Die Hanftruppe

Das Hanfblatt, vornehmlich in sattem Grün gepinselt, ist ein weltweites Erkennungszeichen für Freunde speziellen Rauchgenusses. “Gebt das Hanf frei” – Aufkleber werden im Stadtbild mit Priorität entfernt. Und wer ein Jutetäschchen oder einem Button mit dem Pflanzenlogo trägt, dürfte sich zumindest im öffentlichen Personenverkehr bevorzugter Kontrollen sicher sein.

Nun taucht der Hanf an ungewohnter Stelle auf: Niedersächsische Polizisten trugen bei einer großangelegten Verkehrskontrolle Anfang der Woche an ihren Uniformen Abzeichen, auf denen sich ein großes, sehr gesund aussehendes Hanfblatt ans deutlich kleiner geratene Landeswappen schmiegt.

Doch Niedersachsen gibt den Stoff nicht frei. Die Polizisten seien keine Fans, sondern Fahnder, berichtet der NDR. Das neue Abzeichen hebe nur hervor, dass sein Träger in Drogendingen besonders geschult ist – auf streng kriminalistischer Basis sicherlich.

Das Innenmnisterium weiß laut NDR allerdings von nichts. Dort kenne man nur die Bekleidungsordnung. Diese nenne als Abzeichen erst mal nur das Landeswappen. Bei der Stelle, die sich das Hanfblatt als sinnstiftend für Polizeibeamte ausgedacht hat, verweist man dagegen auf andere Grüppchen innerhalb der Behörde. Auch Taucher, Hundeführer und Sprengstoffexperten hätten ihre Abzeichen. Warum also nicht auch die “Spezialbeamten” von der “Drogenerkennung”?

Bleibt abzuwarten, ob auch die rustikaleren Demo- und Fußball-Trupps bei der Polizei darauf drängen, dass ihre besonderen Fähigkeiten angemessen nach außen kommuniziert werden. Wasserwerfer-Silhouette, Schlagstock, Totenkopf oder vielleicht sogar ein heraushängender Augapfel wären dort sicher erste Wahl.

45 Gedanken zu “Die Hanftruppe

  1. 1
  2. 2
  3. 3

    Was für eine schöne Geschichte…

    Besonders der letzte Absatz ist angemessen böse formuliert, lieber Herr Vetter.

    Daran könnte ich mich glatt berauschen.

  4. 4

    @Thomas
    Wo auch immer hier ist. Google kennt zumindest 500x mehr “Gebt das Hanf frei”.
    Allerdings, der Duden kennt nur “der Hanf”. Damit ist aber die Pflanze gemeint, während für die Freigabe wohl eher das Produkt gemeint ist.

  5. 5

    dass gerade ein Hanfblatt gewählt sagt doch schon was aus: Kokst, Fixt, nehmt Meth oder Heroin, aber Gras? Das geht gar nicht!

  6. 6

    @Rob:

    hat damals der ströbele auf der hanfparade gerufen als die faserhanfdeko beschlagnahmt wurde.

    durch den raab wurde das dann so richtig bekannt…

  7. 7

    Mich würde mal interessieren ob die Herren Polizisten die übliche Sonderschulung für Lernresistente bekommen oder ob sie Live am Objekt geschult werden…

  8. 8

    Sehr geehter Herr Udo Vetter,

    mir wurde zugetragen, dass Sie in einem sog. “Block” Sachen schreiben, die altehrwürdige Polizistinnen oder männliche Auswüchse der Gattung diskreditieren.

    Bitte lassen Sie uns auch künftig von solchen Auskünften das Hirn durchlüften.

    Danke.

  9. 9

    Das Diskreditieren bsorgen die Angehörigen der genannten Berufsgruppe schon sehr gut selber.

  10. 10

    Alter Hut; gibt’s bei den Anwälten doch schon lange. Das Grüppchen dort heisst “Abmahnanwälte”. Auf dem Abzeichen tragen diese Berufsvertreter ein EUR-Zeichen. Das Abzeichen wird allerdings nur versteckt auf der Unterwäsche getragen; wenn man damit erkannnt wird, gibt’s sonst was auf’s Maul.

  11. 11
  12. 12

    Der letzte Absatz musste mal gesagt werden. Und endlich darf traut sich sogar ein Anwalt, das öffentlich äußern.

  13. 13
  14. 14

    Wie wärs mit nem Salvia-Abzeichen ? Hanf ist zu Klischee …
    Aber so würden wir auch das Bewusstsein fördern, das es da draussen noch andere gefährliche Drogen gibt !

    Wie Klebstoff oder Deo.
    Eine Flasche Uhu als Abzeichen hätte doch was.

  15. 15

    @dentix07:

    Die verachtung der deutschen Polizei ist auch bei mir ein stetig voranschreitender Prozess, befeuert fast täglich aufs neue durch neue Meldungen von Polizisten die es mit Straftaten begehen nicht so eng sehen. Bin ja mal gespannt was man hier die letzten 2-3 Monate vor der Sperrlistensetzung dieses Blogs lesen können wird.

  16. 16

    ich will jetzt nicht zu viel verraten aber sagen wir es gab mal eine “einheit” deren mitglieder ihren lebensunterhalt damit bestritten schwere körperpanzerung zu tragen und lustige schwarze stöcke zu schwingen. dort kam jemand auf die idee das lustige tshirt zu bestellen worauf stand “…… sportverein” und darunter drei disziplinen, die erste war laufen, die zweite war sportschießen und die dritte zeigte einen menschen der mit einem friedensstock einem anderen “zuwinkte”.. das tshirt wurde wie ein ritual immer getragen wenn es einen friedenseinsatz gab, bis es der vorgesetzte verboten hat. also falls die polizei das logo will.. mich fragen ;)

  17. 17

    Oder eine Flasche Wodka? Das ist schließlich weit aus gefährlicher für die Gesellschaft.

    Ich finde das Abzeichen etwas lächerlich. Vorallem da das Blatt in Relation recht groß ist.

  18. 18

    @11
    Überflüssiger Kommentar, welcher Deine geistige Unreife belegt. Geh zurück in Dein Kinderzimmer und Finger weg von Papas PC.

  19. 19

    @Herr Vetter, Sie beweisen in der Tat Mut. Mein Respekt!

    @Klaus: ja, wundert mich auch.

    .. denn die Cannabis Repression in Deutschland wurde in den letzten Jahren mit richtig viel Geld umfangreich ausgebaut. Es ist mittlerweile ein “big business” für die Strafverfolger und deren nachgeordnete Profiteure.

    @TicTac: .. daß das Hanfblatt als Abzeichen gewählt wird, liegt einfach daran, daß mehr als die Hälfte (53,4%) aller Tatverdächtigen in 2009 wegen Cannabis verfolgt wurden.

    Die Quelle für diese Zahl ist das Bundesministerium für Gesundheit:

    Erst ein Blick in die Gesamtstatistik und eine Suche nach der Schlüsselzahl 730000 verrät, wie oft Polizisten wegen des Betäubungsmittelgesetzes aktiv wurden und wie viele Menschen betroffen waren: 235.842 Rauschgiftdelikte und 171.586 Tatverdächtige nach dem Betäubungsmittelgesetz im Jahr 2009. Davon waren 72% allgemeine Verstöße nach § 29 BtMG, also konsumbezogene Delikte ohne Schmuggel, Handel, Schusswaffen, Bande oder “nicht geringe” Mengen. Alleine die allgemeinen Verstöße wegen Cannabis machen 43% der Gesamtrauschgiftdelikte aus, das waren 92.227 Tatverdächtige – alleine für 2009. (via)

    Laut der Universität Duisburg-Essen, Lehrstuhl für Medizin-Management, und das Institut für Therapieforschung (IFT) werden für die Repression von Drogendelikten pro Jahr 5,2 bis 6,1 Mrd EUR ausgegeben.

    Das ist mehr Geld als für die anderen Standbeine der deutschen Drogenpolitik (Prävention, Behandlung von Suchterkrankungen, Überlebenshilfen für schwerstabhängige Menschen) zusammen, das jedoch am wirkungslosesten verpufft. Um die Wirkungslosigkeit zu verstehen muß man nicht mal die Drogenstatistiken der europäischen Nachbarn anschauen, die besser dastehen, als Deutschland, sondern nur ein bißchen Leon Festinger lesen und verstehen.

    Obwohl die Drogenbeauftragte des Bundes das natürlich gaaanz anders sieht. F¨r wen diese ausufernde Repression wichtig ist, versteht man schnell, es ist nicht die so schützenswerte und dazu selbst unfähige Gesellschaft.

    Kann einem echt nur leid tun, in einem Land leben zu müssen wo wegen eines Bahnhofs u.a. zu ähnlichen Kosten Zigtausende auf die Strßen gehen, wegen solch einer sinnlosen und dazu noch regelmäßigen Verschwendung sich jedoch nur irgendwelche “Kiffer” Hanfabzeichen auf die Jacke kleben und “Hanfparaden” veranstalten.

    So wie die allseits beliebte Ministerin von der Leyen anläßlich ihrer ebenfalls beliebten Zensurpropaganda einmal sagte “Viel Feind, viel Ehr” denken hier sicher auch die Damen und Herren in grün und glauben vermutlich selbst, der Bevölkerung damit etwas gutes zu tun. Soweit klar, TicTac?

    Meine Konsequenz war: abhauen. Dieser wahngetriebene Unsinn ist ja bei weitem nicht der einzige deutsche Wahnsinn dieser Größenordnung und die ~40K EUR weniger Einkommenssteuer, die die jetzt von mir nicht mehr kriegen, war der maximal mögliche Schaden den ich hier verursachen konnte. Dem Hanfverband zu spenden, das finden nur Leute sinnvoll, die tatsächlich noch immer glauben, in Deutschland würde sich mal was ändern, statt daß alles nur noch bekloppter wird.

    Wundert mich, daß das alle mit sich machen lassen. Dachte auch, das wird mit den Jahren mal legalisiert und dann als Steuer_einnahme_quelle genutzt.. und nicht als weiteres, sinnloses Geldgrab, für das alle hart anschaffen gehen.

    Ich finde diesen Blog sehr interessant, da oft einzelne, besonders absurde Fälle geschildert werden. SCNR the comment, bei diesem breitwuchernden und systemischen Wahnsinn.

  20. 20

    Gibt es die normalen Schlagstöcke denn noch? Ich dachte es wird jetzt, wie es sich für eine ordentliche Demokratie gehört, gleich mit einem Tonfa zugeschlagen. ;-)

    Der heraushängende Augapfel ist böse.

  21. 21

    Nur zuer erinnerung für die vielen doofen hier,
    hanf eine uralte europäische kulturpflanze wurde illegal weil die US regierung ihre tabak pflanzer schützen wollte und will.

    hanf ist gesünder und wächst überall macht nicht abhängig. Für tabak gilt das alles nicht nikotin ist eine der drogen mit dem stärksten abhängigkeitssyndromen schlimmer als beim heroin.

    muss man halt wissen und sich seine meinung bilden.

    an der hanf pflanze im garten verdient amerika nichts.

    mfg

  22. 22
  23. 23

    @yah bluez: Sind Sie sich da sicher? Ich dachte eigentlich, es wäre eher darum gegangen Hanf als Konkurrenz zur Baumwolle zu eliminieren.

    Ich warte nur noch darauf, dass Backwaren mit Mohn verboten werden.

  24. 24

    Keine Sorge. Die wollen sich damit nur von der restlichen Gurkentruppe distanzieren.

  25. 25
  26. 26

    @yah bluez

    “Nikotin ist eine der Drogen mit dem stärksten Abhängigkeits-Syndrom schlimmer als beim Heroin”

    Meinen Sie das allen ernstes, wirklich?
    Sämtliche Fachliteratur sagt das gegenteil, zu mindas die mir bekannte.

  27. 27
  28. 28

    @Huch: Man ersetze Heroin durch Cannabis. Dann stimmt die Aussage und schließlich ist dies das Thema – nicht Heroin. Dass Cannabis kaum bis gar nicht abhängig macht, Nikotin sehr wohl und sehr stark, sagt die Fachliteratur ebenfalls. Übrigens nicht nur die, wie wohl jeder per Lebenserfahrung bestätigen kann, da süchtige Raucher sehr verbreitet sind, während Extremkiffer extrem selten sind, obwohl fast jeder schon einmal Tabak als auch Hasch geraucht hat.

  29. 29
  30. 30

    […] oder vielleicht sogar ein heraushängender Augapfel […]

    Ich mag ja die Beiträge im law blog und lese sie immer mit großer Freude.

    Aber dieser Beitrag hier ist schon ziemlich sehr zynisch, selbst für meinen Geschmack.

  31. 31

    @Huch:

    Ich hab nur mit Nikotin Erfahrung aber die Entzugserscheinungen sind schon nicht ohne. Gut man kann damit leben aber der Drang jetzt unbedingt eine Kippe haben zu wollen ist schon sehr stark.

  32. 32

    @Huch: Meines Wissens ist Heroin tatsächlich eine der wenigen Drogen, die schneller und stärker abhängig machen als Nikotin (im Gegensatz zu so ziemlich jeder anderen illegalen Droge, die ein normaler Mensch aus dem Kopf heraus nennen kann).

  33. 33
  34. 34

    @18 bienchen
    überflüssiges Kommentar, welcher Ihre sozialpädagogische Veranlagung verrät. Gehen Sie zurück in die Küche…
    (Spaß)

  35. 35

    Totenköpfe an deutschen Uniformen, insbesondere schwarzen, sind vielleicht doch etwas zu einschlägig vorbelastet, um in die engere Wahl zu kommen. Just sayin’ …

  36. 36

    Hmpf, muss ja superspießig rüberkommen, dass ich trotz Jutetasche überhaupt noch nie kontrolliert worden bin.

    Totenköpfe an Uniformen – endgeil ! :-)))))

  37. 37

    @26
    “Scientists have found, for instance, that nicotine is as addictive as heroin, cocaine or amphetamines, and for most people more addictive than alcohol. ”

    http://www.nytimes.com/1987/03/29/magazine/nicotine-harder-to-kickthan-heroin.html

    Also ich habe etliche studien gelesen die abhängigkeit die nikotin erzeugt ist veregleichbar mit der von heroin zumeist sogar etwas stärker. das sagt nicht das die körperlichen wirkungen beim entzug von nikotin schlimmer sind als beim heroin, es sagt nur das es schwerer ist vom nikotin loszukommen als vom heroin.

    mfg

  38. 38

    Also ich hätte auf die Aufforderung der Beamten einfach nicht reagiert, da sie offensichtlich nur Phantasieuniformen tragen und es sich klar um Scherzbolde handelt.

  39. 39

    Ich finde diesen Beitrag äußerst gelungen… Nicht nur, dass ich auf satirisches und zynisches Denken stehe, sonder ganz besonders, weil ich es hierbei ebenfalls kaum fassen kann, dass von offizieller Stelle mal wieder die unschuldige Cannabispflanze stellvertretend für sämtliche bösen Drogenklischees herangezogen wird.
    Warum nicht mal ein Spritzenlogo, ne Crackpfeife, ein Haufen Tabletten oder so’n schönen bunten 70er Farbstrudel abbilden?
    Die Hanfpflanze hat mit dem Drogenklischee ungefähr soviel gemein, wie Gerste, Mais und Weizen mit häuslicher Gewalt (meint schnapstrinkende Schläger, wem das zu weit hergeholt scheint…).
    Mal ganz abgesehen davon, dass ich bezweifle, dass es sich dabei um eine “Drogenexpertenausbildung” handelt, die sich dem aktuellen Stand der wissenschaftlichen Diskussion anschließt.
    Niedersachsen, ihr diskriminiert eine vielseitig nutzbare und im Kern doch recht harmlose Pflanze mal wieder zum Kern des bösen Problems, dass wir zuallerersr selbst in unseren Köpfen erschaffen…

    p.s.: ich verstehe nicht, warum ihr hier so auf den paar hundert heroinkonsumenten rumreitet?? das ist dich nun wirklich ein (zahlenmäßg)kleines Problem, dass nur auch endlich einmal angegangen, anstatt diskriminiert und als plakatives extremargument herangezogen werden sollte.
    Die Zahl der Heroinkonsumenten ist so verschwindend gering, dass es schon schwer ist, überhaupt irgendwelche Zahlenwerte zu bekommen. Meine (schon eher konservative Schätzung läge im Zehntel-Prozent-Bereich der europäischen Bevölkerung). Bei den Cannabiskonsumenten ginge es immerhin um 5 – 10 % der EU-Bürger…
    …ich dachte es geht hier um ein HANF-Logo ?!? Und nicht um Drogen-Konsumenten-Klischees ??

  40. 40
  41. 41

    @yah bluez: Wegen des Verbots von Cannabis würde ich mich aber noch mal genauer informieren. Meines Wissens nach sollte die Konkurrenz zu Baumwolle verhindert werden nicht zu Tabak. Zudem ist Hanf eine zentralasiatische Pflanze, die ihren Ursprung in der Gegend des heutigen Pakistan, Afghanistan hatte.

    Die Ausbildung der Spezialbeamten Drogenerkennung verläuft vielleicht so wie in dem Film “Lammbock”.

  42. 42

    @Dennis: Ich kann Dir nur beipflichten, Dennis! Ausgerechnet ein Hanfblatt! Es ist unglaublich, ich könnte fast heulen, wenn es nicht zum Lachen wäre. Aber wieder einmal ein deutlicher Beweis dafür, dass die in unserem Land “Verantwortlichen” im Wolkenkuckucksheim leben.

  43. 43

    Zu Einheitsabzeichen auf schwarzen Uniformen

    Der Connaisseur freut sich hier in Hessen bereits über das schlichte *BFE* Abzeichen auf Arm oder Brust des behelmten Skimaskenträgers und weiss dass es bei Gelegenheit gerne mal ein Stößchen extra geben wird.

    Sitz Harro.

  44. 44
  45. 45

    > …Totenkopf….

    Die Polizei mag ja nicht unbedingt immer fehlerfrei sein (sic!), aber sie mit der SS gleich zu setzen finde ich definitiv zu krass.

Kommentieren:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Erlaubte HTML-Tags: <b>, <i>, <strike> und <blockquote>.