Verhaftung mit Ansage

Wenn sich der Gerichtsvollzieher ankündigt, ist es nicht unbedingt nötig, aufzuräumen. Ungespülte Teller und leere Tassen dürften einen Vollstrecker kaum erschüttern. Etwas anderes gilt aber für Gegenstände, mit denen der Schuldner seinen Lebensunterhalt verdient – eine Indoor-Cannabisplantage zum Beispiel.

Auf drei Zimmer hatte ein 31-Jähriger aus Berlin seine professionelle Produktionsstätte erstreckt. Sie war mit Lüftungs-, Beleuchtungs- und Bewässerung perfekt ausgerüstet. Dass sich eine Gerichtsvollzieherin zum Schulden eintreiben angesagt hatte, ließ den Züchter kalt. Offenbar ignorierte er die Vollstreckungsankündigung und verpasste den Vollstreckungstermin.

Angesichts der Plantage rief die Gerichtsvollzieherin sicherheitshalber die Polizei. Diese zählte 132 abgeerntete Pflanzenkübel und 144 Jungpflanzen. Insgesamt schätzte die Polizei eine Menge, die mit Eigenbedarf kaum noch zu erklären ist. Der 31-Jährige schaute dann auch prompt noch selbst in der Wohnung vorbei und wurde wegen illegalen Anbaus und mutmaßlichem Drogenhandel festgenommen.

Der Kollege Rechtsanwalt Carsten Hoenig fasst die Aussichten des Betroffenen in seinem Blog schön zusammen:

Der nun erhobene Vorwurf des illegalen Anbaus und gewerbsmäßigen Handels mit Cannabis führte in diesem Fall dann zu einem Wohnungswechsel. Statt wie bisher drei Zimmer wird der Gärtner nun irgendwas zwischen 1 Jahr und 15 Jahren ein eher kahles Einzelzimmer bewohnen.

 

blattverschnitt____600

Reiche Ernte. (Foto: Polizei)

  • Wetter

    Tjo… sprichwörtlich das Gehirn weggehauen mit den Zeug ^^

  • Stod

    Aber die Birne weichsaufen darf man sich in diesem Land – ich werde nie begreifen, warum man welche Drogen erlaubt und andere verbietet.

  • Kisiker

    @Stod:
    Kultur und Tradition!

  • Mandarine

    Genau, sich die Rübe zusaufen und dann pöbelnd über die Straße rennen ist halt Kultur. Und Tradition ist es deshalb, weil wir damit schon mehrere hundert Jahre Erfahrung haben.
    Bekiffte sind halt einfach nicht unangenehm genug.

    Außerdem kennen wir ja alle noch die Helden des Bundesverfassungsgerichts, die uns das sagten, was sich kein anderer zu sagen traute: Alkohol trinkt man nicht primär, um sich zu berauschen. Meine Freunde und ich fanden das bei der letzten Flasche Absinth am Freitag auch sehr richtig.

  • Frank Sommer

    Mit U.V im Rücken würde es ganz sicher auf eine Bewährungsstrafe oder Freispruch hinauslaufen ;-)

    @Stod:
    @Mandarine:
    Ne illegale Schnapsbrennerei hätte aber auch Trouble gegeben!

  • Thomas’

    Tjo, Cannabishersteller haben eben keine so einflussreiche Lobby wie die Brauer und Spirituousenhersteller. Sonst wäre in der Geschichte vieler Länder einiges anders gekommen.

  • marcus05

    Wenn er Drogen dealt, wieso bekommt er besuch vom Gerichtsvollzieher?

    Der hat eindeutig alles selber geraucht.

  • Frank Sommer

    @marcus05:

    Er hat die Stromrechnung nicht bezahlt

  • RA Munzinger

    Warum ist Alkohol erlaubt, Cannabis nicht?

    Lassen Sie uns mal das Pferd von hinten aufzäumen. Beim Alkohol gibt es mittlerweile gefestigte Promillegrenzen, ab man der Konsument eine Ordnungswidrigkeit begeht, ab wann eine Straftat vorliegt, ab wann ein Vollrausch sowie für verminderte und absolute Schuldunfähigkeit. Beim Alkohol sind die Konzentrationen der wesentlichen Getränkesorten bekannt, die Abbauparameter etc. Dank dieser wissenschaftlichen Aufbereitung lassen sich also verlässliche Aussagen im Einzelfall treffen.

    Cannabis-Abbauprodukte lassen sich noch wochenlang im Blut nachweisen, die Wirkstoffkonzentration schwankt sehr stark, die individuelle Wirkung fällt ebenfalls sehr unterschiedlich aus und wissenschaftlich fundierte Grenzwerte fehlen auch.

    Also sind die Folgen des Alkoholkonsums auch juristisch um ein Vielfaches besser zu erfassen, so dass man das eine Konsumgift legal lässt, das andere aus Vorsicht lieber ganz verbietet.

    Das ist jedenfalls meine persönliche Meinung.

  • marcus05

    @Frank Sommer:

    Eben, und wer in solchem Umfang dealt hat mit der Stromrechnung eigentlich kein Problem.

  • Frank Sommer

    @marcus05:
    Wenn jeder der wegen seiner Einkünfte eigentlich kein Problem haben sollte seine Rechnungen bezahlen würde, gäbs ne Menge Insolvenzen weniger.

    Wir kennen weder den tatsächlichen Eigenverbrauch noch die geerntete Menge, aber wenn ich mir das Foto mit dem Sack anschaue und mutmaße daß es sich dabei um die Ausbeute der aktuellen “Lese” handelt, dann kann ich den Vorwurf des mutmaßlichen Drogenhandels nachvollziehen.

    Meine Kumpels aus Zivi-WG-Zeiten hatten auch ihr Gras selbst angebaut. Aber mehr als höchstens 20 Pflanzen (im ganzen Haus) gleichzeitig kamen da nicht zusammen.

  • wonko

    @RA Munzinger:

    die Wirkstoffkonzentration schwankt sehr stark

    Ja, ich denke das trifft auf selbst gebrannten Alkohol auch zu. Legalisieren wir also Cannabis und schaffen einen Qualitätsstandard.

    die individuelle Wirkung fällt ebenfalls sehr unterschiedlich aus

    Das ist bei Alkohol natürlich ganz anders, bekanntermassen vertragen alle gleich viel und benehmen sich dann auch vergleichbar.

    Ich stelle also fest – wir dürfen Alkohol trinken, weil wir das schon immer gemacht haben. Wir dürfen nicht kiffen, weil Sie wir uns damit nicht auskennen.

    Haben Sie vielleicht noch irgendwo ein Argument versteckt?

  • Mandarine

    @RA Munzinger: Auch bei Alkohol schwankt die “individuelle Wirkung” von Person zu Person sehr stark. Der verträgt viel, der andere kann nach einem Bier nicht mehr geradeaus gehen.
    Und das wissenschaftliche Grenzwerte fehlen liegt doch an dem Verbot: Welcher Wissenschaftler kann und will dazu Studien betreiben?

    Die WHO stellt übrigens klar, dass es keinen einzigen positiven Aspekt am Alkoholkonsum gibt, dass sogar kleinste Mengen schädlich sind. Ähnliches ist mir von Cannabis nicht bekannt, falls mir aber jemand anderslautende Fakten liefert lasse ich mich gerne überzeugen…

  • Dave Inci

    Es wird immer mit dem Argument der gesellschaftlichen Akzeptanz und der Tradition für das Suchtmittel Alkohol gesprochen.

    Dagegen wird Cannabis permanent zu einer der gefährlichsten Drogen gemacht und das vollkommen ohne stichhaltige Beweise. Die BBC hat sich mit diesem Thema beschäftigt und dazu eine Dokumentation gedreht mit dem schönen Namen: Das Drogen ABC. Dort haben Wissenschaftler sich erstmals eine Liste der 20 bekanntesten Drogen zusammengestellt und diese auf eine Gefählichkeitsliste gestellt, bei der Platz 1 die gefährlichste ist und Platz 20 ie harmloseste. Erstaunlicherweise liegt Canabis dabei auf Platz 11. Tabak dagegen auf Platz 9 und Alkohol auf Platz 5.

    Es kann schon sein, dass sich nicht jeder der ein Bier trinkt, den Vorsatz hat, sich zu betäuben, wie es der Richter so schön vormuliert hat. Bei Zigaretten macht man aber genau das. Man greift zur Zigarette um eine Sucht zu befriedigen und dabei wird man auch benebelt. Also die Argumente für Alkohol und gegen Canabis müssen langsam überdacht werden und vor allem objektiv betrachtet werdeen.

  • RA Munzinger

    @ wonko
    Köpfen Sie eigentlich auch die Überbringer schlechter Nachrichten? Was kann ich dafür, dass es so ist, wie es ist?

  • Dominik

    Das Argument, Cannabis sei zu verbieten weil es juristisch weniger greifbar ist als andere Drogen, ist bizarr.

    Das Verbot ist schon ungeeignet, um zu verhindern, dass wir es bei Straftätern unter Drogeneinfluss mit schwierigen Abgrenzungsfragen zu tun haben. Straftäter werden selten geneigt sein, sich ausgerechnet an das BtMG zu halten. Mal abgesehen davon, dass das Recht die Aufgabe hat, Werkzeuge bereitzustellen um Lebenssachverhalte angemessen zu erfassen, nicht das Leben an die Werkzeuge anzupassen.

  • inga

    @RA Munzinger: Naja, jemand, der einen Kommentar, obwohl das Kommentare eh so an sich haben, noch mal explizit mit “Das ist jedenfalls meine persönliche Meinung.” versieht, der muss sich ja nun nicht wundern, wenn ihm diese Meinung dann auch zugeschrieben wird.

  • Mike

    Eigentlich ist es schwer verständlich, dass Alkohol erlaubt, Cannabis aber verboten ist.
    Warum es so ist und bleibt liegt wohl daran, dass alle wissen, nimmt man der Bevölkerung den Alkohol weg, gibt es einen Aufstand (wie das funktioniert hat man in USA gesehen).
    Cannabis hingegen ist keine traditionelle Pflanze. Zudem ist die Hanfpflanze eigentlich eine sehr wertvolle Pflanze.

    Daraus wurde vor weit über 100 Jahren in den USA sehr strapazierfähige Kleidung hergestellt, Hanf ist der Baumwolle überlegen, was den mächtigen Baumwollplantagenbesitzern gar nicht gefallen hat und mit Lobbyarbeit erreicht haben, dass Hanf verboten wird. Was die gesamte westliche Welt übernommen hat. Natürlich mit dem Argument “schlimme Droge”.
    Ebenso wurde Hanf für allerlei andere Produkte verwendet, Dämmung für den Hausbau, Papier, Farben usw.

    FunFact: Die amerikanische Unabhängigkeitserklärung ist auf Hanfpapier geschrieben. Vielleicht auch deswegen, weil George Washington großer Hanfanbauer war.

    Obwohl es heute Sorten gibt, die keine relevanten Drogenmengen mehr enthalten ist der Anbau schwierig, es bedarf Sondergenehmigungen und der Ruf ist schlecht.

  • Andre

    Abgesehen von der Diskussion über die Legalisierung von Hanf. Da der zur Zeit illegal ist, stupse ich die staatlichen Organe doch nicht mit der Nase auf meine Straftaten. Er scheint das ja schon so geschickt gemacht zu haben, dass vorher kein Nachbar, kein Stromlieferant oder andere was davon mitbekommen haben. Und dann spricht er nicht mit der GVin!?! Was für ein Vollhonk! Selber schuld kann man da nur zu sagen.

  • erforderlich

    Wenn schon der Gerichtsvollzieher kommt…dann hat er vielleicht eingesehen, dass er ein Problem hat und zwar süchtig ist aber durch das Dealen auch nicht genug Kohle reinbekommt. Hat also mit Absicht sich erwischen lassen, damit er nun kostenlos im Knast wohnen darf und eine Zwangsentziehung bekommt. :thumbsup:

  • Sören

    Ich finde, sein Verhalten zeigt, dass die Menge doch für den Eigenverbrauch war.

  • Für alle Schwachmaten die hier über den ach so schlechten Alkohol und die dummen Säufer wettert. SO wird Gras sicher nie legalisiert. So macht ihr euch höchstens lächerlich, und die Chancen auf eine Legalisierung um so kleiner.
    Wieso sagt ihr eigentlich nichts gegen die Tabakindustrie und deren Methoden ? Achso ja….ihr raucht ja nicht pur…

  • Engywuck

    Alkohol ist bedeutend einfacher als Cannabis herzustellen. Insbesondere sind die entsprechenden Hefepilze ohnehin in der Luft und auf vielen Pflanzen enthalten – nicht umsonst gärt frisch gepresster Saft auch ohne Hefezusatz nach einigen Tagen, auch in Dunkelheit und an kühler Stelle (geht dann nur etwas länger, größere Gefahr von Schimmelpilzen). (Back-)Hefe selbst ist auch nicht verbietbar, wird für zu viele Lebensmittel benötigt. Für Cannabis braucht man dagegen Samen, Platz, intensives Licht und deutlich mehr Zeit.

    Also lässt sich Alkohol gar nicht verhindern, Cannabis zumindest ansatzweise.

    Interessanter wäre die Frage: warum ist Tabak weiter erlaubt? Eine Tabakpflanze stell’ ich mir ebensowenig “mal schnell” in die Wohnung wie Cannabis.

  • wonko

    @RA Munzinger:
    Wenn der Bote seine Botschaft mit den Worten

    Das ist jedenfalls meine persönliche Meinung

    beendet nahm ich an daß es erlaubt sei, Kritik an den offensichtlichen Mängeln der Botschaft äußern zu dürfen.
    Falls das für Sie ein Problem ist sollten Sie vielleicht nicht in einem Diskussionsforum posten.

  • Queerschläger

    Cannabiskonsum erweitert das Bewusstsein. Welchen Nutzen hätte eine Regierung davon…

  • Radailton

    Als Jurist, der sich häufiger mal in Strafrichtersitzungen beim Amtsgericht aufhält, kann ich berichten, dass es da regelmäßig Sportsfreunde zwischen 20 und 30 gibt, die sich wegen ihres Cannabiskonsums noch nicht mal an ihren eigenen Nachnamen erinnern oder “Frührentner” sind.

    Ähnliche “Erfolge” sind bei Alkoholkonsum nicht zu beobachten.

    Vielleicht sollte das wonko und den anderen Haschrauchern mal zu denken geben.

    Falls da noch was zu denken da ist.

  • ui-ui-ui

    @Radailton: Es ist richtig, dass übermäßiger Konsum von THC zu psychischen Krankheiten führen kann, die irreversibel ausfallen können. Da muss man dann aber auch wirklich über längere Zeit mehrere Gramm am Tag konsumieren. Das stärkere körperlich wirkende Gift ist aber Alkohol. Denn es hat noch niemand geschafft, sich mit Cannabis das Leben zu nehmen. An Alkohol und Tabak sterben aber jedes Jahr Tausende Menschen. Ich halte die jetzige Regelung (§ 31a BtMG/BVerfG) mit dem Eigenbedarf von wenigen Gramm für ausreichend, nur bundesweit einheitlich müsste die geringfügige Menge definiert werden.

  • wonko

    @Radailton:

    Ähnliche “Erfolge” sind bei Alkoholkonsum nicht zu beobachten.

    Da können wir schon von Glück sagen, dass der (übermässige) Konsum von Alkohol absolut harmlos ist!

    Vielleicht sollte das wonko und den anderen Haschrauchern mal zu denken geben.

    Tut mir wirklich Leid, aber ich rauche nichts. Ich finde lediglich die Drogenpolitik vollkommen daneben.

    Falls da noch was zu denken da ist.

    Das ist ziemlich billig.

  • AiA

    Die besten Geschichten schreibt immer noch das Leben, so auch hier: http://www.badische-zeitung.de/polizei-meldungen/fahndungserfolg-dank-tierliebe

  • finefin

    Kleiner Fakt am Rande: Hopfen und Cannabis gehören beide zur Familie der Hanfgewächse!

  • Olli

    @Radailton:

    Stimmt die krepieren in jungen Jahren bei vollem Bewußtsein. An Magenkrebs, ner kaputten Leber, kaputte Schilddrüse…….

  • Wintermute

    @Radailton:

    Als Jurist, der sich häufiger mal in Strafrichtersitzungen beim Amtsgericht aufhält, kann ich berichten, dass es da regelmäßig Sportsfreunde zwischen 20 und 30 gibt, die sich wegen ihres Cannabiskonsums noch nicht mal an ihren eigenen Nachnamen erinnern oder “Frührentner” sind.

    Ähnliche “Erfolge” sind bei Alkoholkonsum nicht zu beobachten.

    Vielleicht sollte das wonko und den anderen Haschrauchern mal zu denken geben.

    Falls da noch was zu denken da ist.

    Sorry, das ist kompletter Unfug. Jemand, der sich konsequent regelmäßig bis zum Stupor säuft, hat sehr wohl massive gesundheitliche Probleme und mentale Beeinträchtigungen. Kann man eigentlich in so gut wie jeder Gesellschaftsschicht beobachten, ich weiß daher nicht, woher Sie diese Weisheut haben.

    Ich persönlich konsumiere weder Alkohol noch Cannabis, aber mir sind trotzdem diejenigen, die in irgendeiner Ecke sitzen und in Ruhe ihr Gräslein rauchen, um Welten lieber als herumpöbelnde und randalierende Personen unter massivem Alkoholeinfluß. Und im übrigen ist eine akute Alkoholvergiftung nicht schön mitanzusehen und geht oft auch nicht gut aus. (Ruhig mal einen Abend am Wochenende auf der Notaufnahme eines Krankenhauses Ihrer Wahl verbringen und mitzählen, das könnte Ihren Horizont erweitern.) Da muß man sich mit Cannabis schon mächtig anstrengen, um sich solche Schäden zuzuziehen.

  • Smockil

    Als Security im Event-Bereich sind mir die Kiffer tausend mal lieber die irgendwo in der Halle Chillen als die Alkis die sich prügeln wollen (das schlimmste sind eh die weinfeste)

  • Autolykos

    @Engywuck: Naja, Länder im arabischen Kulturkreis verbieten durchaus Alkohol. In der Praxis funktioniert das ungefähr so schlecht wie hier mit dem Hanf.

    @: Für alle [zensiert] die hier andere Diskussionsteilnehmer als “Schwachmaten” bezeichnen. SO werdet ihr sicher nie gehört. So macht ihr euch höchstens lächerlich, und die Chancen auf eine sinnvolle Diskussion sind um so kleiner.

  • Derdieter

    Anders als Alkohol kann Cannabis bleibende psychosen Auslösen. Haschisch erhöht das Risiko später an einer Schizophrenie zu erhöhen. Das vergessen die Befürworter einer legalisierung von Haschisch sehr gerne.

    Von daher halte ich es für sehr richtig das Zeug nicht zu legalisieren.

  • wonko

    @Derdieter: Meinen Sie wirklich, daß es Sinn macht, die Gefahren der einen Droge gegen die andere aufzurechnen?
    Ja, möglicherweise hat Cannabis diesen Effekt. Alkohol ist auch extrem gesundheitsschädlich, Tabak ebenso. Fast Food übrigens auch. Und wohin bringt uns das? Alles verbieten?
    Oder wie wollen Sie begründen, dass es vollkommen in Ordnung ist, Leberschäden, Lungenkrebs und Adipositas in Kauf zu nehmen, aber nicht das erhöhte Risiko auf Schizophrenie?

  • DS

    Ich habe nach langer Suche herausgefunden, wieso Saufen nicht strafbar ist!

    Ethanol steht nicht in der Anlage zum BtMG!

  • Derdieter

    @wonko:

    Nicht Möglicherweise. Dat iss so.
    Auch das sie Hinweise wie die von Radailton einfach ignorieren

    Des weiteren:

    Eine Schizophrenie tritt primär in einem Alter zwischen 15 und 30 Jahren zum ersten mal auf.
    Jemand bei dem sich das dauerhaft einstellt bleibt mit hoher wahrscheinlichkeit sein Leben lang arbeitsunfähig und endet ggf. als Pflegefall. In jedem Fall belastet er zusätzlich Verwandte, Pfleger und Rechtsanwälte auf eine Art wie es ein Alkoholiker oder Raucher aufgrund seiner Krankheit NIE machen würde. Dazu schluckt er den sehr langen rest seines Lebens schweinisch teure Medikamente.

    Ein Alki der es schafft sich die Leber zu ruinieren (dazu gehört aber Jahrelanger exzessiver Alkoholkonsum – beim Kiffen reicht einmal bei ungünstigen Faktoren) lebt eh nicht mehr lange ab Diagnose. Die letzten drei Monate seines Lebens kostet ein Mensch die gemeinschafft eh am meisten, da ist es egal ob der Teil schon mit 50 beginnen. Des weiteren bleibt er bis kurz vorm Tod ( und erst recht bis zur Diagnose) voll arbeitsfähig.
    Ein Mensch der sich die Birne wegsäuft braucht in der Regel mindestens so lange wie einer der sich die Leber ruiniert, und dann ist es auch nichtmehr lange.

    Auch ein Raucher trifft es erst am Ende seines Lebens.

    Die belastungen die der Kosum für die Gesellschaft mit sich bringt sind also beim Kiffen wesentlich schlimmer.
    Kein Grund also das auch noch zu legalisieren.

    Die Erfahrung von Radailton untermauern das ja ganz schön.

  • wonko

    @Derdieter: also der Alkoholiker führt ein vollkommen unbelastetes Leben und stirbt schließlich sozialverträglich und kostengünstig innerhalb von drei Monaten? Dito der Raucher? Meine Erfahrungen untermauern das Gegenteil ja ganz schön.
    Führen Sie einen Schnaps-/Zigarettenladen oder wieso betreiben Sie hier massiven Lobbyismus?

  • Wintermute

    @Derdieter:

    Eine Schizophrenie tritt primär in einem Alter zwischen 15 und 30 Jahren zum ersten mal auf.
    Jemand bei dem sich das dauerhaft einstellt bleibt mit hoher wahrscheinlichkeit sein Leben lang arbeitsunfähig und endet ggf. als Pflegefall. In jedem Fall belastet er zusätzlich Verwandte, Pfleger und Rechtsanwälte auf eine Art wie es ein Alkoholiker oder Raucher aufgrund seiner Krankheit NIE machen würde. Dazu schluckt er den sehr langen rest seines Lebens schweinisch teure Medikamente.

    Fein, nur was hat das primär mit Cannabis zu tun? Die Auslöser für Schizophrenie sind AFAIK noch nicht eindeutig geklärt, Genetik ist aber sicher ein Faktor. Ja, es gibt Studien, die unter anderem auch Cannabis dazu linken, aber dort werden auch ünzählige andere Substanzen, darunter auch Alkohol, angeführt. Soweit ich das sehen, erscheint es nach augenblicklichem Stand der Kenntnis möglich, daß Cannabis Schizophrenie begünstigen kann, wenn eine genetische Vorbelastung besteht. Dasselbe gilt für Alkohol, oder andere Substanzen, oder Infektionen, oder Lebensmittelallergien, oder rein soziale/Umweltfaktoren. Das Ganze ist viel zu diffus,und IMHO noch nicht gut genug erforscht, um das als so sichere Ursache – Wirkung hinzustellen.

    Die Sache mit den Psychosen ist bei lustigen Dingen wie LSD viel eher relevant, ich glaube, da passiert eine möglicherweise absichtliche Verwechslung…

    Ein Alki der es schafft sich die Leber zu ruinieren (dazu gehört aber Jahrelanger exzessiver Alkoholkonsum – beim Kiffen reicht einmal bei ungünstigen Faktoren) lebt eh nicht mehr lange ab Diagnose. Die letzten drei Monate seines Lebens kostet ein Mensch die gemeinschafft eh am meisten, da ist es egal ob der Teil schon mit 50 beginnen. Des weiteren bleibt er bis kurz vorm Tod ( und erst recht bis zur Diagnose) voll arbeitsfähig.

    Ah, das geht wesentlich schneller, wenn man motiviert ist. Und ein an schwerem Alkoholismus erkrankter Mensch ist natürlich nicht voll arbeitsfähig. Darüber brauchen wir nicht einmal zu diskutieren. Ein solchermaßen Erkrankter ist sowohl körperlich als auch mental beeinträchtigt und hat nichts in verantwortungsvollen und/oder riskanten Tätigkeiten verloren. Es ist eine Suchterkrankung wie jede andere auch, mit allen mentalen Problemen, die damit einhergehen.

    Wo “die letzten drei Monate” herkommen, will ich garnicht wissen…

    Ein Mensch der sich die Birne wegsäuft braucht in der Regel mindestens so lange wie einer der sich die Leber ruiniert, und dann ist es auch nichtmehr lange.

    Jemand, der sich “die Birne wegsäuft”, wie Sie es so charmant beschreiben, endet ebenso als Pflegefall, mit den selben Kosten für die Gesellschaft.

    Auch ein Raucher trifft es erst am Ende seines Lebens.

    Die belastungen die der Kosum für die Gesellschaft mit sich bringt sind also beim Kiffen wesentlich schlimmer.
    Kein Grund also das auch noch zu legalisieren.

    Den Raucher trifft es mitnichten erst am Ende seines Lebens. Jemand, der sich die Lungen mit konsequentem Dauerrauchen ruiniert und sich letztendlich den obligatotischen Lungen- oder danach Darmkrebs einfängt, ist sehr wohl eine massive Belastung für die Gesellschaft. Die normalen gesundheitlichen Nebenwirkungen gibt es von Beginn der Suchterkrankung an, und nachdem die Vorsorgeuntersuchungen besser geworden sind, stehen die Chancen, die erste Runde Lungenkrebs abzufangen, nicht so schlecht. Das wird dann mit allem Aufwand behandelt, die Sucht als solche jedoch nicht angesprochen, und in ein paar Jahren hat man dann denselben, immer noch wie ein Schlot rauchenden Patienten wieder vor der Tür. Das geht dann mit etwas Glück noch ein oder zweimal, bis die Metastasen dann endlich überhand nehmen. Nachdem wir ja hier offenbar nur die Kosten für die Gesellschaft betrachten und die menschlichen Probleme außen vor lassen, schon mal überlegt, wieviel Aufwand allein so ein PET scan ist, von den nachfolgenden Behandlungen mal ganz zu schweigen?

    Die Erfahrung von Radailton untermauern das ja ganz schön

    Meine eigenen Erfahrungen mit dieser Thematik (ebenfalls berufsmäßig) sind andere. YMMV

  • Jenz

    @Radailton:
    “die sich wegen ihres Cannabiskonsums noch nicht mal an ihren eigenen Nachnamen erinnern oder “Frührentner” sind.”

    Das schafft man mit Cannabis alleine nicht. Da sind garantiert noch andere Stoffe im Spiel oder es ist Taktik um das Strafmaß zu reduzieren. Ich kenne eine Menge Dauerkiffer. Die arbeiten alle und erinnern sich noch recht gut an ihren Namen…

  • ui-ui-ui

    @Derdieter: Ein Alki der es schafft sich die Leber zu ruinieren lebt eh nicht mehr lange ab Diagnose.

    Ein Alki ist aber suchtkrank und deshalb auch nicht oder nur bedingt arbeitsfähig und zwar auch schon vor den letzten 3 Monaten seines Lebens, wenn die Leber den Dienst quittiert. Das unterschlagen Sie bei Ihrer Betrachtung.

  • Juergen

    Der Bericht. CANNABIS: DIE FAKTEN, MENSCHENRECHTE UND DAS GESETZ
    ISBN 9781902848204.

    Die Verweigerung von Cannabis durch das Prohibitions-Gesetz verursacht vorsätzlich Leiden, Blindheit und fuehrt in vielen Fällen zum Tod. Diejenigen, die das Verbot der Verwendung von lebensrettenden Cannabis als “illegal” zu halten betrachten, sollten behandelt werden wie ein Täter des schwersten Verbrechens und als ungeeignet angesehen werden ein öffentliches Amt in einer demokratischen Gesellschaft zu fuehren.

    THE REPORT. CANNABIS: THE FACTS, HUMAN RIGHTS AND THE LAW
    ISBN 9781902848204.

    Denial of cannabis by Prohibition ‘law’ premeditatedly inflicts suffering, blindness, and, in many instances, death. Those who maintain any use of life-saving cannabis to be “illegal” should be regarded and treated as perpetrators of the gravest of crimes, and deemed unfit to hold any public office in a democratic society.

    The Report collates Empirical Evidence and the Findings of Fact of official clinical studies which exonerate cannabis and vindicate all cultivation, trade, possession and use. The Report establishes massive ulterior money-motive and prejury behind prohibition; and indicts government.

    The Report presents irrefutable Legal Grounds for Restoration: Relegalisation, Amnesty & Restitution.

  • Flippi

    @Kisiker: Ob du es glaubst oder nicht? Cannabis war auch mal Kultur und Tradition und jedem dürfte klar sein , dass zumindest das medizinische und ökonomische Potiential unermesslich ist. ( Dazu kommt noch , das Geld , welches für Überflüssige Strafverfolgung der Pflanze besser genutzt werden könnte und der Schwarzmarkt sowieso zu Grunde gehen würde )

  • Wsf

    das was in dem sack is sind nur schnittreste und fast nix wert ausser für die produktion von bubble hash

  • Henning Menken

    Wenn ich mir diese Texte alle reinziehe, ist es auch wirklich fragwürdig was Recht und Unrecht ist. Zu aller erst wenn ich mir den Beutel anschaue, habe ich zu Hoch Zeiten sowas in einem Monat weggeraucht, wo ich damals als Schichtarbeiter einfach nicht drauf verzichten konnte, da halt bei Alkohol die Nebenwirkungen sowie Langzeitschäden viel erheblicher sind mir Alk noch nie wirklich geschmeckt hat, war es die beste Lösung. Mittlerweile bin ich auch ein entspannter Nichtraucher, aber muss hier an dieser Stelle anmerken, dass ich mich mit Cannabis selbst therapiert habe, wo unheimlich viele Psychologen mir einfach nicht helfen konnten. Ich führe auch ein solides Unternehmen und denke dass man auch in weiten Abständen mal ein wenig Konsumieren darf. Wenn er schon die Rechnungen mit angeblichen Dealen nicht bezahlen kann, wird er es vermutlich alles Selbst verrauchen. Schlau oder nicht Schlau, die Frage stelle ich mir genauso auch bei absoluten Nichtkonsumenten. Schlimm finde ich nur das durch die Gesellschaft eine erhebliche Intoleranz herrscht und ein starkes Unwissen gegeben ist. Jeder kann doch in seiner bezahlten Wohnung machen was er will, wenn es nicht der Menschenwürde stört oder gar seiner Umwelt schlechtes antut. Deutschland muss in jeglicher Hinsicht sehr viel lernen und es ist an der Zeit dass die Leute auf die Barrikaden gehen. Gehabt euch wohl.

  • Timmaeh

    Also was mir aufgefallen ist: Die meisten Kommentare hier beziehen sich auf Folgen des Konsums von Cannabis, die auftreten KÖNNEN. Genauso gibt es diese Folgen auch bei Alkohol und Tabak. Der Punkt ist aber: Wer kiffen will, der kifft auch!

    Die Legalisierung von Cannabis würde also einen riesen Schwarzmarkt auflösen, dem Konsument gleichbleibende und geprüfte Qualität bieten, Steuerausgaben zur Verfolgung von Konsumenten einsparen und in Prävention stecken, und Steuerabgaben durch den Vertrieb von Cannabis erzeugen.

  • Hatitui

    @Stod:

    Tja da steckt eindeutig die Alkohol Lobby dahinter!
    Wenn Gras legal wär, würden doch nicht mehr so viele Saufen!

  • rudolfo

    In Deutschland wird Cannabis oder wie ich es so schön nenne “gras” niemals legalisiert werden, weil es der Bundesrepublik noch zu gut geht. warum es im amiland legal ist kann ich auch sagen. Das amiland macht alle drei Monate so viele Schulden wie Griechenland insgesamt verschuldet ist. von daher brauchen sie die steuergelder und das ist nicht wenig ( von dem armen kiffern, die in der ganzen welt wie schwerverbrecher behandelt werden( dafür sind wir gut genug))ganz legal ist es in amerika auch nicht, daher haben die meisten die das zeugs “legal” verkaufen, probleme mit der regierung, die ihnen außer den steuergeldern noch den umsatz und gewinn wegnehmen. also sie quasi ausrauben. Erst wenn die bundesrepublick so am arsch ist wie die amis, erst dann wird Mary legal. Da sind wir aber auf gutem weg. wenn wir weiterhin so “aminisiert” werden und sogar schon das sirenengeheul der amis übernehmen, dann prost und mahlzeit. willkommen in der Bundesrepublick
    euer Rudolf

  • rudolfo

    PS: Free Mary Jane —> http://hanfverband.de/

  • rudolfo

    @Hatitui: alkohollobby ist das kleinste problem. die größeren sind die Pharma- und Textillobby.

  • junge

    @Kisiker:
    kultur und tradition am arsch

  • DER Konsument

    Zitat:
    RA Munzinger meint:
    Warum ist Alkohol erlaubt, Cannabis nicht?

    Lassen Sie uns mal das Pferd von hinten aufzäumen. Beim Alkohol gibt es mittlerweile gefestigte Promillegrenzen, ab man der Konsument eine Ordnungswidrigkeit begeht, ab wann eine Straftat vorliegt, ab wann ein Vollrausch sowie für verminderte und absolute Schuldunfähigkeit.@RA Munzinger:

    das Pferd andersrum aufgezäumt sind beide Gewohnheitssache.

    Ich wache morgens auf, mit 2 Promille Restalkohol und bin topfit.
    Andere liegen mit 2 Promille auf der Intensivstation.

    Ich war früher über Jahre permanent in Südostasien.
    Habe meine Cannabisprodukte selbst geerntet und hergestellt.
    Ich habe von Kaffeekaramellen bis zum Haschisch schnupfen alles ausprobiert und in einer Woche mehr konsumiert wie mancheiner hier in D. in seinem Leben.

    Wenn ich heute einen Joint rauche liege ich flach.
    In D. ist seltenst vergleichbare Qualität erhältlich,
    wie die, welche ich produziert habe.
    Wenn, dann, unerschwinglich.
    Schrott, kann ich verzichten darauf.

    Also trinke ich als Bayer eben Bier, das ist gut und billig.
    Macht aber leider süchtig.
    “Cannabissucht” ist – wenn dann – nur im Kopf – eingebildet.

  • Green

    Würde ich auf jedes dumme Kommentar antworten (was ich sehr gerne tun würde) Wäre ich wahrscheinlich Morgen noch beschäftigt…
    Für alle die meinen, sie müssten hier ihren Mist dazu geben, obwohl sie von einem Thema keinerlei Ahnung haben: Wenn man nichts weiß, ist man still und belästigt nicht andere Leute mit seiner Unwissenheit !
    2 Links, die sich jeder von denen, die meinen Cannabis sei schlecht/böse/o.a., ansehen sollte:
    http://www.cannabis-med.org/index.php?tpl=faqlist&id=53&lng=de
    http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2009/05/warum-die-wunderpflanze-hanf-verboten.html
    Bildet euch weiter und versucht anständig mit etwas Wissen zu reden, oder haltet einfach still !

  • rudolfo

    diese ganze Diskussion über Alkohol, gras und anderen drogen regt mich einfach nur auf!!! Letztendlich ist es alles nur eine droge und über drogen kann man nur sagen das sie alle auf einer leiter stehen, nur auf verschiedenen sprossen. genau wie von gras kann man auch von anderen drogen süchtig werden. aber das kommt immer nur auf den einzelnen menschen drauf an und das ist schon alles wissenschaftlich erforscht und belegt. kauft seriöse bücher über dieses Thema und lest sie auch… wer alk trinkt wird weiterhin das zeug trinken, wer gras rauchen will wird dies auch tun. wer sich lieber einen schuss braunes gibt wird es auch tun. jeder mensch braucht seine droge. ob es eine droge in dem sinne ist, oder ob jemnand mit dem Fallschirm vom berg springt. oder ob jemand zur 3. halbzeit geht. menschen brauchen das und wenn ein mensch damit umgehen kann muss man ihn akzeptieren und respektieren. man darf nicht vergessen das wir alle aus dem selben loch kacken.
    Euer Rudolf

  • Kevin

    Das Hauptproblem von Cannabis und Co. ist die Aufklärung.

    Beides sind Kulturgüter, beide werden seit knapp 10.000
    Jahren von den Menschen konsumiert (denken wir mal z.B. an die Indianer, Fiedenspfeife), Cannabis bzw. Hanf sogar
    auch zur Herstellung von Kleidung, Papier, Dämmungen etc.,
    doch Alkohol ist auch in geringen Mengen schädlich da sich
    der Alkohol im ganzen Körper ablagert und ihn zerfallen
    lässt (Nicht nur im Hirn).

    Cannabis hingegen ist, wenn man den normalen Konsum betrachtet (1g -3g im Monat) absulut Harmlos.
    Es dockt rein im Gehirn an und Verlangsamt für eine gewisse
    dauer die Hirnströmungen, vorallem im Kurzzeitgedächtnis.
    Es gibt bisher nur einen Dokumentierten Totesfall duch
    Cannabis bzw. Haschich und das war ein Hund der von 50kg Hash
    erschlagen worden ist.

    Die oben genannte Shizophrenie entsteht NICHT durch Cannabis,
    sondern bei Menschen die diese Krankheit schon hatten kann sie durch den Konsum ausgelöst oder verstärkt werden.

    Das Hauptproblem sind die Medien und die allgemeine Meinung
    über diese Droge, da sie Fälschlicherweise als Einstiegsdroge
    bezeichnet wird.
    Nur 10% aller Cannabis Konsumenten greifen danach zu härteren Drogen, wobei es nicht an der Droge selbst liegt sondern an den Menschen mit denen sie dadurch Kontakt haben.

    Ich selbst konsumiere schon relativ lange Cannabis, aber in Maßen sodass sich bei mir keine Sucht ausbildet und ich ein ganz normales Leben, lebe und ich stehe auch dazu, denn nicht jeder Kiffer ist ein (entschuligt die Ausdrucksweise)
    dummer Schulabgänger.

    Ich kann auch von alten “Freunden” berichten die durchs Kiffen jegliche Soziale bindung verloren haben und nur noch gekifft haben, aber daran sind sie dann selbst schuld und brauchen Hilfe (selbige gilt für Alkoholiker). Dies liegt dann aber an zu starkem Konsum.

    Fakt ist Kiffen macht bei übermäßigem Konsum Dumm und Isoliert.

    Alkohol macht Krank, Dumm und Isoliert insofern das man Säufer in der Gesellschaft ausschließt.

    So dass ist meine Meinung und ich wiederlege auch gerne jegliches Agument, da Cannabis REIN verteufelt wird und sonst nichts.

    MfG
    Kevin

  • rudolfo

    komisch. jeder depp schreibt seine persönlichen erfahrungen hier rein ohne den gesamten text zu lesen. LEST DOCH ERST DEN TEXT; DENKT DRÜBER NACH UND DANN SCHREIBT WAS SACHLICHES DAZU. danke. bitte

  • Kevin

    @rudolfo:
    Habe den gesamten Textverlauf gelesen und versuchte so viele Dinge wie Möglich in diesem Text zu schildern.
    Ich habe nicht irgendeine Meinung dazu verfasst sondern Fakten preis gegeben da ich mich schon sehr lange mit der Legalisierung beschäftige.
    Und ich bei den ganze teilweise lachhaften Argumenten das kotzen bekomme.
    Die Leute sollten sich Schlau machen bevor sie ihre Meinung Preis geben, denn mit halbwahrheiten oder sonstigem ist auch nicht geholfen.

    @all:
    Der DHV (DeutscherHanfVerband) klärt genaustens über dieses Thema auf, also wer intresse hat besucht ihre Homepage.

  • rudolfo

    @Mandarine: meine gedanken aus deiner tastatur

  • rudolfo

    @marcus05: der typ war ein bischen doof. oder wollen uns die medien vercklickern das gras konsumenten doof sind?! kennt jemand den typen persönlich? wie viele bauern auch nicht wirklich bekannt sind?! propaganda?? sceiße!!

  • rudolfo

    @Kevin: dein txt ist auch super. bei einem muss ich dich leider korrigieren.im positiven sinne THC reagiert unterschiedlich auf die rezeptoren im gehirn. im normalfall bei gesunden menschen verlangsamt es die wirkung zwischen den rezeptoren. bei kranken menschen die eine zu verlangsamte kommunikation zwischen den rezeptoren haben, verschnellert es diese. es ist einfach ein kraut gegen sehr viele krankheiten. deswegen will die pharma lobby es verbieten. sie produzieren lieber syntetisches thc und was noch so gut wirkt. DRONABINOL z.b. kostet ein vermögen. eine graseinheit 90€. gras im produktionswert kostet grade mal 0,50€ per gramm. und jetzt frage ich dich: wie verdient man mehr geld??? HA HA würde Nelson sagen….

  • Kevin

    @rudolfo:
    Ja klar das mit der Wirkung weis ich,
    ich habs nur vereinfacht dagestellt.

    Das mit den Pharmas ist einfach das selbe wie mit allen Firmen die sich auf den Schlips getreten fühlen.
    Alle verteufeln es da es mit Cannabis/Hanf weniger Kohle gibt.

    Und jetzt ist die frage… Natürlich oder Chemisch !?
    Ich bleibe lieber bei Natürlich den das zerfrisst meinen Körper nicht und macht weniger stark abhängig.
    Das Beste beide wirken ähnlich bis fast gleich warum wird dieses dann auch nicht verboten??
    Damit die Reichen noch reicher werden… *Kopfschüttel*

  • rudolfo

    @Wintermute: gruß von mir aus hier :-) arbeite in der Notaufnahme. jedes we kommen alkleichen zu uns hereinspaziert, aber in den meisten fällen werden sie eingeliefert. viele von denen verrecken weil die zu spät eingeliefert werden oder garnicht eingeliefert werden, weil viele menschen denken “er hat doch nur gesoffen und keine DROGEN genommen” wenn die menschen korrekt aufgeklärt wären, hätte ich weniger sinnlose arbeit zu verrichten. :-(

  • rudolfo

    @Kevin: Natürlich! damit die reichen noch reicher werden können. Was zählt schon ein Menschenleben? Bauern wie du und ich sind leicht zu ersetzen :-(

  • rudolfo

    @Kevin: Natürlich, natürlich bin auch ein Waldmensch

  • harris89

    War jemand schon in Amsterdam? Da steht bei jeder Sorte Weed wie viel THC enthalten ist und welche wirkung es hat. Ja sogar wie stark die Wirkung ist. Es wird vor übermäßigem konsum gewarnt, genau wie beim alkohol und überall findest du Broschüren wie man cannabis rauchen sollte. Sowas nennt man Aufklärung. Da erzähl mir nochmal jemand das kontrolle beim cannabis konsum nicht möglich wäre.

  • rudolfo

    @harris89: hi harris89, wieviele grasleichen hast du den in holland gesehen ;-)???? oder grasjunkys die jemanden ausrauben? damit sie sich ein gramm gras kaufen können??? das würde mich mal interessieren, obwohl ich die antwort schon weiss
    gruß Rudolf

  • Kevin

    @rudolfo:
    Keine einzige…. ich bin oft dort (Verwandte) und die sind viel zu “gechillt” um sowas zu machen….
    man sieht das den meisten zwar an aber da bekommste keinen satzt gedrückt von wegen “was gugst du so dumm”
    haha

  • rudolfo

    @Kevin: die sind nicht zu gechillt, die sind einfach locker die menschen. bin auch desöfteren drüben, weil ich gechillt einen dampfen kann ohne das irgendwelche piss bullen mir aufn sack gehen mit ihrer sinnlosen arbeit. sind ja auch nur menschen, die bullen, die ihrer arbeit nachgehen müssen. es ist einfach nur die einstellung zu dem zeug was die menschen haben, die hier in der bundesrepublik leben. vll haben sie die einsellung dur die medien? vor kurzem habe ich eine reportage über gras gesehen. ich weiss nicht mehr wo???!! jedenfals haben die spinner gras mit heroin auf einen nenner gebracht. da frage ich dich als erfahrenen menschen…. kann man gras mit H vergleichen???? die deppen tun das jedenfalls…..

  • Kevin

    @rudolfo:
    Keinesfalls kann man das vergleichen…
    Hero macht fast jeden Menschen beim 1. mal abhängig aufgrund seiner agressiven wirkungsweise, es wirk Halozinugän (Hirn) und auf den Körper.

    Gras dagegen macht wie Tabak nur Mental abhhängig, also wenns derjenige zulässt.

    Das mit den Dokus weis ich habe schon öfters vergeblich nach einer aufschlussreichen Dokumentation gesucht….

    Das ist das selbe mit der Ami-Studie das Kiffen dumm macht.
    Sie haben es an einer Amerikanischen unterschicht getestet und diese waren von vorne rein nicht die schlausten, darüber hinaus waren die Deutschen Medien auch zu dumm um das richtig zu übersetzten -.-
    In Schweden oder Finnland (bin mir nicht ganz sicher) wurde daraufhin eine neue studie gemacht die belegt das Kiffen überhaupt NICHT dumm macht und nur bei zu frühem beginn (14 jahren) den IQ um durschnittlich 3-4 punkte senkt, wodurch man aber auch nicht sagen kann das diese dann durchs kiffen verdummen…

  • rudolfo

    @DER Konsument: servus baeyer. würde mich mal sehr interessieren wie du dir KaffeCaramel gegeben hast :-) durch nase? klebt caramel nicht etwas? kenne russisch koks. aber Kaffecaramel? hast du dir das als einlauf gegeben???? bin einfach nur neugierig..

  • DER Konsument

    @rudolfo:

    Letztendlich ist es alles nur eine droge.

    Wie Recht Du hast.
    Ich berausche mich auch daran, meine Kinder glücklich zu sehen, meine Frau glücklich zu sehen, einen hohen Berg erfolgreich bestiegen zu haben oder über die Donau zu schwimmen.
    Ich habe aber auch einige Unfälle gbaut, weil ich an der Geschwindigkeit berauscht war.
    Fakt ist: ich habe 6 Autos geschrottet auf
    (körpereigenes) Adrenalin.

    Und nun??? sollten wir Adrenalin verbieten?

    Der Staat ist der grösste Drogendealer überhaupt PUNKT

    Alkohol, Nikotin, schnelle Autos
    – daran verdient der Staat am besten.

    Trink lieber einen Kaffee mit Muskatnuss,
    als Bücher zu lesen!
    Aber wenn Dich Bücher lesen berauscht …
    Bitte, mach !

  • DER Konsument

    @DER Konsument:
    P.s. ich finde aus Erfahrung, nicht aus Büchern gelesen:
    Esspresso mit Muskat effektiver, billiger, legal und letztendlich gesünder als Koks.

  • rudolfo

    @Kevin: 1. mein lieber Kevin, die Amis sind eine horde von unterschichtigen menschen. kaum einer von denen beherscht seine sprache richtig. 2. da “deutschland” laut warschauer packt nur im waffen stillstands vertrag mit den Alliierten steht, hat dieses land (deutschland) nichts zu melden. kurzgesagt, wir haben die frsse zu halten und das zu tun was uns die amis sagen. 3. Schweden und Finnland machen genau das richtige. sie erforschen und dann reden sie. schulwesen in dieser region ist super. die sind auf den vormarsch. wenn du dir das buch von GARY ALLEN ” DIE INSIDER” ausgabe 71 besorgen kannst, mach es , lies es! die ausgabe von 1971 alles ältere ist verkürzt und zensiert.

  • Kevin

    @rudolfo:
    stimme dir in allen punkten zu…
    von dem buch hörte ich auch schon was, mal bei gelegnheit zulegen.
    wobei ich mich über punkt 2 sowieso aufregen könnte sondergleichen.. aber naja es ist halt so und wir als kleine fische können da nix dran ändern.

  • DER Konsument

    @rudolfo: Mann nehme eine italienische Espressokanne (die Dinger wo das Wasser von unten nach oben durch das Kaffepulver dampft)
    Haschöl in Butterschmalz aufgelöst.
    Den Kaffee gut eindampfen lassen
    – dass wirklich der Löffel fast steht.
    Etwas Sahne,
    Und verrührt das alles mit Zucker in der Bratpfanne…

    Sieht aus wie Karamel, schmeckt wie Karamel
    aber törnt wie drei Joints.
    Durch den hohen Koffeingehalt kein “Down-feeling”
    sondern frisch und wach, aber den Rest des Tages high…

    Brauchste ein Rezeptbuch?
    Vielleicht könnte ich damit ja reich werden,,,

    Ich hoffe, ich hab mich mit dieser Anleitung hier jetzt nicht strafbar gemacht xD

  • rudolfo

    @DER Konsument: Bücher lesen berauscht, weil ich viel lernen kann. mit chicken wagen mit 290 durch die autobahn fahren berauscht auch. Kinder, beste natürliche droge der welt. und sauerstoff auch, nur wenn man richtig atmet… aber ich glaube , das wir uns einer sache einig sind. und zwar das jeder mensch, unabhängig woher er kommt oder was er ist seinen individuellen rausch braucht um richtig zu funktionieren. oder sehe ich es falsch?! korrigier mich wenn ich blödsin rede

  • rudolfo

    @DER Konsument: punkt 2. wir können viel machen. zusammen sind wir stark!!!! man darf nur nicht auf die zählen die sagen ” was sollen wir jkleine fische den machen?” wenn sich jeder fisch versammelt, haben wir einen schwarm!! wir müssen nur einen schwarm von 82.000.000 menschen zusammen bringen. die menschen die über uns richten sind nur, wenn man hochrechnet, 1000? sagen wir mal, wir sind positiv eingestellt, 20.000. Wer ist stärker?? Das volk mit 82.000.000 oder die regierung mit 20.000? WIR DÜRFEN KEINE ANGS VOR DER REGIERUNG HABEN, DIE REGIERUNG MUSS ANGST VOR UNS HABEN. WIR SIND VIEL MEHR. Was hat Olliver Kahn mal gesagt??!! WIR BRAUCHEN EIER!!!!!!!!!!!

  • rudolfo

    @DER Konsument: ok. hab es jetzt mit deinem KARAMELKAFFE verstanden ;-) klingt lecker teste ich

  • rudolfo

    @DER Konsument: und wenns so wirkt, gönne ich mir nur noch das.
    freies hanf für alle!!!!

  • DER Konsument

    @rudolfo:

    Hmmm, was ist “richtig funktionieren” ?

    6 Autos zu Schrott fahren?
    Unschuldige / Unbeteiligte im Rausch tot fahren?
    Oder vor lauter bekifft sein die Stromrechnung für die Grasplantage nicht bezahlen?
    (jo, Mann ey, hab grad neue Lampen gebraucht & neue Bong)

    Oder einfach nur zufrieden, relaxed und gut drauf zu sein?

  • DER Konsument

    @rudolfo:
    LEGALIZE

  • harris89

    @Radailton: wirklich Niveauloser Kommentar. Darf ich fragen ob du für den staat arbeitest? Denn das würde die Niveaulosigkeit wenigstens erklären. Und wer sagt das diese Leute die du da gesehen hast nur Cannabis konsumiert haben? Und da du ja hier anscheinend der Experte bist, sag uns hier doch mal wie Cannabis wirkt. :) freu mich schon dich zu korrigieren. ;)

  • harris89

    @rudolfo: right boi!!! Es wäre schon möglich wenn wir alle was tun! ;)

  • rudolfo

    @DER Konsument: du hast genau die dinge aufgezählt, bei denen menschen nicht richtig funktionieren. wer mit drogen nicht umgehen kann, sollte sie auch nicht nehmen, sondern sich helfen lassen. das problem in dieser geselschaft ist leider das die menschen die süchtig sind (ein sehr kleiner teil)die nicht damit klar kommen, einfach weggespert werden. aus den augen, aus dem sinn. ein großer prozenteil die im knast sitzen sind abhängige die hilfe brauchen und keine 9qm² zelle, wo se die zeit einfach nur absitzen und die knast mentalität lernen, rauskommen und ausgebildete verbrecher werden.

  • rudolfo

    @harris89: es ist Möglich!!! als ersten schritt fordere ich, von allen die hier ernsthaft beteiligt sind, 3 weitere menschen über drogen aufzuklären!!! überzeugt sie nicht das sie drogen nehmen sollen, sonder informiert sie darüber was drogen eigentlich sind!!Jeder Mensch ist frei sowie ihre gedanken.
    Euer Rudolf

  • DER Konsument

    @rudolfo:
    DAS ist das Problem.
    Die wenigsten können damit umgehen,
    aber die meisten wollen es nicht einsehen.

    In der Regel nehmen die Leute doch Drogen,
    weil sie nicht “richtig funktionieren”
    -ODER, etwas in ihrer Umwelt nicht richtig funktioniert ???

    Die Drogen verstärken am Ende nur die Funktionsfehler.

    Solange ein Staat von Leuten regiert wird,
    die selbst nicht richtig funktionieren,
    die nur darauf aus sind:
    Geld zu scheffeln,
    Macht auszuüben (ob es Sinn Macht oder nicht)
    und mit Statussymbolen zu protzen….

    …wird unsere Jugend nicht lernen können,

    wie man richtig funktionieren kann

    -ohne Drogen

    -oder auch mit Drogen

    gN8

  • rudolfo

    @DER Konsument: da liegst du falsch. die meisten können damit umgehen, eine minderheit kann es nicht. und die wird weggespert, anstatt aufgeklärt. die negativen, statistischen Ergebnisse werden dann auf die “normal konsumente” verteilt. ich habe mal mit einem sehr berühmten medien politiker zusammen etwas gezogen, weil er mich dazu eingeladen hat. und dann wollen die mir erzählen das drogen verboten werden müssen. HA HA

  • harris89

    Und schön alle zur wahl gehn im September! Good night!;)

  • Markus

    An alle Ganja Farmer – Lasst euch nicht unterkriegen, ihr leistet eine wichtige Arbeit für unsere Gesellschaft! Eines Tages werden die Bekämpfer vor Gericht stehen und sich zur Rechenschaft ziehen müssen was Sie uns die letzten 70 Jahre angetan haben. Lebenslange Haftsrafe für Alkohol Sünder!

  • matthais

    … udn wieder sinnlose kosetn, stellt euch vor der hätte seine kilos versteuern können, dann wäre er kein verbrecher sondern ein wohltäter, der alten ihr schmerzmittel gibt….

  • Kevin

    Ich verweise mal auf: Sammy Deluxe – Weck mich auf

    Weise worte… das ist alles was man dazu sagen kann….