Was man(n) auf dem Computer hat

Mann => Computer => Pornografie. Bei dieser Erkenntnis stütze ich mich nicht auf irgendwen, sondern auf den zuständigen Beamten in einer “deliktsübergreifenden Datenverarbeitungsgruppe” der Kriminalpolizei. Das sind jene Polizisten, die den ganzen Tag beschlagnahmte PCs überprüfen.

So ein Experte sieht natürlich viel und hat einen dementsprechend reichen Erfahrungsschatz. Mit diesem Hintergrund ging er wohl auch an die Festplatte eines Mandanten (Single!), dessen privater PC im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens beschlagnahmt wurde. Im Bericht liest sich das so:

Während der Untersuchung fiel auf, dass die Partition D frei von jeglichen pornografischen Darstellungen pp. ist. Dies ist auf der einen Seite genau so ungewöhnlich wie das Vorhandensein kinderpornografischer Dateien auf einem PC.

Dieses aus Polizeisicht verdächtig saubere System führt dann zu seitenlangen Spekulationen, ob der Beschuldigte vielleicht “trickst”, indem er sein wie auch immer geartetes Tun mittels eines aufgesetzten und somit spurlos arbeitenden Betriebssystems “verbirgt”, zum Beispiel mittels PXE-Boot.

Am Ende steht allerdings die Erkenntnis, dass man das sowieso nicht nachweisen kann. (Und wenn doch, so darf man anfügen, ist eine bestimmte Systemkonfiguration ebenso wenig strafbar wie die ständige Nutzung von Skype. Wobei letzteres ja auch oft argwöhnisch gesehen wird.)

Wir halten also fest: Ein paar legale Pornos sollten stets auf der Festplatte eines Mannes sein – schon um die Kripo nicht ins Grübeln zu bringen.

  • Momo

    Boah, dann hab ich ja grad noch mal Glück gehabt.

  • ChristianO

    Eine vernünftige Einschätzung.

    Sicher solch eine Einschätzung mag vor Gericht nicht bestand haben, aber für während einer Ermittlung ist sie sicherlich sinnvoll.

  • Ingo

    Ist doch überall so: wenn der Steuerprüfer nichts kleines findet, was unsauber ist, wittert er, dass da großer Schweinkram geschieht. Und liegt damit oft auch richtig. Und Erfahrung ist in solchen Fällen ein guter Ratgeber.

  • Jürgen

    Ich empfehle SM mit Darsteller in Polizeiuniformen. ;-)

  • dschungelkatze

    Und was müssen Frauen auf der Festplatte haben, um normal und unauffällig zu gelten?

  • Peter Enis

    Danke für den Hinweis. Habe mir sofort ein paar Pornos besorgt. Aber wie kriege ich die nun auf die Festplatte?

  • Malte

    @dschungelkatze
    Emotionale Pornos (z.B. Filme mit Hugh Grant)

  • Kampfschmuser

    @Jürgen:
    Warum nicht die biederen braven Polizistenehefrauen?! ;)

  • Stefan

    “die Partition D” – da ist doch schon alles klar, was die IT-Kompetenz angeht.
    Gemeint ist vermutlich eine Partition, die für Daten jenseits des Betriebssystems genutzt wird. Das war/ist unter Windows dann gerne mal direkt die nach dem zwangsweise vergebenen C: für die Systempartition eben das D:
    Die gesuchten Pornos oder wasauchimmer können aber ebenso gut auch auf der Systempartition im Bereich der so schön betitelten “Eigenen Dateien” gespeichert sein oder eben sonstwo.

    Was machen die Polizei-Spezialisten eigentlich bei Linux-Kisten, wo zig Partitionen an diverse Orte gemountet werden?

  • Zirp

    Wobei das mit “eindeutig legalen Pornos” bald auch nicht mehr so unkompliziert sein wird. Mit Inkrafttreten/Umsetzung der Censilia-Richtlinie wird ja auch der Besitz etlicher Pornos mit volljährigen Darstellern unter Strafe gestellt.

  • http://localhost Jebenaya

    Das nennt sich dann also kriminalistische Erfahrung…. ein Unschuldiger Beschuldigter ist erst recht höchstverdächtig ;)

  • hiro

    Viel interessanter an dem Zitat finde ich, daß das Auffinden von Kinderpornographie offenbar selbst bei den dafür zuständigen Stellen die – bemerkenswerte – Ausnahme zu sein scheint. Also doch nicht jede Hausdurchsuchung ein gerettetes Kind? Nachtigall, ick hör dir trapsen.

  • ds

    plausible deniability pr0n :D

  • Klugscheisser

    Müssen sich eigentlich die Ermittlungsbeamten alles anschauen ?
    wenn ja wäre vlt. eine Sammlung von unglaublich wiederlichen Zeug ratsam damit die Herren auch jeglichen sexualtrieb ablegen ;)

  • mike

    Ein paar legale Pornos sollten stets auf der Festplatte eines Mannes sein – schon um die Kripo nicht ins Grübeln zu bringen.

    Da sollten aber keine jungen Mädchen zu sehen sein, weil sonst muss “MANN” dann nachweisen das es kein KiPo ist und die Mädchen 18+.

  • http://enno.verbrennung.org Enno Lenze

    Hahahaha, in den 90ern konnte die lokale Polizei meinen Computer nicht auswerten, weil (auf der unverschlüsselten Platte!) Linux installiert war. Daraufhin ging es ans LKA zu den Experten. Die wussten dann wohl, wie man eine Platte ausbaut oder wie man eine CD einlegt.

  • PromotorFidei

    @Klugscheisser:
    Hmm…schöner Fake mit Zensurula und Schäuble bei einer Natursektparty?

    Was widerlicheres fällt mir gerade nicht ein – jedenfalls nicht legal.

    Angeblich gibt es doch zu allen a) jemanden, der drauf steht und b) eine Internetgruppe dazu.

    Jemand zuhause der das mal googeln kann? Ich fürchte dass ist schwer NSFW.

  • Jonas

    http://www.youtube.com/watch?v=ZbNigWsJN4A

    ansonsten: wenn man sich nun schon verdächtig macht als Mann wenn man KEINE Pornos auf dem Rechner hat, dann kann etwas nicht stimmen.

  • Kaboom

    Das führt sicher zu ähnlicher Kritik an meiner großen Sammlung an Zufallszahlen.

  • diesmal anonym

    @Ingo:
    Genau aus diesem Grund baue ich in meine Steeruerklärung immer einen kleinen Streichposten rein, damit der Prüfer was zum Streichen findet…..

  • Foo

    Google-Chrome->New Incognito Window->Streaming Site des Vertrauens.

    Da muss man keine Pornos mehr speichern und Spuren hinterlässt man auf seinem Computer auch nicht mehr. Ausfertich.

  • anonym

    @ Zirp
    Das ist vermutlich ein Irrtum. Wer sagt wo, daß der Besitz der von Ihnen angesprochenen Dinge strafbar ist?

    Ganz abgesehen davon, daß so ein Gesetz, sollte es mal existieren, sicherlich formal nicht haltbar sein dürfte. Offenbar haben die sog. lawmakers in D und Europa ein Gefallen daran gefunden, Gesetze für den Papierkorb zu produzieren. Sicherlich ist das ein deutliches Krankheitszeichen.

  • Tobias

    Dass man(n) immer Truecrypt installiert haben sollte, müsste sich ja mittlerweise rumgesprochen haben….

  • ingo

    fantastisch. falls meine frau mal auf die pornosammlung stossen sollte werde ich sagen “aber schatz, die habe ich nur weil der herr rechtsanwalt vetter das ausdrücklich empfohlen hat, das kannst du sogar bei ihm nachlesen!”

    @15 (mike): na dann vorsichtshalber keine jungen mädchen sondern alte männer, das ist ja nun die kleinste hürde.

  • Zolom

    @Tobias: Was? Mit einem installierten Truecrypt macht man sich doch noch verdächtiger. Dieses Tool benutzen doch nur Leute die wazu verbergen haben!

    Dann lieber einen Mini-USB-Stick den man beim Anklopfen der Polizei verschlucken kann. Darauf ist dann das Truecrypt und den Container muss man natürlich noch als eine oder mehrere Systemdateien tarnen.

    Wenn schon Security-Tips dann bitte konsequent! :)

  • Olli

    @anonym:

    Möglich das es nicht haltbar ist. Hat unsere Richter und Staatsanwälte das jemals von irgendetwas abgehalten?

  • marcus05

    @dschungelkatze:

    10 verschiedene Toolbars im Browser, dann ist auch der Verdacht der permanenten Neuaufsetzung weg.

  • Volker

    Mich würde interessieren, warum sich die Behörden überhaupt für ihn bzw. seinen PC interessiert haben.

  • erforderlich

    @Stefan:

    Die ganzen großen Geschütze auffahren, denn hier handelt es sich offenbar um einen Hacker der in Regiersungssysteme einbrechen wollte.

  • Kai

    @Zolom:
    Ich dachte, man klemmt die 32Gb Sd-Karten eher hinter die Tapete. Mist, dass ich gar keine Tapete mehr habe :(

  • Ups

    Wie es hier schon angesprochen wurde. Es ist in der heutigen Zeit einfach nicht mehr notwendig Pornos zu speichern. Es gibt so viele Webseiten, die einen immer neue Wahre geben und wenn einem die nicht gefällt geht man halt ins Archiv. Ich hab seit meinem letzten PC Umbau auch keine mehr auf meinem PC. Einziges Problem dabei ist es, wenn es drückt und Inet ausgefallen ist xD

  • Andere Erfahrung

    Bin schon von Polizisten aufgehalten worden, weil ich abends (vollkommen unauffällig) mit einer großen Aluleiter auf dem Gehweg einer vielbefahrenen Geschäftsstraße unterwegs war.

    Für die datenverarbeitenden Kollegen müssen wohl alle anderen potentielle Einbrecher gewesen sein.

  • kaputnik

    @4 Jürgen
    “mit SM Darstellern in polizeiuniformen”

    nur interessant, wenn passiv.
    ist mir leider noch nicht untergekommen.

  • Zirp

    @ anonym / 22: Der Entwurf dieser RL sieht vor, auch etliche Pornos und Erotika mit erwachsenen Darstellern als “Kinderpornographie” zu behandeln. Lesen sie mal Art. 2 a, b(iii) und Art. 5: http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2010:0094:FIN:DE:PDF

    Mehr dazu etwa hier: http://www.pornoanwalt.de/?p=5170 (Kommentare beachten wegen Korrekturen)

    Natürlich ist das ganze offensichtlich verfassungs- und EU- vertragswidrig. Aber vertrauen sie etwa darauf, dass das BVerfG und der EuGH das auch so entscheiden werden?

    @ mike / 15: Wenn das so beschlossen wird, *hilft* Dir dieser Nachweis nicht mehr. Dann ist plötzlich alles KiPo, bei dem der zuständige Amtsrichter meint, man könne einen der Darsteller auch für 17 3/4 halten. Das kann dann auch schonmal eine 25- oder 30- Jährige sein, wenn die Tochter das Richters zufällig die gleiche Haarfarbe hat. Deswegen müssten es dann halt schon Leute mit deutichen Alterungserscheinungen sein.

  • tom 2

    Also bei mir liegen, äh, lägen Pornos unter c:\windows\system\.

    Damit schütze ich mich also zwar erfolgreich vor einem Zufallsfund meiner Frau, mache mich aber bei der Polizei verdächtig weil die auf D: nichts finden.

    Verdammte Zwickmühle

  • JDS

    Ich verstehe den Beamten nicht. Dass der Verdächtige keine KiPo besitzt, bedeutet doch noch lange nicht, dass man ihn nicht dafür anklagen und auch verurteilen kann.
    Was ist denn das für eine Dienstauffassung?

  • http://www.i-h-t.de Axel John

    @Zolom:
    Ich fände es spaßig, die Polizei auf den TC-Container hinzuweisen und zu fragen, ob die “Spezialisten” nicht das leider, leider vergessene Password rekonstruieren könnten.

  • christian

    @Zirp:
    Ich glaube aber auch nicht dass es wirklich zu einer Verurteilung kommen wird wenn nachweislich die Person 25 ist…
    Es eignet sich eher dazu um die viele legale Pornografie zu brandmarken hinter der kein kommerzieller Anbieter steckt.

  • muhkuh

    Super, meine Pornos liegen auf youpr0n – muss ich mir jetzt ein paar runterladen?

  • anonym

    @ Zirp
    Habe irgendwo im Netz gelesen, daß der Besitz nicht strafbar ist/sein wird. Aber so wichtig ist die ganze Sache auch wieder nicht. Mal abgesehen davon, daß man natürlich die Einschränkung der Rechte nicht stillschweigend hinnehmen sollte.

  • Kramer

    @muhkuh: vieleicht reicht es auch wen Sie einen Ordner erstellen auf dem Pornografische Suchbegriffe für Google steht. In diesem Ordner erstellen Sie dann eine Text Datei und schreiben in etwa so etwas
    Öffne deinen Broser (Firefox, Internet Explorer …) geben Sie in der Zeile in der Sie Text einfügen können (meistens oben ein langer graufarbiger Balken)
    http://www.Google.de ein und dort dann ein

    vieleicht reicht dieser hinweis ja schon als ausreichend pornografisch verdächtiges material

  • Anonymous

    Ist es zur heutigen Das-macht-dich-verdächtig-also-bist-du-schuldig-Zeit nicht fast angebracht, auf Outer/Hidden Volumes ganz zu verzichten? Lieber 100GB Datenmüll als 100GB erwiesene Container mit 200 KB Inhalt?

  • Frank

    @ dschungelkatze: Ist doch klar: Auf einen Damen-PC gehören Katzenvideos und lustige Powerpoint-Dateien mit Katzenfotos

  • Zirp

    @ christian / 38: Warum glaubst Du das? Amateurpornos, bei denen das Alter der Darsteller nicht ausreichend dokumentiert ist, kann man auch jetzt schon als echte Jugendpornographie aburteilen (Das Alter wird halt geschätzt, wenn es unklar ist). Deshalb sollte man um Amateurpornos auch schon seit der Verschärfung von 2004/2008 einen Bogen machen. Diese Neuregelung macht überhaupt nur dann irgendeinen Sinn, wenn man damit auch professionelle Pornos kriminalisieren möchte.

    Inwieweit das tatsächlich umgesetzt würde, ist schwer zu sagen. Kommt erst einmal auf den einzelnen Strafrichter an. Wenn ein Darsteller dessen eigenem Kind irgendwie ähnlich sieht, wird der sich oft auch um Altersnachweise nicht kümmern. Wenn er das Gesetz ernst nimmt, darf er das auch sonst nicht tun. Das ist je gerade der Sinn dahinter.

    Die Handhabung wird aber wohl auch davon abhängen, was damit wirklich bezweckt wird. Wenn das ein Schritt sein soll hin zu einem Totalverbot von Pornos, müsste man es publik machen und auch konsequent durchsetzen, um die Leute daran zu gewöhnen (Das halte ich für möglich. Malmström ist schließlich Schwedin). Wenn es darum geht, Jugendliche in der Öffentlichkeit als asexuelle Wesen darzustellen, könnte man das bei tatsächlich Erwachsenen etwas lockerer angehen. Möglicherweise geht es aber auch einfach darum, möglichst viele Leute zu kriminalisieren, um sie bei “Bedarf” zumindest wegen irgendetwas aburteilen zu können. Mainstreampornos als Beifang. Dann müsste man natürlich auch eher sparsam von der Möglichkeit Gebrauch machen.

    So oder so wäre der Besitz von Mainstreampornos ein unkalkulierbares Strafbarkeitsrisiko. Das würde ich persönlich nicht eingehen.

    @ anonym / 40: Aus dem Ministerrat kam der Vorschlag, es den Mitgliedsstaaten zu überlassen, ob sie Material mit erwiesenermaßen volljährigen Darstellern nicht doch erlauben wollen. Es unklar, ob sich das durchsetzen wird. Der zuständige EP- Ausschuss möchte den Teil der RL wohl nicht ändern (dafür aber die Verpflichtung zu Web”sperren” herausnehmen). Wenn das so durchkommt, wie von Malmström vorgesehen, *ist* das ein dicker Hund. Wir reden hier über eine plötzliche Bestitzstrafbarkeit von etwas, was seit 30 Jahren zum normalen Alltag gehört und für dessen Verbot es nicht einen einzigen legitimen Grund gibt.

    In der RL steckt übrigens noch mehr drin. Ganz abgesehen von den bekannten Fragen, ob die Altersgrenze 18 vertretbar ist und ob Zeichnungen/ Animationen verboten werden dürfen, gibt es noch einen neuen Punkt an dieser RL: Nach Art. 2 b(i) fallen Darstellungen sexueller Handlungen von/an tatsächlich Minderjährigen generell darunter, und zwar nun völlig unabhängig von Zweck oder Zusammenhang, obendrein soger bloß gestellte. Wenn man das ernst nimmt, wird auch der Besitz von Dingen wie der Blechtrommelverfilmung, haufenweise Teeniekomödien oder Bravoheften strafbar sein.

  • SvenC

    Tja. Und wenn dann was drauf ist, dann geht die Diskussion um Scheinminderjährige und Co los, oder?
    Grannyvideos sollten es dann schon sein. :D

  • gerhardq

    Pornos lassen sich ideal für Steganographie nutzen.

    Da die Ermittler ja sowieso davon ausgehen, daß wir Männer Pornos auf unseren Rechnern haben, kann man ja in diese wunderbar verschlüsselte Daten einbetten. Inzwischen sind die Videos ja richtig groß, so daß das gar nicht mehr auffällt.

  • b.

    Ich arbeite im dem Bereich. Dass sich Kollegen dazu versteigen solche Textpassagen in ihre Untersuchungsberichte zu schreiben wundert mich schon sehr und ist wohl nur mit der Personalsituation auf manchen Dienststellen zu erklären. Das ist eine Steilvorlage für jeden Rechtsanwalt. Es gibt bei uns durchaus den Running-Gag, dass man sagt “Der Rechner ist so sauber, der hat nicht mal Pr0n drauf.”, aber das ist schon alles. Man entwickelt wohl mit den Jahren eine Erwartungshaltung, wenn man ständig mit ausführlichen Pr0nsammlungen von Triebtätern konfrontiert ist. ;-)

    Und weil wir gerade bei Plattitüden sind, von Frauen genutzte Accounts / Rechner erkennt man daran, dass sie im Browsercache Bildern von Schuhen enthalten. ;-)

  • http://twitter.com/JoSchaefers jo

    Liebes Dr.Sommer-Team, hallo Herr Vetter,

    noch zittern meine Hände, aber ihre Bericht zwingt mich zu einem Bekenntnis: Meine Rechner sind pornofrei.* Das waren sie schon immer, von einer kurzen Phase des Ausprobierens in einer Studenten-WG (Ich habe damals nicht inh^H masturbiert!) abgesehen. Raten Sie zu einer vorbeugenden Selbstanzeige wg. Nichtbesitz? Würden Sie das Mandat übernehmen?

    Oder sollte ich mir besser pornografische Darstellungen beschaffen, um meine Glaubwürdigkeit zu erhöhen?

    *Nein, ich fühle mich nicht schlecht deswegen. Wirklich nicht. Es ist nur so: P. am Rechner, bzw. die mediale Darstellung sexueller Handlungen Dritter, interessiert mich einfach nicht. Muss ich mir Sorgen machen, oder ist das normal in meinem Alter? Ich bin männlich, Mitte 30 und derzeit Single.

  • christian

    @anonym:
    Das Problem dabei ist aber…
    Die ganze schwammige Gesetzes(vor)lage sorgt für jede Menge unnütze Arbeit und Diskussionen…
    Man kann in eine Videothek gehen , nach Videos schauen und wo man der Meinung ist die Darsteller sehen unter 18 aus schreibt man ne anzeige die für arbeit sorgt.. auch wenn das Ding vermutlich dann irgendwann (oder relativ zügig) eingestellt wird

  • derTechnokrat

    Polizist sein ist aber auch blöd!
    Da hat man der Alten was von Überstunden erzählt, ne Kiste Bier angeschafft, was zum Rauchen aus der Asservatenkammer besorgt: und dann hat der Freak keine Pornos auf der Platte !!!
    Die ganze Nacht Solitair-spielen ist auch sch…

  • kb

    Interessant nur, wie in dem Absatz aus dem Berichts ein Bezug zu Kipo hergestellt wird. Man könnte fast meinen, dass sei der Versuch einer psychologischen Beeinflussung.

  • irgendwer

    am besten MILF zeug, wa?

  • Tarnus

    Wer hätte gedacht dass es einem jemals zum Nachteil gereichen könnte keinen porn auf der Platte zu haben… wow. Ist nur die Frage welches Risiko größer ist ;)

  • leckse

    @15 Laut deutschem Strafgesetz müssten die Mädchen wohl eher 19+ sein:

    § 184c StGB spricht von “pornographische[n] Schriften (§ 11 Abs. 3), die sexuelle Handlungen von, an oder vor Personen von vierzehn bis achtzehn Jahren zum Gegenstand haben”

    Ergo ist der Besitz von Pornos mit 18-Jährigen verboten.

  • inge

    Ihr seid alle widerlich. Das Internet ist erfunden worden, um unbekannte Personen auf facebook zu adden und ihr zieht euch Pornos. Männer. Pfui.

  • Alchimist

    bei >cloud computing< brauch man eh keine anwendungen/filme mehr aufm rechner, das kennt die polizei evtl noch nicht

  • Sie

    Es ist mir unverständlich, dass offensichtlich immer noch viele Leute Privatrechner mit unverschlüsselten Platten betreiben, lässt sich die digitale Privatsphäre doch heute bequem weitgehend durch transparente Plattenverschlüsselung sichern.

  • meix

    Wer sammelt denn Youporn noch Pornos auf seiner Platte?

  • Schwarzmaler

    Boah ist das schrecklich. Wenn man der Hexe einen Stein an den Fuß bindet und sie ins Wasser wirft schwimmt sie oben. Oder so. Wo hat der Mensch sein Handwerk gelernt?

  • Zirp

    @ christian / 49: Es gibt doch schon seit Jahren haufenweise Schwachsinnsanzeingen wegen vermeintlicher KiPo (natürlich v.a. im bösen, dunklen Internet). Wenn diese Änderung so durchkommt, könnten die StAen die eben nicht mehr so schnell abwatschen, sondern müssten ermitteln und u.U. Gutachten zum Erscheinungsbild einholen. Nicht zu vergessen, dass da ggf. auch Leute angeklagt und verurteilt werden müssten. Die wären dann schließlich böse Sexualstraftäter.

    @ leckse / 54: Von der Formulierung “bis 18″ her könnte man das sowohl als “unter 18″ als auch als “unter 19″ verstehen. Es ist aber aus der ganzen Vorgeschichte und dem Zusammenhang eindeutig ersteres gemeint.

  • Benni

    Ebenso, so der Experte, wurde der Verdacht durch eine offenbar geheime Funktion genährt: Sobald man auf die Taste des DVD-Laufwerks drückte, verschwanden sämtliche Daten der Partition D aus dem System, waren auch mit Professioneller Software zum Herstellen von gelöschten Daten nichtmehr auffindbar. Da durch erneutes drücken der Taste die Daten aber wieder sichtbar wurden, geht der Experte davon aus, das hier ein professioneller Ring am Werke ist, der sich bestens darauf versteht seine Spuren zu verschleiern !

  • Tut Nix Zur Sache

    @Zolom:
    “…und den Container muss man natürlich noch als eine oder mehrere Systemdateien tarnen.”
    Quatsch.
    Der Bericht gibt doch die Steilvorlage, wo man seine TC-Containter verstecken sollte…
    Schau die das mal an: http://stadt-bremerhaven.de/fur-paranoide-truecrypt-container-in-einem-video-verstecken

    Das nennt man Win-Win-Situation… ;-)

  • Hans Egon

    Bürger: “Darf man zu einem Polizisten ‘Rindvieh’ sagen?”
    Polizist: “Das ist strafbar!”

    Bürger: “Darf man zu einem Rindvieh ‘Herr Polizist’ sagen?”
    Polizist: “Na, warum denn nicht?”

    Bürger: “Na dann, Herr Polizist…!”

  • Olli

    @inge:

    Ach ja deine Zusammenstellung ist jetzt fertig gebrannt.

    Nur au der Alm wird gejodelt fehlt.

    SCNR

  • Inge

    VERDAMMT! Drei PCs und auf keinem findet sich Pornografie. Und das Schlimmste: Ich habe ein (eigentlich mehrere) Programm zum Shreddern von Daten installiert. UND ein Programm, um gelöschte Daten zu rekonstruieren. Das kann nur eines bedeuten:
    KiPo aus dem Internet geladen => KiPo mittels Datenshredder gelöscht => Verlaufslisten der Mediaplayer gelöscht/geshreddert => freien Festplattenspeicher geshreddert => mit Wiederherstellungsprogramm geschaut, ob man noch KiPos findet… ;-) Ja, so muss es sein. *duckundweg*

  • IcksDeh

    @Hans Egon: Dafür bekommt man aber auch schon ein Bußgeld

  • Neuling

    @Benni: Der ist gut :-)

  • inge

    Alternativ könntet ihr euch auch für den Fall einer Hausdurchsuchung selber 17tausend mal nackt fotografieren und diese Pimmelpics auf eurem PC lagern. Den Beamten in der Festplattenschnüffelstelle wird es freuen. Oder wäre das aus psychologischer Sicht nicht anzuraten? Könnte ja auf perversen Narzismus hindeuten.

  • Trollfresser

    @Zirp:

    Das Interessante an dieser Angelegenheit ist doch, dass hier scheinbar puritanische Moralvorstellungen auf die gesamte Bevölkerung projiziert werden sollen.

    Man glaubt tatsächlich, dass sich der menschliche Sexualtrieb per Gesetz “wegverbieten” lässt. Eine äusserst irrige und geradezu lächerliche Annahme. Selbst im finsteren Mittelalter schafften es hohe Herrschaften in aller Regel nicht, sich so zu verhalten, wie es von der Kirche erwartet wurde.

    Auch fehlt mir hier irgendwo die juristische Rechtfertigung. Solange die Darsteller volljährig und einwilligungsfähig sind, ist es doch deren Sache, was sie mit ihrer Zeit machen. Ich möchte jedenfalls niemanden auf meiner Schulter sitzen haben, der mir jeden Tag erzählt, was gut für mich ist. Zumal es in der EU scheinbar merkwürdige Vorstellungen von “gut für die Menschen” gibt.

  • Klaus

    Naja, wenn man die Stellenbeschreibung eines “Criminal Intelligence Officer with special responsibility for access blocking” des Interpol so ließt, hat man eigentlich keine Fragen mehr

    Specific Skills
    •Specialized knowledge of child sexual exploitation
    !!!

    Quelle https://interpol.easycruit.com/intranet/seconded/vacancy/532481/32693?iso=fr

  • Klaus

    Sollte StellenAUSschreibung heißen…

  • hasecarla

    @Ingo: bist wohl selbst bulle. da wird gerne mal aus einem “oft” ein “immer” #fail

  • Furzmulle

    @Peter: Du brauchst nur einen guten Nackt-Scanner !

  • http://www.hsg-piraten.de AdianAntilles

    Na super.
    Erste Frage stellt sich mir bezüglich der Definition von Pornografie:
    Sind Wallpaper mit Frauengesichtern drauf Pornografischen Inhalts?

    Wenn nein, dann hab ich nen genauso ‘sauberes’ System wie der Angeklagte.
    Und ich hab keine wie auch immer geartete Multi-Boot Crypto-Disk Life-USB Konfiguration, sondern einfach kein Spaß an Pornos. Samma, werd ich jetzt auch vom V-Schutz beguggt, weil ich die Möglichkeit habe, alles im unsichtbaren zu machen?

    Boah, diese… Polizisten. (@63)

  • Furzmulle

    Als Naturliebhaber habe ich massenweise Fotos von
    Nacktschnecken auf der Platte – zählt das auch ?

  • imperator

    Wer Orwell gelesen hat ,für den ist klar was die neue Kinderpornorichtlinie bezweckt.
    Die Zollämter werden gerade für ihre neue Aufgabe ,das Liebesministerium,fit gemacht.

  • http://zockworkorange.com David

    Reichen denn nicht auch Porno-Seiten in der Browserhisytory? Wer lädt denn heutzutage noch runter? (Also ich jetzt schon, damit mein Rechner nicht zu verdächtig wirkt)

  • http://afrika.himpenmacher.de Ali Schwarzer

    @dschungelkatze: Na ist doch klar: Schuhkataloge noch und nöcher! :D

  • Mugu

    Man, ich fühl mich so verdächtig… keine Pornos auf dem Rechner. Sollte ich das ändern? Was wohl meine Frau dazu sagen wird, wenn ich ihr erkläre, dass das ja nur für die Polizei ist, nur für den Fall dass mein Rechner mal beschlagnahmt wird. Dann bin ich nicht ganz so verdächtig. Könnte ja sein… Aber warum sollte die Polizei meinen Rechner beschlagnahmen. einfach mal so zur Prävention. Könnte ja sein dass… Ein Teufelskreis.

  • Alex

    Ich muss gestehen mir käme ein Rechner ohne Pornos (wir reden hier ja auch übern Cache, oder?) auch irgendwie komisch vor :D.

    Und zur anderen Diskussion: Da jugendliches Aussehen ja gesundheitsbedingt ist, hätte ein(e) jungendlich aussehende(r) ü18-Pornodarsteller(in) dann nicht Anspruch auf Erwerbsunfähigkeitsrente?
    Die Gechichte mit der EU-Richtlinie ist übrigens nicht unpraktisch. So kann man selbst sagen, dass man dagegen ist und bekommt trotzdem die Sperren, die man gerne hätte…

  • Anstreicher

    @Kai

    Keine Tapete? Höchst verdächtig!

  • anon

    Das läuft also so ab:
    Die Polizei stürmt das Haus des Verdächtigen (Triebtäters etc.), nimmt den Mann mit, nimmt den Computer mit.
    Und vergisst in den Keller zu gehen und nach Tonnen von ausgedruckten Bildern und gefesselten Kindern zu schauen.

    Nach ein paar Stunden darf der gute Mann dann nach hause, weil auf dem PC ja nix zu finden war.

    Ob etwas im Keller war, danach fragt niemand mehr.

  • MacBane

    Hier tut sich eine Marktlücke auf. Computer mit Pornos vorinstalliert.

  • http://rolle123lol.de lolboy

    alter krasser mist :-)

  • Smartass

    Welcher Seppel hat denn heutzutage noch Pornos auf dem Rechner? Sowas muss man doch längst nicht mehr auf seinem lagern, bei der Flut, mit der uns das Internet beschert.

  • http://www.mrlinux.de/ sunta

    Erinnert mich an die Rasterfahnung bei Studenden nach 9/11 (ich meine den terroranschlag in NY; nicht den terroranschlag der Amerikaner am 11.9.1973 auf Salvador Allende).

    Bei der Rasterfahnung flogen alle raus die KEINE GEZ bezahlen, alle die GEZahlen zählten zu den verdächtigen. lustig garzu?

  • Linux Rubbel

    Soso, die Partition D also. Ein 16GB USB Stift kostet beim Oldi gerade 17,- Euro. Linux Mint als ISO laden und brennen, von DVD booten und Mint auf USB installieren. Treiber für alles sind schon dabei. Danach die DVD verschenken. Dauert weniger als eine Stunde und damit kann JEDER PC gebootet werden, ohne jedwede Spuren “auf D” zu hinterlassen.

  • Klaus Trophobie

    Ich glaube ja die Polizisten waren einfach nur enttäuscht, dass sie nichts neues gefunden haben, was sicher der eigenen Sammlung zuführen lässt…

  • Hobo

    @dschungelkatze

    Das Frauen-Äquivalent für Pornos sind natürlich Schuhe.

    Eine Frau, auf deren PC nicht massenhaft Online-Bestellungsnachweise für Schuhe zu finden sind, die ist schwer verdächtig.

  • chippy

    Den Artikel hat grad mein Prof erwähnt. Durchgelesen. Toll !
    Etwas tun ist verboten. Es nicht zu tun genauso… BOAH EY!

  • BashOrgLeser
  • http://zweitesselbst.wordpress.com/ zweitesselbst

    ah und ich wollt auch schon wieder grad anfangen zu löschen. da kann ichs ja lassen. is glaubsch eh nix illeglaes ^^

  • Stefan

    Ganz einfach: Whole disk encryption verwenden und auf Anfrage antworten mit “da sind meine Finanzen drauf”.

  • aj386

    @Stefan: Die mount Tabelle ausgeben ^^

  • Mausi

    @JDS: da hast du sowas von Recht, ich habe es schon erlebt, dass ich für den legalen Kauf und ebenso legalen Besitz (was die eigentlich ursprünglich suchten, war bei mir nicht zu finden) von den damaligen sog. “Dekoteilesätzen” verknackt werden sollte, nachdem die Ordnungshüter diese bei mir gefunden hatten. Zum Glück hatte der zuständige Richter zufällig etwas Ahnung von Waffen und auch dem WaffG, sodass der die vollkommene Harmlosigkeit dieser Dekoteilesätze sofort erkannte und mir die Teile auch sofort wieder aushändigen ließ.

    Und das, obwohl die freundliche Polizei (LKA Kiel) in Gestalt ihres eifrigen “Sachverständigen” Bernd Splettstößer diese Beweismittel verändert (!) hat und ein Gutachten über diese “gefährlichen Kriegswaffen” erstellt hat. Der Richter hat diese Experten aber nur kopfschüttelnd angesehen, bevor er das Verfahren einstellte.

  • Olli

    @Mausi:

    Wie haben sie die Dekos denn verändert?

  • Kaesetoast

    @Olli

    Normalerweise wird bei Kriegswaffen der Verschluss modifiziert (schlagbolzen ausbauen etc.) und/oder der Lauf zugegossen.

    Dann können diese als Dekoteilesatz verkauft werden.

    Wenn nun der Sachverständige nen neuen Schlagbolzen einbaut oder z.B. den Lauf freidremeln lässt dann sieht der Dekoteilesatz fasst wieder wie eine echte Kriegswaffe aus.

  • Nobody

    ToDo List:
    Nothing.
    Porno mit Polizeisetting besorgen.
    Nothing.

  • Nerd

    Hmmm, PXE-Boot heißt Booten über die Netzwerkkarte über einen Server, auf dem das Festplatten-Image liegt. Der Server muss sich im LAN befinden, da sich PXE nur über einen eigenen DHCP-Server konfigurieren lässt – geht also nicht über Internet ( ist auch zu lahm dafür).
    Somit müsste man bei PXE den Server irgendwo im Haus verstecken, der wohl bei einer ordentlichten Durchsuchung gefunden werden wird. Der macht halt Lärm und Wärme – der Config-Aufwand ist viel zu hoch. Nicht gut recherchiert, Lawblog!
    Sinnvoller ist wirklich wie schon angesprochen Truecrypt oder ein Stick-Linux.

  • Anonymos

    Wenn die sich alles ansehen müssen, dann sucht man sich vorher so ein paar richtig widerliche schockierende Bilder aus der Safer-Search-deaktivierten Google-Bildersuche. “Rotten” könnte da schon ein paar sichtbar machen. Evtl. findet man ja auch genug Bilder von verletzten oder gar verstümmelten Beamten. Ich habe da bei letzteren bisher leider nicht viel gefunden (könnte man ja mal brauchen).
    Auch Videos wären gut. Die müssen sich evtl. alles von Anfang bis Ende ansehen. Soll ja schon vorgekommen sein, dass verbotenes Material z.B. in einen Disney-Trickfilm geschnitten wurde.

    Dazu noch ein paar polizeifeindliche Lieder (für die man natürlich ein Original hat, damit da kein Urherberechtsstrick draus gedreht wird) wie von Slime usw..
    Evtl. noch ein paar Bilder und Videos mit Flaggenschändung usw..
    StGB 90a, dagegen darf man auch mal mit Stolz absichtlich verstoßen.

    @20
    “Streichposten”
    Das ist wohl wie mit den Drogenhunden. Wenn die nichts finden wirft man das mit Drogenduft gefühlte durchlöcherte Rohr hin, damit sie nicht die Lust verlieren.
    Ist bei Prozessen mit Polizeizeigen gegen Bürger auch so, die Staatsanwälte und Richter wagen es nicht den Bürger freizusprechen, um die Polizisten nicht zu vergrätzen.
    Daher: In 20 Jahren alle Polizisten durch Roboter ersetzen (technisch durchaus realistisch!).

    Ein Hoch auf die Cloud(s). Wenn so ein Anbieter im Ausland liegt, und NICHT mit Dt. Behörden zusammenarbeitet, schauen die in die Röhre.
    Daher: Sehr hohe Bandbreiten im Download UND Upload sind sehr wohl nützlich. Alle Daten auf dem Server in Taka-Tuka-Land gespeichert, und nur mit Passwort erhält man Zugriff.
    Im Gegensatz zur sicheren verschlüsselten Platte sind die Daten (die Platte) auch nicht weg.

    Runterschlucken, OK. SD hinter die Tapete? Will man die auch noch mal nutzen?
    Außerdem sieht das sehr verdächtig erhaben aus.
    Ich glaube ich könnte jedem hier mit Hammer, Meißel, Gips/Putz eine Lösung installieren die unsichtbar ist, und dennoch genutzt werden kann.
    Ein kleines flaches NAS in die Wand verbaut, Stromversorgung in der Wand (Kabel von Steckdose abzweigen), und dann den LAN-Port in eine Netzwerkdose in der Wand führen. Der zweite Anschluss einer Doppeldose könnte auch für ein ISDN-Telefon genutzt werden. Dann ist die Dose nicht so auffällig ungenutzt.
    Wenn das NAS WLAN hat, könnte es absolut ohne aus der Wand zu führende Leitung ewig unsichtbar dort betrieben werden.

    Und wie sieht es wohl aus, wenn das WLAN-NAS entfernt in einer anderen Wohnung oder Gebäude liegt.
    Falls die Polizisten vor Ort so helle sind und die Platte sehen, müssten sie vor Ort alles kopieren. Sie können ja schlecht alle Häuser/Wohungen im Umkreis von x Hundert Metern durchsuchen. Die könnte aber auch noch Passwortgesichert und Verschlüsselt sein.
    Evtl. nur über den Browser oder Explorer erreicht. Wenn kein “ftp:…” im Verlauf ist, merken die das doch nie.
    Und wenn der Zugang sichtbar aber verschlüsselt ist, was bliebe denen? Die Umkreisdurchsucung bekämen die doch nie durch.
    Notfalls versuchen die Quelle zu orten. Aber bis das professionell gemacht werden kann, kann der Sender schon informiert sein, und abgeschaltet sein.

    Wenn der “Besuchte” eine Uhr mit Funksignalgeber hätte, könnte er damit den Sender abschalten. Natürlich nicht mit der “Uhr” wieder einschaltbar. Das ginge nur vor Ort.

    Im Grunde alles kein großer Aufwand. Auch preislich nicht. Das einzige was mir nicht bekannt ist, wäre so ein “Uhr”-Funkschalter mit nur ausschaltbarem Sender.

    @ Axel John 30
    Ja wenn man “das Glück” hat in so eine Situation zu hgeraten sollte man wengistens die sprachlich vorbereitete Munition haben (fragen ob die einem das Passwort knacken können).

  • gurke

    Jetzt ist der Artikel sogar bei web.de in die Schlagzeilen gekommen.
    Udo Vetters Blog scheint ja eine echte Referenz zu werden (wenn auch leider in diesem Fall für das unseriöse GMX)

  • Olli

    @gurke:

    Ja immer wieder gut.

  • http://www.kellerbude.de Joaquin

    In einem solchen Fall wären sicher auch zahlreiche Firmenrechner verdächtig, jedoch nur, solange dort ausschließlich Männer Zugang haben.

  • Michel

    Dann lade ich mir mal lieber ganz schnell einen Koran runter, sonst hält mich noch jemand für einen radikalen Islamisten…

  • gnubbs

    wer um alles in der welt speichert denn überhaupt noch pornos auf der platte? da gibts doch mittlerweile streams in hülle und fülle!
    cookies deaktivieren, nur so viel javascript wie unbedingt nötig gestatten, später dann browser- und playercache leeren – und gut is.

  • LOL

    Wer hier den Bedarf an Porn auf der Platte für hinfällig erklärt, weil es ja so tolle Streams im Netz gibt, hat wohl einen sehr geringen Qualitätsanspruch. Werbung, gekürzte Fassungen (die wohl auch als Werbung dienen sollen) und schlechte Bildqualität sprechen klar gegen 99% der Stream-Angebote.

  • DynamiteXXL

    @Stefan:
    das kann ich euch verraten: sie rufen die person, bei der der rechner beschlagnamt wurde, an und fragen nach dem “root”-passwort. die armen scheinen wirklich überhaupt keine ahnung zu haben….

  • marcus05

    @David:

    die besten Stücke meiner wöchentlichen Porno-Ernte speichere ich mir immer ab.

  • Wurstbrot

    TrueCrypt wird von den Behörden in Minuten entschlüsselt. Ich glaube, man sollte die Beamten nicht unterschätzen. Und vielleicht erfüllen die Ihre Aufgabe auch gar nicht so schlecht?

    Natürlich gibt es Möglichkeiten, seine Daten sicher zu verstecken. Nur machen das eben 99,99% der Verdächtigen nicht.

  • le D

    @Wurstbrot: seit wann denn das?

  • Allerwertester

    @Wurstbrot:

    TrueCrypt wird von den Behörden in Minuten entschlüsselt.

    Sicher. Wenn man denen das Passwort sagt. Sonst nicht.

  • Halloooooooooooooooo

    @LOL:
    Zudem muss auch immer die Internet-Verbindung aktiviert sein und meine Kiste ist ohnehin nie mit meinem Router verbunden, sondern nur der Laptop.

    Bezüglich der Qualität haben Sie Recht. Diese Streams liegen ja oft im Flash-Video Format vor und ist natürlich mit der Qualität von der Originaldatei nicht wirklich zu vergleichen.

    Deshalb wundert es mich auch, warum z.B. Kino.to so überaus populär ist.

  • Pretenama

    Dann hätte wohl die ganze Männerwelt eine Rechtfertigung Pornos auf dem PC zu haben … sehr schön ^^.

  • Klaus

    Ich finde die Partition d, die Pornos enthalten muss, noch harmlos. Ein bekannter hatte mal die Partition “Recover”, so wie Standard bei diesem PC-Hersteller, nicht mit einem Laufwerksbuchstaben versehen. Und er hatte TrueCrypt installiert, womit er ab und an seine sesiblen Daten in einem Container mountet.
    Die Polizei frage diesen Bekannten dann freundlich, ob sie ihm nicht das Passwort für die Partition “Recover” zur Verfügung stellen können, denn diese sei ja verschlüsselt, da sie nicht im Arbeitsplatz mit Laufwerksbuchstaben angezeigt würde, aber TrueCrypt installiert sei. Er war nur froh, dass er nicht in England wohnt, und gleich verhaftet worden wäre, denn das Passwort für die Partition “Recover” wusste er nun wirklich nicht. Den Container fanden die Ermittler übrigens nicht, oder sie hatten ihn schon lange gehackt, oder sie gingen nicht davon aus, dass da etwas belastendes zu finden gewesen wäre.

    Wie gefährlich ist es denn, bei Pornos auf D: wegen Urheberrechtsverletzungen belangt zu werden? Stelle ich mich da nicht lieber der Gefahr, dass ich verdächtig bin?

  • Derp

    Ergo: Rentnerpr0n, dann ist man über allen Zweifel erhaben.

  • alterschwede

    unglaublich! wie verwirrt muss man sein um drauf zu kommen, das sich vielleicht eine versteckte partition auf einem pc befindet, nur weil keine pornos darauf gespeichert sind.

  • http://jay-f-kay.com Jay F. Kay

    Aha, ein sauberes System führt zu seitenlangen Spekulationen beim Ermittlungsbeamten. Vielleicht sollte der Herr Polizeibeamte einfach einen Bericht schreiben, in dem steht, dass der Computer sauber ist, als vor anderer Leute Türe kehren zu wollen, wo es nichts zu kehren gibt.

  • lol

    alert(‘lol’);

  • sd

    Als würde es keine Streams geben.

  • Serijosha

    Hat mir jemand noch Vorschläge für einschlägige Seiten? :D

  • hinkelstein

    siehe dazu auch:

    http://xdsl.at/viewtopic.php?f=43&t=54331&p=448811&hilit=hausdurchsuchung#p448811

    besonders den beitrag von HEPHAISTOS

  • Herbi

    @Allerwertester:

    TrueCrypt wird von den Behörden in Minuten entschlüsselt.

    Sicher. Wenn man denen das Passwort sagt. Sonst nicht.

    Doch: wenn der Rechner im eingeschalteten Zustand abtransportiert wird und/oder “Verlauf speichern” in TrueCrypt nicht deaktviert ist.

  • Herbi

    @Klaus:

    …aber TrueCrypt installiert sei.

    TrueCrypt installiert man sinnvollerweise auch nicht auf der Betriebssystempartition, sondern auf einem externen Datenträger. SD oder Stick.
    Und die Container (wenn’s keine vollständigen Partitions sind) sinnvollerweise nicht mit der Erweiterung *.tc sondern unverfänglich *.pdf oder *.dll, also alles, was unverdächtig und etwas größer sein darf ohne aufzufallen, zudem wie bei pdf schon mal nicht zu öffene weil “beschädigt”.

  • gjhvmhbn

    Meine Antwort kommt spät, aber immerhin:

    3 Jahre später ist man schon viel weiter. Lest mal den Beitrag zu “Operation MEnde” des BKA. Einfach in GOOGLEsuche Operation MEnde eingeben. Der Beitrag steht ganz oben auf der Liste unter TOREXIT….

    schoene Gruesse