinn verbreiten, dass sie verantwortlich sind für hunderte von ausgelöschten oder zumindest zerstörten Leben.

    Das Psychatriesystem ist auch so eine Sache, die bestätigen sich quasi selbst. So im Sinne “wir weisen einfach jemanden ein wegen Wahn und Paranoidität und wenn er dann dadurch wahnhaft und paranoid ist, können wir sagen, dass wir das ja gesagt hätten”, sozusagen eine selfulfilling prophecy.

  • Jeremy

    Es gab und gibt Gegengutachten, die Herrn Mollath völlige geistige Gesundheit attestieren. Diese wurden und werden aber als irrelevant bezeichnet. Siehe den Brief der Menschenrechtsbeauftragten der Bayerischen Landesärztekammer
    Frau Dr. Fick vom 29.10.2012 an die Bayerische Justizministerin Frau Dr. Merk: http://www.gustl-for-help.de/download/2012-10-29-Brief-Dr.-Fick-an-Dr.-Merk.pdf

  • WPR_bei_WBS

    @erforderlich:

    Sogenannten Experten kann man sowieso nicht vertrauen, weil die grundsätzlich nicht kritisch hinterfragen und ihrer Aussage bedingungslos geglaubt wird.

    Genau, auf keinen Fall Experten fragen. Immer Fachfremde! Für einen Rechtsstareit gehe ich zur Kindergärtnerin. Die Kinder lasse ich beim Bäckser spielen und die Brötchen kaufe ich besser beim Schuster.

  • stimmviech

    @Jeremy: Diese Gutachten werden von den Gerichten nicht anerkannt. Gerade in strittigen Fällen erkennen die Gerichte nur die Direktoren der Forensiken und die Lehrstuhlinhaber für Forensik als Gutachter an. Darum hat man ja 2008 Professor Kröber und 2011 Professor Pfäfflin beauftragt. Kröber ist die höchste Autorität in Deutschlands Forensikszene, seiner Diagnose wird nie jemand widersprechen. Und dann noch Pfäfflin.. Mollath ist damit drin für die Ewigkeit.

  • inga

    @stimmviech: “Für Justiz und Psychiatrie sieht es also sehr gut aus. Die Schwarzgeldsachen sind verjährt, nicht zuletzt durch die Psychiatrisierung des Herrn Mollath.”
    Das stimmt so nicht. Die mutmaßlichen Schwarzgeldgeschäfte, Geldwäschegeschäfte und Steuerhinterziehungen (bzw. die Beihilfe dazu) sind verjährt, weil die Staatsanwaltschaft erst 2011 auf die Idee kam, den Revisionsbericht der Bank anzufordern. Nach allem, was ich zu dem Fall gelesen habe, wurde ja dem Verdacht des Herrn Mollath in seiner Verhandlung bzgl. Körperverletzung, die mit seiner Psychiatrieeinweisung endete, gerade NICHT nachgegangen.
    Dass Mollath möglicherweise 2008 und 2011 bei psychiatrischer Begutachtung womöglich unabhängig vom Wahrheitsgehalt der Anschuldigungen ein Wahn attestiert wurde, finde ich allerdings nicht überraschend. Wem könnte man es verdenken, bei einem solchen Schlamassel eine Paranoia zu entwickeln?

  • Zweifelnder

    Psychatrie ist genauso wenig eine Wissenschaft wie Astrologie.

  • stimmviech

    @inga: Die Staatssnwaltschaft konnte vor allem deshaln untätig bleiben, weil Mollath durch die Psychiatrisierung als nicht ernst zu nehmen galt, außerdem in der Öffentlichkeit nicht mehr rumnervte. Durch den Unterstützerkreis kombiniert mit der ungeschickten Selbstdarstellung der Merk ist er erst jetzt öffentlich. Man lese den Text des bayrischen Justizministeriums, damit wird es wohl gelingen, Mollath in der Psychiatrie und Frau Merk im Amt zu halten. Rein formaljuristisch hat sie nämlich nicht gelogen, und diese Karte wird sie nun ausspielen.

  • Quacksilber

    Wenn, dann sollte jede Manie entsprechend behandelt werden. Paranoia ist nur eine Spezialität, die weitaus meisten Opfer produziert der religiöse Wahn. Warum nicht auch aus einer schlechten Sache Vorteile ziehen?

  • Falk

    @Thomas B.:

    Auch wenn es nur Einzelfälle sind, so lassen mich Fälle wie die des Gustav Mollath, den Glauben einen einen funktionierden Rechtsstaat verlieren.

    Es sind keine Einzelfälle.
    Wenn es ein Einzelfall wäre, wenn es eine Schweinerei von einem Richter und einem Staatsanwalt wäre, dann wäre das schon lange wieder im Lot.
    Der Fall Mollath demonstriert, dass es nicht wenige Schwarze Schafe sind, sondern dass die Justiz von unten bis ganz oben korrupt ist.

  • Falk

    @WPR_bei_WBS: So, so.
    Bist Du der Meinung, dass alle Gewalttäter in die Klapse sollen?

    Dann möchtest Du wohl auch, dass Typen wie der Koma-Schläger von Köln einsitzt?
    Und wenn die Schlägerkommandos der Antifa-SA mal wieder richtig friedlich Widerstand machen, sollen die auch einsitzen?
    Würdest Du auch türkische Schlägertruppen in die Klapse stecken?

    Nein, das alles willst Du nicht.
    Aber warum zur Hölle soll ausgerechnet Mollath dort verfaulen!

  • Bahngutschein

    @Bahngutschein: Ich bin jüngst auch in den Genuss dieses Gutscheins geraten; fröhlich den Code eingetippt, um dann entnervt zu realisieren, dass es eine Mindestbestellmenge von 49€ gibt. Gab es nicht mal vor einiger Zeit einen Blogeintrag, wonach Gutscheine eine Mindesthaltbarkeitsdauer von 2 Jahren haben mussten, und nicht nur 4 Wochen (bei mir bis zum 20/12/12)? Dann hätte man auch eine realistische Chance, den zu benutzen.

  • Ypsilon

    @Bahngutschein:

    Viele Fehler/Unverständlichkeiten im Artikel. Erstens muss der Gutschein im Reisezentrum eingelöst werden, was nicht heißt, dass die Fahrkarte des BC-Inhabers auch dort gekauft werden muss. Grund dürfte sein, dass damit nur die Verkaufssoftware in den Reisezentren, nicht aber der Automaten oder des Onlineauftritts angepasst werden muss.

    Zweitens: Freitags ist der nachfragestärkste Tag bei der Bahn. Deshalb ist es auch so schwer, an rabattierte Fahrkarten für Freitage zu kommen. Mit rabattierten Fahrkarten wie auch mit dem genannten Gutschein wird per künstlicher Einschränkung versucht, mehr Reisende auf die nicht so nachgefragten Tage zu verschieben und damit die Züge gleichmäßiger auszulasten.

    Drittens/Viertens: EC/IC/ICE-Pflicht: Beim Zug handelt es sich um eine Fahrkarte des Fernverkehrs. Würde z.B. auch die Möglichkeit eines reinen Nahverkehrstickets angeboten, würde die Abrechnung wesentlich verkompliziert/unmöglich, da der Nahverkehr abrechnungstechnisch völlig anders organisiert ist als der Fernverkehr. Einzig Fernverkehrsfahrkarten mit Vor-/Nachlauf in Nahverkehrszügen funktionieren. Mit etwas geschickter Organisation kann man aber trotzdem den Gutschein nutzen, schließlich kann ja keiner nachprüfen, ob man den gesamten Weg der Fahrkarte nutzt oder schon früher aussteigt (sofern das finanziell Sinn macht).

    Fünftens: CNL und ICE Sprinter sind grundsätzlich immer Aufschlagpflichtig und werden generell tariflich anders behandelt. Allerdings gibt es auch nicht viele Züge dieser Gattung.

    Fazit: Eine ganz normale Städteverbindung im Fernverkehr, auch mit Nahverkehrszügen im Vor-/Nachlauf ist in nahezu allen Fällen mit dem Gutschein nutzbar, sofern man nicht gerade am Freitag fahren will.
    Für Strecken ohne Fernverkehr oder Fahrten mit Nachtzügen ist der Gutschein nicht geeignet.

  • WPR_bei_WBS

    @Falk:

    So, so.
    Bist Du der Meinung, dass alle Gewalttäter in die Klapse sollen?

    Nö. Hab ich aber auch nirgendwo behauptet.

    Aber warum zur Hölle soll ausgerechnet Mollath dort verfaulen!

    Soll er? Keine AHnung, habe ich auch nie behauptet. Gegenfrage: Hast Du zu oft George W. Bush im Fernsehen gesehen? So von wegen “Wer nicht immer macht was ich will ist gegen uns?”.

    Ich habe lediglich aufgezeigt, dass es eben tatsächlich nicht nur darauf ankommt, dass er mit seinen Anschuldigungen recht hatte. Es kommt auf mehr an.

    Um auf Ihre Frage oben (“Bist Du der Meinung, dass alle Gewalttäter in die Klapse sollen?”) zu antworten: Ich bin der Meinung, dass alle Gewalttäter, die Ihre Gewalttat aufgrund eines Wahns ausgeübt haben, wo dieser Wahn weiter besteht und wo davon auszugehen ist, dass aufgrund des Wahns andere weiter angegriffen werden, in die Klapse sollen, bis sie keine Gefahr mehr für andere darstellen.

    Ob Herr Mollath so ein Fall ist? Keine Ahnung, kann ich nicht beurtielen. Ob ich der Meinung bin, dass es weitaus schwerer ist, aus der “Klappse” wieder heraus zu kommen, anstatt erst garnicht reinzukommen. Ja, kann ich mir sehr gut vorstellen. Ändert aber nichts an meiner Grundaussage.

  • Grosser Bruder

    Noch eine Ergänzung zum Bahngejammer: auf den Gutscheinen, die ich bisher von der Bahn bekommen habe, stand zwar auch immer drauf “im Reisezentrum einzulösen”.
    Auf der Rückseite war bei mir aber immer ein kleines Rubbelfeld, neben dem stand stets sinngemäß: “natürlich können Sie Ihren Gutschein auch online verwenden; einfach die freigerubbelten Zahlen beim Internet-Fahrkartenkauf eintippen. Und das habe ich auch mehrfach erfolgreich gemacht.
    Weiß nicht, ob das nun abgeschafft wurde; kann es mir aber eigentlich nicht vorstellen, denn die Bahn tut doch auch sonst alles, um die Kunden von den teuren Schaltern weg zum Selbstbuchen zu bringen.

    Insgesamt sehr jammeriger Beitrag, die Krönung die Nörgelei, daß die Karte nur für die Hinfahrt gilt und die Rückfahrt dann bezahlt werden muß.

  • Bahngutschein

    Zugegebenermaßen, ich habe meinen Fall nicht klar genug von beschriebenen Beispiel abgegrenzt. Im Fall vom Beitrag mag es sein, dass der Gutschein zu etwas zu gebrauchen ist, vielleicht auch nicht; ich kenne diese Art Gutschein noch nicht. Ich habe nur just am Donnerstag ebenfalls einen Gutschein erhalten über 10€. Da ich Montag eine Fahrt unternahm, freute ich mich und wollte diesen sogleich einlösen, bis mir die Internetmaske sagte, dass ich den Gutschein nur bei einer Mindestbestellmenge von 49€ einlösen kann. Tatsächlich steht das hinten auf dem Gutschein drauf, wenn man genauer hinschaut. Nur habe ich eine BahnCard 50 (was die Frau von der Kundenbindung sicherlich weiß), d.h., es gibt gar nicht soviele Strecken überhaupt längenmäßig, auf denen ich auf 98€ Rohwert komme; daher standen mir dann Fragezeichen ins Gesicht geschrieben, was ich damit mache – zumal er, wie gesagt, nur 4 Wochen gültig ist.
    Und das ist auch der Krux. Der Gutschein kam kostenlos, ich will mich also nicht großartig beschweren, aber mir war so, als hätte ich irgendwann mal einen Eintrag gelesen, in dem es hieß, Gutscheine hätten eine Mindeshaltbarkeit zu haben (irgendwas mit Groupon oder so). Wenn ich später die Woche Zeit habe, suche ich einmal danach.

    Fazit: Der Gutschein hat unterm Strich außer ein bisschen CO2, ca. 50g Hochglanzpapier und einem kleinen Glücksmoment, gefolgt von einem “???”-Moment, mündend in ein “Hmpf”-Moment nichts bewegt.

  • Siggi

    Ich habe zur Einlösung des 10-Euro-Gutscheins die Fahrstrecke um einige Regionalhalte verlängert und kam so auf einen “Ertrag” von ca 7 Euro…Normalpreis mit BC50 halt nur 46,00€. Mist.

  • Rene

    Richtig kurios war es in Sachen Packstation bei mir:

    Ich erwartete eine Postsendung in die Packstation und erhielt eine E-Mail, dass mir die mTan nicht zusesimst werden könne. In der Mail wurde ich aufgefordert, den Support anzurufen.

    Grund war einscheinend, dass es nicht reicht, die Handynummer einzugeben. Man muss auch noch ankreuzen, dass man per SMS benachrichtig werden möchte. Dabei würde ich ganz gerne nur die mTan per SMS erhalten und sonstige Benachrichtigungen per E-Mail.

    Wie dem auch sei: Da anscheinend zum ohne Kontaktierung des Supports keine mTan verschickt werden konnte, habe ich ca. 1 Stunde in der Warteschleife der Hotline zugebracht. Danach bekam ich die mTan per SMS.

    Also zur Packstation. Dort aufgrund zweideutiger Aufforderungen statt der mTan erstmal die PIN eingegeben… und ich bekam das Paket, ohne die mTan eingegeben zu haben!

  • Vigilantia

    http://www.justiz.bayern.de/ministerium/ Gestriges Statement des Bayerischen Justizministeriums (das Desinformationsministerium) zum Fall Mollath. Es ist erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit hier weiter gelogen wird. Mollath wurde vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen. Es konnte ihm nicht nachgewiesen werden, daß er seine Frau “schwer mißhandelt” hat.

  • WPR_bei_WBS

    @Vigilantia:

    Es ist erstaunlich, mit welcher Leichtigkeit hier weiter gelogen wird. Mollath wurde vom Vorwurf der Körperverletzung freigesprochen. Es konnte ihm nicht nachgewiesen werden, daß er seine Frau “schwer mißhandelt” hat.

    Jetzt sagen sie aber die Unwahrheit: Laut Urteil vom 08.08.2006 wurden ihm die Mißhandlungen nachgewiesen.

  • stimmviech

    Stimmt, er wurde nur freigesprochen, weil er krankheitsbedingt schuldunfähig war und ist deshalb dann nach § 63 wegen Gefährdung der Allgemeinheit untergebracht worden. Wie schon oben gesagt: formaljuristisch ist alles sauber gelaufen, auch die Gutachten sind nach psychiatrischer Lehrmeinung korrekt, weil eben Überengagement für eine Sache- insbesondere gegen Autoritäten- als Wahn gilt. Der Ministeriumstext ist sehr schlau geschrieben: der Sack ist zu für Mollah, außer er lügt wie im oben verlinkten Buch beschrieben.

  • Tautropfen

    Hahaha Stern schreibt bei dem Packstation-Disaster doch glatt das Wort “Shitstorm” – und zwar nicht als Zitat xDD
    Jaja, Stern, mal wieder up to date, wa?
    “Man muss ja die deutsche Jugendsprache nutzen” oder was :D

  • Tautropfen

    Hm, Kommi nicht übertragen?
    Also hier die Kurzfassung: Stern benutzt das Wort ****storm doch glatt als normales Vokabular, um einen Sachverhalt zu erläutern^^

    kleiner hinweis:
    ****storm = kot-sturm

  • Fry

    Mollath: kann mir mal jemand der hier schreibenden Psychiatrieverteidiger erklären,

    * wie man aus Aussagen, die in Teilen nachprüfbar wahr sind, in Teilen nicht nachprüfbar sind und in Teilen vielleicht nachprüfbar falsch sind, eine Krankheit konstruieren kann?

    * warum eine Zeugin, die vor über zehn Jahren angegriffen worden sein soll, allerdings auch ein klares Motiv hätte, Herrn Mollath etwas anzuhängen, mit ihrer Einzelaussage überhaupt glaubwürdig ist?

    * Warum Herr Mollath, der seit über zehn Jahren von ebendiesem einzigen angeblichen “Opfer” getrennt ist, heute noch so gefährlich sein soll, dass er ZWANGSbehandelt werden muss? Würde da nicht eine “Behandlung” in Freiheit absolut ausreichen, vielleicht als Entlassungsauflage oder sogar komplett freiwillig?

    Danke für eure Hinweise, ich verstehe nämlich überhaupt nicht, wie es sein kann, dass in einem Rechtsstaat Richter und Ärzte Gott spielen dürfen.

  • Fry

    @WPR_bei_WBS: selbst wenn diese Taten passiert wären, so wären sie eine klare Beziehungstat, und nach 10 Jahren sowie der langjährigen Trennung von dieser Frau ist es arg weit hergeholt, eine weiter andauernde Gefährdung durch Herrn Mollath zu behaupten.

    Für mich ist das bei weitem naheliegendere Bild das, welches auch durch die Presse (SZ, Fernsehen) geprägt ist. Der arme Kerl!

  • stimmviech

    @Fry: Ich bin zwar eher Psychiatriekritiker.
    1) Zur psychiatrischen Wahndefinition: Psychiatrie hat neben der Religionsfunktion die Aufgabe , störende Leute kaltzustellen. Also kann als Wahn alles definiert werden, was jemand in Opposition zur Mehrheit oder zu Autoritäten macht. Wer sich also als Einzelkämpfer( Gruppen werden nie psychiatrisiert, das sind dann ” Terroristen”)vom Engagement für unbequeme Wahrheiten nicht abbringen läßt, wird gern als Wahnkrank diagnostiziert. In den Gutachten steht dan ” Gerechtigkeitswahn” oder ähnliches.
    2) Die Frau war eine Stütze der Gesellschaft, mit Funktionsträgern bekannt, er ein lästiger Querulant. So einfach ist das vor Gericht, vor allem, wenn man wie Mollath da ohne Anwalt aufläuft( bzw. mit einem Pflichti als Verurteilungsbegleiter)
    3) Logik der Psychiatrie: Er was krank und gefährlich, also bleibt er unbehandelt krank und gefährlich. Wäre geradezu geschäftsschädigend für die Psychiatrie, wenn sie das anders sähe.
    4) Auch eine Rechtsstaat braucht seine mythologischen Bereiche, vergleichbar der früher geglaubten Religionen. Da hilft nur lügen http://www.amazon.de/Kriminelle-ihre-Therapeuten-austricksen-ebook/dp/B0065IRP90/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1353586353&sr=8-1

  • Der Steuerzahler

    Endlich sorgt man dafür das er nie mehr raus kommt, schließlich hat er dem Kapitäl ans Bein gepinkelt, das geht nun gar nicht. Also ist alles erlaubt: http://www.heise.de/tp/blogs/8/154143

    mfg

    Ralf