Polizistin nutzt Facebook als Pranger

Persönlichkeitsrechte? Datenschutz? Viel kann die Polizeikommissarin und Spitzensportlerin Ariane Friedrich darüber in ihrer Ausbildung nicht gelernt haben. Sonst würde die Hochspringerin nicht auf die Idee kommen, die persönlichen Daten eines Mannes zu veröffentlichen, der ihr eine anzügliche Mail geschickt hat.

Doch genau das hat Friedrich getan. Den möglichen Absender einer Mail, der ihr ein Foto seines Geschlechtsteils angeboten hatte, stellte sie jetzt auf Facebook bloß. Sie nannte den Vornamen, Nachnamen und den Wohnort des Mannes. Außerdem stellte sie den Wortlaut der Mail ins Netz.

Man muss sich nur mal vorstellen, dass der Absender der Mail gefälscht ist. Das könnte dann sehr, sehr teuer für Frau Friedrich werden. Aber selbst wenn es tatsächlich den “Richtigen” trifft – was Friedrich zu beweisen hätte – , ist das An-den-Pranger-stellen unrechtmäßig. Wenn der Betroffene zum Anwalt geht, kann das immer noch ziemlich teuer und unangenehm für die Kommissarin werden.

In den Kommentaren weist ein Leser darauf hin, dass alleine telefonbuch.de für die betreffende Stadt zwei Personen gleichen Namens aufweist, auf die Friedrichs Eintrag passt. Ob sich die Sportlerin darüber im Klaren ist, was sie jedenfalls dem völlig Unbeteiligten antut?

Friedrich selbst bezeichnet ihren Schritt als ein “Herausnehmen aus der Anonymität”, der beweise, dass sie bereit sei, aktiv zu handeln. Wörtlich:

Es ist Zeit zu handeln, es ist Zeit, mich zu wehren. Und das tue ich. Nicht mehr und nicht wenger.

Aus meiner Sicht beweist das alles nur, dass Friedrich in der Polizeischule nicht richtig aufgepasst hat. Ein gutes Vorbild ist sie damit sicher nicht. Und was man davon halten soll, dass selbst eine Polizistin der Polizei offenbar nicht zutraut, ihren Job zu machen, ist noch eine ganz andere Frage. Strafanzeige will Friedrich laut den Berichten nämlich erst noch erstatten.

Bericht auf Focus online

  • bombjack

    Tja ob die liebe Kommissarin, der gleichen Meinung ist, wenn es sich um prügelnde Polizisten handelt? Schließlich könnte
    […]“Herausnehmen aus der Anonymität”, der beweise, dass sie bereit sei, aktiv zu handeln. Wörtlich:
    Es ist Zeit zu handeln, es ist Zeit, mich zu wehren. Und das tue ich. Nicht mehr und nicht wenger.
    […]
    auch für diese Fälle gelten….

    bombjack

  • Drachenstein

    Hätte ich auf Facebook Name und Adresse eines Polizisten genannt, der mich bei einer Personenkontrolle schikaniert hat, wäre schnell eine Anzeige gegen mich geschrieben.
    “Freund und Helfer” sind diese arroganten Figuren schon lange nicht mehr…

  • fnord

    Gestern habe ich noch eine Mail von einer heiratsfreudigen Russin bekommen, die auf dem Foto ziemlich anstössig aussah und nach eigenen Angaben “sehr geil” war. Hm.

    BTW, auf ihrer Facebook Seite schreibt die Sportlerin, dass die Veröffentlichung des Namens des angeblichen Absenders nicht strafbar sei.

  • http://lawblog.de Udo Vetter

    @fnord:

    Strafbar vielleicht nicht, wenn es sich am Ende nicht als üble Nachrede erweist, weil der Absender falsch ist.

    Aber zivilrechtlich kann der “Absender” gegen die Veröffentlichung vorgehen (Unterlassung, Schadensersatz, möglicherweise sogar Schmerzensgeld).

  • Christian

    aus dem Focus Artikel:

    […]Ihr Manager und Trainer Günter Eisinger bestätigte den Vorgang am Samstag, sagte aber: „Das Thema hat nichts mit der Öffentlichkeit zu tun.“

    Ne klar. Sie macht die E-mail und die (mutmaßlichen) Daten des Absenders öffendlich und holt diese “raus aus der Anonymität” – und das hat üüüüüüüberhaupt nichts mit der Öffendlichkeit zu tun. Naja, so ein Manager hat es aber auch nicht immer leicht.

    Zum Thema selbst: ich finde eigentlich ganz gut was Frau Friedrich da macht. Sie will die Opferrolle nicht akzeptieren, das zeigt Charakter. Eine gewisse “Gegenwehr” sollte rechtlich unbedenklich sein, nachvollziehbar ist sie allemal.

  • Peter Pan

    @Christian:
    Und was wäre wenn jemand die Email in deinem Namen geschrieben hätte? Würdest du den Schritt dann immer noch mutig finden?

  • fnord

    @Udo Vetter: Aber sie geht doch offensichtlich davon aus, dass der Absender der ist, der er vorgibt zu sein. (Kaum zu glauben, dass sie da keine Zweifel hat.) Falls dem auch so sein sollte, wäre es also doch -entgegen ihrer Aussage auf FB- strafbar?

  • Whenker

    Finde ich völlig in Ordnung. Was hat das denn mit Datenschutz wie er im DSchG geregelt ist, zu tun? Das die Veröffentlichung den Richtigen trifft, ist natürlich ihr Risiko.

  • Christian

    @Peter Pan: Ich habe nichts von “mutig” geschrieben. Ich habe auch nichts gesagt das ich das ganze so wie es hier abläuft gutheisse. Ich sage nur ein gewisses Maß an Gegenwehr sollte rechtlich unbedenklich sein. Und das habe ich absichtlich so vage formuliert.
    Ich jedenfalls würde auch nicht “die andere Wange hinhalten”.

  • SoWhy

    @Drachenstein: Das Problem ist nicht, dass ein Großteil der Polizisten so wäre. Das Problem ist, dass der Apparat und die übergeordneten Politiker (Innenminister) eine fast schon pawlow’sche Verteidigung solcher Problempolizisten an den Tag legen und nicht gewillt sind, solche (zum Glück noch) Einzelfälle rasch, offen und rigoros aufzuklären.

  • DK

    Ich kann ebenfalls den Schritt nachvollziehen, jedoch war er sehr unüberlegt. Das hätte man sicher auch anders machen können, um sich zu wehren.

    @Drachenstein

    sehe ich auch so.

  • Markus Oberndörfer

    Es ist ja auch bezeichnend, dass diese Polizistin anscheinend kein Vertrauen mehr in das Gewaltmonopol des Staates hat, dem sie laut ihrem Amtseid dienen soll.

  • fnord

    @8: Naja, die Chancen, dass es “den Richtigen” trifft, sind nicht so hoch. Selbst wenn der Absender wirklich so hiess, findet man bei Telefonbuch.de schon gleich zwei mit dem Namen (und Adresse). Und das nur in einem der Orte, von dem es mit gleichen Namen mehrere gibt.

    Gut, dass Frau Friedrich so viele gewaltbereite Solidaritätsbekundungen auf ihrer Seite vorfindet. Die können sich dann ja aufteilen mit den Lynchkommandos.

  • RRW

    Mal wieder ein typischer Vetter.

    Zum Glück ist die Sportlerin (formal!) Polizistin, so dass diese vielleicht sehr unüberlegte und zivilrechtlich riskante, aber menschlich verständliche Aktion als kleines Mosaiksteinchen in das in diesem Blog gepflegte Zerrbild des von Grund auf rechtsuntreuen Polizeibeamten eingefügt werden kann.

  • Rrabbit

    Der Rechtsstaat hat unzureichende Vorstellungen davon, welch schwerwiegendes Vergehen eine derartige sexuelle Belästigung darstellt, und wie schwer es ist, einen Stalker davon abzuhalten, einfach weiter zu machen.

    Sofern Frau Friedrich sich sicher ist, dass die Mail nicht gefälscht ist, finds ichs gut. Harassing e-mail will be posted. Die Addresse von dem Arsch, der derzeit versucht, sich in die diversen Facebook und Google Accounts meiner Frau zu hacken habe ich schon. Der Arsch sitzt übrigens im nicht-Europäischen Ausland und ist rechtlaich gar nicht zu fassen.

  • jali

    @Rrabbit: Der “Arsch” dessen Addresse Sie da ermittelt haben, könnte natürlich auch nur ein armer Tropf sein, dessen Rechner vom wahren Angreifer kompromittiert wurde. Gute Cracker benutzen selten ihre eigene Hardware für Angriffe. Auch da ist vorsicht geboten.

  • bismarckhering

    @14: Wenn ein Ausbilder in einer Landespolizeischule vor seinen Schülern lang und breit über die das “einzigartige Recht zur Festnahme” seitens der Polizei schwadroniert, dann aber bei der Frage eines Schülers (12.Jahrgangsstufe, Schülerpraktikum):
    “Und was ist mit §127(1) StPO?” erst in’s Stottern gerät und dann: “Äh, das, das ist ein Ausnahmerecht!” antwortet, obwohl diese -bei juristisch belesenen als “Jedermannrecht” bekannte- Vorschrift in vielen Fällen eben die gesetzliche Ermächtigung auch für die Polizei darstellt, dann ist die Rechtsunkundigkeit der “einfachen Polizisten” offensichtlich gewollt.

    Ob man sich bei unterlassener Ausbildung noch mit “schlechter Personalqualität” rausreden kann sei einmal dahingestellt, es würde vermutlich schon einiges bringen, wenn ein 3-stelliger IQ zwingende Einstellungsvoraussetzung wäre.

    b.

  • FlyingT

    Typisch Frau…

    Nen Mann würde bei so emails von Frauen viel sportlicher reagieren.

  • MaxR

    Unter Berücksichtigung des üergeordneten Ziels Goldmedaille für unser Deutschland sollte die Aktion doch irgendwie als rechtfertigender Notstand hinzubiegen sein!

    De Trainer fängt schonmal zu biegen an:

    „Das Training läuft wunderbar, aber Ariane muss das erst wieder umsetzen und den Kopf frei haben“, meinte Sportlehrer Eisinger. „Wir können keine Stressfaktoren gebrauchen.“

  • grumpg

    vetter reagierte einst ganz ähnlich. er riss einen bloggenden richter aus der anonymität, nur weil dieser so frech war ab und zu einen eintrag zu schreiben, der vetter nicht ganz recht war. aber der zweck heiligt bei ihm ja die mittel. hat er selber schon zugegeben.

  • unwichtig

    ich bin bei der Post Zusteller; u.a. stelle ich auch für eine Polizeiwache zu;
    letztens hat die benachbarte Polizeiwache der Polizeiwache ein Einschreiben mit Rückschein gesendet;

    die Polizistin, die das Einschreiben annahm, die noch nicht ahnen konnte, dass das Einschreiben von der benachbarten Polizeibehörde stammt, sagte, wer denn so doof sein könne, zu denken, Schreiben an die Polizei werden geklaut, usw. und gab eher widerwillig eine Unterschrift ab.

    das erinnert mich hier ein bisschen an diese Sache.

  • Pjotr Pan

    Die Publicity wird der schlichten Frau Friedrich noch teuer zu stehen kommen, wie kann man nur so naiv sein, und glauben so etwas hätte als Polizeibeamtin keine Konsequenzen??? Sie wird große Schwierigkeiten haben, einen Beweis gegen den Beschuldigten zu führen, Facebook hilft bekanntlicherweise den deutschen Behörden nur sehr zögerlich, daher halte ich es für nahezu ausgeschlossen, dass Sie auch nur den Hauch einer Chance hat aus der Nummer wieder rauszukommen. Ich empfehle dem Beschuldigten sich einen guten Anwalt zu nehmen, da sollte Schadensersatztechnisch einiges gehen…

  • DAMerrick

    @RRW: Sie meinen also, jemand der Polizist darf ist darf genauso handeln wie jeder von der Straße?
    Wofür sollten wir die Polizei dann noch brauchen wenn sie, weil “menschlich verständlich” auch auf alle einprügeln und ballern darf nur weil das jeder Nicht-Polizist auch tut….

    Rein theoretisch ist die Polizei dafür da, den Rechtsstaat auf der Strasse durchzusetzen und ein Vorbild zu sein, wenn man so will die gute Seele des Rechtsstaates auf der Straße. Und ein Vorbild hat sich besser zu verhalten.

    Deshalb ist es richtig, dass es ein “typischer Vetter” ist.
    Bei den “normalen Menschen” ist Friedrichs verhalten normal, von einem Cop erwartet man rechtsstaatliche Professionalität.

  • Wolfgang Nold

    Ich bin entsetzt, wie sich Frau Friedrich verhält, und wie schnell sich ein “Mob” findet, der solches Tun rechtfertigt und der solches Posten von Namen für völlig normal hält – nachdem erst vor ein paar Wochen im Fall “Lena” in Emden ebenso voreilig ein Jugendlicher in Facebook zum Fraß vorgeworfen wurde.

    Ich habe mich gestern, nachdem ich die Nachricht gelesen habe, mit in die Diskussion auf FB eingemischt, und wurde trotz sachlicher Beiträge mit keinerlei beleidigendem Charakter von Frau Friedrich gesperrt und meine Beiträge wurden gelöscht. Bei anderen sachlich-kritischen Beiträgen geschah das ebenfalls.

    Daran sieht man (leider), was für ein Rechtsempfinden dahinter steckt.

    Ich finde es schlimm, was Frau Friedrich passiert ist und auch unentschuldbar. Und der Täter sollte mit rechtsstaatlichen Methoden gesucht und zur Verantwortung gezogen werden. Aber was hier jetzt passiert geht gar nicht. Das öffnet dem Rufmord, dem Anprangern ohne Beweise und der Androhung von Gewalt Tür und Tor. Und dagegen sollte man sich wehren.

    Ich habe bei Facebook eine Gruppe gegründet “Ariane Friedrich – Facebook ist kein Pranger – stoppt den Lynchmob!”

    Und um es nochmal ganz deutlich zu sagen: Ich bin absolut nicht dafür, solche Mails unter den Tisch zu kehren. Da bin ich ganz bei Frau Friedrich. Aber was sie als Folgemaßnahme hier macht, entsetzt mich sehr.

  • DAMerrick

    @Pjotr Pan: Der Witz ist ja, es braucht kein Facebook. Die Nachricht kam per Mail. Friedrich hätte ganz einfach über den Dienstweg IP ermitteln können, aber nein…

    Wenn Sie Pech hat, ist sie mit zwei Klagen konfrontiert: Auf jeden fall der eine Unschuldige. Und der Täter, wenn es der andere Mann ist, auch. Denn auch der Täter hat das Recht nicht an den Pranger gestellt zu werden. Auch wenn immer mehr Menschen diese Lynchjustiz in Deutschland gut heißen….

  • Andi

    @bismarckhering (17):
    Äh, was? Ein inkompetenter Ausbilder ist “offensichtlich gewollt”, um Polizisten bewusst ein falsches Bild der Rechtslage zu vermitteln? Hä?

    @grumpg (20):
    Daran musste ich auch direkt denken.

  • RVision

    Wie ist das eigentlich, kann man in diesem fall auch als Unbeteiligter gegen die Polizistin Vorgehen?
    Ich bin kein Anwalt, aber aus meiner Sicht bin ich persönlich beteiligt, denn aus Sicht von Friedrich sollte ja jeder Verdächtige an den Pranger gestellt werden. Hat sie ja selber gesagt.

    Mit “Jeder” meint sie auch mich. Ich bin nicht bei facebook, deshalb weiß ich nicht welche Stadt und welcher Name. Aber nachströmst ist es meine Stadt und mein Name.

    Kann ich also als eigentlich völlig Unbeteiligter, gleichzeitig aber indirekt involvierter, Strafanzeige oder Maßnahmen verlangen?

  • Wolfgang Nold

    Übrigens hat Frau Friedrich sich gerade eben geäußert und gemeint “ich lösche nicht die kritischen Kommentare, sondern die beleidigenden und abwertenden Kommentare”!

    Das ist gelogen!

    Sie löscht systematisch sachlich-kritische Kommentare! Mehrere Dutzend inzwischen.

    Es ist einfach unglaublich…

  • Netzstachel

    Wäre es nicht naheliegend dass diese Polizistin Polizeidatenbanken verwendet hat um den Absender zu identifizieren.

    Zuzutrauen wäre einem Polizisten mit nur gering ausgeprägten Hang zur Selbstkritik auch eine Anfrage an den Internetprovider nach der IP-Adresse des Mail-Absenders…

    Schließlich kam es in der Vergangenheit immer wieder zu Berichten wie Polizisten für Privatangelegenheiten aus Polizeidatenbanken Auskünfte einholten. (z.B. der Beamte der die Freunde seiner Tocher überprüfte und der Gleichen)

    OT:

    Werden Datenabfragen (ich meine jetzt gar nicht mal Anfragen an private Stellen oder dergleichen) mittlerweile eigentlich mitgeloggt?

    Da war doch mal etwas im Gespäch nach dem eine sehr lässige Nutzung für Privatzwecke an die Öffentlichkeit kam…

  • Pjotr Pan

    @DAMerrick: Doch die Mail kam über Facebook, Sie hat gestern noch auf Ihrer Seite behauptet Login-Daten von Facebook zu haben, nach meinem Hinweis das es bisher nichtmal Richtern in Deutschland möglich war, Facebook zur herausgabe solcher Daten zu bewegen, hat Sie meinen Kommentar fix gelöscht und kurze Zeit später geschrieben, dass Sie nie behauptet hätte, bereits Daten von Facebook erhalten zu haben….

  • emma peel

    mein erster Gedanke beim Aufnehmen der Nachricht war, ein Mensch, der Leistungssport betreibt, der ausgebildeter Polizist ist, sollte das “Angebot für ein Bild” lockere wegstecken können. Natürlich weiß ich nicht, was noch in den Mails stand und wieviel “Geduld” man mit solchen Verrückten haben soll(te), aber “…sich zu wehren…” wie es hier geschehen ist, zeugt von keiner guten Ausbildung.

  • 0815

    Nettes Eingeständnis der Inkompetenz aus den eigenen Reihen. Hoffentlich wirds teuer.

  • rod

    @28: Es sollte doch naheliegen, dass Schadensbegrenzung nun oberste Direktive bei ihr bzw. ihrem Management sein müsste. Wenn man die Sache nun als menschlich absolut verständliche, leicht unüberlegte Handlung im Affekt bei all dem Druck hinstellen wollte, hätte man kein Interesse an irgendeiner -womöglich auch sachlichen- Diskussion.

    Da den Promis am laufenden Band irgendwelche Malheurs passieren, gibt es für solche Zwecke sicher PR-Agenturen, die sich als Cleaner verstehen und vmtl. heute Sonderschicht einlegen. Da heisst es Fakten schaffen und abwiegeln.

  • zf.8

    Was unterscheidet den Fall denn rechtlich von diesem hier?

    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/02/15/das-vollstandige-zitat/

  • Pjotr Pan

    Mich würde mal eine rechtliche Bewertung darüber interessieren, ob der Beschuldigte selbst wenn seine Schuld erwiesen sein sollte, nicht doch noch Schadensersatzansprüche gegen Frau Friedrich geltend machen könnte, weil das was ihm nun widerfährt sicher weit über jedes rechtsstaatliche Urteil hinausgeht.

  • gulliver

    UV zeichnet hier ein Bild das so nicht stimmt.
    Er stellt Frau F. so dar, das sie in erster Linie Polizistin sein. Sie könnte aber genaus gut der Bundeswehr, Bundesgrenzschutz oder ähnlichen öffentlichen Einrichtungen angehören, Ziel ist nämlich ausschließlich die Förderung des Spitzensport. Eigentlich eine versteckte Subvention des Deutschen Spitzensport, der Beruf ist nur Mittel zum Zweck, nämlich Geld zu verdienen um sich ausschließlich auf den Sport zu konzentrieren. Frau F. macht auch keinen Dienst und hält irgendwelche Autofahrer an oder verfolgt irgendwelche Straftaten.
    Vetter weiß dies natürlich alles, lässt es aber trotzdem nicht aus, mehrfach auf ihren Beruf einzugehen, unterlässt es aber (bewusst?) auf den o.g. Zusammenhang hinzuweisen. Offensichtlich gibt es auch noch genug Kommentatoren die diesen Zusammenhang nicht kennen.

  • kai

    Ein Angebot ein Bild zu schicken….die Frau hat aber eine dünne Haut. Natürlich ist das etwas anstößig, aber doch nichts weltbewegendes und kann mit einem klick gelöscht werden und wenn er es öfter macht, dann kann man auch erst einmal über Facebook Versuchen den Nutzer zu melden. Das was Sie macht grenzt ja schon an publicity Suche. Niemand wird außerdem gezwungen seinen korrekten Namen bei Facebook anzugeben. Vielleicht ist sie dich dessen auch bewusst und will so ihre Gerechtigkeit.

  • Pjotr Pan

    @gulliver: Frau Friedrich ist tatsächlich in erster Linie Polizistin, darauf weisst Sie im Übrigen auf Ihrer Seit ständig hin, daß Ihr als Polizistin selbstverständlich alle rechtlichen Zusammenhänge mit der Veröffentlichung klar sind, usw..usf

  • Stefan

    anscheinend geht hier jeder davon aus, es mit einem “Täter” zu tun zu haben. Was ist denn an der Frage, ob sie ein Bild sehen wolle, strafbar?

    sie schreibt selbst, dass das die erste Mail von ihm war. Stalking fällt also auch raus.

  • Sven

    Der Artikel nennt offenbar ganz bewusst bei jedem 2. Satz den Namen der Polizistin. Zufall? :D

  • jollyjoker

    @pjotrpan: ich vermute, Frau Friedrich ist in jedem Fall belangbar, selbst wenn sie den richtigen Autor genannt hat. Man könnte wohl gar argumentieren, dass ein Prominenter, der sich im Internet derart zur Schau stellt (“seht her meine Bilder”, “meine neue Frisur” usw) über diesen Zeilen stehen müsste bzw. verkraftbar sein müsste. Wer die Angelegenheit mit sexueller Gewalt vergleicht, verhöhnt die tatsächlichen Opfer derselben. Vermutlich ändert sich aber meine Einschätzung, wenn auf dem Bild tatsächlich ein Penis abgebildet ist (das wissen wir ja noch nicht, richtig ?)

  • gulliver

    @Pjotr Pan:
    Ich habe mir jetzt ihre Internetseite angeschaut. In der kürze der Zeit hätte mir deine Behauptung auffallen müssen. Mir ist aber klar geworden, dass deine Angaben nicht der Wahrheit entsprechen.

  • ingo

    @gulliver: ach bitte. die frau ist offiziell und amtlich polizistin, und ich gehe davon aus dass sie eine ausbildung gemacht haben muss, anders dürfte sie wohl kaum diesen dienstgrad bekommen haben, oder gibt es die nach dem zufallsprinzip? und unter diesem vorzeichen ist es schier unglaublich dass ihr nichts anderes einfällt als wüste spekulationen ins internet zu stellen statt anzeige zu erstatten und sich darauf zu verlassen dass die kollegen den täter ERMITTELN werden. bislang weiss nämlich keiner wer die mail denn geschickt hat, selbst wenn man per ferndiagnose eine adresse einer bestimmten person zuordnen könnte wäre das noch lange kein beweis dafür dass diese auch die mail geschrieben hat – um selber auf solche gedankengänge zu kommen muss man übrigens weder spitzensportlerin noch kommissarin sein.
    das was sie getan hat ist weder mutig noch verständlich, das ist einfach nur ahnungs- und rücksichtslos, und ehrlich gesagt wünsche ich mir fast dass ihr das schmerzhaft auf die füsse fällt, denunziantentum und selbstjustiz sind nämlich so richtig unsympathische sachen.

  • J. S.

    Geil, hier wird Selbstjustiz gutgeheißen. Kommt! Lasst uns doch gleich alle Gewalttäter an die Bäume hängen!
    Unfassbar, wie manche hier denken.

  • Pjotre Pan

    @gulliver: Nur ein schnelles Beispiel, falls Sie nicht in der Lage sind sowas selber zu finden: “Gerade als Polizeibeamtin habe ich nicht das Recht mich über die Gesetze hinwegzusetzen, das habe ich auch nicht getan. Ich empfehle doch allen Pseudojuristen einfach mal den Blick in unser Gesetz zu wagen.”

  • Wolfgang Nold

    @gulliver:

    Was dir und vielen anderen nicht bewusst ist, ist, dass Frau Friedrich nicht nur Userkommentare gelöscht hat, sondern z.T. auch ihre eigenen. Und das, was Pjotr Pan sagt, stimmt ausnahmslos! Sie hat es nur entfernt inzwischen.

  • ui-ui-ui

    Wegen welches Straftatbestandes will Frau Kommissarin Friedrich denn “Anzeige erstatten”? Nachstellung? Pornographie? Nötigung? Alles abwegig in meinen Augen. Ziemlich dumme Aktion. Ich sehe das so, dass das noch ein ziemliches Eigentor werden könnte für die Beamtin.

  • gulliver

    @Pjotre Pan:
    Es bleibt dabei, deine Angaben entsprechen nicht der Wahrheit.
    @Wolfgang Nold:
    Da es sich um ihre Seite handelt darf sie das sogar

  • Martha Mumenschanz

    Persönlichkeitsrechte? Datenschutz? Viel kann die Polizeikommissarin und Spitzensportlerin Ariane Friedrich darüber in ihrer Ausbildung nicht gelernt haben.

    Ist aber jetzt auch nicht soooo wahnsinnig überraschend, dass beide genannten Rechtsbereiche für viele (die meisten?) Polizisten nicht relevant sind und man sich daher mit solchem unnötigen Wissen (über die entsprechende Prüfung hinaus) nicht belastet.

  • Pjotr Pan

    @gulliver: Wobei Ihre Beweisführung, daß ich die Unwahrheit sage in etwa so schlüssig ist wie die Beweisführung von Fr. Friedrich. Sie halten sich wahrscheinlich immer noch für den Riesen im Zwergenland, jede weitere Diskussion mit Ihnen erübrigt sich für mich .

  • Wolfgang Nold

    @gulliver:

    Natürlich darf sie. Aber es ist eine bewusste Irreführung in einer Sache, in der sie an die Öffentlichkeit geprescht ist. In meinen Augen wird das für sie desaströs enden.

    Wo hat denn Pjotre Pan gelogen?

  • Peter Ganz
  • Zero

    @gulliver:

    Friedrich ist Spitzensportlerin. Das ist richtig. Ob sie jetzt in erster Linie dieses ist oder Polizistin, finde ich für diesen Fall nicht weiter interssant. Wenn sie Polizistin ist, hat sie eine Ausbildung zur Polizistin genossen, wurde auf die Verfassung vereidigt und sollte die wichtigsten Gesetze kennen. Als Spitzensportlerin steht sie weiterhin in der öffentlichen Aufmerksamkeit. Jemand in dieser Position sollte halbwegs wissen, wie man sich benimmt. Was sie macht ist einfach unterste Schublade. Ich hoffe ernsthaft, dass die Geschichte juristische Folgen für sie nach sich zieht. Leider gehen solche Leute viel zu oft ohne größeren Schaden aus derart Geschichten.

  • kai

    Der ordnungsgemäße Weg, also Anzeige über die Behörden, wäre so einfach gewesen. Sie hätte dann bei Facebook veröffentlicht, dass sie eine abstoßende E-mail bekommen und den vermeintlichen Absender angezeigt hat. Die Kommentare wären wie jetzt voll des Lobes gewesen und sie hätte immer noch ihr allgemeines Ziel verfolgt Aufmerksamkeit für sowas zu schaffen. Aber nicht Frau Friedrich, sie wollte die dicke Keule auspacken, das ist auch Unanständig, zwar kein Bild von ihren Geschlechtsteilen, aber genauso bösartig.

  • le D

    @gulliver: “Frau F. macht auch keinen Dienst und hält irgendwelche Autofahrer an oder verfolgt irgendwelche Straftaten.”

    Mag sein, aber sie hat die ganz normale Ausbildung mitgemacht. Ich werde das aber als schönes Beispiel nehmen, wie man es nicht machen, wenn ich das nächste mal an einer Polizeiakademie bin und ein bisschen was aus der Praxis erzählen darf (also spätestens Ende Juni).

  • Wolfgang Nold

    Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen sie aufgenommen.

    Ich kann nicht begreifen, wie naiv man sein kann, und denkt, das wäre alles so ok. Wenn das ein Beispiel für die Ausbildung von Polizisten ist, dann gute Nacht.

  • Andreas Moser

    Ich veröffentliche sogar die e-mails von nervigen Möchtegernmandanten: http://andreasmoser.wordpress.com/2012/01/09/more-pestering-questions-from-the-philippines/ Hiermit ist jeder, der mir e-mailt, gewarnt.

  • daniel

    Sie hat sich inzwischen erneut dazu geäußert:
    “Liebe Followers, ich habe mir eure Kommentare zu meinem letzten Posting sehr genau durchgelesen. Natürlich ist es ein großer Schritt, solch eine unverschämte Email öffentlich zu machen- aber es ist nicht das erste Mal, dass Mich persönlich so eine Email erreicht,
    zwar nicht von Ihm, aber von Dritten. Es gibt einfach einen Punkt an dem Schluss ist. Anzeigen zu stellen, ist natürlich immer der richtige Weg, den ich zusätzlich gehen werde. Ich bin allerdings nicht mehr bereit, mich doppelt zum Opfer zu machen und stets zu schweigen- Ich bin es schlicht leid. Nur weil Ich ein wenig mehr in der Öffentlichkeit stehe, heißt das noch lange nicht, dass Dritte mich in irgendeiner Art und Weise attackieren, beleidigen oder sexuell belästigen dürfen. Ich habe mich weder mit der Veröffentlichung seines Namens strafbar gemacht, noch versucht Ihm Unrecht anzutun. Aber genau das Herausnehmen aus der Anonymität ist meines Erachtens ein Mittel, um zu verdeutlichen, dass ich bereit bin, aktiv zu handeln und dass Ich eben nicht mehr solche Sachen überlese und mich im Stillen mehr als darüber ärgere. Denkt einmal an all die Kinder und Jugendliche, natürlich auch Erwachsene, die im Stillen durch Perverse belästigt werden und nicht wissen, was Sie tun sollen, wie sie Sich wehren können. Sollten wir alle da nicht mit gutem Beispiel vorangehen und Stärke demonstrieren? Sollten wir nicht anderen Menschen zeigen, wie man sich wehren kann?
    Ich wurde in der Vergangenheit beleidigt, sexuell belästigt und einen Stalker hatte ich auch schon. Es ist Zeit, zu handeln, es ist Zeit, mich zu wehren. Und das tue ich. Nicht mehr und nicht weniger.”

    Quelle: https://www.facebook.com/pages/Ariane-Friedrich/129310533816411

  • schade

    Hat schon jemand die beiden Personen informiert und zur Klage gegen diese Frau geraten?

  • selbstregulierer

    So sind die Selbstheilungskräfte des Internet.
    Recht hat die Frau, sich gegen den Spinner zu wehren. Ein ordentlicher Shitstorm sollte auf den eingehen und nicht mit
    uv an der Spitze an das echte Opfer.
    Allen, die hier Anzeige, Staatsanwaltschaft, Datenschutz usw schreien, wählt nur weiter eure Grünen oder FDP oder son Scheiß. Solche Kommentare wie der Nr 56 oder Nr. 59 sind der Tod des Internet!

  • konsumer

    Auch wenn die Dame durch irgend jemanden per Mail belästigt wurde, geht es absolut nicht, dass sie Klarnamen und andere Daten veröffentlicht. Was wäre, wenn die Email gar nicht von dem jenigen stammt den sie beschuldigt und anprangert?

  • Pjotr Pan

    @selbstregulierer: Und so ein Blödsinn wie Sie schreiben ist das Ende des Rechsstaats…was wählen sie denn so? NPD?

  • Bürger

    “Denkt einmal an all die Kinder und Jugendliche, natürlich auch Erwachsene, die im Stillen durch Perverse belästigt werden und nicht wissen, was Sie tun sollen, wie sie Sich wehren können. ”

    Die Opfer sollen jetzt alle Namen und Daten von (vermeintlichen) Tätern veröffentlichen statt direkt Anzeige zu erstatteten und auf den Rechtsstaat zu setzen? Ist das die Botschaft?

    Und das von einer Person, die dem Gewaltmonopol angehört?

  • Bürger

    @selbstregulierer:

    Pro Selbstjustiz? Ist das deine Botschaft? Und was sagt die Polizei dazu?

  • WahretVerhaeltnisse

    Man sollte übrigens auch mal die Verhältnismässigkeiten bedenken: Einerseits wird da jemand von einer perversen (?) Person belästigt. Andererseits wird da ein Name genannt, der laut obigen Informationen auf mindestens zwei Personen zutrifft, und diese Personen öffentlich angeprangert.

  • Wolfgang Nold

    @selbstregulierer:

    Soll ich das Gepöbel ernst nehmen? Dann schreiben Sie nicht wie ein verzogenes Kind, sondern wie ein Erwachsener!

    Vielen Dank!

  • Thomas

    An all die Gesetzestreuen (und Polizistenhasser aus Prinzip?), die sich jetzt hier als ach so gesetzestreu outen (inkl. der Blogger selbst): Ihr tut mir echt leid. Und Frau Friedrich hat – als Frau, Spitzensportlerin und Polizistin – mein vollstest Verständnis in dieser Situation. Nicht mehr und nicht weniger!

  • SK

    Persönlichkeitsrechte? Datenschutz?

    Schaun mer mal. Zum Beispiel in den FOCUS vom 15.04.2012,

    Beate Zschäpe suchte im Netz nach Disneyland und Pornos

    Sie informierte sich auch über Hartz IV, Bushido und die TV-Show „Big Brother“. Und: Sie surfte immer wieder auf Pornoseiten, schreibt das Blatt. Seiten wie „Gina Lisa Sexfilm“, „Dirty Tracy“ oder „Jasmin geil im Keller“. Besonders angetan hatte es Zschäpe offenbar „Sexy Cora“. Das Pornosternchen war einst bei „Big Brother“ aufgetreten und 2011 gestorben.

    Am 4. November 2011 erschossen sich Zschäpes Kumpane Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt in einem von der Polizei umstellten Wohnmobil. Kurz danach, so sollen es die Protokolle zeigen, surfte Zschäpe im Internet. Von 13.07 bis 13.26, schreibt die „BamS“, besuchte sie die Seiten von Greenpeace, der Tierschutzaktion „Gegen Pelze“ und „Biobauern Zwickau“….
    Internetprotokoll der NSU-Braut: Beate Zschäpe suchte im Netz nach Disneyland und Pornos – weiter lesen auf FOCUS Online: http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/internetprotokoll-der-nsu-braut-beate-zschaepe-suchte-im-netz-nach-disneyland-und-pornos_aid_737681.html

    Ist offenbar in Ordnung. Menschenrechte gelten nur für Menschen. Untermenschen sind davon ausgenommen.
    Rechtsstaat?
    Die Verantwortlichen (Ziercke und Range) müssen sich garantiert nicht dafür verantworten, dass die die Persönlichkeitsrechte anderer in den Dreck treten.
    Schöne neue Welt.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/nazi-terror/internetprotokoll-der-nsu-braut-beate-zschaepe-suchte-im-netz-nach-disneyland-und-pornos_aid_737681.html

  • Samon

    @Thomas:

    Motz nicht dumm rum, sondern bring Argumente. :)

    Soll deiner Ansicht nach nun jeder, der sich in seinem Recht verletzt fühlt, die Daten von vermeintlichen Verletzern veröffentlichen?

  • Samon

    @SK:

    Eine pure Frechheit: Was soll eigentlich der Sinn hinter dieser Aktion sein? Bloßstellen um des Bloßstellens Willen?

  • BMG
  • Marakesh

    Denkt einmal an all die Kinder und Jugendliche, natürlich auch Erwachsene, die im Stillen durch Perverse belästigt werden und nicht wissen, was Sie tun sollen, wie sie Sich wehren können. Sollten wir alle da nicht mit gutem Beispiel vorangehen und Stärke demonstrieren? Sollten wir nicht anderen Menschen zeigen, wie man sich wehren kann?

    Man darf wohl nun ganz offiziell an dem Geisteszustand dieser Frau zweifeln. Wenn sie schon so ein Möchtegern-Totschlagargument verwenden muss, dann fällt ihr in der Sache wohl gar kein gutes Argument mehr ein. Nach ihrer Meinung soll also jeder jeden öffentlich denunzieren, egal ob die genannte Person mit der Sache etwas zu tun hat oder nicht. Das hilft Kindern und Jugendlichen sicher sehr.
    Mann ist diese Frau blond.

  • Hobbyjurist

    Ob sich Frau Friedrich am Ende auch noch den mittelalterlichen Pranger zurückwünscht (ich meine denjenigen, der auf dem Marktplatz aufgestellt worden ist, damit das gemeine Volk den Sittenstrolch öffentlich bespucken kann)?
    Und solche Leute sind als Kriminalbeamte bei der Polizei, unfaßbar …

  • xynta

    Da sich die Polizei noch nicht öffentlich von dieser Selbstjustizlerin distanziert hat gehe ich davon aus, dass dieser Vereine ihre Aktion klammheimlich unterstützt. Eine Schande für dieses Land.

  • Spasmolator

    Am eigenartigsten an der ganzen Angelegenheit fine ich ja, dass jemand dieses dürre und an einen unterernährten Jungen gemahnende Geschöpf in irgendeiner Weise für attraktiv zu halten scheint.

  • Name (notwendig)

    Unverschämtheit, dass Frauen sich jetzt auch schon gegen sexuelle Belästigungen wehren. Da ist doch eindeutig dieser Feminismus dran Schuld! Christina Schröder, hilf!!!11

  • Anonymous

    @ 76

    ja genau ! Am besten wir töten einfach beide !!!111
    dann wirds ja auf jedenfall den richtigen erwischen !!!111

    und wenn nicht wars ja zumindest ne Warnung falls er/sie/es nochmal versucht !!!111

  • Notwändig

    @Name (notwendig):

    Unverschämtheit, dass Bürger nun nicht Selbstjustiz betreiben dürfen!!!??!!!

    @Anonymous:

    LOL!

    Wie geht der Spruch: “Alle umlegen, Gott wird’s schon richten”???

  • Anonymous

    @78

    alle in einen Sack stecken und drauf hauen …

    irgendwann trifft man scho den richtigen..

    sowas nennt man dann Kollateralschaden (auch bei Menschenleben)

  • Peter Kleissner

    Die Probleme moecht ich auch haben :D

  • Peggy

    @Rrabbit: »Der Rechtsstaat hat unzureichende Vorstellungen davon, welch schwerwiegendes Vergehen eine derartige sexuelle Belästigung darstellt, und wie schwer es ist, einen Stalker davon abzuhalten, einfach weiter zu machen.«

    Ich glaube Sie haben eine falsche Vorstellung davon, was sexuelle Belästigung ist.
    Eine Email allein ist ja wohl kein Stalking, bei allem Respekt vor echten Opfern solcher Täter. Mir ist unbekannt ob es hier eine Vorgeschichte dazu gibt, aber es scheint mir doch eher so, daß bei einem Verehrer die Hormone über den Verstand gesiegt haben.

    Und wenn irgendwelche Bildchen eines nackten Mannes für die Dame tatsächlich eine „sexuelle Belästigung” darstellen, dann soll sie sich mal in einen Mann hineinversetzen der an jeder zweiten Bushaltestelle mit Photos von leicht- bzw. teilweise unbekleideten Frauen belästigt wird. Ich weiß nicht ob das echt so schön ist wie es sich anhört …
    Ich wünsche der Frau Friedrich im Übrigen, daß sie niemals wirklich sexuell belästigt wird.

    Mir scheint hier hauptsächlich die Kompetenz im Umgang mit modernen Kommunikationsmitteln zu fehlen. Ein Klick auf den Spam-Button, den es heutzutage vermutlich in jeder Mail-Software gibt, und Post von diesem Absender wird zukünftig aussortiert.

  • Peggy

    »Ich bin allerdings nicht mehr bereit, mich doppelt zum Opfer zu machen […]«

    Wieso eigentlich doppelt? Sie hat eine Mail bekommen und fühlt sich belästigt. Ok, kann man verschiedene Anscihten dazu haben. Sei’s drum, hier ist sie einmal Opfer.
    Aber wo dann noch, wo kommt die Doppelung her? Meint sie ein Schweigen würde sie erneut zum Opfer machen? Verstehe ich nicht.
    Und was hält sie davon ab, dem Verehrer ein herzliches »Du Arschloch.« zurückzuschreiben? Damit wäre die Opferrolle gebrochen, und am Montag Morgen dann ab zur Polizei, leigt bei ihr ja eh auf dem Weg …

  • Anja K.

    Persönlichkeitsrechte? Datenschutz? Steht solchen perversen Kreaturen in meinen Augen nicht zu! Sie sollten wie in Amerika öffentlich in Datenbanken für jeden frei zugäglich stehen.

  • -0815-

    Zum Heulen was die da alle mit der IP-Adresse haben…die glauben ja wirklich, dass man damit was anfangen kann :'(

  • selbstregulierer

    @Pjotr Pan:
    Na, du scheinst dich ja mit deren Programm auszukennen? Warst wohl an der Ausarbeitung beteiligt?

  • Ceres

    Ist denn das was der Absender gemacht hat überhaupt strafbar? Wenn der Vorlaut der E-mail stimmt, kann ich darin weder eine Beleidigung finden, noch irgendein anderes strafrelevantes Verhalten. Man kann zwar mit dem pornographischen Material argumentieren, das er angeblich an die E-mail angehangen hat aber Frau Friedrich war ja nicht gezwungen diese zu öffnen. Hat sie nach eigenen Aussagen auch nicht.

    Dann der Umstand, dass Frau Friedrich mit ihrem Posting drei Personen anspricht, ohne den Beweis zu haben, dass es sich bei denen überhaupt um den Absender handelt.
    Es ist eben nicht nur so, dass es drei Personen mit gleichen Namen gibt und es sowieso möglich ist, dass jemand diesen Namen benutzt. Es besteht auch die, nicht unwahrscheinliche, Möglichkeit, dass der Computer des Betroffenen Trojaner-Verseucht ist. Ich bekomme auch viele E-Mails von allen möglichen Menschen, die “sexy pics” schicken.

    Warum sollte eigentlich das Verhalten von Frau Friedrich nicht strafbar sein? Nur weil sich mit ihren Angaben drei Personen im näheren Umfeld (Umkreis 25 km) finden lassen?
    Ich finde mit //Vorname//Nachname//Stadt// ist schon ein Bezug zu einer Person hergestellt.
    Wenn es allein ausreicht, dass mindestens 2 Personen unter diesen Angaben zu finden sind, dann lassen sich doch die Gesetze gegen Üble Nachrede und Verleumdung enorm leicht aushebeln.

  • Pjotr Pan

    @Anja K.: Wenn Ihnen unser Rechtsstaat so zu wider ist, was tun Sie noch hier? Gehen Sie doch in Ihr gelobtes altestamentarisches Amerika wo alles soviel besser ist. Oder Sie schliessen sich einer Partei an, die Leuten auch wieder Schilder um den Hals hängen will “Ich bin im Ort die größte Sau….bla”, vielleicht haben Sie ja irgendwann dann endlich die Möglichkeit den verhassten Rechtsstaat abzuschaffen, blöd wäre natürlich wenn so einem selbstgerechten Menschen wie Ihnen dann mal eine falsche Verdächtigung zuteil werden sollte, da wird dann gejammert und nach dem Rechtsstaat gewimmert…

  • Peggy

    @Anja K.: Da wäre die Frage wie »pervers« diese »Kreatur« nun tatsächlich ist. Ich kenne die konkrete Mail nicht, und im Moment ist mir sogar noch unklar ob sie nun eines oder mehrere Bilder enthielt oder nur das Angebot solche zuzusenden. Die Berichte sind mir zu widersprüchlich, und eigentlich möchte ich das Thema auch gerne als unbedeutend abhaken.
    Leider kann ich in Ihrem Posting keine Ironie erkennen, und das macht mir große Sorge!

  • name (erforderlich)

    Wenigstens ist es eine Polizistin der Polizei und nicht eine Polizistin der ..äh… Modepolizei?

  • Ceres

    @Anja K.:

    Ihnen sollte aber dann auch klar sein, dass sie selbst und ihre Familie in solchen Datenbanken auftauchen können.

  • Anita R.

    @Anja K.:

    Ach so, gibt es schon ein Urteil gegen diese Person? Ne? Du willst also jeden, der von irgendjemanden verdächtigt wird, einfach mal so in Datenbanken speichern?

    Geht’s noch?

  • Seph

    So, mal Butter bei die Fisch.

    Das hier ist der Original Post (Name und Ort hab ich rausgemacht):

    Liebe Followers, eben erreichte mich folgende Facebookmail : , wohnhaft in schrieb:” Willst du mal einen schönen Schw*** sehen, Gerade geduscht und frisch rasiert.”

    Zusätzlich hat er noch eine Datei mitgeschickt, die ich nicht öffnen werde.

    (Quelle: https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=293723267375136&id=129310533816411)

    Da stellen sich mir drei Fragen:

    Erstens: Was ist eine Facebookmail?
    Zweitens: Kann man bei facebook überhaupt Dateien verschicken?!
    Drittens: Sie hat die Datei gar nicht geöffnet…?

  • Anja K.

    Ich glaubs nicht wie hier alle auf Datenschutz machen, aber dann selbst bei FB, G+, Xing etc. angemeldet sein und selbigen mit Füssen freiwillig treten. Und NEIN, die Person aus diesem Fall sollte natürlich nicht einfach so in einer DB erfasst werden! War wohl zu offtopic mein Comment…

    Aber so fängst ja immer an, erst harmlos mit Bildern, dann Anrufe und zum schluss richtiges Stalking! Die Polizei hilft einem auch nicht, solange nichts passiert im Sinne von körperlichen Übergriffen! Und wenn die Frau erstmal vergewaltigt oder eventuell sogar zerstückelt in nem Keller aufgefunden wird, heißt es wieder es gab ja keine Ausreichenden Anhaltspunkte um was zu unternehmen!

    Deswegen sollte auf sowas aufmerksam gemacht werden, seis online oder von mir aus auch per Flugblättern auf denen die Person samt seiner geistigen Ergüsse / perversen Bilder blosgestellt wird.

  • Bürger

    d.h. wenn jemand Dritter den Namen und Wohnort von Udo Vetter in einem solchen “Mail” verwendet hätte, dann wären hier tatsächlich einige der Ansicht, dass eine Veröffentlichung seines Namens in Zusammenhang mit einer solchen Tat in Ordnung wäre?

    Geht’s noch?

  • Hobbyjurist

    Mal eine Frage am Rande:
    Ist ein Akt der Selbstjustiz bei einem Polizeibeamten nicht bereits ein Anlaß für ein Disziplinarverfahren?

  • zf.8

    @Seph:

    Erstens:
    Eine Nachricht bei Facebook. Je nach Accounteinstellungen wird die auch nochmal per E-Mail an den Accountinhaber gesendet.

    Zweitens:
    Ja, kann man.

    Drittens:
    Zum Zeitpunkt der Schriftlegung wohl nicht.

  • Stefan

    @94, 1. eine Nachricht auf Facebook, 2. Ja, 3. Ja?

    Die eigentlich Frage ist, was daran strafbar sein soll. In Frage kommt Nachstellung (Stalking), Nötigung und Beleidigung.
    Nachstellung verneint sie selbst, Nötigung liegt nicht vor und eine Beleidigung erkenne ich nicht.
    Sexuelle Belästigung an sich ist nicht strafbar. Dazu gibt es nur gesetzliche Regelungen für den Arbeitsplatz.

  • -0815-

    Ich habe von Anja K. anstößige Mails erhalten!”
    Und jetzt fällt der Mob wohl über dich her…Ach halt, du warst das gar nicht? Interessiert mich nicht!

  • FlyingT

    Jungs ihr seid mir schon ein witziger haufen.
    Wenn ihr euch mal das Profil von diesem Typen anschaut, ist zwar bei Facebook gelöscht, aber hey wofür gibt es google cache, sieht man recht schnell das es wahrscheinlich kein Fake Profil ist. Gerade aus dem Grund, da ja so ein Vorgehen eher selten ist und nicht zuerwarten war.

    Es hat also genau den richtig getroffen, ob das jetzt richtig oder nicht ist, das sei mal dahingestellt. Aber es “hackt” doch keiner ein Facebook Profil oder erstellt ein Fakeprofil, um irgend einem “promi” Pimmelbilder zuschicken. Die zu 99% sofort im Spamordner verschwinden.

  • SittingDuck

    FlyingT: Eher bist du wohl ein “witziger” Typ…

    Was fällt dir an dem von dir verwendeten Wort “wahrscheinlich” auf?

    Jetzt bezieh das mal auf “genau den richtig getroffen”. Und nu? Kapierste?

  • Gerhard Berlin

    Ariane Friedrich mag ja genervt sein – das öffentliche an den Pranger stellen, also Selbstjustiz, ist strafbar und dumm.
    Sie schreibt auf ihrer FB-Seite, dass sie das Attachment, also das vermeintlich »anzügliche« Foto, nicht geöffnet habe. Wenn das jetzt etwas völlig Belangloses darstellt, dann hat sie ein noch größeres Problem. Die Frau müsste eigentlich als Polizistin etwas vom deutschen Recht gehört haben – wenn ihr das aber egal ist, dann ist sie für den Dienst nicht geeignet.

  • Das Grauen

    @FlyingT: Ach, ein Unschuldiger würde das Facebook Profil also trotz des sicher entstandenen “shitstorms” nicht löschen? Tut mir leid, aber die Logik kommt mir doch etwas naiv vor. Und schließlich kann es durchaus sein, daß die Frau oder Freundin des angeblichen Absenders das “Pimmelbild” gesendet hat, um zu erreichen, daß Ariane Friedrich weitere Kontaktaufnahmen des Verehrers blockiert. Oder das Ganze könnte auch der dumme Scherz eines Kumpels sein. Es muß sich ja nicht unbedingt um hacking handeln, es reicht ja aus, wenn das ungesicherte Notebook auch anderen zugänglich ist. Mögliche Erklärungen gibt es viele.

  • Anonymous

    @100
    manche Menschen verstehen unseren tieferen sinn dahinter nicht (keine Ahnung wie so etwas nicht zu verstehen ist…)

    daher sind meine antworten immer mit sarkasmus und ironie überflutet damit ich mich wenigstens an weiteren Kommentaren derer erheitern kann :)

  • Peggy

    @Anja K.: »Deswegen sollte auf sowas aufmerksam gemacht werden, seis online oder von mir aus auch per Flugblättern auf denen die Person samt seiner geistigen Ergüsse / perversen Bilder blosgestellt wird.«

    Nein. Genau deswegen gibt es eine staatliche Institution die sich Polizei nennt. Solange man nicht einen Standpunkt vertritt der dieser sämtliche Kompetenz abstreitet, was bei einer Polizistin wohl nicht der Fall sein wird, ist genau diese zuständig.

  • FlyingT

    @SittingDuck:

    Ich hab wahrscheinlich geschrieben weil es nicht mehr vorhanden ist und ich daher nicht sehen wie viele “freunde” er hat. Wenn ich das sehen könnte, könnte ich genauere Angaben machen. Aber er hat ja seinen Account gelöscht, statt dort stellung zubeziehen.

    Aber gut ist ja Lawblog ” Ja da sicherlich einer mein Auto geklaut, sich ne Latexmaske mit meinem Gesicht gemacht und ist zuschnell durch die Blitze gefahren, und danach hat er mein Auto wieder vor die Tür gestellt, so das mir das gar nicht aufgefallen ist, das es geklaut wurde. Aber ich sag ihnen genauso ist das gewesen”, ” ja also hier das neue Lied von Unheilig hab ich auf gar keinen fall geladen, da hat sicherlich einer mein 25639902Stellige Wlan Passwort geknackt oder aber eine Kernbohrung bei meiner Wand vorgenommen und sich direkt an den Router gehängt, oder aber bei mir Eingebrochen, also nur so kann es gewesen sein, weil ich mach sowas nicht”

    Hier werden immer so hypothetische Annahmen gemacht da ist ja jeder Hollywood Film realistischer.

  • Tolomir

    @FlyingT interessanterweise steht im Fachebook-Cache-Eintrag, ,dass er sich für sie “als Sportlin” interessiert.

    Tippe auf Vollrausch.

    Trotzdem ist es nicht ok was sie gemacht hat. Da kann man auch Anwälte vorschicken, die die Sache regeln. Hätte man den Falschen erwischt, wäre der Schaden behebbar, so ist es halt Lünschmob. Der Kerl kann sich doch erstmal aus seinem Sportverein abmelden…

    Tolomir

  • Das Grauen

    @Gerhard Berlin: Richtig. Nach Friedrich’s Darstellung könnte das vorgebliche Nacktfoto auch einfach ein Scherzbild sein, das lange Ende einer Sphynxkatze oder so. Und was dann?

  • FlyingT

    @Tolomir:

    Ok wenn es ein Vollrausch war dann kann man natürlich beide Augen zudrücken. Dann kann man schliesslich machen was man will.

    Uh uh noch ne gute Lawblog Theorie, da sie sich ja das Bild(also die Datei im Anhang) nicht angeschaut hat. Vielleicht ist das ja auch nur nen lustiges Katzenbild, so mit frisch rasierten und gewaschenen Schwanz. Ist doch ziemlich logisch und wahrscheinlich.

  • MaxR

    @kai:

    @kai:

    Der ordnungsgemäße Weg, also Anzeige über die Behörden, wäre so einfach gewesen.

    Der vernünftige Weg wäre gewsesen, den Absender im Mailsystem automatisch in den Mülleimer zu schicken …

  • superfoxifoxi

    Frau Friedrich hat sich vollkommen zu Recht so verhalten und richtig gehandelt: Ihr Verhalten deswegen als unverhältnismäßig zu verbieten, weil sie etwa im Berufsleben Polizisten und Sportlerin ist, ist absurd, denn sie hat erkennbar als Privatperson gehandelt. Auch finde ich es verfehlt, ihr Verhalten als “an den Pranger stellen” zu bezeichnen. Soweit der Autor dieses Blogs in seinem Beitrag die Ansicht vertritt, Frau Friedrich habe rechtswidrig gehandelt, indem sie die persönlichen Daten eines Mannes veröffentlicht hat, der ihr eine anzügliche Mail geschickt haben soll, möchte ich auch dieser Ansicht widersprechen: Frau Friedrich fühlte sich sicherlich von der Mail Minimum in ihrer Ehre beleidigt und handelte aus ihrer Sicht daher wohl aus Notwehr. Dass sie möglicherweise für einige konservative Juristen, zu denen ich auch den Autor dieses Blogs zähle, die Grenzen der Notwehr überschritten haben mag, kann unter Umständen entschuldbar sein, da Frau Friedrich möglicherweise aus Angst und Schrecken vor diesem widerwärtigen Menschen gehandelt haben mag. Insgesamt halte ich ihr Handeln für gerechtfertigt und begrüße es ausdrücklich, denn nur auf diese radikale Weise ist es möglich, Stalking in jedweder Form zu verhindern. Nicht umsonst wird die Öffentlichkeit in Teilen der USA darüber informiert, wenn Kriminelle, insbesondere Sexualstraftäter, nach ihrer Strafe wieder zurück in die community ziehen. Auch das halte ich für richtig! In Europa, speziell in Deutschland mit seinen diversen bis zu 17 (Landes-) “Datenschutzbeauftragten” wird der Datenschutz per se zu sehr gehypt – auch durch Beiträge wie diesen…

  • Ceres

    @FlyingT:

    Sie vergleichen Äpfel mit Birnen. Woher wissen denn sie so genau, dass der Facebook Account dem wahrem Täter gehört? Können sie sich nicht vorstellen, dass jemand keine Lust hat sich vor einer Meute geifernder Facebook-Deppen zu verteidigen? Selbst wenn sich herausstellt, dass er es nicht war, bei Bewerbungen sehen solche Pinwandeinträge generell nicht gut aus.

    Nur mal so zum Nachdenken, der Lynchmob, der die Herausgabe des Verdächtigen im Mordfall Emden gefordert hat, war sich auch “wahrscheinlich” sicher den Richtigen zu haben.

    Es ist als ob die Menschen wieder nichts gelernt haben. Nach der versuchten Lynchjustiz in Emden waren doch die Zeitungen voller Betroffenheit und Beileidsbekundungen. Eine Woche später wurde die Druckerei der Umsonst-Korane so massivst bedroht, dass sie sich von diesen Auftrag distanzieren musste und nun wieder so eine Geschichte. Hauptsache der Deutsche kann sich auf der richtigen Seiten fühlen.
    http://www.youtube.com/watch?v=I1KMOvcIEIY

  • shitstorm

    Reichlich widerlich, wie Herr Vetter die Dame an den Pranger stellt. Dabei sollter es, insbesondere als Rechtsanwalt für Strafrecht, besser wissen.

  • P. Kreutz

    So eine üble Nachrede kann sich leicht auf mehrere Personen ausweiten:

    Der von der Frau Polizeikommissarin veröffentlichte Ortsname existiert in identischer Form allein in 4 Gemeinden Deutschlands, zudem in einer fünften Gemeinde mit zusammengesetzten Namen und dann ist es auch noch der Name von 14 Ortsteilen! Ein Mob würde da wohl kaum eine rationale Unterscheidung treffen, sondern einfach mal dem Typen vor Ort das Haus abfackeln.

    Den Nachname allein ist auch rund 600 mal im Telefonbuch eingetragen. In exakter Komination Vorname+Nachname ist er auch noch 6 mal eingetragen (in phonetisch gleichen Variationen, z.b. mit und ohne “h”, um ein Vielfaches mehr)

    Da sich heutzutage viele gar nicht oder nicht unter vollem Namen im Telefonbuch eintragen lassen, sind das auch nur die Minimalangaben, das kann also sehr schnell viele unbeteiligte Personen treffen.

  • Hubertus

    Schon spannend wie es ein hamburger Rechtsanwalt es da schafft, eine Email als öffentliche Nachricht anzusehen. Wenn man diese Diskussion sieht, möchte man nicht mehr hier leben.

  • wonko

    @superfoxifoxi:

    Frau Friedrich fühlte sich sicherlich von der Mail Minimum in ihrer Ehre beleidigt und handelte aus ihrer Sicht daher wohl aus Notwehr.

    Frau Friedrich sollte – ganz offensichtlich im Gegensatz zu Ihnen – wissen, was Notwehr bedeutet.

  • ui-ui-ui

    @Stefan: Meine Rede. (#47)

  • Heinz Werner H.

    Anscheinend haben die wenigsten überhaupt verstanden, wie es zu der Behauptung gekommen ist, das angefügte Bild sei anstössig!!!

    Zitat A. F. :
    “Zusätzlich hat er noch eine Datei mitgeschickt, die ich nicht öffnen werde.”

    Hier ist also ausschließlich ein Verdacht auf anstößigen Inhalt vorhanden.
    Sie hätte in keinem Fall diese Mail, samt dem möglichen Absender, öffentlich machen dürfen. Diese Diffamierung ist strafbar, das sollte sie als Polizeibeamtin wissen.

    Dem Wortlaut des Briefes nach zu Urteilen, den sie ja veröffentlicht hat, könnte es sich auch um einen Scherzkeks handeln, der ihr ein Bild einer zum Pferdeschwanz gestalteten, frisch gewaschenen Frisur sendet.

    Einfach mal etwas weiter Denken….(Leider ist das hierzulande Out)……

    HW

  • Quacksilber

    War denn in der Mail vermerkt, dass sie vertraulich sei? Sonst würde ich mir auch nichts dabei denken, so etwas zu veröffentlichen.

    Facebook als Pranger anzusehen, halte ich für paranoid. Wenn es Leute gibt, die auf solche Veröffentlichungen mit Straftaten reagieren, müssen die eben bestraft werden.

  • FlyingT

    @Ceres:

    Ok, auf ein neues. Es wird explizit auf eine Facebookmail hingewiesen. Die anzahl an “hust hust” ist nach meiner suche genau 1. Somit, sind wir uns ja schon mal einig das es von diesem einen Account geschehen ist. Und im Prinzip antwortet die Frau nur auf diese “FBM”, ok halt öffentlich. Wenn der gute Herr das nicht war könnte er sich ja zu wort melden mit “Hey das war ich nicht, ich kann als Beweis gerne ein Bild meines….”, naja, ok vielleicht würde ihm was besser einfallen. Also ist die Person ja ziemlich eingegrenzt worden, wenn da jetzt einer was rein interpretiert ist das ja nicht Arianes schuld.

    Aber jetzt mal wieder auf anfang, seien wir doch einfach mal ehrlich, wie wahrscheinlich wird es sein das er es nicht war? Also jetzt Hand aufs Herz.

    Hier hört man immer die unglaublichsten Geschichten zu Vorfällen, die passieren doch niemals.

    Und das mit Emden war doch was ganz anderes, da war nichts eindeutig. Da waren ein paar ungereihmtheiten und das war alles andere als eindeutig. Hier ist eindeutig von einem Usernamen eine Nachricht geschickt worden, da gibt es nix dran zurütteln. Ob das jetzt besoffen war oder nicht, ist erst mal uninteressant. Wenn der gute Mann nicht auf seinen Passwort aufpasst dann soll er nicht ins Internet gehen, auch wenn ich das beim besten willen nicht glauben mag.

  • FlyingT

    @Heinz Werner H.:

    Aber so lange Haare hat der Mann gar nicht. Und nu?

  • Lars Troll

    Frau Friedrich hat offenkundig keinerlei Schulung im Polizeidienst durchlaufen. Sonst wüsste sie, dass sie sich mit ihrem Vorgehen einem Disziplinarverfahren aussetzt.

    Man sollte den Vorgang zum Anlass nehmen, die Sportförderung durch Polizei und Bundeswehr auf den Prüfstand zu stellen. Denn offenkundig wusste auch der Herausgeber des lawblog, RA Vetter bis heute nicht, dass von seinen Steuergeldern Sportler über den Umweg der Laufbahnverbeamtung alimentiert werden.

    Ist dieses Kadersystem im Zeitalter des Profitums, des Sponsorings, der Werbeeinnahmen einerseuts und der prekärn Lage der öff. Haushalte andererseits angemessen?

  • konsumer

    Alle die meinen, das hat sie gut gemacht, das mit den Daten veröffentlichen sei gesagt, was passiert, wenn der wütende Mob den falschen lüncht?

    Es gibt laut amtlichem Telefonbuch mindestens 6 Personen gleichen Namens in der gleichen Gegend. Und wer sagt denn, dass die beschuldigte Person wirklich die Email geschrieben hat? Emai-Absender kann man kinderleicht fälschen!

    Ich möchte hier niemanden vorverurteilen, und Frau Friedrich müsste das eigentlich als Polizistin wissen, dasss das was sie gemacht hat, in Deutschland rechtswidrig ist.

    Ist der Emailschreiber alledings zweifelsfrei zu identifizieren, dann sollte man ihn der Justiz überlassen.

    Wir sind hier nicht in den USA.

  • le D

    @konsumer: IMO: erst Recht, wenn er nicht ohne weiteres zweifelsfrei zu identifizieren ist.

  • FlyingT

    @konsumer:

    Ok ich sehe schon eure Angst ist begründet. Hier geht es um eine Facebook interne Mitteilung, ähnlich einer Privat Nachricht in einem Forum. NICHT um eine Email, so nen ding mit @hassenichtgeseh.en hinten dran. Sondern ein “Jupp hat dir eine Nachricht gesendet” dingen FACEBOOK INTERN.

    Dafür muss die Person bei Facebook angemeldet sein, gut können jetzt natürlich alle mit gleichen Namen sein. Ist aber nicht so wirklich, da es nur einen zu finden gibt. Somit ist es nicht der aus Hamburg, nicht der aus Berlin, nicht der von dahinten an der Ecke sondern genau der eine Typ.

  • Heinz Werner H.

    @FlyingT:
    Es gibt so viele schöne Bildchen im Internet, die sich verwenden lassen…..

    Und zu dem vorherigen Post:
    “Der gute Herr” muss eben deswegen nicht die Person sein, die dort genannt wird, weil JEDER in der Lage ist, ein FB-Profil zu eröffnen, das sowohl mit einem falschen Namen, als auch durch diverse andere Tricks, auf eine völlig andere Person abzielt.
    Das Ende vom Lied ist in dem Fall: Das eigentliche Opfer des vermeintlichen Stalkers ist nun in Wirklichkeit derjenige, der jetzt als Stalker bezichtigt wird.

    Den Nachweis zu erbringen, dass das verursachende Konto nicht von einem selbst erstellt wurde, nimmt leider eine Menge Zeit und recherche in Anspruch.

    Selbst dem letzten dürfte einleuchten, dass unter diesen Vorraussetzungen die öffentliche Nennung des Namens eine strafbare Handlung darstellt.

    Gegen eine zunächst anonyme Veröffentlichung, sogar mit Bild, wäre nichts einzuwenden, da der Brief ohne Hinweis auf ein Eigentumsrecht an das Bild war.

    Man nur allen verfolgungssüchtigen Menschen zur Vorsicht raten. Denn, nicht immer ist alles so, wie es zu sein scheint!

    HW

  • Zwerg

    Interessant.

    Zum ersten mal wieder ein eindreschen auf die Polizei. Klar die Frau ist ja -formal- Polizeibeamtin, da bietet sich einen solche Überschrift natürlich an, klar.

    Zum zweiten, die Verdrehung von Opfer und Täterrolle. Da schreibt ein gestörter ein obszöne E-Mail, weil er denkt, dass er sich im tollen und freien www alles erlauben kann und dann ist diejenige die diesen Schwachsinn erhält und das unter vollen Namensnennung öffentlich macht plötzlich die Täterin. Verkehrt Welt! Es wird noch so weit kommen, dass man es selbst nicht mehr sagen darf, wenn man von jemandem unsittlichen angegangen wird, das könnte den armen Täter ja an den Pranger stellen.

  • Burger

    @FlyingT: Gib doch hier mal Namen und Adresse an, wenn dann jemand ein Facebookprofil mit dem Namen und der Adresse macht und dort Schwachsinn veröffentlicht, dann muss das deiner Logik nach auch nur dir allein zugeschrieben werden.

  • Juralaie zf.8

    Ich möchte hier niemanden vorverurteilen, und Frau Friedrich müsste das eigentlich als Polizistin wissen, dasss das was sie gemacht hat, in Deutschland rechtswidrig ist.

    Gegen welches Normen verstößt denn das Handeln von Frau Friedrich?

  • Gigant

    @Zwerg:

    Du hast wohl einige Probleme mit dem Prinzip des Rechtsstaats: Auch wenn jemand Opfer einer Tat wurde heißt das nicht, dass der Täter keine Rechte hat. Oder bist du der Ansicht, dass du jemanden, der dein Auto zerkratzt auch einfach so an den Pranger stellen bzw. ihn gar nach der Tat körperlich verletzen darfst?

    “Es wird noch so weit kommen, dass man es selbst nicht mehr sagen darf, wenn man von jemandem unsittlichen angegangen wird, das könnte den armen Täter ja an den Pranger stellen.”

    Natürlich darfst du das sagen. Und zwar der Polizei – Anzeige stellen. Oder willst du Selbstjustiz betreiben?

    Aber werd mal konkret: Bei welchen vorgeworfenen Taten soll den die Veröffentlichung von Namens- und Adressdaten deiner Ansicht nach passen? Zähl mal auf!

  • le D

    @Zwerg: Sie ist nicht nur formal Polizeibeamtin, sondern sie ist Polizeibeamtin, namentlich Polizeikommissarin.

    Und zum zweiten: ja, wo kommen wir denn da bloß hin, wenn das Opfer nichtmals mehr Ankläger, Richter und Vollstrecker in Personalunion sein darf?

    Es spricht rein gar nichts dagegen, das den zuständigen Stellen zu melden (und als Polizistin kennt sie diesen Weg). Aber nein, das “Opfer” zerrt den (vermeintlichen oder tatsächlichen) Täter lieber in die Presse… Wozu soll das bitte gut sein?

  • FlyingT

    @Burger:

    Naja die Sache wird spätestens dann unglaubwürdig wenn du niemanden aus meiner Umgebung kennst. Somit hast du niemanden aus meinem Freundeskreis in der Liste. Meinen Bruder und meine Schwester schaffst du bestimmt auch nicht auf dein Profil zukriegen. Somit sieht die ganze Geschichte recht unglaubwürdig aus.

    Du siehst deine ganze Theorie ist ziemlich fürn Fuss. Weil jeder der mich kennt weiss das ich das nicht bin dadurch lässt sich ziemlich leicht da legen das da einer unfug treibt

  • Sascha He
  • HWH

    @Juralaie zf.8:

    Was wäre denn, wenn man deinen Namen einfach öffentlich denunziert, obwohl deine Schuld nicht nachgewiesen ist…

    Sollte es sich bei dem vermeintlichen Stalker NICHT um die genannte Person halten, ist das strafrechtlich als “üble Nachrede, Verleumdung, Beleidigung, öffentliche Bloßstellung, usw. STRAFBAR

    Das wolltest du doch
    wissen….

    Im übrigen:
    Was ist bei dem Brief eigentlich als “stalking” zu betrachten? Der Absender hat, wie sie selbst sagt, das ertse mal geschrieben! Käme also allenfalls “Belästigung” in Frage. Selbst das ist aber, da sie das Bild nicht geöffnet hat, nicht nachgewiesen. Und dann fehlt da eben noch der Nachweis, ob der Absender wirklich die Person ist, als die sie sich ausgibt!

    Es mag verständlich sein, das sich AF aufregt. In diesem Fall hat sie jedoch eindeutig überreagiert: Aufgrund der häufigen Mails ähnlicher Art, die sie erreichen, hat sie schließlich di Nerven verloren und mit ihrer öffentlichen Diffamierung eine Grenze überschritten, die so nicht akzeptabel ist. Insbesondere da eine sie als Person der Öffentlichkeit auch mit solchen Dingen rechnen sollte.

    Schlau gewesen wäre sie, wenn sie ihr FB-Profil schon bei den ersten “anstößigen” Mails so gesichert hätte, das ihr niemand, außer die von ihr ausgewählten Freunde, eine Nachricht senden darf.

  • Zwerg

    @Gigant:

    Ich habe kein einziges Problem mit den Prinzipien des Rechtstaates. Der soll ja auch die Menschen vor Straftaten schützen. Einer Frau unaufgefordert eine solche E-Mail zuzusenden erfüllte ohne weiteres den Straftatbestand der Beleidigung nach § 185 StGB. Welchen Straftatbestand die Sportlerin durch ihr Verhalten erfüllt haben soll, ist mir schleierhaft.

    Ihre Anspielung auf Körperverletzungen und Selbstjustiz sind unanständig. Die Sportlerin fordert nicht zu Selbstjustiz auf, auch wird niemand verletzt. Sie stellt lediglich klar, dass sie keine obszönen Mails bekommen möchte und dass sie solche auch nicht von Herrn X bekommen möchte. Das ist gewiss keine Selbstjustiz und hat auch nichts mit einem Pranger zu tun.

    Warum soll das Opfer eine Straftat nur der Polizei erzählen dürfen, dass es Opfer geworden ist und nicht etwa seiner Familien, seinen Freunden oder seinen Freunden bei einer Onlinecommunity.

    Warum soll das Opfer faktisch schweigen müssen?

  • Tommy Krause

    Lächerlich, wie hier alle krampfhaft versuchen, einen Vorgang zu konstruieren, der darauf abzielt, dass die falsche Person “an den Pranger” gestellt wurde.

    Man ganz ehrlich, wenn ich einem verhassten Nachbarn oder wen auch immer irgendwie schaden will, dann schreibe ich also eine Email gerade an Frau Friedrich? In meinen Augen lächerlich.

    Der Wortlaut der veröffentlichen Email deutet für mich auf einen Perversen hin, der tatsächlich davon ausgeht, dass sein gewaschenes Geschlechtsteil in Frau Friedrich Hormonschübe auslöst. Oder einer, der sich an dem Gedanken befriedigt, dass sie nun das Foto von seinem Penis ansehen muss.

  • Nami Taspetiro

    Auch wenn ich verstehen kann, wenn (be)lästige(nde) Fanmails irgendwann hochgradig nerven, aber was da Frau Friedrich macht ist doch nicht in Ordnung. Kann man heutzutage einfach öffentlich behaupten, “Herr Abc aus dem Ort Sdkfnw hat mich mit einem Nacktbild belästigt” ohne einen Beweis zu liefern, das es sich auch ganz sicher um diesen Herren handelt? Und die überwiegende Mehrheit auf ihrer Seite findet das total gut. Wollen wir mal für Frau F. hoffen, das sich ihre “Fans” nicht zu einem Spontanbesuch bei den namensgleichen Herren hinreißen lassen …

  • Nik

    @Zwerg:

    Auch für Polizisten, die vom regulären Dienst freigestellt sind, um als “Amateur” eine Sportkarriere machen zu können, gelten Gesetze.

    Was der angebliche Täter geschrieben hat, weiß ich nicht. Ich lese nur die Aussage einer Polizistin, was er geschrieben haben soll.

    Da bleiben für mich viele Zweifel offen.

    Wer die Dinge nüchtern und ohne den Schaum der Erregung vor dem Mund betrachtet, dem könnte die Frage in den Sinn kommen, ob hier klug gehandelt wurde.

    Frau Friedrich wird die Ruhe, die sie in der Vorbereitungsphase für eine Sportveranstaltung gut gebrauchen könnte, wahrscheinlich nicht haben. Daran ist sie nicht unschuldig.

    Wie heißt es bei Forrest Gump so treffend? “Dumm ist, wer Dummes tut.” Das könnte auch auf Frau Friedrich zutreffen.

  • Zwerg

    @Tommy Krause: Danke. Sie bringen es auf den Punkt!

  • Zwerg

    @Nik:

    “Auch für Polizisten, die vom regulären Dienst freigestellt sind, um als “Amateur” eine Sportkarriere machen zu können, gelten Gesetze.”

    Wer würde das bestreiten wollen. Fraglich ist nur, ob sie gegen ein Gesetz verstoßen hat.

    “Frau Friedrich wird die Ruhe, die sie in der Vorbereitungsphase für eine Sportveranstaltung gut gebrauchen könnte, wahrscheinlich nicht haben. Daran ist sie nicht unschuldig.”

    Das stimmt wohl auch.

  • Tolomir

    @FlyingT mit Vollrausch meinte ich so BLÖD zu sein so etwas zu tun. Das war keine Rechtfertigung. Das Internet vergisst nichts, dank Cache kann mal viel Zeug rauskramen.

    Ich wollte mit sagen, dass ihm sonst bewusst sein müsste das er identifizierbar ist.

    Aber wo wir bei Verschwörungstheorien sind, jemand hat die Mail geschickt, der bei dem Typ auf Besuch war und der Facebook Account war gerade offen… sicherlich ;-)

  • roflcopter

    @HWH:

    Er hat nach einer Norm gefragt und in dem ganzen Post ist keine einzige Norm genannt.
    Frage lesen, nachdenken, Antwort überlegen die zur Frage passt und dann posten. Alles andere wurde nicht gefragt und ist daher, im Sinne der Frage, unnötig.
    Wenn die ganzen Erklärungen nicht Einfluss in eine Norm finden umso mehr.
    Also, welche Norm?

  • superfoxifoxi

    Hallo wonko,

    nach dem Gesetz ist Notwehr (ist) die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden. Gegenwärtig ist ein Angriff solange er noch andauert, nicht abgeschlossen ist. Dies ist zumindest in dem konkreten Fall denkbar, insbesondere wenn das entweder der Auftakt oder der – um im Bild zu bleiben – Höhepunkt – eines Stalking-Angriffs darstellt. Also immer vorsichtig mit den jungen Pferden, wonko, sonst bekommt man leicht ne Gehirnerschütterung, wenn man abgeworfen wird… :-)

  • Wetter

    Jörg Kachelmann:
    @udovetter Ich habe den Link zu Ihrem Eintrag aufs Facebook von Frau F. gepostet, er hat dort nur fuenf Minuten ueberlebt.
    54 Minuten her antwortet auf udovetter von web


    Tja… F. Friedrich hat wohl wenig nicht “zu viel” nachgedacht. Ihre Aktion ist in Zeiten von Menschen, die sowas als “Aufforderung zur Selbstjustiz” aka “Lynchmob” verstehen, nicht gerade vorbildlich. Kommissarin hin oder her.

  • Fix

    Frau Friedrich hätte zunächst den offiziellen Weg über eine Anzeige gehen müssen. Das weiß man als Polizistin üblicherweise. Sollte sich nach Abschluss des Verfahrens dann ergeben, dass man den Richtigen erwischt hat, dann würde ich es allerdings für richtig halten, seine Daten zu veröffentlichen. Nur immer ruhig sein und kuschen, wie es den Deutschen immanent ist, hilft bei solchen Idioten nicht weiter.

  • Daniel W.

    Bisher kannte ich keine Ariane Friedrich. Erst Wikipedia half mir da auf die Sprünge, dass sie wohl Hochspringerin ist und derzeit Werbefigur für eine Solarfirma, deren Werbefahrzeug das Profil von Ariane Friedrich schmückt.

    Und natürlich sind Frauen immer Opfer erster Klasse und dürfen sich “wehren”, verfahren Männer umgekehrt mal genauso, bekommen sie Strafurteile und Schadenersatzforderungen präsentiert und sind sowieso immer die “Schweine” – wie einfach doch das Leben sein kann, wenn man Brüste hat.

    Der Hinweis auf Kinder und Jugendliche als mögliche Opfer, die sie angeblich mit ihrem Vorgehen schützen will, darf selbstverständlich nicht fehlen. Leider hat sie vergessen darauf hinzuweisen, dass das potentielle schweinische Foto eventuell mit einer Raubmordkopie eines kommerziellen Bildbearbeitungsprogramms erstellt wurde, sonst wäre das Bild perfekt.

    Ich kannte bisher weder eine Ariane Friedrich noch den Solaranbieter, für den sie wirbt. Beide haben nun mehr Publicity, aber zumindest bei mir auch genauso viel Sympathie wie die Pocken.

    Chapeau, Frau Friedrich!

  • FlyingT

    @Tolomir:

    Ach ich glaub darüber hat er gar nicht nach gedacht ob man seinen Namen weiss. Ich kann mir gut vorstellen das Personen des Öffentlichen Lebens, und da gerade Frauen im jungen Alter, des öfteren so Bilder geschicht bekommen. Ähnlich wie jede Frau in einer Singlebörse. Aber eben in 99,9999% wird das gelöscht, der Typ geblockt. Die Frau ist angepisst über den Spacken und der Typ keult sich einen drauf.

    Hätte ja keiner ahnen können das es so endet. Mit dem Feuer gespielt und verbrannt sagt man dazu.

    Aber gut sie ist Polizistin laut lawblog regel nr1 kann der andere nur das Opfer sein. Schliesslich sind Polizisten immer böse. Ist doch easy

  • Lars Troll

    @le D:

    Nur weil in der wikipedia steht, sie habe eine Ausbildung zur Kommissarin erfahren, muss es nicht zutreffen. Frau Friedrich ist jedenfalls keine Polizistin, und eine disziplinarwürdige Beamtin.

    Falls sie für die Olympiade oder andere int. Wettkämpfe gesetzt war, wird sie vermutlich gesperrt, und hat damit dem Fiskus, der an ihrer Teilnahme ein Interesse hatte, einen Bärendienst erwiesen.

    Man müsste sogar die Rückzahlung ihrer Bezüge in Betracht ziehen (wofür es zu ihrem Glück keine Rechtsgrundlage gibt, weil der Gesetzgeber sich so einen gravierenden Pflichtverstoß schlichtweg nicht vorstellen konnte).

  • Torsten Gallus

    Zwerg,

    Frau Friedrich hat öffentlich eine Person einer Straftat beschuldigt. Wenn Sie meinen, dass dem nicht so wäre, dann sollte es Ihnen doch auch nichts ausmachen dürfen, würde jemand Sie mit Realnamen öffentlich auffordern, nicht jedes Wochenende z.B. nach Tschechien zu fahren und Zigaretten und Drogen nach Deutschland zu schmuggeln. Zurecht würden Sie hier Rechtsschutz begehren können. Selbst bei einem enthaltenen Wahrheitsgehalt ist dies sehr problematisch, da hier der Rechtsstaat in die eigenen Hand genommen wird.

    Kein Opfer soll schweigen müssen. Das ist nicht gefordert. Eine nicht weitere bestimmbare Person (“Herr Z. aus Niedersachsen/Hamburg/MacPom”) ist auch vollkommen unproblematisch, da somit niemand direkt beschuldigt wird, der Urheber aber sicherlich wüsste, dass er gemeint ist.

    Das größte Problem sehe ich vor allem dort, wo jemand einen Account anlegt (“Zwerg”), dann mit diesem illegales Zeug tätigt und dabei sogar noch darauf spekuliert, dass der eigentliche Namensgeber (“Zwerg”) dafür in den öffentlichen Fokus gerät. Im Usenet wurde so etwas bis zum Exzess betrieben. Nur konnte man dort gewöhnlich am Header noch erkennen, dass es ein Fake war. Es kam aber öfters vor, dass dann “Zwerg” wegen etwas angegangen wurde, was der eigentliche “Zwerg” gar nicht geschrieben hat.

    Frau Friedrich hat mit bestem Wissen und als Polizeikommissarin versucht die öffentliche Meinung für sich zu gewinnen und in meinen Augen sogar zu manipulieren. Sie wird sich kaum auf Unwissenheit herausreden können (was ihr aber auch nicht helfen würde). Aus dem ihr widerfahrenen Unrecht darf kein Recht entstehen, selbst Unrecht anzuwenden. Der Grundsatz “ex iniuria ius non oritur” zeigt hier wieder einmal seine Berechtigung.

  • Ceres

    @FlyingT:

    Wenn ich Freunde bei Facebook suche werden mir alle möglichen Leute (mit gleichen Namen) angezeigt, nur nicht die die ich suche. Das sie einen Typen mit diesen Namen angezeigt bekommen haben, sagt erst einmal gar nichts darüber aus, ob der Typ das auch wirklich war. Merkwürdigerweise leiten sie aus dem Umstand das nur er ihnen angezeigt wird her, dass er es sein muss. Steht denn auf dem Profil nicht in welcher Stadt er wohnt?
    Und erst dannn kommen solche Fragen ins Spiel, ob der Accountinhaber auch die gleiche Person ist und ob er überhaupt freiwillig diese (Facebook)Mail verschickt hat. Wie gesagt es ist eine beliebte Methode Trojaner über “Sexy Pics”-Mails zu verschicken, auch über Facebook.
    Dann kommt auch noch zusätzlich der Umstand hinzu, dass bei solchen Fällen immer erst das Telefonbuch zu rate gezogen wird, um “”Täter”” zu ermitteln. Dort stehen nunmal mehrere mit diesen Namen drin, die sich ALLE jetzt wohl fragen müssen, ob am Montag (im glücklichsten Fall) dumme Bemerkungen von den Arbeitskollegen kommen.
    Sie antworten auch nicht auf meine Frage, ob sie sich gerne vor eine geifernde Meute stellen und sich verteidigen.

    Emden ist sehr wohl ein guter Vergleich, denn so glasklar wie sie den Fall hier darstellen ist es mitnichten. In Emden hat die Aussage der Polizei gereicht. Hier reicht die Aussage von einer Privatperson.

    Stricken wir den Fall mal weiter. Selbst wenn es den “richtigen” trifft, so hat er sich in keinen Fall wirklich Strafbar gemacht. Weder ist eine Beleidigung vorhanden, noch Nötigung. Frau Friedrich hingegen hat sich sehr wohl privatrechtlichen Forderungen ausgesetzt und meiner Meinung nach auch Strafrechtlichen.
    Selbst auf der Moralischen Schiene ist es nicht so einfach wie dargestellt aber die Welt der einfachen Wahrheiten muss schön sein.

  • Eviathan

    Meine Güte…

    Ein Mann zeigt seinen Schwanz.

    Und eine Frau infolge dessen ihr Gehirn.

    Warum die ganze Aufregung?

    Man stelle sich das Ganze mal andersrum vor.

  • Hobbyjurist

    Schon allein die Strafanzeige wegen eines unverlangt zugesendeten Schniedelwutzfotos finde ich einigermaßen übertrieben – zumal Frau Friedrich das Foto wohl nicht einmal angesehen hat. Ein simples Löschen der Mail und Blockieren des Absenders hätte das Ganze schnell aus der Welt schaffen können.
    Nun gut, aber eine Strafanzeige ist immerhin von der Rechtsordnung gedeckt. Aber dann noch mit Internet-Pranger und das als Polizistin – au weia, das geht ja mal gar nicht.

  • zf.8

    @HWH:

    Sollte es sich bei dem vermeintlichen Stalker NICHT um die genannte Person halten, ist das strafrechtlich als “üble Nachrede, Verleumdung, Beleidigung, öffentliche Bloßstellung, usw. STRAFBAR

    üble Nachrede

    Wird an § 193 StGB scheitern.

    Verleumdung

    Ist eine Qualifikation der üblen Nachrede. Da der Grundtatbestand nicht vorliegt, kann auch die Qualifikation nicht verwirklicht worden sein.

    Beleidigung

    Bezieht sich auf wertende Äußerungen, nicht auf Tatsachen. Deshalb nicht einschlägig.

    öffentliches Bloßstellen

    Kein Straftatbestand des StGB.

  • Zwerg

    @Torsten Gallus:

    Tja. Wenn der Herr X aus der E-Mail tatsächlich nicht der ist, der er zu sein scheint, dann wird er die gute Frau ja problemlos verklagen können und gewinnen.

    Wegen der Taten aus §§ 185 ff. StGB wird er dann ja ganz schnell Strafantrag stellen und dann im Falle einer Verurteilung die Bekanntgabe der Verurteilung nach § 200 StGB erreichen.

    Ich bin gespannt, ob das wohl wirklich passiert.

    Zu der Sache mit dem Identitätsklau hat Tommy Krause (22.4.2012 um 18:41) wie ich finde recht überzeugende Ausführungen gemacht.

    Wenn es so wäre, dass der Zwerg dauernd Stoff ins Bundesgebiet einführt, dann müsste der Zwerg doch wohl die Größe haben es zu ertragen, wenn jemand das sagt und zwar auch öffentlich.

  • le D

    @Lars Troll: Sie schreibt es auf ihrer Webseite: http://p107901.typo3server.info/35.0.html Sie ist Polizistin und ich denke (und hoffe), dass das Disziplinarverfahren nicht weit weg sein wird.

    Die Ansage zu Beginn der Grundausbildung im 1. Zug war damals aber sehr deutlich (ich war selber als W12 in der SportFGBW): es ist dienstrechtlich egal, wer ihr seid und was ihr schon erreicht habt; es gelten dieselben Regeln, wie für jeden anderen Soldaten.

    @Tommy Krause: Auch wenn es “die richtige Person” getroffen hat: auch Polizist-/innen steht keine Selbstjustiz mit eigenhändiger Vollstreckung zu.

  • Daniel W.

    Sehr amüsant ist auch, dass die Facebook-Seite der Dame anhand des Headerbildes mit dem Werbe-Truck des Solaranbieters ganz eindeutug gewerblichen Charakter aufweist, aber kein Impressum hat. Vielleicht sollte Herr Vetter der Dame mal einen teuren Brief schicken? Sollte sich die Mail zudem als Fälschung herausstellen, würde ich es begrüssen, wenn Herr Vetter die straf- und zivilrechtliche Vertretung des potentiellen Opfers gegen Frau Friedrich übernimmt und sie mal über jene Rechtsnormen aufklärt, bei deren Besprechung sie entweder in der Polizeischule gefehlt hat oder eine sportliche Landung auf dem Kopf für ein rasches Vergessen gesorgt hat.

  • dallisfaction

    Kann hier bitte mal das allgemeine Polizei-Bashing aufhören?

    Wir haben 19 (oder 20, wenn ich Feldjäger mitzähle) Polizeibehörden mit abertausenden Polizeibeamten in diesem Land.

    Drun bitte ich darum, nicht allesamt über einen Kamm zu schären.

    Danke.

  • Musenrössle

    Ich versteh die Frau nicht.
    Seit wann ist die im Internet? Seit gestern?
    Denn wenn sie schon längern ON ist sollte sie eigentlich wissen, daß man hier als Frau nunmal von fremden Männern angebaggert wird und daß manchem dabei das Hirn auch in die Hose rutscht. ;-)
    Zweideutige Nachrichten oder eben auch mal nackte Tatsachen sind da wirklich nichts ausergewöhnliches und manchmal überschreitet Mann dabei halt auch die Grenzen des guten Geschmacks.
    Ja und?
    Gelesen, gelacht “Sieht aus wie ein Penis, nur kleiner!” ;-), gelöscht!
    Und gut ist. Das mag nicht immer schön sein, was man da zu sehen bekommt, aber selbst im schlimmsten Fall wird man höchstens vorübergehend blind, es entstehen keine bleibenden Schäden. ;-)
    Warum sollte man wegen einem Nacktbildchen und einer blöden Anmache so ein Theater machen?

    Da habe ich im Web schon wesentlich schlimmeres erlebt und trotzdem niemand geoutet deswegen.

    Klar, es gibt hier stalking, mobbing, trollereien und anderes und das kann ziemlich unschön werden.

    Aber deswegen jemand öffentlich an den Pranger stellen und seine Daten veröffentlichen?

    DAS GEHT NICHT! Das geht gar nicht.
    Selbst wenn es rechtlich zulässig wäre, manche Dinge macht man einfach nicht, das verbietet der Anstand.

  • ui-ui-ui

    Vielleicht ist die Gute lesbisch? Das wäre dann aber wirklich schwere sexuelle Beleidigung, fast Vergewaltigung, oder? Wenn denn wirklich ein Schniedelwutz zu sehen gewesen ist, was man vielleicht nie herausfinden wird.

  • Torsten Gallus

    Zwerg,

    es gibt auch einen Schauspieler, der den Namen trägt. Dazu finden sich über Google mehrere Personen mit dem Namen.

    Welches Allendorf gemeint ist, ist nicht sicher.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Allendorf

    Fest scheint aber inwzischen zu stehen, dass es mindestens zwei Personen des Namens in zwei verschiedenen Allendorf gibt.

    Die Argumentation, jemand habe sich den Namen angenommen, um Frau Friedrich zu belästigen, ist nicht nachvollziehbar. Der Name kann auch dazu genutzt worden sein. So wie es eben auch zahlreiche Nutzer mit dem Namen “Darth Vader” gibt. Eine solche “Identität” kann ja auch über einen längeren Zeitraum angenommen werden, ohne dass sie direkt zur real existierenden Person dahinbter führt. Nicht wahr, Zwerg? ;)

  • Daniel W.

    Das Impressum der Dame auf ihrer Website ist ebenfalls nicht gesetzeskonform:

    “Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Ariane Friedrich (Anschrift: Mailanfrage)”

    Man kann diverse Postweiterleitungsdienste oder Business-Center nutzen, wenn man seine private Adresse nicht öffentlich machen will, aber SO geht das ja mal gar nicht. Der Rechtsbruch scheint ein Freund dieser Dame zu sein, die sich offenbar von einem Penis derartig beeinträchtigt fühlt. Wenn es nicht auch eine rudimentär ernste Komponente hätte, könnte man sich über dieses lächerliche Verhaten von Frau Friedrich nur noch amüsieren. Aber na ja, sie ist ja blond, vielleicht berücksichtigt das ja auch der Richter…

  • Ceres

    @Zwerg:

    Ersteinmal braucht das Opfer nicht zu schweigen. Polizei und meinetwegen auch die Familien zu informieren stellt hier niemand in Abrede. ABER einer Onlinecommunity angebliche Tatsachen zu offenbaren, die eine andere Person in ihrer Ehre verletzen ist moralisch verwerflich. Der Gesetzgeber hat aus genau diesen Grund den Straftatbestand der üblen Nachrede geschaffen. FAKTISCH braucht niemand zu schweigen.
    Eine Beleidigung nach § 185 StGB herzuleiten ist schon sehr gewagt, da in der Formulierung kein herabwürdigendes Verhalten erkennbar ist. Das man sich jemand anderen anbietet ist noch kein Grund ein Strafbares Verhalten anzunehmen.

  • FlyingT

    @Ceres:

    Gehts jetzt hier darum das du tatsächlich zweifel an der “echtheit dieser Person” hast oder geht es hier nur um ein was wäre wenn? Das besagte Profil hat anscheinend schon vor Monaten “Die Frau ist der Hammer,………..und der BODY ……GRRRRRRRR“” geschrieben. Da die funktionalität des Google cache nur eine Seite zulässt kann ich dir nicht 100%ig antworten, aber ja er hat den Ort geliked.

    Wie hier schon von anderen gesagt, es ist interessant wie man hier versucht den Täter als Opfer hinstellen und das Opfer als Täter. Oder liegt es nur daran das sie Polizist ist? Das würde natürlich viel erklären.

  • FlyingT

    @Daniel W.:

    Private Webseiten brauchen das ja auch nicht

  • Zwerg

    @Torsten Gallus: Aber dann ist ja sowieso alles in Ordnung. Wenn die Person nicht indiviual gekennzeichnet ist, dann steht ja erst recht niemand am Pranger. Man dneke nur an Hans Meyer aus München. Das kann ja jeder sein.

  • zf.8

    Oder liegt es nur daran das sie Polizist ist? Das würde natürlich viel erklären.

    Es liegt vermutlich auch daran, dass der Polizist eine sie ist.

  • Zwerg

    Einen Gedanken habe ich noch.

    Warum ist es eigentlich schlimm und verwerflich, wenn Frau Friedrich ihren facebook-acount benutzt um über Herrn X zu schreiben, wenn es im Gegenzug offenbar völlig in Ordnung ist, dass Herr Rechtsanwalt Vetter sein lawblog als Pranger benutzt an den er eben Frau Friedrich stellt.

    Huch. Die Überschrift könnte also lauten:

    Rechtsanwalt nutzt lawblog als Pranger!

  • Torsten Gallus

    FlyingT,

    der besagte Mann wurde durch das Handeln von Frau Friedrich zum Opfer gemacht. Die beiden haben im Vorfeld wohl schon nachrichten ausgetauscht, was den Schluss nahe legt, dass die beiden auch auf einer privaten Ebene gesprochen haben. Kommt es dann irgendwann zu sexuellen Offerten, ist fraglich, ob dann tatsächlich noch eine sexuelle Belästigung vorliegt.

    Aber auch wenn dem so wäre, ist daraus nicht das Recht auf einen eigenen Rechtsbruch ableitbar. Bei den dargestellten Kommentaren (“geiler body” usw.) könnte man auch fragen, warum Frau Friedrich diese Aussagen zuließ, sich später aber über die sexuelle Ausrichtung einer Nachricht beschwert?

    Damit hat ihr niemand abgesprochen, dass sie sich belästigt fühlen dürfe. Eine Strafanzeige von ihrer Seite wäre das richtige Mittel gewesen. Aber keine öffentliche Anprangerung, die weder für diesen Fall, noch als Vorbild für andere dienlich sein kann und darf.

    Im übrigen wird mit ihrer Darstellung suggeriert, Polizisten dürften dies und solch ein Handeln wäre dort an der Tagesordnung. Ich bin mir sicher, dass ihrem DGL es glatt die Stiefel auszieht, wenn er solch ein Verhalten sieht.

    Frau Friedrich sollte sich in doppelter Weise als Vorbild verstehen. Einmal ist sie sehr erfolgreiche Sportlerin, der Menschen nacheifern. Hier das Signal zu senden, man dürfe das Recht auch mal in die eigene Hand nehmen (“Die anderen dopen, dann darf ich es auch”?), halte ich für vollkommen dazu. Dazu ist sie als Beamtin ihrem Dienstherren per Diensteid verpflichtet. Die Hessische Verfassung nennt dazu sogar sehr explizit die Unschuldsvermutung:

    http://lawww.de/hlv/Aktuell/hv_text.htm#20

    Da sie als aktive Sportlerin relativ wenig Dienstzeit leistet, sollte ihr auch bewusst sein, dass der Steuerzahler diese “Auszeiten” bezahlt, gleichzeitig aber auch ein Rechts darauf hat, dass sich eine Beamtin entsprechend des Diensteides verhält.

    Dieser Fall kann für Frau Friedrich sehr weitreichende Folgen haben. Sponsoren könnten abgeschreckt sein und im schlimmsten Fall kann der Dienstherr zu sehr rigorosen Schritten greifen.

  • Rela

    Stalking war hier überhaupt nichts. Aber was hat denn wohl stärker das Leben beeinträchtigt?

    Jemandem unbekannterweise ein Bild (vermutlich mit einem Geschlechtsteil darauf) zu verschicken?

    Oder als Prominenter einer großen Öffentlichkeit einen Menschen nachverfolgbar vorzuführen und ihn damit bloßzustellen? Wenn man damit rechnen muss, dass danach die Meute aus Facebook-Mitgliedern und jetzt sogar die Medien das tausendfache Belästigen übernehmen?

    Die erste Tat (wer auch immer sie begangen hat) halte ich für dämlich und häufig auch belästigend. Die zweite aber für eine verabscheuenswürdige Untat aus dem Mittelalter, die das Leben eines Menschen zerstören kann.

  • Jollyjoker

    @Torsten Gallus

    ich weiss nicht, ob Sie es bereits wissen, aber Sie und einer Ihrer Posts wird von http://www.stern.de zitiert

  • kai

    Es geht ja auch gar nicht unbedingt darum, ob er es war oder nicht.
    Sie hat mit der Veröffentlichung des Names den Mann jetzt schon ohne Verhandlung und Klärung der tatsächlichen Schuld bestraft und zwar unverhältnismäßig.
    Dadurch wird sie nicht besser als dieser Spinner.

  • Rela

    @Zwerg: Frau Friedrich hat doch *selbst* entschieden, dass das öffentlich sein soll. Oder willst Du das abstreiten? Udo Vetter hat nichts an die Öffentlichkeit gezerrt, was da nicht schon war. Er hat das nur noch kommentiert.

    Und wenn es für den an angeprangerten Menschen so einfach ist, anzeigen und gut ist – warum gilt das denn nicht für Frau Friedrich? Ganz zu schweigen davon, dass das Vergessen eines einzelnen Bildes geringfügig leichter fallen dürfte als das tausendfache darauf angesprochen werden, weil der eigene Name nun unlöschbar mit diesem Vorfall verbunden ist?

    Und zwar nicht nur für den Täter, sondern FÜR MINDESTENS EINEN UNSCHULDIGEN mit dem gleichen Namen wie der Beschuldigte.

  • Daniel W.

    @FlyingT:
    Ich glaube kaum, dass eine Site, auf der eine Sprotlerin für sich wirbt und dabei mitunter auch Sponsoren nennt, als “privat” bezeichnet werden kann.

  • FlyingT

    @Torsten Gallus:

    Woraus schliesst du das sie vorher schon kontakt hatten?

    @zf8

    ich glaube nicht das man ein “in” dran machen muss. Könnte mir auch vorstellen das es ähnlich wie bei der Bundeswehr teilweise gehandelt wird.

  • Torsten Gallus

    Zwerg,

    richtig. Daher könnte auch jeder Hans Meyer aus München sich angesprochen fühlen. Nur gibt es die eben doch etwas öfters. Wichtig ist daher, ob es tatsächlich zu einer Zuordnung kommt bzw. diese problemlos möglich wäre. Ansonsten müsste ja auch niemand im TV unkenntlich gemacht werden. Die Wahrscheinlichkeit ist im vorliegenden Fall jedoch sehr stark gegeben.

    Udo bewertet eine öffentlich zugängliche Aussage im Sinne des TMG, die Frau Friedrich selbst anstieß. Er hat aber nicht eine eMail von ihr ohne ihre Zustimmung veröffentlicht oder ihr öffentlich mitgeteilt “Mir reicht es, Ariane! Bitte unterlasse es mich nach Dopingmitteln zu fragen!”.

  • zf.8

    @FlyingT:

    ich glaube nicht das man ein “in” dran machen muss. Könnte mir auch vorstellen das es ähnlich wie bei der Bundeswehr teilweise gehandelt wird.

    Eigentlich wollte ich nur implizieren, dass ein nicht unerheblicher Teil der Lawblogkommentatoren nicht nur mit Polizisten sondern auch mit Frauen so ihre Probleme zu haben scheinen.

  • Avantgarde

    Es gibt jede Menge Gründe, warum man so ein namentliches Outing unterlassen sollte:

    1) Der Name T.D. wird ganz allgemein geschädigt, auch ohne Ortszusatz. Wer weiß, wie Google funktioniert, dem ist klar, was passieren wird, wenn man den Namen sucht. Das wird schon bei den “Vorschlägen” von Google beginnen. Hunderte von Menschen dieses Namens werden darunter leiden.

    2) Ein völlig unbeteiligter T.D. aus einem anderen A. könnte wirklich ernsthafte Rufschädigung erfahren. Und wahrscheinlich kann er sich nicht mal wehren, weil die Dame “ja nicht ihn gemeint hat”. Bei einem Hans Müller aus Berlin ist so etwas unerheblich, bei einem seltenen Namen aber nicht. Darüber hat die Dame sicher nicht nachgedacht.

    3) Zum Zeitpunkt ihres “Outings” wusste die Dame noch nicht mal, ob das mitgelieferte Bild anstößig war. Es könnte ja ebensogut ein Scherzfoto sein, womit jegliche Strafbarkeit entfällt. Eine Strafanzeige ohne Kenntnis des Inhalts ist schon grenzwertig.

    4) T.D. muss diese Mail nicht geschickt haben, auch wenn sie von seinem FB Account kam. Muss noch nicht mal ein böser Trojaner oder Hacker sein. Vielleicht hat T.D. seinen Kumpels zu oft von der Sportlerin erzählt und einer wollte ihm einen Streich spielen? Im Bekanntenkreis ist es oft ein Leichtes, ein Passwort zu erraten. Vielleicht war die Dame sogar das Passwort.

    5) Es gibt einen Grund, warum selbst Angeklagte in der Presse nicht mit vollem Namen genannt werden (sollten). In so einem frühen Stadium ist das noch viel verantwortungsloser.

    Bei allem Verständnis für den Ärger der Dame. Unerwünschte Emails von Unbekannten lassen sich bei FB problemlos unterbinden. Als ich mal einen (Fake-)Account zum Testen eröffnete, bekam ich auch nach kurzer Zeit anstößige Bilder. Eine (in den Augen vieler Fans) attraktive und bekannte Hochleistungssportlerin muss mit sowas umso mehr rechnen. Bei einer einmaligen Angelegenheit löscht man sowas und fertig. Stalker sind Leute, die einen hartnäckig verfolgen. Dagegen geht man juristisch vor. Dies bei der einzigen Mail eines (mutmaßlichen) Vollpfostens zu tun, ist zumindest uncool. Ihn zu “outen” völlig inakzeptabel.

    Wenn die Sache für die Dame so schlimm war, wäre das der gangbare Weg gewesen:

    “Lieber T.D. aus A., deine Mail wurde an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet.” Punkt. Der Nächste wird es sich dann zweimal überlegen.

  • Anonymous

    @Avantgarde:

    genau so siehts aus Punkt aus fertig ! :)

  • White_Rabbit

    Ich finde, – damit die ganze Diskussion fruchten könnte – müsste man mal zwei Dinge aussenvorlassen:

    1. Nehmen wir an, Name und Stadt des Täters wären eindeutig – also genau einer Person zuzuordnen
    2. Frau Friedrich wäre keine Polizistin

    Wie wäre das Ganze dann zu bewerten?

    Ich finde, das Vorgehen von Frau Friedrich ist NICHT in Ordnung, auch wenn ich – da juristischer Laie – aus juristischer Sicht nicht werten kann – nur aus meinem rechtsempfinden heraus.

    Sollte ich mich zB. von einem Hausbewohner belästigt fühlen, der ständig Lärm verursacht – dürfte ich dann überall im Stadtviertel “Steckbriefe” aufhängen – mit Namen, Anschrift und Tatvorwurf? Selbst wenn es zuträfe? Ich kanns mir nicht vorstellen.

    Zudem: Da Frau Friedrich die Datei mit dem anstössigen Inhalt nach eigenen Angaben nicht geöffnet hat – liegt dann überhaupt eine wirksame Beleidigung vor?

    Im Prinzip beinhaltet die mail dann ja “nur” eine Frage. Können Fragen (juristisch gesehen) – als Beleidigung gewertet werden? Und explizit diese, um die es geht?

    Fragen über Fragen …

  • Daniel W.

    Wäre es eigentlich falsch anzunehmen, dass Frau Friedrich mit 28 Jahren dem Ende ihrer Sport-Karriere entgegensieht und Olymipa ihre letzt Chance ist, um an die wirklich großen Sponsoren zu kommen und auch nach dem sportlichen Aus ein angenehmes Leben zu haben? Sonst endet sie nachher noch wie ihre Kollegin Ulrike Meyfarth als Namensgeberin eines kleinen Stadions in einer unbedeutenden Kleinstadt und “Botschafterin” von Lobbyvereinen wie der INSM – trotz zweifachem Olympiasieg. Google weiß doch wirklich viel…

  • Torsten Gallus

    White Rabbit;

    was wer meint, scheint inzwischen aber doch nebensächlich zu sein. Wenn Sie einmal schauen möchten:

    http://www.allendorf-hohenfels.de/

    -> Gästebuch

    http://gb-x.de/gbuch.php?forum%20id=63991

    Und dann machen Sie sich doch mal die Mühe und schauen, wieviel Personen dieses Nachnamens dort wohnen und wer da alles gleich stigmatisiert wird.

  • andre

    ja könnt auch mal bei http://www.zeigma.de suchen da sieht man auch wie schnell man an den Pranger gestellt wird.

  • White_Rabbit

    @Torsten Gallus:

    Das Facebookprofil von TD ist ja im googlecache noch abrufbar. Mit Bild – welches gut mit dem vom DLRG Allendorf/Hohenfels übereinstimmen könnte.

    Mir geht es aber um etwas ganz anderes: Selbst wenn es den “Richtigen” treffen würde – wäre die Vorgehensweise von Frau Friedrich dann legitim? Ich behaupte, sie wäre es nicht.

  • Torsten Gallus

    White Rabbit,

    grundsätzlich besteht ja sogar die Möglichkeit, dass ein “FB-Trojaner” aktiv wurde. Auch ich habe schon Nachrichten bekommen, was diese oder jene Nachricht sollte.

    Selbstverständlich ist das kein richtiges Verhalten von Frau Friedrich. Ich fürchte sogar, dass das ein ganz klassischer Schuss ins eigene Knie war.

  • Jan Shepard

    Wer einem fremden Adressaten unaufgefordert intime Bilder von sich selbst zusendet, verlässt den Bereich der Privatspäre und sucht offensichtlich die Öffentlichkeit. Von daher muss er auch mit allen Konsequenzen rechnen, die damit verbunden sind, wenn man Informationen in der Öffentlichkeit über sich preis gibt.

    Unabhängig davon ob sie Polizeikommissarin ist oder nicht. In unserer hochmodernen Welt die sich im Internet abspielt, bei unserer laschen Justiz die erst reagiert wenn es zu spät ist, halte ich es für vollkommen legitim im Internet angemessen zu reagieren.

    Der Herr hätte es sich vielleicht vorher überlegen sollen was er tut nun muss er halt mit dem Spott leben. Selber schuld, ich hätte es an ihrer Stelle genauso gemacht. Außerdem finden so Beispiele dann abschreckende Wirkung wenn man genau weiß, dass sich gestalkte Leute via Internet zur Wehr setzen.

    Zu seinem Glück und unser aller Wohlbefinden hat die Empfängerin auf eine Weiterverbreitung des Bildes verzichtet. ;-)

  • Daniel W.

    @Torsten Gallus:
    Sehr berechtigter Einwand. Gibt es bei Facebook nicht diese Funktion für Apps, dass automatisiert Mails an die Freunde des Nutzers verschickt oder Beiträge auf den Pinnwänden von Freunden veröffentlicht werden können – sogar, wenn die betreffende Person nicht online ist?

    Frau Friedrichs Verhalten ist einfach nur peinlich und es wäre nur angemessen, wenn man sie nun nicht zu Olympia schicken würde oder zumindest die Sponsoren ihre Sponsorings umgehend einstellten. Wer sich – zwecks Selbstdarstellung zu monströser Größe aufgeblasen – wie ein Teenie im Bravo-Alter gebärdet, sollte auch so behandelt werden.

  • Hulk

    Ihr habt Probleme. Die Frau wehrt sich und das soll nicht Rechtens sein. Wer meint, andere Leute zu belästigen, der muss sich nicht über Gegenwind wundern. Solche Typen gehören an den nächsten Baum gebunden, mit Schild um den Hals, wer er ist und was er getan hat.

  • R

    @Hulk:

    Und was haben Sie dann davon? Befriedigung Ihrer Rache?

  • Avantgarde

    @Jan Shepard:

    Spott? Das besagte Dorf hat 700 Einwohner. Der mutmaßliche T.D. ist in der DLRG des Orts aktiv, die Kindern das Schwimmen beibringt.

  • Nami Taspetiro

    Frau Friedrich hat einige der neueren Posts auf ihrer FB-Seite beantwortet. Sollte man gelesen haben O_o

    http://www.facebook.com/pages/Ariane-Friedrich/129310533816411

  • White_Rabbit

    @Torsten Gallus:

    Sicher – Möglichkeiten der Manipulation bestehen viele – sehr viele. Angenommen, es kann ermittelt werden, dass es dieser TD gewesen ist – mich interessieren die juristischen Hintergründe – wie die Gesetzeslage dann aussieht, wenn er es eindeutig gewesen ist (es also nachweisbar ist). Hm, wahrscheinlich lässt sich das derzeit gar nicht genau abschätzen – aber die Zeit wird zeigen, ob es klug von Frau Friedrich war, in der Art mit dieser Situation umzugehen … ich vermute allerdings auch den klassischen Schuss ins Knie … zuallererst – ist ja schon geschehen – der Streisand-Effekt … ich bin sehr gespannt, welche Eigendynamik die Sache entwickeln wird – aber sie wird, da hab ich keine Zweifel. Nur der Ausgang ist ungewiss …

  • Wetter

    http://imgur.com/XuSZ3

    Mmh.. ob nun ihr Account gehacked wurde? *g*

  • Hobbyjurist

    @Jan Shepard:
    Zum Glück hat diese Ansicht mit der geltenden Rechtsordnung nur sehr wenig zu tun. Und ob die Justiz zu lasch ist oder nicht, ist durchaus subjektiv.

  • Peggy

    @Jan Shepard: »In unserer hochmodernen Welt […] halte ich es für vollkommen legitim im Internet angemessen zu reagieren.«

    Angemessene Reaktion ist in so einem Fall der Spamordner.
    Gute Güte!

  • Torsten Gallus

    Nami Taspetiro,

    Da hat jemand einen Account mit dem Namen und dem Bild von Ariane Friedrich eröffnet. So langsam wird es skurril. ;)

    Ganz fette Beute! (lächel)

  • Birgit

    In Post vom 21.04.12 schreibt RA Vetter:“ Immerhin wird einem Betroffenen nicht auch noch zugemutet, seine nachvollziehbare Empörung nur in biederer Form zu äußern.“ Bejubelt hier etwa ein entgleister Feminist Frau Friedrichs’ Griff zur Waffe?

    Mitnichten, liebe Maskulinisten, es darf weiter geatmet werden. Nein, der Sportlerin wurde via FB ein bebilderter Leserbrief übermittelt. Diesen Leserbrief hat Frau Friedrich veröffentlicht, ein strafrechtlich irrelevanter Spezialservice für einen exhibitionistischen Straftäter. Ist es nicht wunderbar, wie zuvorkommend blonde Frauen sein können? Nur schade, wenn sie die ihnen vom lawblogger und von der Natur zugedachte Opferrolle nicht anzunehmen vermögen. Hoffentlich klappt das noch bis Olympia.

    Schön, wie zuverlässig der RA aus Düsseldorf sexistische Positionen pflegt Wäre es aber – aus Gründen der Ausgewogenheit – jetzt nicht an der Zeit, wieder mal antisemitische Standpunkte zu stärken, damit das auch klappt mit dem Stimmenfang im Piratenmilieu? „“Die Holocaust-Lüge muss straffrei bleiben“ und „keine Diskriminierung und Ausgrenzung von Nazis“ hatten wir aber schon, bitte keine langweiligen Wiederholungen.

  • Nami Taspetiro

    Öhm. Jo Torsten, habs eben auch schon gesehen *rot-werd* X)

  • Seph

    Da vielen hier der Umgang mit facebook offenbar völlig fremd ist erlaube ich mir hier den aktuellsten Beitrag zum Thema von Frau F. zu posten:

    Liebe Followers, es war nicht meine Absicht, dass nun auf Facebook eine Hetzjagd stattfindet. Bitte posted keine Fotos oder weitere Informationen zu [Name vom Autor entfernt]. Es könnte sein, dass es den falschen trifft. Danke.
    21 minutes ago
    (Quelle: facebook)

    Ganz ehrlich? Klingt für mich so, als hätte sie kapiert, daß sie Mist gebaut hat und würde das jetzt öffentlich bekunden.

    Und dazu gehört eine riesengroßen Portion Mut.

    Hut ab!

  • HGR

    @Seph: Tut mir leid für dich, aber der Kommentar stammt definitiv nicht von ihr, sondern von einem extra erstellten Fakeprofil….

  • Peggy

    @Wetter: »http://imgur.com/XuSZ3«
    Da bläst sie nun schon zur Jagd!
    Also ich sag mal so, wer meint sich so gebärden zu können, der/die kann sicherlich nicht als offizielle Repräsentantin für unseren Staat zu irgendwelchen Olympischen Spielen reisen.
    Ich bin mir sicher daß Prominente wie Harald Schmidt oder Lothar Matthäus auch immer wieder mal Heiratsanträge mit Bildern von überzeugenden Möpsen, ääh Argumenten, erhalten. Ist aber nie was davon öffentlich geworden. Das hat etwas damit zu tun daß man damit umgehen können muss wenn man in der Öffentlichkeit steht.
    Mir fällt da gerade noch die Dame ein die damals gesungen hat „Ich hab die Haare schön”: Soweit ich mich erinnern kann ist die dem Dieter Bohlen auch alles andere als schüchtern auf die Pelle gerückt. Die Reaktion war glaube ich nur ein mildes Lächeln?

    Liebe Frau Friedrich, man hätte darüber reden können ob die veröffentlichung einer privaten Mail etwas mit Selbstschutz zu tun hat, wenn deren Inhalt eklig ist. Aber man kann nicht zur unterstützung für eine Jagd aufrufen. Definitv.

    Mannmannmann, diese Frau hat keine PR-Beratung oder eine sehr sehr schlechte.

    Wenn das so weitergeht hole ich mir noch schnell eine Tüte Chips an der Tanke. Nur schade daß ich selbst kein Facebook habe. Sollte eventuell schnell mal einen Fake-Account eröffnen?

  • Seph

    ..und ich bin offenbar auch voll drauf reingefallen :>

  • White_Rabbit

    @Seph: Reichlich spät – nicht wahr?

    Ich vermute nur, dass die Sache damit nicht aus der Welt sein wird …

  • Wetter

    @Seph:

    Warum muss man das als “Mut” bezeichnen, wenn man nachweislich schön in die Scheiße gegriffen hat und nicht viel nachgedacht hat?
    Sicher, in Zeiten der Wulff-Ära vielleicht mal was anderes, aber naja…

  • Rela

    Hut ab? Hallo? Was hat sie denn wieder gut gemacht? Was unternimmt sie denn, um die Hetzjagd (!) auf Unschuldige (!) wieder zu stoppen?

    Eine halbe Hand voller Wörter? Sie bremst minimal. Der Rückwärtsgang sieht anders aus.

    Nein, für diese Frau ziehe ich garantiert nicht meinen Hut.

  • Rela

    Ist der “Och, vielleicht nicht mehr so feste druff”-Beitrag überhaupt von ihr?

  • Peggy

    @Birgit: Juchei! Godwins law! Absolut Zeit für Chips!

  • Avantgarde

    Erstaunlich, dass da jemand auf FB Kommentare löscht aber nicht endlich dicht macht.

  • Rechtsstaatvor

    Da wird angeblich sogar schon von Verbrennung geschrieben? Geht’s noch? Und dann sagt Frau Friedrich laut dem Bild hier:
    http://imgur.com/XuSZ3
    auch noch was von Jagd?

    Was geht da ab????

  • GegenRassismus

    @Birgit:

    Was bist du für ein Vogel? Was soll der Schwachsinn mit den antisemitischen Sprüchen?

  • Isy

    @Hulk:

    Du willst einen Lynchmob? An den Baum binden?

  • Torsten Gallus

    White Rabbit,

    es wäre allenfalls eine Beleidigung nach §185 StGB. Dies hängt aber auch von verschiedenen Aspekten ab. Kam es bspw. im Vorfeld zu Unterhaltungen mit einem sexuell zurechenbaren Charakter, ist eine Beleidigung nur schwer nachvollziehbar zu schildern, wenn absehbar war, dass eine sexuelle Offerte kommen könnte. Das lässt sich aber tatsächlich nur am ganz konkreten Fall beurteilen und keineswegs erdenken.

    Nachstellung (§238 StGB) wird es wohl kaum werden können, da von einer Beharrlichkeit nicht berichtet wurde und auch andere Hinweise fehlen.

  • Hobbyjurist

    Vielleicht ist dieser Internet-Pranger ja auch nur ein aus dem Ruder gelaufener Publicity-Gag (wobei ich solche Art Gags definitiv nicht komisch finde). Ich meine, manche Leute machen ja alles Mögliche, nur um mal (wieder) in den Medien zu erscheinen und sich eine Weile unheimlich wichtig fühlen zu können. Nur mal so als Hypothese.

  • Birgit

    @GegenRassismus, #209

    Gefällt mir sehr, dass Du “die antisemitischen Sprüche” ebenso widerlich zu finden scheinst wie ich.

    Sind Postings, die hier in den letzten Jahren vom lawblogger abgesetzt wurden. Übers Archiv auffindbar, Stichworte Mahler, Voigt und NPD-Vorsitzender.

  • -Markus-

    Hat jemand eine Idee wer sich hier schön für eine Raubkopie bedankt:

    http://www.freesoft-board.de/mac-software/iwork-09-retail-t-303482.html

    sariansche
    20.05.2009, 13:20
    merci merci merci

    herzlichst
    sariansche

    wer keine Idee hat, einfach mal hier gucken: http://www.123people.com/s/sariansche

    aber eine Polizistin würde das ja garantiert nicht machen, oder???

  • GegenRassismus

    @Birgit:

    Und was haben widerliche antisemitische Sprüche mit dem konkreten Thema zu tun? Es fehlt jetzt nur noch, dass du das Grass’sche Gedicht erwähnst…

  • O8I5

    Kann jemand den Käfig von Nr. 196 wieder zumachen?

  • Avantgarde

    @Birgit

    “Die Holocaust-Lüge muss straffrei bleiben“

    Was genau ist antisemitisch an der Meinung, dass man Vollpfosten, die absolut Offensichtliches leugnen, nicht in den Knast stecken muss?

  • White_Rabbit

    @Tosrten Gallus:

    Aber das ist ja der Punkt: Was, nach §185 StGB ist denn eine wirksame Beleidigung? Eine nicht geöffnete (Bild-) Datei kann ja eigentlich nicht in Betracht kommen – es bleibt nur die mail (Also die Frage: “Willst du mal meinen … sehen?”)

    Nach Allem, was ich gelesen hab – gab es vorher mal eine mail, die als “nett” gewertet wurde … ich bin ja nach wie vor der Meinung, dass eine Beleidigung hier gar nicht vorliegt (vorliegen kann) …

    Ich würde ja gern Argumente hören – warum es doch so sein könnte – für den Fall, das ich mich täusche …

  • Daniel W.

    @Birgit:
    Seit wann geht Frau Friedrich einem publizisitschem Gewerbe nach, so dass man von einem Leserbrief sprechen könnte? Wie man daneben von diesem Fall zur Antisemitismuskeule kommen kann, erschließt sich wohl nur Leuten, die eine beidseitige Lobotomie durchführen ließen.

  • Jollyjoker

    @hobbyjurist

    das ist auch mein Reim, den ich mir mache: ein PR-Gag.
    Bei einer bekannten Castingshow tauchen auch regelmässig extreme Stories auf, dass die Sendung im Gespräch bleibt. das erste Mal fällt man rein, irgendwann muss man es merken, dass dies System hat.

    Vielleicht auch in diesem Fall:
    Nicht umsonst ist auf dem fb account ganz oben (und auch sonst) recht viel Werbung.

  • Torsten Gallus

    White Rabbit,

    es stand ja auch eine Nachricht dabei, wo das Bild beschrieben wurde. Diese Beschreibung kann natürlich auch eine Beleidigung darstellen. Den Gegenüber zum reinen Sexualobjekt zu degradieren, stellt in vielen ähnlich gelagerten Fällen eine Beleidigung dar.

    Aber amn stelle sich einmal vor, Frau Friedrich hätte etwas in der folgenden Art los gelassen:

    “Bei meiner Sportart sehe ich ja immer wieder sehr gut gebaute Männer. Und dabei meine ich nicht nur den Hintern, sondern auch die andere Seite!”

    Da ist die sexuelle Komponente quasi schon vorprogrammiert und ein Richter würde echte Probleme hier noch eine Beleidigung zu sehen. Aber wie gesagt: Das kommt auf die genaue Betrachtung der Unterhaltung an. Da lässt sich gerade vieles einfach annehmen. ;)

    Andererseits kann Frau Friedrich aber für die Inhalte auf ihrer Seite haftbar gemacht werden. Das kann bis zur Anstiftung gehen. Nach Emden und anderen ähnlichen Erscheinungen kann da auch mal ein Richter die Argumentation von Frau Friedrich aufnehmen und “endlich mal beginnen aufzuräumen”. Bisher wurde das eher lasch gehandhabt. Aber da sehe ich inzwischen doch erste Wolken am juristischen Horizont aufziehen.

  • Torsten Gallus

    Jollyjoker,

    Frau Friedrich scheint aber nicht gegen einen Baum gefahren zu sein und sie belästigt uns auch nicht mit einer Mundharmonika. ;)

  • Birgit

    GegenRassismus, #214

    Was das mit dem konkreten Thema zu tun hat? Beide Themen werden hier in regelmäßigen Abständen mit ermüdend gleichförmiger Stoßrichtung “bearbeitet”. Genau wie der Glaubenssatz, dass alle Polizisten minderbemittelte Vollpfosten seien etc. pp..

    @Avantgarde #216
    Mit Deinem Einwand kann ich was anfangen. Mit der höchst fragwürdigen, logisch nicht belastbaren “Argumentationskette”, die von Herrn Vetter in diesem Zusammenhang vorgetragen wurde, allerdings nicht das Allergeringste.

    Daniel W.
    Mit beidseitiger Lobotmie scheinen Sie eine Menge Erfahrung zu haben.

  • Biber

    @Birgit: Ist der Emma-Blog geschlossen? Nicht? Warum bleiben Sie dann nicht da?

  • Olli

    @RRW:

    Mal wieder ein typischer RRW. Diese Frau ist auch Polizistin das sie für ihre sportlichen Aktivitäten vom Dienst freigestellt ist ändert nichts daran.

    Und hier ist Selbstjustiz verboten. Und das ist auch gut so. Und das sollte gerade die Dame wissen.

    @ Rrabbit Ah der Typ sitzt also im Ausland was stört ihn dann ein Pranger hier in Deutschland?

  • Jessica

    “Spott? Das besagte Dorf hat 700 Einwohner. Der mutmaßliche T.D. ist in der DLRG des Orts aktiv, die Kindern das Schwimmen beibringt.”

    Hoffentlich hat er sich noch an keinem der Kinder vergriffen. Wie muss man drauf sein, um Promis Bilder seiner Genitalien zu schicken?

  • Peggy

    @Birgit: Du schreibst allerhand Sachen die mit dem Thema nichts zu tun haben, lenkst damit die Diskussion in eine andere Richtung. Muss nicht sein, hilft nicht weiter.

    Dabei wäre doch am interessantesten: Woher weisst Du, daß es sich um einen »exhibitionistischen Straftäter« handelt, wie Du schriebst?

    Ein Photo kann wohl eher nicht exhibitionistisch sein? Juristisch nur laienhaft gebildet schaue ich in die Wikpedia: »Exhibitionismus ist eine sexuelle Neigung, bei der die betreffende Person es als lustvoll erlebt, von anderen Personen nackt oder bei sexuellen Aktivitäten beobachtet zu werden.« und »Elementar für den Straftatbestand ist die Belästigung einer anderen Person durch die exhibitionistische Handlung.«

    Hm, das Betrachten bzw. im speziellen Fall hier evtl. sogar Nicht-Betrachten eines Photos kann ich schlecht als Beobachtung im engeren Sinne einordnen. Ebenso sehe ich im Betrachten eines Photos eher weniger eine Handlung die hier vom Beschuldigten ausgeführt wäre. Kurz und knapp: Kein Exhibitionismus.

    Und die Sache mit dem Straftäter? Überlassen wir besser mal einem Richter, falls es überhaupt soweit kommt, ok?

  • Christian

    Des Deutschen liebste Hobbies:
    – Samstags das Auto waschen
    – Sonntags im Lawblog trollen

    Und jetzt denken sich viele hier sicherlich noch: Isch habe doch gar keine Auto Senorita.

  • HW

    @Jessica:
    Man, unglaublich das du es immer noch nicht begriffen hast…
    Nur noch Kopfschütteln!
    Kennst du den guten alten Spruch: “Säge und Schwanz, gebraucht man ganz”! …. ?

  • Maincourse

    @Jessica:

    Kinderschänder? Am besten Rübe runter, oder! Mal so pro forma!

    Sind sie jeck?

  • Peggy

    @Birgit: Oh, den wesentlichen Teil habe ich glatt vergessen hineinzukopieren: »Nach einem Urteil […] ist der Tatbestand des Exhibitionismus nur dann erfüllt, wenn die Entblößung der sexuellen Befriedigung dient. Ist dies nicht der Fall, kann nicht von Exhibitionismus gesprochen werden. Nacktheit […] alleine ist daher in Deutschland […] nicht strafbar.«

  • Avantgarde

    @Jessica:

    Keine Ahnung. Weder, ob er hat, ob er es überhaupt war und welche Vorgeschichte dem vorausging. Und warum jemand, der einer erwachsenen Sportlerin Bilder schickt, sich an Kindern vergreift, erschließt sich mir auch nicht. Aber ich schätze mal, B**D wird morgen schon einen Aufmacher daraus basteln. Passt doch.

    Vor kurzem war sich die Polizei verdammt sicher, jemanden erwischt zu haben, der extrem Schlimmeres tat. Kann ja mal vorkommen.

    Ich habe übrigens schon Bettelmails von guten Bekannten bekommen, die in einem Urlaubsort festsaßen und ganz dringend 2000 Dollar benötigten. Nur leider gar nichts von Ihrer Notlage wussten. Kann vorkommen.

  • Olli

    @Anja K.:

    Und was soll sich dann durch anprangern ändern? Soziopathen die sowas tun interessiert die Meinung anderer sowieso nicht.

    Sie würden die Frau trotzdem zerstückeln oder jetzt erst recht.

    Und rechtfertigt das überhaupt die Kollateralschäden?

    U(nd mal unter uns es gibt schon Gesetze gegen “einfaches” Stalking.

  • Olli

    @FlyingT: Wer schon mal einen Mob erlebt hat egal als Betroffener oder als Freund eines Betroffenen weiß das nur Deckung hilft. Irgendwelche Stellungnahmen helfen da gar nicht.

    Deinen Sarkasmus kannst du dir auch sparen. Möglicherweise war er es aber vielleicht auch ein anderer. Dafür brauche ich auch in 99 % der Fälle kein angezapftes W-Lan. Ich muss auch nicht den Account knacken was auch noch relativ leicht ist nein in den meisten Fällen brauche ich nur 2 Minuten lang Zugriff auf den Rechner oder auf das Smartphone.

  • Olli

    @Zwerg:

    Die Welt ist nicht schwarz weiß. Wenn es wirklich der Typ war ist er Täter das heißt aber nicht das er nicht auch Opfer sein kann. Das ist er nämlich nachdem sie zur Selbstjustiz gegriffen hat.

    Und in einer Welt wo sich viele Leute gerne mal für die Rächer der Rechtlosen halten und es einfach nur als Ausrede nehmen um ihren Machtphantasien nachzukommen ist das keine gute Idee.

  • holli

    Wer möchte darf sich gerne meinen Schwanz ansehen. Ist eh viel schöner als der des besagten Herrn.

    http://i.imgur.com/2S0my.jpg

  • HW

    @holli:
    Ich liefere sogar noch einen “NASSEN SCHWANZ”, für alle, die solche Anhänge nicht öffnen und trotzdem alles und jeden lynchen wollen……

    http://www.pfotenleser.de/wp-content/uploads/2010/10/Golden-Retriever-Paul-033.jpg

  • Zivilisationszweifel

    Da versendet jemand (ungebetenerweise) an eine erwachsene Frau ein Bild eines Teils seines Körpers. Das Bild ist nicht in die Mail eingebettet, sondern angehängt. Der Versender weißt im Text darauf hin, was man sieht, wenn man auf das Bild klickt.

    Und dafür braut sich ein Mob zusammen, der dafür sorgt, dass das Leben von irgendwelchen Menschen, die für den Versender des Bildes gehalten werden, möglichst vollständig zerstört wird. Weil die Leute aus irgendwelchen Gründen an Kinderschänder denken und das mit ihm in Verbindung bringen.

    Und diese Leute wägen sich auch noch im Recht und glauben, Gutes zu tun. Es wäre unvorstellbar, wenn es nicht real wäre.

  • Caldwhyn

    @Zivilisationszweifel: Dem kann ich mich nur vollinhaltlich anschließen.

    Sexuelle Belästigung ist widerlich, keine Frage. Und gehört daher ordentlich von den (diensttuenden) Kollegen der Dame verfolgt und von einem Richter geahndet. So wie wir das eben handhaben “hier in Mitteleuropa”.

    Auch wenn das einige Leute ja nicht wahrhaben wollen. Ich hoffe trotzdem das es für eventuelle namensgleiche Personen glimpflich ausgeht. Allerdings befürchte ich es eher nicht. Schließlich schwingen die Horden ja sogar schon die Kinderschänderkeule. WÄre auch zu viel verlangt, sich mit sowas vernünftig auseinanderzusetzen…

  • Birgit

    @Avantgarde
    Ihren Argumenten bin ich zugänglich, keine Frage. Mir ist das Blut gefroren, als der Lynchmob versucht hat, diesen 17jährigen Jungen kaputt zu machen. Und es macht mir noch immer Angst, dass so etwas geschehen konnte und geschehen ist. Und wenn er tatsächlich schuldig gewesen wäre, dann hätte des dem Schrecken dieser Hexenjagd keinen Abbruch getan. Leider finde ich keine Informationen darüber, ob und wie die Anstifter zur Rechenschaft gezogen werden.

    @ Peggy
    Welche Meinungsäußerung „weiterhilft“ und welche nicht, überlassen wir besser dem Hausherrn dieses Blogs.

    Danke für die Zitate, denn ich bin ebenfalls nicht juristisch gebildet. Wenn Nacktheit der sexuellen Erregung dient, finde ich das einen ziemlich guten Ansatz. Aber eben nur, wenn es von beiden so empfunden wird..

    Einem fremden Menschen unaufgefordert die eigenen Genitalien ins Gesicht zu drücken ist Ihrer Auffassung also nicht als Exhibitionismus zu werten? Halte ich für eine gewagte Auslegung, aber Sie tragen Ihre Auffassung sehr selbstgewiss vor.

    Der FB-Auftritt der Frau Friedrich ist erkennbar keine private Angelegenheit. Ihren öffentlichen Marketingauftritt hat jetzt einer genutzt, um zu testen, ob die Augen der Sportlerin noch gut genug sind, auch Kleines zu erkennen. Klar kann man so was mit einem Lachen abhaken, aber bestimmt nicht mehr beim unzähligsten Mal. Der Mann hat im öffentlichen Raum ohne Not sämtliche Grenzen überschritten.

    Was mich stört, ist, dass Einfühlungsvermögen auf diesen Seiten stets nur für ganz bestimmte Opfer respektive ganz bestimmte Tätergruppen reserviert ist. Klar, das ist eben so. Dennoch äußere ich meine Meinung dazu.

  • Janzen

    Da offenbar die Firma “KACO new energy” Sponsor von Ariane Friedrich ist bzw. sie als Werbegesicht von dieser Firma Geld bekommt, sollte man mal bei dieser Firma nach einer Stellungnahme zum Vorgang fragen bzw. nachfragen, ob sie es gut finden, wenn deren Firma mit solch schmierigen, privaten Rachefeldzügen und der Billigung von Selbstjustitz in Verbindung gebracht werden will.

    http://kaco-newenergy.de/de/site/kontakt/index.xml

    Die Selbstjustiz-Texte von Frau Friedrich stehen auf dieser halbkommerziellen Facebook-Seite direkt unter dem riesigen Werbebild dieser Firma – Also wenn ich Geschäftsführer wäre, hätte ich den Werbevertrag mit dieser Dame wegen Rufschädigung fristlos gekündigt.

  • Olli

    @Birgit:

    Man muss nicht mal Mitleid mit ihm haben. Nur ergibt Unrecht auf Unrecht nicht automatisch Recht.

    Davon das man mal wieder einen Mob mit einer search and destroy Mission losscchickt abgesehen. Und die kann mir auch nicht erzählen das ihr das nicht klar war. Der letzte Fall war ja lange genug in den Medien.

  • FlyingT

    @Olli:

    Ich mein gut, ich war nie Betroffener und keinen keinen Betroffenen, also jetzt nicht das ich nur anständige artig Menschen kenne. Aber hier geht man offen mit verfehlungen um, die einen schütteln den Kopf, die anderen lachen einen aus, die anderen lachen mit einem.

    Hätte er geschrieben ” Boah ich hab der alten besoffen nen Pimmelbild geschickt, die soll mal klar kommen. Ist doch halb so wild die sache. Soll sie mir im Ausgleich halt nen Tittenbild schicken dann sind wir quitt.” hätte er sogar nen Like von mir bekommen.

    Aber wie gesagt, es ist nicht richtig von der ariane, aber seien wir ehrlich wenn ich unter meinem Namen Pimmelbilder von mir verschicke laufe ich nun mal gefahr das einer das öffentlich macht. Ob das jetzt so nen radau macht wie jetzt, oder ob eben nur alle bekannten einen auslachen oder beneiden ist halt das risiko.

  • FlyingT

    @Janzen:

    Man könnte dann auch mal bei JC dem Arbeitgeber von TD fragen wie die es finden das die Mitarbeiter Pimmelbilder ungewünscht an Personen senden.

    Junge junge ihr habt echt sorgen

  • wonko

    @FlyingT:

    Und das mit Emden war doch was ganz anderes, da war nichts eindeutig. Hier […] gibt es nix dran zurütteln.

    Um welchen Betrag wollen Sie wetten, daß der Mob in Emden auch ganz sicher war, daß an der Schuld des 17-jährigen nix zu rütteln war?

  • FlyingT

    @Avantgarde:

    Die Polizei war sich nicht ganz sicher. Sie hatte einen VERDÄCHTIGEN, wenn da die Zeitungen “SIE HABEN DEN MÖRDER” raus machen, da kann die Polizei nix für. Sie hat nie behauptet wir haben den Täter sondern wir haben einen VERDÄCHTIGEN.

  • Avantgarde

    Inzwischen hat sich auch B**D dem Thema angenommen und dreimal (!) mit dem angeblichen Betroffenen gesprochen.

    “Sex-Attacke bei Facebook”

  • CobraCommander

    @Notwändig:
    “Tötet sie alle — Gott wird die Seinen schon erkennen” ist das (übersetzte) Original.

  • Olli

    @FlyingT: Ja man muss damit rechnen. Das ändert aber nichts daran das sie auch nicht legal gehandelt hat.

    Oder wie würde dir es gefallen wenn du dir anhören dürftest damit musstest du rechnen. Und zwar egal worum es geht.

  • Avantgarde

    @FlyingT:

    Zum ersten darf die Polizei gar nicht sagen “wir haben den Mörder”, weil die Unschuldsvermutung gilt bis zur Verurteilung, zweitens ist jede Person, den die Polizei festnimmt, ein “Verdächtiger” (schließlich werden ja wohl keine Unverdächtigen festgenommen) und dritten sollte die Polizei inzwischen wirklich wissen, wie Medien und Öffentlichkeit bei Sexualdelikten reagieren, und sich Informationen dreimal überlegen, umso mehr, wenn der Festgenommene auch noch minderjährig ist.

  • Birgit

    “Nur ergibt Unrecht auf Unrecht nicht automatisch Recht […]
    Davon das man mal wieder einen Mob mit einer search and destroy Mission losscchickt abgesehen.”
    Hier könnte ich Ihnen nicht mal widersprechen, wenn ich es wollte. Ich will aber überhaupt nicht.

    “Und die kann mir auch nicht erzählen das ihr das nicht klar war.”
    Ich denke, dass ein solcher counterstrike nicht von nüchterner Reflexion, sondern von starken Gefühlen geleitet wird, von Wut und von dem Willen zur Selbstbehauptung. Und von daher würde ich die Behauptung aufstellen, nein, das war ihr in dem Moment mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht klar.

    Ich finde ihr Verhalten absolut nachvollziehbar. Und das heißt nicht, dass ich es richtig finde. Dass sie unter massivem Dauerbeschuss bestimmter Herren steht, und dies ihr Nervenkostüm zermürbt hat, ist glaubhaft.

  • Peggy

    @Birgit: »Wenn Nacktheit der sexuellen Erregung dient, finde ich das einen ziemlich guten Ansatz. Aber eben nur, wenn es von beiden so empfunden wird..«
    Ich vermute aus der Ferne, daß es beim Absender des Bildes nicht um unmittelbare sexuelle Erregung ging, sondern um die (wahnwitzige, vermessene, unangebrachte) Vorstellung der Anbahnung einer solchen Erregung auf beiden Seiten. Ob die Art und Weise dafür nun besonders geeignet oder irgendwie charmant war … ist wohl Geschmackssache. Zumindest wissen wir nun alle wie er gerne angebaggert werden würde …

    »Einem fremden Menschen unaufgefordert die eigenen Genitalien ins Gesicht zu drücken ist Ihrer Auffassung also nicht als Exhibitionismus zu werten? Halte ich für eine gewagte Auslegung, aber Sie tragen Ihre Auffassung sehr selbstgewiss vor.«
    Es scheint mir wirklich fraglich ob sich eine Photographie zum Exhibitionismus eignet. Vom Bauchgefühl und auch meinem Verständnis der (rechtlich wohl eher unbedeutenden) Texte in Wikipedia ist ein grundlegender Zug dabei die persönliche Anwesenheit. So wird man durch das Ansehen von Pornographie ja auch nicht zum Voyeur sondern nur zum Konsumenten.
    Abgesehen von der Tatsache, daß das Bild doch wohl überhaupt nicht angesehen wurde sondern es sich nur um das Angebot dazu handelte. Die Juristen unterscheiden nämlich extrem kleinlich zwischen Versuch und Vollendung …

    »Der FB-Auftritt der Frau Friedrich ist erkennbar keine private Angelegenheit. Ihren öffentlichen Marketingauftritt hat jetzt einer genutzt, um zu testen, ob die Augen der Sportlerin noch gut genug sind, auch Kleines zu erkennen.«
    Vermutlich war das der einzige mögliche Weg sie zu erreichen, eine Abwägung zwischen privaten oder professionellem Profil wird wohl eher nicht stattgefunden haben. Es mag ja sein daß der Herr wirklich ernsthaft und schwer verzweifelt verknallt ist.

    »Klar kann man so was mit einem Lachen abhaken, aber bestimmt nicht mehr beim unzähligsten Mal.«
    Lachen muss man dabei sicherlich nicht, aber es gehört wohl leider zum Dasein als Person des Öffentlichen Lebens, daß man lernen muss auch mit solchem Müll umzugehen. Da helfen auch Supervision und Personal Trainer, die in solch einer Position ja eh zur Seite stehen. Die Frau Friedrich tut irgendwie so als wäre das zum ersten Mal und nur ihr passiert. Sowas gab es doch schon vor Facebook und vor dem Internet. Ich glaube sogar fast daß noch vor wenigen Jahrzehnten in jeder beliebigen Disco mehr gegrabscht wurde als heute und da insgesamt eine gewisse Sensibilität gewachsen ist und wächst. Überall ist das offensichtlich noch nicht angekommen.

    »Der Mann hat im öffentlichen Raum ohne Not sämtliche Grenzen überschritten.«
    So wie ich es verstanden habe war es eine persönliche Mitteilung und die Öffentlichkeit wurde erst von Frau Friedrich damit konfrontiert. Die Details kann ich mangels Facebook-Accounts nicht überprüfen, aber so habe ich die Situation inzwischen zu verstehen gedeutet.

    »Was mich stört, ist, dass Einfühlungsvermögen auf diesen Seiten stets nur für ganz bestimmte Opfer respektive ganz bestimmte Tätergruppen reserviert ist.«
    Persönlich und gefühlt allgemein in den Kommentaren hier habe ich nicht den Eindruck, daß irgendjemand das Vorgehen des Absenders gutheisst oder irgendwie richtig und angebracht findet. Aber die Reaktion von Frau Friedrich nach dem Motto „Mit Kanonen auf Spatzen schiessen” erregt die Gemüter. Wesentlich auch getragen von dem Umstand daß sie beruflich ein tieferes Wissen über verschiedene Rechtsgebiete haben sollte, obwohl mir inzwischen unklar ist ob sie evtl. tatsächlich nur irgendeine pro forma-Verbeamtung geniesst und in Wirklichkeit keine Ahnung hat. Das verstärkt dadurch, daß sie den richtigeren Schritt einer Strafanzeige (ob erfolgreich oder nicht) erst noch danach zu unternehmen gedenkt.

    Es wäre vielleicht gut und couragiert und wichtig gewesen das Thema öffentlich anzusprechen und eine Diskussion anzustossen. Aber ohne Nennung eines Namens sondern besser unter Dokumentation verschiedener anonymisierter Beispiele.
    Sollte der weiter oben verlinkte Kommentar mit dem Aufruf zur Jagd dem echten Account von Frau Friedrich zuzuordnen sein, dann würde ich diagnostizieren daß ihr die Angelegenheit zu sehr zu Kopfe gestiegen ist und sie ein wenig die Kontrolle verloren hat. Das ist nicht nur kontraproduktiv sonder gefährlich.
    Sie hat ein Bild geschickt bekommen. Ein unanständiges, unmoralisches, vielleicht ekliges, vielleicht aber auch ein hübsches, ästhetisches und künstlerisches, wer weiss; Sie nicht und wir nicht, niemand hat es gesehen. Aber sie ist nicht befummelt worden und niemand hat sie vergewaltigt. Ganz ehrlich finde ich daß sie überreagiert hat.

    Daß hier oder sonstwo jemand mit klarem Kopf mit dem von Dir »Täter« genannten Absender sympathisiert kann ich nicht herauslesen. Durch die Unverhältnismässigkeit der gewählten Mittel wurde er aber in gewisser Weise eben auch zu einem »Opfer«. Nun gibt es also zwei Personen die voreinander geschützt werden müssen.

  • Darkstar

    Tagesfazit:

    Möglicherweise handelt es sich um eine im Netz kursierende Trick-E-Mail, die lediglich einen ondulierten Pudel abbildet. – Und Ariane geht ab wie eine Rakete … Gute Nacht!

  • Avantgarde

    @Darkstar:

    Das ist gar nicht unwahrscheinlich. Der angeblich Betroffene, der von B**D interviewt wurde, sagt, sein Account sei zweimal gehackt worden, daher habe er ihn gelöscht.

    Da es offenbar zu einem früheren Zeitpunkt eine “freundliche” Mail an die Sportlerin gegeben hat, die zitierte “perverse” Mail aber sehr unpersönlich klingt (keine Anrede, kein individueller Kommentar), könnte es sich schlichtweg um eine Spam-Mail handeln (möglicherweise mit harmlosen Bild).

    Dann wird das “Outing” wirklich zum Bumerang.

  • Christine

    (Text editiert. U.V.)hat sich auf der Facebook Seite von Frau Friedrich selbst als Versender der Mail verraten. Hat der profilbildlose Spinner natürlich sofort gelöscht.
    An manchen Tagen hätt ich auch gerne einen Facebook-Account. ^^

  • Peggy

    Ooch nee, alle die Aufregung und Gemütswallungen für einen Scherz.
    Das gehört doch bestraft.
    Ja, bestraft gehört das, die Leute so zu verarschen!

  • Avantgarde

    Ohne forensische Untersuchung ist überhaupt nicht mit Sicherheit zu sagen, wer ein Mail geschickt hat, auch nicht über FB.

    Es kann zum Alptraum werden, wenn ein Fremder Zugang zum eigenen Mail-Account erhält. Er kann damit Verheerendes anstellen.

    Und das passiert tagtäglich.

  • Birgit

    Tja, was stimmt jetzt?
    Auch eine Lektion…

    Peggy, danke für diese Antwort. Die ist nicht verloren.

    Gute Nacht Zusammen!

  • Olli

    @Birgit:

    Klar ist es verständlich aber man muss es nicht gutheißen vor allem da sie ja immer noch weitermacht.

    Und ich verstehe auch nicht (das ist jetzt allgemein gemeint) wie viel Zustimmung sie noch bekommt. Mit ihrem Verhalten bestärkt sie ja noch den Mob. Ob sie das jetzt bewußt oder unbewußt macht weiß ich natürlich nicht.

  • Avantgarde

    Warum auf dem Facebook Account der Sportlerin niemand Schadensbegrenzung betreibt? Ich verstehe das nicht.
    Oder ist heute Sonntag, da hat das Internet zu.

  • tomy

    OT: Gibt es neue Regelungen betr. Impressum?
    http://p107901.typo3server.info/5.0.html

    Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 55 Abs. 2 RStV: Ariane Friedrich (Anschrift: Mailanfrage)

  • grumph

    @tomy:
    dein denunzianter hinweis kommt leider zu spät, hatten wir schon im laufe der vielen guten kommentare. aber du findest bestimmt noch etwas anderes wo du ansetzen kannst

  • Axl

    Wir schiessen dann mal alle einfach drauf los und bekaempfen Unrecht mit Unrecht.

  • MaxR

    Ich stelle mir nur vor, daß A.F. irgendwann nach Abschluß ihrer Sportkarriere einmal ganz normalen Dienst tun wird in der Männerwelt Polizei. Mit all den Männerwitzen.

    Das wird dann eine schlimme Zeit für sie: Das Gespött, das sie allein mit dieser Aktion auf sich ziehen wird, ist doch auf Jahre hinaus vorprogrammiert.

    Si tacuisses …

  • Pranger

    Pranger? Ich lese hier immer Pranger und das es sowas nicht geben dürfe.
    http://blog.mattiasschlenker.de/2009/01/17/der-pranger-der-gvu/
    Na, und wenn sowas für Urheberrechte möglich ist, dann doch erst recht für eine Igitt-Mail.

  • IANAL

    Daran merkt man endlich mal, was für ein verlogener Unsinn diese Art der Sportförderung ist. Es gibt massenweise Sportarten, mit denen auf dem freien Markt nicht genug Geld zu verdienenen ist, um diesen Sport professionell auszuüben, zumindest nicht für eine hinreichend große Zahl von Sportlern (einige wenige Stars sind nur die Ausnahmen, die die Regel bestätigen).

    Gleichzeitig gibt es aber ein politisches Interesse, in diesen Sportarten (für die es bei Olympischen Spielen Medaillen zu gewinnen gibt) talentierten deutschen (!) Sportlern die Möglichkeit zu geben, ihren Sport quasi professionell (also in Vollzeit) auszuüben, um alle vier Jahre das Volk mit einem olypischen Medaillensegen zu beglücken.

    Der ehrlichste Weg wäre, diese Sportler dann als “Bundessportler” zu beschäftigen. Aber das traut man sich offenbar nicht. Stattdessen werden sie formal zu Polizisten oder Berufssoldaten gemacht, üben diesen Beruf aber nicht aus, sondern sind de facto Profisportler.

    Die Frage, ob diese Personen tatsächlich für den Beruf des Polizisten bzw. Soldaten geeignet sind, ist dabei offenbar bestenfalls sekundär.

  • Anonymous

    Wenn ich mir so die letzten Infos dazu anschaue und der “B**D” glauben schenken kann was der Herr XXX am telefon geäußert hat dann kommt einiges was Frau Friedrich rausgeschrieen hat zu ihr zurückgeschrieen … und nicht zu Unrecht !
    Mal schauen wie sich das entwickelt aber bestimmt nicht zu Gunsten von Frau Friedrich

  • Jeeves

    @gulliver: Wenn die Dame die Vorteile (und das Geld) des Polizistin-seins in Anspruch nimmt, darf man sie wohl auch als Polizistin benennen und behandeln.

  • Klaus

    @le D: Wofür das gut sein soll? Die Dame ist als Hochleistungs-Sportlerin mehr oder weniger im Showbusiness tätig, sie braucht die Presse, den Rummel um sie.

  • martin

    Ich würde mich totlachen wenn’s dann doch nur Spam wäre:-)

  • zf.8

    @tomy:

    Den RStV würde ich nicht als neu bezeichnen.

  • Seph

    Hier ist ein etwas älterer Beitrag der BILD Zeitung über Frau F.
    Frau F. wird dabei als Star der “Popo-Parade” der WM gelobt.

    http://www.bild.de/sport/leichtathletik-wm-2009-berlin/wm/top-15-die-schoensten-popos-der-wm-9477274.bild.html

  • Captain Haddock

    @daniel: Erstaunlich, dass die Dame wenn sie von sich schreibt (ich, mir), nicht nur einmal Versalien benutzt: Ich, Mir…
    Freudianer, ran an die Tastaturen!

  • Ceres

    Ich glaube wir sollte beim Thema bleiben. Ob Frau Friedrich dadurch gefördert wird, dass sie einen pro Forma Job bei der Polizei hat ist doch total unwichtig. Selbst wenn sie keine Polizistin wäre, tut das ihrer Tat keinen Abbruch.

    Von den ganzen Fragen losgelöst, ob der Typ es war oder nicht, ob und wer strafrechtlich belangt werden kann, sie hat sich mit ihrem Verhalten weit unterhalb der Gürtellinie bewegt und das ist nicht in Ordnung.
    Anscheinend wird oder wurde (hoffen wir mal) die ganze Familie belästigt. Das ist die direkte Folge ihrer Veröffentlichung und ob sie das nun beabsichtigt hat oder nicht, sie ist dafür verantwortlich.

    Der Beschuldigte gibt mittlerweile übrigens an, dass Freunde von ihm schon öfter so eine Mail bekommen haben und er deswegen schon mehrmals seinen Account geändert hat…

  • Klaus

    @zf.8: “dass ein nicht unerheblicher Teil der Lawblogkommentatoren nicht nur mit Polizisten sondern auch mit Frauen so ihre Probleme zu haben scheinen.”
    .
    Wer hat das nicht?

  • bismarckhering

    @36:

    Er stellt Frau F. so dar, das sie in erster Linie Polizistin sein.

    “sein”?
    Versuchen Sie es mal auf Deutsch:
    “…als ob sie eine Polizistin sei”

    Ihrer Ansicht nach ist sie also eine als Polizistin verbeamtete Nichtpolizistin. Was sie wohl vor Gericht als Beruf angeben wird?

    […], Ziel ist nämlich ausschließlich die Förderung des Spitzensport. Eigentlich eine versteckte Subvention des Deutschen Spitzensport,

    “des Spitzensports
    Genitiv-s, lernt man in Deutschland in der Grundschule…

    der Beruf ist nur Mittel zum Zweck, nämlich Geld zu verdienen

    Und Sie üben Ihren Beruf nur aus Jux und Dollerei aus, Geld haben Sie so?

    um sich ausschließlich auf den Sport zu konzentrieren.

    Spaßig: “Lieber Arbeitgeber: die Bezahlung nehme ich gerne, aber zum arbeiten habe ich keine Zeit, ich habe was besseres vor…”

    Frau F. macht auch keinen Dienst und hält irgendwelche Autofahrer an oder verfolgt irgendwelche Straftaten.

    Einfach mal so irgendwelche Autofahrer anzuhalten wäre wohl kaum rechtmäßig.

    @43:

    …ach bitte. die frau ist offiziell und amtlich polizistin, und ich gehe davon aus dass sie eine ausbildung gemacht haben muss, anders dürfte sie wohl kaum diesen dienstgrad bekommen haben, oder gibt es die nach dem zufallsprinzip?

    Die Dame ist formal “Polizeibeamter”, allerdings wird sie kaum den notwendigen “Stallgeruch” haben um einen “Kollegen” mal um einen “Gefallen” bitten zu können.
    Was die Ausbildung betrifft: das übliche 80/20-Verhältnis Sport/Theorie wird in diesen Fällen wohl umgekehrt.
    Und ja, zufällig fällt ein “Spitzensportler” ohne große Anstrengung die Karriereleiter hinauf.

    …und ehrlich gesagt wünsche ich mir fast…

    “fast” aber dann doch nicht? Laumichel!

    b.

  • Wiebitte

    @Egal:

    ????

  • Ceres

    @Egal:

    Text nicht gelesen und Diskussion nicht verstanden?

    Für so etwas macht man einen Facebook-Account auf….

  • kaputnik

    @#134 Zwerg:
    “Ich habe kein einziges Problem mit den Prinzipien des Rechtstaates. Der soll ja auch die Menschen vor Straftaten schützen.”

    Doch, Sie haben das Konzept “Rechtsstaat” nicht verstanden. Auch, wenn’s Ihnen nicht passt::

    “Vor Straftaten schützen” ist keine Aufgabe des Rechtsstaates.

  • Joe

    Es hat schon seinen Grund, warum Seiten wie Facebook in China komplett gesperrt sind.

  • Kein-Bild-Leser

    http://www.bild.de/sport/mehr-sport/ariane-friedrich/sex-attacke-auf-ariane-friedrich-23793910.bild.html

    Wurde oben bereits erwähnt. Hier der Link zum Telefoninterview. War wohl nix dran am “Skandal” …

    Aber Hauptsache die Medien machen wieder mal ein Riesenfass auf. Von der Friedrich ganz zu schweigen. Einfach peinlich so ein Verhalten …

  • Densor

    @kaputnik: Doch doch! Oder noch nie etwas vom “Recht auf Sicherheit” gehört?! Das ist voll die rechtsstaatliche Sache, hat doch sogar “Recht” im Namen!

    Würde es kein “Recht auf Sicherheit” geben dann hätten schon längst die Kinderschänder, Chaoten und Linken kommunisten das Land übernommen! Die warten doch nur darauf das der mündige deutsch-Bürger mal kurz nicht aufpasst!

    Das Ironie-tag spare ich mir einfach mal ;)
    Aber wirklich erschreckend was hier teils für Weltbilder zur Schau gestellt werden. Kann nur hoffen das diese ganze Aktion so richtig schön nach hinten los geht für Frau Friedrich.

    Im Gesamten gesehen riecht das ganze nämlich nach ziemlich faulen Eiern, vor allem wenn dann die “Denkt doch an die Kinder und Jugendlichen!” Verteidigung aufgefahren wird.

    Kinder und Jugendliche sehen den lieben langen Tag lang “Penise” im Internet. In der Regel sind das die ersten Themen die “gesucht” werden wenn mal unbeaufsichtigt gesurft werden darf. Und offensichtlich können ein großteil dieser Kinder und Jugendlichen besser mit so einer Art Materiall umgehen als es eine Frau Friedrich als Polizeibeamtin kann.

    Schockierende Realität, die leider einfach nicht in das “Gut deutsche” moralverständniss passt…

  • Nu-Sager

    @Densor:

    Waren das nicht die linken Kommunisten in der DDR? In der UDSSR? In China? In Nordkorea? Nu??

  • Densor

    @Joe: Weil China so eine tolle freiheitliche Demokratie ist? Oder was wollen Sie sonst mit dieser Aussage andeuten? Etwa das China ein tolles “Leitbild” wäre für Deutschland?

    Na dann gehen Sie doch nach China?
    Übrigens: FB ist in China nur gesperrt damit die Chinesen eher China-interne Dienste dieser Art benutzen. China ist in der hinsicht nämlich sehr protektionistisch veranlagt.

  • R

    @Densor:

    >>Im Gesamten gesehen riecht das ganze nämlich nach ziemlich faulen Eiern, vor allem wenn dann die “Denkt doch an die Kinder und Jugendlichen!” Verteidigung aufgefahren wird.<<

    Sie schiebt die Kinder und Jugendlichen vor, um ihr eigenes Verhalten rechtfertigen zu können.Sie instrumentalisiert sie.

  • Densor

    @Nu-Sager: Was genau “waren die”? Überhaupt selbst mal in der damaligen DDR gewesen und aufgewachsen? Vielleicht mal den Kontrast zwischen beiden Zuständen zur damaligen Zeit erlebt? Oder einfach nur am dämlich nachplapern das nun alles besser ist und damals alles fürchterlich war?

    Selbst wenn man die deutsche Linke Partei mit all diesen Dingen gleichstellt (was an sich schon eine sehr fragwürdige Art der Argumentation ist), würde das bedeuten wir müssten die Linke sofort wählen und an die Macht bringen.

    Volkswirtschaftlich gesehen ist China momentan nämlich der absolute Leithirsch auf dem Globalen Markt. Hat schon seine Gründe warum die meisten “erste Welt Länder” so massiv verschuldet sind und sich ihre Kredite aus China holen müssen ;)

  • Peter Ganz

    Wenn ich mir so die Einträge des vorwiegend MOB’s ansehe, die auf der Fansite der Friedrich posten, kann ich nicht anders, als mir öfters die Augen zu reiben und zu denken: Hab ich versehentlich die NPD-Site angeklickt. Aber auch nach dem Augenreiben stelle ich erschreckt fest: es ist immer noch die Seite einer deutschen Sportlerin und Kriminalkommissarin!

    Der Mob hat offenbar seine neue Ikone gefunden. DIE Neue nach Eva Hermann! Es ist erschütternd, was dort abgeht und es ist noch erschütternder, dass Frau Friedrich dies alles so laufen lässt. Wo ist die Dame eigentlich? Wo ist ihr Manager und Trainer? Wann reagiert die Polizeibehörde welcher Frau Friedrich untersteht?

    Der öffentliche Schaden ist groß. Ob die Sportlerin aus dieser “Nummer” rauskommt ist fraglich.

  • Nu-Sager

    @Densor:

    Nicht dumm herreden, klaro? Du hast so getan, als wären linke Kommunisten bloß Sündenböcke und ansonsten lammfroh. Wie es in linken Regimen zugeht und zuging, kann man ja an den von mir vorher aufgezählten Beispielen sehen.

    Oder bist du etwa ein DDR-Fan? Und ein China-Fan? LOL

    Nu???

  • Peter Ganz

    Nachtrag: so schnell erreicht es den Heimatort des Beschuldigten! Die Büchse der Pandora öffnet sich stündlich weiter!

    Das Gaestebuch von http://www.allendorf-hohenfels.de/.

    http://gb-x.de/gbuch.php?forum+id=63991

  • Thalamus

    Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass in der eMail tatsächlich nur ein Scherzfoto drin war?

  • Maze

    Ist das, was sie getan hat tatsächlich privat?
    Der Facebook-Account ist kein typisch privater Account sondern dient ja ihrer Rolle als Sportlerin um mit Fans in Kontakt zu bleiben.
    Sehr gut zu unterscheiden, da sie keine Freunde sondern Fans sammelt und man sie nicht poked sondern liked. Auch die Aufmachung der Seite unterstreicht deutlich, das der Account eher der Öffentlichkeits- und Pressearbeit dient. Oder sehe ich da etwas falsch?
    Man schreibt natürlich auch ein paar private Details für die Fans im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit. Also ist die Seite und die Aktion tatsächlich als privat einzustufen oder befindet sich das auf einer gewerblichen Seite?

    Sollte Sie und ihr Marketing sich bei der Berichterstattung dann an den Pressekodex halten oder zählt der nur für richtige Verlage und nicht solche ‘Gewerbe-Blogs’?

    Spielt das überhaupt eine Rolle ob sie es über einen privaten oder gewerblichen Rahmen veröffentlicht hat?

  • Uwe

    Blondierte blauäugige Hüpfdohle, die pink ganz doll findet und sich ungeheuer wichtig nimmt. Thüringerin, eben….kommen auf meiner Liste gleich auf Platz zwo hinter den Sachsen.

  • Densor

    @Nu-Sager: Äh wie Meinen? Wie es wo weswegen zugeht hat noch lange nichts mit der Staatsform zu tun.

    Es ist doch allein Beispielhaft genug wie selbstverständlich der selbe Kreis von Menschen einerseits auf SED/Stasi Vergangenheiten zeigt um ad hominem Argumente zu erzeugen, dann aber kein Problem hat VDS, ACTA und ähnlichen Orwellchen Blödsinn zu unterstüzen von denen eine SED damals nur träumen konnte.

    Vor diesem Hintergrund bin ich kein “Fan” von irgendwas, wenn dann vielleicht ein Fan vom “rationalen Denken”. Im Gegensatz zu Ihnen lebe ich nämlich nicht mehr im kalten Krieg…. LOL

  • John

    Mittlerweile kursieren ja mehrere Namen und Berufe. Ein kolportierter Name hat wohl etwas mit einer Jugendgruppe zu tun (“Schützt Eure Kinder vor ihm!”).

    Eine unüberlegte und in den Konsequenzen ekelhafte Aktion. Mal sehen, wie sich der Dienstherr äußert.

  • gulliver

    @bismarckhering:
    Zum Arbeiten, nicht zum arbeiten

  • MaxR

    @gulliver: Na, da sind wir jetzt aber alle froh, daß wenigstens der Rechtschreib- und Grammatikpolizei streng nach den Buchstaben des Gesetzes arbeitet.

    Bleibt nur die Frage: Welches Gesetz?

  • John

    Und ganz abenteuerlich wird es, wenn Herr Wendt (Bundesvorsitzender der Deutschen Polizei-Gewerkschaft), die Anprangerung unter Notwehrrecht einordnet. Was für ein Vollpfosten.

  • schredder66

    Dieser ganze Fall zeigt, wie wenig “das Internet” derzeit in der Lage ist, die analogen Medien als vierte Gewalt im Staat abzulösen.

  • John

    Vollpfosten ist natürlich im Überschwang der falsche Begriff. Sorry dafür. Ich würde das letzte Wort gerne streichen und durch “suboptimaler Vertreter der Polizeibediensteten, der aber sicherlich dennoch zu jeder Zeit Recht und Gesetz im Blick hat, um gleichzeitig allen Polizisten ein leuchtendes Vorbild zu sein und um gleichzeitig beim Bürger volles Vertrauen in unsere Freunde und Helfer zu wecken.”

  • Densor

    @schredder66: Meiner Meinung nach zeigt dies eher genau das Gegenteil, wie auch der Fall des 17 Jährigen in Emden.

    Diese Fälle zeigen sogar ziemlich gut wie sehr “das Internet” die analogen Medien ersetzt hat. Immerhin findet eine extreme Meinungsbildung statt von der traditionelle Medien bisher nur träumen konnten.

    Und immerhin ist das Souverän wesentlich mehr an dieser Meinungsbildung beteiligt als bei den traditionellen Medien.
    Im Gegensatz zur üblichen öffentlichen Meinungsbildung ist die “Internetmässige” immerhin etwas kontroverser und wirkt ausgeglichener im gesamten.

    Gefährlich wird es nur wenn traditionelle Medien versuchen auf diese Meinungen aufzuspringen und daran zu verdienen, meist relativ unreflektiert und einseitig um ihr Stammpublikum zu bedienen…

  • Benutzername

    @schredder66: Die vierte Gewalt hat sich doch schon längst zur fünften Kolonne gemausert.

  • R.

    http://img261.imageshack.us/img261/187/schpindelballroom0ei.jpg

    Das soll angeblich der Übeltäter sein, eine Jux-Mail die bei Facebook im Umlauf wäre.

  • gulliver

    @MaxR:
    Da bleibt mir nur eine Frage offen: Watt?

  • Densor

    @R.:

    Das also war des Pudels Kern!

    Das wird langsam echt zu köstlich!

  • R.

    @Densor:

    Momentchen, alle schwafeln etwas von Genitalien und Geschlechtsteilen … dabei handelt es sich bei der vermeintlichen Anzüglichkeit um eine im Netz kursierende Trick-Mail, die im Anhang nichts anderes zeigt als den frisch frisierten Stetz eines Pudels. Das Sexuelle findet also gar nicht im Text statt, sondern nur im Kopf von Frau Fritz – und all den anderen Missverstehern.

    Das wurde bei Facebook geschrieben.

  • Densor

    @R.: Ist mir alles durchaus bewusst, weswegen ich diese “Wendung” ja umso köstlicher finde :)

    Da kommt die “Wird schon den richtigen erwischt haben!”Fraktion dann doch langsam in ziemlichen Erklärungsnotstand wie man diese ganze aktion noch weiter als “Notwehr der Ehre und Frauen!” verkaufen soll.

  • Tobias W.

    Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizei-Gewerkschaft, wird bei sueddeutsche.de mit den Worten zitiert: “Es war ihr Notwehrrecht.”

    Welch ein Depp. Die Polizeigewerkschaften machen sich regelmäßig lächerlich.

  • john

    @Tobias W.:
    Das sind die gleichen, die es nicht verstehen können, warum eine eineindeutige Kennzeichnung von Polizisten, die auch noch sichtbar ist, hilfreich ist.

    Warum auch jemand, der mit vollem Namen, jemand anderes eine Nachricht schreibt, auch noch “anonym” sein soll? Aber Hauptsache, der Herr hat sich mal wieder vor “seine Leute” gestellt. Wie war das mit den Krähen?

  • Marcel Thielen

    Der Herr D. schickt also eine Mail an einen facebook-Account
    einer Person, die einen grösseren Bekanntheitsgrad in der Öffentlichkeit hat.
    Ohne Zweifel hat die Mail einen sexistischen Inhalt, der von der betroffenen Person als Beleidigung empfunden werden kann.
    Hätte der Absender der Mail z.B. einer Frau seine Schweinereien in der U-Bahn gesagt und hätte die Frau daraufhin laut gerufen, was der Mann ihr sagte, wäre das allgemein als angemessene Abwehrreaktion akzeptiert worden.Nun hat der Mann seine Mail an ein Medium geschickt, das als Kommunikationsplattform für eine Spitzensportlerin dient.Ich könnte aufmunternte Wünsche vor einem Wettkampf mailen, diese würden veröffentlicht, ich könnte Kritik üben, wenn mir der Anlauf bei einem Wettkampf nicht gefiele, das dürfte mit meiner Namensnennung veröffentlicht werden. Facebook ist ein Medium wie eine Zeitung, nur direkter, schneller und mit grösserer Reichweite.Wenn ich eine Mail an die Redaktion einer Zeitung schreibe, nehme ich in Kauf, daß sie veröffentlicht wird. Wer eine Mail mit sexistischem Inhalt an eine Facebook-Adresse schreibt, muss damit rechnen,daß diese wie ein Leserbrief an eine Zeitung öffentlich wird. Ganz unabhängig davon, ob sich jemand dadurch beleidigt fühlt oder nicht. Wo waren die Gutmenschen, die sich jetzt über das outing des Herrn D. echauffieren, als
    im Forum von Welt-online anonym unsägliche Postings in der causa Wulff veröffentlicht wurden? Eines ist sicher: ” Herr D. haben fertig mit solchen Mails.”

  • Zwerg

    @Rela: Frau Friedrich hat es öffentlich gemacht? Ja? In der Logik des Blogs hier, müsste doch wohl die Unschuldsvermutung für sie gelten, also anzunehmen sein, dass sie nichts falsch gemacht hat. Demnach wissen Sie gar nicht, ob Frau Friedrich irgendetwas getan hat.

  • M.A.S.

    @Marcel Thielen: Da hat es nun mittlerweile 309 Kommentare vor Ihrem gegeben und Sie schreiben trotzdem noch solchen Unsinn…

  • Olli

    @Zwerg:

    Das wäre dann eher wenn wir darüber spekulieren warum sie das öffentlich gemacht hat.

    Nebenbei wissen wir von ihr schon mal das sie es war.

    Darüber hinaus wurde eigentlich nur darüber diskutiert ob man so etwas öffentlich machen sollte vor allem wenn sie das Bild nicht mal angesehen hat.

    @ Marcel Nein sie ruft nicht der hat mich belästigt sondern sie läuft ihm hinterher und ruft die ganze Zeit der Typ heiß Marcel wohnt in xx und hat mich belästigt.

  • Densor

    @Marcel Thielen: Aha.. Facebook ist also eine Zeitung und private Nachrichten sind Leserbriefe/Artikel.

    Sorry, aber selten eine so dämliche Logik gesehen. Kann es sein das sie ihr “google” erst vor kurzem beim Mediamarkt gekauft haben und relativ neu in dieser “internetsache” sind?

    Es hat schon einen Grund warum Facebook unter anderem verschiedene privacy Einstellungen hat und Dinge wie private Nachrichten erlaubt. Weil Facebook eben keine “öffentliche Zeitung” ist.

    Aber hauptsache mal deftig auf “Gutmenschen” gebasht mit dem gewaltigen halbwissen….

  • Zwerg

    @kaputnik: Dann ist ja gut.

  • Zwerg

    @Olli: Ja? Wissen Sie das? Hat Frau Friedrich Ihnen das gesagt? Und falls ja, stimmt das wirklich? Unschuldsvermutung. Aber die gilt hier natürlich nicht für die, die in den Focus der Aufregung geraten sind, wenn sich die Helden hier aufschwingen zu urteilen.

  • Nasser Lappen

    @Zwerg: Jau genau! Und wir wissen auch gar nicht, ob Frau Friedrich wirklich Frau Friedrich ist oder vielleicht ein Klon!

    Ihre Argumentation ist einfach nur noch schwach und trotzig!

  • Avantgarde

    Auch nach über 1000 Kommentaren bei FB und über 300 hier bleiben fast alle Fragen offen, so wie diese:

    1) Hat die Sportlerin überhaupt Anzeige erstattet? (Ich lese nur von einer Ankündigung)
    2) Hat der mutmaßliche Absender die Mail überhaupt selbst geschickt?
    3) Was war wirklich auf dem Bild?
    4) Ist die Mail ohne Kenntnis des Bilds überhaupt anstößig? Es heißt ja “ein Schwanz”, nicht “mein Schwanz”. Die sexuelle Konnotation ist (falls es ein Pudelbild ist), zwar gewünscht, in diesem Fall aber Teil des “Scherzes”, ebenso wie das Bild von einer “engen Muschi” kursiert, das eine Katze in einem Wasserglas zeigt.
    5) Was genau weiß der Trainer von dieser Sache? Wieso wird jetzt plötzlich geschwiegen?
    6) Warum lässt die Sportlerin bzw. der Betreuer ihrer FB-Seite die Kommentare weiterlaufen in den PR-Gau?

  • Zwerg

    @Nasser Lappen: Ganz genau. Das ist die Logik die hier sonst gerne genommen wird.

  • Zwerg

    @kaputnik: Nachtrag. Das BVerfG scheint das ja etwas anders zu sehen als Sie.

    Aus BVerfGE 51, 324 :

    “Die Sicherung des Rechtsfriedens in Gestalt der Strafrechtspflege ist seit jeher eine wichtige Aufgabe staatlicher Gewalt. Die Aufklärung von Straftaten, die Ermittlung des Täters, die Feststellung seiner Schuld und seine Bestrafung obliegen den Organen der Strafrechtspflege, die zu diesem Zweck unter den gesetzlich bestimmten Voraussetzungen Strafverfahren einzuleiten und durchzuführen sowie erkannte Strafen zu vollstrecken haben. Demgemäß hat das Bundesverfassungsgericht in ständiger Rechtsprechung das Interesse der Allgemeinheit an der Gewährleistung einer funktionstüchtigen Strafrechtspflege hervorgehoben, ohne die Gerechtigkeit nicht durchgesetzt werden kann (BVerfGE 33, 367 (383); 38, 105 (115f); 38, 312 (321); 39, 156 (163); 41, 246 (250); 44, 353 (374); 46, 214 (222)). Der Rechtsstaat kann nur verwirklicht werden, wenn sichergestellt ist, daß Straftäter im Rahmen der geltenden Gesetze abgeurteilt und einer gerechten Bestrafung zugeführt werden. Das Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, die Pflicht des Staates, die Sicherheit seiner Bürger und deren Vertrauen in die Funktionstüchtigkeit der staatlichen Institutionen zu schützen, und die Gleichbehandlung aller in Strafverfahren Beschuldigten erfordern grundsätzlich die Durchsetzung des staatlichen StrafBVerfGE 51, 324 (343)BVerfGE 51, 324 (344)anspruchs. Die verfassungsrechtliche Pflicht des Staates, eine funktionstüchtige Rechtspflege zu gewährleisten, umfaßt danach regelmäßig auch die Pflicht, die Einleitung und Durchführung des Strafverfahrens sicherzustellen (vgl. BVerfGE 46, 214 (222f); 49, 24 (54)).”

  • Avantgarde

    OH, letzte Frage beantwortet. Alles ist weg, beide Einträge mitsamt aller Kommentare.

  • wonko

    @Zwerg:
    Und wo genau lesen Sie da, daß es Aufgabe des Staates sei, vor Straftaten zu schützen? Alle die aufgezählten Maßnahmen greifen erst nach einer Straftat.

  • werner

    Ich verstehe gerade nicht wer sich hier wie strafbar gemacht hat (muss ich jetzt alle anstössigen Angebote und Bilder dich ich per mail erhalte irgendwo anzeigen und oder veröffentlichen?) , aber irgendwie interessiert mich so völlig blangloser privater email-verkehr nicht so.. (Also wenns jetzt um einen Skandal gehen würde.. aber eine Abbildung eines Geschlechtteils ??)

    Was ich interessant finde ist, dass das so viel Interesse, Kommentare und Wind auslöst, wenn eine ein bisschen bekannte Heranwachsende so eine völlige Belanglosigkeit irgendwo postet..

    Wie belanglos / Ziellos ist die Welt geworden in der man sich für sowas interessiert und nen Wirbel macht..

    Ich glaub irgendwie haben viele Menschen einfach das Gefühl dass was falsch läuft, wissen aber nicht was und hauen einfach auf alles ein was sich bewegt und irgendwie an irgendwas schuld sein könnte..

    Da leben Menschen ohne Arbeit, da verhungern Menschen, da gibt es Kriege und ernste Umweltprobleme, da werden Kinder systematisch misshandelt.. und hier gehts um ein Angebot eines Geschlechtsteilsbild an eine mitteilungsbedürftige und öffentlichkeitsuchende Sportlerin die mich mit dem Anblick von halbnackten Tatsachen und Nationalstolz auf LKW’S belästigt ?

    Ich weiss nicht mehr wer hier mehr krank ist, der verwirrte Mann, die Sportlerin, die Facebooker oder alle zusammen …

  • Olli

    @Zwerg: Ok ich erkläre das dir noch mal ganz einfach. Nehmen wir mal an der Kerl hat die Email wirklich geschickt. Dann ist immer noch die Frage was war auf dem Foto. Sie hat es sich ja nicht mal angesehen. Das ganze kann also ein dummer Scherz sein oder eine sexuelle Belästigung.

    Damit fängt es schon an sie stellt eine Behauptung nur durch Indizien auf.

    Dem gegenüber stellst du, das sie es ja möglicherweise nicht war obwohl es darüber mehrere Bestätigungen gab.

    Und du ignorierst auch noch das es hier nicht mal platt um die Unschuldsvermutung geht sondern auch ob das anprangern legal ist selbst wenn der Sachverhalt sich so darstellt wie die Dame es glaubt.

  • Zwerg

    @wonko: Nun, was gibt es an “die Pflicht des Staates, die Sicherheit seiner Bürger … zu schützen,” nicht zu verstehen?

  • Zwerg

    @Olli: Dann erkläre ich es Ihnen noch mal ganz einfach. Unschuldsvermutung bedeutet, wenn Sie das Verhalten von Frau Friedrich betrachten, dass die E-Mail einen obszönen und beleidigenden Inhalt hatte, dass Frau Friedrich davon ausgegangen ist, dass der Absender tatsächlich die benannte Person war und das sie mit der Veröffentlichung nichts weiter erreichen wollte als keine solchen Mails mehr zu bekommen.

    Für den Fall, dass man das Verhalten von Frau Friedrich für strafbar halten sollte, wäre das im Übrigen erst dann so, wenn das Verhalten durch ein Gericht rechtskräftig festgestellt wäre. Ihre Formulierung „obwohl es darüber mehrere Bestätigungen gab“ liegt also ziemlich neben der Unschuldsvermutung.

  • Peter Ganz
  • 0cb@gmx.net

    @Zwerg: äh was? Lesen sie mal bitte ihren ersten Absatz. Darin ist keinerlei Sinn oder Logik zu entdecken.

    Die Unschuldsvermutung hätte in diesem Moment bedeutet das Frau Friedrich davon aus geht das nichts strafbares passiert ist. Um eine sträflichkeit auch nur ansatzweise entdecken zu können hätte sie zumindest das Bild öffnen müssen. Hat sie nicht und das Bild ist nun weg. Also muss man nun davon ausgehen das auf diesem Bild nichts sträfliches zu sehen war. Im Zweifel für den Angeklagten und so…

  • Zwerg

    @0cb@gmx.net: Sie haben es nicht verstanden. Auch für Frau Friedrich (als “Angeklagte”) gilt die Unschuldsvermutung.

  • André

    Mich würde interessieren, hätte Frau Friedrich den Betreffenden auf seiner Facebook-Seite zur Rede gestellt, also etwa mit der Nachfrage, was er sich dabei denkt, ihr ein Foto seines Genitals zu schicken, wäre das der gleiche Sachverhalt?

  • Grewz

    @Zwerg:

    Und das gibt jemandem das Recht, einfach mal so Namen und Adressdaten zu veröffentlichen?

    Unabhängig davon: Was ist mit Verletzung von Sorgfaltspflichten?
    Wenn dir jemand schreibt, du hättest 1 Million Euro von einem Onkel in Nigeria geerbt, rennst du dann auch gleich in einen Autoladen und kaufst ein???

  • Zwerg

    @Grewz: Das ist nicht die Frage! Die Frage ist, wo steht, dass das verboten ist. Ist ja immerhin ein freies Land.

  • R.
  • Lisa

    Kann man Facebook nicht verklagen? Kann doch nicht sein, dass dort jetzt schon Foto und Adresse des mutmaßlichen Exhibitonisten gepostet werden.

    Würde das auf meinem privaten Blog passieren, hätt ich morgen Post von einem Anwalt im Briefkasten.

  • Triforce

    Auch wenn es juristisch vielleicht grenzwertig sein mag, sich öffentlich gegen so einen Menschen zu wehren, aber wenn man ihn gewähren lässt, fühlt der sich doch bestätigt und macht immer weiter.
    Es ist nur manchmal sehr schwierig, bei solch einer persönlichen Angelegenheit, die einen verletzt, demütigt , privat verfolgt auch juristisch einwandfrei sich zu wehren . Ich finde den Schritt von Ariane Friedrich mutig , authentisch, ehrlich und wünsche ihr, dass sie Unterstützung bekommt, dass sie solche wiederlichen Mails nicht mehr bekommt. Was geht in solchen Männern vor, dass sie sich so ekelhaft verhalten? Ich würde solche eine Mail als psychische Verletzung, Stalking, und emotionale Körperverletzung betrachten. Keine Ahnung, ob man jemanden wegen psychischer Verletztungen belangen kann. Alle Männer, die sowas lesen , sollten sich mal überlegen, was sie mit solcher Post anrichten, es ist widerlich, abstoßend und wird sicherlich nicht dazu führen, die Sportlerin für den betreffenden Herrn zu begeistern. Und die Männer , die dann nicht einsichtig sind, sollten sich dringend therapeutische Hilfe suchen, denn diese Form von Stalking ist echt krank und in keinem Fall für eine Frau sexuell erregend oder anregend, sondern nur abstoßend.

  • Anonymous

    @ Triforce

    bitte erst lesen dann informieren und dann schreiben, danke.

  • Zwerg

    @Anonymous: Sie auch!

  • Anonymous

    @zwerg

    die da wären ?

  • emma peel

    Zitat “Kartoffelgratin Dauphinois aus dem Eberstädter Radieschen… mmhhhh und was esst Ihr abends am liebsten?” Facebook – Ariane Friedrich (20. März) letzter Eintrag. Zumindest ein “Scheiß” hätte sie hinterlassen können… Würde ich verstehen.

  • Falschmünzer

    “Was geht in solchen Männern vor, dass sie sich so ekelhaft verhalten? Ich würde solche eine Mail als psychische Verletzung, Stalking, und emotionale Körperverletzung betrachten.
    Und die Männer , die dann nicht einsichtig sind, sollten sich dringend therapeutische Hilfe suchen, denn diese Form von Stalking ist echt krank und in keinem Fall für eine Frau sexuell erregend oder anregend, sondern nur abstoßend.”

    70% weniger Kampfrhetorik würde sicher dazu beitragen, die Sachlage in einem ganz anderen Licht erscheinen zu lassen. Das Vokabular beschwört unterbewusst das Bild von sadistischen Psychopathen herauf, die ihre Opfer vergewaltigen und verletzen und das ist, da bin ich mir sicher, hier reine verbale Kriegsführung um Mitleid zu erwecken bzw. die ganze Sachlage weitaus dramatischer erscheinen zu lassen als sie am Ende eigentlich ist.
    Denn abseits aller sprachlicher Eskalation bleibt eigentlich nur festzuhalten, dass jemand auf eine dämliche, banale Form von Spam überreagiert hat, mit dem man fast immer überschüttet wird wenn man im Netz unterwegs ist oder seine Mails überprüft. Drei Zeilen obszöner Text und ein unbekanntes Bild sind weder Stalking, noch “emotionale Körperverletzung” sondern allerhöchstens Datenabfall, der mit zwei Klicks aussortiert und vergessen ist.
    Also bitte, spart euch die Solidarisierungsrabulistik, damit tut ihr euch selber einen Gefallen: Wer dauernd zur Sprachkeule greift, banalisiert Stück für Stück die Bedeutung der Worte.

  • Zwerg

    @Anonymous: Sie sind gedanklich irgendwo anders, oder?
    Sie schreiben an Triforce: „bitte erst lesen dann informieren und dann schreiben, danke.“
    Ich fordere Sie mit „Sie auch!“ auf, selber erst zu lesen, sich dann zu informieren und dann zu schreiben und sie antworten mit „die da wären ?“ O.o

  • Anonymous

    @zwerg
    ich bin gerade am überlegen ob ich auf sie eingehen soll oder es einfach lassen sollte…
    ich werde mich für letzteres entscheiden.
    danke für die unterhaltung.

  • Zwerg

    @Anonymous: Ist wohl besser für Sie. Gute Besserung!

  • M.A.S.

    @Zwerg: Mein lieber Zwerg, was auch immer Sie nehmen: hören Sie auf damit!

  • werner

    @ triforce,

    sie wissen schon, dass gestörte Sexualität meist durch Prägung in der Erziehung stattfindet und bei Frauen UND Männern vorkommt. Die meisten Frauen habe keinen Plan, welche Störungen Mütter duch gestörtes emotionales Verhalten so mitbegründen können.

    Wenn Sie Sittenwidrigkeit und Belästigung mit Stalking und emotionaler Körperverletzung verwechseln und von Demütigung, und psychischer Verletzung faseln, dann weiss ich nicht wieviele Frauen ich an den Pranger stellen und steinigen lassen müsste….

    Meist sind die grössten Moralapostel ja die grössten ….. Nur glauben sie selbst, sie seien rein..

    Was geht eigentlich in solchen Frauen vor..??

  • Olli

    @Triforce:

    Und was ist dann mit den Hassmails die der mutmaßliche Täter bekommt? Kollateralschaden? Von seinen Namensvettern jetzt mal abgesehen auch die werden belästigt.

    Und als was es du betrachtest ist egal eine Mail ist noch lange kein Stalking.

    Es ist sexuelle Belästigung im besten Fall. Einen Mob loszuschicken ist auch nicht besonders mutig. Mutig ist es den prügelnden Mann vor die Tür zu setzen oder als Gesachäftsinhaber zu sagen es gibt kein Schutzgeld verpiss dich aber nicht sowas.

  • wonko

    @Marcel Thielen:

    Ohne Zweifel hat die Mail einen sexistischen Inhalt

    Was bitte ist an dem Angebot, ein Foto meines Genitals zu senden, sexistisch? Oder meinethalben auch an dem Foto selber?

  • Zwerg

    @M.A.S.: Sehr geistreich. Respekt!

  • Torsten Gallus

    Triforce,

    es geht nicht um einen Stalker. Das hat auch Frau Friedrich nicht behauptet. Aber interessant, wie die Stille Post auch heute noch wunderbar funktioniert.

  • Zwerg

    @wonko: Gemeint ist offensichtlich “sexuellen”!

  • Olli

    @Zwerg: Woher weißt du das? Hier gilt auch die Unschuldasvermutung.

  • wonko

    @Zwerg:
    Das ist offensichtlich, aber wie offensichtlich hanebüchen Ihre “Argumentation” ist entgeht Ihnen?

  • Zwerg

    @Olli: Haben Sie das was ich Ihnen oben aufgeschrieben habe mitlerweile verstanden?

  • Gigant

    @Zwerg: Nenn doch einfach mal deinen Namen und deine Adresse. Deiner Ansicht nach ist das ja in Ordnung, wenn man diese Daten zusammen mit einer fragwürdigen und von vielen als abstoßend deklarierten sexuellen Handlung in Bezug veröffentlicht.

  • Zwerg

    @wonko: Ihr Problem ist doch, dass Sie sie nicht widerlegen können. Wäre sie so daneben, dann könnten Sie das ja ohne Probleme in zwei, drei kurzen Sätzen. Machen Sie aber nicht.

  • Zwerg

    @Gigant: Ich will Sie lieber davor schützen eine Straftat zu begehen. Bitte haben Sie Verständnis, dass ich Ihrer Bitte daher nicht nachkommen werde.

  • Torsten Gallus

    Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizei-Gewerkschaft (DPolG), geht von einem Notwehrrecht von Frau Friedrich aus und wirft dem Täter Sexuelle Nötigung nebst Beleidigung vor.

    Eine besonders gute Werbung für die Hessische Polizei ist das ja nun nicht. Notwehr setzt einen gegenwärtigen Angriff voraus und wozu Frau Friedrich genötigt werden sollte, werden wir vielleicht noch erfahren. Bleibt gerade mal die Beleidigung.

  • Gigant

    @Zwerg:

    Was wäre denn da deiner Meinung nach die Straftat? Weiter oben hast du diese ja verneint.

  • klabauter

    Tja. Ein echter Aufreger, dieses Thema. So viele Einträge hat der lawblog selten:
    -Vorwurf “Selbstjustiz” liegt etwas daneben. Sie hat nicht angeklagt, gerichtet und vollstreckt, sondern öffentlich (na ja, facebook-Öffentlich halt, aber manche Zuckerberg-Jünger setzen das offenbar schon gleich) gemacht. Urteil und Vollstreckung?
    – Vorwurf “auf der Polizeischule nicht aufgepasst”. Sie hat einen privaten account, über den sie privat eine Mail bekommen hat. Dienstlicher Bezug?

    – Vorwurf “Persönlichkeitsrecht”. Nun ja. Da der Sch…Fotomailer ja auch nicht gerade rücksichtsvoll war, dürfte das vom Recht auf Gegenschlag gedeckt sein. Ist eben zivilrechtlich nur ein Rahmenrecht.
    – Straftat ? Welche Straftat soll sie begangen haben und welche Straftat soll der Mailer begangen haben, wegen derer man sie “an die zuständigen Strafverfolgungsbehörden” verweisen sollte?
    – Unterlassungsklage des Mailers gegen sie: Na, hat hier noch niemand das Wort Streisand-Effekt fallen lassen? Kommt doch sonst in jedem 2. Blogeintrag.
    – Und sonst finden die Netizens shitstorms auch so toll. Wenn eine Sportlerin mal einen auslöst: Supi!Neuer shitstorm, der dann zu einem Gegenshitstorm führt und SPON kriegt auch wieder traumhafte Klickzahlen. Die Welt ist um eine sinnlose Diskussion reicher und 358 Leute haben bei U.V.ihren Senf hinterlassen.

    Meine 5 Senf.

  • suessegiselle19

    Man stelle sich vor Frau Friedrich wäre ein Mann und müßte täglich “make your penis larger” e-mails ertragen

  • klauber

    “Recht auf Gegenschlag”

    Seit wann gilt das denn bitte?

  • Olli

    @suessegiselle19: Nicht zu vergessen die ganzen ANgebote für Pornoseiten.

  • Torsten Gallus

    Klabauter,

    die Uneignung zur Ausübung einer Beamtenposition kann auch durch ein Verhalten im Privatleben gezeigt werden, wenn die Gefahr besteht, dass bspw. grundsätzliche Ansichten, die dem Beamtenposten entgegenstehen, aus dem Privatleben ins Dienstleben übernommen werden könnten.

    Eine Polizeikommissarin (Gehobener Dienst), die meint grundsätzliche Persönlichkeitsrechte aussetzen zu können, wird kaum zwischen Privat- und Dienstleben unterscheiden.

    Hier zeigen sich ja ganz offenkundige charakterliche Schwächen bei Frau Friedrich, die nicht unbedingt vereinbar sind mit ihrer Tätigkeit als Polizistin. Was mag die Frau denn wohl tun, wenn sie immer wieder von Betrunkenen angepöbelt wird? Ein wenige dickes Fell brauchen Polizisten schon. Wer da zu sehr die Sisi gibt, sollte womöglich überlegen, ob er/sie dies auf Dauer wirklich haben möchte. Ich sehe da auf jeden Fall erhebliche Schwierigkeiten.

  • Avantgarde

    Die juristische Bewertung ist das eine, was mir an dem Fall wieder mal besonders auffällt ist, dass die Damage Control im Internet offensichtlich nie funktioniert, wenn man sie mal wirklich braucht.

    Der erste Beitrag der Sportlerin mag ja noch in spontaner Erregung geposted worden sein, aber warum ist da tagelang niemand, der ihr sagt, dass sie auf einen PR-Gau zusteuert? Und dann endlich einfach alles löschen und sich nicht mehr äußern wollen? So geht es dummerweise auch nicht.

    Und als Polizistin hätte ich mich zumindest ein wenig mit der Rechtslage vertraut gemacht. Mit sexueller Belästigung kommt sie auf ein ganz schmales Brett. Im Mail stand lediglich etwas, was man sexuell konnotiert auffassen kann, aber nicht muss. Sie war eben nicht gezwungen, ein Bild anzusehen, dass – wir wissen es noch nicht mal – u.U. ein männliches Geschlechtsteil zeigt. Sie wurde eben gerade nicht genötigt, da es ihr völlig frei stand, ob sie das Bild ansehen will oder nicht. Es nicht anzusehen und trotz Nichtwissens des Inhalts Anzeige erstatten zu wollen und noch VORHER den vermeintlichen Absender öffentlich bloßzustellen, das hat nichts mit “mutig” oder “sich wehren” zu tun.

    Eine Spontanaktion ist vielleicht nur dumm. Aber noch einen zweiten Beitrag abzusetzen, nachdem die öffentlichen Reaktionen längst da waren, ist Vorsatz.

    Warum zum Teufel lässt ihr “Manager” das zu?

  • Torsten Gallus

    suessegiselle19,

    ich bekomme immer wieder mal Post von sexbesessenen Tschechinnen/Russinen/Thailänderinen, die mit wenig Körperbehaarung, speziellem Spielzeug und leerem Bankkonto meine Bekanntschaft anstreben.

    Ich könnte ständig Abuse-Meldungen schreiben. Ich habe aber einfach keine Lust dazu. Viel zu viel Arbeit.

  • Fruga

    Was mich interessiert: Wieso ist Exhibitionismus strafbar, aber das Vorzeigen von Geschlechtsteilen auf Fotos gegenüber Personen, die diese nicht sehen wollen nicht?

  • Falschmünzer

    @Fruga:
    Zumindestens in dem hier genannten Zusammenhang gab es kein Vorzeigen, da das Bild als Dateianhang verpackt und nicht geöffnet wurde.
    Die grob analoge Fragestellung wäre ob ein mehr oder weniger schmieriges Angebot auf mögliches Blankziehen als Straftat zu werten ist.

  • Torsten Gallus

    Falschmünzer,

    es wäre eine Beleidigung, wenn man den geschilderten Fall so annimmt. Aber eben auch nicht mehr.

  • Fruga

    @Falschmünzer:

    Stimmt. Mich hatte das eher allgemein interessiert, weil manche hier geäußert hatten, dass auch ein tatsächliches Übersenden eines solchen Fotos an sich kein Problem darstellen würde.

    Bzgl. Angebot auf Blankziehen: Wäre das nicht als Beleidigung zu werten?

    Fragt der Laie Fruga.

  • Trollbaiteater

    @Jessica:

    Danke für den bislang dümmsten Beitrag (knapp hinter Birgit) zum Thema.
    Gibt’s eigentlich noch kein Äquivalent zu “Godwin’s Law” für solchen Unfug?
    Wie kann man jemand, der angeblich einer erwachsenen Frau eventuell ein Bild seines Penis geschickt hat, unterstellen, daß er sich ja vielleicht auch an Kinder ranmache?

    Erster Preis im Niveau-Limbo!

  • klabauter

    @t.Gallus:
    “meint grundsätzliche Persönlichkeitsrechte aussetzen zu können, wird kaum ”
    So. Welches grundsätzliche Persönlichkeitsrecht denn? Und dann gleich mal ausgesetzt. Hört sich an als hätte sie die NS-Rassegesetze wieder in Kraft gesetzt.

    Strafrechtlich ist ihr Verhalten schon mal gar nix. Zivilrechtlich kann man sehr gut darüber diskutieren, ob dem Durchschnittsmenschen (oder auch Polizisten) die diffizile Rechtsprechung zum allgemeinen Persönlichkeitsrecht mit Privat/Sozial/Intimsphäre, zum aus dem Presserecht stammenden Recht auf Gegenschlag und dazu, wann welche Reaktionen zulässig sind, bekannt sein müssen und ob man daraus gleich eine mangelnde Diensteignung zwanghaft konstruieren muss.
    Und nein: ich meine nicht, dass man sich vor jedem Schritt im Leben qualifizierten Rechtsrat holen muss. Bzw fände ich es sympathischer, nicht in einer solchen Welt leben zu müssen.

    Wenn ein Polizist bei seinem ebay-Account einen etwas schrägen Gewährleistungsausschluss formuliert, heißt das ja auch nicht, dass er sich gegen die Zivilrechtsordnung stellt.

  • Torsten Gallus

    Trollbaiteater,

    die Einschläge kommen inzwischen näher:

    http://www.hr-online.de/website/rubriken/nachrichten/indexhessen34938.jsp?rubrik=36090&key=standard_document_44573563

    Da sollten wir uns alle nicht wundern, wenn das Niveau nun minütlich unterboten wird.

  • emma peel

    ab jetzt: gut` Nacht?

  • Trollbaiteater

    @Captain Haddock:

    Ich find auch das große “I” in ihrer Selbstbezeichung als “SportlerIn” ziemlich interessant :D

  • Torsten Gallus

    klabauter,

    tja, wenn Ihnen bei (un?)passender Gelegenheit gleich die NS-Rassegesetze in den Sinn kommen …

    Wollen wir den Punkt mit den Persönlichkeitsrechten gleich abkürzen? Dann brauche ich nicht so viel tippen. Bitte schön:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Pers%C3%B6nlichkeitsrecht_%28Deutschland%29

    Strafrechtlich ist ihr Verhalten aber ganz gewiss bewertbar. Da sollten Sie sich nicht täuschen.

    Der Unterschied zwischen einem Gewährleistungsausschluss und Anprangerung einer Person ist Ihnen dann wohl nicht bekannt, hm?

  • Facebooker

    Habt ihr eigentlich das Profil von Ariane Friedrich eigentlich mal gemeldet? Da kann man doch bestimmt was anklicken bei Facebook.

  • Torsten Gallus

    Facebooker,

    das dürften reichlich User gemacht haben. Aber Facebook scheint sich wohl von dem Vorgehen Frau Friedrichs etwas zu versprechen. Andernfalls wäre der Thread, womöglich sogar das gesamte Profil wie sonst auch üblich längst gesperrt.

  • Antirassist

    Wieso kommen hier manche auf den Trichter Rassengesetze? Was geht in deren Köpfen vor???

  • Trollbaiteater

    @Triforce:

    Und ich betrachte dumme Kommentare als psychische Verletzung, Stalking und emotionale Körperverletzung.
    Und nun?
    Soll ich Sie anzeigen?

  • Trollbaiteater

    @Zwerg:

    Bei Ihnen ist der Name wirklich Programm :D

  • Trollbaiteater

    @Fruga:

    Gegenfrage:

    Warum ist Exhibitionismus nur für Männer strafbar?

  • Anonymous

    @Trollbaiteater

    ich hätte dazu auch ne Frage…

    Ist es Exhibitionismus wenn ich vor einer Frau stehe und sie frage ob sie meinen Penis sehen möchte allerdings sage ich ihr im gleichem zuge “sie müsse mir dann auch bitte selbst meine Hose ausziehen wenn sie ihn sehen wollen” die Frau antwortet darauf mit “nein!” und ich verlasse dann einfach den Ort ohne was zu tun.

    Bedenkt! Mein Penis war ständig meiner Hose versteckt! (oje,oje) Und ich hätte ihn jederzeit rauspacken können wenn ich gewollt hätte…..

    Ähnlich mit dem “nicht” gesehenen Bild da es im Anhang war und laut Friedrich nicht geöffnet wurde

  • Fruga

    @Anonymous:

    Ne, wohl nicht Exhibitionismus, aber dann doch je nach den Umständen eine Beleidigung bis hin zur Belästigung.

    Und was ist mit der Vorschau bei Bildern? Thumbnails und so?

    @Trollbaiteater:

    Keine Ahnung. Musste Feministinnen fragen. Oder Anhänger des unfehlbaren Rechtspositivismus.

  • Anonymous

    @fruga

    also soweit das gleiche momentan wie bei der Geschichte vom Thread und nicht mehr…

    gut zu wissen

  • Conclusio

    Ich tue mal, was eine auch nur notdürftig begabte Polizistin tun sollte: Ich sehe mir die Fakten an und ordne sie in einen realistischen Kontext ein.

    Zunächst und vor allem: Wie ist vorzugehen, was sollte ein Bürger in unserem Rechtsstaat tun, wenn – zumal als mutmassliches Opfer – das Vorliegen einer Straftat vermutet wird?

    Muss/soll der Bürger dann eruieren, gegen welche Rechtsvorschrift verstossen wurde? Nein.

    Der Bürger soll in so einem Fall – und eine Hauptkommissarin weiss das zweifellos – einfach Anzeige erstatten.
    Die Feststellung, ob es da nun um Stalking geht oder um Beleidigung und ob und gegen welchen Paragraphen verstossen wurde, liegt bei Polizei und Staatsanwaltschaft und zuletzt beim Gericht.

    Herauszufinden – geschweige denn, zu urteilen – ob und welcher Straftatbestand vorliegt, war weder Fr. Friedrichs Aufgabe noch die ihrer Unterstützer.

    Insoweit Fr. Friedrich Anlass sah, strafrechtlich relevantes Verhalten bei Hr. T.D. zu vermuten, gab es einen und genau einen Schritt zu gehen: Strafanzeige.

    Aber Fr. Friedrich scheint es wohl “locker” zu nehmen mit dem, was ihr bezahlter Beruf ist; sie als Polizistin tat nicht, was sie Bürgern als einzig rechtlich gebotene Handlungsempfehlung für solche Fälle zu geben hat.
    Warum Fr. Friedrich als “Frau vom Fach” sich dafür entscheidet, nicht die Suppe zu essen, die ihr Dienstherr für Opfer einer vermuteten Straftat bereithält, gibt zu denken; korrekt aber ist es, gleich wie sie es und sich wendet aber nicht.

    Auch mit Anzüglichkeiten scheint es Fr. Friedrich durchaus locker zu nehmen. Als seinerzeit Aufnahmen ihres (als hübsch bezeichneten) Hinterteils durch die Presse gingen, reagierte sie, soweit bekannt, nicht oder zumindest nicht unerfreut.

    Auch an anderer Stelle zeigt sich, dass Fr. Friedrich, die Kommissarin, sich von Rechtsvorschriften ausgeklammert und nicht nicht betroffen fühlt. Das Impressum ihres Webauftritts entspricht nicht den rechtlichen Vorgaben – und das, obwohl insbesondere im Hinblick auf ihre Werbeeinnahmen zweifellos das Merkmal des gewerblichen Charakters erfüllt sein dürfte.

    Ihre Erklärungen, wie leid sie es sei, (zumindest in ihrem subjektiven Empfinden) Opfer zu sein, mögen bei manchen “menschliches Verständnis” finden. Aber das ist irrelevant.

    Relevant ist nur eines: Über das Vorliegen einer Straftat zu entscheiden – geschweige denn die Bestrafung derselben zu betreiben – liegt bei den rechtsstaatlichen Einrichtungen.

    Ein Polizist muss das wissen. Er lernt es und er lebt davon.

    Ob Fr. Friedrich ein Opfer ist, ob sie sympathisch ist, ob man ihr als Mensch vertrauen kann, mag jeder für sich beantworten.

    Dass Fr. Friedrich aber als Polizistin grob grundlegende Vorgaben der Rechtsstaatlichkeit verletzt und selbstgefällig und widerrechtlich Dritte empfindlichem Übel aussetzt, das hat sie selbst und aus freien Stücken bewiesen.

    Zuletzt bleibt von ihren Ausführungen, die weit mehr an festgenommene “Klienten” erinnern als an eine rechtsstaatlich solide verankerte Polizistin, nur ein Satz als bedeutsam und dringend angebracht stehen: “Anzeige folgt”.

  • Markus

    Nur zur Info:

    macht mal Faktcheck:
    1. Zitiert Sie die Mail mit: “… einen Schwanz sehen” (nicht MEINEN)
    2. Schreibt Sie, dass die den Dateianhang nicht geöffnet hat.

    Es wird an verschiedene Stellen im Netz geschrieben:

    Die B*LD hätte drei Televoninterviews mit dem Beschuldigten geführt. Der Beschuldigte soll mitgeteilt haben:
    a.) Meine Facebook-Account wurde bereits zweimal “gehackt”.
    b.) Eine Mail mit diesem Text ging an all meine (seine) Facebook-Kontakte.
    c.) Die Sportlerin steht auf seiner Friendsliste
    d.) Seine Freundin (die des Beschuldigten) hat diese Mail auch bekommen, Sie enthielt jedoch lediglich das Bild eines Hundes (Pudel) nach dem Besuch des Hundefriseurs (frisch geduscht und frisiert).

    Sollte dies so stimmen (An verschiedenen Stellen ist dieses Bild auch verlinkt und angemerkt, dass das schon viele in Facebook bekommen haben sollen, als joke-Mail) ist das wieder ein Armutszeugnis der Presse und insbesondere für die Sportlerin.

    Denn eins ist ja nun mal klar, wofür gibt’s den Papierkorb und den Spamfilter. Da liegen doch bei vielen irgendwelche Mails von “der Steffi die mich kennt und treffen will” und abgebildeten Geschlechtsteilen (O.K., sekundäre). huhu… einer zuhause, McFly?

    Schönen Abend noch
    Markus

  • Anonymous

    @Markus

    und genau von den Fakten gehe ich auch aus und verlange auch das die Leute die hier auch bei der diskussion mitreden wollen und es auch tun dass sie es in ihre argumenation miteinbringen…
    anstatt nur ehrlich gesagt Müll reden…

  • Johannes

    Mal an die Leute, die diesen Fall mit irgendwelchen Spam-Mails heiratswilliger russischer Damen gleichsetzen: Über solche E-Mails schmunzele ich auch, aber ich habe noch in guter (oder schlechter) Erinnerung, in meiner Jugend ebenfalls freizügige Angebote gewisser älterer Herren (damals noch per Brief und Telefon) erhalten zu haben. Das ist qualitativ definitiv etwas anderes als so eine Olga-Mail, die im Spam-Ordner landet, und dass die Frau F. hier etwas überreagiert, kann ich nachvollziehen, wenn auch nicht unbedingt gutheißen.

  • Sebastian

    Viele gute Antworten, vielleicht zuviele um noch durchzublicken. Eine Antwort hat mich aufhorchen lassen. Ist Frau Friedrich nicht wirklich im aktiven Dienst sondern nur formale Sportplizistin? In diesem Fall darf man moralische Abstriche machen. Jeder hat mal die Schnauze gestrichen voll. Das Internet schafft auch die Möglaichkeit das man in Grenzsituationen(vielleicht auch unter Alkohol/weitere Drogen) nachts zu Hause viel rechtlichen Ärger auf sich ziehen kann. Ich bekomme auch E-Mails mit hässlichen Bildern aber wenn man dabei ganz persönlich angesprochen wird ist das eine völlig andere Situation. Ich glaube an eine Kurzschlussreaktion von Frau Friedrich die den Auslöser dafür ja nicht selbst verursacht hat. Wäre ich eine Person des gleichen Names hätte ich allerdings sofort eine Klage angestrebt. Kontaktiere doch mal einer die Person aus dem Telefonbuch damit er in Kentniss gesetzt ist was eigentlich los ist…

  • Joe

    @Densor: “freiheitliche Demokratie” ist ein Oxymoron.

    Der Mob ist nicht in der Lage, mit sowas wie “Facebook” verantwortlich umzugehen. Und deshalb gehört es verboten.

  • Rolf

    Ein Straftäter im Zusammenhang mit der Entblößung männliccher Geschlechtsteilöen heißt Exhibitionist, bei weiblichen Geschlechtsteilen Spanner

  • Axl

    Habe meinen Facebook account geloescht. Ich traue diesem Netzwerk und die dahinterstehende Person nicht.
    http://www.facebook.com/help/contact.php?show_form=delete_account

    Die Loeschung dauert allerdings 14 Tage (koennte ja sein, dass sich User wegen des Gruppendrucks wieder anmelden) und eine wirkliche magnetische Loeschung der Daten erfolgt sicherlich auch nicht.

    Damit Facebook erst gar keine Daten sammelt, z.B. ueber das Surfverhalten auf Seiten mit dem “Like”-Button, gibts Antisocial und Antitracking Plugins (AdBlock +, NoScript, etx. usw.) fuer Webbrowser.

    Facebook wird die naechste grosse milliardenschwere Internetblase. Gruesse an MySpace.

  • Der Dieter

    Rainer Wendt (DPolG) hat “sehr große Sympathie” mit Friedrichs Vorgehensweise. Eine Verwechslungsgefahr habe Friedrich im Vorhinein gründlich ausgeschlossen. (24.4.12 10:43 N24)

  • John

    Geschäftsidee:
    Verleih für Heugabeln und Fackeln. Nach Gebrauch einfach wieder zurückgeben und Pfand zurückbekommen. Danach noch als Extra pro Person ein Liter “Unschuld” zum Händewaschen.

    Ich halte es für gut möglich, dass man im Eifer des Gefechts die Daten von dem “Attentäter” veröffentlicht. Aber: Jetzt gab es lange genug Bedenkzeit und spätestens nach den “Hängt ihn höher”-Aufrufen sollte auch der letzte Polizei-Gewerkschafter verstanden haben, dass er durch das Verschonen der Augen seiner Krähenkollegen einfach seinen Berufsstand überflüssig macht.

    Polizei? Brauchen wir nicht mehr. Organisiert einen Mob über Facebook und leiht Euch das Zubehör praktisch im obigen Fackel und Mistgabel-Verleih.

  • Axl

    Rainer Wendt (DPolG) spricht sogar von Notwehrrecht. Das ist doch laecherlich was er da sagt.

  • John

    Vielleicht sollte der Herr auch mal einem Hund den Stert frisieren. Der wirkt dann größer und der Hundehalter hat dann vielleicht mehr Selbstbewusstsein, auch über den Tellerrand zu gucken.

  • Jeena

    Warum wird eigentlich gar nicht darüber diskutiert wie viel solcher Mails Frauen im allgemeinen bekommen, sogar schon als junge Mädchen. Auch wenn sie vielleicht nicht 100% richtig reagiert hat sollte der Fokus doch eigentlich auf diesen Mann gerichtet sein der Frauen auf diese Art belästigt. Es war ja nicht die erste E-Mail solcher Art und sie ist auch nicht die einzige die so etwas andauernd bekommt, darüber wird hier aber leider nicht einmal ein einziges Wort verloren. Erst mal hat dieser Mann etwas falsches gemacht.

  • Seyato
  • Falschmünzer

    “Warum wird eigentlich gar nicht darüber diskutiert wie viel solcher Mails Frauen im allgemeinen bekommen, sogar schon als junge Mädchen. Auch wenn sie vielleicht nicht 100% richtig reagiert hat sollte der Fokus doch eigentlich auf diesen Mann gerichtet sein der Frauen auf diese Art belästigt. Es war ja nicht die erste E-Mail solcher Art und sie ist auch nicht die einzige die so etwas andauernd bekommt, darüber wird hier aber leider nicht einmal ein einziges Wort verloren. Erst mal hat dieser Mann etwas falsches gemacht.”

    Erst sollen wir über sexuelle Belästigung im allgemeinen reden, dann aber den Fokus doch wieder auf einen “Täter” legen, der mit höchster Wahrscheinlichkeit keine Straftat begangen hat? Deine Argumentation ist leider nichts als ein wirrer Versuch den “Fall” Friedrich impliziert mit sexuellen Straftaten zu verknüpfen um dem Mann ein Fehlverhalten zu unterstellen.
    Hinsetzen, neu machen.

  • Olli

    @Jeena: Ok können wir.

    Mal sehen. In meinem Bekanntenkreis gar keine bzw wenn es solche Fotos gab dann waren die erwünscht.

  • R.

    @Jeena:

    >>Es war ja nicht die erste E-Mail solcher Art<>aber es ist nicht das erste Mal, dass Mich persönlich so eine Email erreicht,
    zwar nicht von Ihm, aber von Dritten.<<

  • Leonie

    Man kann nur hoffen, dass die Staatsanwaltschaft auch gegen die Personen Ermittlungen in die Wege leitet die auf der Facebook Seite von Frau Friedrich nun zur Lynchjustiz aufrufen. Durch die Veröffentlichung hat Frau Friedrich den Aufruf zur Lynchjustiz indirekt legitimiert.

    Es ist auch bezeichnend, dass Frau Friedrich sich dort nicht weiter geäußert hat, um Aufrufe zur Lynchjustiz zu unterbinden. Würde sowas auf meinem privaten Blog geschehen, hätt ich morgen drei Anwälte an der Backe.

  • Leo Kottke

    Hat denn schon mal jemand dem Betroffenen den Lawblog Link zu seiner Peoblematil zukommen lassen. Ich denke er sollte das lesen.

  • Anonymous

    @Leonie:
    so siehts aus. gleiches recht für alle und vor allem auch gleiche strafe für alle! niemand sollte wegen besonderer beruflicher tätigkeit oder weil er etwas prominent ist geschohnt werden.
    Meine Meinung

  • Torsten Gallus

    Jeena,

    das Thema war schon zu meinen Usenet-Zeiten eigentlich ausdiskutiert. Da kommt nicht wirklich etwas Neues. Schon in jenen Tagen gab es wunderbar zu bedienende Filter (“Killfiles”), wo mit lautem oder leisem “plonk” ein User versenkt werden konnte. Ebenso konnte ich bestimmte Inhalte wegfiltern, so dass sogar Gruppen wie de.talk.tagesgeschen, de.admin.news.groups oder de.alt.soc.verschwoerung lesenswert waren. In de.sci.geschichte wurde ich irgendwann nicht mehr von Hohlerdethemen oder ein paar fehlenden Jahrhunderten belästigt. Man muss nur konsequent genug sein – zu sich selbst!

  • Felix

    Es versteht sich von allein dass der Internet-Pranger uneigenet ist irgendwelchen Straftaten zu sühnen. Frau Friedrich zeigt eindeutig und das ohne Scheu worum es ihr überhaupt geht. Laut ihrem Trainer hat sie das “Trauma” längst verarbeitet da Olympia bald ruft. Leider scheint sie noch so unter Schock zu stehen dass es ihr nicht möglich ist den entsprechenden Adress-Eintrag vom vermeindlichen Täter bei FB herauszunehmen. Soll heißen: Sie weiß genau was sie da macht und ich befürchte, dass Sie es auf einen Prozess ankommen lassen will. Denn als Vorreiterin für “Irgendwas” lässt sich sicher Kapital schlagen. Als Sportlerin hat sie bis auf die Stangen im Hochsprung nicht wirklich was gerissen. Als Modell wird das auch nichts mehr. Was bleibt also am Ende übrig um berühmt und vielleicht reich zu werden? Kurz nachgedacht und Dank der Hilfe eines Durchgeknallten, der ihr Mails mit schmutzigem Inhalt geschickt hat, kann sie zur Ikone des Widerstands aufsteigen. Extra-Sendungen liefen schon, nun folgen Talkshows und nach Olympia das erste Enthüllungsbuch. Und wer weiß: Vielleicht heiraten Täter und Opfer später einmal. Dann wären dieser Person weitere Schlagzeilen gewiss. Von Rechtstreue jedenfalls hält diese Person rein gar nichts.

  • Jerry

    @Axl:

    Nur der Fairness halber:

    Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Bezirk Bundespolizei Josef Scheuring distanziert sich deutlich von
    A.Friedrich und R.Wendt von der DPolG:

    “Die Anzeige war der richtige Schritt – jede Person des öffentlichen Lebens sollte so handeln, wenn sie in ihren Rechten verletzt wird.”

    “Scheuring sieht jedoch einen Unterschied gegenüber Wendt im Verhalten von Friedrich hinsichtlich der Veröffentlichung von Namen und Wohnort dieser Person. “Das könnte sehr problematisch sein. Man sollte niemanden vorschnell an den Pranger stellen. Sowas haben wir kürzlich in Emden erlebt, wo ein 17-Jähriger unschuldig im Internet als Täter bezeichnet wurde.”

    “Wendt sieht auf den Täter ein Verfahren wegen sexueller Nötigung und Beleidigung zukommen. “Hier drohen eine Geld- und Freiheitsstrafe. In welcher Höhe, ist Sache des Richters.” Scheuring ist dagegen vorsichtig: “Schwierig zu beurteilen, welches Strafmaß da droht. Das möchte ich nicht bewerten, es wäre im Nebel gestochert.”

    Quelle: http://www.handelsblatt.com/stalker-bei-facebook-geoutet-geteiltes-echo-auf-friedrichs-notwehr/6544882.html

  • Torsten Gallus

    Jerry,

    Herr Wendt hatte dazu noch eine Notwehrhandlung angenommen. :-D

  • Torsten Gallus

    Was mich an diesem Fall so sehr fasziniert, ist die konsequente Inkonsequenz mit der manche Menschen diesen Fall betrachten.

    Da wird Frau Friedrich bescheinigt, dass sie richtig gehandelt habe, als sie den vermeintlichen Autor eine Nachricht mit belästigendem Inhalt öffentlich anprangerte. Begründet wird dies in vielen, vielen Kommentaren bei Facebook damit, dass Anzeigen eh nichts bringen würden und überhaupt der Rechtsstaat nichts unternehmen würde.

    Aber im gleichen Moment wird von Herrn D. ein gesetzlich absolut konformes Verhalten verlangt und ein verhältnismäßig kleiner Übertritt (mehr ist es auch nicht) im Vergleich zu Frau Friedrichs Verhalten wird als der Untergang des Rechtsstaates zelebriert.

    So scheinen sehr viele Menschen sich das Recht bzw. dessen Betrachtung selbst gerne so zu biegen, wie es ihnen Vorteile bringt. In ein paar Tagen wird dann wieder auf Polizisten geschimpft, die Gesetze übertreten aber nicht juristisch verfolgt werden – und wenn sie mit dem Privat-KFZ falsch parkten und kein Ticket bekamen.

    Welche Ansprüche haben aber Menschen an den (Rechts)Staat, wenn sie einerseits massive Rechtsübertretungen billigen, wenn sie für einen vermeintlich “guten Zweck” sind, im nächsten Moment jedoch einen eher harmlosen Übertritt mit massiven juristischen Mitteln belegt sehen wollen und dazu stellenweise vollkommen aus dem Ruder laufend auch gleich noch Begriffe wie “Stalker”, “Vergewaltiger” oder “Kinderschänder” bemühen?

  • Uticensis

    Herr Rechtsanwalt,

    juristisch haltbar erscheint die Anwendung von Schema F – wie in Ihrem Blog-Kommentar – hier nicht. Es dürfte, wenn nicht bereits die Abwägung per se zur Rechtmäßigkeit führt, jedenfalls eine sog. “notwehrähnliche Lage” rechtfertigend wirken.

    Befremdlich, dass Sie mit einer Äußerung gegenüber Frau Friedrich daherkommen, die allemal näher an § 185 StGB liegt als Frau Friedrichs Verhalten an der Rechtswidrigkeit).

  • Jerry

    @Torsten Gallus:

    Herr Wendt hat in der Vergangenheit schon viel angenommen. Leider wenig von seiner Mama was gutes Benehmen angeht und wenig von Leuten die mehr Sachverstand haben als er.

    Ich nehme mal an (Wortspiel) dass diesem Herrn Wendt eh nicht mehr zu helfen ist.

  • Alex

    Unfassbar, dass Facebook die Seite nicht endlich offline schaltet. Muss erst noch einer in dem Dorf sterben, bevor endlich reagiert wird vom Seitenbetreiber?

  • Temptation

    Das Beamtenverhältnis ist zu beenden.

  • Torsten Gallus

    Uticensis,

    was ist denn eine “notwehrähnliche Lage”? Kann man das mit “ein bisschen schwanger” vergleichen?

    Wo sehen Sie bei einer eMail oder einem Brief eine gegenwärtige Gefahr, die mit der Notwehrhandlung abgewendet werden könnte? Die Nachricht wird ja erst gelesen, wenn die Handlung des Angreifers abgeschlossen ist. Was wollen Sie da mit Notwehr?

  • Axl

    Eine Notwehrsituation kann ich nicht erkennen. Eher, dass Unrecht mit Unrecht bekaempft werden soll.
    Nach Frau Friedrich Darlegung koennen sich alle Stalkingopfer, die mit rechtlichen Schritten nicht erfolgreich waren, aus Notwehr die die kompletten Adressdaten an einen Internetpranger veroeffentlichen, damit es aufhoert. :-) Das ist nicht nur albern, sondern auch daemlich, denn sie ist promiment und sollte wissen wie man sich zu verhalten hat, um keine Stalker, Fans und Verehrer zu nah an sich rankommen zulassen. Eine Verhoehnung von echten Stalkingopfer ist auch noch.

  • Anne
  • Axl

    Da sind offensichtlich einige Beamte voellig fehl am Platz.
    Sie hat alle Daten zur Identitaetsermittlung gesichert. Sie schrieb an ihrer Hauswand “…soeben habe ich…” in Verbindung der Namens- und Ortsangabe. Das ging ja ratzfatz mit der Server-Log-Dateien Auswertung und Kundendatenableichs beim Internetprovider. Vorbildlich. Die Frau sollte eine Stelle im Cyberabwehrzentrum erhalten.

    Lachhaft auch der Hinweis von Herrn Wendt, dass er auch so verfaehrt. Die Leute wollen wirklich mit solchen fragwuerdigen Methoden Cyberstalker 1. dingfest und 2. diese Art von Unrecht bekaempfen? Als naechstes muss sich wohl ein Gottschalk aus Malibu oder ein Gerhard Schroeder vom Maschsee veranworten, weil die ihren nackten Busen per Mail verschickten.

    wie ist eigentlich Frau Friedrich an all die Daten rangekommen? Die Strafanzeige ist doch erst Tage spaeter eingereicht worden.

  • Torsten Gallus

    @Axl:

    Ob die Quelle überhaupt zitierfähig ist?

  • Axl

    @Torsten Gallus: Stimmt. Die BILD mal wieder. Die 2,9 Millionen Leser in der Bildungsrepublik sollen vermittelt bekommen, dass das in Ordnung ist. Na, dann viel Spass liebe Polizei. Da wird dann viel Arbeit in Zukunft auf euch zukommen, wenn das in Mode kommt.
    Bundesminister geben auch gerne Exklusivinterviews diesem Revolverblatt um Stimmung zu lanzieren.

    Gute Nacht Deutschland. Die Frau sollte ihre Hauswand schleunigst bereinigen auch wenn es laengst zu Spaet ist.

  • Daniel W.

    @Jeena: Verstehe ich Sie richtig und Sie wollen Frau Friedrich exkulpieren, weil “so viele Frauen solche Mails” bekommen? Ich hoffe, das ist nicht Ihr Ernst. Die Justiz betrachtet nämlich nur einen klar umrissenen einzelnen Sachverhalt und nicht plumpe Allgemeinplätze, wie sie Frau Friedrichs sonderbare weibliche Fans auch bei Facebook von sich geben. Was meinen Sie, wie viele häßliche und / oder fette Weibsbilder mich schon auf Konzerten oder Festivals gierig angestiert haben als wollten sie mich mit den Blicken ausziehen? Verklagt habe ich aber keine davon, sondern schlicht meinen Aufenthaltsort geändert.

  • Daniel W.

    Zu Usenet-Zeiten hätte man Frau Friedroch eine sog. Merkbefreiung ausgestellt. Welche Daten will sie denn gesichert haben? IP-Daten? ROFL, bei Facebook? Die sitzen in Irland, da mahlen die Mühlen schön langsam und die werden sicher nur auf Beschluss hin tätig, nicht auf Anfragen leidlich begabter Polizistinnen, die gerade auf eigene Faust Sheriff spielen.

    Notwehr ist übrigens ein gegenwärtiger rechtswidriger Angriff. Dauert der “Angriff” auf Frau Friedrich einige Tage oder hat sie sich die Mail ausgedruckt und über das Bett gehängt, damti sie das behaupten kann?

    Letztlich bleibt mir als Mann, der auf hübsche Gesichter statt Hinterteile und Brüste fixiert ist nur der Schluss, dass ich Frau Friedrich kein Penisbild schicken würde. Ein Gesichtsaudruck, der eine Kombination aus Bernd dem Brot und Marilyn Manson in sich vereint, erscheint mir nicht wirklich sexy. Und das ist übrigens nur eine Meinungsäußerung und mein Geschmack, falls Frau Friedrich mal wieder mit Anzeigen um sich schmeissen will.

  • Axl

    Dass Frau Friedrich jede Art von Belaestigung zur Anzeige bringt ist vollkommen in Ordnung, aber dass sie eine Personen, die ihr einmalig eine Bilddatei per E-Mail versendet hat und nicht klar ist ob es der echte Absender ist und sie oeffentlich an ihrer Hauswand, die mittlerweile wie eine Toilettenwand eines Bahnhofs aussieht, als Stalker verleumdet / denunziert, bevor ueberhaupt die Ermittlungen angefangen haben, kann rechtlich nicht geduldet werden.

    Wie sieht es eigentlich mit den Vorbeugungskenntnissen dieser Prominenten Person und Kripobeamtin aus?
    Hat sie schon mal was vom Weissen Ring gehoert?
    https://www.weisser-ring.de/internet/landesverbaende/nrw-westfalen-lippe/bielefeld/vorbeugung/stalking/index.html

    Vorbeugung ist der beste Opferschutz:
    https://www.weisser-ring.de/internet/so-helfen-wir/vorbeugung/index.html

  • werner

    Ich finde die Statements von Frau Zypries im Interview (Der Umgang im Netz ist notleided) ganz gut und richtig.

    Ich kann alle Seiten verstehen, der / die möglicherweise zu Unrecht Beschuldigte wie auch die Reaktion von Frau Friedrich auf solch eine belästigende Mail.

    Aber das Problem sehe ich wo anders: Dass so viele Menschen sich so fanatisch darauf stürzen .. der eine Mob schreit “wehret den Anfängen, und will den potentiellen Vergewaltiger gleich lebenslang wegsperren oder auf dem Scheiterhaufen sehen”, der andere Mob sieht den Rechtsstaat gefährdet wegen eines Verstosses gegen Persönlichkeitsrechte..

    Allein das macht mir Sorge..

    Was ist denn passiert? Zwei Menschen zeigen ein bisschen kindisches Verhalten (A: “Hey, willst du mal meinen Pipimann sehen” B schreit: “IHHH, DER, (ich glaub Peter wars) will mir seinen Pipimann zeigen”

    ..und dann gehen alle so fantisch ab, dass es ne internationale Meldung wird..

    Offenbar sind viele Menschen unzufrieden und lassen sich sehr leicht vor irgendeinen Karren (ob gut oder schlecht) spannen ohne sich den Karren mal genauer anzusehen.

    Für eine Demokratie gar keine gute Voraussetzung..

  • Peggy

    @werner: »Ich finde die Statements von Frau Zypries […]«

    Ich finde es nicht in Ordnung daß Leute die ganz offensichtlich keine Ahnung haben überhaupt noch gefragt werden.

    https://www.youtube.com/watch?v=wM1xs1jDcis

  • axl

    Sieh’ mal einer an.

    Der Tagesspiegel: Hessens Polizei prüft Disziplinarverstöße im Fall Ariane Friedrich

    Berlin (ots) – Der Hochspringerin Ariane Friedrich droht ein Disziplinarverfahren der Hessischen Polizei. “Wir tragen den Sachverhalt zusammen und prüfen, ob ein möglicher Verstoß gegen dienstliche Pflichten vorliegt”, sagte der Sprecher des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums, Peter Freier, dem “Tagesspiegel” (Donnerstagsausgabe).

    Quelle: http://www.presseportal.de/pm/2790/2241078/der-tagesspiegel-hessens-polizei-prueft-disziplinarverstoesse-im-fall-ariane-friedrich

  • Axl

    Da im Deutschlandradio Kultur im Interview mit Frau Zypries davon geredet wurde, dass die Facebook-Pinnwand mit dem fragwuerdigen Inhalt nicht mehr oeffentlich einsehbar ist ( http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/thema/1738727/ ) moege doch bitte diesen Link als nicht eingeloggter User klicken:
    https://www.facebook.com/permalink.php?story_fbid=293723267375136&id=129310533816411

    Frau Friedrichs oeffentliche “Hauswand” sieht ziemlich schaebig aus mit all den Kommentaren die meiner Meinung teilweise strafrechtlich relevant sind.

  • Torsten Gallus

    Interessant ist ja die augenscheinliche Rechtsauffassung von Facebook. Der Betreiber eines Dienstes kann zur Rechenschaft gezogen werden, sobald er von einem Rechtsverstoß erfährt, diesen jedoch nicht unterbindet.

  • R.

    A F
    Frankfurt
    erstellt am 2012-04-25 18:41:45 Uhr (GMT)

    Unsere Täterschutzgesellschaft hat alle Beiträge über T. D. gelöscht. Vorbildlich, ich schlage A. den Sexualstraftätern, die bald entlassen werden müssen, als neuen Wohnort vor. Hier setzt man noch die richtigen Prioritäten.

    http://gb-x.de/gbuch.php?forum%20id=63991

  • Anti-Mob
  • wonko

    @R.:
    Um mal auf die Unschuldsvermutung zurückzukommen: ich nehme nicht an, daß Frau Friedrich diesen Schwachsinn tatsächlich verfasst hat.

  • Daniel W.

    Das nächste Mal, wenn Frau Friedrich ein echtes oder vermeintliches Penisbild bekommt, sollte sie tief durchatmen, dann bis 10 zählen und anschließend dieses Vidceo anschauen:

    http://www.youtube.com/watch?v=T-bwBzedKHg

    Und letztlich vor allem eines: Nachdenken, jede Menge nachdenken, ob es sinniger ist, den Mist einfach zu löschen und den Benutzer zu melden und zu blocken, das Ganze unkommentiert an den eigenen Anwalt weiterzugeben oder mal wieder einen schönen Internetpranger samt Lynchmob anzurühren.

    Ich tippe mal darauf, dass die Deaktivierung der Seite mit einem Anruf des Dienstherrn oder einer einstweiligen Verfügung gegen Frau Friedrich zu tun haben könnte.

    Vielleicht wurde aber auch Facebook aktiv, denn die kritischen Stimmen dürften ihre Seite gemeldet haben, ich ebenso. Nicht, weil ich Frau Friedrich nicht mögen würde, sondern um sie vor sich selbst und ihrer mangelhaften Rechtskenntnis zu schützen sowie weitere Opfer und mögliche Straftaten des Lynchmobs zu verhindern.

  • Katja

    “Ich tippe mal darauf, dass die Deaktivierung der Seite mit einem Anruf des Dienstherrn oder einer einstweiligen Verfügung gegen Frau Friedrich zu tun haben könnte.”

    Einige amerikanische Fürsprecher von Frau Friedrich wurden beleidigt und haben sich bei Facebook beschwert.

  • Axl

    @R.: Die Taeterschutzgesellschaft formiert sich erst dann, wenn es einen rechtskraeftig Verurteilten gibt und die ueberwiegend oberflaechliche Facebook-Gesellschaft, die von Tuten und Blasen keine Ahnung hat, ein kleines Dorf mit Mistgabeln ueberfaellt.

  • sarah

    mir ist auch mal sowas passiert ich habe mich mit einem menschen unterhalten und wir wurden beide ausfallend. er hat irgendwie meine mail adresse -bestehen aus meinem vor und zunamen- herausbekommen innerhalb von 5 minuten und hat die komplette unterhaltung mit meinem foto auf dem ich sehr gut zu sehen bin an eine stelle geschickt an der ich mich online beworben habe. ist das erlaubt ?
    kann ich jetzt auch anzeige erstatten?

    LG

  • konsumer

    Ariane Friedrich hat nun offensichtlich einen überfälligen Schlussstrich gezogen.Ihre Facebookseite ist zu.Ihre eigentlich berechtigte Empörung und das öffentliche Verständnis dafür hat sie durch ihr schweigendes, tolleriertes Zulassen undifferenzierter und menschenverachtende Kommentare auf ihrer Facebookseite verspielt.

    Zuletzt posteten dort viele amerikanische User, da der Fall auch in den USA seit Vorgestern publik wurde. Ob Frau Friedrich nun selbst die Reißleine zog oder auf Druck von aussen, ist bisher nicht bekannt.

    Peter Freier, Sprecher des Hessischen Bereitschaftspolizeipräsidiums zum Fall Friedrich:

    “Wir tragen den Sachverhalt zusammen und prüfen, ob ein möglicher Verstoß gegen dienstliche Pflichten vorliegt”
    http://www.konsumer.info/?p=22158

  • hardtobuff

    Hmmmmm….Ariane Friedrich….gehört der Sportfördergruppe der hessischen Polizei an, in der sie ihr Studium zur Polizeikommissarin an der Verwaltungsfachhochschule Hessen abgeschlossen hat (das wißt Ihr ja aber eh schon alle).^^

    Also eigentlich gehöre ich ja schon zu den Menschen die sich sehr f. Sport interessieren…..aber ich habe allen ernsten gedacht, das Frau Friedrich gar keinen Leistungssport mehr betreibt und konnte Sie auch zuerst nicht wirklich zuordnen…ok, verletzt, das wurde ja jetzt aber auch jedem im Universum klargemacht.:)
    Weiß auch nicht warum, aber ich mußte zuerst an die europäischen Trägerraketen denken.
    Wird wahrscheinlich daran liegen das Leichtathletik nur bei wirklichen Großereignissen im Focus steht.

    Erstaunlich finde ich bei näherer Betrachtung eigentlich nur, das der Werbewert von Frau Friedrich durch Ihren nun erreichten Bekanntsheitsgrad (mal hand aufs Herz…wer kannte Sie vorher) in unermessliche gestiegen sein dürfte. Denn wie heißt es so schön…es gibt keine schlechte Werbung.
    Das das was Frau Friedrich gemacht hat, falsch war und ist, steht in einem Rechtsstaat wohl außer Frage. Dies würde auch jeder Richter einem “normalen” Menschen klarmachen der nicht ein Studium zur Polizeikommissarin an der Verwaltungsfachhochschule abgeschlossen hat.

    Nun, Olympia steht vor der Tür…..sie hat die Mail nicht geöffnet, sie hat gelernt wie man damit umgehen muß (schließlich ist Sie dafür jahrelang ausgebildet worden).

    Nun, lassen wir den PR-Beratern mal 2 Monate Zeit dann. Ich würde bei einem Wettbüro jederzeit darauf wetten das Frau Friedrich dann vermehrt in Werbeblöcken zu sehen sein wird.:)

    Hier mal einige Ideen
    Vielleicht kommt dann der “Fuchsschwanz” wieder an Antennen von Autos zurück, Langnese bringt ein neues Eis raus als ersatz von Nogger und nennt es “Pranger” dir einen. Auch die Hersteller von indianschen Marterpfählen erfreuen sich ungewohnter Hochkonjunktur.
    Sido und Frau Friedrich nehmen zusammen Sido’s Klassiker “Mein Block” aus dem Keller und schreiben es um auf “Mein Blog, Meine Wahrheit, Mein Recht”. Ein neuer Dampfkochtopf mit dem Namen Arianne kommt raus Slogan: Dampfablassen leicht gemacht……soviele neue Möglichkeiten die sich ergeben könnten.

    Bevor Ihr mir jetzt alle sagt das ich spinne oder sonstiges…Leute nicht vergessen zum lachen muß man nicht in den Keller gehen. Ist eher als schlechte Satire gedacht.

  • Sven

    Was ich hier nicht ganz nachvollziehen kann ist warum Ariane nicht das Recht hat sich zu wehren egal in welcher Form.
    Wenn sie nicht bekannt wäre würde es niemanden gross interessieren wie Sie sich gewehrt hat. Jeder mensch hat das Recht sich zu wehren in welcher Form auch immer. Ob diese Art Richtig oder Falsch war haben nicht wir zu entscheiden dafür sind andere leute zuständig.
    Ariane sollte sich weiter auf Ihren Sport konzentrieren und den Mist hier abhaken.

  • Axl

    @Sven: Sie haette natuerlich auch aus Notwehr Mark Zuckerberg oeffentlich an den Pranger stellen koennen, dafuer dass er es zulaesst, dass sie ueber sein Netzwerk beleidigt und und nachgestellt wird. Oder sie haette auch den Vorstandsvorsitzenden ihres Internetproviders anprangern koennen, fuer all die Drecksmails die ihr zugestellt werden… oder den Bundesinformationsminister … ach, den gibts nicht mehr. Naja, irgendjemand wird schon fuer Frau Friedrichs Unfaehigkeit dass Internet zu verstehen und fuer die Verschleierung und die Anonymisierungsmoeglichkeiten im Internet verantwortlich sein. Ich habe eben eine Bedrohungsmail von einem Sven erhalten, da ich nur einen Sven kenne, werde ich jetzt aus Notwehr seine Mutter verpruegeln, weil sie fuer seine Anwesendheit verantwortlich ist. :-)

  • Bernhard Veeck

    @RA Vetter
    Normalerweise äußere ich mich ja nicht auf diesem Wege, aber ihre Arroganz hat mich doch zutiefst verärgert. Im “Fall” Friedrich streiten viele namhafte Juristen kontrovers darüber, ob Frau Friedrich den Namen veröffentlichen dürfte.
    (ich gehe jetzt mit den Diskutierenden mal davon aus, das der werte Herr D. aus A. der Täter war)
    Und trotzdem nehmen sie sich das Recht heraus, Frau Friedrich fehlende Aufmerksamkeit im Unterricht der Polizeischule zu unterstellen.
    Dann sollte man wohl aus Herrn RA Dr. Härting den Dr. Titel mangels Aufmerksamkeit im Rechtsstudium aberkennen.

  • harald kaczmarek

    Ich denke es wird Zeit, darüber nachzudenken, ob wir nicht schon viel zu lange das Gesetz mißbrauchen und die Täter, Spanner, Mobber schützen, statt die Opfer. Im Foto erscheinen immer die Opfer, niemals die Täter. Weil sie Rechtsverdreher haben, die auf Schadenersatz klagen. Klar, sie verdienen ja daran. Je mehr Presse,desto mehr Mandanten,stimmt`s Herr Vetter ? Daß dieser Freak nun mit Foto und Adresse bekannt ist, eine Durchsuchung hat ja wohl die Richtigkeit der Klage von Frau Friedrich bewiesen, ist seine alleinig Schuld. Erinnern Siesich doch mal, Herr Vetter, was Sie in Ihrem Beruf wollten, außer Geld verdienen.

  • Axl

    @harald kaczmarek: Voelliger Schwachsinn was Sie da schreiben. Nichts ist bewiesen. Selbst die Staatsanwaltschaft, die hier sehr fragwuerdig vorgeht, kennt den Inhalt des Fotos.
    http://www.heise.de/tp/artikel/36/36903/1.html

  • Axl

    Was ist denn jetzt aus dieser Geschichte geworden?

  • Steve
  • Gerhard Reichert

    Die Heuchelei, die hier unter dem Vorwand der Wahrung von datenschutzrechtlichen Anliegen betrieben wird, ist ungeheuerlich. Datenschutz bedeutet nicht, dass man als Privatperson Täter anonymisieren muss. Es kann nicht sein, dass etwas “nichtöffentlich” gemacht wird, was im Gerichtssaal in öffentlicher Verhandlung bekannt wird. Auch wenn nicht öffentlich verhandelt wird, weil etwa der Straftäter einen Strafbefehl, der im schriftlichen Verfahren ergeht, akzeptiert, kann nichts anderes gelten.

    Es geht hier, wenn man rechtlich korrekt argumentiert, auch nicht um Datenschutz, sondern um Persönlichkeitsschutz. Wer aber als Straftäter nicht nur die Persönlichkeitsrechte eines anderen vorsätzlich verletzt, sondern auch andere Rechtsgüter wie Ehre, Gesundheit – auch die psychische ! – , der kann nicht davon ausgehen, dass seine Tat anonym bleiben kann. Ausnahmen gelten für jugendliche Straftäter, was hier nicht der Fall ist.

    Ich finde es gut, dass sich Frau Friedrich gewehrt hat. Wer angegriffen und verletzt wird, darf sich wehren, auch öffentlich. Hier auf die berufliche Komponente bei Frau Friedrich abzustellen ist schäbig und unsachlich. Sie hat als Person Ariane Friedrich das Recht in Anspruch genommen, einen Straftäter namhaft zu machen. Mir ist nicht ersichtlich, dass sie das als Polizistin getan hat.

  • vaujot

    Sascha Lobo berichtet über eine interessante Variante des Friedrich-Falls.
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/sascha-lobo-gegen-cyber-stalking-hilft-nur-gespuer-fuers-internet-a-881537.html#spCommentsBoxPager
    Wäre hier ein Outing des Stalkers angebracht?